Leserunde zu "Das Geheimnis der Fjordinsel" von Christine Kabus

Drei mitreißende Frauenschicksale im Norwegen
Cover-Bild Das Geheimnis der Fjordinsel
Produktdarstellung
(30)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Geschichte
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Christine Kabus (Autor)

Das Geheimnis der Fjordinsel

Norwegenroman

Zwei außergewöhnliche Frauen und ein folgenschweres Vermächtnis ...

Ostfriesland, 1980. Für die junge Rike bricht nach dem Tod ihres geliebten Großvaters eine Welt zusammen. Gleichzeitig erfährt sie, dass ihre Großmutter nicht vor langer Zeit gestorben ist - wie sie angenommen hatte -, sondern eines Tages plötzlich verschwand. Warum hat sie ihre Familie damals so überstürzt verlassen? Eine erste Spur führt Rike nach Norwegen, auf eine kleine Insel im Oslofjord, wo sie auf ein Geheimnis stößt, das zurückreicht in die Zwanzigerjahre - in die Zeit der Prohibition und die gefährliche Welt der Schmuggler ...

Der neue große Norwegenroman der Erfolgsautorin: atmosphärisch, emotional und fesselnd erzählt

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 24.06.2019 - 14.07.2019
  2. Lesen 29.07.2019 - 25.08.2019
  3. Rezensieren 26.08.2019 - 08.09.2019

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Das Geheimnis der Fjordinsel" von Christine Kabus und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Besonders freuen wir uns darüber, dass die Autorin die Leserunde begleitet. Unter "Fragen an Christine Kabus" könnt ihr euch direkt an sie wenden.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 08.09.2019

Eine spannende Familiengeschichte

0

1980: Nach dem Tod ihres geliebten Großvaters erfährt die junge Rieke, dass ihre totgeglaubte Großmutter noch lebt. Sie macht sich auf den Weg nach Norwegen, um diese zu suchen und die Hintergründe ihres ...

1980: Nach dem Tod ihres geliebten Großvaters erfährt die junge Rieke, dass ihre totgeglaubte Großmutter noch lebt. Sie macht sich auf den Weg nach Norwegen, um diese zu suchen und die Hintergründe ihres Verschwindens aufzuklären.

1926: Die junge Johanne muss nach dem Tod ihres Vaters für ihre Familie sorgen und deren Geschäft am Laufen halten. Hierzu greift sie zu unkonventionellen Mitteln. Dabei streift sie das enge Korsett des Mädchens aus gutem Hause ab und stürzt sich in das Abenteuer ihres Lebens.

Dies war mein erster Roman von Christine Kabus. Auch wenn ich anfangs ein paar kleine Schwierigkeiten hatte, in die Geschichte einzutauchen, hat sie mich nach einigen Kapiteln völlig gefesselt. Der Roman spielt in zwei Zeitzonen und stellt die Geschichte von Rieke und Johanne dar, die sich kapitelweise abwechseln. So bleibt die Spannung bis zum Schluss erhalten und man möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Dies liegt sicherlich auch an dem lebendigen und flüssigen Schreibstil der Autorin.

Johannes Geschichte spielt 1926 in Norwegen. Äußerlich ist sie die Tochter aus gutem Hause und fügt sich den geltenden Konventionen und Ansprüchen (vor allem ihrer Mutter). Allerdings wird schnell klar, dass dies nicht die wirkliche Johanne ist. Im Laufe der Geschichte wirft sie diese Konventionen über Bord und folgt nur noch ihrem Gefühl und ihrer eigenen inneren Stimme. Diese Entwicklung war für mich gut nachzuvollziehen und wirkte nie unglaubwürdig. Johannes Geschichte ist sehr spannend und bis zum Schluss habe ich mit ihr gefiebert, gelitten und mich gefreut.

An Johannes Geschichte fand ich auch die Einblicke in die Vergangenheit Norwegens toll. Sowohl die Sitten und Gebräuche als auch der historische Hintergrund wurden für mich sehr gelungen dargestellt.

Riekes Geschichte dagegen verläuft viel ruhiger und weniger dramatisch. Hier scheint sich ganz von selbst eins ins andere zu fügen. Auch wenn Rieke durch den Verlust ihres Großvaters etwas aus der Bahn geworfen wird, fängt sie sich recht schnell wieder und macht sich auf die Suche nach ihrer Großmutter. Das alles in ihrer ruhigen, bodenständigen Art.

Riekes Geschichte war für mich vorhersehbarer und nicht so spannend wie Johannes, passte aber trotzdem hervorragend in diesen Roman, wie eine Art Rahmen für die abenteuerliche Geschichte Johannes.

Aber nicht nur die zwei Hauptcharaktere sondern auch die Nebenfiguren wurden von Frau Kabus mit viel Liebe zum Detail lebendig und vielschichtig beschrieben.

Fazit:
Mir hat der Roman sehr gut gefallen. Auch wenn manche Entwicklungen vorhersehbar waren, hat mich das Ende doch überrascht und sehr gerührt. Die Geschichte war spannend und trotz der wechselnden Zeitebenen nie verwirrend. Für mich eine klare Leseempfehlung.

Meine Lust auf weitere Romane von Christine Kabus, die wohl alle in Norwegen spielen, ist definitiv geweckt und ich freue mich schon auf die nächste Reise ins Land der Fjorde.

Veröffentlicht am 08.09.2019

Klasse Geschichte um ein Familiengeheimnis

0

Der Roman von Christine Kabus war eine wunderschöne Familiengeschichte. Schon das Cover hat mich sehr beeindruckt. Was für tolle Farben und die Landschaft. Einfach wunderbar.

Die Geschichte wird in zwei ...

Der Roman von Christine Kabus war eine wunderschöne Familiengeschichte. Schon das Cover hat mich sehr beeindruckt. Was für tolle Farben und die Landschaft. Einfach wunderbar.

Die Geschichte wird in zwei Zeitsträngen erzählt.
Rike lebt bei ihrem Großvater an der Ostsee und dieser ist ihr ein und alles bis er eines Tages von Ihnen geht.
Rike macht sich auf den Weg nach Großvaters Vergangenheit zu forschen und findet raus, dass ihre Großmutter noch leben müsste.

Der zweite Zeitstrang handelt von Johanne, Rikes Großmutter, und deren Geschichte.

Der Schreibstil war flüssig und mit Spannung geschrieben, so dass mir beim lesen nicht langweilig wurde. Es fiel mir sogar schwer, das Buch für Lesepausen aus der Hand zu legen.

Die Figuren und die Landschaft waren so toll beschrieben, ich war als Leser mitten in der Geschichte dabei.
Richtig Lust habe ich bekommen, einmal nach Norwegen zu reisen und das Land kennen zu lernen.

Ich freue mich nun auf mehr Lesestoff der Autorin und empfehle das Buch sehr gerne weiter.

Veröffentlicht am 08.09.2019

Spannende Geschichte mit ein paar Turbulenzen

0

Vieles an dem Buch hat mir sehr gut gefallen, z.B. die Detailreichen Beschreibungen von den Umgebungen beispielsweise das Manöver am Anfang, auch wenns einige langatmige Stellen gab. Daher 3 von 5.

Vieles an dem Buch hat mir sehr gut gefallen, z.B. die Detailreichen Beschreibungen von den Umgebungen beispielsweise das Manöver am Anfang, auch wenns einige langatmige Stellen gab. Daher 3 von 5.

Veröffentlicht am 08.09.2019

Eine ganz besondere Rolle

0

Das Buch wird auf zwei Zeitebenen abgebildet. Die Gegenwart ist das Jahr 1980 in Deutschland und die Vergangenheit 1926 in Norwegen.

Rieke hat einen besonderen Wunsch, sie möchte Schlepperkapitänin werden. ...

Das Buch wird auf zwei Zeitebenen abgebildet. Die Gegenwart ist das Jahr 1980 in Deutschland und die Vergangenheit 1926 in Norwegen.

Rieke hat einen besonderen Wunsch, sie möchte Schlepperkapitänin werden. Ihr Opa bei dem das Mädchen aufwächst unterstützt sie dabei. Doch dann verstirbt der Opa und alles wird anders.

Johanne erlebt eine traurige Geschichte, ihr Vater verstirbt plötzlich. Kurz bevor die Tochter heiraten möchte. Doch dann wird ein Gerücht in Die Welt gestellt, die eine Heirat mit ihrem Verlobten unmöglich macht. Kurz darauf erhält Johanne Schützenhilfe von einer ihr völlig Fremden Person. Gemeinsam wird es ein Abenteuer mit ungewöhnlichen Ausgang.

Ich danke der Lesejury und der Aurorin für ein sehr schönes Leseerlebnis. Wie das jetzt zusammen hängt??? Selber Lesen.

Veröffentlicht am 07.09.2019

Schöner Roman!

0

Auch dieses Buch von Christine Kabus hat wieder zwei Hanlungsstränge, die eng miteinander verknüpft sind.. In einem Teil geht es um Rike, die in Ostfriesland lebt und dort eine Ausbildung zur Schlepperkapitänin ...

Auch dieses Buch von Christine Kabus hat wieder zwei Hanlungsstränge, die eng miteinander verknüpft sind.. In einem Teil geht es um Rike, die in Ostfriesland lebt und dort eine Ausbildung zur Schlepperkapitänin macht. Sie wurde von ihrem Opa großgezogen und ging immer davon aus, dass ihre Oma nicht mehr am Leben ist. Als ihr Opa eines Tages jedoch gestorben ist, findet sie ungeöffnete Briefe von ihrer Oma Johanne an ihre Mutter Beate. Daraufhin beschliesst Rike, sich auf die Suche nach ihrer Oma zu machen und reist nach Norwegen. Im zweiten Handlungsstrang geht es um das Leben von Johanne. Es beginnt damit, dass Johannes Vater erschossen aufgefunden wird und Johannes Verlobter daraufhin seine Verlobung mit ihr auflöst. Johanne muss sich nun durchs Leben schlagen und versucht alles, damit das Gut ihrer Eltern nicht verkauft werden muss.

Ich habe bereits zwei Bücher von Christine Kabus gelesen und ich mag ihren Schreibstil sehr. Doch dieses Mal hat mir irgend etwas an dem Buch gefehlt. Der Teil, in dem es um die Vergangenheit von Johanne ging, hat mir richtig gut gefallen und hat sich auch kurzweilig und spannend lesen lassen. Doch die Geschichte von Rike war nichts Besonderes für mich und konnte mich nicht so fesseln wie Johannes Teil. Doch trotzdem hat mir das Buch gut gefallen, es hat sich angenehm lesen lassen und mir einige kurzweilige Stunden beim Lesen bereitet.