Leserunde zu "Gold und Schatten" von Kira Licht

Einfach göttlich! Der Start einer neuen Romantasy-Dilogie
Cover-Bild Gold und Schatten
Produktdarstellung
(38)
  • Cover
  • Idee
  • Geschichte
  • Figuren
  • Atmosphäre
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Kira Licht (Autor)

Gold und Schatten

Das erste Buch der Götter

Teil 1 einer spannenden Dilogie rund um die griechische Götterwelt mitten in Paris.
Paris die Stadt der ... Götter!


Gerade erst nach Paris gezogen, verliebt sich die sechzehnjährige Livia Hals über Kopf in Maél. Seine Welt sind die düsteren Katakomben unter den Straßen der Stadt. Die beiden kommen sich schnell näher, doch der draufgängerischen Maél geht immer wieder auf Abstand. Was hat er zu verbergen? Und warum um alles in der Welt kann Livia plötzlich Botschaften hören, die Bäume und Pflanzen zuflüstern? Ist sie dabei, den Verstand zu verlieren? Als es Livia schließlich gelingt, die einzelnen Fäden miteinander zu verknüpfen, kann sie kaum glauben, welches Geheimnis sich ihr offenbart. Denn dass sie Maél kennengelernt hat, war alles andere als ein Zufall...


Lesen Sie auch das kostenlose Prequel "Träume und Hoffnung", das Maéls Ankunft im Paris der Zwanziger Jahre beschreibt.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 31.12.2018 - 20.01.2019
  2. Lesen 04.02.2019 - 03.03.2019
  3. Rezensieren 04.03.2019 - 17.03.2019

Bereits beendet

Götter, Nymphen und große Gefühle - freut euch "Gold und Schatten" von Kira Licht! Bewerbt euch jetzt für die Leserunde und sichert euch die Chance auf eines von 40 kostenlosen Leseexemplaren!

Besonders freuen wir uns darüber, dass die Autorin die Leserunde begleiten wird. Unter "Fragen an Kira Licht" könnt ihr euch direkt an sie wenden.

Hinweis: Bei der Leseprobe handelt es sich um eine noch unkorrigierte Fassung. Sie kann also noch Fehler beinhalten.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 03.03.2019

Götter in Paris

4

Die sechzehnjährige Livia ist gerade gemeinsam mit ihren Eltern frisch nach Paris gezogen. Bei einer Erkundungstour durch die Stadt und deren Museen begegnet sie Maél, der sie gleich mit seinem Bad Boy ...

Die sechzehnjährige Livia ist gerade gemeinsam mit ihren Eltern frisch nach Paris gezogen. Bei einer Erkundungstour durch die Stadt und deren Museen begegnet sie Maél, der sie gleich mit seinem Bad Boy Look und seiner etwas düsteren Art einwickelt. Doch gleichzeitig hält er Livia auf Abstand, was sie doch verwirrt. Aber was noch viel verwirrender für sie ist, sind die merkwürdigen Vorkommnisse, die sie plötzlich umgeben. Denn auf einmal kann Livia die Gedanken der Pflanzen um sich herum wahrnehmen und ja, sie kann sogar mit ihnen reden. Zunächst glaubt sie noch, den Verstand zu verlieren, doch so nach und nach offenbaren sich ihr immer mehr Geheimnisse. Was aber wirklich hinter all den merkwürdigen Vorkommnissen steckt, ist ein Geheimnis, mit dem sie niemals gerechnet hätte.
Meine Meinung
Als alter Coverjunkie ist mir das Cover von Gold und Schatten gleich auf den ersten Blick aufgefallen, denn es ist wirklich schön gestaltet.
Da Livia neu in Paris ist, hat man dann gleich zu Beginn die Gelegenheit, gemeinsam mit ihr die Stadt zu erkunden und einen ersten Blick auf all die Ereignisse zu werfen. Dadurch gelingt der Einstieg sehr einfach und schnell und man wird ganz schnell in die Geschichte gezogen. Was allerdings auch dem wirklich wunderbaren Schreibstil der Autorin Kira Licht geschuldet ist, denn sie hat mich wirklich mit ihrem locker leichten und humorvollen Schreibstil fesseln und packen können. Sie erzählt locker und leicht und ihre Dialoge haben mich so manches Mal zum Lachen gebracht. Also wirklich super Unterhaltung zum Abtauchen und Abschalten.
Die Geschichte ist eine wirklich tolle Mischung aus Göttergeschichte der Antike und Urban Fantasy. Bekannte Gestalten wie Hades, Aphrodite, Hermes und mehr tauchen hier so natürlich auf, als wäre es ganz natürlich, dass sie so durch unsere Welt wandeln. Als Leser erkundet man hier nicht nur die Götterwelt und das heutige Paris, sondern wird auch mit Livias Geheimnis konfrontiert, von dem sie selber auch nicht die geringste Ahnung hat. Erst bei ihrem Zusammentreffen mit Maél wird klar, dass da deutlich mehr hintersteckt. Was, verrate ich an dieser Stelle allerdings nicht.
Aus der Ich-Perspektive erleben wir die Ereignisse durch Livia. Als Leser ist man hier genauso ahnunglos wie die Protagonistin und hat dadurch die Gelegenheit, sich gemeinsam mit ihr auf die kommende Ereignisse vorzubereiten.
Auch mit den gewählten Charakteren konnte Kira Licht bei mir punkten. Livia, äußerlich lieb und brav und unschuldig wirkend, hat eine ganz schlagfertige Ader. In Dialogen haben mich ihre Konter so manches Mal zum Lachen gebracht. Auch sonst ist sie absolut sympathisch und man fiebert, vor allem zum Ende hin, gut mit ihr mit. Auch ihr männliches Pendant Maél war mir sympathisch und hinter der Bad Boy Fassade steckt ein sehr sympathischer junger Mann, der doch so einige Geheimnisse noch zurückhält, sich aber Livia gegenüber doch langsam öffnet.
Neben den beiden gibt es eine ganze Menge weiterer Personen, die mich begeistern konnten, wie z. B. Livias neue Freundinnen an der Schule, eine kleine Motte mit dem Namen Evangéline, ein Götterbote uvm. Sie lockern die Stimmung auf, sorgen für Abwechslung und Spannung und machen die Geschichte lebendig.
Mein Fazit
Mit Gold & Schatten ist Kira Licht ein lockerer, aber auch spannender Einstieg in ihre Dilogie gelungen. Ich habe mich bei dieser Geschichte von der ersten Seite an sehr gut unterhalten gefühlt und habe mitgehofft, mich mit verliebt, mitgelacht und mitgezittert. Allem voran ist es der Schreibstil der Autorin, der mir richtig gut gefallen hat, denn sie lockert ihre Geschichte mit sehr viel Humor auf. Das Ende lässt mich gespannt auf den zweiten Band zurück. Tolle Jugendfantasy mit Herz und Humor, die mir rundum gefallen hat.

Veröffentlicht am 05.03.2019

Ein interessanter Einstieg

3

Geschichten, in denen die Götterwelt eine Rolle spielt, haben mich schon immer gereizt. Und so war ich doch gespannt, was sich hinter diesem ersten Band verbirgt.

Story:
Am Anfang wird man in die Geschichte ...

Geschichten, in denen die Götterwelt eine Rolle spielt, haben mich schon immer gereizt. Und so war ich doch gespannt, was sich hinter diesem ersten Band verbirgt.

Story:
Am Anfang wird man in die Geschichte hineingeworfen. Livia zieht nach Paris und wird erst nach und nach in die Welt der Götter hineingezogen. Ich war gespannt, wie die Autorin das hier umsetzen wird. Anfangs ist es noch ein bisschen wirr, weil viele Sachen eingestreut werden, Livia aber erst nach und nach die einzelnen Puzzleteile zusammensetzen kann.
Die Geschichte las sich gut und flüssig, ich bin richtig gut reingekommen. Allerdings hatte sie zwischendurch für ein paar kleine Hänger, was vor allem an den Kapitellängen lag. Mich stört es nicht, wenn diese länger sind ... aber es waren welche dabei, die an die 100 Seiten gingen und das war mir dann doch zu lang, weil ich den Eindruck hatte, das alles hintereinander passiert, ohne das man es in Ruhe rekapitulieren kann.
Stellenweise bekommt man sehr viele Informationen, sodass man auch einiges über die Welt und die entsprechenden Charaktere erfährt. Allerdings sind nach wie vor einige Sachen offen und ich fand es persönlich sehr schade, dass man über Livias Kräfte immer noch nichts weiß - das wird wohl zentrales Thema des zweiten Bandes. An manchen Stellen hätte ich mir einfach mehr Tiefe gewünscht.
Was mir richtig gut gefallen hat, war die Einbindung der griechischen Mythologie. Man hat sehr gut gemerkt, dass die Autorin hier viel recherchiert hat und ich fand es toll, wie sie die verschiedenen Geschichten um die Götter eingebaut hat.
Zum Ende hin hat mich das Buch aber nochmal sehr überraschen können. Ich hatte so eine ziemlich genaue Idee, was da kommt ... aber ich doch sehr freudig überrascht, dass es nicht so eingetroffen ist. Ich war total geflasht von dem Ende, weil man das einfach nicht erwartet hat. Es macht definitiv neugierig auf den nächsten Band und ich will unbedingt wissen, wie es weitergeht.

Charaktere:
Die Protagonistin des Buches ist Livia. Sie hat mir ganz gut gefallen und ich hab auch schnell einen Draht zu ihr gefunden. Ich hätte mir allerdings gewünscht, dass sie ein bisschen neugieriger ist - denn manchmal hatte ich den Eindruck, dass sie nichts über ihre Kräfte wissen möchte.
Mael hat mir gut gefallen. Auch wenn man ihn am Anfang noch nicht so richtig einschätzen konnte, hat er sich doch zu meinem Liebling entwickelt. Ich bin gespannt, wie es mit ihm weitergehen wird.

Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich gut lesen. Die Autorin beschreibt die Szenen auch wirklich gut, sodass man sich das Setting gut vorstellen kann.
Das Buch wird aus der Sicht von Livia erzählt. So lernt man gemeinsam mit ihr diese "neue" Welt kennen und bekommt einen Einblick in die Welt der Götter. So manches Mal hätte ich mir aber auch gewünscht, aus der Sicht von Mael zu lesen.
Die anderen Charaktere haben mir soweit gut gefallen, auch wenn ich mir bei manchen ein wenig mehr Tiefe gewünscht hätte. Einige werden ihre Auftritte sicher im nächsten Band noch haben, aber hier wurde ich aus einigen einfach nicht schlau.

Mein Fazit
Ein spannender Einstieg in die Dilogie
Göttergeschichten können mich immer wieder begeistern und auch diese hat mir gut gefallen. Ich fand das Setting wirklich toll und auch die Handlung konnte mich packen. An manchen Stellen hätte ich mir ein wenig mehr Tiefe gewünscht und die sehr langen Kapitel haben meinen Lesefluss ein bisschen behindert. Aber es hat sich gut gelesen und das Ende hat mich definitiv neugierig auf den zweiten Band gemacht.

Veröffentlicht am 04.03.2019

Göttliche Gefühle blieben aus

4

Gold & Schatten – Das erste Buch der Götter
Kira Licht ONE Verlag


Göttliche Gefühle blieben aus

Das Cover ist wirklich sehr, sehr schön geworden. Ich habe mich sofort in jenes Verliebt. Ein Blick ...

Gold & Schatten – Das erste Buch der Götter
Kira Licht ONE Verlag


Göttliche Gefühle blieben aus

Das Cover ist wirklich sehr, sehr schön geworden. Ich habe mich sofort in jenes Verliebt. Ein Blick auf den Klappentext hat mein Interesse an den Inhalt aufs höchste geweckt.
Der Anfang der Geschichte war sehr gut gelungen. Er versprach so einiges, fesselte mich an das Buch und die sehr gute Kulisse machte auch so einiges her. Ebenso der Schreibstil, der trug seines dazu bei.
Leider änderte sich dies im Verlauf. Die Protagonistin entwickelt eine neue „Eigenschaft“ (ich nenne es mal so, um nicht groß zu Spoilern), diese verläuft aber nur so nebenbei, obwohl sie eigentlich mitunter eines der Hauptthemen ist oder zumindest sein sollte. Die Story über gibt es einfach viel zu wenige Information über diese neue „Eigenschaft“, und die Protagonistin selbst beschäftigt sich auch nicht so sehr damit, wie sie es eigentlich tun sollte. Das finde ich wirklich sehr schade, und entwickelt sich einfach zu einen Dorn in der Story.
Ein weiterer Dorn sind die vielen Fragezeichen, die sich im Verlauf entwickeln. Viele Fragen, gut und schön, besonders in so einem Genre und bei diesen Plot. Meiner Meinung nach sind aber viel zu wenige gelöst worden, das Verhältnis zwischen Fragen und dazugehörigen Antworten erscheint unausgewogen.
Die Spannung in der Story kam erst zum Schluss auf, wobei ich im Mittelteil wirklich etwas vermisst habe. Die Story plätscherte eher dahin. Eine kleine leichte „Romanze“ entwickelte sich, aber auch nicht mehr. Einzig lege ich hier ein Augenmerk auf Freundschaften, die gebildet worden sind. Diese ist sehr gut ausgearbeitet worden und stach wundervoll hervor.
Hierbei ein Einblick in die Protagonistenwelt. Die Protagonisten gefielen mir grob genommen sehr gut. Sie haben alle ihre eigenen Charaktere, ein paar hat man als Leser gut kennenlernen können. Aber es gab auch viele Nebencharaktere die vorkamen, aber dann wieder zügig im Schatten versanken (gut vielleicht bekommen sie eine größere Rolle in Teil 2), dies fand ich dann doch recht schade. Alles in allem habe ich mir ein gutes Bild der Hauptprotagonisten machen können.
Die Kulisse fand ich stets gut und bildlich beschrieben. Gerade Frankreich bietet da so einiges.
Alles in allem hätte die Story hier und da noch etwas tiefer gehen können, diverse Szenen etwas mehr ausgebaut werden können und auch mehr Informationen dem Leser gegenüber freigegeben werden können. Auch manch „eingeworfene“ Szenen erscheinen mir bis hierher „Sinnfrei“, diese hätte man vielleicht mehr verbinden können, falls sie nochmals eine Schlüsselszene in Teil 2 werden sollten, ansonsten wären sie auch einfach „nutzlos“.
Das Buch endet mit Spannung und einem Cliffhanger, beides eher gewagt in Kombination, den vielen offenen Fragen, sowie der kaum vorhanden Spannung gegenüber. Da hätte ich mir doch noch etwas mehr gewünscht, wenigstens mehr gelöste Fragen und den somit verbunden Informationen zu wichtigen Themen.
Wobei ich noch erwähnen möchte, dass mir das Thema der Story wirklich gut gefällt, dem Thema bin ich keinesfalls abgeneigt. Die Umsetzung hätte nur „Interessanter“ und „Fesselnder“ gestaltet werden können.

Alles in allem 3/5 Sterne

Veröffentlicht am 17.03.2019

Vielversprechender Auftakt mit einigen Schwächen

2

Inhalt

Gerade erst nach Paris gezogen, verliebt sich die sechzehnjährige Livia Hals über Kopf in Maél. Seine Welt sind die düsteren Katakomben unter den Straßen der Stadt. Die beiden kommen sich schnell ...

Inhalt

Gerade erst nach Paris gezogen, verliebt sich die sechzehnjährige Livia Hals über Kopf in Maél. Seine Welt sind die düsteren Katakomben unter den Straßen der Stadt. Die beiden kommen sich schnell näher, doch der draufgängerischen Maél geht immer wieder auf Abstand. Was hat er zu verbergen? Und warum um alles in der Welt kann Livia plötzlich Botschaften hören, die Bäume und Pflanzen zuflüstern? Ist sie dabei, den Verstand zu verlieren? Als es Livia schließlich gelingt, die einzelnen Fäden miteinander zu verknüpfen, kann sie kaum glauben, welches Geheimnis sich ihr offenbart. Denn dass sie Maél kennengelernt hat, war alles andere als ein Zufall...


REVIEW

Griechische Mythologie. Die Stadt der Lichter. Und die erste große Liebe. Scheinbar die perfekten Zutaten für ein großartiges Young Adult Buch. Ich bin sofort schwach geworden, als ich auf das Buch aufmerksam geworden bin. Nicht zuletzt wegen dem schönen Cover, welches ein absoluter Hingucker ist. "Gold und Schatten" ist definitiv unterhaltsam und es macht Spaß Livia und Maél auf ihrem Abenteuer zu begleiten, allerdings fehlt es der Geschichte an Tiefe und bleibt definitiv nicht in Erinnerung. Mich hat es ein wenig an "Starcrossed" von Josephine Angelini erinnert, wobei sich lange keine Spannung aufbaut und auch die mythologischen Aspekte hier nicht so gut umgesetzt wurden. Zwar begegnen wir im Laufe der Geschichte vielen bekannte Figuren, allerdings hätte es für meinen Geschmack alles noch weiter ausgebaut werden müssen. Stattdessen wird vieles nur angeschnitten und sich stattdessen auf die Liebesgeschichte konzentriert. "Gold und Schatten" arbeitet mit vielen Klischees und bleibt ziemlich oberflächlich, weshalb ich es eher jüngeren Leser empfehlen würde. Das mag sich nun alles erstmal negativ anhören, aber ich hab mich trotzdem gut unterhalten gefühlt und zwischendurch ist es auch mal schön eine seichte Geschichte zu lesen, besonders wenn die Grundidee selbst so vielversprechend ist.

Ein großer Schwachpunkt war für mich die Darstellung von Livia, mit der ich mich einfach nicht anfreunden konnte. Sie ist ein liebes und sympathisches Mädchen, welches Kräfte entwickelt und sich in einer neuen Welt zurecht finden muss. Mir erschien sie allerdings leider oftmals viel zu unreif und es gab mehrere Momente in denen ich einfach nur den Kopf schütteln musste. Obwohl sie mit Pflanzen sprechen kann, macht sie keinerlei Anstalten mehr darüber hinauszufinden oder ihre Kräfte zu hinterfragen und akzeptiert ihr Schicksal einfach. Das hat mich in den Wahnsinn getrieben. Mag sein, dass es im zweiten Band aufgeklärt wird, aber bisher wirkt sie einfach nur wie ein naives Mädchen. Wer interessiert sich schon dafür warum man plötzlich mit Pflanzen sprechen kann, wenn man stattdessen einen geheimnisvollen Bad Boy anhimmeln kann?

Maél selber konnte mich direkt überzeugen. Er ist geheimnisvoll, ambitioniert und wirkt mehr wie ein Antiheld als ein Traumprinz. Den Großteil der Geschichte war ich begeistert von ihm und wollte unbedingt mehr erfahren. Eine überraschende Offenbarung in der Mitte der Handlung wirft noch mal ein ganz neues Licht auf ihn und alles hätte so gut sein können. Doch dann kam das Ende und hat meine rosarote Blase mit einem großen Knall zersprengt. Die raue, geheimnisvolle Fassade war letztendlich nur aufgesetzt, um die Herzensdame zu beschützen. Was für eine Enttäuschung. YA Trope vom allerfeinstes. Hier war ich wirklich enttäuscht, denn sein Charakter hatte so viel Potential, welches komplett verschwendet wurde. So hat sich ganz überraschend Maéls Halbbruder Enko in mein Herz gespielt und ich hoffe sehr darauf mehr von ihm im zweiten Teil zu lesen. Der Wikingerprinz nimmt kein Blatt vor den Mund, hat seine Ecken und Kanten und erobert den Untergrund von Paris als Rockstar. Ich bin gespannt auf seine Entwicklung und hoffe sein Potential wird besser ausgebaut. Große Stärke der Geschichte liegt in seinen Nebencharakteren, von Livias Freundinnen über diverse Götter bis hin zu bekannten Sagengestalten. Für meinen Geschmack hätten die Nebencharaktere aber noch mehr Aufmerksamkeit verdient.

Die griechische Mythologie spielt eine zentrale Rolle in "Gold und Schatten", kommt aber erst vergleichsweise spät ins Spiel. Zunächst steht erstmal nur die Liebesgeschichte zwischen Livia und Maél im Mittelpunkt, da hätte man gerne einiges kürzen können. Allgemein hatte ich das Gefühl, dass die Geschichte unnötig in die Länge gezogen wird, weil man unbedingt einen Zweiteiler daraus machen wollte. Auch der Cliffhanger kam mir zu unerwartet und war zu sehr darauf konzipiert den Leser dazu zu bringen den zweiten Teil zu kaufen. Ich bin zwar gespannt auf die Fortsetzung, aber habe das Gefühl, dass man hieraus problemlos einen Einzelband hätte machen können.

Ich fand es schön zu sehen, wie die Autorin versucht hat verschiedene Figuren und Sagen der griechischen Mythologie in die Geschichte einzubringen. Wir begegnen mehreren Göttern, wobei mir besonders Hephaistos in Erinnerung geblieben ist. Ich hoffe sehr ihn im zweiten Band wiederzusehen. Die Darstellung der Götter und Sagengestalten fand ich größtenteils gelungen, teilweise aber auch etwas übertrieben. Hades ist der klassische Bösewicht, das war mir etwas zu langweilig. Und obwohl Hermes unglaublich liebenswert ist, wirkt seine Darstellung einfach komplett überzogen. Vielleicht bin ich aber auch einfach zu verwöhnt von Percy Jackson und anderen Büchern in dem Genre. Aussagen wie 'wenn der Kuchen spricht, haben die Krümel Pause' passen für mich einfach nicht zu einem Gott. Allgemein hat der Humor der Autorin leider nicht meinem Geschmack getroffen und dürfte wohl eher junge Teenage ansprechen. So müssen McDonalds Rutschen als Eingang zur Hölle herhalten, das war mir einfach zu kindisch. Und auch viele der vermeintlich schlagfertigen Gespräche haben bei mir oftmals nur ein Gefühl des Fremdschämens hervorgerufen. Ich hätte mir gewünscht, dass das Lektorat da noch mehr geändert hätte. Ich kann aber verstehen, dass man von einer jungen Autorin nicht so viel erwarten kann wie von bekannten Größen im YA Bereich.

"Gold und Schatten" spielt in Paris und die Autorin nimmt den Leser mit zu Ausflügen in die Katakomben und den Eifelturm. Letztendlich hätte ich mir aber gewünscht, dass man dieses Setting noch mehr hervorhebt. Ich denke da nur an die "Die For Me" Reihe von Amy Plum, die mir das Gefühl hat selbst mitten in der Stadt der Lichter zu stehen. Das hat mir hier gefehlt und im Grunde hätte die Handlung auch in jeder anderen älteren Großstadt spielen können.

Die Review mag vielleicht recht kritisch ausgefallen sein, aber trotzdem muss ich sagen, dass ich die Geschichte unterhaltsam fand und es nicht bereue sie gelesen zu haben. Man merkt aber definitiv welches Zielpublikum hiermit angesprochen werden soll. Teenager, die gerade selber die erste Liebe erleben, werden das Buch mit Sicherheit lieben! Und auch wer seichte Unterhaltung sucht, ist mit dem Buch bestens beraten. Man sollte nur nicht zu viel erwarten und nicht den Fehler begehen es mit Percy Jackson und Co zu vergleichen. Obwohl ich bei dem Cliffhanger wirklich die Augen rollen musste, werde ich den zweiten Band definitiv lesen. Ich denke die Geschichte hat noch immer unglaublich viel Potential und bin gespannt wie dieses in der Fortsetzung umgesetzt wird. Zudem merkt man deutlich, dass der erste Teil nur das Vorspiel war und die Handlung jetzt erst richtig losgeht.

FAZIT
"Gold und Schatten" ist eine Geschichte rund um die griechische Mythologie und die erste Liebe. Jüngere Leserinnen werden dem Buch sicherlich direkt verfallen. Mir selbst hat es der Geschichte leider an Tiefe gefehlt, zudem gab es für meinen Geschmack zu viele Klischees. Die Handlung hat viel Potential, welches aber einfach nicht ausgeschöpft wird. Es bleibt daher eine seichte Unterhaltung für zwischendurch.

Veröffentlicht am 14.03.2019

Göttliche Geschichten!

2

Daten zum Buch:

Gold und Schatten: Das erste Buch der Götter geschrieben von Kira Licht erwachte am 28.02.2019 zum Leben um hoffentlich viele Leser zu begeistern. Das Buch erschien im One Verlag ( der ...

Daten zum Buch:

Gold und Schatten: Das erste Buch der Götter geschrieben von Kira Licht erwachte am 28.02.2019 zum Leben um hoffentlich viele Leser zu begeistern. Das Buch erschien im One Verlag ( der Verlag für Kinder und Jugendbücher von Bastei Lübbe) und erfasst 541 Seiten, auf denen es einem nie langweilig wird, denn es erscheint immer mal wieder ein Gott mit einer tollen Geschichte vor der Linse.

Der Klappentext:
Gerade erst nach Paris gezogen, verliebt sich die sechzehnjährige Livia Hals über Kopf in Maél. Seine Welt sind die düsteren Katakomben unter den Straßen der Stadt. Die beiden kommen sich schnell näher, doch der draufgängerischen Maél geht immer wieder auf Abstand. Was hat er zu verbergen? Und warum um alles in der Welt kann Livia plötzlich Botschaften hören, die Bäume und Pflanzen zuflüstern? Ist sie dabei, den Verstand zu verlieren? Als es Livia schließlich gelingt, die einzelnen Fäden miteinander zu verknüpfen, kann sie kaum glauben, welches Geheimnis sich ihr offenbart. Denn dass sie Maél kennengelernt hat, war alles andere als ein Zufall...

Das Cover:
Als ich das Cover zum ersten mal gesehen habe, wusste ich sofort dieses Buch muss ich haben, denn dieses Cover hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Für mich ist an diesem Cover einfach alles stimmig, es ist nicht zu überladen und Farblich toll abgestimmt, was mir sehr gut gefällt.

Der Schreibstiel:
Für mich war es das erste Buch von Kira, das ich bisher gelesen habe und ich muss sagen, das mir ihr Schreibstiel sehr gut gefallen hat. Ich konnte sofort in die Welt abtauchen die sie erschaffen hat. Auch zu den Charakteren konnte ich schnell eine Bindung herstellen, was mir sehr viel bedeutet. Man geleitete sanft über die Seiten hinweg, sodass diese nur so davon flogen. Sie überraschte uns immer wieder mit kleinen süßen Geschichten und wer weis, vielleicht seht auch ihr bald das ein oder andere kleine Wesen in einem ganz anderem Licht ^^..

Die Charaktere:
Ich glaube das ist ein Thema wo ich Stundenlang drüber schreiben könnte, denn es gibt in diesem Buch so viele tolle vor allem auch verschiedene Charaktere was mich wirklich begeistert hat. Ich habe zu vielen sehr schnell einen Bezug gefunden und ihre Geschichten war so rührend, sodass ich sagen kann, sie waren perfekt in die Geschichte eingebaut.

Vor allem die wichtigste Person Livia ist mir sofort ans Herz gewachsen, ok ja sie hat ihre Fehler aber bitte wer hat sie nicht? Ich meine was würdet ihr tun wenn ihr mit Pflanzen sprechen würdet? Ich denke das kann einen ganz schön prägen. Aber Livia bleibt einfach sie selbst und wird auf ihren Weg immer Stärker sie hat viele Geheimnisse, die nicht mal sie selber kennt, aber es ist schön Stück für Stück diese mit ihr zu lüften. Sie macht nicht immer alles perfekt ist auch manchmal etwas naiv aber genau das, macht sie Menschlich und ich kann schwer sagen ob ich, an ihrer Stelle anders reagiert hätte.

Dann noch Maél, ein Charakter der mir schon das ein oder andere graue Haar verpasst hat, man liebt ihn, man zweifelt an ihn, man hasst ihn , man liebt ihn.. das ist irgendwie ein Kreislauf aus dem man selber nicht mehr ganz schlau wird, bisher denke ich aber, ich darf ihn erst noch ein bisschen weiter lieben ^^.

Wie schon erwähnt ich könnte ewig weiter machen, aber ich denke das reicht an dieser Stelle auch..

Meine Meinung
Wie man denke ich schon gemerkt hat, bin ich hin und weg von diesem Buch, es ist seit langen mal wieder ein Buch was mich persönlich voll überzeugen konnte.

Wir fangen schon mal damit an, das ich mich sofort in der Geschichte angekommen gefühlt habe, oft brauche ich einige Seiten um da sagen zu können, aber hier war ich gleich voll dabei. Auch zu den Charakteren habe ich schnell einen Bezug aufgebaut, was aber nun auch wirklich bei diesen Personen nicht schwer war.

Die Handlung und die Thematik ist natürlich grade auch Hochaktuell will ich mal sagen und voll im Trend, ich habe mich früher nie so für Götter und deren Geschichten interessiert, aber seitdem ich Bücher wie auch nun Gold und Schatten lese, vertiefe ich mich immer mehr in diese faszinierende Welt die mich mittlerweile sehr begeistern kann, vielen dank dafür an die Autoren die solche Geschichten schreiben.

Auch gab es immer mal wieder kleine Geschichten zu oder mit den verschiedenen Göttern die ich wirklich sehr Klasse fand, es brachte frischen Wind rein und sorgte auch für etwas Gänsehautgefühl abseits der eigentlichen Geschichte.

Und sogar eine Motte, wo ich früher kreischend aufgesprungen wäre, hat mein Herz erobert:

Aber auch die verschiedenen Settings, vor allem das in den Katakomben konnte mich wirklich begeistern.

Für mich ist dieses Buch einfach rund herum perfekt, es hat in meinen Augen alles was ein gutes Buch braucht.

Abschluss Fazit:
Tolle Handlung, tolle Thematik mit perfekten Setting und lebhaften Charakteren, kleinen Überraschungen und berührenden Geschichten, für mich ein perfektes Buch, das ich sehr gerne gelesen habe.