Leserunde zu "Die einzige Zeugin" von Tove Alsterdal

Der spannende Pageturner aus Schweden
Cover-Bild Die einzige Zeugin
Produktdarstellung
(27)
  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Tove Alsterdal (Autor)

Die einzige Zeugin

Kriminalroman

Beckomberga, Stockholm: Hier lag einst eine der größten psychiatrischen Anstalten Europas. Inzwischen ist auf dem Gelände eine exklusive Wohngegend entstanden. Hierhin zieht auch Svante Levander mit seiner neuen Liebe. Als er auf dem Heimweg hinterrücks ermordet wird, fällt der Verdacht auf seine Ex-Frau. Sie wird verhaftet. Aber ist sie schuldig? Nur eine Person könnte bezeugen, was wirklich vorgefallen ist: eine Frau, die in unmittelbarer Nähe saß und bettelte. Doch die ist spurlos verschwunden.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 17.07.2019 - 06.08.2019
  2. Lesen 21.08.2019 - 10.09.2019
  3. Rezensieren 11.09.2019 - 24.09.2019

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Die einzige Zeugin" von Tove Alsterdal und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Bei unserer Spannungs-Mittwoch-Leserunde startet jeden Mittwoch eine neue Bewerbungsphase für einen Titel aus dem Krimi- oder Thrillerbereich - für alle, die Nervenkitzel lieben und immer auf der Suche nach fesselndem Lesestoff sind!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Hinweis: Das Buch nicht in Kapitel eingeteilt ist, geben wir hier nochmal die letzten Sätze der jeweiligen Leseabschnitte an:

Abschnitt 1, Seite 1 bis 179 (einschließlich "Dann macht er ein Feuer und isst, bis die Morgensonne
sich auf dem Wasser spiegelt.")

Abschnitt 2, Seite 180 bis 360 (einschließlich "Das ist alles, was sie über das Kind weiß, das sie gebären wird."

Abschnitt 3, Seite 361 bis Ende

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 11.09.2019

Schade

1

Wenn ich im Buchladen nach einem Buch greife, geschieht das in erster Linie auf Grund des Titels. Spricht der mich an, ist das Cover zweitrangig, gerade weil viele Cover oft gar nicht zum Buch passen, ...

Wenn ich im Buchladen nach einem Buch greife, geschieht das in erster Linie auf Grund des Titels. Spricht der mich an, ist das Cover zweitrangig, gerade weil viele Cover oft gar nicht zum Buch passen, oder etwas mit dem Inhalt zu tun haben. Als nächstes drehe ich das Buch um und lese die Kurzbeschreibung auf der Rückseite. Bei diesem Buch klang das recht spannend, in der Nähe einer ehemaligen psychiatrischen Anstalt wird ein Mann ermordet, seine Ex -Frau gerät unter Verdacht und versucht nun eine verschwundene Zeugin zu finden, um ihre Unschuld zu beweisen.


Gestartet ist die Geschichte dann auch sehr gut, es gab einen Rückblick in die letzten Tage der Klinik und der Leser verfolgt Eva dabei, wie sie ihren Ex und dessen neue Liebe stalkt, bis es zum schon erwähnten Mord kommt. Die Zeugin, die Evas Unschuld beweisen könnte ist eine Bettlerin, eine Roma, und plötzlich spurlos verschwunden.

Bis dahin alles sehr spannend, doch mit dem Beginn von Evas Suche nach der Zeugin ändert sich das recht schnell. Der Leser begibt sich auf eine quälend lange Fahrt nach Rumänien in den Heimatort der Zeugin.
In diesem Handlungsstrang werden die Probleme der Roma sehr ausführlich beleuchtet, im Grunde ein sehr wichtiges und oft unter den Teppich gekehrtes Problem, im Bezug auf die Geschichte aber eher der falsche Rahmen für eine Aufarbeitung und zudem sehr zäh geschrieben. Ich hatte oft das Gefühl, es ist nur dazu gedacht irgendwie die Seiten zu füllen.

Die Figuren bleiben eher flach, das trifft besonders auf das Mordopfer Svante zu. Die Hintergründe, die zur Tat führten werden nur oberflächlich abgearbeitet, genauso die Persönlichkeit und der Charakter. Dadurch fällt es mir schwet, das Szenario so anzunehmen. Der Handlungsstrang um die ehemalige Psychatrie und deren Bewohner konnte mich auch nur bedingt fesseln. Der Ansatz hierzu sehr spannend, dann aber nur am Rande in die Geschichte eingebaut und für mich unbefriedigend aufgelöst. Da war eindeutig mehr Potential drin. Schade, hab leider ganz was anderes erwartet.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 11.09.2019

Eine vielschichtige, facettenreiche Geschichte...

1

Zentraler Handlungsort ist Beckomberga, Stockholm, wo sich in den 30er Jahren eine riesige psychiatrische Klinik entwickelt hatte, die inzwischen aber geschlossen wurde. – Die Geschichten, die sich hinter ...

Zentraler Handlungsort ist Beckomberga, Stockholm, wo sich in den 30er Jahren eine riesige psychiatrische Klinik entwickelt hatte, die inzwischen aber geschlossen wurde. – Die Geschichten, die sich hinter den Mauern der Anstalt abgespielt haben, sind düster und erschreckend.
Inzwischen hat sich dort eine Wohngegend etabliert, die eine vermögende Klientel anspricht.
Eva Levander-Olofsson hält sich eines Abends dort auf und beobachtet ihren Ex-Mann. Sie folgt ihm und versucht, eine klärende Aussprache mit ihm herzustellen. Eine rumänische Bettlerin stört, Eva weist sie unwirsch zurück und bedrängt Svante, der nun ermordet wird.
Levander Olofsson erwacht Stunden später und kann sich scheinbar nicht mehr an das Geschehen erinnern. – Im Krankenhaus findet sie zu sich und wird von Polizeibeamten verhört. Zu ihrem Erstaunen wird sie anschließend wegen dringendem Mordverdacht festgenommen.
Der Auftakt dieses Kriminalromans enthält also zahlreiche Puzzleteile, die beim Leser Spekulationen erwecken. – Eine langatmige Ermittlungsarbeit beginnt: Die Autorin hat hier umfangreiche Milieustudien eingearbeitet, die zwar der Veranschaulichung dienen, aber die auch die Spannungskurve beeinträchtigen.
Langsam wird dem Leser ein Bild von Svante vermittelt, das nicht mehr den früheren Idealisierungen seiner Mitmenschen entspricht….
Durch Ulla Andersson, eine couragierte, ehemalige Krankenschwester von Beckomberga, nimmt die Spannung deutlich an Fahrt auf und längst vergessene Geschehnisse werden erinnert.
Lange bleibt das Rätsel um die Bettlerin, der einzigen (???) Zeugin, ungelöst. – Eva selbst sucht nach ihrer vorläufigen Haftentlassung Jannike, die Verlobte von Svante, auf, die ein seltsames Verhalten zeigt. – Langsam deutet sich die Auflösung an: Verwirrende Geschehnisse, ein Komplex aus Lügen und Halbwahrheiten erschweren die Ermittlungsarbeit. – Da jedoch einige gattungstypologische Merkmale eines typischen Kriminalromans fehlen, könnte manche Leseerwartung enttäusche werden.
Der Sprachstil ist flüssig und anschaulich; das Ende ist überraschend und überzeugt.
Conny62

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 11.09.2019

Schwacher Kriminalroman

1

"DIR EINZIGE ZEUGIN "von Tove Alsterdal ist ein schwedischer Kriminalroman vom Verlag Bastei Lübbe.
Dies war mein erster Roman,der knapp 500Seiten enthält,von der Autorin.

Das Cover finde ich sehr spannend ...

"DIR EINZIGE ZEUGIN "von Tove Alsterdal ist ein schwedischer Kriminalroman vom Verlag Bastei Lübbe.
Dies war mein erster Roman,der knapp 500Seiten enthält,von der Autorin.

Das Cover finde ich sehr spannend und einladend,es hat sofort grosses Interesse in mir geweckt.Die Farbgestaltung gefällt mir sehr gut,das düstere Erscheinungsbild lässt auf einen spannenden Kriminalroman hoffen.

Der Prolog ist aus Mitte der 1990er-Jahre in Beckomberga geschrieben,den ich sehr spannend finde und meine Neugier auf das Buch gesteigert hat.
Schwester Ulla Andersson ist das letzte mal in der psychiatrischen Klink,wo später eine exklusive Wohngegend entsteht.
Hier liest man direkt schon von einer mysteriösen Gestalt,die häufiger im Buch erwähnt wird.
Diese Abschnitte haben mir sehr gut gefallen,auch wenn die Wortwahl manchmal etwas obszön gewählt ist.
Aber da es in dem Krimi viel um psychische Krankheiten geht,passt es gut hierhin.

Dann geht es los mit der Geschichte,die im hier und jetzt geschrieben ist.
Eva Leander-Olofsson folgt heimlich ihren Ex-Mann Svante,der mit seiner neuen Liebe in die neue Wohngegend gezogen ist.
Als er abends einkaufen geht,entdeckt er Eva und es gibt Streit.Plötzlich wird Eva nieder geschlagen und als sie aufwacht,findet sie Svante ermordet auf.
Eva wird sofort des Mordes beschuldigt und wird verhaftet.Nur eine Bettlerin,der Eva kurz vorher begegnet ist,kann sie entlasten.
Aber sie ist spurlos verschwunden,und nach Evas Entlassung wegen mangelnder Beweise ,begiebt sie
sich auf die Suche nach der rätselhaften rumänischen Bettlerin.
Teils alleine,aber auch ihren Sohn und Peer Ludwigson bittet sie um Hilfe.
Der Abschnitt bis die Suche anfängt,hat mir sehr gut gefallen,toller Schreibstil und sehr detailliert geschrieben.
Dann geht es los mit der Suche nach der Bettlerin,dieser sehr lange Abschnitt hat mir nicht gefallen. Hier erfährt man meiner Meinung nach viel zu viel über Romas,deren Leben und Rumänien.
Für einen Reiseführer sehr gut,aber für einen Krimi war es mir einfach zu viel.
Es hat sich ewig hingezogen,bis überhaupt was neues passiert ist,Spannung hat hier ganz gefehlt und ich musste mich wirklich zwingen,weiter zu lesen.
Auch von Ermitllungsarbeiten der Polizei liest man sehr sehr wenig,was für mich aber definitiv in einen Krimi gehört.
Einige für mich unsymphatische und langweilige Charactere wie Peer Ludwigson und Niklas,der nichts weiter zu tun hat als sich überall einzumischen und extrem neugierig ist,anstatt sich um seine Familie zu kümmern,haben das weiterlesen nicht angenehmer gemacht

Das Ende hat mir dann aber wiederum sehr gut gefallen und ich wurde fürs durchhalten belohnt.
Das ist wirklich gut,hier wird der Mord aufgeklärt und ich wäre nicht drauf gekommen,das es so passiert ist.Svante ist mir direkt unsymphatisch gewesen und das hat sich bis zum Schluss als richtig erwiesen.
Auch Schwester Ulla kam hier noch vor,dieser Abschnitt und Character gefiel mir am besten.
Ein wirklich tolles Ende.
Eva wurde mir mir auch von Zeit zu Zeit unsymphatischer.
Hier geht es viel über psychische Krankheiten,aber über die psychiatrische Anstalt habe ich leider auch nicht viel gelesen,schade.
Das Cover und der Prolog waren so überzeugend und vielversprechend,insgesamt vergebe ich 3 Sterne.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2019

Nicht das, was ich erwartet hatte

1

Mitte der 90iger Jahre wurde in Beckomberga eine psychiatrische Anstalt aufgegeben. Auf dem alten Anstaltsgelände entstand später ein exklusives Wohnviertel, in das gerade Svante Levander mit seiner neuen ...

Mitte der 90iger Jahre wurde in Beckomberga eine psychiatrische Anstalt aufgegeben. Auf dem alten Anstaltsgelände entstand später ein exklusives Wohnviertel, in das gerade Svante Levander mit seiner neuen Freundin eingezogen ist. Seine Exfrau Eva beobachtet ihn eines abends durch die Fenster. Denn obwohl sie sich hatte scheiden lassen, kann sie es nicht ertragen, ihn mit seiner neuen Liebe zu sehen. Als Svante Kautabak holen geht, folgt sie ihm, da sie mit ihm noch einmal reden will. Vor dem Geschäft, in dem Svante einkauft, bedrängt sie eine rumänische Bettlerin. Eva reagiert recht unwirsch. Das kurze Treffen danach mit Svante verläuft nicht wie erhofft. Er will sie nicht wiedersehen und lässt sie einfach stehen. Plötzlich wird Eva hinterrücks niedergeschlagen. Als sie im Rinnstein aufwacht, nimmt sie noch an, dass Svante sie niedergeschlagen hat, doch etwas später findet sie ihn tot im Gebüsch. Eva verständigt den Notruf, kommt selbst ins Krankenhaus. Dort nimmt man sie wenig später als Mordverdächtige fest. Eva muss die Rumänin finden, die sie entlasten könnte.

Das Buch thematisiert sehr ausführlich die Problematik der bettelnden Roma und auch ihre Situation in Rumänien. Das hatte ich nach dem Klappentext eigentlich nicht erwartet. Es geht aber auch um die alte Anstalt und einige Patienten und weitere Leichen. Mich konnte das Buch leider nicht fesseln, es gab anfangs zwar ein paar spannende Passagen, aber dann schweifte mir die Autorin zu sehr ab in gesellschaftspolitische Themen und der Mord wird nebensächlich. Mir waren auch die handelnden Personen allesamt nicht sympathisch, ich konnte mit keinem Charakter warm werden. Die Auflösung der Geschehnisse war vorhersehbar und auch nichts Besonderes. So wird das Buch schnell vergessen sein und es reicht bei mir nur für 3 Sterne.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 11.09.2019

Ein in die Länge gezogener Kriminalroman

1

Ich bin grundsätzlich große Liebhaberin von Skandinavien-Krimis, aber „Die einzige Zeugin“ von Tove Alsterdal aus dem Bastei Lübbe Verlag konnte mich einfach nicht überzeugen.

In Beckomberga in Stockholm ...

Ich bin grundsätzlich große Liebhaberin von Skandinavien-Krimis, aber „Die einzige Zeugin“ von Tove Alsterdal aus dem Bastei Lübbe Verlag konnte mich einfach nicht überzeugen.

In Beckomberga in Stockholm war einst die größte psychiatrische Anstalt Europas beheimatet. Mittlerweile wird das Gelände als Wohngegend verwendet. Auch Svante Levander zieht mit seiner neuen Liebe in diese Gegend, doch auf dem Heimweg wird er ermordet und schnell gerät seine Ex-Frau unter Verdacht. Die einzige Zeugin, eine bettelnde Frau, die in der Nähe saß und Svantes Ex-Frau möglicherweise entlasten könnte, ist spurlos verschwunden.

Sowohl der Anfang des Buches als auch der Klappentext versprachen einen spannenden Krimi. Die Flüchtlings- und Roma-Problematik im Mittelteil zieht sich meiner Meinung nach zu sehr in die Länge, weshalb der Kriminalroman und die Ermittlungstätigkeiten an Spannung verlieren. Und auch das spannende Ende konnte mich nicht mehr vom Buch überzeugen.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren