Leserunde zu "Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde" von Isabell May

Der Auftakt einer neuen High Fantasy-Dilogie!
Cover-Bild Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde
Produktdarstellung
(28)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Isabell May (Autor)

Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde

Band 1

Die verträumte Lelani wächst in einem Dorf im Königreich Vael auf. Schon immer spürt sie eine starke Verbindung zu den fünf magischen Monden, die nachts über ihr erstrahlen. Als sich an ihrem 18. Geburtstag das Amulett öffnet, das ihre Eltern ihr hinterlassen haben, steht Lelanis Welt auf einmal Kopf. Zusammen mit ihrem besten Freund Haze macht sie sich auf die Reise, ihre wahre Bestimmung zu erfüllen - und gerät in einen Strudel aus Gefühlen, Selbstfindung und dunkler Magie ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 27.01.2020 - 16.02.2020
  2. Lesen 02.03.2020 - 22.03.2020
  3. Rezensieren 23.03.2020 - 05.04.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wir freuen uns sehr, dass die Autorin die Leserunde begleitet. Unter "Fragen an Isabell May" könnt ihr euch direkt an sie wenden.

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 04.04.2020

Magische Momente

2

Bevor ich angefangen habe zu lesen hat mich bereits das Cover fasziniert. Es ist magisch und verbreitet das Gefühl von Zauber und Ferne.
Zum Inhalt ist zu sagen: die Hauptprotagonistin Lelani erlebt an ...

Bevor ich angefangen habe zu lesen hat mich bereits das Cover fasziniert. Es ist magisch und verbreitet das Gefühl von Zauber und Ferne.
Zum Inhalt ist zu sagen: die Hauptprotagonistin Lelani erlebt an ihrem 18. Geburtstag durch die Konstellation des Mondes, das das Amulett das sie seit jeher getragen hat, sich öffnet und erfährt deshalb von ihrer Ziehmutter einiges, aber für sie viel zu wenig, über ihre Vergangenheit und macht sich deshalb mit ihrem besten Freund Haze auf dem Amulett zu folgen, den sie ist davon überzeugt es würde sie zu ihrer leiblichen Mutter führen, die sie endlich kennenlernen will. Egal wie behütet sie aufgewachsen ist und wie blauäugig sie die Reise antritt, Haze ist als Fels in der Brandung an ihrer Seite und steht ihr gegen Natur, Untiere aber auch neue Freunde immer helfend zur Seite.
Der Schreibstil entführt in eine Welt der Magie bei der man glaubt direkt dabei zu sein und wenn die gewaltige Natur beschrieben wird, oder Tiere denen man begegnet, alles ist so nahe beim Leser, man lebt und fühlt richtig mit.
Die Geschichte baut sich langsam auf, aber immer mit dem Wissen da kommt noch mehr, das Geheimnissvolle ist gegenwärtig und man will nicht aufhören zu lesen um zu erfahren wie es weitergeht. Lelani und ihre Widersacherin die High Lady sind für mich Persönlichkeiten die das Buch bereits voll ausfühlen und lesenswert machen. So unterschiedlich sie auch sind sie weichen beide nicht von ihrem Wunsch ab und deshalb Spannung bis zum Schluß. Die Beschreibung der vielen Akteure ist Fantasie pur und erzeugt ein bildgewaltiges Umfeld das jeden Augenblick für neue Überraschungen sorgt und das in Buch 2 hoffentlich zu einem Ende kommt das allen Beteiligten gerecht wird.
Ich bin voll und ganz begeistert den Schreibstil und Handlung übetreffen meine Erwartungen und dieses Buch ist für Fantasyliebhaber ein muss.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Veröffentlicht am 30.03.2020

Hat mich sehr überzeugt.

2

In der Vorschau hat mich dieses dunkle Schmuckstück mit dem wunderschön gestalteten Cover angelockt, so dass ich mir den Klappentext genauer angesehen habe. Und auch der hat mich wirklich neugierig gemacht, ...

In der Vorschau hat mich dieses dunkle Schmuckstück mit dem wunderschön gestalteten Cover angelockt, so dass ich mir den Klappentext genauer angesehen habe. Und auch der hat mich wirklich neugierig gemacht, da ich die Art von mittelalterlichen und Magiereichen Fantasy liebe.

Lelani lebt in einem winzigen Dörfchen, dass nicht einmal einen eigenen Namen trägt. Besonders gern beobachtet sie Nachts die fünf Monde, die einen unerklärlichen Sog auf sie ausüben. An ihrem Geburtstag ändert sich aber einfach alles. Nach vielen versuchen, hat sie es schon aufgegeben ihr Amulett zu öffnen. Doch an diesem besonderen Tag erfährt sie von ihren Eltern und weiß genau, dass sie in die weite Welt aufbrechen muss und mehr über sich und ihre Bestimmung erfahren muss. Zusammen mit Haze, einem Jäger aus ihrem Dorf und ihren besten Freund brechen sie auf. Doch viele Gefahren liegen vor ihnen.
Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, jeder hat seine Macken und viel Tiefgang. Besonders Haze hat mit gefallen. Er ist zurückhaltend, sehr humorvoll und hin und wieder mal eifersüchtig ;).
Der Schreibstil hier hat mir besonders gefallen. Dieser ist sehr passend zu der Story, malerisch, detailreich und wirklich angenehm zu lesen. Die Seiten flogen nur so dahin und stets wurde die Spannung durch kleine Abschnitte von einer zunächst unbekannten Person aufrechterhalten .
Ich hatte von Anfang an einen Verdacht, der sich mir zum größten Teil bestätigt hat. Dies hat mir mein Lesevergnügen aber in keinster Weise negativ beeinflusst. Im Gegenteil.. Ich habe Lelani und ihre Begleiter sehr gerne bei ihrer Reise begleitet, mitgefiebert und gehofft.
Das Liebesdreieck hätte meiner Meinung nach nicht unbedingt sein müssen. Es hat aber nicht gestört und auch nicht überwogen. Jeder der das gerne hat, wird hier sein Freude mit haben.

Meiner Meinung nach ist dies ein unfassbar guter Fantasy-Roman der besonders mit seiner fantasiereichen und wunderbar beschrieben Welt und Wesen überzeugt. Ein Roman, bei dem ich die starke Protagonistin gerne auf ihrem Weg begleitet und mit ihr gebangt habe.
Alle Fragen werden beantwortet und trotzdem bleibt es spannend, so dass ich persönlich sehnlichst auf den zweiten und finalen Band warte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Veröffentlicht am 28.03.2020

Liebe zu Fantasy

2

Das Buch "Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde" in drei Worten: magisch, verwunschen, kreativ. ... und spannend. Jetzt sind es doch vier Worte geworden, aber ich kann es einfach nicht umgehen, denn ...

Das Buch "Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde" in drei Worten: magisch, verwunschen, kreativ. ... und spannend. Jetzt sind es doch vier Worte geworden, aber ich kann es einfach nicht umgehen, denn jedes einzelne zeichnet Isabell Mays Buch aus. Früher habe ich nichts anderes als Fantasy gelesen, heute tendiere ich zu (Historien-) Romanen... wie langweilig im Gegensatz zu Fanatsybüchern. :D Aber nein, jedes auf seine Weise. Doch Isabell May hat mich mit ihrem Buch für sich gewonnen und nun bin ich wieder ganz im Fantasyfieber.

Mich hat "Shadow Tales" schnell in seinen Bann gezogen, schon ganz zu Beginn die Atmosphäre der fünf Monde, Lelani nachts (fast) allein im Wald unter dem Sternenhimmel, nichts ist zu hören, außer das Rascheln der Natur in der seichten Luft. Es ist ruhig, es ist idyllisch und ich möchte an diesen einsamen Ort! Doch dann ändert sich alles, als sich das Amulett an Lelanis Hals öffnet, das Amulett, welches sie seit Kindheitstagen bei sich trägt und trotz ständiger Versuche immer verschlossen bleibt. Doch an diesem besonderen Abend soll sich das ändern, das Amulett öffnet sich, im Licht der fünf Monde, und für Lelani ändert sich alles. Vor ihr liegt eine ungewisse Zukunft, die ihre geheimnisvolle Vergangenheit aufklären soll. Während sie in einem ruhigen Dorf mit keinerlei seltsamen Geschehnissen aufgewachsen ist, lüftet sich nun ein Geheimnis nach dem anderen und Lelani begibt sich mit ihrem besten Freund Haze auf eine weite Reise, um die ganzen Fragen in ihrem Kopf zu beantworten. Ihre Mutter, die sie nie kennengelernt hat, soll ihr dabei helfen können.

Es ist spannend und fantastisch, doch vor allem magisch. Mich hat das Konzept der fünf Monde, die täglich am sternenbesetzten Himmel scheinen, sehr fasziniert. Ich konnte mich schnell in Lelanis Geschichte hineinversetzen und habe mit ihr gefährliche Tiere besiegt und gruselige, dunkle Wälder durchschritten, letztlich einem starken Wesen aus Schatten gegenübergestanden. Für mich war „Shadow Tales“ ein tolles Leseerlebnis und ich freue mich auf den zweiten Teil! Noch sind einige Fragen offen, ich möchte unbedingt wissen, weshalb die beiden High Lady-Schwestern verstritten sind, wie Lelani genau zwischen ihnen steht, wie die Geschichte mir ihr und Haze weitergeht und vor allem, was die Zukunft für Lelani am Hof der Mondlordschaften für sie bereithält! Gerade, weil Lelani ja beide, Mond- und Sonnenmagie, in sich zu tragen scheint. (Das hatte ich mir aber schon am Anfang gedacht, denn irgendetwas muss ja noch an ihr besonders sein. :D)

Mich persönlich interessiert ja die Sonnenmagie am meisten. Erfahren wir hier im zweiten Band noch etwas mehr zu? Sowohl die Mond-, als auch die Sonnenmagie sind sehr stark, doch im ersten Buch geht es hauptsächlich um die Mondmagie, und wie Lelani sie zu beherrschen versucht. Doch als Aphra sie in ihrem Vorgarten im kleinen Dorf heimlich eingesetzt hat, die Blumen um sich herum zum Blühen gebracht hat, war ich ja hin und weg. :D Was für eine schöne Fähigkeit ist das bitte? :D Sie scheint nicht nur unkontrollierbar und zu wütenden Feuerstürmen fähig zu sein, sondern kann auch blühendes Leben erwecken. Ich würde gerne mehr über die Sonnenmagie erfahren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Veröffentlicht am 03.04.2020

Auf der Suche nach der eigenen Herkunft...

2

Fünf Monde, eine High Lady, eine Prinzessin die es nicht geben dürfte, Magie und märchenhafte Wesen, das sind die Stoffe aus denen „Shadow Tales“ von Isabell May geformt wurde.

Das Cover finde ich super ...

Fünf Monde, eine High Lady, eine Prinzessin die es nicht geben dürfte, Magie und märchenhafte Wesen, das sind die Stoffe aus denen „Shadow Tales“ von Isabell May geformt wurde.

Das Cover finde ich super gelungen. Es ist nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht verständlich. Die Dialoge sind situationsbedingt witzig oder auch ernst. In die Szenen kann man sich schnell rein denken und es macht Spaß mit den Gefährten durch die Lande zu ziehen.

Die Protagonisten sind in ihrem Charakter sehr unterschiedlich.
Lelani ist eine junge Frau die an ihrem 18. Geburtstag ein sehr abenteuerliches Geschenk erhält. Als Pflegekind bei Aphra aufgewachsen hatte sie bis dahin ein sicheres, aber auch ausdruckloses Leben. Sie ist von freundlicher Natur, aber auch sehr naiv. Von der Welt außerhalb ihres Dorfes hat sie keine Ahnung. Das bisschen was sie weiß, weiß sie aus Erzählungen und Sagen.
Haze ist ein Jägersohn in Lelanis Alter und ihr bester Freund. Beide kennen sich seit der Kindheit und vertrauen sich blind. Er selbst scheint ein attraktiver junger Mann zu sein mit ein wenig Kampferfahrung, bedingt durch das Jagen. Seine Zuneigung zu Lelani verbirgt er.
Kyran ist vom Adel, gut erzogen, hochgewachsen, von androgyner Gestalt. Dessen Vater ist einer der Lords die im Dienste der High Lady stehen und Kyran steht unter dem Dienste seines Vaters. Durch sein Äußeres zieht er alle in seinen Bann, auch Lelani ist entzückt von ihm. Haze hingegen ist nicht so naiv und traut ihm nicht. Zum Ärger Haze`s wird auch Kyran ein Weggefährte.

Die Story ist einfach gehalten, dennoch sehr lesenswert. Manche Hergänge sind vorhersehbar, einige wiederum nicht. Lelani macht im Verlauf eine Wandlung durch. Zum ersten Mal weit weg von zuhause muss sie sich durch die Wildnis schlagen. Mit der Zeit fängt sie an, ihr bisheriges Leben zu hinterfragen, legt nach und nach ihre Naivität ab und muss mit nicht gekannten Gefühlen herumschlagen. Auch Haze reift im Laufe des Buches, wird stärker und beweist Lelani, dass sie in ihm nicht nur einen Freund hat, sondern auch einen Beschützer.
Kyran selbst bleibt mysteriös. Als Handlanger seines Vaters lebt er ein Leben, welches er so eigentlich nicht möchte, jedoch in den Erwartungen anderer feststeckt.
Die eigentliche Magie kommt hier im 1. Band noch nicht wirklich zur vollen Geltung.

Fazit:
Ich würde „Shadow-Tales“ in die Kategorie -Jugendbuch- einordnen. Aber auch als Erwachsene hatte ich viel Spaß beim Lesen. Das Buch ist eine leichte Lektüre für zwischendurch. Die verschiedenen Märchenelemente passen super in die Szenerie. Alles in Allem steckt in der Story viel Potenzial für mehr. Definitiv werde ich die Fortsetzung lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Veröffentlicht am 31.03.2020

Magie aus Sonne und Mond

1

Mit „Shadow Tales – Das Licht der fünf Monde“ erschafft Isabell May eine neue wundervolle Welt voller Mond- und Sonnenmagie. Die Protagonistin Lelani lebt in einem kleinen Dorf im Königreich Vale und ist ...

Mit „Shadow Tales – Das Licht der fünf Monde“ erschafft Isabell May eine neue wundervolle Welt voller Mond- und Sonnenmagie. Die Protagonistin Lelani lebt in einem kleinen Dorf im Königreich Vale und ist fasziniert von den fünf Monden. Als sich eines Nachts Lelanis geheimnisvolles Amulett öffnet, beginnt für sie eine abenteuerliche Reise auf der Suche nach ihrer Vergangenheit und Zukunft. Begleitet wird sie dabei von ihrem besten Freund Haze und dem mysteriösen Kyran.

Das Cover ist wunderschön und erzeugt schon zu Beginn eine magische und mysteriöse Atmosphäre, die durch den Prolog aufgegriffen und verstärkt wird.
Die Geschichte an sich ist etwas zäh und zum Teil auch etwas vorhersehbar, trotzdem hat es viel Spaß gemacht Lelani auf ihrer Reise zu begleiten und Bekanntschaft mit den Blutwölfen, den Pixies und den Kelpies zu schließen. Besonders gut gefallen haben mir die Mond- und die Sonnenmagie, wobei ich mir gewünscht hätte noch mehr darüber zu erfahren.
Der Erzählstil ist sehr schön und man taucht direkt in die Geschichte ein. Durch die bildhafte Erzählung kann man sich alles sehr gut vorstellen.
Lelani als Protagonistin war mir von Anfang an sehr sympathisch. Sie ist bodenständig und doch verträumt. Einziger Kritikpunkt ist, dass sie Kyran sofort verfällt und er in ihren Augen der perfekte Märchenprinz ist. Hier hätte ich mir ein bisschen mehr natürliches Misstrauen gewünscht. Auf die Dreiecksbeziehung hätte ich persönlich gut verzichten können.

Insgesamt ist Shadow Tales ein schöner Fantasy-Roman mit einer tollen Welt und interessanten Charakteren. Ich freue mich trotz mancher Kritikpunkte schon auf den zweiten Band und bin gespannt wie es weiter geht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie