Leserunde zu "Krone der Welt" von Sabine Weiß

Ein epischer Roman für alle Fans von Ken Follett und Rebecca Gablé
Cover-Bild Krone der Welt
Produktdarstellung
(29)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Sabine Weiß (Autor)

Krone der Welt

Historischer Roman

Markus Weber (Illustrator)

Ein großer Historischer Roman über den Ausbau Amsterdams zur Weltmetropole, über Liebe und Hass und den Drang, die Welt zu einem besseren Ort zu machen



Vincent will als Architekt prächtige Stadthäuser bauen. Ruben sehnt sich nach Abenteuern auf hoher See. Betje ist eine begnadete Köchin. Zusammen sind die Geschwister in Amsterdam gestrandet, einem Ort der märchenhaften Möglichkeiten. Doch es ist auch die Zeit der großen Auseinandersetzungen. Katholiken und Calvinisten streiten um den rechten Glauben, Engländer und Spanier um den Einfluss auf das Land am Meer, Kaufleute um die wirtschaftliche Macht. Können sich die Geschwister in dieser schwierigen Situation behaupten?


Folgen Sie Sabine Weiß’ Helden ins spannende 16. Jahrhundert, und erleben Sie Amsterdam, wie Sie es noch nie gesehen haben!

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 02.11.2020 - 22.11.2020
  2. Lesen 07.12.2020 - 27.12.2020
  3. Rezensieren 28.12.2020 - 10.01.2021

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Krone der Welt" von Sabine Weiß und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 28.12.2020

Aufstieg Amsterdams zur Weltmacht

0

Dies ist mittlerweile der zweite historische Roman,den ich von dieser Autorin gelesen habe.Das Cover sowie der Klappentext haben mich auf diese Geschichte neugierig gemacht und ich hatte das Glück,bei ...

Dies ist mittlerweile der zweite historische Roman,den ich von dieser Autorin gelesen habe.Das Cover sowie der Klappentext haben mich auf diese Geschichte neugierig gemacht und ich hatte das Glück,bei einer Leserunde dabei zu sein.
Am Anfang befindet sich eine Personenliste,am Ende eine Karte von Amsterdam und ein Glossar.Das finde ich persönlich sehr hilfreich.
Die Autorin hat durch Verwebung von fiktiven und realen Personen einen Roman geschrieben,der Geschichte lebendig werden lässt.
Durch den klaren und flüssigen Schreibstil bin ich gut in diese Geschichte gelandet.
Die Geschichte beginnt im belgischen Antwerpen im 16.Jahrhundert .Die Stadt wird von Religionskriegen geschüttelt,und ich begleite die Familie Aardzoon,Vater Wim mit seinen drei Kindern Vincent,Ruben und Betje durch diese schwierige Zeit.
Durch Neid und Missgunst verlieren sie ihr Hab und Gut und flüchten vor ihren Widersachern ins niederländische Amsterdam .
Hier beschreibt die Autorin anschaulich und einfühlsam anhand der Protagonisten , wie es auf dieser Flucht zuging und wie ihr Leben in der aufstrebenden Handelsstadt Amsterdam weitergeht.Ein gut recherchierter und interessanter Roman.
Mein Kopfkino geht an und begleitet mich durchs Buch.
Fazit:So macht Geschichtsunterricht Spaß und gerne mehr von der Autorin.
Vielen Dank an Bastei -Lübbe für das Rezensionsexemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2020

Baumeister, Seefahrer, Köchin und der Aufstieg Amsterdams

0

In „Krone der Welt“ entführt die Autorin Sabine Weiß uns ins Amsterdam um 1600. Im Mittelpunkt des Romans steht die Geschichte Familie Aardzoon. Der Vater ist Baumeister, verwitwet und hat drei Kinder: ...

In „Krone der Welt“ entführt die Autorin Sabine Weiß uns ins Amsterdam um 1600. Im Mittelpunkt des Romans steht die Geschichte Familie Aardzoon. Der Vater ist Baumeister, verwitwet und hat drei Kinder: Vincent, Ruben und Betje. Sie leben in Antwerpen, das im Zuge der Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Protestanten belagert wird. Die Familie erlebt viele Entbehrungen und flieht schließlich nach Amsterdam. Dort müssen sie sich ein neues Leben aufbauen. Vincent will Architekt werden, Ruben zur See fahren und Betje als Köchin arbeiten. Wie von Sabine Weiß gewohnt sind die Charaktere des Romans gut herausgearbeitet und die Geschichte spannend zu lesen. Neben den Hauptfiguren treten auch viele interessante Nebencharaktere auf und es gibt immer wieder überraschende Wendungen in der Handlung. Ganz nebenbei erfährt man einiges über die damalige Zeit die Bedeutung des Handels und des Glaubens und die historischen Streitigkeiten, bei denen auch Engländer und Spanier massiv mitmischen. Sehr schön sind auch die Schilderungen der Entwicklung Amsterdams.
Mein Fazit: „Krone der Welt“ ist ein historischer Roman, bei dem ich mitfiebern konnte und viel über eine mir bis daher nicht bekannte Zeit erfahren habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2020

Die Krone der Welt

0

Ein wirklich großartiger historischer Roman, der in der Zeit zwischen 1585 und 1617 spielt. Ein Epos, das uns Amsterdam und seine Bürger in dieser Zeit näherbringt. Der Baumeister Wim Aardzoon muß mit ...

Ein wirklich großartiger historischer Roman, der in der Zeit zwischen 1585 und 1617 spielt. Ein Epos, das uns Amsterdam und seine Bürger in dieser Zeit näherbringt. Der Baumeister Wim Aardzoon muß mit seinen drei Kindern aus Antwerpen fliehen, nachdem er sich gegen die Belagerung der Spanier gewehrt hat. In Amsterdam hofft er bei Glaubensbürger unterzukommen, Es herrscht ein unbarmherziger Religionskrieg zwischen den Katholiken und den Protestanten. Nachdem Wim bei einem Hinterhalt ums Leben kommt, müssen die drei Kinder ins Waisenhaus. Vincent der Älteste hält sich mit Arbeiten über Wasser und wird mit viel Fließ und großer Energie dann Architekt und erstellt für Amsterdam prächtige Bauten. Der Mittlere, Ruben ist ein Freigeist und Hitzkopf und gerät immer wieder in Schwierigkeiten. Letztendlich heuert er als Schiffsjunge an und wird dann Seemann, der als erstes die Ostinienlinie befährt. Betje ist sehr indtrovertiert und hängt sehr an ihren Brüdern. Aber sie kann unheimlich gut kochen und findet dann als Köchin ihre Erfüllung. In diesem Buch wird der ganze Lebensweg der Drei erzählt von Kindheit an bis zum Erwachsenenalter. Sie müssen als Kinder hungern und viele Entbehrungen auf sich nehmen. Auch als Erwachsene haben sie einige negative Erfahrungen und schmerzvolle Momente. Wir erfahren hier die Unterschiede vom einfachen Volk und von den höhergestellten Persönlichkeiten. Auch die Liebe und Liebelei darf in einem geschichtlichen Epos nicht fehlen, ebenso ein Bösewicht, der hier in dem Soldaten Lazarus dargestellt wird. Die Autorin hat sehr umfangreich recherchiert. Spanien wie auch England haben Interesse an Amsterdam, die politische wie auch militärische Situation wird hier ausführlich beschrieben, so dass der Leser hier die wirklich geschichtlich Information erhält, die sich sehr interessant liest und so manchen Einblick gibt. Sabine Weiß mixt hier gekonnt Fiktion mit Geschichte und macht daraus eine gute Lektüre. Das Buch mit seinen 700 Seiten liest sich trotzdem recht flott, weil es unheimlich interessant geschrieben ist und die Ausdruckweise und der Stil gut zu lesen ist. Am Anfang des Buches ist ein hilfreiches Personenverzeichnis und am Ende das Glossar mit den Begriffen und Ausdrücken aus dem Holländischen. Das Cover zieht ein Wappen, welches auch im Wappen von Amsterdam enthalten ist. Ein Buch, das lebendig ist und zugleich lehrreich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2020

Großartig!

0

Wim Aardzoon muss mit seinen Kindern Vincent, Ruben und Betje aus dem vom katholischen Spanien belagerten Antwerpen fliehen, weil er protestantischen Glaubens ist. Sie landen in Amsterdam, wo Wim für sich ...

Wim Aardzoon muss mit seinen Kindern Vincent, Ruben und Betje aus dem vom katholischen Spanien belagerten Antwerpen fliehen, weil er protestantischen Glaubens ist. Sie landen in Amsterdam, wo Wim für sich und seine Familie eine neue Existenz aufbauen möchte. Er arbeitet fleissig daran, doch als er ums Leben kommt, bleiben die Kinder mittellos zurück. Alle drei erkämpfen sich jedoch ihren Weg. Vincent wird Architekt und arbeitet an der Erweiterung und Sicherung von Amsterdam, Betje wird eine begnadete Köchin und der ruhelose Ruben fährt zur See.
Die fiktive Geschichte der Familie Aardzoon vor dem gründlich recherchierten historischen Hintergrund der Glaubenskriege hat mich sehr gefesselt. Sabine Weiß ist eine Meisterin des historischen Romans. Sie schafft es perfekt, ihre erfundenen Figuren in die reale Geschichte einzubinden und charakterisiert die handelnden Personen so genau, dass man ihnen als Leser wirklich nahe kommt. Die drei Geschwister sind sehr unterschiedliche Charaktere, trotzdem sind sie mir alle drei ans Herz gewachsen. Vincent ist solide, ehrlich und strebsam, während Ruben auch gerne mal vom rechten Weg abweicht um sein Ziel zu erreichen. Betje ist sanftmütig und ein bisschen verträumt, sie muss aufpassen, dass sie nicht ausgenutzt wird.
Die Antagonisten in diesem Roman, ohne die die Geschichte nicht halb so spannend wäre, sind der skrupellose Soldat Lazarus und der profitgierige und scheinheilige Kaufmann Aldo van Vleet. Auch diese beiden fiesen Charaktere sind so ausführlich beschrieben, dass man sie zu kennen glaubt und eine von Herzen kommende Abneigung gegen sie entwickelt.
„Die Krone der Welt“ hat mich insgesamt nicht nur aufs spannendste unterhalten, ich habe auch viel gelernt über die Glaubenskriege und die politischen Zusammenhänge in dieser Zeit, über die Geschichte von Amsterdam und über das Leben der Menschen im 16. Jahrhundert.
Mein Fazit: Ein großartiger historischer Roman, mit Liebe zum historischen Detail gründlich recherchiert und in packendem Schreibstil niedergeschrieben. Eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2021

Eine Reise ins Amsterdam zur Zeit des Spanisch-Niederländischen Krieges

0

Erst einmal vorweg: ich liebe historische Romane. Schon der Klappentext hat mich angesprochen und meine Neugier geweckt. Auch das Cover, welches einen Stadtplan und das Wappen von Amsterdam ziert, passt ...

Erst einmal vorweg: ich liebe historische Romane. Schon der Klappentext hat mich angesprochen und meine Neugier geweckt. Auch das Cover, welches einen Stadtplan und das Wappen von Amsterdam ziert, passt gut zum Inhalt.
Am Anfang finden wir eine Personenliste mit historischen und fiktiven Persönlichkeiten und am Ende eine Karte von Amsterdam und ein Glossar. Das finde ich sehr hilfreich, da ich nicht alle niederländischen Begriffe gleich zuordnen konnte und so im Zweifelsfall nachschlagen konnte.
Der Schreibstil ist gut verständlich und die Orte sind detailliert beschrieben.
Trotzdem, dass ich nur rudimentäre Kenntnisse über die holländische Geschichte besitze, komme ich gut in die Geschichte hinein.
Es handelt von den Geschwistern Vincent, Ruben und Betje und deren Werdegang zur Zeit des Spanisch-Niederländischen Krieges.
Die Charaktere sind liebevoll und detailreich gestaltet. Auch die Antihelden sind authentisch und in ihren Handlungen nachvollziehbar. Alle Charaktere haben ihre Stärken und Schwächen, wodurch sie sehr menschlich wirken und die Geschichte sehr lebendig wird.
Der Roman hat mich nicht nur sehr gut unterhalten. Ich habe auch sehr viel über die Glaubenskriege bzw. die Konflikte von Calvinisten und Katholiken gelernt. Die Fakten wirken bis ins kleinste Detail gut recherchiert. Ein sehr lesenswertes Buch, das ich allen ans Herz legen kann, die sich für diese Epoche interessieren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere