Leserunde zu "Die Spiegelreisende - Band 2 - Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast" von Christelle Dabos

Band zwei der Spiegelreisenden-Saga
Cover-Bild Die Spiegelreisende
Produktdarstellung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Christelle Dabos (Autor)

Die Spiegelreisende

Band 2 - Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast

Amelie Thoma (Übersetzer)

Ophelia wurde gerade zur Vize-Erzählerin am Hof von Faruk erkoren und glaubt sich damit endlich sicher. Doch es dauert nicht lange, und sie erhält unheilvolle anonyme Drohbriefe: Wenn sie ihre Hochzeit mit Thorn nicht absagt, wird ihr Übles widerfahren. Und damit scheint sie nicht die Einzige zu sein: Um sie herum verschwinden bedeutende Persönlichkeiten der Himmelsburg. Kurzerhand beauftragt Faruk Ophelia mit der Suche nach den Vermissten. Und so beginnt eine riskante Ermittlung, bei der es Ophelia nicht nur mit manipulierten Sanduhren, sondern auch mit gefährlichen Illusionen und zwielichtigen Gestalten zu tun bekommt. Am Ende steht eine folgenschwere Entscheidung.

Vom glamourösen Hof der Himmelsburg in das abgründige Universum der Sanduhren und Orte, die gar keine sind – um ihr Leben sowie das ihrer Familie zu retten, muss Ophelia an ihre Grenzen gehen. Und das in einer Welt, in der sie so gut wie niemandem trauen kann, womöglich nicht einmal ihrem zukünftigen Ehemann Thorn?

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 24.06.2019 - 14.07.2019
  2. Lesen 29.07.2019 - 25.08.2019
    Lesen
  3. Rezensieren 26.08.2019 - 08.09.2019
  1. Abschnitt 1, KW 31 bis 04.08.2019
  2. Abschnitt 2, KW 32 bis 11.08.2019
  3. Abschnitt 3, KW 33 bis 18.08.2019
  4. Abschnitt 4, KW 34 bis 25.08.2019

Wir freuen uns sehr, mit dem zweiten Band der Spiegelreisenden-Saga - "Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast" - eine weitere gemeinsame Leserunde mit dem Insel Verlag anbieten zu dürfen.

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Die Autorin: Christelle Dabos wurde 1980 an der Côte d’Azur geboren und zog nach ihrem Studium nach Belgien, wo sie als Bibliothekarin arbeitete. Als Dabos 2007 an Krebs erkrankte, begann sie zu schreiben. Bereits bevor sie 2013 den Jugendbuchwettbewerb des französischen Verlags Gallimard Jeunesse gewann, veröffentlichte sie erste Auszüge ihrer Saga Die Spiegelreisende im Internet. Der erste Band der vierteiligen Serie, Die Verlobten des Winters, erschien im selben Jahr in Frankreich und wurde zum internationalen Bestseller. Seitdem sind zwei weitere Bände der Spiegelreisenden erschienen. Derzeit arbeitet Christelle Dabos am Abschluss der Tetralogie.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 14.07.2019

Das Cover zeigt sofort die Zugehörigkeit zur Reihe und hat einen hohen Wiedererkennungswert. Allerdings gefiel mir das blau des ersten Teils besser.
Wie beim ersten Cover erkennt man vieleDetails erst ...

Das Cover zeigt sofort die Zugehörigkeit zur Reihe und hat einen hohen Wiedererkennungswert. Allerdings gefiel mir das blau des ersten Teils besser.
Wie beim ersten Cover erkennt man vieleDetails erst auf den 2. Blick, aber genau das passt zum Charakter des Buches.
Geschickt wird zu Beginn in kurzen Worten das Wesentliche des ersten Bandes zusammengefasst, gleichzeitig als Gedächtnisauffrischung der Leser des ersten Teils als auch als Kurzeinführung für Neulinge.
Als sehr schön empfinde ich die Zeichnungen, die mehr von den Verflechtungen der Personen verraten und Einblicke in den Palast vermitteln.
Die Anfangsszene mit Gott verwirrt mich etwas, vielleicht eine Anspielung auf das Buch, von dem Faruk so besessen ist.
Die Szene auf der Seebrücke holt mich sofort wieder ins Geschehen um Ophelia, ist gewohnt bilderreich und gewährt schnell ein Wiedersehen mit den Hauptakteuren von Teil 1.
Gefallen fand ich auch am anhänglichen Schal.
Ich bin sehr gespannt, wie es mit Ophelia , Thorn und Faruk weitergeht und welchen Intrigen und Gefahren Ophelia wieder ausgesetzt wird.
Nachdem mich TEil 1 schon begeisterte würde ich sehr gerne TEil 2 lesen.

Veröffentlicht am 14.07.2019

Nachdem Teil 1 der Spiegelreisenden-Saga mich so positiv überrascht hat, habe ich mir die Fortsetzungsbände direkt in meinen Kalender eingetragen. Dieses wunderschöne Cover hat mich magisch angezogen und ...

Nachdem Teil 1 der Spiegelreisenden-Saga mich so positiv überrascht hat, habe ich mir die Fortsetzungsbände direkt in meinen Kalender eingetragen. Dieses wunderschöne Cover hat mich magisch angezogen und so bin ich direkt zur Leseprobe gehüpft. Fast ein wenig gemein, nur so wenige Seiten zur Probe zu geben, jetzt sitze ich hier wie auf heißen Kohlen und möchte wissen, wie es weitergeht, was man noch alles erfahren wird.
Denn bereits das Fragment am Anfang ist wieder reichlich mysteriös. Wie genau es zu dieser Spaltung kam und wie die Menschen seitdem leben, ist schon seit Beginn der Saga eine große offene Fragen für mich, aber allein diese letzten Sätze "Jetzt erinnere ich mich, Gott wurde bestraft. An jenem Tag verstand ich, dass Gott nicht allmächtig war." machen mich unfassbar neugierig. Was damit wohl nun gemeint ist? Wie passen die Familiengeister mit der Vorstellung von Gott überein? Und wer steht wohl über Gott? Ebenjene Familiengeister?
Doch auch abseits des Fragments habe ich schon wieder unfassbar große Lust auf dieses Buch bekommen. Nicht nur wegen des Schreibstils, an den ich mich nach den kleinen Anfangsschwierigkeiten in Band 1 gut gewöhnt habe und der mir inzwischen gut lesbar erscheint. Auch zeigt das erste Kapitel schon wieder so viel: Eine neue Location zwar, aber auch altbekannte Gesichter, die noch immer gefährlich zu sein scheinen. Vom Kavalier scheint momentan die größte Gefahr auszugehen. Ich bin gespannt, was von seiner Seite aus als nächstes kommt. Aber auch, ob nicht noch andere Leute am Pfuschen sind. Jetzt wird Ophelia ja erst einmal Faruk vorgestellt (und der Klappentext spoilert ja schon ein wenig, dass sie dieses Treffen zumindest erst einmal heil übersteht und sogar eine gewisse Stellung am Hof einnimmt, was auch immer diese beinhaltet). Was da wohl auf sie zukommt? Die Familiengeister scheinen ja in einer ganz eigenen Liga zu spielen, die ich noch nicht durchschaut habe. Ich hoffe, das hier ein wenig Klarheit reingebracht wird.
Doch auch darauf, wie es zwischen Ophelia und Thorn weitergeht, bin ich gespannt. Beide sind mir - trotz ihrer eigensinnigen Persönlichkeiten - ans Herz gewachsen und ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Thorn Ophelia nur ausnutzen möchte. Zumindest nicht mehr, da steckt inzwischen doch mehr dahinter!
Außerdem hat mich mich gefreut zu sehen, dass Ophelia nicht mehr immer so verhuscht zu sein scheint. Die Stelle, in der sie ihren Schal bei sich behält, hat mir erstens ein Lächeln ins Gesicht gezaubert (dieser Schal!) und zweitens gezeigt, dass Ophelia doch auch für sich einstehen kann, wenn sie muss. Ich freue mich schon darauf, noch mehr Charakterentwicklung zu sehen.
Ansonsten nimmt der Klappentext natürlich schon ein wenig vorweg, was die Handlung betrifft und ich bin schon neugierig darauf zu sehen, was es mit den Drohbriefen und den Vermissten auf sich hat!
Als ich durch die Leseprobe geblättert habe, hat es mich außerdem gefreut, so viele Erklärungen diesmal zu sehen. Der Aufbau der Himmelsburg kommt mir wie etwas vor, das später noch sehr praktisch werden kann. Und die Familienverbindungen sind ja wirklich unglaublich schön illustriert. Denen muss ich unbedingt auch noch ein bisschen mehr Aufmerksamkeit widmen :-)

Veröffentlicht am 14.07.2019

Die Leseprobe liest sich sehr gut und ich hätte gerne weiter gelesen

Die Leseprobe liest sich sehr gut und ich hätte gerne weiter gelesen

Veröffentlicht am 14.07.2019

Leider kenne ich den ersten Teil nicht aber am Anfang ist eine kurze Zusammenfassung und so denke ich auch mit dem zweiten Teil anfangen zu können.

Die Aufmachung und das Cover ist sehr schön, die vielen ...

Leider kenne ich den ersten Teil nicht aber am Anfang ist eine kurze Zusammenfassung und so denke ich auch mit dem zweiten Teil anfangen zu können.

Die Aufmachung und das Cover ist sehr schön, die vielen Zeichnungen bieten einen Überblick über die fantastische Welt.

Der Schreibtil ist recht einfach und man kommt gut in die Geschichte rein. Ich bin gespannt wie es mit Ophelia weitergeht.

Veröffentlicht am 14.07.2019

Das Cover ist ein echter Hingucker und auch der Schreibstil ist toll! Die Charaktere wirken vielschichtig und authentisch. Ich erwarte einen spannenden Fortgang mit einigen überraschenden Wendungen.

Das Cover ist ein echter Hingucker und auch der Schreibstil ist toll! Die Charaktere wirken vielschichtig und authentisch. Ich erwarte einen spannenden Fortgang mit einigen überraschenden Wendungen.