Leserunde zu "Cyber Trips" von Marie Graßhoff

Der Krieg Mensch gegen Maschine hat begonnen!
Cover-Bild Cyber Trips
Produktdarstellung
(15)
  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Marie Graßhoff (Autor)

Cyber Trips

Roman

Im Jahr 2101 hat die Menschheit nach erbitterten Kämpfen gegen die künstliche Intelligenz KAMI einen herben Rückschlag erlitten. Millionen wurden von ihrem technologischen Virus infiziert und verloren jeglichen eigenen Willen. Während auf der ganzen Welt nach einem Heilmittel geforscht wird, versucht die Kämpferin Andra hingegen Kontakt mit KAMI aufzunehmen — überzeugt davon, dass das Programm eine Persönlichkeit entwickelt hat ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 06.04.2020 - 26.04.2020
  2. Lesen 04.05.2020 - 24.05.2020
  3. Rezensieren 25.05.2020 - 07.06.2020
    Rezensieren

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Cyber Trips" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Bei diesem Roman handelt es sich um den zweiten Band einer Reihe. Um an der Leserunde teilzunehmen, solltet ihr "Neon Birds" gelesen haben.

Wir freuen uns sehr, dass die Autorin die Leserunde begleitet. Unter "Fragen an Marie Graßhoff" könnt ihr euch direkt an sie wenden.

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 29.05.2020

Hoffnungslosigkeit mit kleinen Momenten fürs Herz

1

Lange haben wir auf den zweiten Band warten müssen nachdem Neon Birds uns mit einem gemeinen Cliffhanger zurückgelassen hatte.

Die Geschichte wird unmittelbar nach den Ereignissen des ersten Bandes fortgesetzt ...

Lange haben wir auf den zweiten Band warten müssen nachdem Neon Birds uns mit einem gemeinen Cliffhanger zurückgelassen hatte.

Die Geschichte wird unmittelbar nach den Ereignissen des ersten Bandes fortgesetzt ohne großen Zeitsprung oder dergleichen. So sind die vier Hauptcharaktere nach wie vor getrennt und wir folgen abwechselnd Flover und Luke auf ihrer Flucht vor dem Militär sowie natürlich Andra und Okijen auf der Suche nach einer Möglichkeit KAMI auf zu halten und den Wirrungen des Militärs.

Zunächst startet die Handlung ein wenig ruhiger und stockt sogar ein wenig zumindest auf der Seite von Flover und Luke. Dafür erfährt man beim anderen Team anfangs umso mehr interessante Dinge. Wir besuchen Andras vernichtetes Dorf für Hinweise auf eine Vernichtungsmöglichkeit von KAMI. Wir lernen einen neuen Charakter kennen, dessen Humor in der ein oder anderen Situation sehr ermunternd ist. Außerdem erfahren wir ein wenig mehr über DVM, eine der Sekten die für die Infizierung der Menschen durch KAMI sind.

Im Großen und Ganzen würde ich sagen steht in diesem Buch ein wenig die Panik und Hoffnungslosigkeit im Forderung und an zweiter Stelle die menschlichen Verbindungen und Emotionen der Hauptcharaktere. Ängste werden aufgedeckt ebenso wie Traumata. Wir lernen wesentlich mehr über unsere Hauptcharaktere und fühlen mit ihnen. Doch für die Menschheit sieht es noch schlechter aus als im ersten Band. KAMI ist frei und nicht nur, dass sie nun beginnt die Sperrzonen nach und nach zu öffnen, sie entwickelt auch eine neue Methode um die Menschen zu infizieren und assimilieren. Es entsteht immer mehr der Eindruck, dass es einfach absolut keine Möglichkeit mehr gibt die Menschheit zu retten und verschiedene Kapitel, obwohl nicht einmal gekämpft wird, verstärken diesen Eindruck noch mehr. Es ist eine düstere Stimmung die sich beim Lesen durchaus auf den Leser überträgt. Sehr, sehr fesselnd geschrieben und die Stimmung perfekt eingefangen, meiner Meinung nach.

Natürlich gibt es auch hier einen großen Showdown und gigantische Kämpfe. Leider muss ich sagen dass selbst die Wendung und der Cliffhanger zum Ende des Bandes mich nicht mit großer Hoffnung für die Menschheit zurück lassen. KAMI scheint ein übermächtiger Gegner zu sein auch wenn die perfekte Form zu bröckeln scheint durch verschiedene Dinge die es nicht versteht, wie zum Beispiel Flovers Zustand oder das „Beta Herz“, das zweite Herz von dem Okijen spricht in einer Unterredung mit dem Technikgott. Ob das jedoch reichen wird um KAMI zur Kooperation oder zum Sturz zu bringen werden wir aber wohl erst im dritten Band erfahren.

Auch wenn ich finde, dass der zweite Band nicht genauso umwerfend gut war wie der erste, so bin ich nach wie vor ein Fan. Die Geschichte ist super spannend und die Charaktere sind sehr nachvollziehbar mit ihrer Entwicklung und ihren Handlungen. Der Erzählstil ist unglaublich fesselnd und eingängig, dass man sich wirklich selbst Mitten in der Geschichte befindet. Trotz der düsteren und beklemmenden Gesamtstimmung der Handlung gibt es für den Leser immer wieder wunderschöne herzerwärmende und humorvolle Momente zwischen den Charakteren die einen Lächeln lassen. Was die Stimmung durchaus ein wenig auflockert.

Spoiler

Ganz besonders liebe ich hier die Szenen zwischen Andra und Okijen. Nach so einer kurzen Zeit entwickelt Andra so ein gutes Verständnis für unseren geliebten Supersoldaten wie es wohl wie wenigsten tun und sie schafft es eindrucksvoll sein ganzes Wesen zu begreifen und zusammen zu fassen. So sehr dass sogar er selbst beeindruckt ist. Aber auch kleine Moment zwischen den beiden sind immer wieder unglaublich schön.

Ebenso die tiefe Freundschaft zwischen Flover und Luke und die Angst umeinander sind so ein Punkt der einen immer mal wieder das gute in den Menschen sehen lässt. Auch wenn es oft eher verzweifelte Handlungen sind die die beiden vorrantreiben so merkt man eben immer wieder dass sie für den anderen alles tun würden und wenn es bedeutet sich dem Vorschlag des besten Freundes zu ergeben und die gefürchtete Mutter auf zu suchen oder in Lukes Fall sich gegen das Militär „auflehnen“ oder eine irre Sekte aufsuchen um den besten Freund vor dem sicheren Tod zu retten. Zwischen den beiden gibt es hoch und tiefs aber sie finden immer wieder zusammen und kämpfen ums überleben, vermutlich auch für den jeweils anderen um ihn nicht alleine zu lassen. Es ist eine sehr intensive Verbindung die mich in einer Szene sogar auf mehr hoffen hat lassen aber leider wurde ich hier enttäuscht. Wäre aber auch sehr schön gewesen. Na gibt ja noch einen Band, vielleicht hab ich ja nocht Glück

Spoiler Ende

Dennoch haben sich für mich ein paar fragwürdige Momente eingeschlichen die mich ein wenig unerfüllt zurück lassen, da sich hier für mich persönlich die „Auflösung“ nicht ganz erschließt oder ausbleibt. Hier kann es natürlich sein, dass bei der ein oder anderen Stelle in Band drei noch was kommt, bei kleineren Bereichen fürchte ich, dass es sich eher um kleine Logikfehler handelt. Alles in allem aber absolut nichts was der Story irgendeinen Abbruch tut.

Auch in diesem Band gibt es zwischen den Kapiteln immer mal wieder kurze Militärakten. Dies hat mir im ersten Band schon sehr gut gefallen und ist auch im zweiten Band nicht anders. Diese sind eben sehr gut um schnell komprimierte Informationen zu erhalten und geben immer mal wieder mehr Hintergrundinformationen preis.

Nach wie vor eine absolute Leseempfehlung von mir und ich bin gespannt auf den nächsten Band im Herbst. Keine Frage ob ich diese Serie fortsetzen werde ich freue mich sogar schon sehr und kann es kaum erwarten.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
  • Handlung
Veröffentlicht am 31.05.2020

Die Handlung steigert sich im zweiten Band !!!

0

Buch Info

Buch: 445 Seiten
Autorin: Marie Grasshoff
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3-404-20967-5



Neon Birds Reihe

1. Band: Neon Birds (Rezension)
2. Band: Cyber Trips
3. Band: Beta Hearts (Erscheint ...

Buch Info

Buch: 445 Seiten
Autorin: Marie Grasshoff
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3-404-20967-5



Neon Birds Reihe

1. Band: Neon Birds (Rezension)
2. Band: Cyber Trips
3. Band: Beta Hearts (Erscheint am 30.09.2020)









Klappentext

Im Jahr 2101 hat die Menschheit nach erbitterten Kämpfen gegen die künstliche Intelligenz KAMI einen herben Rückschlag erlitten. Millionen wurden von ihrem technologischen Virus infiziert und verloren jeglichen eigen Willen. Während auf der ganzen Welt nach einem Heilmittel geforscht wird, versucht die Kämpferin Andra hingegen Kontakt mit KAMI aufzunehmen - überzeugt davon, dass das Programm eine Persönlichkeit entwickelt hat ...

Quelle: Bastei Lübbe



Meine Meinung

Ich bedanke mich erstmal Bastei Lübbe Verlag für das das Manuskript an mich geschickt haben.

Ich hatte das große Glück, dass ich unter den Gewinner/innen bei der Leserunde dabei war. Deshalb habe ich das Manuskript zu lesen bekommen.

Die Handlung des zweites Band beginnt bei der gleichen Stellen wie der erste Band aufgehört hat. Ich konnte mich noch sehr gut an die Handlung vom ersten Band erinnern. Eigentlich habe ich beim zweiten Band nix zu zu kritischen. Die Spannung konnte man direkt spüren. Mein Kopfkino ist beim lesen auf hochtouren gelaufen. Ich konnte das Manuskript nicht aus der Hand legen. Wenn ich angefangen zum lesen.

Die verschiedene Charaktere Sichtweisen haben mir gut gefallen. Dadurch wurde die Handlung noch abwechselnden und vielschichtiger und überraschender. Einige Protagonistin habe mich komplett überrascht.

Die Schreibweise von der Autorin hat wieder sehr gut gefallen. Sie hat es wieder geschafft, dass ich von der Handlung los gekommen bin. Das habe ich selten.


Mein Fazit

Ich habe versucht, dass ich eine Rezension Spoiler frei schreibe. Ich kam nur sagen oder schreiben der zweite Band hat den ersten Band übertroffen. Das Ende hatte ich nicht erwartet. Deshalb warte ich sehnsüchtig auf den dritten Band.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 31.05.2020

Jahreshighlight

0

Cover/Gestaltung
Die Gestaltung von dem Buch gefällt mir wieder sehr gut. Der Verlag hat darauf geachtet dass das Cover perfekt zum ersten Teil passt. Ebenso ist die Innengestaltung wieder ein Traum. Wie ...

Cover/Gestaltung
Die Gestaltung von dem Buch gefällt mir wieder sehr gut. Der Verlag hat darauf geachtet dass das Cover perfekt zum ersten Teil passt. Ebenso ist die Innengestaltung wieder ein Traum. Wie bereits im ersten Band findet man immer wieder eine Illustration über eine Szene oder Charakter. Bereits bevor ich das Buch gelesen habe, habe ich bereits die Illustrationen auf Maries Instagram Account gesehen. Daraufhin musste ich einfach das Buch lesen.

Schreibstil
Marie Graßhoff schafft es mich wieder ab Seite eins zu fesseln. Als Einstieg gibt es eine kurze Zusammenfassung der Geschehnisse aus Band eins, für Leser bei denen Band eins schon länger her ist (wie bei mir) wissen halt wieder sofort um was es ging und der Einstieg in die Geschichte fällt nicht schwer. Ansonsten ist der Schreibstil einfach gehalten, man kann das Buch gut lesen ohne Sätze wiederholen zu müssen und es ist leicht und verständlich geschrieben.

Handlung/Charaktere
Wie bereits oben erwähnt ist mir der Einstieg recht leichtgefallen und es war sofort Spannung da. Die Idee hinter dem Buch gefällt mir unglaublich gut und wurde wieder super umgesetzt, ständig passiert etwas unerwartetes und ständig kommen neue Fragen auf. Ebenso haben auch die Charaktere eine super und glaubhafte Entwicklung durchgemacht und man lernt einiges über die Vergangenheit. Marie Graßhoff schafft es auch das jeder Charakter gut ausgearbeitet ist und nicht klischeehaft wirken. In Cyber Trips lernt der Leser auch einen neuen Charakter kennen sein Name ist Ellis. Zu Beginn wusste ich nicht was ich von ihm halten sollte, aber dies hat sich schnell geändert. Zu Beginn hat er mit Liza Moore unter eine Decke gesteckt wodurch ich nicht wusste wie er so ist, jedoch durch die Ereignisse hat sich das geändert.

Fazit
Ein absolutes Jahreshighlight und die Reihe ist definitiv kein Lückenfüller. Die Reihe kann ich jedem weiterempfehlen auch wenn man kein Science Fiction liest.

⭐️5 von 5 Sternen ⭐️

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 30.05.2020

Vom Zerfall einer Welt und einem Huhn

0

Die Ordnung ihrer Welt ist im Zerfall begriffen. Nur mit müde waren Sperrzonen errichtet und verteidigt worden, Unzählige waren in diesen Kämpfen ums Leben gekommen.

Doch die Moja – menschenähnliche Wesen, ...

Die Ordnung ihrer Welt ist im Zerfall begriffen. Nur mit müde waren Sperrzonen errichtet und verteidigt worden, Unzählige waren in diesen Kämpfen ums Leben gekommen.

Doch die Moja – menschenähnliche Wesen, die nicht über Gefühle verfügen – haben dazu gelernt. Erst lernten sie, Kugeln und anderen Waffen der Menschen zu trotzen, nun lernten sie, die Mauern der Sperrzonen zu zerstören, als wären sie aus Sand. Besonders ein Moja, der Erste der Stufe 4, hält Okijen, Flover, Andra, Byth und Luka in Atem.

Was will dieses Wesen, das ausgebildete und erfahrene Einheiten auslöscht, als wären sie Spielzeugsoldaten, sogar Bombenangriffen trotzt?

Nachdem der erste Teil der ›Neon Birds‹-Trilogie mit dem gleichlautenden Namen ›Neon Birds‹ die Lesenden an einem Punkt zurückgelassen hatte, der nach ›Weiterlesen‹ geschrieben hat, beginnt ›Cyber Trips‹ nicht weniger spannend.

Zwei junge Männer fliehen gemeinsam mit einem Huhn in einem Zug. Flovers und Lukes letzte Hoffnung liegt in Flovers Mutter Liza, die sich in der Vergangenheit nicht durch mütterliche Qualitäten bewiesen hat.

Während Andra hingegen hofft, mit KAMI, dem Moja Stufe 4, sprechen zu können, scheint Byth etwas vor ihnen zu verbergen. Einer der wenigen Auswegmöglichkeiten, der Okijen, Byth und Andra bleibt, ruht in Andras Vergangenheit. Was hat es mit den Pfeilen auf sich, die durch die Alte in Andras zerstörtem Dorf gesegnet worden sind?

Während immer mehr Gebiete der Welt von den Moja übernommen und dadurch für Menschen unbewohnbar werden, setzt der Weltrat alles daran, um dies zu verhindern. Doch während die Ordnung der alten Welt zerbricht, bleibt auch der Weltrat von ihrem Verfall nicht verschont.

In ›Cyber Trips‹ beginnt die Auflösung und Verwischung des Bekannten. Denn während KAMI nicht nur lernt, zu überleben und zu kämpfen, scheint es auch immer mehr über das Wesen des Menschen zu lernen. Schritte in die Vergangenheit werden nötig, alte Wunden wieder aufgerissen. Wieso ist Okijen van Dire in seinen jungen Jahren bereits so müde, weiterzukämpfen? Und welches Leben haben die drei Personen geführt, die sich der Weltrat nennen, schon viele Jahre alt sind und so jung aussehen, als wären sie keine dreißig? Wie war diese Welt, bevor die Mojas kamen, und welche Opfer mussten Liza, Marshall und Alaska bringen, um in der neuen Welt als Weltrat hervorzugehen?

Der zweite Band dieser spannungsgeladenen Trilogie sollte definitiv erst gelesen werden, wenn auch der erste Band gelesen wurde. Das feine Netz an Zusammenhängen, dass Marie Graßhoff über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Charaktere ist zu komplex und zu vielversprechend, um einen Teil davon verpassen zu wollen.

Graßhoffs Schreibstil ist klar und frisch, mit einem Hauch von Poesie. Und so wird es sicherlich auch im dritten Teil, ›Beta Hearts‹ spannend weitergehen. Denn zwei Fragen beschäftigen vermutlich jeden Leser und jede Leserin der ersten beiden Bände: Welche Zukunft kann es für eine solche Welt geben und was schlummert in ihrer Vergangenheit?

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 29.05.2020

Liebe zu Sci-Fi wächst weiter

0

Meine persönliche Überraschung des letzten Jahres war „Neon Birds“ von Marie Grasshoff. Sci-Fi war noch nie mein Genre im Buchbereich, während mich bei Filmen und Serien durchaus die ein oder andere Produktion ...

Meine persönliche Überraschung des letzten Jahres war „Neon Birds“ von Marie Grasshoff. Sci-Fi war noch nie mein Genre im Buchbereich, während mich bei Filmen und Serien durchaus die ein oder andere Produktion überzeugen konnte. Daher habe ich auch nur wegen zahlreicher positiver Stimmen zugegriffen, denn auch allgemein ist Sci-Fi nicht das Genre, das die Massen begeistert. Bei „Neon Birds“ hat sich aber gezeigt, wie es sein kann. Komplex, aber doch noch nah und greifbar an unserer Zeit dazu mit herzerwärmenden Figuren angereichert, die man durch wilde Abenteuer begleitet. Daher war „Cyber Trips“ ein echtes Must-Read für dieses Jahr und ich hatte das Glück, den zweiten Band in einer tollen Leserunde zu genießen, denn die zahlreichen Anregungen anderer Mitstreiter waren unheimlich inspirierend und hilfreich an Stellen, wo meine Grenzen erreicht waren. Nachfolgend will ich die Begeisterung darüber aber nicht einfließen lassen und stattdessen mich nur auf das Buch selbst konzentrieren.

Zunächst einmal will ich lobende Worte für die kurze Zusammenfassung am Anfang finden. Ich selbst habe die beiden Bände im Verhältnis nicht im riesigen Abstand gelesen, daher war mir noch alles sehr präsent. Dennoch weiß ich aus eigener Erfahrung, dass bei größeren zeitlichen Abständen, bei komplexen Geschichten durchaus ein paar Details verloren gehen. Ich konsumiere so viel an Büchern, Serien und Filmen, dass ich tatsächlich schon mal Aspekte durcheinanderbringe. Daher ist eine solche Zusammenfassung immer ein Geschenk, ob man sie nun wirklich braucht oder nicht. Zudem ist eine präzise Zusammenfassung auf zwei Seiten auch eine Kunst, daher Hut ab!

„Cyber Trips“ setzt unmittelbar nach „Neon Birds“ ein und obwohl wir an vielen spannenden Stellen ausgestiegen waren, nimmt sich Band 2 erstmal Zeit. Das kam durchaus etwas unerwartet, denn Band 1 hat von einer ständigen Dynamik gelebt. Dort gab es zwar auch ruhigere Momente, aber dafür haben wir auch eine neue Welt erkunden müssen. Hier werden die ruhigen Momente eher für Charaktermomente und Stärkung der zwischenmenschlichen Beziehungen genutzt. Da ich normalerweise ja bei Liebesromanen und New Adult unterwegs bin, ist das für mich das tägliche Geschäft, daher konnte ich aus diesen Szenen sehr viel mitnehmen. Dennoch war ich froh, als die Handbremse wieder gelöst wurde, denn die Action, die Überraschungen, das sind die Sequenzen, die mich völlig begeistern können.

Unsere Protagonisten werden weiterhin streng in zwei Gruppen gehalten, was ich aber weiterhin richtig finde, denn so hat man zwei Seiten, durch die man sich der Geschichte annähern kann. Hätten wir nur noch einen zentralen Handlungsstrang, weiß ich nicht, ob mir vier verschiedene Perspektiven nicht zu viel wären. So zieht der Stil aber weiterhin, denn in jedem Kapitel gibt es etwas Neues zu lernen, neuer Input für weitere Spekulationen. Später wird diese Struktur immer mehr aufgeweicht, denn mit Byth haben wir eine neue Perspektive. Diese wirft zunächst vor allem unendliche Fragen auf, denn es gibt Andeutungen ohne Ende. Erst am Ende ist völlig klar, warum Byth nun eine wichtigere Rolle zugewiesen bekommen hat. Dort wird deutlich, dass sie eine weitere vielschichtige Figur ist, die ihre Stärken und Schwächen hat und die es verdient hat, spätestens im Abschlussband weiter erkundet zu werden.

Wenn die Handlung erstmal richtig eingestiegen ist, gibt es so viele spezielle Momente wieder, in der mir der Mund offen stehen geblieben ist, denn es gab so viel Input auf einmal, dass ich ihn gar nicht richtig verarbeiten konnte. Die Handlung von Okijen und Andra war inhaltlich etwas spannender, bei Luke und Flower wiederum fand ich es spannend, dass bei ihrer Handlung die Frage aufgeworfen wurde, was die Vor- und Nachteile der Menschheit sind. So wird man regelrecht zur Reflexion der dargestellten Welt gezwungen, was gerade in Zeiten von Corona passender denn je ist. Ich bin ohnehin ein sehr nachdenklicher Mensch, aber dennoch war es sehr herausfordernd, auf den Punkt sich mit diesen Fragen nun auseinandersetzen zu müssen. Zudem ist die größte Stärke dieses Buchs, dass sich auch die Autorin dieser Bedingungen bewusst ist und sie diesen Zwiespalt stets aufrechterhält, so dass nicht mal ansatzweise zu erahnen ist, wie diese Reihe enden könnte. Denn es kann eigentlich gar kein richtiges Ende geben und alleine für diese Frage werde ich schon Band 3 lesen, aber auch für all die anderen Fragen, denn jede einzelne Seite von „Beta Hearts“ wird sich lohnen, das ist bereits jetzt gewiss!

Fazit: „Cyber Trips“ steht „Neon Birds“ in nichts nach. Zwar ist der Einstieg recht gemächlich, aber in der Ruhe wird eine Kraft entwickelt, deren Wirkung sich später entfaltet. Ansonsten kommt „Cyber Trips“ auch nicht wie ein Zwischenband daher, denn es gibt noch neue Figuren, neue Überraschungen, dafür schließen sich erste Kreise wieder und es ist klar, dass damit die Erwartungen an „Beta Hearts“ unendlich sind; hier wird die Fallhöhe nach diesen Vorlagen nun definitiv am größten sein. Aber ich lege meine Hoffnungen vertrauensvoll in Grasshoffs Fähigkeiten.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema