Leserunde zu "Die Frau aus Oslo" von Kjell Ola Dahl

Hochspannung aus Norwegen
Cover-Bild Die Frau aus Oslo
Produktdarstellung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Kjell Ola Dahl (Autor)

Die Frau aus Oslo

Kriminalroman

Thorsten Alms (Übersetzer)

Oslo, 1942. Die Stadt ist von den Nazis besetzt. Die Jüdin Esther kämpft im Widerstand - bis sie verraten wird. In letzter Sekunde gelingt ihr die Flucht nach Schweden. Ihre Familie jedoch wird deportiert. In Stockholm trifft Esther den Widerstandskämpfer Gerhard Falkum, der ebenfalls aus Oslo geflohen ist. Er steht unter Mordverdacht an seiner Frau. Ein Verdacht, der nie ausgeräumt werden kann und Esther Jahrzehnte später noch beschäftigt. Denn zurück in Oslo will sie herausfinden, wer ihre Familie damals in den sicheren Tod geschickt hat ...

Countdown

4 Tage

Bewerben bis 28.05.2019.

Status

  • Plätze zu vergeben: 30
  • Bereits eingegangene Bewerbungen: 113

Formate in der Leserunde

  • eBook (epub und mobi)
  • eBook + Buch (epub und mobi)
  • Manuskript
  • Manuskript + Buch

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 08.05.2019 - 28.05.2019
    Bewerben
  2. Lesen 12.06.2019 - 02.07.2019
  3. Rezensieren 03.07.2019 - 16.07.2019

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Die Frau aus Oslo" von Kjell Ola Dahl und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Bei unserer Spannungs-Mittwoch-Leserunde startet jeden Mittwoch eine neue Bewerbungsphase für einen Titel aus dem Krimi- oder Thrillerbereich - für alle, die Nervenkitzel lieben und immer auf der Suche nach fesselndem Lesestoff sind!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 22.05.2019

Auf der ersten Seite fand ich die Silbentrennung zwischen den Zeilen zunächst sehr befremdlich, das hat meinen Lesefluss erstmal gestört. Auch an die kurzen, teilweise regelrecht abgehackten Sätze musste ...

Auf der ersten Seite fand ich die Silbentrennung zwischen den Zeilen zunächst sehr befremdlich, das hat meinen Lesefluss erstmal gestört. Auch an die kurzen, teilweise regelrecht abgehackten Sätze musste ich mich erst gewöhnen. Schnell wird aber klar, warum der Kjell Ola diesen Schreibstil verwendet, denn dadurch wird unfassbar viel Spannung aufgebaut, die sich auch inhaltlich bemerkbar macht. Die Geschichte nimmt schnell Fahrt auf, vor allem der rückblickende Teil. Es ist klar und flüssig geschrieben, sobald man in die Geschichte eingetaucht ist, fliegen die Buchstaben nur so vorbei.
Vor allem bin ich gespannt, wie es mit Ester weitergeht, wie sie zu dem Schmuckstück gelangt ist und ob sie es weiterhin schafft, eine solche mutige Frau zu bleiben.

Veröffentlicht am 22.05.2019

Zum Cover grundsätzliches: Es besteht zumindest aus drei Teile: Bild, Titel und Autor. Je nachdem wer das Sagen hat – Verlag (Marketingabteilung), Lektor oder Autor - erhält ein Teil eine besondere Aufmerksamkeit. ...

Zum Cover grundsätzliches: Es besteht zumindest aus drei Teile: Bild, Titel und Autor. Je nachdem wer das Sagen hat – Verlag (Marketingabteilung), Lektor oder Autor - erhält ein Teil eine besondere Aufmerksamkeit. Ein Algarvekrimi von Gil Ribeiro mit Strandbild und LOST IN FUSETO (Titel) größer als der Name des Autors spricht erstens die Sinne an und zweitens die Leser, die LOST kennen. Einen neuen FITZEK groß auf einem Toilettenpapier als Cover kaufen die Fitzekjünger ohne auf Bild und Titel zu achten.
Beim aktuellen Cover fällt mir zu allererst DAHL in großen Lettern auf. Vom unscheinbaren Titel fällt „Oslo“ auf, also norwegisch. Das Bild lässt mehrere Interpretationen zu: Mädchen Frau, Brücke sagt mir nichts.
Nach den ersten 30 Seiten gefällt mir Schreibstil außerordentlich (Dank an den Übersetzer Thorsten). Liest sich gut, wohltuend, ist effizient, dicht, direkt und gibt das bedrückende Klima des besetzten Oslos auf sehr beeindruckende Weise wieder.

Die 73-jährige Turid ist eine sehr starke Persönlichkeit. Beobachtet genau und interpretiert schlüssig. Energiegeladen, durchsetzungsstark und willens die Vergangenheit aufzuarbeiten.
Esther, atemlos in Oslo. Gänsehautfeeling.

1. Die Lebensgeschichte von Esther
2. Wird Turid das Schmuckstück zurückbekommen?
3. Welche Geheimnisse verstecken sich hinter dem Schmuckstück?

Veröffentlicht am 22.05.2019

Ich finde den Mix aus Krimi und historischen Roman besonders ansprechend. Mit Esther habe ich sofort mitgefühlt und ich bin sehr gespannt wie es ihr damals ergangen ist und ob sie im Nachhinein noch heraus ...

Ich finde den Mix aus Krimi und historischen Roman besonders ansprechend. Mit Esther habe ich sofort mitgefühlt und ich bin sehr gespannt wie es ihr damals ergangen ist und ob sie im Nachhinein noch heraus findet, wer ihre Familie verraten hat.

Veröffentlicht am 21.05.2019

Bei dem Cover hätte ich nicht auf einen historischen Kriminalroman getippt, aber ich muss ehrlich sagen, ich bin nicht so ein "Cover-Typ", ich muss das Cover selbst sehen (Foto reicht nicht) und anfassen ...

Bei dem Cover hätte ich nicht auf einen historischen Kriminalroman getippt, aber ich muss ehrlich sagen, ich bin nicht so ein "Cover-Typ", ich muss das Cover selbst sehen (Foto reicht nicht) und anfassen können - aber ich kaufe auch selten Bücher nach dem Cover...
Der Schreibstil gefällt mir gut, ich empfinde ihn als sachlich und nüchtern - bei dem Thema vielleicht das geeignete Stilmittel!
Die bisherigen Charaktere sind mir sympathisch: Turid ist Rechtsanwältin im Ruhestand und entdeckt ein Armband, dass ihr anscheinend gestohlen wurde und ihrer "biologischen" Mutter (evtl. Ase, können wir davon ausgehen, dass sie die "kleine Turid" ist, der Tochter von Esthers Freundin?) gehört hat. Esther ist Jüdin im besetzten Norwegen, ihr Vater wurde gerade von den Deutschen abgeholt - wir ahnen die Brisanz! Aber anscheinend arbeitet sie auch noch in einer Widerstandsgruppe...
Mir gefallen Bücher mit mehreren Handlungssträngen, die sich (hoffentlich) aufeinander zubewegen, ich bin wirklich neugierig auf die Fortsetzung dieser Geschichte...

Veröffentlicht am 21.05.2019

Das Cover ist wunderschön und hat mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht. Man könnte meinen die Frau sieht Licht am Ende des Tunnels. Hoffnung.
Das Thema finde ich sehr interessant und die leider sehr ...

Das Cover ist wunderschön und hat mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht. Man könnte meinen die Frau sieht Licht am Ende des Tunnels. Hoffnung.
Das Thema finde ich sehr interessant und die leider sehr kurze Leseprobe macht Lust auf mehr. Die Charaktere sind sehr facettenreich, der Schreibstil wunderbar.
Naürlich möchte ich nun sehr gerne Wissen, wie es weitergeht.
Ob Esther herausfinden kann, wer ihr Familie in den Tod geschickt hat.