Leserunde zu "Die Liebe, die uns bleibt" von Jenny Eclair

Manchmal reicht eine einzige Nacht, um eine Familie zu zerstören …

Das beeindruckende Porträt einer Familie und eines verhängnisvollen Betrugs, der die Schicksale dreier Menschen jahrzehntelang überschattet

Hinweis: Ihr fragt euch, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer einer Leserunde auswählen und was ihr bei eurer Bewerbung beachten müsst? Dann findet ihr unter unseren FAQs viele nützliche Tipps, und zwar unter der Rubrik Leserunden.

Die Bewerbungen, die ab dem 12.07. zu dieser Leserunde eingereicht werden, haben nur noch die Option "Manuskript" oder "E-Book". Da der Versand an manchen Stellen nicht so reibungslos verlief, wie wir uns das gewünscht hatten, werden wir hier die Option "Buch" erstmal rausnehmen. Alle die, die in ihren vorherigen Bewerbungen "Buch" ausgewählt haben, können uns dann mitteilen, welches Medium sie stattdessen bevorzugen, "Manuskript" oder "E-Book". Das teilt ihr uns dann am besten erst ab dem 24.07. mit, wenn ihr als Teilnehmer für die Leserunde ausgewählt wurdet. Wie bisher erhalten dann alle, die das Manuskript gewählt haben, im Anschluss an die Leserunde und bei aktiver Teilnahme das Buch separat per Post zugesandt. Wenn ihr noch Fragen dazu habt, meldet euch gern bei uns, am besten schreibt ihr dazu eine E-Mail an lesejury@luebbe.de!

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 03.07.2017 - 23.07.2017
  2. Lesen 14.08.2017 - 11.09.2017
  3. Rezensieren 12.09.2017 - 24.09.2017
    Rezensieren
Cover-Bild Die Liebe, die uns bleibt
Produktdarstellung
(28)
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Jenny Eclair (Autor)

Die Liebe, die uns bleibt

Roman

Als Edwina beschließt, das Haus zu verkaufen, in dem sie mehr als fünfzig Jahre gelebt hat, werden Erinnerungen wach: an jene glücklichen Tage ihrer ersten großen Liebe und ihre Zeit als junge Mutter. Wehmütig erinnert sie sich auch an ihren Stiefsohn, dessen Namen sie noch immer nicht auszusprechen wagt. Zu schmerzlich sind die Erinnerungen an jene Nacht, die das Schicksal ihrer Familie bis heute überschattet. Doch Edwina kennt nicht die ganze Wahrheit - und die wird sie nur erfahren, wenn sie bereit ist, dem Menschen gegenüberzutreten, den sie niemals wiedersehen wollte -

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 15.09.2017

Das Leben von Edwina, liebevoll und warmherzig

1 0

Jenny Eclair ist bekannt für ihren Humor, in Großbritannien ist sie eine sehr beliebte Komikerin.
Mit „Die Liebe, die uns bleibt“ hat sie einen emotionalen und sehr unterhaltsamen Roman geschrieben.
Edwina ...

Jenny Eclair ist bekannt für ihren Humor, in Großbritannien ist sie eine sehr beliebte Komikerin.
Mit „Die Liebe, die uns bleibt“ hat sie einen emotionalen und sehr unterhaltsamen Roman geschrieben.
Edwina lebt allein in einem viel zu großen Haus, das Alter zeigt sich von allen Seiten.
Das Laufen fällt schwer, die Augen haben eine OP hinter sich und das Haus ächzt auch vor sich hin. Der Garten hat schon lange keine Pflege mehr erhalten. Edwina beschließt schweren Herzens das Haus zu verkaufen. Viele schöne, aber auch traurige Erinnerungen schleppt sie mit sich herum.
Man erfährt von ihren beiden Ehemännern, die beide nicht mehr leben. Da sind die Zwillinge Charlie und Rowena, aus der Ehe mit Ollie und Lucas, der Sohn ihres 2. Mannes Dickie.
Voller Liebe und Hingabe ist ihr Herz, wenn sie an Ollie denkt, er war ein gütiger und warmherziger Mann. Dickie hatte auch seine guten Seiten, wenngleich er Ollie nicht ersetzen konnte.
Ein gemeinsames Kind war Dickie und Edwina nicht vergönnt. In der Schwangerschaft hat Edwina das Kind verloren.
1980: Es folgt ein Kapitel über Fern, eine rothaarige Schönheit von 18 Jahren. Sie ist Schauspielstudentin und lebt in einer WG. Ihr Freund James ist eher ein ruhiger und anständiger Mann, der sehr auf Fern achtet, wie sie sich kleidet und verhält. Dann lernt sie Charlie kennen und beginnt mit ihm eine wilde Affäre. Doch Charlie lebt sehr ausschweifend und ist auch Drogen gegenüber nicht abgeneigt.
Es kommt zu einer Katastrophe, eine Cousine von Fern, Elise stirbt an einer Überdosis und Charlie ist der Hauptverdächtige. Lucas, der schon immer einen Hass gegen Charlie hegt, sorgt für dessen Verhaftung. Fern erfährt, dass sie schwanger ist und heiratet ziemlich schnell James.
2015: Man erfährt mehr über Lucas, den verwöhnten Bengel von Barbara, der ersten Ehefrau von Dickie. Barbara sorgt dafür, dass Lucas während seiner ganzen Entwicklung nur das Schlechte von Edwina denkt und wie furchtbar die neue Familie ihres Exmannes ist. Was auch der Grund war, warum Lucas damals für die Verhaftung von Charlie gesorgt hatte.
Lucas wird mit seinen 50 Jahren scheinbar vernünftig, denn er macht sich auf den Weg, um sich mit Edwina auszusöhnen.
Über Rowena erfährt man leider zu wenig im Buch, gerade am Ende der Geschichte hätte ich gerne mehr über ihr Leben gelesen.
Im Buch steckt viel Humor und es liest sich schnell und flüssig. Durch die Kapiteleinteilungen von Edwina, Fern und Lucas baut sich eine Spannung auf und man mag das Buch nicht aus der Hand legen. Meine Empfehlung ist, die Geschichte recht zügig zu Lesen, da man sonst schnell den Faden verlieren kann.
Ich kann das Buch wärmstens empfehlen, sofern man diese Art der Erzählung mit Rückblicken mag.

Veröffentlicht am 13.09.2017

Dramatischer und ergreifender Roman mit toll ausgearbeitetem Plot

1 0

Edwina muss ihr Haus aufgeben – die Kinder sind aus dem Haus, der Mann verstorben und sie ist mit dem Haushalt und dem Garten aufgrund ihres Alters wirklich überfordert. Während sie nun das Haus Zimmer ...

Edwina muss ihr Haus aufgeben – die Kinder sind aus dem Haus, der Mann verstorben und sie ist mit dem Haushalt und dem Garten aufgrund ihres Alters wirklich überfordert. Während sie nun das Haus Zimmer für Zimmer durchforstet und Dinge aussortiert, verfällt sie immer wieder in Erinnerungen an ihre bewegtes Leben.
Früh verwitwet, aber immerhin als Illustratorin erfolgreich, neu verheiratet mit einem anstrengenden Stiefsohn und ein schlimmes Schicksal bieten genug Stoff für einige spannende Geschichten…

Das Cover ist meiner Meinung nach traumhaft. Sehr verträumt, sehr liebevoll designed.
Mir hat der Stil der Autorin Jenny Eclair gefallen. Die Geschichte liest sich flüssig lesen und der unterschwellige Humor ist eine gute Kombination dazu. Allerdings fand ich die Ausführungen hier und da etwas zu langatmig. Mit knapp 500 Seiten ist die Geschichte bis ins letzte Detail erzählt, Kürzungen hier und da hätten dem Lesefluss wohl gut getan.

Die Geschichte wird aufeinanderfolgend aus drei Perspektiven erzählt, die augenscheinlich erst einmal wenig miteinander zu tun haben. Das macht die Geschichte besonders spannend – denn es gibt ein großes Geheimnis, das erst am Ende aufgelöst wird. Und: Nicht alle Protagonisten, deren Perspektive erzählt wird, sind sympathisch. Das war auch mal ganz schön, dass eine Figur sogar nerven kann und man trotzdem wissen möchte, wie es weiter geht.
Die Auflösung kommt dann recht übereilt daher, aber das fand ich gut. Denn über das ganze Buch hinweg gibt es diese unterschwellige Dramatik, die damit ihr Ende findet.

Alles in allem ist das Buch toll, eine dramatische und ergreifende Lektüre mit einer Geschichte aus verschiedenen Perspektiven, die sich über mehrere Jahrzehnte streckt.

Veröffentlicht am 22.09.2017

Leider etwas hinter meinen Erwartungen zurückgeblieben

0 0

Cover: Das Cover war der Hauptgrund, weshalb ich auf es Aufmerksam geworden bin, da ich es wirklich wunderschön finde.

Inhalt: Als Edwina beschließt, das Haus zu verkaufen, in dem sie mehr als fünfzig ...

Cover: Das Cover war der Hauptgrund, weshalb ich auf es Aufmerksam geworden bin, da ich es wirklich wunderschön finde.

Inhalt: Als Edwina beschließt, das Haus zu verkaufen, in dem sie mehr als fünfzig Jahre gelebt hat, werden Erinnerungen wach: an jene glücklichen Tage ihrer ersten großen Liebe und ihre Zeit als junge Mutter.

Wehmütig erinnert sie sich auch an ihren Stiefsohn, dessen Namen sie noch immer nicht auszusprechen wagt. Zu schmerzlich sind die Erinnerungen an jene Nacht, die das Schicksal ihrer Familie bis heute überschattet. Doch Edwina kennt nicht die ganze Wahrheit - und die wird sie nur erfahren, wenn sie bereit ist, dem Menschen gegenüberzutreten, den sie niemals wiedersehen wollte ...

Meine Meinung: Bereits die Widmung zu Beginn des Buches fand ich wirklich schön. Jedoch muss ich direkt zu Beginn sagen, dass ich mir von dem Buch etwas mehr erhofft hatte. Edwina mochte ich als Protagonist wirklich sehr gerne, wogegen ich zu Fern gar keinen Bezug hatte. Leider hatte das Buch außerdem einige längen, an denen es bei mir schnell mal zu kleinen Zeilensprüngen gekommen ist. Der Schreibstil war etwas gewöhnungsbedürftig, jedoch fand ich ihn ganz in Ordnung. Die Namen waren mein größtes Problem, was jedoch natürlich nicht mit in meine Bewertung zählt. Mit Charlie und Rowena hatte ich als absolutes Supernaturalfangirl ein paar kleine Startprobleme, da ich bei den Namen Rowena und Charlie ständig zwei rothaarige, quirlige Frauen im Kopf hatte ?
Da Charlie ein Mann war, war das natürlich nicht gerade praktisch für meine Vorstellungskraft, aber irgendwann hat es dann funktioniert.
Die Perspektivenwechsel mochte ich ganz gerne, da man so etwas mehr über jeden einzelnen erfahren konnte, auch wenn ich den ersten Teil aus Edwinas Perspektive mit Abstand am meisten mochte.
Das Ende war meiner Meinung nach ganz passend zu dem Buch und hat es abgerundet.

Fazit: Ein Buch von dem ich mir leider mehr erhofft hatte, dass jedoch insgesamt ganz gut war.

Veröffentlicht am 22.09.2017

Nicht das, was ich erwartet hatte

0 0

Edwina lebt inzwischen alleine in ihrem Haus. Zwei Ehemänner sind verstorben und die Kinder haben das Elternhaus schon länger verlassen. Das Haus ist viel zu groß für die betagte Frau und sie beschließt, ...

Edwina lebt inzwischen alleine in ihrem Haus. Zwei Ehemänner sind verstorben und die Kinder haben das Elternhaus schon länger verlassen. Das Haus ist viel zu groß für die betagte Frau und sie beschließt, es zu verkaufen.

Bei ihrem Rundgang durch die einzelnen Zimmer kommen die Erinnerungen an viele Begebenheiten in ihr hoch und so erfährt man bereits einiges aus ihrem Leben. Edwina habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Ihre Einsamkeit quillt förmlich aus jeder Seite des Buches und am liebsten hätte ich sie in den Arm genommen und getröstet. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt was denn mit ihren Kindern ist, aber es werden immer nur Andeutungen gemacht und so blieb nur weiterlesen.

Plötzlich und für mich völlig überraschend wechselt die Perspektive und das nächste Kapitel widmet sich Fern. Ein völlig anderer Charakter, der mich aber nicht so sehr berühren konnte – vielleicht weil ich mittlerweile von dieser Generation altersmäßig weit entfernt bin. Nach und nach wird klar wie diese beiden Geschichten zusammenhängen.

Im dritten Teil rückt wieder eine andere Person in den Mittelpunkt und die Perspektive wechselt damit erneut.

Die abrupten Wechsel der Protagonisten und Perspektiven hemmten meinen Lesefluss erheblich. Außerdem war ich enttäuscht, dass Edwina in den beiden anderen Teilen keine große Rolle mehr gespielt hat, denn sie war für mich der am besten dargestellte Charakter in dieser Geschichte. Der Schluss hat mich dann etwas versöhnt, weil sich der Kreis schließt und alle offenen Fragen geklärt wurden.

An den etwas speziellen Schreibstil muss man sich vielleicht erstmal gewöhnen, aber ich empfand ihn nicht als störend. Mir gefielen der unterschwellige Humor und die gut eingesetzte Ironie.

Nach der Leseprobe hatte ich mehr und was anderes erwartet, daher bekommt das Buch von mir nur 3 Sterne.

Veröffentlicht am 20.09.2017

Wenn nur die Liebe bleiben würde

0 0

Das verspielte Cover wirkt nett gestaltet, es sieht irgendwie richtig 'mädchenhaft' aus mit der rosa Farbe und den Akzenten in Gold und Weiß Ich persönlich finde es total schön. Die Widmung gefällt mir ...

Das verspielte Cover wirkt nett gestaltet, es sieht irgendwie richtig 'mädchenhaft' aus mit der rosa Farbe und den Akzenten in Gold und Weiß Ich persönlich finde es total schön. Die Widmung gefällt mir auch sehr gut und hat mir bereits am Anfang einen positiven Eindruck über die Autorin Jenny Eclair vermittelt. Allerdings musste ich bei diesem Namen dauernd an Süßspeisen denken und bekam immer einen Heißhunger auf ebendiese.

Der Schreibstil von Jenny Eclair ist etwas gewöhnungsbedürftig erst nach einiger Zeit kam ich mit ihm zurecht, als 'richtig' angenehm würde ich ihn allerdings nicht bezeichnen. Ich finde es nett dass jedes Kapitel auch eine Bezeichnung hat - da kann ich immer schon am Anfang immer so schön überlegen was in jedem davon denn passieren wird (mein Kopfkino spielt bei solchen Titel immer gleich etwas ab).

Ich habe mich mit Freude und Spannung auf die Zeitreise mit Edwina begeben um mit ihr das Geheimnis hinter diesem Roman zu lüften! Allerdings wurden meine Erwartungen leider nicht erfüllt. Zum einen war ich etwas überrascht, dass der Roman in drei 'Teile' gegliedert ist. Es gab zu Anfang einige Kapitel aus Sicht von Edwina, danach wurde zu Fern gewechselt und geendet wurde mit Lucas. An und für sich fand ich die Idee gut aber die Gestaltung hat mir leider nicht so zugesagt.

Die gestreuten Andeutungen im Laufe der Geschichte bei den verschiedensten Personen haben mir gut gefallen, ich fand diese hat die Autorin gut eingebaut. Aber mir waren einige Kapitel bei Edwina zu langatmig und dadurch zu anstrengend zum Lesen, außerdem haben mir bei ihrem Teil an einigen Stellen die wirklichen Emotionen gefehlt. Allgemeint habe ich beim Edwina-Teil den Biss/Schwung bzw. das gewisse Etwas vermisst. Einige Kapitel haben sich leider sehr stark dahin gezogen und stellenweise kam es mir so vor als würde eine (ToDListe abgearbeitet werden. Der Fern-Teil, welcher in der Vergangenheit spielt, hat mir zu Beginn besser gefallen - allerdings war ich mir zwischendurch nicht sicher ob ich nicht doch lieber wieder beim 'langweiligen' Edwina-Teil gewesen wäre. Erst in der zweiten Hälfe des Romans kommt die Geschichte endlich in Schwung und auch ich fand endlich in das Buch hinein und lernte Fern wirklich zu mögen. Der Wechsel zu Lucas war wieder eher enttäuschend - da gefiel mir der Fern-Teil besser, allerdings ist der Lucas-Teil doch um einiges besser als der Edwina-Teil.

Das Ende gefällt mir hingegen wieder sehr, es ist nett und schließt die Dinge gut ab. Aufgrund der vielen Kritikpunkte kann ich für dieses Buch leider nur zwei Sterne geben - leider, denn ich hatte mir von 'Die Liebe, die uns bleibt' so viel versprochen.

Fazit: Die wenigen guten Stellen konnten mich leider nicht soweit davon überzeugen dass ich dieses Buch bedenkenlos weiterempfehlen kann. Hier muss man sich stellenweise schon sehr durchkämpfen, also definitiv keine leichte Lektüre für 'Schnell-mal-Zwischendurch'.