Leserunde zu "Dragon Hunter Diaries - Drachen bevorzugt" von Katie MacAlister

Humorvoll und erotisch - einfach typisch Katie MacAlister!
Cover-Bild Dragon Hunter Diaries - Drachen bevorzugt
Produktdarstellung
(35)
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Katie MacAlister (Autor)

Dragon Hunter Diaries - Drachen bevorzugt

Theda Krohm-Linke (Übersetzer)

Gesucht: Drachenjäger
Schwert wird gestellt. Keine Vorerfahrung notwendig.


Gerade noch ist Veronica James eine reichlich pingelige Mathelehrerin, da verbrennt schon ihre Halbschwester vor ihren Augen zu schwarzer Asche - und übergibt Veronica ihr Erbe als Drachenjägerin. Diese wird in eine Welt gestoßen, in der es von Dämonen, Drachen und Geistern nur so wimmelt. Veronica soll nun die Sterblichen beschützen, dabei hat sie keine Ahnung, was genau zu tun ist! Nur gut, dass ihr der heiße Halbdämon Ian zur Seite steht. Der kann verdammt gut küssen, aber sich mit ihm einzulassen, ist brandgefährlich ...

"Die Geschichte ist zum Bersten voll mit Katie MacAlisters typischem Humor und prickelnder Romantik - ein Highlight für Romantic-Fantasy-Leserinnen!" PUBLISHERS WEEKLY

Band 1 der "Dragonhunter-Diaries"-Serie von SPIEGEL-Bestseller-Autorin Katie MacAlister

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 13.05.2019 - 02.06.2019
  2. Lesen 17.06.2019 - 07.07.2019
  3. Rezensieren 08.07.2019 - 21.07.2019

Bereits beendet

Eine neue Reihe mit frischen Drachen, Drachenjägern, Dämonen und anderen übernatürlichen Kreaturen!

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde und sichert euch die Chance auf 1 von 40 kostenlosen Leseexemplaren!

"Drachen bevorzugt" ist der erste Band der "Dragonhunter-Diaries"-Reihe. Band 2 "Drachenküssen leicht gemacht" erscheint am 21.12.2019.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 09.07.2019

Enttäuschend und ohne Tiefgang

1

Ich habe mich wirklich auf das Buch gefreut und die Leseprobe wirkte vielversprechend, doch leider konnten meine Erwartungen nicht erfüllt werden.

Fangen wir mit den Charakteren an. Ronnie war mir von ...

Ich habe mich wirklich auf das Buch gefreut und die Leseprobe wirkte vielversprechend, doch leider konnten meine Erwartungen nicht erfüllt werden.

Fangen wir mit den Charakteren an. Ronnie war mir von Anfang an relativ unsympathisch, was sich im Laufe des Buches noch verschlimmerte.
Ihre unzähligen Phobien sind am Anfang noch ganz witzig, doch auf Dauer haben sie eher genervt, nur damit sich schließlich eigenartigerweise kaum noch vorhanden waren.
Ihre Gesprächsthemen passen eher zu einer zwölfjährigen als zu einer Mathematiklehrerin. Nach kurzer Zeit nervte das.
Ihre Handlungen waren mir schon nach kurzer Zeit unklar und ziemlich verwirrend.

Ian ist ziemlich verschlossen und man erfährt im Laufe des Buches auch nicht wirklich viel über ihn.
Doch leider hat er sich schnell von einem relativ interessanten Charakter in einen Liebestollen Teenager verwandelt ohne jeglichen Tiefgang.

Sämtliche Nebencharaktere wie Terisa oder Sasha hätten entweder mehr Szenen bekommen müssen, damit sie ausgereifter sind oder man hätte sie ganz weg lassen können.

Die Handlung überzeugt daher leider auch nicht.
Spannende Actionszenen werden durch unnötige Konversationen unterbrochen oder ins absurde gestürzt.
Eine spannende oder liebes-ähnliche Atmosphäre ist daher auch kaum bis gar nicht vorhanden.
Dazu kommen noch diverse Ungereimtheiten und viele unbeantwortete Fragen.

Fazit:
Vom Grunde her eine nette Idee, die aber schlecht umgesetzt war mit Charakteren ohne Tiefgang und ohne Atmosphäre.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 09.07.2019

Nicht überzeugt

1

Naja, ich weiß nicht so ganz, was ich von dem Buch halten soll, weil überzeugt hat es mich überhaupt nicht.

Ich habe mich für diese Leserunde beworben, weil ich gerne Fantasy mag und auch Hexen, Drachen ...

Naja, ich weiß nicht so ganz, was ich von dem Buch halten soll, weil überzeugt hat es mich überhaupt nicht.

Ich habe mich für diese Leserunde beworben, weil ich gerne Fantasy mag und auch Hexen, Drachen und andere Kreaturen toll finde. Allerdings konnte ich mich mit dem Buch überhaupt nicht anfreunden.

Meine persönliche Meinung:

Am Anfang sind mir sofort die vielen Fremdwörter aufgefallen, mit denen ich nichts anfangen konnte, und so ständig zwischen meinem Handy (um die Wörter nachzuschauen) und dem Buch wechseln musste. Außerdem fand ich die Kapitel von Ian schrecklich. Man konnte sich zwar schnell an die Schreibweise aus der 3. Person gewöhnen, jedoch hätte ich es besser gefunden, wenn man unter die Kapitelüberschriften einfach den Namen der Person schreibt und dann einfach aus der Ich-Perspektive erzählt. Was mir außerdem nicht gefallen hat, war der ständige Sauberkeitswahn von Ronnie. Irgendwann war es einfach nur noch nervig. Meiner Meinung nach hat sich die Beziehung zwischen Ronnie und Ian viel zu schnell entwickelt. Mein letzter negativer Punkt war, dass sich Katie Macalister einen viel zu komplexen Themenbereich ausgedacht hat. Ich hab mir nicht alles merken können, wer was für ein Wesen ist, und aus welcher "Welt" sie eigentlich kommen. Für mich war das ganze echt schwer zu verstehen.
Kommen wir nun zu einem positiven Aspekt, nämlich den Kapitelüberschriften. Diese fand ich echt gut, mal etwas anderes zu Kapitel 1,.... Ein letzter Punkt ist das "O Göttin", was Ronnie immer verwendet hat. Ich weiß nicht so ganz, ob es mir nun gefallen hat, weil es nicht immer "O Gott" ist, oder ob es einfach nervig war.

Im Großen und Ganzen konnte ich einfach nicht mit "Dragon Hunter Diaries" von Katie Macalister warm werden und hab das Testlesen nicht ganz genossen.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 09.07.2019

Leider ein enttäuschender Serienauftakt

1

Nachdem ich die Bücher aller Dragon-Reihen von Katie MacAlister verschlungen und lieb gewonnen habe, hat mir dieses Buch leider so gar nicht gefallen.

Die Hauptperson, Veronica, eine Reinlichkeitsfanatikerin ...

Nachdem ich die Bücher aller Dragon-Reihen von Katie MacAlister verschlungen und lieb gewonnen habe, hat mir dieses Buch leider so gar nicht gefallen.

Die Hauptperson, Veronica, eine Reinlichkeitsfanatikerin schlechthin, trifft ihre Schwester, die allerdings grade im Sterben liegt und ihr gesteht, dass sie eine Drachenjägerin ist und Veronica jetzt ihre Aufgabe weiterführen muss.
Während Veronica versucht, diese Aufgabe richtig zu interpretieren und auszuführen, trifft sie auf den Drachenjäger Ian, der sehr gut aussieht.

Ian ist aber im Grunde ihr Feind und doch verlieben sich die beiden ineinander.
Hier fehlte absolut Katie MacAlisters Charme. Ich habe noch nie eine so merkwürdige und schnelle Verliebtheit in eines ihrer Bücher gelesen und in diesem Buch, das wirkte wirklich sehr kitschig und unglaubwürdig.
Und auch den Humor, den man in wirklich all ihren Romane findet, ist hier eher aufdringlich und übertrieben, als wirklich witzig.
Ich denke, dass Ronnie so einen Reinlichkeitstick hat, ist MacAlister Idee gewesen, um das Buch eine witzige Note zu geben, ich meine eine Reinlichkeitsfanatikerin in einem Schwertkampf? Die Idee ist wirklich amüsant.
Allerdings ging mir diese Eigenschaft recht schnell auf die Nerven und gegen Ende hatte sie quasi gar keine Probleme damit.
Und leider zeigte es sich dann aber in den unpassendsten Momenten, wie beispielsweise in den erotischen Szenen, wodurch man als Leser sich einfach sehr von den Beiden distanziert.

Die ganzen Rätsel und das Mystische, ziehen sich über einen seeeehr langen Zeitraum, was bei manchen Dingen eher nervt, als einen Spannungsbogen erzeugt.
Als Beispiel: Ronnie möchte unbedingt wissen, wer ihre Schwester getötet hat und findet ziemlich schnell heraus, dass Ian es weiß. Der sagt aber einfach, ich sage es dir nicht und Ronnie lässt ihn das bis fast vorm Ende durchgehen.
Der Rest löst sich auf und es gab mehrere O Ha-Momente am Ende, aber insgesamt fand ich das Ende ein wenig zu schnell und dann ging alles innerhalb von 10 Seiten von "Alles ist schlimm" zu "Es hat sich alles geklärt". Und es hat sich wirklich alles geklärt und alles ist gut gegangen und das wirkte auf mich ein wenig gekünstelt.

Fazit: Für mich leider das erste Buch von Katie MacAlister, das ich nicht gerne mochte.
Trotz allem sind ihre Dragon-Bücher einfach der Hammer und ich kann jedem nur empfehlen, sich ihre anderen Bücher zu zu legen.
Dem zweiten Band werde ich, alleine weil ihre Bücher normalerweise wirklich soooo gut sind (ich kann es nicht oft genug wiederholen!) eine Chance geben. Da dort außerdem auch ein neues Pärchen behandelt wird, habe ich noch Hoffnung.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 09.07.2019

Schade, leider nicht meins...

1

Veronica James, genannt Ronnie, gelingt es mal mehr, mal weniger gut ihre Zwänge unter Kontrolle zu bringen. Die fanatisch ordnungsliebende Mathelehrerin hat sich in den Sommerferien als Ziel gesetzt endlich ...

Veronica James, genannt Ronnie, gelingt es mal mehr, mal weniger gut ihre Zwänge unter Kontrolle zu bringen. Die fanatisch ordnungsliebende Mathelehrerin hat sich in den Sommerferien als Ziel gesetzt endlich ein Buch zu schreiben, doch ein geheimnisvoller Anruf ihrer Schwester Helen verändert alles.

Plötzlich sieht sich Ronnie, statt ihres Laptops, einer Aufgabe gegenüber, die sie nie für möglich gehalten hätte…

Fazit: Was habe ich mich auf dieses Buch gefreut. Bereits das toll gestaltete Cover hat mich magisch angezogen, besonders die Farbverläufe mag ich sehr. Ich liebe die Bücher von Katie MacAlister, denn normalerweise trifft die Autorin mit ihrem humorvollen und sarkastischen Schreibstil genau meinen Geschmack, aber dieser Reihenauftakt hat mich ziemlich enttäuscht. Nach einem vielversprechenden Start merkte ich schnell, dass die Geschichte mir absolut nicht liegt. Mir fehlte der Zugang zu den Protagonisten und dem Plot im Allgemeinen. Durch die teils sehr albernen und erzwungen witzigen Dialoge, war ich bereits in der Mitte des Buches so genervt, dass ich mir das Hörbuch im Original zugelegt habe, um vielleicht doch noch in die Geschichte zu finden. Leider ist mir dies bis zum Schluß nicht geglückt. Ich werde dem Folgeband dennoch eine Chance geben, da mich die Autorin noch nie enttäuscht hat und viele Fragen offen blieben. Ich hoffe sehr, dass Katie MacAlister zu ihrer alten Form zurückfindet.

Diesmal leider nur 2 von 5 Punkten.

Ich bedanke mich bei der Lesejury und allen Teilnehmern für eine tolle Leserunde, die mir, trotz des eher schwachen Buches, sehr viel Spaß gemacht hat.

Steffi K.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 08.07.2019

konnte mich leider überhaupt nicht überzeugen

1

Katie MacAlister – Dragon Hunter Diaries, Drachen bevorzugt

Nur einen kleinen Augenblick braucht es, und alles ändert sich für Veronica James, deren Halbschwester sie um Hilfe bittet. Als Helen ihr erzählt, ...

Katie MacAlister – Dragon Hunter Diaries, Drachen bevorzugt

Nur einen kleinen Augenblick braucht es, und alles ändert sich für Veronica James, deren Halbschwester sie um Hilfe bittet. Als Helen ihr erzählt, dass sie eine Drachenjägerin ist, jedoch schon bald sterben müsse, hält Ronnie das alles noch für ein Scherz, aber als sie von Helen gebissen wird und sich ihr Körper seltsam verändert, kann sie nicht von der Hand weisen, dass da etwas sonderbar ist. Helens letzte Bitte ist, Veronica soll eine misshandelte Frau mit zwei Kindern finden und sie in Sicherheit bringen. Ausgerechnet Veronica, die ihre Panikattacken nur selten in den Griff bekommt, Keime und Unreinheiten jeglicher Art verabscheut und sich am liebsten in ihre kleine ordentliche Wohnung einschließt, damit sie die Außenwelt nicht ertragen muss.
Einen besonders guten ersten Eindruck hinterlässt sie nicht, als sie auf ihre beste Freundin Teresita und dem neuen Nachbarn im Treppenhaus trifft.
Schon bald darauf trifft sie erneut auf Ian, als sie das Schwert ihrer Schwester holen will, dass sie Ronnie vermacht hat und er sich ihr in den Weg stellt. Noch ahnt sie nicht, dass Ian der Mann ihrer Träume ist... sowohl der erotischen als auch der Alpträume, denn der an einem Dämon gebundene Drachenjäger hat einige schwerwiegende Geheimnisse und dazu noch den Auftrag, Helens Nachfolgerin seinem Boss zu bringen...

Ich kannte bisher noch kein Buch von Katie MacAlister und hier haben mich sowohl das Cover, der Klappentext und die ca 30 seitige Leseprobe angesprochen. Die etwas ungewöhnlichen Kapitelüberschriften und der lockere, moderne Schreibstil lässt sich flüssig lesen. Jedes Kapitel hat mehrere Absätze, was mir gut gefiel.
Die Handlung wirkte anfangs interessant, auch wenn die Beschreibungen um Veronica vielleicht ein klein wenig zu ausschweifend waren, dafür wichtige Hintergrundinformationen ungenügend bearbeitet wurden, was aber, so hoffte ich, im späteren Verlauf nachgeholt werden würde.
Leider schritt die Geschichte, deren Grundidee ich total klasse finde, immer weiter voran ohne das grundlegende Informationen mit dem Leser ausgetauscht werden, so weiß ich zum Beispiel immer noch nicht so wirklich, was es mit dem “Hof des heiligen Blutes” auf sich hat, woher die “Esprits” kommen oder was es mit den verschiedensten Charakteren auf sich hat. Der Leser wird hier vor vielen Tatsachen gestellt und da ich das Buch in einer Leserunde lesen durfte, hatte ich zum Glück Mitleser, die mir das eine oder andere erklärt haben, da es Überschneidungen mit anderen Büchern der Autorin gibt, damit ich überhaupt in die Geschichte herein kommen konnte. Aber das ist meiner Meinung nicht Sinn und Zweck eines Buches, zumal es sich hier um den ersten Band einer neuen Reihe handelt.
Viele Charaktere blieben blass oder sie waren so dermaßen übertrieben dargestellt, dass ich mich etwas unwohl in deren Gesellschaft und insgesamt mit der Story fühlte.
Nehmen wir Veronica, die anfänglich fast schon niedlich und naiv wirkt, mit ihrem Reinlichkeitsfimmel, ihren Angsttier im Kopf, ihre übertriebene Sauberkeit und ihren Problemen. Zwar wurden diese im Verlaufe der Story auf den letzten 70/80 Seiten weniger, aber das hat die Geschichte leider auch nicht mehr gerettet. Teilweise übertrieben und sinnfreie Dialoge zogen sich durch das Buch, Ronnie quasselt in einer Tour, selbst als sie mit Ian im Bett ist, hab ich nur gedacht: Neben dem Kondom aus der Schublade hätte er auch gleich Klebeband mit herausnehmen sollen, um ihr den Mund zuzukleben und mich vor diesem endlosen Wortdurchfall zu schützen. Die absolut unreligiöse neuerweckte Drachenjägerin sagt im gefühlt dritten Satz “Heilige...” und spricht immer wieder von einer Göttin, den Vogel hat sie wohl mit der “heiligen extra starken WC-Ente” abgeschossen. Ernsthaft?
Das ist ein Buch in der es präzise erotische Szenen gibt, und dann kommt so ein Kindergartengeschwätz?Ich bemühe mich immer, die Rezension so neutral wie möglich zu halten, denn ich weiß, in jedem Buch steckt viel Herzblut, Zeit und Liebe, die die Autorin aufbringt, aber das war so ziemlich das schlechteste Buch, was ich aus dem Fantasy-Romance-Bereich gelesen habe.
Und auch wenn ich es mir wirklich gewünscht habe, ich kann einfach keine positivere Rezension schreiben und das tut mir wirklich leid.
Ich weiß nicht, ob ich noch mal ein Buch von der Autorin in die Hand nehme, eigentlich bin ich niemand der so schnell aufgibt, aber das war eine wirklich große Enttäuschung.
Kurz noch ein paar andere Dinge.
Ian fand ich sympathisch, er ist an einem Dämonenlord gebunden und ist von den hier handelnden Figuren noch der “normalste”. Er kämpft mit seinen Geheimnissen, und auch hier ist nicht alles stimmig, aber er konnte mich wenigstens von sich überzeugen.
Ebenfalls etwas überzeichnet finde ich sein Lehrling Sasha, die aber auf verrückte und skurrile Art, die Geschichte immer wieder auflockert.
Die Schauplätze sind, wenn es um den Reinlichkeitsfimmel von Veronica geht, gut beschrieben, da wird auf Kleinigkeiten geachtet, im Großen und Ganzen blieben sie aber blass.
Es gibt ein wenig Crime, viel Fantasy und Erotik, der Humor ist deutlich übertrieben und im Allgemeinen finde ich, dass hier viel zu viele Klischees bedient werden, obwohl ich diese erwarte und auch gerne lese.
Ich kann mich nur wiederholen, die Grundidee ist genial, aber die Umsetzung ist einfach nur furchtbar. Ob es an der Übersetzung liegt, ob die Autorin gezielt eine übertriebene Story haben wollte oder ob ich einfach nur nicht mit den Protas zurecht komme, lasse ich jetzt mal offen.
Ebenfalls ist die Buch in Buch Idee zwar nicht schlecht, aber dafür muss man doch nicht so sinnfreie Kapitelüberschriften wählen, sicherlich ein paar davon haben mich zum schmunzeln gebracht, aber andere? Da hab ich nur mit den Augen gerollt.

Wenn ich mir etwas wünschen dürfte: Bitte noch mal überarbeiten, unnötige Längen rausstreichen, Veronica sympathischer und weniger quasselig machen, die Situationen weniger übertrieben darstellen und dann bin ich sicher, wäre es ein Jahreshighlight für mich gewesen.

Ich kann das Buch nicht reinen Gewissens weiter empfehlen, aber zum Glück sind die Geschmäcker verschieden und was mir nicht gefällt, kann den nächsten Leser vielleicht total begeistern.

Fazit: konnte mich leider überhaupt nicht überzeugen. 2,5 Sterne.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Atmosphäre