Leserunde zu "Up All Night" von April Dawson

Romantisch, charmant und unverschämt sexy!
Cover-Bild Up All Night
Produktdarstellung
(40)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

April Dawson (Autor)

Up All Night

Wie weit würdest du für deine große Liebe gehen?

Als Taylor Jensen an ein und demselben Tag nicht nur ihren Job an einen Kollegen verliert, sondern auch ihren Freund beim Fremdgehen erwischt, hat sie von Männern erst einmal genug. Völlig verzweifelt läuft sie Daniel Grant in die Arme, der ihr ein Zimmer in seiner WG anbietet. Einst waren sie beste Freunde, aber ein männlicher Mitbewohner mit sexy Tattoos und einem unwiderstehlichen Lächeln ist das Letzte, was Tae jetzt gebrauchen kann. Doch Dan steht schon lange auf Männer, weshalb das heiße Prickeln zwischen ihnen nichts zu bedeuten hat - oder etwa doch?

"Eine Geschichte, die Mut macht und zeigt, dass jedes Ende ein neuer Anfang sein kann." LOVINBOOKSWORLD

Band 1 der romantisch-leichten UP-ALL-NIGHT-Reihe von Bestseller-Autorin April Dawson

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 11.03.2019 - 31.03.2019
  2. Lesen 15.04.2019 - 05.05.2019
  3. Rezensieren 06.05.2019 - 19.05.2019

Bereits beendet

Die neue junge Stimme des deutschsprachigen Liebesromans: April Dawson ist Gewinnerin des SKOUTZ Awards für ihre "Pick The Boss"-Reihe.

Wir freuen uns ganz besonders, dass Autorin April Dawson die Leserunde begleiten und eure Fragen beantworten wird!

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde und sichert euch die Chance auf 1 von 40 kostenlosen Leseexemplaren!

"Up All Night" ist der erste Band der "Up All Night"-Reihe. Band 2 "Next to You" erscheint am 31.10.2019.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 06.05.2019

Hat mir sehr gut gefallen

0

Taylor hat gerade die Pechsträhne ihres Lebens. Der Tag beginnt damit, dass sie ihren geliebten Job verliert und das nur, weil sie es wagt neue Ideen einzubringen. Als sie das Gebäude verlässt, muss sie ...

Taylor hat gerade die Pechsträhne ihres Lebens. Der Tag beginnt damit, dass sie ihren geliebten Job verliert und das nur, weil sie es wagt neue Ideen einzubringen. Als sie das Gebäude verlässt, muss sie beobachten, dass ihr Auto gestohlen wird. Zu Krönung dessen, landet sie auch noch bei einem unfreundlichen, wenig hilfsbereiten Polizisten. Als sie dann auch noch ihren Freund, im Bett mit einer anderen beschäftigt ist, reicht es Taylor gewaltig.

Sie packt ein paar Sachen zusammen und verlässt die Wohnung, nur um festzustellen, dass sie nun obdachlos ist. Ihr Retter in der Not ist Dan. Dan war in Kindertagen ihr bester Freund und läuft ihr nach alle den Katastrophen über den Weg. Als sie sich kurzerhand an seiner Schulter ausweint, wird ihm schnell klar, er muss ihr helfen. Doch dafür ist eine Lüge notwendig und er weiß: Taylor hasst nichts mehr in ihrem Leben, als Lügner.

April Dawson hat hier eine wirklich tolle Geschichte geschaffen. Sie schreibt mit Humor und die Geschichte liest sich ganz leicht. Sie hat mich sofort in den Bann der Story gezogen und das hielt bis zur letzten Zeile an. Sie beschreibt die Freundschaften zwischen den Figuren einfach toll. Vergangenes kann aufgearbeitet und hinter sich gelassen werden. Es geht um Vertrauen, den Mut neu anzufangen und manchmal auch über seinen Schatten zu springen.

Das Buch enthält erotische Passagen, die aber nicht zu viel Platz einnehmen und auch nicht übertrieben sind. Detailliert ja, aber geschmackvoll und somit gut umgesetzt. Ich habe das Buch sehr gerne gelassen, es hat mir richtig gut gefallen.

Veröffentlicht am 06.05.2019

Freundschaft oder Liebe?

0

Vielen lieben Dank für das Rezensionsexemplar. Doch auch ein kostenloses Exemplar kann meine Meinung nicht beeinflussen.


Die Geschichte von Taylor und Daniel ist in diesem Band abgeschlossen.

Story:
Taylor ...

Vielen lieben Dank für das Rezensionsexemplar. Doch auch ein kostenloses Exemplar kann meine Meinung nicht beeinflussen.


Die Geschichte von Taylor und Daniel ist in diesem Band abgeschlossen.

Story:
Taylor Jensen verliert an einem Tag alles in ihrem Leben. Gekündigt vom Boss verlässt sie niedergeschlagen das Büro und muss mit ansehen wie ihr Fiat 500 geklaut wird. Zuhause angekommen erwischt sie ihren Freund auch noch beim Fremdgehen. Gleich nach dem Motto: "Schlimmer geht immer".

Verzweifelt packt Taylor eine Tasche und läuft vor einem Café prompt ihrem Jugendfreund Daniel Grant in die Arme, welchen sie seit 10 Jahren nicht mehr gesehen hat. Die sonst so taffe und selbstbewusste Taylor lässt sich heulend in seine Arme fallen, obwohl sie erst einmal genug von Männern und ihren Liebschaften hat. Doch bei Daniel fühlt sie sich ab der ersten Sekunde wieder geborgen und kann bei ihm einfach sie selbst sein.

Es stellt sich heraus, dass Daniel Grant schon seit langem auf Männer steht und so entschließt sie sich, in seine WG einzuziehen.

Doch wird es bei Freundschaft bleiben oder steckt da mehr dahinter?

Meine Meinung:
Ich habe dieses Buch in einer Leserunde gelesen und hatte somit drei Wochen Zeit mir über alles Gedanken zu machen.

Das Cover ist einfach traumhaft schön und ist für mich ein ausschlaggebender Grund, weshalb ich sofort zu diesem Buch greifen würde.

April Dawsons Schreibstil lässt sich ohne Probleme gut und flüssig lesen. Hätte ich nicht in einer Leserunde mitgemacht, wäre ich mit dem Buch innerhalb eines Tages fertig gewesen, da ich so gebannt und fasziniert war.

Ich wurde bestens unterhalten und es ist für mich eine leichte Lektüre die sich an einem sonnigen Tag auf dem Balkon genüsslich lesen lässt.

Ich habe anfangs wirklich sehr mit Taylor mit gelitten und konnte sie total verstehen, dass sie von Männern erstmal genug hat. Doch..erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. In der mittleren Phase des Buches kam mir die Geschichte leider etwas langatmig vor und ich musste mich über beide Protagonisten doch schon sehr aufregen.

Manche Situationen kamen mir etwas zu überspitzt vor und dann dachte ich "Och ne, bitte nicht." Doch es hat für mich zu keinem Abbruch des Leseflusses geführt sondern hat mich nur darin bestärkt, das Buch unbedingt weiterzulesen.

Während des Buches musste ich mir mehrmals dachten "Was macht diese Autorin nur mit mir?!". Für mich war es tatsächlich ein Wechselbad der Gefühle. Bis zu genervt, Trauer sowie übermäßige Freude war wirklich alles an Gefühlen vertreten und das macht für mich ein gutes Buch aus.

Einen Stern Abzug gab es durch den mittleren Teil, der sich etwas zu lange gestreckt hat, aber das hat wie gesagt für mich keine fatale Auswirkung gehabt.

Fazit:
Ich kann dieses Buch wirklich jedem New Adult Fan, jedem LYX Fan und jedem, welcher auf romantische Geschichten steht, einfach nur sehr sehr ans Herz legen.

Ich wurde wirklich prima unterhalten und da es nicht kompliziert geschrieben ist, kann man es herrlich leicht an einem schönen Tag eingekuschelt lesen.

Ich freue mich auf Band zwei und kann es kaum erwarten, die Geschichte über zwei andere Protagonisten zu lesen!

Wunderbar!

Veröffentlicht am 06.05.2019

Eine zuckersüße New Adult Geschichte die leider moralische Ecken aufweißt

0

Das Cover mit der Skyline von New York mit dem großen Buchtitel ist wunderschön. Ich finde die Schlichtheit und das farbenfrohe Spiel sehr angenehm.

Der Schreibstil von Up all Night blieb die ganze Zeit ...

Das Cover mit der Skyline von New York mit dem großen Buchtitel ist wunderschön. Ich finde die Schlichtheit und das farbenfrohe Spiel sehr angenehm.

Der Schreibstil von Up all Night blieb die ganze Zeit leicht zu lesen und flüssig. Die Wortwahl war immer sehr zeitgemäß und hat mich angesprochen.

Die Protagonistin Taylor war zu Beginn eine willensstarke, taffe und sehr selbstsichere Person. Sie wirkte gerade bei der Sache mit Robb sehr stark und emotionslos. Das hat sie sympathisch gemacht und ich dachte mir da steht eine starke Frau, die ihren Weg gehen wird. Leider hat sie sich dann im Laufe der Geschichte negativ verändert. Sie hat ständig geweint aber wollte kein Mitleid und dann hat mich noch ihre unfassbare Naivität genervt. Ich konnte irgendwann nur noch mit den Augenrollen weil sie mich so stark an einen Teenager erinnert hat und nichts mehr mit der Frau gemeinsam hatte, die sie zu Beginn war. Klar eine Trennung verändert einen Menschen aber irgendwann hätte ich sie mir wie zu Beginn zurück gewünscht. Ihre Wahrnehmung, Gedanken und Gefühle waren ab einem gewissen Zeitpunkt nur noch widersprüchlich und wirr. Sie konnte mich allerdings kurzzeitig positiv überraschen als sie über ihre Mutter gesprochen hat und als sie so ruhig bei Dan´s Oma geblieben ist.

Daniel war mir zu Beginn etwas unsympathisch. Er war wie ein kleiner Playboy und das Lügen kam ihn auch zu leicht über die Lippen. Allerdings muss ich sagen das er sich positiv umgewandelt hat als Taylor bei ihnen in der WG eingezogen ist. Ich lernte ihn als sympathisch, einfühlsam und mit einem großen Herz kennen. Die freche aber auch liebevolle Art die er an den Tag legt, erinnerten mich an einen Menschen der mir selbst viel bedeutet hat. Für mich ist er mein allererster Bookish Boyfriend, auch wenn ich seine Lügerei nicht mehr akzeptieren konnte.

Die Beziehung zwischen Taylor und Daniel war eigentlich von Beginn an sehr vertraut, da beide als Kinder Nachbarn waren und ihr halbes Leben miteinander verbracht haben. Ihr erstes Aufeinander treffen war sehr süß und Daniel hat sich Mühe gegeben um Taylor aufzumuntern. Das Daniel in Taylor so lange schon verliebt ist hat mich wahnsinnig gerührt aber Taylor ist einfach blind. Es gab einige Szenen wo Taylor eigentlich aufwachen sollte das Daniel mehr für sie empfindet aber sie redet sich immer wieder ein das Daniel schwul ist und sie beste Freunde sind. Sogar der Leser spürt das knistern das in der Luft liegt. Das Hin und Her hat mich gar nicht gestört aber ich hätte mir mehr Action im weiteren Verlauf gewünscht bzw. mehr Annäherungen.

Sie kommen ewig dann nicht in die Gänge und erst durch Dan´s einschreiten kommt es zum Streit und Dan kommt mit seinen Gefühlen um die Ecke. Und wie kann es anders sein erwidert Tay seine Gefühle. Tay´s Gefühle werden dann weiterhin sehr detailliert beschrieben und es scheint so als hätte es die Zweifel nie gegeben. Die Beziehung wird sehr gefühlvoll, vertrauter und es kommt zu sehr viel Intimität. Es wird alles sehr gefühlvoll und emotional beschrieben.

Irgendwann fliegt dann auch die Lüge auf und beide gehen getrennte Wege. Ich kann es absolut nicht akzeptieren das die Lüge von Dan mit der Lüge von Tay´s Mutter gleich gesetzt wird. Ihre Mutter ist an Krebs gestorben und hat es zum Schutz gemacht aber Dan hat gelogen um Tay bei sich zu haben. Die Lüge von Dan ist für mich tausendmal schlimmer und die Lüge von ihrer Mutter sehe ich nicht als Lüge an. Sie wollte ihre Familie schützen und hat es aus Liebe getan.

Grace die ebenfalls in der WG lebt, habe ich direkt ins Herz geschlossen. Sie ist total liebevoll und für alle in der WG da. Ich mochte ihre naturliebe Art und das sie trotz Reichtum so bodenständig geblieben ist. Addy die andere Mitbewohnerin und Schwester von Dan war mir am Anfang zu unsympathisch. Sie kam untastbar und dominant rüber, vor allem bei Tay. Addy hat sie immer wieder näher an sich ran gelassen und dann aber auch wieder von sie gestoßen. Erst am Schluss konnte ich mich mit ihr identifizieren und bin gespannt ob sie mir auch im zweiten Teil gefallen wird. Dan´s Freunde waren mega lustig und ich mochte am meisten Luke, der ja ein kleines Geheimnis mit sich trägt.

Die beiden Ablenkungen Ian und Evie waren für mich auch so ein negativer Punkt. Ian war sehr schleimerisch und wurde quasi nur als Lückenbüßer benutzt. Evie scheint die Spannung zwischen Dan und Taylor gespürt zu haben weil es für mich so rüber kam das sie Taylor provozieren wollte aber auch etwas für Dan übrig hatte. Warum das für mich ein negativer Punkt war ist einfach das die beiden plötzlich am Ende nicht mehr erwähnt werden. Man weiß nicht ob sie von Dan oder Taylor wissen und was mit ihnen passiert ist.


Der Epilog hat mich dann direkt wieder neugierig auf den zweiten Teil gemacht. Addy´s Geständnis über das Mobbing und ihrer Zweifel hat sie doch zu einem Menschen gemacht, mit dem ich mich identifizieren kann. Ich bin sehr gespannt wie sie als Protagonistin im nächsten Teil wird.

Zum Schluss empfand ich es positiv das Luke einer von Dan´s Freunden mit seiner Sexualität rausgerückt hat. Er hat Dan direkt den Kopf gewaschen und war zurecht die ganze Zeit wütend auf ihn. Es wird moralisch darauf eingegangen aber mir persönlich zu wenig. Ich hätte mir einfach mehr gewünscht, wenn schon LGBT ein rießen Thema in Up all Night ist.

Zu Beginn war ich total Feuer und Flamme für Up all Night. Es kam zu keinen übertriebenen Beschreibungen von verschiedenen Situationen und Dingen. Die geschriebenen Worte brachten mich ab und zu zum schmunzeln, gerade wenn Tay und Daniel unter sich waren.Bei ein paar Punkten moralisch gesehen sehr schwierig. Ich hätte mir einen sensibleren Umgang gewünscht, gerade bezüglich der Lüge und der LGBT Thematik. Wie mit der Lüge umgegangen worden ist empfand ich zu Beginn nicht so tragisch aber im Bezug auf Tay´s Mutter dann absolut nicht mehr akzeptabel.

Ich hätte mir da eher einen anderen Grund für ihre extreme Ablehnung gegenüber Lügen gewünscht. Jeder lügt in seinem Leben aber wir müssen wissen welche Lügen angebracht und verzeihlich sind und welche moralisch gesehen ein absolutes No Go sind. Auch die LGBT Thematik gerade als Luke dann auch noch mit seinem Geständnis um die Ecke gekommen ist, da hätte ich mir als Leser auch mehr gewünscht. Trotz allem gerade wegen Daniel und Grace habe ich die Geschichte gemocht und es hat mich dem New Adult Genre wieder näher gebracht.

Luke war mir auch total sympathisch und ich wünsche mir das er vielleicht auch eine eigene Geschichte bekommt.Das Buch ist gespickt mit Lektionen die einem nachdenklich machen sollten wie man mit seinen Mitmenschen umgeht. Ich persönlich hätte mir 2 bis 3 zentrale Punkte weniger gewünscht aber dafür eine intensivere Auseinandersetzung mit anderen z.b mit der LGBT Thematik. Zum Abschluss muss ich sagen jeder sollte selbst wissen ob er Up All Night liest oder ob er es sein lässt. Es war eine zuckersüße New Adult Geschichte die April hier geschaffen hat.

Veröffentlicht am 06.05.2019

Ein gelungener Auftakt

0

Das Buch "Up all Night" von der Autorin April Dawson handelt von Taylor und Daniel.

Dieses Buch ist der erste Teil einer Reihe, jedoch kann man ihn unabhängig lesen, da jeder Teil eine Geschichte zu anderen ...

Das Buch "Up all Night" von der Autorin April Dawson handelt von Taylor und Daniel.

Dieses Buch ist der erste Teil einer Reihe, jedoch kann man ihn unabhängig lesen, da jeder Teil eine Geschichte zu anderen Hauptcharakteren erzählt.

Beide Protagonisten waren zu Kinderzeiten miteinander befreundet. Mit den Jahren verloren sie sich aus den Augen. Als Taylor ihr Leben aus den Bahnen läuft begegnet sie Daniel wieder. Er bietet ihr seine Hilfe an, dabei verstrickt er sich jedoch in eine Unwahrheit. Taylor merkt die Anziehung zwischen ihr und Daniel, jedoch möchte sie diese nicht wahr haben. Liebe vergeht, Freundschaft bleibt. Gemeinsam mit Daniel,seiner Schwester Addison und Grace ,sowie Daniels Kumpels geht ihr Leben in neue Bahnen. Wird sie wieder Vertrauen in Männer finden und wie wird es mit ihren Job als Modebloggerin werden?

Das Buch ist in der Ich - Perspektive aus Taylors und Daniels Sichtweise geschrieben und in Kapiteln unterteilt. Das Buch enthält explizierte erotische Stellen.

Mein Fazit:

Das Buch "Up all Night" ließ sich leicht lesen und die Story war sehr spannend. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich und super beschrieben. Ich musste sie einfach ins Herz schließen. Mir gefällt es, dass Daniel ein "Nice Guy" ist wie Tae so schön sagt. Dies ist eine schöne Abwechslung zu den ganzen Bikern, Millionären und Co. Ich bin jetzt vor allem sehr gespannt , wie die Story um Addison weiter geht und würde mir auch eine Geschichte zu Grace und Luke wünschen. Ein paar Punkte waren mir zu viel Zufall und an einigen Stellen dachte ich mir , hier muss noch was kommen. Ansonsten hatte ich die Geschichte sehr genossen und gebe daher 4 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 06.05.2019

Gefühlvolle Geschichte – vorhersehbar aber unterhaltsam

0

Mit „Up All Night“ von April Dawson ist der erste Teil ihrer gleichnamigen Dilogie erschienen. „Next to you“ erscheint als Finale am 31.10.2019. Die Bücher sind in sich abgeschlossene Geschichten, viele ...

Mit „Up All Night“ von April Dawson ist der erste Teil ihrer gleichnamigen Dilogie erschienen. „Next to you“ erscheint als Finale am 31.10.2019. Die Bücher sind in sich abgeschlossene Geschichten, viele Charaktere tauchen allerdings in beiden Bänden auf.

In „Up All Night“ geht es um Taylor Jensen, die an einem einzigen Tag ihren Job und ihr Auto verliert, sowie ihren Freund beim Fremdgehen erwischt. Völlig aufgelöst begegnet sie ihrem Kindheitsfreund Daniel Grant, in dessen WG ein Zimmer frei ist. Nach diesem Tag voller Enttäuschungen will Taylor allerdings nichts mehr von Männern hören und schon gar nicht mit einem zusammenwohnen, der ihrem Herz zu nahe kommen könnte. Doch Dan versichert ihr, dass er homosexuell sei. Während Taylor ihr Leben langsam wieder in Ordnung bringt, fühlt sie sich allerdings immer mehr zu ihrem guten Freund hingezogen.

Das Cover ist wirklich traumhaft. Die Farbtöne sind sehr schön gewählt, es sieht ein bisschen wie eine Morgendämmerung aus. Das erste Licht, welches die Skyline von New York berührt – das lädt zum Träumen ein. Mir gefällt, dass die Stadt nur unten am Rand zu sehen ist und nicht zu viel vom Cover einnimmt. Richtig auffallend sind auch die einzelnen Lichtpunkte, die ein wenig wie Glitzerpartikel aussehen. Zum Zeitpunkt meiner Rezension habe ich das Buch noch nicht live gesehen, aber auch das elektronische Bild zieht mich schon magisch an.

Von April Dawson hatte ich zuvor noch nichts gelesen, obwohl „Still Broken“ seit den ganzen überwältigenden Kritiken schon lange auf meiner Wunschliste steht. „Up All Night“ hat mir daher den ersten Einblick in ihr Schreiben gegeben. Direkt positiv ist mir dabei aufgefallen, dass sie sehr zielgerichtet schreibt. Es wird nicht viel Drumherum beschrieben, sondern sehr klar eine Geschichte erzählt. Das findet man in dem Genre selten, aber es gefällt mir wirklich gut. Es macht es dem Leser einfach, der Geschichte zu folgen, wenn die Gedanken der Protagonisten und die des Lesers nicht andauernd zu Nebensächlichkeiten abdriften. Taylors furchtbarer Tag wird sehr schnell abgehandelt. Das gefiel mir gut, denn man weiß ja durch den Klappentext schon, was passiert und es ist immer etwas zäh, wenn ein Autor das dann nochmal auf 100 Seiten ausrollt. Hier ging es schnell in die eigentliche und neue Geschichte über – top!

Meine Beziehung zu den Charakteren hat während des Lesens eine Entwicklung durchgemacht. Taylor hat zu Beginn direkt mein Herz erobert. Sie ist wahnsinnig stark und tough! Sie buckelt vor niemanden und bleibt sich selbst treu. Wirklich eine umwerfende Person und ein Vorbild für jede Frau. Irgendwann kam bei mir allerdings ein Punkt, an dem ich sie immer weniger leiden konnte. Sie war so blind und naiv, dass ich es schon nicht mehr niedlich oder witzig finden konnte. Ihre grundsätzliche Persönlichkeit fand ich nach wie vor toll, aber es kam dann häufiger vor, dass ich beim Lesen ihrer Gedanken oder Handlungen die Augen verdreht habe.

Dan machte ab der ersten Seite einen sympathischen Eindruck, ist hilfsbereit und tatsächlich – abgesehen von seiner Optik – der nette Junge von nebenan. Sobald es zwischen Taylor und Dan anfing zu prickeln, war es für mich jedoch etwas schwierig den heißen Typen und den netten Nachbarn in derselben Person zu sehen. Das liegt vermutlich daran, dass es in diesem Genre meistens nur genau diese zwei Charaktere gibt: zum einen die gut aussehenden Männer mit Sixpack, die arrogant oder zumindest sehr selbstsicher sind. Sie sind dabei nicht zwingend unfreundlich (sonst wäre wohl niemand von ihnen unser Bookboyfriend), aber eben auch nicht so sympathisch und bodenständig wie Archetyp Nummer zwei: der gute Freund oder der „Junge von nebenan“. Daniel ist weder der eine, noch der andere, sondern irgendwie beide zugleich. Das ist nach vielen gelesenen Liebesromanen sehr ungewohnt, aber gleichzeitig unheimlich erfrischend. Mit steigender Zahl der gelesenen Kapitel, ist auch meine Zuneigung zu ihm gestiegen und ich bin immer besser mit den zwei Facetten, die er vereint, zurechtgekommen.

Wo es kein Auf und Ab für mich gab, sondern von der ersten Seite an nur Liebe, sind die Nebencharaktere. Vor allem Addison, Daniels Schwester, und Grace, die Mitbewohnerin, sind wundervolle Personen, die ich selbst gerne meine Freundinnen nennen wollen würde. Sie sind grundverschieden, aber beide sehr individuell und authentisch konzipiert.

Zum Spannungsverlauf muss man ganz ehrlich sein: die Geschichte ist von Anfang an vorhersehbar. Es gibt keine Überraschungen und nur zwischendurch ein paar Szenen, die man so nicht unbedingt erwartet hat, die aber auch für die grundsätzliche Handlung nicht essentiell wichtig waren. Dies ändert jedoch nichts daran, dass mich das Buch sehr gut unterhaltet hat und ich diese gefühlvolle Geschichte genossen habe. Dennoch gibt es hierfür einen kleinen Punktabzug, sowie für Taylors teilweise wirklich unglaubhafte Naivität, sodass ich zu 4 von 5 Punkten komme. „Next to you“ wandert mit sofortiger Wirkung auf meine Wunschliste, denn ich freue mich riesig darauf, mehr von Addison zu lesen, die ich bereits in mein Herz geschlossen habe.