Leserunde zu "Die Stimme des Zorns" von Ethan Cross

"Ich weiß, wie man Serienmörder fängt. Ich bin selbst einer"
Cover-Bild Die Stimme des Zorns
Produktdarstellung
(25)
  • Spannung
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Ethan Cross (Autor)

Die Stimme des Zorns

Thriller

Den Geschmack an Schmerzen und Qual hat Francis Ackerman jr. nicht verloren. Aber er lebt seine Lust an Gewalt nur noch an grausamen Verbrechern und Mördern aus.

In seinem ersten Fall als Sonderermittler des FBI trifft Ackerman auf einen Täter, der seinesgleichen sucht: Das sogenannte "Alien" hinterlässt sezierte Leichen in Kornkreisen und hat gerade eine Expertin für Außerirdische entführt. Ackermann gibt alles, um das Alien zu fangen, bevor auch dieses Opfer tot in einem Kornkreis endet. Aber das ist leichter gesagt, als getan. Hat Ackerman endlich einen würdigen Gegner gefunden?

Band 1 einer neuen Serie rund um Francis Ackerman jr.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 23.10.2019 - 12.11.2019
  2. Lesen 27.11.2019 - 17.12.2019
  3. Rezensieren 18.12.2019 - 01.01.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Die Stimme des Zorns" und sichert euch die Chance auf eines von 30 Leseexemplaren!

Bei unserer Spannungs-Mittwoch-Leserunde startet jeden Mittwoch eine neue Bewerbungsphase für einen Titel aus dem Krimi- oder Thrillerbereich - für alle, die Nervenkitzel lieben und immer auf der Suche nach fesselndem Lesestoff sind!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 29.12.2019

Immer wieder faszinierend der Herr Ackerman junior

0

Ethan Cross hat es wieder getan und seinen besten Protagonisten seiner Bücher auf die Menschheit erneut los gelassen. Francis Ackerman junior ist wieder da und steht für das "Gute" ein und das beste ist ...

Ethan Cross hat es wieder getan und seinen besten Protagonisten seiner Bücher auf die Menschheit erneut los gelassen. Francis Ackerman junior ist wieder da und steht für das "Gute" ein und das beste ist er versucht sich in Zaum zu halten ..... ob Ihm das gelingt?

Die Idee die Herr Cross verschriftlicht hat finde ich persönlich genial

Ein Mann mit sehr, sehr schwieriger Kindheit und gleichzeitig der gefürchteste Serienkiller.... wird Spezialagent und spürt wiederum Serienkiller auf und führt diese ihre gerechten Strafe zu , die Strafe natürlich die Herr Ackerman gerecht findet.

Mit diesen Zutaten hat Ethan Cross wieder ein kleines Meisterwek erschaffen was einem die Nächte raubt weil man dieses Buch nicht aus den Händen legen kann.
Ich muss gestehe, ich habe die Shepherd reihe schon geliebt, da er mit ackerman junior so einen komplexen Charackter erschaffen hat den man einerseits mag und anderseits sich fragt" Was zum Henker tust du da?" Und in dieser manier geht es auch im neuen Buch weiter.

Jetzt wie ein Antiheld der die Meinungen spaltet und das auch bei seiner Kollegin die in sich auch hin und her gerissen ist.

Ethan Cross ist mit seinem genialen Schreibstil ein Garant für exzellente Lesestunden für all diejenigen die komplexe Thriller lieben .

  • Spannung
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2019

Gelungener Start in eine neue Reihe um Francis Ackerman jr

0

Eine neue Aufgabe für den ehemaligen Serienmörder Francis Ackerman jr., der Seiten gewechselt hat und nun unter anderem Namen (schönes Wortspiel: Frank Stone) als Sonderermittler für das FBI arbeitet. ...

Eine neue Aufgabe für den ehemaligen Serienmörder Francis Ackerman jr., der Seiten gewechselt hat und nun unter anderem Namen (schönes Wortspiel: Frank Stone) als Sonderermittler für das FBI arbeitet. Und gleichzeitig der Start in eine neue Buchreihe.
Ein „Alien“ verunsichert die Bevölkerung in dem es in mysteriösen Kreisen in Kornfeldern sezierte Leichen hinterlässt. Und dann wird noch eine ausgesprochene Alien-Expertin entführt…
Dies scheint genau ein Fall für Frank’s Geschmack zu sein – weniger Begeisterung löst bei ihm jedoch seine neue Partnerin Nadia aus.
Nachdem ich Francis bereits als Bösewicht kannte, war ich auf dieses Buch sehr gespannt – und wurde auch nicht enttäuscht. Ich mag seine Art an Dinge heranzugehen, sowie seinen speziellen Humor. Er ist somit immer unberechenbar und trotzdem gut in dem was er tut.
Die Unterteilung der Kapitel nach Ansichten der jeweils agierenden Personen ist sehr gelungen. Ebenfalls das die Kapitel oft mit einem Spannungsbogen enden, die einen regelrecht zwingen weiterzulesen. Neu ist für mich, das Frank beginnt „menschliche Züge“ zu zeigen.
Allerdings gibt es für mich auch Kritikpunkte:
Nicht ganz nachvollziehbar für mich ist Ackermans Einsatz bei dem brennenden Wrack. Es mag schon sein, dass sein Schmerzempfinden gestört ist, aber die Verletzungen sind ja trotzdem da und dürften auch bei unterlassener medizinischer Behandlung Folgen haben. Deshalb gibt es von mir einen Stern weniger.
Nichts desto trotz ist „Die Stimme des Zorns“ für Fans dieses Genres ein sehr gelungenes Buch, was ich gern weiterempfehle.

  • Spannung
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2019

Guter Thriller mit einem besonderen Protagonisten, der Lust auf mehr macht.

0

Die Bücher von Ethan Cross sind mir schon oft mit ihren komplett einfarbigen Covergestaltungen ins Auge gefallen. Als nun eine neue Reihe mit diesem ungewöhnlichen Protagonisten gestartet ist, wollte ich ...

Die Bücher von Ethan Cross sind mir schon oft mit ihren komplett einfarbigen Covergestaltungen ins Auge gefallen. Als nun eine neue Reihe mit diesem ungewöhnlichen Protagonisten gestartet ist, wollte ich mir endlich selbst ein Bild machen.

Der Einstieg ist durch ein Interview über die psychiatrische Analyse von Francis Ackerman jr. ziemlich gut gelungen. So habe ich als Neuling der Reihe den ehemaligen Serienmörder gleich etwas kennenlernen können und für alle anderen war es wohl nochmal eine nette Auffrischung. Es gibt auch innerhalb der Geschichte immer mal wieder ein paar Infos aus der Vergangenheit und des bisherigen Lebenslaufs des Protagonisten, die zwar nicht viel Preis geben, aber das entstandene Bild immer mehr ergänzen. Diese Infos machen doch auch große Lust darauf, die restlichen Bücher zu lesen, aber es entsteht auch nicht das Gefühl, dass man es unbedingt tun müsste, weil einem sonst wichtige Bausteine fehlen würden.

Die wirkliche Besonderheit ist definitiv dieser ungewöhnliche Protagonist. Ein ehemaliger Serienmörder, der nun für die „gute“ Seite arbeitet, ist mir in dieser Form noch nicht untergekommen und wirft kontroverse Gefühle auf. Dabei ist auch seine Persönlichkeit total speziell und verschroben, aber gleichzeitig ist er ein sehr charismatischer und irgendwie auch sympathischer Charakter. Also eine wirklich interessante Mischung.

Doch auch die Handlung ist ziemlich spannend und unterhaltsam. Im ersten Drittel gibt es eher die allgemeinen Infos, auch ein paar Einblicke in die Welt des „Aliens“, die auch etwas gruselig sind und man lernt auch Ackermans neue Partnerin Nadja kennen, die gar nicht so begeistert davon ist, mit dem ehemaligen Serienmörder zusammenzuarbeiten und auch ihr Päckchen zu tragen hat. Es ist schön zu beobachten, wie sie sich im Laufe der Geschichte immer mehr öffnet und eine andere Sicht auf die Dinge bekommt.

Im Mittelteil geht es eher etwas ruhiger zu, aber trotzdem flacht die Spannung nicht vollständig ab, während sich am Ende die Ereignisse fast überschlagen und auch die Spannung wirklich wieder am Maximum ist. Da gibt es einige gefährliche Szenen und vor allem auch doch wirklich überraschende und unerwartete Wendungen. Und auch wenn am Ende dann fast alles ein bisschen zu schnell geht, finde ich den Abschluss rund und zufriedenstellend, vor allem mit dem Ausblick auf den nächsten Teil der Reihe.

Den Schreibstil fand ich sehr angenehm und flüssig lesbar. Die Kapitel sind eher kurz und knackig und enden auch öfters mit kleinen Cliffhangern, die durch die mehrfachen Perspektivwechsel dann auch nicht immer sofort eine Auflösung erhalten und somit dafür sorgen, dass man das Buch nur schwer aus der Hand legen kann. Dabei muss ich sagen, dass ich nicht alle Perspektiven unbedingt gebraucht hätte, aber es war schon ok so.

Fazit:
Ein guter Thriller der vor allem durch seinen besonderen Protagonisten, aber auch mit dem spannenden und wendungsreichen Plot und den flüssigen Schreibstil überzeugen kann. Obwohl ich die Originalreihe nicht kenne, bin ich gut mit der Geschichte klar gekommen und meine Neugier auf die bisherigen Bücher wurde definitiv geweckt. Ich vergebe gute 4 Sterne.

  • Spannung
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2019

Auftakt der Reihe um Ackerman und Shirazi

0

Die Stimme des Zorns von Ethan Cross handelt um den FBI-Sonderermittler Franklin Stine oder auch Francis Ackerman Jr. und seine neue Kollegin Nadia Shirazi.

Das Cover fügt sich sehr gut in seine vorherigen ...

Die Stimme des Zorns von Ethan Cross handelt um den FBI-Sonderermittler Franklin Stine oder auch Francis Ackerman Jr. und seine neue Kollegin Nadia Shirazi.

Das Cover fügt sich sehr gut in seine vorherigen Bücher ein und durch das Herz hat es einen interessanten Blickfang. Der Schreibstil von Ethan Cross ist sehr flüssig und das Buch liest sich sehr gut. Besonders gefällt mir auch die wechselnde Erzählperspektive, da man so auch die Gedanken der Ermittler, des Täters usw. besser verstehen kann.

Wer Cross kennt, kennt Francis bereits aus der Shepard-Reihe, in welcher er noch als Serienkiller auftritt. Nun aber wurde er zum Sonderermittler rekrutiert um Killern seines "Kalibers" entgegenzutreten und diese zu überführen.
An seiner Seite ermittelt mit ihm Nadia Shirazi, die junge Agentin hat eine Arbeit über Ackerman und sein Verhalten verfasst und ist fasziniert von ihm.

Der Allien- Fall hat mich persönlich nicht sonderlich gefesselt und lief eher so als Nebengeschichte bei mir mit. Ich fand das ganze auf der einen Seite unrealistisch, aber passieren kann dies durchaus, also dann auch doch wieder in Richtung Wirklichkeit.

Wettgemacht hat das ganze aber die neuen Eindrücke und Einblicke in die Seele Ackermans und die Erzählungen um Nadia und Ackerman.

  • Spannung
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.12.2019

Spannender Auftakt einer neuen Reihe

0

„Die Stimme des Zorns“ ist der erste Teil der neuen Reihe von Ethan Cross und wir treffen auf einen alten Bekannten – Francis Ackermann jr. Die Nummer 1 unter den Serienkillern ist zurück, doch diesmal ...

„Die Stimme des Zorns“ ist der erste Teil der neuen Reihe von Ethan Cross und wir treffen auf einen alten Bekannten – Francis Ackermann jr. Die Nummer 1 unter den Serienkillern ist zurück, doch diesmal begleiten wir ihn bei seinen Ermittlungen. Denn der berühmt berüchtigte Serienkiller steht nun auf der Seite des Gesetzes – was nicht unbedingt bedeutet, dass er sich auch an all diese hält.

Wir begleiten ihn nun also auf seinem ersten Fall, an seiner Seite seine neue Partnerin, Nadia Shirazi. Und dieser führt die beiden nach Roswell... was liegt da näher als die Jagd nach einem „Alien“, mit allem drum und dran?

Ich selbst habe den Vorgänger, die Shephard-Reihe, zwar nicht vollständig gelesen, kenne Ackerman jedoch und wusste daher schon, was auf mich zu kam. Doch auch Neueinsteigern wird die Möglichkeit gegeben, mehr über ihn zu erfahren. Zwar in Häppchen und bei weitem nicht all das, was in der Vorgängerreihe bekannt war, doch ich kann mir gut vorstellen, dass es auch für Neulinge eine interessante Begegnung mit Francis Ackerman jr. war. Immer wieder gibt es Hinweise auf sein altes Leben als berühmt berüchtigter Serienkiller. Zwar habe ich an der ein oder anderen Stelle gemerkt, dass mir Hintergrundwissen fehlt, allerdings hat es mein Lesevergnügen dadurch nicht getrübt. Wie auch in den bereits gelesenen Büchern ist mir Ackerman unfassbar sympathisch und ich dachte mir oftmals: Hey, das ist ein Serienkiller, du solltest den nicht mögen. Aber genau das tue ich, ich mag Francis Ackerman jr. Ich mag seine überhebliche, manchmal auch selbstgefällige Art, seinen Humor und seine Direktheit.

Das Buch ist wie auch die anderen, die ich bisher gelesen habe, spannend und flüssig geschrieben. Man erfährt viel über das Denken und Handeln des Francis Ackerman jr., doch auch über seine neue Partnerin. Denn wie sollte es auch anders sein, verbirgt auch sie ein Geheimnis. Interessant war für mich zu sehen, welche Entwicklung Ackerman durchlebt hat, angefangen beim ersten Band der Shephard-Reihe bis zu diesem. Oftmals habe ich mich gefragt, wie er es anstellt, allen immer einen Schritt voraus zu sein, sowohl als Gejagter als auch als Jäger. Nun seine Sicht- und Denkweise besser kennenzulernen hat mir großen Spaß gemacht.

Das Thema Außerirdische, Kornkreise etc. fand ich richtig spannend, die Twists, die der Autor eingebaut hat habe ich nicht erwartet und insbesondere zum Ende hin, war ich wirklich erstaunt. Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet. Insbesondere der mittlere Teil hat sich in meinen Augen zwar ein wenig gezogen und es ist recht wenig passiert, dies hat sich aber zum Ende hin wieder gelegt.

Das Ende hat mich absolut überzeugt und ich freue mich jetzt schon auf die folgenden Teile. Da sich die Geschichte zur Mitte hin allerdings etwas gezogen hat und ich der Reihe auch noch Luft nach oben lassen möchte, gibt es von mir 4 von 5 Sternen. Dennoch ist es eine absolute Leseempfehlung und ich kann Euch dieses Buch, neben der Vorgängerreihe versteht sich, nur ans Herz legen.

  • Spannung
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere