Leserunde zu "Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt" von Carol Weston

Witzig und zu Tränen rührend
Cover-Bild Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt
Produktdarstellung
(29)
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Carol Weston (Autor)

Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt

Jessika Komina (Übersetzer), Sandra Knuffinke (Übersetzer)

Vierzehn zu sein ist hart, findet Sofia. Und es ist noch härter, wenn man gerade seine Mutter verloren hat. Als würde man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmen. Aber zum Glück gibt es "Frag Kate", einen Online-Ratgeber, dem Sofia sich anvertraut. Nie hätte sie gedacht, wohin der E-Mail-Austausch führen würde! Sofias komplettes Leben wird auf den Kopf gestellt! Doch Veränderungen können durchaus etwas Positives sein – besonders, wenn man dabei einem süßen blonden Jungen namens Sam begegnet. Und Sofia ist nun auch nicht mehr jeden Tag traurig. Manchmal ist sie sogar richtig glücklich. Und sie begreift: Wenn du immer weiterkletterst, wirst du mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt. Du siehst, was hinter dir liegt, was vor dir liegt und: was in dir steckt.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 25.03.2019 - 14.04.2019
  2. Lesen 29.04.2019 - 21.05.2019
  3. Rezensieren 22.05.2019 - 04.06.2019

Bereits beendet

Wir freuen uns sehr, eine weitere gemeinsame Leserunde mit dem Hanser Verlag anbieten zu dürfen!

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt" von Carol Weston und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 25.05.2019

Ein toller Jugendroman!

0

Inhalt:
Vierzehn zu sein ist hart, findet Sofia. Und es ist noch härter, wenn man gerade seine Mutter verloren hat. Als würde man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmen. Aber zum Glück gibt es "Frag ...

Inhalt:
Vierzehn zu sein ist hart, findet Sofia. Und es ist noch härter, wenn man gerade seine Mutter verloren hat. Als würde man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmen. Aber zum Glück gibt es "Frag Kate", einen Online-Ratgeber, dem Sofia sich anvertraut. Nie hätte sie gedacht, wohin der E-Mail-Austausch führen würde! Sofias komplettes Leben wird auf den Kopf gestellt! Doch Veränderungen können durchaus etwas Positives sein – besonders, wenn man dabei einem süßen blonden Jungen namens Sam begegnet. Und Sofia ist nun auch nicht mehr jeden Tag traurig. Manchmal ist sie sogar richtig glücklich. Und sie begreift: Wenn du immer weiterkletterst, wirst du mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt. Du siehst, was hinter dir liegt, was vor dir liegt und: was in dir steckt.

Meine Meinung:
Vielen Dank an dieser Stelle an die Lesejury, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte und an den Verlag für die Bereitstellung des Buches!
Das Cover ist mir sofort ins Auge gesprungen. Durch die knallige Farbe ist es auffällig und auch die Gestaltung mit den kleinen Details finde ich toll.
Ebenso begeistern konnte mich der Schreibstil von Carol Weston. Der Zielgruppe von Jugendlichen ab 12 Jahren angepasst, erzählt sie einfühlsam von Tod, Trauer und dem Weg in eine glücklichere Zukunft.

„Stattdessen drückte ich auf die Skip-Taste und wünschte mir, so etwas gebe es auch fürs echte Leben: Dann könnte man unschöne Episoden einfach vorspulen.“ (S. 96)

Sofia ist 14 Jahre alt und hat vor kurzem ihre Mutter verloren. Die Trauer und der Verlust sind auf jeder Seite spürbar präsent, allerdings nicht ständig im Vordergrund, was mir unglaublich gefällt. Ihre beste Freundin Kiki steht ihr zur Seite und doch fühlt Sofia sich unverstanden, sodass sie dem Online-Kummerkasten „Frag Kate“ schreibt. Mutig schreibt sie von ihren Gefühlen und Problemen, nichts ahnend, was daraus entsteht... Mir als Leserin (18) war relativ schnell klar, wohin dieser Austausch führt, jüngere Leser könnten damit allerdings durchaus überrascht werden. Auch das Thema erste Liebe wird hier behandelt. Sofia bei diesem Schritt zu begleiten, macht unheimlich viel Spaß und als Leser kann man so einiges mitnehmen.
Durch Sofia wird deutlich, dass man nach einem Tief wieder aufstehen und Schritt für Schritt den Berg zu einem Hoch erklimmen sollte und auch kann. Diese Botschaft und auch einige weitere, die in dieser Geschichte stecken, sind unglaublich wertvoll.

„Das Wichtigste, was man einem anderen Menschen geben kann, ist eine Chance.“ (S. 77)

Nicht ganz so gut hat mir die Darstellung von Sofias bester Freundin Kiki gefallen. Gerade zum Schluss hatte diese Person zu wenig Raum und ich hätte mir einfach ein klein wenig mehr gewünscht...
Ich empfehle dieses Buch gerne weiter, denn Sofia während diesem schweren Jahr ihres Lebens zu begleiten macht unheimlich viel Spaß!

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 23.05.2019

gelungen und geeignet

0

Carol Westons Jugendbuch ist absolut gelungen und perfekt für die Zielgruppe ausgelegt.
Gekonnt und mitreißend erzählt, was das Leben für die jugendliche Sofia im ersten Jahr nach dem Tod ihrer Mutter ...

Carol Westons Jugendbuch ist absolut gelungen und perfekt für die Zielgruppe ausgelegt.
Gekonnt und mitreißend erzählt, was das Leben für die jugendliche Sofia im ersten Jahr nach dem Tod ihrer Mutter bereit hält. Es gelingt ihr nahezu alle Themen, die Mädchen in diesem Alter beschäftigt (Freundschaft, Liebe, Elternbeziehung, Trauer, Neid, Schulbildung…) in eine schöne Geschichte zu packen und wie nebenbei wichtige Haltungen und Sichtweisen zu vermitteln. In einem lockeren und mit humorvollen Passagen nicht geizendem Schreibstil erhalten wir Einblicke in das Leben von 3 ganz unterschiedlichen Familien in/um New York (was für alle Mädchen natürlich mit der großen weiten Welt und den Idolen gleichzusetzen ist). Indem die Fragen und Zweifeln Sofia in den Mund gelegt werden, wirkt das Buch an keiner Stelle belehrend oder rechthaberisch. Der „Trick“, die ratgebenden Antworten der Online-Ratgeberin Kate in den Mund (bzw. die Tasten) zu legen führt dazu, dass jeder sich gewertschätzt und ernstgenommen fühlt. Inhaltlich entsprechen die Ratschläge/Antworten den aktuellen Standards der Jugend-Psychologie. In absolut undramatischer Weise werden auch Themen, die sich mit Eltern und Lehrern oft schwer besprechen lassen (Schuld, Versagen, Sexualität) aufgenommen und so ihrer Dramatik entlastet.
Möge jedem Mädchen vergönnt sein, dieses Buch zu lesen. Es wird ihr manches in der so komplizierten Teenagerzeit erleichtern.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 23.05.2019

Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flop erklimmt

1

Ein Jugendbuch, das über Trauerbewältigung und Freundschaft schreibt. Sofia lebt mit ihrem Vater, einem Frauenarzt, in einer Wohnung in New York. Sie ist 14 Jahre alt und vor ein paar Monaten ist ihre ...

Ein Jugendbuch, das über Trauerbewältigung und Freundschaft schreibt. Sofia lebt mit ihrem Vater, einem Frauenarzt, in einer Wohnung in New York. Sie ist 14 Jahre alt und vor ein paar Monaten ist ihre Mutter plötzlich verstorben. Von nun an hat sich ihre ganze Welt verändert. Nun hat sie niemanden mehr, mit dem sie ihre Probleme besprechen kann. Deswegen schreibt sie ihre Sorgen und Nöte der Kummerkastentante Kate, von der sie dann auch regelmäßig Antworten erhält. Doch dann verliebt sich Sofias Vater wieder und auch Sofia lernt einen netten Jungen kennen. Aber dass sich ihr Vater ausgerechnet in Kate verliebt? Und diese hat auch noch eine zickige Tochter. Wird das alles ein gutes Ende nehmen?: Die Autorin schreibt hier sehr behutsam über Sofias Gefühle, wie hart sie der Verlust der Mutter trifft aber auch über Probleme die Mädchen haben, die auf dem Weg zur Frau sind. Über die Schule, die Freundinnen, Parties, alles wird hier in einer wirklich angenehmen Weise beschrieben. Man fühlt und leidet mit Sofia und kann sich in deren Lage versetzen. Besonders mit ihrem Großvater in Spanien hat sie ein inniges Verhältnis. Die Kapitel sind in Monate unterteilt und beginnen im Januar. Es ist ein Buch für junge Mädchen, die selbst die erste Liebe erleben. Das Buch hat einen guten Schreibstil und geht wirklich sehr gut zu lesen. Ohne Bedenken kann ich diese Lektüre meiner 13jährigen Enkelin in die Hand drücken. Auch die Umschlaggestaltung ist gut gelungen. Das hellblaue Cover mit der Schrift, den Regentropfen und den Flip Flops.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 22.05.2019

Ein Weg aus dem Tal der Trännen

0

Ein Ende birgt auch immer einen Neuanfang in sich.
Durch tragische Umstände verliert die 14 jährige Sofia ihre Mutter. Für ihren Vater und sie verändert sich dadurch das Leben grundlegend. Zu dem Verlust ...

Ein Ende birgt auch immer einen Neuanfang in sich.
Durch tragische Umstände verliert die 14 jährige Sofia ihre Mutter. Für ihren Vater und sie verändert sich dadurch das Leben grundlegend. Zu dem Verlust eines Elternteils kommt auch noch die Tatsache, dass sich die beiden eine neue Bleibe suchen müssen. Und wie Teenager nun mal so sind habe diese ganz andere Probleme und andere Prioritäten als die Eltern. Und da nun mal ein Teenagermädchen nun mal nicht über alles mit ihren Vater reden kann sucht Sofia Hilfe bei einer Ratgeberin für Teenager. Diese Ratgeberin ist Kate, die nicht nur eine Webseite hat nein auch für ein Teenagermagazin schreibt. Zwischen den beiden entwickelt sich ein reger Austausch nicht zuletzt weil Sofia sehr viele Fragen hat. Wie es der Zufall will kommt eines Tages eben diese Kate für einen Vortrag an Sofias reiner Mädchenschule. Und damit setzen sich Ereignisse in Gang an die Sofia nicht mal im Traum gedacht hätte.
Die Autorin hat einen wirklich einfühlsamen, mitreisenden und bildhaften Schreibstil. Sie findet in dieser Geschichte genau die richtige Mischung Trauen, Glück und Liebe ohne dabei ins kitschige zu verfallen. Im Gegensatz zu anderen Jugendbücher kommt diese Geschichte vollkommen ohne Gewalt aus.
Die Handlung ist glaubwürdig und auch nachvollziehbar. Auch wenn ab und zu die Handlung zu dahinplätschert kommt bei dieser Geschichte keine Langeweile auf. Häufig muss man schmunzeln und kann sich ein lautes losprusten einfach nicht verkneifen.
Die Figuren harmonieren zum einen mit der Geschichte als auch untereinander ganz gut. Und gerade weil sie alle so ihre Ecken und Kanten haben macht es Spaß diese Geschichte zu lesen. Eine gewisse Situationskomik kommt immer dann auf wenn sich die beiden Mädels mit einander auseinandersetzen.
Fazit: Die Autorin schafft es den Trauerprozess, den Sofia durchläuft gut darzustellen und auch wie sie in ein neues Leben ohne ihre heißgeliebte Mutter startet und ihre große Liebe findet. Alle die mal wieder ein Buch mit Happy End lesen wollen, kann ich dieses Jugendbuch wärmstens an Herz legen. Es ist übrigens auch hervorragend für Erwachsene geeignet.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre