Leserunde zu "Celestial City - Akademie der Engel - Jahr 2" von Leia Stone

Eine Welt zwischen Engeln und Dämonen
Cover-Bild Celestial City - Akademie der Engel
Produktdarstellung
(24)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Leia Stone (Autor)

Celestial City - Akademie der Engel

Jahr 2

Michael Krug (Übersetzer)

Brielle Atwater ist sich bei drei Dingen absolut sicher:

1. Schwarze Flügel zu haben ist NICHT normal.

2. Ihre Seele an die Dämonen zu verkaufen war ein riesengroßer Fehler.

3. Lincoln Grey ist der größte Idiot, den sie je getroffen hat ... aber sich nicht in ihn zu verlieben ist quasi unmöglich.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 30.11.2020 - 16.12.2020
  2. Lesen 04.01.2021 - 21.02.2021
  3. Rezensieren 22.02.2021 - 07.03.2021

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zum zweiten Band von "Celestial City" und sichert euch die Chance auf eines von 25 kostenlosen Leseexemplaren!

Bitte beachtet, dass es hier um den zweiten Band einer Reihe handelt und ihr den ersten Band gelesen haben solltet, wenn ihr euch für die Leserunde bewerbt.

Bitte berücksichtigt außerdem, dass noch nicht alle Korrekturen von Autor und Lektor eingearbeitet wurden!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 06.08.2021

Gute, aber zu kurze Fortsetzung, die neugierig auf Teil 3 macht

0

KLAPPENTEXT

Brielle Atwater ist sich bei drei Dingen absolut sicher:

1. Schwarze Flügel zu haben ist NICHT normal.

2. Ihre Seele an die Dämonen zu verkaufen war ein riesengroßer Fehler.

3. Lincoln ...

KLAPPENTEXT

Brielle Atwater ist sich bei drei Dingen absolut sicher:

1. Schwarze Flügel zu haben ist NICHT normal.

2. Ihre Seele an die Dämonen zu verkaufen war ein riesengroßer Fehler.

3. Lincoln Grey ist der größte Idiot, den sie je getroffen hat ... aber sich nicht in ihn zu verlieben ist quasi unmöglich.



BISSCHEN ZUM INHALT & MEINE MEINUNG

Achtung hier könnten Spoiler für Teil 1 kommen

Entgegen der Meinung vieler hier, hat mit Teil 2 eigentlich ziemlich gut gefallen.

Mein einziger Kritikpunkte wäre, dass das Buch sehr kurz war (288 Seiten). Dadurch war die Geschichte teilweise sehr gehetzt und man kam manchmal nur schwer mit. Das hat es schwerer gemacht, sich in die Charakter richtig hineinzuversetzen und die Zeitabstände zwischen den einzelnen Geschehnissen wurden zum Teil echt verwirrend. Hier hätte ich mir persönlich eine etwas ausgebautere Geschichte mit mehr Länge gewünscht.

Andererseits ist dieses Buch durch die Kürze aber sich super dazu geeignet, es einfach mal zwischendurch, wenn man aufgrund von Klausuren, Arbeit, etc. keine Zeit für ein längeres hat, zu lesen.

Man kam nach Teil 1 echt schnell wieder in die Geschichte rein und es wurde mit jedem Kapitel spannender.

Mir hat auch sehr gefallen, dass das Buch viel auf dem ersten Teil aufgebaut hat und keine von diesem völlig losgelöste Geschichte erzählt hat. So ging es zB wieder um Bri's Tätowierung und auch ihre Beziehung zu Lincoln war stets ein großes Thema. Allerdings wurde diese meiner Meinung nach ein paar Mal viel zu perfektioniert dargestellt. Es gab also wieder Stellen, wie der erste S*x zwischen den beiden in Teil 1, die für mich einfach ein wenig unglaubwürdig erschienen.

Alles in allem war es jedoch eine echt gute, wenn auch zu kurze Fortsetzung von Teil Eins, die mit einem RIESIGEN Cliffhanger geendet hat, sodass ich unbedingt auch Teil Drei lesen möchte!




  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2021

Enttäuschend auf ganzer Linie, Erwartungen nicht entsprochen

0

Konnte das Buch an Teil 1 anknüpfen? Leider ganz und gar nicht. Doch lest selbst.

-----------------------------------------------

Inhaltsangabe: Brielle und ihre Freunde haben es ins zweite Jahr der ...

Konnte das Buch an Teil 1 anknüpfen? Leider ganz und gar nicht. Doch lest selbst.

-----------------------------------------------

Inhaltsangabe: Brielle und ihre Freunde haben es ins zweite Jahr der Celestial Academy geschafft. Es warten neue Herausforderungen. Ein Kampfturnier muss gewonnen werden, die Seraphklinge gerettet werden und als wäre das nicht genug, schwebt immer noch die Gefahr Luzifer über Brielle wie ein Damokles Schwert. Und natürlich...vergessen wir nicht Lincoln. Auch bei der großen Loebe krieselt es hin und wieder.

-----------------------------------------------

Nach dem wunderbaren ersten Teil der Reihe waren meine Erwartungen demenstprechend hoch angesetzt. Vielleicht ein wenig zu hoch? Ich kann es nicht sagen. Doch die Leseprobe hatte mich überzeugt und ich freute mich darauf, endlich weiterlesen zu können. Schnell gestartet und schnell wieder reingefunden, denn dank des wunderbar flüssigen Schreibstils der Autorin war dies wie immer möglich. Das Buch ließ sich locker, flockig lesen, man musste sich kaum konzentrieren, alles schön und gut. Doch dann kam der Schlag...ja wirklich, Schlag. Die Autorin schlug uns eine actionreiche Szene nach der anderen um die Ohren, wir wurden mit Infos überflutet aber auch nicht. Was an einigen Stellen zu viel und zu übertrieben war, dass fehlte an anderen Stellen komplett. Ein komplettes Jahr wurde versucht in unter 300 Seiten zu quetschen und das hat man gemerkt. Dank der Zeitsprünge hat man ein wahrhaftiges Schleudertrauma bekommen.

Auch die Charaktere konnten leider diesmal nicht vollends überzeugen. Die Erzengel wirkten kindlich, bzw wurden so dargestellt (Michael zwinkert, wie so beinahe alle im Buch, Raph weint sich bei Brielle aus etc). Brielle selbst hielt sich an keinerlei Regeln, reagierte schnell beleidigt, war extrem verliebt in sich selbst und in Lincoln und war nicht mehr die Jugendliche, die sie in Band 1 war. Sie hat einen Sprung nach unten gemacht. Lincoln selbst dagegen hat sich zum Positiven verändert, jedoch meiner Meinung nach auch hier zu schnell. Er hat sämtliche Prinzipien zu schnell über Bord geworfen.

Mein Fazit: Zu viel Themen in zu wenig Buchseiten. Das Buch hat mich leider nicht überzeugt. Der Reihe Willen jedoch werde ich Teil 3 lesen und hoffe wirklich, dass es sich vielversprechender liest. Zu viele Fragen sind einfach noch zu klären.

Empfehlung: Ja, aber eingeschränkt. Für Fans der Reihe würde ich das Buch empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2021

Leider erneut nicht ganz überzeugend

1

Im zweiten Band von „Celestial City“ hat Brielles Bruder seine Erweckung und muss sich danach mit eigenen Problemen herumschlagen. Doch vorher bringt er die Lösung für die Rettung ihrer Mutter auf den ...

Im zweiten Band von „Celestial City“ hat Brielles Bruder seine Erweckung und muss sich danach mit eigenen Problemen herumschlagen. Doch vorher bringt er die Lösung für die Rettung ihrer Mutter auf den Tisch: Eine Kampfnacht der Tainted Academy, deren Gewinn eine Menge Geld ist. Natürlich überlegen Brielle und Shea nicht lang und wollen daran teilnehmen. Dazu werden sie von Lincoln und Noah hart trainiert. Zwischendurch gibt es noch Rettungsaktionen und der Zickenkrieg mit Tiffany geht weiter.
Der zweite Band der „Celestial City“-Reihe führt leider die Problematiken seines Vorgängers fort. Brielle entwickelt sich leider kein Stückchen weiter. Sie bleibt ein Charakter, der sich kopflos in Situationen begibt, denen er eigentlich nicht gewachsen ist. Und trotzdem geht immer alles überwiegend glimpflich aus und es werden sogar neue Fähigkeiten entdeckt. Diese Tatsachen nehmen dem ganzen leider die Spannung. Auch muss Brielle nie wirklich die Konsequenzen für ihr Handeln tragen und das nervt irgendwann gewaltig. Auch ihre Schwärmereien für Lincoln bleiben teilweise die eines pubertierenden Teenagers. Sie verhält sich einfach nicht so, wie man es für eine 20-jährige erwarten würde.
Ein weiterer Minuspunkt sind die Zeitsprünge. Jedes Buch soll wohl ein Jahr umfassen und genau dies wird hier mit Biegen und Brechen versucht umzusetzen. Dabei wird in einem Satz mal eben erwähnt, wieviel Zeit plötzlich vergangen ist und irgendwelche Ereignisse dazwischengeschoben. Auch sind plötzlich bestimmte Termine da, die vorher noch ganz weit weg erschienen. Da ist man als Leser oft sehr verwirrt.
Auch noch zu kritisieren ist, dass einige Dinge doch sehr unlogisch erscheinen. Zum Beispiel fühlen sich die Celestials sowie auch die Erzengel schnell unwohl in Demon City, allerdings scheint dies umgekehrt für die Dämonen nicht zu gelten. Auch handlungstechnisch tauchen einige Ungereimtheiten auf und man hat dann das Gefühl, irgendwas verpasst zu haben.
Weiterhin fehlt es dieser Geschichte an Tiefe. Viele Geschehnisse werden kurz und knapp abgehandelt und man wünscht sich oft mehr Ausführlichkeit.
Die Handlung an sich bleibt recht interessant und der flüssige Schreibstil schafft es schon, den Leser für sich zu vereinnahmen. Trotzdem kann einen das Gesamtpaket nicht so wirklich überzeugen. Das Ende verspricht einen hoffentlich spannenden Fortlauf der Geschichte, wäre aber durch eine weitere Unlogik nicht möglich gewesen.
Ich werde diese Reihe wohl weiterverfolgen, da mich der Fortlauf der Handlung interessiert. Durch den knappen Seitenumfang hat man die Bücher ja glücklicherweise schnell gelesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.02.2021

Enttäuschende Schuhkarton-Romanze

1

Engel, Dämonen, magische Kräfte, Liebe Spannung, all das versprach ich mir von Celestial City. Band 1 konnte sich durch seinen jugendlich-leichten Schreibstil, seine bestechende Sogwirkung, die mich als ...

Engel, Dämonen, magische Kräfte, Liebe Spannung, all das versprach ich mir von Celestial City. Band 1 konnte sich durch seinen jugendlich-leichten Schreibstil, seine bestechende Sogwirkung, die mich als Leser ständig bei der Stange hielt, und seine Leichtigkeit davon überzeugen, über seine Schwächen hinwegzusehen. Band 2 hatte es da leider schon bedeutend schwerer und hat mich ziemlich enttäuscht.

Im Grunde genommen hat sich alles, was mich im ersten Teil gestört hat, in der Fortsetzung erneut festgebissen und vervielfältigt. Ich habe mich an so vielen Ecken und Kanten gestoßen, es war fast, wie in einem proppenvollen Geschäft für besonders kantige Schreibtische Slalom laufen zu müssen. Was die Rempeleien ein wenig gelindert hat, war der flauschige Teppichboden des Schreibtischgeschäftes, genau wie in Teil eins. Mit dem Unterschied, dass die blauen Flecken der Ecken und Kanten dieses Mal stärker waren, als der weiche Teppich trösten konnte.

Positiv anzurechnen ist dem Buch, dass man mühelos wieder rein findet, sofern es keine Jahrzehnte her ist, dass man den ersten Teil gelesen hat. Die Geschichte knüpft ohne allzu großes Geplänkel an das Geschehen aus dem ersten Band an, man trifft sofort auf bekannte Gesichter und damit verbundene bekannte Dynamiken, in denen sich die Figuren bewegen. Es ist ein wenig, als wäre man nie weg gewesen, und für solche Anfänge habe ich definitiv eine Schwäche.

Allerdings geht es dann ganz fix bergab. Der allergrößte Kritikpunkt ist, neben offensichtlich schwerwiegenden Augenschäden der ständig zwinkernden männlichen Wesen in diesem Buch, die unkoordinierte und auffällig starke Zeitraffung. Hier mal ein paar Monate, dort ein ganzer Sommer, jedes Mal wird zwischen wichtigen Ereignissen gekürzt was das Zeug hält. Großer Knall, Zeitraffung, spannendes Vorkommnis, wieder eine Raffung. Das Geschehen wirkte wie eine einzige große Kette von nur mäßig gut zusammenhängenden Szenen, ein löchriges Hemd, was man Bri nur mit Ziehen und Zerren auf den Leib gepfuscht bekommen hat.

Die Figuren, die mich im ersten Teil noch aufmuntern konnten wie Shea oder Bris Clique, mausern sich zusehends zu Nervensägen, denen ich genau wie der Protagonistin gern mal kräftig in den Hintern treten würde.
Bri ist einfach unverbesserlich und ich werde nicht müde, mich über ihre egoistische, rücksichtslose „Ich mache sowieso, was ich will, und ihr könnt mich alle mal“-Art aufzuregen. Sie ist ignorant, setzt sich über alles und jeden hinweg und am Ende ist die Welt so verdreht, dass sich sogar Erzengel bei ihr ausheulen. An diesem Punkt bin ich wirklich nicht mehr klargekommen.

Lincoln ist vom schneidigen Soldaten zum überbehütenden Pantoffelhelden mutiert. Er lässt Bri machen, klopft ihr ab und zu auf die Finger, aber so richtig Ärger kassiert sie selbst von ihm, ihrem Vorgesetzten, nicht annähernd so wie verdient. Zwischen den beiden sprüht es nur so vor Pseudo-Romantik, ausgelöst durch Schuhkartons und stets begleitet schnelle Nummern in Lincolns Wohnwagen.

Wer mir in Anbetracht der nervigen Figuren und des schrecklich zerrupften Zeitstrahls des Buches gut gefallen hat, war Luzifer. Für den Kerl habe ich definitiv Sympathien übrig. Und ich wiederhole meine Worte vom Anfang, das Buch lässt sich einfach unheimlich gut runterlesen mit seinen knapp 300 Seiten und dem fluffigen Schreibstil, da kann man nichts gegen sagen.

Mein Fazit:
Ich bin leider unfassbar neugierig, wie es weitergeht, aber habe zugleich auch Angst, dass der dritte Teil den zweiten noch unterbietet. Die Schreibweise ist super, der Rest hat aber stark abgenommen im Vergleich zum ersten Teil. Von mir gibt es leider mit einem weinenden Auge nur 3 von 5 Sternen, es wäre Potenzial für so viel mehr da gewesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.02.2021

Ok, aber bitte ohne Erwartungen herangehen

0

Inhalt:

Bri’s 2. Jahr an der Fallen Acadamy ist ganz anders als erwartet. Während sie weiterhin Probleme mit ihrer Lichtmagie hat, manifestieren sich immer mehr Eigenschaften Lucifers in ihr. Diese Dunkelheit ...

Inhalt:

Bri’s 2. Jahr an der Fallen Acadamy ist ganz anders als erwartet. Während sie weiterhin Probleme mit ihrer Lichtmagie hat, manifestieren sich immer mehr Eigenschaften Lucifers in ihr. Diese Dunkelheit in ihr wird immer stärker und dann kommt auch noch ihr Bruder Mikey zu ihr nach Angel City und mit ihm eine Möglichkeit ihre Mutter von Demon City zu befreien. Doch dafür muss Bri alles geben und braucht jede Menge Hilfe, doch dann läuft nicht alles wie geplant, weil Bri ihren Sturkopf durchziehen muss.

Meinung:

Das erste Band der Reihe hatte mich schon wirklich extrem gepackt und ich bin mit genau diesen Erwartungen an dieses Buch herangegangen und das war vielleicht nicht die beste Idee bei diesem Buch.

Leila Stone schreibt einfach unglaublich flüssig. Ich komme wirklich gut nach dem letzten Band wieder in die Geschichte rein und habe das Buch daher ziemlich schnell verschlungen.

Die Fortsetzung von Bri’s Geschichte an sich ist interessant, aber hat auch seine Tücken und das lag daran, dass ich manchmal über die Protagonisten den Kopf schütteln musste. Das liegt wohl daran, dass sie 20 Jahre alt ist und in einigen Sachen ziemlich spontan Wege eingeht, die ziemlich gefährlich sind. Aber das ist nur mein Gedankengang zum Ganzen. Es gab auch einige Aspekte, die einfach nur in die Geschichte eingeworfen wurden, ohne dass es irgendeinen (bisher) tieferen Bezug hätte oder (noch nicht) logisch nachvollziehbar sind.
Sonst aber habe ich mich unterhalten gefühlt und konnte für einige Zeit abschalten (wenn man sich eben nicht zu viele Gedanken darüber macht)

Daher und weil noch sehr viele Fragen offen geblieben sind und sich weitere dazu gesellt haben, bin ich sehr gespannt auf Band 3 der Reihe.

Fazit:

Für Fans der Reihe. Es ist ok und spannend, aber man sollte ohne Erwartungen an dieses Buch herangehen


Information:

Das ist das zweite Buch in der Celestial-City-Reihe.

Band 1: Celestial City – Akademie der Engel: Jahr 1

Band 3 erscheint am 30.07.2021 (Celestial City – Akademie der Engel: Jahr 3)

Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar durch die Lesejury erhalten. Dies hat meine Meinung in keiner Weise beeinflusst..

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere