Leserunde zu "Dieser eine Augenblick" von Renée Carlino

In der Liebe zählt jeder Moment
Cover-Bild Dieser eine Augenblick
Produktdarstellung
(18)
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Renée Carlino (Autor)

Dieser eine Augenblick

Roman

Frauke Meier (Übersetzer)

Als Charlotte auf Adam trifft, ist es, als würden sie sich schon ewig kennen. Sie verbringen eine wunderbare Nacht zusammen, am nächsten Morgen jedoch ist er wie verwandelt und zeigt ihr die kalte Schulter. Aber Charlotte kann den mysteriösen Fremden nicht vergessen, der ihr in nur einer Nacht das Herz gebrochen hat. Sie macht sich auf die Suche nach ihm, um endlich Klarheit zu bekommen. Doch sie ahnt nicht, dass Adam ein Geheimnis hat, das ihr Leben für immer verändern wird.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 12.08.2019 - 01.09.2019
  2. Lesen 16.09.2019 - 06.10.2019
  3. Rezensieren 07.10.2019 - 20.10.2019
    Rezensieren

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Dieser eine Augenblick" von Renée Carlino und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Hinweis: Bei der Leseprobe handelt es sich um eine noch nicht korrigierte Version. Sie kann also noch Fehler beinhalten.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 12.10.2019

Leider verschwendete Lese- und Lebenszeit.

1

"Dieser eine Augenblick" von Renée Carlino hat mir leider überhaupt nicht gefallen, so dass ich nach längerem Nachdenken entschieden habe, lediglich 2 Punkte zu vergeben.

Diese begründen sich zum Einen ...

"Dieser eine Augenblick" von Renée Carlino hat mir leider überhaupt nicht gefallen, so dass ich nach längerem Nachdenken entschieden habe, lediglich 2 Punkte zu vergeben.

Diese begründen sich zum Einen in meiner Anerkennung der Arbeit, Mühe und des Herzblutes, welche die Autorin sicher für ihr Werk aufgebracht hat. Zum anderen ist mir der Start in die Geschichte zunächst leicht gefallen. Mir gefiel der witzige, leicht sarkastische Schreibstil zu Beginn. Auch später ist der Schreibstil sehr offen und direkt. Die Beschreibungen sind ausreichend detailliert, so dass ich gedanklich ein Bild der Personen und der Umgebung entwickeln konnte.

Leider war ich dann jedoch schnell befremdet und bereits nach den ersten Seiten ist meine Lesefreude abgeflaut, weil vieles für mich nicht ganz stimmig und nachvollziehbar war. Des öfteren habe ich mich über die Handlungen und Aussagen der Protagonisten gewundert. Ich frage mich, wer wirklich so handelt oder sich so äußert. Ich kenne in meinem Umfeld niemanden der vergleichbar ist, so dass vieles auf mich sehr unglaubwürdig und bemüht wirkte. Leider konnte ich mich mit keiner der handelnden Personen identifizieren und wurde mit der Geschichte nicht warm. Vielmehr bin ich der öfteren nahezu genervt und vor allem ratlos gewesen.

Insbesondere Charlie, die Hauptperson, war ambivalent, unentschlossen, nicht greifbar für mich. Ich konnte ihre Handlungen und Gedanken nicht nachvollziehen, einfach keine Sympathie entwickeln. Mit der Geschichte wurde ich nicht warm und empfand vieles als zu abgehoben und unrealistisch. Es berührte mich einfach nicht und bei vielem schüttelete ich nur den Kopf.

Die anfängliche Freude aufgrund des hübschen Covers und der Kurzbeschreibung konnte dieses Buch nicht erfüllen. Ich würde es lieber nicht weiterempfehlen, da es mich nicht überzeugen konnte.

Veröffentlicht am 13.10.2019

Emotionale Geschichte mit wenig Gefühl

0

Anfangs bin ich gut in die Geschichte eingestiegen, der Klappentext war vielversprechend und interessant und die Aufregung groß.

Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich angenehm und schnell lesen. ...

Anfangs bin ich gut in die Geschichte eingestiegen, der Klappentext war vielversprechend und interessant und die Aufregung groß.

Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich angenehm und schnell lesen.

Im Nachhinein bin ich etwas enttäuscht.
Das Buch war sehr durchschaubar und die Handlungen sehr offensichtlich, sodass ich gegen Mitte des Buches bereits geahnt hab wie es enden wird und siehe da - ich hatte allem Anschein nach recht. Leider hat mir das jegliche Spannung genommen und irgendwann musste ich mich schon fast zwingen das Buch fertig zu lesen. Wenn ich es nicht innerhalb der Leserunde gelesen hätte, hätte ich es schon längst abgebrochen.

Die Charaktere an sich waren gut erarbeitet, das muss ich mir eingestehen.
Aber der Charakter mancher Charaktere war am Ende schlecht.
Charlotte beispielsweise: Sie macht einen sehr kindlichen und schon fast naiven Eindruck und viele ihrer Handlungen und Gedanken waren einfach nicht nachvollziehbar. Sie war sich sehr unentschlossen was die beiden Männer anging und im Laufe des Buches hat sich mich nur noch genervt.
Das Charlotte das Boot innerhalb weniger Wochen selber steuern kann ist ebenfalls sehr unrealistisch.

Es ist Schade, dass Adam am Ende von uns gegangen ist (auch wenn ich es bereits geahnt habe), allerdings konnte das keine Gefühle in mir wecken.
Natürlich ist es toll, dass Adam ihr etwas hinterlässt. Aber dass die beiden dann auch noch geheiratet haben finde ich persönlich irgendwie unnötig und schwachsinnig.

Die Reise nach Paris fand ich allerdings sehr schön und das war wahrscheinlich das einzigste, dass bei mir emotional wirklich an kam (sehr viel war da dann aber auch nicht).
Adam weiß, dass sein Krebs nicht heilbar ist und sollte seine letzten Tage nutzen und nicht im Krankenhaus verschwenden.
Der Brief von Adam konnte mich auch nicht wirklich begeistern.

Das Cover hat primär eine romantische, emotionale und herzerweichende Geschichte versprochen, allerdings kann das Aussehen wohl sehr stark täuschen.
Ich hab mehr erwartet und würde dieses Buch nicht weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 12.10.2019

Dieser eine Augenblick

0

Nach einer langen Partynacht mit ihrer besten Freundin Helen, trifft Charlotte kurz vor ihrer Wohnung auf den attraktiven Adam. Nach kurzer Überlegung entschließt sich Charlie mit Adam etwas trinken zu ...

Nach einer langen Partynacht mit ihrer besten Freundin Helen, trifft Charlotte kurz vor ihrer Wohnung auf den attraktiven Adam. Nach kurzer Überlegung entschließt sich Charlie mit Adam etwas trinken zu gehen und verbringt anschließend die Nacht mit ihm. Am nächsten Morgen weist Adam sie von sich und Charlie verlässt wütend und enttäuscht seine Wohnung. Doch vergessen kann sie ihn nicht.
Es entwickelt sich eine ziemlich flache Geschichte, in der zwar das Geheimnis um Adams Verhalten gelüftet wird, jedoch bleiben die Charaktere des Buches ziemlich blass. Das Thema hätte durchaus Potential zu einer mitreißenden und gefühlvollen Liebesgeschichte, allerdings ist die Umsetzung der Autorin leider nicht gut gelungen. Es werden zu viele Klischees erfüllt und die Handlung springt doch wirklich sehr schnell. Auch Gefühle kamen bei mir leider nicht rüber.
Durch den Schreibstil ließ sich das Buch allerdings gut lesen, so dass man an vielen Stellen einfach schnell weiterlesen konnte. Alles in allem ein gutes Thema, bei dem man doch etwas mehr in die Tiefe hätte gehen können.

Veröffentlicht am 12.10.2019

Ein Augenblick der das Leben verändert

0

Ich durfte dieses Buch im Zuge einer Leserunde hier auf Lesejury lesen und ich muss gestehen, ich bin einmal ganz schön hängen geblieben, nachdem dieser Hänger aber überwunden war, flogen die Seiten dann ...

Ich durfte dieses Buch im Zuge einer Leserunde hier auf Lesejury lesen und ich muss gestehen, ich bin einmal ganz schön hängen geblieben, nachdem dieser Hänger aber überwunden war, flogen die Seiten dann doch nur so dahin. Angesprochen hat mich das wunderschöne Cover mit den Wunderkerzen, die ja auch nur einen kurzen Augenblick brennen und der Klappentext hat mich dann neugierig gemacht: "Als Charlotte auf Adam trifft, ist es, als würden sie sich schon ewig kennen. Sie verbringen eine wunderbare Nacht zusammen, am nächsten Morgen jedoch ist er wie verwandelt und zeigt ihr die kalte Schulter. Aber Charlotte kann den mysteriösen Fremden nicht vergessen, der ihr in nur einer Nacht das Herz gebrochen hat. Sie macht sich auf die Suche nach ihm, um endlich Klarheit zu bekommen. Doch sie ahnt nicht, dass Adam ein Geheimnis hat, das ihr Leben für immer verändern wird."
Charlotte, oder kurz Charlie fungiert in dieser Geschichte als Ich-Erzählerin, die auch hin und wieder den Leser direkt anspricht (was mich ursprünglich etwas irritiert hatte). Sie ist eine junge, sprunghafte, eigentlich ziellose Frau, die sich ganz spontan auf eine heiße Nacht mit dem verwirrenden Adam einlässt und am nächsten Morgen unsanft hinauskomplimentiert wird. Doch sie kann ihn nicht vergessen, selbst als ein neuer Mann in ihrem Leben auftaucht, der eigentlich wirklich schnuckelig und fast perfekt ist - sein Manko? Er ist nicht Adam. Hier muss ich gestehen, verstand ich Charlie nicht so ganz. Aber dann bietet sich ihr die Chance Adam wieder zusehen und darauf hin verändert sie für ihn ihr ganzes Leben. Warum? Das müsst ihr selbst herausfinden.
Alles in allem dreht sich Dieser eine Augenblick um ein sehr emotionales Schicksal und um den kurzen Moment in dem sich zwei Lebenswege berühren. Potential hat diese Story auf jeden Fall, doch konnte mich Charlotte mit ihrer Art und Weise nicht so richtig mitnehmen, ihre Art hat mir persönlich nicht so gelegen und konnte mich nicht richtig überzeugen.

Veröffentlicht am 12.10.2019

hat mich emotional überhaupt nicht berührt

0

Charlotte bekommt in ihrem Leben nicht viel auf die Reihe. Sie jobbt in einer Kneipe um sich über Wasser zu halten und auf der Männerfront ist auch nichts in Sicht. Bis eines Tages sie nachts auf der Straße ...

Charlotte bekommt in ihrem Leben nicht viel auf die Reihe. Sie jobbt in einer Kneipe um sich über Wasser zu halten und auf der Männerfront ist auch nichts in Sicht. Bis eines Tages sie nachts auf der Straße Adam begegnet..

"Dieser eine Augenblick" ist ein Roman von Renee Carlino. Es hat ein wunderschönes Cover, weswegen ich dieses Buch unbedingt lesen wollte. Ich bin eigentlich von einer schönen emotionalen Liebesgeschichte ausgegangen, aber irgendwie hat das Buch meinen Erwartungen überhaupt nicht entsprochen.

Erstmal mag ich keine Bücher, in denen es um die Themen Krankheit/Tod geht. Ich hoffe ich verrate hier nicht zu viel- aber wenn ich es vorher gewusst hätte, hätte ich das Buch gar nicht erst angefangen. Aber abgesehen davon ist die Story etwas meiner Meinung nach an den Haaren herbeigezogen und ziemlich unrealistisch. Charlotte ist eine total nervige Hauptperson, mit der ich überhaupt nicht warm wurde. Ihre Handlungen und ihr Denken konnte ich auch nicht nachvollziehen. Am meisten mochte ich Sam, der den zweiten "Männerpart" in diesem Buch spielt, aber auch er konnte das Ganze leider nicht mehr retten. Das Ende hat mich auch überhaupt nicht überzeugt und war unglaubwürdig.

Fazit: Das Buch hat mich emotional überhaupt nicht berührt, ich mochte die Hauptprotagonistin nicht und die Handlung war an den meisten Stellen total unglaubwürdig. Für mich war das Buch leider nichts.