Schnelle eBook Leserunde zu "Mein kleiner Apfelhof zum Glück" von Sonja Flieder

Lust auf einen Wohlfühlroman?
Cover-Bild Mein kleiner Apfelhof zum Glück
Produktdarstellung
(16)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Sonja Flieder (Autor)

Mein kleiner Apfelhof zum Glück

Fünf Alpakas zum Verlieben

Emmas Leben steht Kopf: Erst geht ihre langjährige Beziehung zu Bruch, und dann verliert sie auch noch ihren Job. Da hilft nur eins: Eine Auszeit auf dem Hof ihrer Oma Luise in der Lüneburger Heide. Doch natürlich kommt alles anders als gedacht. Denn Luise muss nach einer schweren Verletzung für mehrere Wochen ins Krankenhaus. Emma kümmert sich also vorerst allein um den Hof - und damit unverhofft auch um eine übermütige Schar Alpakas. Natürlich sorgen die flauschigen Vierbeiner für eine gehörige Portion Chaos. Aber mit der Zeit fühlt Emma sich immer wohler und lernt das Landleben und die quirligen kleinen Alpakas zu lieben. Und dann ist da auch noch Tierarzt Lukas, der ihr gehörig auf den Keks geht, aber trotzdem durch die ersten schweren Wochen hilft - und ja irgendwie schon ziemlich gut aussieht ...

Ein wunderbarer Feel-Good-Roman voller liebenswürdiger Charaktere und mit fünf bezaubernden Alpakas!

eBooks von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 02.03.2020 - 22.03.2020
  2. Lesen 30.03.2020 - 05.04.2020
  3. Rezensieren 06.04.2020 - 19.04.2020

Bereits beendet

So funktioniert die Schnell-Leserunde: Dieser Roman wird innerhalb einer Woche gelesen. Der Fokus liegt bei Schnell-Leserunden eher auf der abschließenden Rezension als auf einer Diskussion - was euch allerdings nicht davon abhalten soll, fleißig eure Meinungen auszutauschen!

Bewerbt euch jetzt für die eBook-Leserunde und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Die Autorin wird die Leserunde begleiten - unter "Fragen an Sonja Flieder" könnt ihr euch während der Lesephase direkt an sie wenden.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Lese-/Hörrunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 06.04.2020

Schöne Spätsommer/Herbst-Geschichte

0

Nachdem Emmas Freund sie betrogen hat und sie auch noch gekündigt wurde, möchte sie sich eine Auszeit nehmen. Sie fährt zum Haus ihrer Oma in der Lüneburger Heide, wo sie ihre Kindheit verbracht und schon ...

Nachdem Emmas Freund sie betrogen hat und sie auch noch gekündigt wurde, möchte sie sich eine Auszeit nehmen. Sie fährt zum Haus ihrer Oma in der Lüneburger Heide, wo sie ihre Kindheit verbracht und schon lange nicht mehr war. Dort angekommen findet sie ihre Oma mit einem gebrochenen Bein vor und Emma muss nun für ein paar Wochen den Hof schmeißen. Dabei fallen ihr alte Traüme wieder ein und sie fragt sich, warum sie sie nie verwirklicht hat. Doch vielleich ist es dafür ja noch nicht zu spät...

Das Buch ist angenehm zu lesen und mit seiner leichten Geschichte gut für zwischendurch geeignet. Die Figuren sind sympathisch, aber Emma fand ich teilweise etwas anstrengend mit ihren vorschnellen Urteilen. Ich konnte mir auch das Setting beim Lesen sehr gut vorstellen.
Die Geschichte bringt ein paar Überraschungen mit sich, die man so nicht erwarten würde und wird so nicht langweilig.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 06.04.2020

Ein leichter feel good Roman für den Sommer

0

Ich denke, den Klappentext des Buches kann jeder selber lesen. Das Buch hat eine leichte verständliche Sprache, in die sich der Leser schnell einfindet. Ein roter Faden schlängelt sich durch das Buch und ...

Ich denke, den Klappentext des Buches kann jeder selber lesen. Das Buch hat eine leichte verständliche Sprache, in die sich der Leser schnell einfindet. Ein roter Faden schlängelt sich durch das Buch und erzählt die Geschichte von Emma - einem Landkind, dass nach dem Abi in den Großstadt zum Studium gezogen ist. Dort erlebt sie neben Stress und einm Freund, der fremd geht, nur die Freundschaft zu einer guten Freundin. Als der Job weg ist, macht sie sich auf den Apfelhof ihrer Oma. Dort verlebt sie ereignisreiche Tage und kommt dem Tierarzt Lukas, den sie anfänglich schrecklich findet, näher. Das Ende ist vorhersehbar, aber schön. Für mich war das Buch zu schnell zu Ende. Ich hätte gerne gewusst, wie das Leben auf dem Apfelhof weitergeht. Ein leichtes lesenwertes Buch für den Sommer.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 06.04.2020

Oma und die Alpakas

0


Emma verliert ihren Job in der Innenstadt von Hamburg und ihren Freund hat sie mit einer anderen Frau im Bett erwischt. Somit hält sie nichts mehr in Hamburg und Emma kehrt auf den Hof ihrer Kindheit ...


Emma verliert ihren Job in der Innenstadt von Hamburg und ihren Freund hat sie mit einer anderen Frau im Bett erwischt. Somit hält sie nichts mehr in Hamburg und Emma kehrt auf den Hof ihrer Kindheit zu ihrer Oma zurück. Dort trifft sie auf eine Oma, die das Bein gebrochen hat, auf vier Alpakas und einen ihr unsympathischen Tierarzt. Doch keine so gute Idee zurück zu Oma?

Meine Meinung:

Leicht zu lesende Lektüre für zwischendurch. Der Schreibstil liest sich leicht und flüssig, nur leider mit vielen Wiederholungen. Die Personen und Handlungen werden detailliert und nachvollziehbar beschrieben. Leider wurde ich überhaupt nicht warm mit der Hauptperson Emma. Sie nervte mich all mehr im Verlauf des Buches, was meine Stimmung und Lust das Buch zu lesen, sehr dämpfte. Die anderen Personen waren mir sehr sympathisch und auch die Geschichte nett mit wenigen Überraschungen. Das Cover passt zur Geschichte und gefällt mir.

3 Sterne für diese gut zu lesende Geschichte, bei der ich leider mit der Hauptperson überhaupt nicht warm wurde und mein Lesevergnügen dadurch gestört wurde.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 06.04.2020

Ausbaufähiger Wohlfühlroman

0

Wohlfühlbuch ist genau der richtige Begriff für dieses Buch. Es lässt sich leicht lesen und fordert beim Lesen keine hohe Konzentration, um dem Inhalt und den Gesprächen folgen zu können.

Das Cover ist ...

Wohlfühlbuch ist genau der richtige Begriff für dieses Buch. Es lässt sich leicht lesen und fordert beim Lesen keine hohe Konzentration, um dem Inhalt und den Gesprächen folgen zu können.

Das Cover ist toll und ansprechend, mit den abgebildeten Alpakas passt es ziemlich genau zur Vorstellung, welche ich von dem Hof habe.

Die Handlung ist vorhanden, allerdings fand ich es schreibtechnisch ausbaufähig. Das Buch hat nicht so viele Seiten, dennoch findet die Handlung in einem Zeitrahmen von mehreren Monaten statt. Beim Lesen hätte ich das nicht bemerkt, wenn es nicht hin und wieder angesprochen wurde. Beim Lesen fühlte es sich eher so an, als ob alles nacheinander geschieht, ohne Lücken dazwischen.

So bleiben leider auch die Hauptcharaktere etwas blass, ich hätte vor allem gerne Emma mehr und noch besser gekannt um sie besser verstehen zu können. Ihre Handlungen schienen nach dem Kenntnisstand, welchen der Leser erhalten hat logisch, dennoch war es zu wenig, um sich eine gerechtfertigte Meinung über die Person Emma bilden zu können.

Ein echter Lichtblick und Pluspunkt sind die süßen Alpakas. Allein schon die Namen und Beschreibungen ihres Seins haben mir sehr gefallen und das Lesen versüßt. Emma ist den Alpakas ebenso verfallen, man merkt richtig wie sie ihr ans Herz gewachsen sind, so dass sie sogar ihr Leben aufs Spiel setzt, um sie zu retten. Natürlich haben die Alpakas hin und wieder auch für lustige Szenen gesorgt. Sie machen das Buch echt und lebensnah. Generell kann ich mir vorstellen, dass die Story auch irgendwo so oder ähnlich im echten Leben jemanden passieren könnte.

„Mein kleiner Apfelhof zum Glück“ ist ein leichter Wohlfühlroman mit zuckersüßen Alpakas, in welchem viel los ist. Allerdings hat er nicht viel Tiefgang, da es dazu dem Leser an einer besseren Kenntnis der Charaktere fehlt.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 06.04.2020

Äpfel und Alpakas

0

Ich durfte den Roman „Mein kleiner Apfelhof zum Glück“ im Zuge einer Leserunde auf Lesejury lesen und möchte mich herzlich dafür bedanken. Ich muss ehrlich gestehen als erstes hat mich das Cover angesprochen, ...

Ich durfte den Roman „Mein kleiner Apfelhof zum Glück“ im Zuge einer Leserunde auf Lesejury lesen und möchte mich herzlich dafür bedanken. Ich muss ehrlich gestehen als erstes hat mich das Cover angesprochen, auf den ersten Blick eine wunderschöne Landschaft mit gemütlichen und nostalgischen Hof und blühenden Apfelbäumen, auf den zweiten Blick, sind mir die Alpakas auf dem Weg aufgefallen und da wurde ich so richtig neugierig. Den letzten Ausschlag hat dann der Klappentext gegeben: „Emmas Leben steht Kopf: Erst geht ihre langjährige Beziehung zu Bruch, und dann verliert sie auch noch ihren Job. Da hilft nur eins: Eine Auszeit auf dem Hof ihrer Oma Luise in der Lüneburger Heide. Doch natürlich kommt alles anders als gedacht. Denn Luise muss nach einer schweren Verletzung für mehrere Wochen ins Krankenhaus. Emma kümmert sich also vorerst allein um den Hof - und damit unverhofft auch um eine übermütige Schar Alpakas. Natürlich sorgen die flauschigen Vierbeiner für eine gehörige Portion Chaos. Aber mit der Zeit fühlt Emma sich immer wohler und lernt das Landleben und die quirligen kleinen Alpakas zu lieben. Und dann ist da auch noch Tierarzt Lukas, der ihr gehörig auf den Keks geht, aber trotzdem durch die ersten schweren Wochen hilft - und ja irgendwie schon ziemlich gut aussieht ...“ Das hört sich doch nach einen unterhaltsamen und etwas ungewöhnlichen Roman an – ich meine Hallo Alpakas – die sind bei uns doch nun wirklich nicht unbedingt alltäglich. Also Emma hat in letzter Zeit so einiges Durchgemacht und wurde immer von Männern (Freund und Chef) enttäuscht, also ist sie dem Tierarzt Lukas äußerst misstrauisch gegenüber und von Anfang an auf Krawall gebürstet. Er kann ja schließlich nur die arme, alte und hilflose Oma überrumpelt haben, um sich um vier Alpakas zu kümmern. Es ist nicht das einzige Mal, dass sich Emma irrt.
Grundsätzlich muss ich sagen, dass die Geschichte durchaus viel Potential hätte, aber ehrlichgesagt konnten mich nur die Alpakas so richtig überzeugen. Vieles, auch wenn es Kleinigkeiten sind, hätten mehr Aufmerksamkeit und Ausführlichkeit verdient, damit die Geschichte so wirklich rund geworden wäre. Es waren so viele gute Ansätze vorhanden, die meinen Augen leider nicht voll ausgebaut wurden. So ist „Mein kleiner Apfelhof zum Glück“ ein netter Wohlfühlroman für Zwischendurch, der zwar angenehm zu lesen war, mich aber dennoch etwas enttäuscht zurückgelassen hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl