Leserunde zu "Effi liest" von Anna Moretti

Eine Romantische Komödie im 19. Jahrhundert
Cover-Bild Effi liest
Produktdarstellung
(30)
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Humor
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Anna Moretti (Autor)

Effi liest

Eine Romantische Komödie

Berlin, 1894. Alles beginnt mit einem Buch, das die achtzehnjährige Elena Sophie von Burow, genannt Effi, zufällig entdeckt. Der Inhalt ist so skandalös, dass Effi aus ihrem vornehmen Pensionat fliegt, noch bevor sie die erste Seite gelesen hat. Sofort reist ihre Tante an, denn es ist wohl höchste Zeit, Effi in die Gesellschaft einzuführen und einen Ehekandidaten zu finden. Effi hingegen sucht Antworten auf ihre Fragen. Ob der junge und sehr sympathische Arzt Maximilian von Waldau Effi weiterhelfen kann?

Eine romantische Komödie aus der prüdesten Epoche der deutschen Geschichte.

Ein wunderbares Lesevergnügen für alle Fans von Jane Austen und "Der Trotzkopf".


Timing der Leserunde

  1. Bewerben 03.06.2019 - 23.06.2019
  2. Lesen 08.07.2019 - 28.07.2019
  3. Rezensieren 29.07.2019 - 11.08.2019

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Effi liest" von Anna Moretti und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wir freuen uns sehr, dass die Autorin die Leserunde begleitet. Unter "Fragen an Anna Moretti" könnt ihr euch direkt an sie wenden.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 29.07.2019

Komisch statt tragisch – und mit Liebe zum historischen Detail

4

Schon der Titel dieses Buches ist ein Eyecatcher, weil er an einen fast gleichlautenden, sehr viel älteren Gesellschaftsroman denken lässt und dadurch eine ordentliche Portion Humor verrät. Auch das überaus ...

Schon der Titel dieses Buches ist ein Eyecatcher, weil er an einen fast gleichlautenden, sehr viel älteren Gesellschaftsroman denken lässt und dadurch eine ordentliche Portion Humor verrät. Auch das überaus liebliche Cover bestätigt den Eindruck: Diese Lektüre wird vergnüglich.

Anna Morettis „Effi liest“ erinnert anfangs an Emmy von Rhodens 1885 erschienenes Buch „Der Trotzkopf“. „Effi Briest“ wurde 10 Jahre später veröffentlicht und um diese Zeit spielt auch „Effi liest“. Morettis Effi – eigentlich Elena Sophie von Burow – langweilt sich seit Jahren in einem feinen Mädchenpensionat. Ein bei einem Ausflug gefundenes Buch verspricht Abwechslung, doch noch bevor sie eine Chance hat, mehr als einen kurzen Blick hineinzuwerfen, wird sie von ihrer gestrengen Lehrerein Fräulein Grimaud erwischt – und in der Folge aus dem Internat geschmissen. Ein hoher Preis dafür, dass Effi nur ein paar Seiten überflogen hat. Sie wird zu ihrem Vater nach Berlin zurückgeschickt, der mit ihr einen Deal vereinbart: Er fragt bei der Universität an, ob seine wissbegierige Tochter eine Sondergenehmigung als Studentin bekommt. Dafür muss diese sich jedoch Latein beibringen (sollte sie daran scheitern, ist der Universitätsbesuch erledigt – der Vater scheint darauf zu hoffen) und sich von ihrer Tante Auguste in „Frauenfragen“ unterrichten lassen – „Kleider, Blumen, Einladungen, Dankesschreiben“. „Effi liest“ verdeutlicht mindestens so gut wie Fontanes Original, was das ausklingende 19. Jahrhundert für Frauen der höheren Schichten und im heiratsfähigen Alter bereithielt.

Eine weitere Hauptfigur ist der junge Arzt Max von Waldau, den Effi bereits auf ihrer Rückfahrt nach Berlin kennenlernt. Am Ende jedes Kapitels ist ein Brief von ihm an seinen jüngeren Bruder abgedruckt, der zum einen die männliche, zum anderen die medizinische Sicht dieser Zeit widerspiegelt – wobei vor allem letztere heute sehr abenteuerlich anmutet. Und als Effi nicht nur liest, sondern auch niest, weckt sie auch noch von Waldaus berufliches Interesse. Das Ganze könnte sehr komisch sein, wären die im Folgenden geschilderten Behandlungsmethoden nicht tatsächlich historisch belegt. Überhaupt beschreibt Moretti die damalige Zeit fundiert und detailliert, aber eben auch immer mit einem Augenzwinkern. Zur Einordnung hat sie ihrem Roman einen Abriss über gesellschaftliche und medizinische Ereignisse im 19. Jahrhundert vorangestellt. Dabei erwähnt sie auch mehrere während dieser Zeit erschienene Romane, die das gleiche Muster aufweisen: eine Frau begeht Ehebruch, was jeweils tödlich endet. „Effi liest“ geht dagegen nicht tödlich aus, so viel kann schon mal verraten werden. Nach einem etwas längeren Einstieg gewinnt der Roman mehr und mehr an Fahrt, der Stil ist sehr lebendig, was nicht wundert, wird doch aus Effis Perspektive erzählt. Das Ende kommt dann fast ein bisschen schnell – während sich der Beginn etwas zieht (was wohl auch am eher unspektakulären Pensionatsleben liegt), hätte ich mir den Schluss etwas ausführlicher gewünscht.

„Effi liest“ ist eine leichte und unterhaltsame Lektüre mit einem historisch fundierten Kern, der einen hier und da durchaus ins Stocken geraten lässt. Als Leserin habe ich nicht nur einmal Dankbarkeit dafür empfunden, erst viele Jahrzehnte später geboren worden zu sein.

Veröffentlicht am 29.07.2019

Eine Romantische Komödie

3

Meine Meinung und Inhalt

-------------------------------
"Die große Frage, die ich trotz meines dreißigjährigen Studiums der weiblichen Seele nicht zu beantworten vermag, lautet: Was will eine Frau eigentlich?"
SIGMUND ...

Meine Meinung und Inhalt

-------------------------------
"Die große Frage, die ich trotz meines dreißigjährigen Studiums der weiblichen Seele nicht zu beantworten vermag, lautet: Was will eine Frau eigentlich?"
SIGMUND FREUD

"Man könnte einfach mal eine fragen..."
ELENE SOPHIE VON BUROW
(ZITAT)
-------------------------------
Zuerst einmal möchte ich das super schöne Cover ansprechen. Es ist wirklich toll gewählt und passt einfach super zur Story.

Die romantische Komödie aus der prüdesten Epoche der deutschen Geschichte startet in Berlin im Jahre 1894. Dort entdeckt die achtzehnjährige Elena Sophie von Burow, genannt Effi, zufällig ein Buch, welches für viel Chaos sorgt. Dies liegt daran, dass zu dieser Zeit der Inhalt dieses Bu-ches – und ähnlicher – sehr skandalös sind.

„In goldenen Buchstaben, die sorgfältig in das dunkle Leder geprägt waren, stand dort: Paolo Mantegazza. Und darunter: Physiologie des Genusses.“ (ZITAT)

Effi fliegt aufgrund des Fundes aus ihrem vornehmen Pensionat, noch bevor sie die erste Seite gelesen hat. Zu Hause angekommen, bittet ihr Effis Vater Tante Auguste sofort anzureisen, denn es ist wohl höchste Zeit, Effi in die Gesellschaft einzuführen und einen Ehekandidaten zu finden. Die achtzehnjährige hingegen sucht Antworten auf ihre Fragen.

Ob der junge und sehr sympathische Arzt Maximilian von Waldau Effi weiterhelfen kann?

Das Buch war wirklich sehr unterhaltsam, jedoch hat mir bei dem Buch das gewisse Extra gefehlt.
Es war schön die Geschichte von Ella zu gelesen, ebenso mochte ich die schlagfertige und taffe Art der Protagonistin.

"Ich weiß nicht, woher ich den Mut nahm, so zu sprechen. Ich hatte das ganz spontan gesagt. Nicht, weil ich es wirklich so meinte, sondern nur, weil es gut klang und weil ich nicht zulassen wollte, dass sich ein Mensch wie diese Gräfin wegen eines lächerlichen Buchs so über mich stellte. Aber als ich mit hocherhobenem Kinn den Raum verließ und dabei die Tränen der Wut unterdrückte, wünschte ich mir, dass es genau so sein würde. Ja, sie sollte von mir hören. Und was sie hören würde, sollte an ihr nagen. Sie sollte sich gescheitert fühlen. Und genauso alt und dumm, wie sie war." (ZITAT)

Die Briefe zwischen den Brüdern, fand ich sehr amüsant und haben das Buch aufgepeppt. Dies lag auch dran, dass nur das jeweilige Schreiben von Max (Dr. med. Maximilian von Waldau, Dresden) an seinen Bruder Benjamin (stud. med. Benjamin von Waldau, Jena) vorzufinden ist. So hat die Autorin einen „Briefüberfluss“ vermieden und als Leser erfährt man trotzdem die Antworten von Benjamin.

Der Schreibstil der Autorin ist abwechslungsreich, humorvoll, flüssig und lebendig.


Das Ende sowie das interessante Nachwort haben mir sehr gute gefallen und haben das Buch gut abgerundet.

Veröffentlicht am 11.08.2019

Gut recherchiert - Wenig Spannung

1

Titel: Effi liest (Eine Romantische Komödie)
Autor: Anna Moretti
Seitenanzahl: 352
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 31.07.2019

ISBN:
> Ebook: 9783732571994
> Gebundene Ausgabe: 9783785726525

Preis:
> ...

Titel: Effi liest (Eine Romantische Komödie)
Autor: Anna Moretti
Seitenanzahl: 352
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 31.07.2019

ISBN:
> Ebook: 9783732571994
> Gebundene Ausgabe: 9783785726525

Preis:
> Ebook: 16,99 €
> Gebundene Ausgabe: 20,00 €

Berlin im Jahr 1894: die junge Elena von Burow, genannt Effi, versteht nicht warum unverheirateten Frauen das Lesen bestimmter Bücher verboten ist und nachdem sie wegen eines solchen Buches großen Ärger bekommt, ist sie fest entschlossen der Sache auf den Grund zu gehen. Dadurch stolpert sie von einem Abenteuer ins nächste und lernt dabei den sympathischen, jungen Arzt Maximilian von Waldau kennen.

Der Roman wirkt gut recherchiert und bietet eine Fülle an Informationen zum ausgehenden 19. Jahrhundert. Die Autorin schreibt über strenge Regeln die Töchtern wohlhabender Familien auferlegt wurden und das damalige medizinisch - psychologische Wissen in Zusammenhang mit unverheirateten, jungen Frauen.

Die umfassende Recherche von Anna Moretti hat mich sehr beeindruckt und die historischen Hintergründe wurden interessant präsentiert. Der Schreibstil ließ sich gut lesen und Briefe von Maximilian an seinen Bruder brachten Abwechslung in den Lesefluss.
Die Haupt- und Nebenfiguren waren sympathisch, blieben für mich aber oberflächlich, sodass ich mich nicht gut in sie hineinversetzen konnte. Außerdem war mir das Tempo der Geschichte zu langsam und die Ereignisse waren nicht sehr spannend, wodurch mich das Buch nicht wirklich begeistern konnte. Den Untertitel "Eine Romantische Komödie" fand ich zudem nicht ganz passend, da ich die Liebesgeschichte ziemlich langweilig und die Handlung auch nicht sonderlich lustig fand.

Alles in allem ist "Effi liest" ein sehr informativer, doch nur mäßig spannender Roman. Wer eine "Romantische Komödie" erwartet, wird wahrscheinlich enttäuscht sein, da die Liebesgeschichte zu kurz kommt und die angesprochenen Themen eher ernst sind. Außerdem finde ich den Preis für das Buch zu hoch.

Veröffentlicht am 05.08.2019

Eine besondere romantische Komödie ♥

1

Inhalt:
„Berlin, 1894. Alles beginnt mit einem Buch, das die achtzehnjährige Elena Sophie von Burow, genannt Effi, zufällig entdeckt. Der Inhalt ist so skandalös, dass Effi aus ihrem vornehmen Pensionat ...

Inhalt:
„Berlin, 1894. Alles beginnt mit einem Buch, das die achtzehnjährige Elena Sophie von Burow, genannt Effi, zufällig entdeckt. Der Inhalt ist so skandalös, dass Effi aus ihrem vornehmen Pensionat fliegt, noch bevor sie die erste Seite gelesen hat. Sofort reist ihre Tante an, denn es ist wohl höchste Zeit, Effi in die Gesellschaft einzuführen und einen Ehekandidaten zu finden. Effi hingegen sucht Antworten auf ihre Fragen. Ob der junge und sehr sympathische Arzt Maximilian von Waldau Effi weiterhelfen kann?“
Quelle: Buchrücken „Effi liest“ von Anna Moretti

Zitat aus „Effi liest“:
„Die große Frage, die ich trotz meines dreißigjährigen Studiums der weiblichen Seele nicht zu beantworten vermag, lautet: Was will eine Frau eigentlich?“
– Sigmund Freud
„Man könnte einfach mal eine fragen …“
– Elena Sophie von Burow

Die 18-jährige Effi entspricht absolut nicht dem Frauenideal der damaligen Zeit. Statt das sie sich damit zufrieden gibt, zu lernen eine Dame zu sein, zu heiraten, Kinder zu kriegen und den Haushalt zu führen, strebt sie nach mehr. Und was will sie? Wissen. Studieren. Lernen. Sie will all das, was eigentlich den Männern vorbehalten ist. Mit ihrer schlagfertigen und taffen Art schafft sie es, mit ihrem Vater einen Kompromiss zu schließen – Tante August unterrichtet sie in Frauenfragen und dafür darf sie sich ihren Studienwünschen widmen.

Maximilian von Waldau ist angehender Arzt und teilt sich eine Praxis mit Dr. Fließ. Er ist, genau wie Effi, sehr wissbegierig und experimentiert für seine Erkenntnisse sogar ein bisschen mit sich selbst. Darüber erfährt man sehr viel in den Briefen, die er an seinen jüngeren Bruder Ben schreibt. Er sieht die Welt auf eine sehr medizinische Sicht und versucht für absolut alles Erklärungen zu finden. Diese Darstellungen sind ziemlich amüsant.

Wie die beiden aufeinandertreffen, lest ihr am besten selbst ? ich verspreche, dass es eine tolle Geschichte wird.

„Effi liest“ ist eine leichte unterhaltsame Lektüre, die auf historischen Gegebenheiten fundiert. Anna Moretti gelingt es die Gesellschaft der damaligen Zeit äußerst realitätsnah aufzuzeigen. Definitiv bin ich froh, dass diese Zeit schon lange hinter uns liegt – vor allem, wenn ich daran denke wie viele Bücher mir da ansonsten durch die Lappen gegangen wären. Ich glaube wir Frauen heutzutage wissen gar nicht, wie gut wir es eigentlich haben und wie frei wir wirklich sind.
Der abwechslungsreiche und humorvolle Schreibstil von Anna Moretti lässt die Geschichte lebendig werden, was mir persönlich sehr viel Lesevergnügen beschert hat.

ACHTUNG SPOILER!
Passend zur damaligen Zeit hat sie, z.B. beim ersten Kuss von Effi und Max, nur eine dezente Szene beschrieben.
SPOILER ENDE!

Sehr gut gefallen hat mir das überaus informative Nachwort sowie der Einstieg in die Geschichte mit dem amüsanten Umriss der historischen Medizingeschichte.

Das Cover ist einfach traumhaft schön gestaltet, sehr hübsch und vor allem absolut passend zum Inhalt des Buches. Zusätzlich erinnert „Effi liest“ als Titel sehr stark an „Effie Briest“ von Theodor Fontane.

Zusätzlich muss ich gestehen, dass mich das Buch am Anfang wesentlich mehr mitgerissen hat, als im Mittelteil – spannend war dann für mich erst wieder das Ende so richtig.
Leider muss ich ein klein wenig meckern, denn ich hatte mir ein bisschen mehr Liebesgeschichte zwischen Max und Effi erhofft und zusätzlich kam das Ende des Buches sehr schnell. Zwischen Ende und Epilog fehlte mir auch noch die Hochzeit von den beiden – das fand ich sehr schade.

Gerne hätte ich auch den Bruder Ben etwas näher kennengelernt, deshalb hoffe ich sehr darauf, dass es eine Fortsetzung geben wird, in der wir ihn besser kennenlernen und vielleicht wird dort ja auch die Hochzeit noch nachgeholt.

Trotzdem hatte ich sehr viel Spaß in dieser Leserunde! Ich habe mich sehr gefreut hier mitlesen zu dürfen. ?

Veröffentlicht am 02.08.2019

Eine wunderbare Darstellung der damaligen Zeit

1

Das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen. Ich finde die Autorin hat die Stimmung der damaligen Zeit perfekt dargestellt. Diese so misogyne Zeit mit einem ordentlichen Schwung Humor darzustellen ist ...

Das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen. Ich finde die Autorin hat die Stimmung der damaligen Zeit perfekt dargestellt. Diese so misogyne Zeit mit einem ordentlichen Schwung Humor darzustellen ist nicht unbedingt die einfachste Idee. Ich finde die Figuren sind wunderbar gestaltet. Außerdem bin ich sehr beeindruckt, wie genau hier recherchiert wurde, denn mich stört es immer sagenhaft, dass die meisten Bücher die in dieser Zeit spielen diese wahnsinnig romantisieren.