Leserunde zu "Perfect Mistake" von Kylie Scott

Manchmal ist die erste Liebe die einzig wahre Liebe ...
Cover-Bild Perfect Mistake
Produktdarstellung
(40)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Kylie Scott (Autor)

Perfect Mistake

Frauke Lengermann (Übersetzer)

Manchmal ist die erste Liebe die einzig wahre Liebe ...



Als Adele für die Hochzeit ihres Vaters in ihre Heimatstadt zurückkehrt, weiß sie, dass es kein einfacher Besuch werden wird. Sieben Jahre ist es her, dass sie fortging. Sieben Jahre, seit sie den größten Fehler ihres Lebens begangen hat. Nun muss sie dem Mann gegenübertreten, der ihr damals die Welt bedeutet hat. Augenblicklich kommen die Gefühle wieder hoch, noch intensiver und heftiger als zuvor. Doch eine Liebe zwischen ihnen ist unmöglich ... oder?



"Ich war von der ersten Seite an verliebt in Pete und Adele. Ein Roman, den man nicht mehr aus der Hand legen kann." HARLEQUIN JUNKIE





Der neue Roman von SPIEGEL-Bestseller-Autorin Kylie Scott!

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 04.06.2019 - 30.06.2019
  2. Lesen 15.07.2019 - 04.08.2019
  3. Rezensieren 05.08.2019 - 18.08.2019

Bereits beendet

Ihre Liebe ist verboten - denn er ist der beste Freund ihres Vaters.

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde und sichert euch die Chance auf 1 von 40 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 15.08.2019

So lala

0

Ich liebe die Rockstar Reihe von Kylie Scott und auch die Dive Bar Reihe und der Einzelband "Trust" konnten mich sehr gut unterhalten. Natürlich wanderte da "Perfect Mistake" sofort auf meine Wunschliste ...

Ich liebe die Rockstar Reihe von Kylie Scott und auch die Dive Bar Reihe und der Einzelband "Trust" konnten mich sehr gut unterhalten. Natürlich wanderte da "Perfect Mistake" sofort auf meine Wunschliste und ich musste mich bei der Lesejury für die Leserunde bewerben.

Den Schreibstil von Kylie Scott finde ich sehr schön zu lesen. Er ist sehr flüssig und leicht gehalten, sodass ich einfach durch die Geschichte gleiten konnte. Geschrieben ist das Buch dabei aus der Sichtweise der Protagonistin Adele.

In diesem Einzelband wird man mitten in die Geschichte geworfen. Adele ist bei ihrem Vater zu Besuch, da dieser neu heiratet und sie mit dabei sein soll. Doch aus Platzmangel soll sie bei seinem besten Freund und Geschäftspartner Pete unterkommen. Mit diesem verbindet Adele aber eine lange Freundschaft und vielleicht sogar auch mehr.

Kaum in ihrer Heimatstadt angekommen fliegen zwischen Adele und Pete wieder die Fetzen und nach und nach über Rückblenden wird der Leser über die Vergangenheit von den beiden informiert. Mir haben diese Rückblenden sehr gut gefallen, auch wenn sie immer sehr kurz waren und willkürlich zwischengeschoben wirkten.

Adele gefiel mir als Protagonistin sehr gut. Sie weiß ganz genau, was sie möchte, auch wenn ihr Umfeld sie mit 25 Jahren noch als jung erachtet. Pete dagegen war eher das verzogene Kind, dass sich einfach nicht entscheiden kann. Seine Freundinnen lässt er nicht näher an sich ran und wenn es zu ernst wird, heißt es auf wiedersehen. Aber Adele kann er nicht so einfach in den Wind schießen. Denn Adele ist immer noch die Tochter seines Geschäftspartners und guten Freundes.

Bis etwa zur Mitte hat mir die Geschichte sogar ganz gut gefallen. Doch die Autorin nutze zum Ende hin ein Mittel, welches die das Buch und Adele und Pete nicht brauchten. Mir hat es ein Stück weit einfach leider die Geschichte kaputt gemacht.

"Perfect Mistake" von Kylie Scott ist leider mein bisher "schlechtestes" Buch von ihr. Bis etwa zur Mitte gefiel es mir richtig gut, aber dann ging die Autorin einen Weg, welchen die Geschichte nicht brauchte. Wirklich schade, denn anders hätte ich dem Buch bestimmt mehr Punkte geben können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 15.08.2019

Wunderschönes Cover, gute Geschichte!

0

Adele hat vor sieben Jahren ihrer alten Heimatstadt den Rücken gekehrt und lebt seither in Sydney. Als ihr Vater neu heiratet, muss auch Adele zurück nach Hause, auch wenn sie so gar keine Lust auf ein ...

Adele hat vor sieben Jahren ihrer alten Heimatstadt den Rücken gekehrt und lebt seither in Sydney. Als ihr Vater neu heiratet, muss auch Adele zurück nach Hause, auch wenn sie so gar keine Lust auf ein Wiedersehen mit alten Bekannten hat. Gleich am ersten Tag ihrer Ankunft, begegnet sie auch wieder ihrem früheren besten Freund Pete.

Pete war vor all den Jahren ihr Fels in der Brandung und ihr heimlicher Schwarm. Doch seit einem schrecklichen Vorfall, können sich beide nicht mehr in die Augen sehen und ihre Freundschaft liegt seitdem auf Eis. Adeles Heimatstadt ist klein und so laufen sich Adele und Pete unweigerlich öfters über den Weg, als beiden liebt ist. Bald schon verbringen die beiden wieder viel Zeit miteinander und langsam kommen die alten Gefühle von früher wieder auf. Doch Adele und Pete scheinen keine gemeinsame Zukunft zu haben - oder doch?


Ich will über den Inhalt mehr eigentlich auch gar nicht sagen, als ich oben geschrieben habe, da ich finde, man sollte so wenig wie möglich über Pete und Adele im Vorhinein wissen. Auch über die genauen Umstände, weshalb eine gemeinsame Zukunft der beiden unmöglich scheint, will ich hier nicht näher ausführen, da ich niemandem den Lesespaß nehmen möchte.
Dieses Buch stand seit Monaten ganz weit oben auf meiner Wunschliste und ich habe mich sehr gefreut,als ich erfahren habe, dass ich das Buch in einer Leserunde lesen darf.

Das Buch hätte das Potential gehabt,mein neues Lieblingsbuch zu haben - doch leider haben die letzten 90 Seiten der Geschichte ganzen geschadet!

Pete und Adele sind zwei interessante Protagonisten,die eine ziemlich große,gemeinsame Vergangenheit miteinander haben. Ich mochte besonders Adele sehr gerne,auch Pete fand ich okay,wobei mir sein Verhalten des öfteren ein Dorn im Auge war. Denn Pete verhielt sich oft anders, als es bei seinem Alter normal wäre.
Die Liebesgeschichte der beiden ist ganz süß,dramatisch und am Ende auch voller Überraschungen.
Ein weiterer, positiver Punkt an der Geschichte ist ganz klar das Setting! Ich liebe es, wenn Bücher/Liebesromane im fernen Australien spielen, denn dies kommt eindeutig zu selten vor.

Nach gut zwei Drittel des Buches gab es eine (für mich) unerwartete Wendung, mit der ich so, überhaupt nicht gerechnet hätte. Diese Wendung und das daraus resultierte Drama, hat mir leider die ganze Geschichte etwas kaputt gemacht. Denn ich bin der Meinung, dass man diese Wendung nicht gebraucht hätte, um (unnötiges) Drama zu erzeugen. Ohne diesen großen Wendepunkt nach 200 Seiten, hätte das Buch eines meiner Jahreshighlights werden können, aber leider ist es so nur ein guter Liebesroman geworden, der aber weitaus nicht perfekt ist.


Ein guter Liebesroman, wobei hier eindeutig weniger Drama mehr gewesen wäre.
4 von 5 Sternchen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 14.08.2019

Die weibliche Protagonistin war super, der männliche eher kindisch

0

Meine Meinung:

Ich habe bis jetzt alle Bücher der Autorin, die ich gelesen habe, sehr gerne gemocht und war auch echt gespannt auf dieses Schätzchen hier! Denn der Klappentext und auch die Leseprobe ...

Meine Meinung:

Ich habe bis jetzt alle Bücher der Autorin, die ich gelesen habe, sehr gerne gemocht und war auch echt gespannt auf dieses Schätzchen hier! Denn der Klappentext und auch die Leseprobe klangen echt vielversprechend und bei mir sind große Erwartungen an das Buch entstanden – die auch größtenteils erfüllt worden. Ich habe die Geschichte um Adele und Pete super gerne verfolgt und mit ihnen mitgefiebert ohne Ende! Die Idee find ich auch richtig interessant und auch die Umsetzung ist im Großen und Ganzen gelungen, obwohl mir da einige Schwächen aufgefallen sind.

Das Buch wird nur aus der Sicht von Adele erzählt, was ich alles in allem nicht unbedingt schlecht fand. Petes Sicht auf die Dinge wäre in einigen Dingen wirklich interessant gewesen, vor allem da ich manche seiner Reaktionen nicht nachvollziehen konnte, aber ich bin auch sehr gut nur mit Adeles Sichtweise klargekommen. Die Kapitel waren etwas länger, insgesamt gab es ja auch nur 15 Stück, dafür ließen sich diese aber wirklich richtig gut lesen, da die Autorin einen angenehmen und flüssig fließenden Schreibstil hat. Was mich ein wenig gestört hat war, dass innerhalb der Kapitel Zeitsprünge waren, bzw. begann das Kapitel mit einer Rückblende und switchte dann zur Gegenwart und das eben fast in jedem Kapitel. So war es ein Hin und Her zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Mich hat das irgendwie ein bisschen verwirrt. Spannend fand ich es trotzdem allemal und das Buch aus der Hand legen konnte ich auch kaum (eigentlich nur, wenn ich musste!)

Das Cover ist wirklich schön geworden, da es irgendwie etwas heimeliges, vertrautes vermittelt, was auch gut im Buch widergespiegelt wird. Adele kehrt ja auch quasi nach Hause zurück. Die Darstellung von Pete entspricht jetzt so nicht meinen Vorstellungen, da der Mann auf dem Bild vielleicht in den Zwanzigern ist, aber vielleicht zeigt das Cover auch Pete und Adele in der Vergangenheit? Wer weiß das schon? Ich finde es ansprechend und würde mir das Cover so gerne ins Regal stellen!

Die beiden Protagonisten sind mal eine andere Mischung als die, die man sonst so aus New Adult Büchern kennt. Als sie sich kennenlernen ist Adele ungefähr 16 und Pete 31. Ein Altersunterschied von 15 Jahren trennt die beiden, trotzdem kommen sie gut miteinander aus, wenn Adele die Sommer bei ihrem Vater verbringt. Bis zu dem Vorfall an Adeles 18. Geburtstag… dazu kann ich nur sagen: Den Hype um diesen Vorfall kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Das wird total aufgebauscht obwohl es für mich jetzt nicht das größte Drama ist, vielleicht bin ich aber auch einfach zu locker dafür, um das so schlimm zu finden. Aber sei es drum, da das Teil der Geschichte ist, sehen sich Pete und Adele ganze 7 Jahre nicht. In den Jahren ist Adele eine sympathische, offene und schlagfertige Frau geworden, die sagt, was sie denkt und sich dafür auch nicht unbedingt schämt. Das habe ich besonders an ihr gemocht. Pete war auch ganz okay, aber er hat manchmal so kindische Verhaltensweisen an den Tag gelegt à la „Ich will mit dem Spielzeug nicht spielen, aber ein anderer darf es auch nicht“, dass ich mich manchmal gefragt habe, wer der Erwachsene von den beiden ist. Und er ist extrem sprunghaft! Also langweilig wurde es mit ihm nie, aber imponiert hat er mir auch nicht immer. Trotzdem hat die Mischung der beiden für eine spannende und abenteuerliche Geschichte gesorgt!

Mein Fazit:

„Perfect Mistake“ ist ein Buch, welches mir wirklich schöne Lesestunden beschert hat. Trotz kleinerer Schwächen konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen und habe die Seiten quasi fast nur inhaliert! Pete und Adele teilen eine tolle Geschichte, die ich euch wärmstens empfehlen kann!

4 Sternchen von 5 Sternchen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 13.08.2019

Leichte Lektüre mit der ein oder anderen Lücke

0

Das Cover ist wirklich sehr ansprechend gestaltet, die umarmenden Personen in den warmen Farben des Sonnenuntergangs sind definitiv ein Blickfang und ziehen die Aufmerksamkeit auf sich.
Als nächstes fällt ...

Das Cover ist wirklich sehr ansprechend gestaltet, die umarmenden Personen in den warmen Farben des Sonnenuntergangs sind definitiv ein Blickfang und ziehen die Aufmerksamkeit auf sich.
Als nächstes fällt einem der Titel ins Auge, der sich zunächst zu widersprechen scheint, sobald man aber einen Blick auf den Klappentext und die Leseprobe geworfen hat, erkennt man, dass der Titel zu dem bisher Gelesenen gut passt. Und angesichts dessen darf man schon auf ein happy end hoffen. Jedoch habe ich später gesehen, dass es sich beim Titel der deutschen Ausgabe nicht um den Originaltitel handelt. Der Originaltitel lautet nämlich „It seemed like a good idea at the time“ und passt meiner Meinung nach noch viel besser zum Roman.
Adele ist eine sehr sympathische Protagonistin und dank des leichten, flüssigen Schreibstils der Autorin kann man ihr sehr gut folgen. Sie trägt ihr Herz auf der Zunge und sorgt deshalb für immer wieder für sehr humorvolle Momente. Mit dem ersten Satz bin ich in diese Geschichte eingetaucht und sie hat mich gute zwei Drittel des Romans lang auch getragen und begeistert. Das letzte Drittel war etwas durchwachsen und konnte mich leider nicht mehr ganz so überzeugen. Dennoch habe ich den Weg der beiden gere verfolgt.
Bei Pete haben mir zuerst definitiv noch ein paar Puzzleteile gefehlt, um ein Gesamtbild von ihm zu erhalten, letztlich bin ich aber etwas ratlos zurückgeblieben, was seinen Charakter betrifft. Das liegt vor allem daran, dass wir Leser über sein Innenleben kaum etwas erfahren, vieles wird indirekt angesprochen bzw. eher angedeutet, aber letztlich nicht explizit ausgedrückt.
Shanti ist ein toller Charakter, mit ihrem sonnigen Gemüt strahlt sie etwas aus, was einen sofort in ihren Bann zieht. Andrew, Adeles Vater macht ebenfalls einen sympathischen Eindruck, reiht sich für mich aber neben Pete ein, da fehlen einem irgendwie ein paar weitere Informationen, um zu verstehen, warum Adele und er an diesem Punkt, an dem sie sich jetzt befinden, gelandet sind.
Es sind die Kleinigkeiten, die mir besonders gefallen: Dass man weiß, dass die Stimmung gerade angespannt ist, wenn Pete Adele mit ihrem Namen und nicht mit "Kleine" anspricht. Oder der Ausruf "Ausdrucksweise" von Andrew, Adeles Vater, wenn sich seine Mitarbeiter ziemlich derb ausdrücken, weil sie die Anwesenheit von Adele vergessen haben. Als hätte das bei Adele irgendeinen Unterschied gemacht ?
Die Umgebung wird, wie ich finde, auch sehr detailliert beschrieben. Unter anderem merkt man das an den vielen Tieren und Pflanzen, die genannt werden.
Ich hatte zu Beginn irgendwie Zweifel, dass das mit dem Alter nicht so hinhaut. Aber die Rückblicke haben mir gezeigt, dass Adele einfach schon immer eine starke Persönlichkeit war, die kein Blatt vor den Mund genommen hat und definitiv schon reif für ihr Alter war. Von daher haben sich meine Zweifel, was den Altersunterschied anbelangt, schnell wieder gelegt. Zum besseren Verständnis der Jetzt-Situation finde ich die Rückblicke einfach grandios! In den Rückblenden hat man mehr über die Beziehung von Adele und Pete erfahren und warum es auch so dramatisch war, als es das Band zwischen ihnen nicht mehr gab.
Zudem finde ich es irgendwie schön, dass alle ernsten Gespräche von Adele und Pete im Pool stattfinden, das hat etwas ganz intimes an sich.
Irgendwie finde ich es charmant, wie Pete und Adele eigentlich über etwas reden und letztes Endes immer an dem Punkt landen, an dem sie implizit oder explizit über sich reden. Das hat die Autorin unfassbar gut gemacht, denn jedes Mal hat es mir ein Grinsen ins Gesicht gezaubert, wenn ich es wieder bemerkt habe.
Auch wenn die Handlung manchem vielleicht zu dünn sein mag, hat mich die Geschichte unterhalten und darauf kommt es letzlich an.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 12.08.2019

Adele top, Pete flop...

0

Dieser Einzelband von Kylie Scott wird aus der Perspektive von Protagonistin Adele erzählt. Der Schreibstil ist sehr angenehm, wie man es von der Autorin gewohnt ist, und zu Beginn der Kapitel gibt es ...

Dieser Einzelband von Kylie Scott wird aus der Perspektive von Protagonistin Adele erzählt. Der Schreibstil ist sehr angenehm, wie man es von der Autorin gewohnt ist, und zu Beginn der Kapitel gibt es immer kurze Rückblenden.

Adeles Vater heiratet, weshalb sie nach 7 Jahren in seinen Wohnort zurückkehrt. Als Kind und Jugendliche hat sie nach der Trennung ihrer Eltern jede Ferien hier verbracht - und die meiste Zeit davon mit Pete, einem Angestellten ihres Vaters. Trotz 15 Jahren Altersunterschied haben sich die beiden sehr gut verstanden, und Adele hat sich zunehmend in ihn verliebt und Hoffnungen gemacht, dass Pete diese Liebe erwidern würde. Nun, 7 Jahre nach dem schlimmsten Fehler ihres Lebens und dem Ende ihrer Freundschaft, müssen sich Adele und Pete wieder gegenüber stehen und die Tage bis zur Hochzeit miteinander verbringen - und an Adeles Gefühlen für Pete hat sich in der Zwischenzeit nichts geändert...

Adele hat mich ab der ersten Seite für sich eingenommen. Sie hat durch ihre Gedanken und ihre Handlungen sehr viel Witz in die Geschichte gebracht und besitzt einen wundervoll sarkastischen Humor. Sie wirkte auf mich auch sehr reif und innerlich stark. Adele hat eine sehr ehrliche Art und spricht manchmal auch Wahrheiten aus, die man eigentlich nicht hören will.
Mit Pete hatte ich leider durchweg meine Probleme. Zu Beginn wirkte er auf mich einsiedlerisch und mürrisch, aber auch interessant. Ich wollte wissen, was hinter seiner Fassade steckt und was Adele in ihm gesehen hat bzw. noch immer in ihm sieht. Mit weiterem Verlauf der Geschichte allerdings wirkte er auf mich immer kindischer und zickiger und immer weniger sympathisch. Zwischenzeitlich gab es ein paar Szenen, in denen sich dieser Eindruck besserte, bevor er durch sein extrem sprunghaftes und feiges Verhalten erneut jede Sympathie zerstörte. Seine Entwicklung zum Ende hin war zwar positiv, für mich aber leider nicht nachvollziehbar und einfach viel zu spät.

Insgesamt bin ich sehr zwiegespalten, wie ich dieses Buch finden soll. Die Grundidee mit dem großen Altersunterschied zwischen Adele und Pete fand ich sehr interessant und war für mich mal etwas ganz Neues. Auch fand ich sehr spannend zu erfahren, was wohl vor 7 Jahren zwischen ihnen vorgefallen war, so dass ihre Freundschaft daran zerbrochen ist und Pete noch immer viel Wut gegen Adele hegt. Schon relativ frühzeitig wird erwähnt, was damals passiert ist - doch aufgrund der Rückblenden, die in der Zeit vor dem "Ereignis" spielen und dem großen Bruch zwischen Adele und Pete war ich mir sehr sicher, dass da noch mehr gewesen sein muss, etwas, das diese Dramatik erklärt. Aber leider habe ich mich da getäuscht. Daher wirkt Petes Wut und seine Ablehnung Adele gegenüber auf mich völlig unnötig dramatisiert, und auch die Rückblenden dienen so nur dazu, einen Einblick in ihre damalige Freundschaft zu erhalten.

Insgesamt fand ich die Geschichte spannend und dank Adeles Humor und ihrer erfrischend ehrlichen, lockeren Art wollte ich auch unbedingt weiterlesen. Über Pete und das unnötige Drama habe ich mich allerdings immer wieder sehr geärgert. Auch das Ende konnte mich dahingehend nicht umstimmen. Eine gewisse Wendung fand ich vollkommen überflüssig und hat meiner Meinung nach überhaupt nicht zu den Charakteren gepasst. Und auch Petes Weiterentwicklung kam mir zu plötzlich, da hätte ich gerne noch mehr von seinem Background gelesen und mehr Szenen gehabt, die diese Entwicklung ankündigen und sie plausibel erscheinen lassen.

Fazit:
Diese Geschichte hat mich gut unterhalten und Adele habe ich als Charakter geliebt. Leider musste ich mich sehr oft über Pete ärgern, der mir bis zum Schluss nicht sympathisch wurde, und auch einige Entwicklungen haben für mich nicht so recht gepasst. Daher gibt es hier nur 3 Sterne von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl