Leserunde zu "Luckiest Girl Alive" von Jessica Knoll

Ihr perfektes Leben ist eine perfekte Lüge.

Bei unserer Spannungs-Mittwoch-Leserunde startet jeden Mittwoch eine neue Bewerbungsphase für einen Titel aus dem Krimi- oder Thrillerbereich - für alle, die Nervenkitzel lieben und immer auf der Suche nach fesselndem Lesestoff sind!

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Luckiest Girl Alive" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 18.07.2018 - 07.08.2018
  2. Lesen 22.08.2018 - 11.09.2018
  3. Rezensieren 12.09.2018 - 25.09.2018

Bereits beendet

Cover-Bild Luckiest Girl Alive
Produktdarstellung
(27)
  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Geschichte

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Jessica Knoll (Autor)

Luckiest Girl Alive

Kristiana Dorn-Ruhl (Übersetzer)

Ani FaNelli müsste die glücklichste Frau der Welt sein:

Sie hat einen glamourösen Job, trägt die neueste Designerkleidung und wird in wenigen Wochen ihrem gut aussehenden, adeligen Verlobten auf einer sündhaft teuren Hochzeit das Jawort geben. Anis Leben ist perfekt. Fast.
Denn Ani hat ein Geheimnis. Ein dunkles, brutales Geheimnis, das sie seit ihrer Jugend verfolgt. Jetzt hat es sie eingeholt. Und es droht, ihre perfekte Bilderbuchwelt für immer zu zerstören.

"Eine dieser Geschichten, die man nicht aus der Hand legen kann!" REESE WITHERSPOON

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 24.09.2018

Spannend, zeitweise etwas langatmig

2 0

„Luckiest Girl Alive” von der Autorin Jessica Knoll hat meine Meinung gespalten.<br /><br />In der Geschichte geht es um Ani FaNelli, die einen tollen Job als Journalistin hat und mit einen gutaussehenden, adeligen ...

„Luckiest Girl Alive” von der Autorin Jessica Knoll hat meine Meinung gespalten.<br /><br />In der Geschichte geht es um Ani FaNelli, die einen tollen Job als Journalistin hat und mit einen gutaussehenden, adeligen Verlobten hat. Eigentlich ist alles perfekt und Ani hat so lange für ihr „perfektes“ Leben gekämpft, doch langsam kommt ein Geheimnis ans Licht, das ihr ganzes Kartenhaus einstürzen könnte.<br /><br />Der Schreibstil von Jessica Knoll hat mir gut gefallen. Die Geschichte liest sich gut, dennoch hatte ich Schwierigkeiten ins Buch reinzukommen. Ich denke dies liegt aber mehr an dem Hauptcharakter Ani. Es ist sicher auch ein wenig so gewollt, aber mir war Ani von Anfang an unsympathisch. Natürlich konnte ich ihr Verhalten im Laufe der Geschichte besser nachvollziehen, aber dennoch weckte das keine großen Sympathiepunkte für sie. Die Geschichte ist in jedem Fall spannend, aber in meinen Augen gab es zu viele Rückblicke in die Vergangenheit, die der Geschichte streckenweise ein wenig die Spannung nimmt. Hier hätte definitiv ein wenig gekürzt werden können.<br />Der große Knall kam für mich überraschend, da ich doch mit dem Fortgang nicht gerechnet habe, was ich wieder positiv fand. <br />Schade fand ich aber auch, dass der Verlobte Luke relativ blass bleibt und ich ihn daher auch nur schwer einschätzen kann. <br />Insgesamt gab es kaum Charaktere, die mir sonderlich sympathisch waren und irgendwie hat mir das ein wenig gefehlt. <br /><br />Fazit: Eine spannende Geschichte, mit tiefen Abgründen und traurigen Ereignissen, die zeitweise ein wenig zu langatmig war und mir persönlich hat es an sympathischen Charakteren gefehlt. <br />

Veröffentlicht am 21.09.2018

Luckiest Girl oder ein Blick hinter die Fassade

2 0

Cover: Das Cover ist gut gelungen und macht aufmerksam. Für mich greift es auch das Thema ein wenig auf. Schwarze Rosen sind künstlich gefärbt und daher auch erstmal nur eine schöne und scheinbar perfekte ...

Cover: Das Cover ist gut gelungen und macht aufmerksam. Für mich greift es auch das Thema ein wenig auf. Schwarze Rosen sind künstlich gefärbt und daher auch erstmal nur eine schöne und scheinbar perfekte Fassade.<br /><br />Inhalt: Ani scheint alles zu haben was man sich wünschen kann, ihren Traumjob, einen erfolgreichen und gutaussehenden Mann, allerdings scheint sie nun ihre Vergangenheit einzuholen. Kann sie die Fassade die sie sich selber als Schutz aufgebaut hat bewahren oder bricht alles über sie ein?<br /><br />Meine Meinung:<br />Der Schreibstil ist nicht schlecht und der Text hat sich gut und flüssig lesen lassen, trotzdem bin ich nicht wirklich in einen Lesefluss gekommen.<br />Ani ist einestarke Protagonistin, zu Beginn wirkte sie auf mich unnahbar, berechnent und unsympatisch. Was bei mir persönlich auch den Einstieg erschwert hat. <br />Allerdings erfährt man zunehmend mehr über ich Schicksal, was ihr Verhalten und ihre Art verständlicher macht.<br />Die Autorin versteht es das Verhalten ihrer Protagonisten realistisch darzustellen, so refelktierte sie Handlungen von Ani immer sehr verständlich. Auch Ani hat nicht immer die beste Entscheidung getroffen, hat aber gelernt damit zu leben.<br />Zudem wird hier ein sehr sensibles und aktuelles Thema verarbeitet.<br />Das erste Drittel des Buches fand ich zäh, aber danach hat der Spannungsbogen einen klar bis zum Ende mitgenommen.<br /><br />Fazit: Ein interessantes Thema und spannend zu sehen was es mit den Opfern macht und wie es diese prägt.<br />Trotzdem hätte ich mir hier etwas mehr Spannung zu Beginn gewünscht.

Veröffentlicht am 23.09.2018

Konnte mich leider nicht überzeugen

1 0

Ani FaNelli ist 29 Jahre alt und schreibt für eine bekannte Frauenzeitschrift Artikel. Sie ist mit dem gutaussehenden, reichen Luke verlobt und in wenigen Monaten soll ihre Hochzeit stattfinden. Eigentlich ...

Ani FaNelli ist 29 Jahre alt und schreibt für eine bekannte Frauenzeitschrift Artikel. Sie ist mit dem gutaussehenden, reichen Luke verlobt und in wenigen Monaten soll ihre Hochzeit stattfinden. Eigentlich müsste sie total glücklich sein, doch ihre Vergangenheit lässt sie nicht zur Ruhe kommen. Wenige Wochen vor ihrer Hochzeit soll sie ein Interview geben, bei dem es um ein skandalöses Ereignis in ihrer Vergangenheit geht, das damals ihr Leben total verändert hat.<br /><br />Das Buch spielt abwechselnd in der Gegenwart und in der Vergangenheit, als Ani noch zur Schule ging. Mir gefiel der Teil, der in der Vergangenheit spielte, besser als die Gegenwart. Ani und auch ihr Freund Luke waren mir nicht gerade sympathisch und das konnte auch der Lauf der Geschichte nicht verändern. Ich musste mich richtig durch das Buch quälen und es konnte meine Erwartungen leider überhaupt nicht erfüllen. Das ganze Buch war für mich sehr zäh zu lesen und konnte mich nicht überzeugen.

Veröffentlicht am 25.09.2018

Absolute Berg- und Talfahrt

0 0

Ani FaNelli müsste die glücklichste Frau der Welt sein:<br />Sie hat einen glamourösen Job, trägt die neueste Designerkleidung und wird in wenigen Wochen ihrem gut aussehenden, adeligen Verlobten auf einer ...

Ani FaNelli müsste die glücklichste Frau der Welt sein:<br />Sie hat einen glamourösen Job, trägt die neueste Designerkleidung und wird in wenigen Wochen ihrem gut aussehenden, adeligen Verlobten auf einer sündhaft teuren Hochzeit das Jawort geben. Anis Leben ist perfekt. Fast.<br />Denn Ani hat ein Geheimnis. Ein dunkles, brutales Geheimnis, das sie seit ihrer Jugend verfolgt. Jetzt hat es sie eingeholt. Und es droht, ihre perfekte Bilderbuchwelt für immer zu zerstören.<br /><br /><br />Meine Eindrücke<br />Der Schreibstil war mal flüssig, mal witzig und auch teilweise etwas langatmig.<br />Zunächst war das Buch äußerst verwirrend für mich und Anis teilweise scheinbar plötzlich auftretenden abstusen Gedanken haben nicht wirklich ins Buch gepasst, bis ihre schreckliche Vergangenheit anhand von Zeitsprüngen immer mehr aufgedeckt wurde. Für mich haben diese Umsprünge somit einer Berg- und Talfahrt geglichen. Toll war, dass diese Perfekt ins Buch und den jeweiligen Stellen gepasst und zum weiterlesen angespornt haben. Durch den stetigen Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart war aber auch ein Umsprung von Spannung und teilweise Langatmigkeit unumgänglich. <br />Noch nie habe ich ein Buch gelesen, in welchem die Charaktere so extrem verschieden, am Anfang noch ganz nett und auch symphatisch sind, sich aber letztendlich aber auch meist als unsympathisch heraus stellen. Seltsamerweise finde ich das Buch dadurch fesselnder, weil man stetig neu überrascht werden kann, sich gleichzeitig ständig eine neue Meinungen bildet. Ani selbst wirkt Selbstsicher und Perfekt nach außen, jedoch versteht sie lediglich das Talent, ihre Unsicherheit und insgeheimen Wunsch, dazugehörig zu sein, detailgenau zu inszenieren. Ihre Rolle, die sie sich aufgezwungen hat, ist mit ihrer damaligen stark zu vergleichen, nur dass sie nun nicht mehr das Bedürfnis verspürt, dies dauerhaft beweisen zu müssen. Ihr Charakter hat sich über die Jahre nicht viel verändert, es wirkt so, als ob sie die damaligen Ereignisse noch nicht überwunden hat und noch immer in dieser Zeit „fest steckt“. Mit der Zeit mochte ich Ani immer mehr. <br />Das Cover passt somit auch super zum Inhalt, Perfekte Rose von außen, schwarz und düster von Innen.<br /><br />Fazit: <br />Ich habe lange gebraucht, um in dieser Story anzukommen. Jedoch hat es mir, trotz anfänglicher Langatmigkeit und verwirrender Charaktere sehr gut gefallen! Jeder, der offen für Bücher mit überraschenden Wendungen hat, kann es getrost lesen!

Veröffentlicht am 25.09.2018

Ein Blick hinter die schöne Fassade

0 0

Bei „Luckiest Girl Alive“ handelt es sich um das damalige Debüt der Autorin Jesica Knoll unter dem Titel „Ich.Bin.So.Glücklich“, jedoch unter einem anderen Verlagspartner und ich kann nicht sagen, inwiefern ...

Bei <em><strong>„Luckiest Girl Alive“</em></strong> handelt es sich um das damalige Debüt der Autorin Jesica Knoll unter dem Titel <em><strong>„Ich.Bin.So.Glücklich“</em></strong>, jedoch unter einem anderen Verlagspartner und ich kann nicht sagen, inwiefern sich etwas an der Handlung oder am Text geändert hat.<br />Vielen Dank an die Community und Austauschplattform Lesejury von Bastei Lübbe, für die ich dieses Buch lesen, bewerten und rezensieren durfte.<br /><br />Zum Inhalt: Ani FaNelli müsste die glücklichste Frau der Welt sein:<br />Sie hat einen glamourösen Job, trägt die neueste Designerkleidung und wird in wenigen Wochen ihrem gut aussehenden, adeligen Verlobten auf einer sündhaft teuren Hochzeit das Jawort geben. Anis Leben ist perfekt. Fast.<br />Denn Ani hat ein Geheimnis. Ein dunkles, brutales Geheimnis, das sie seit ihrer Jugend verfolgt. Jetzt hat es sie eingeholt. Und es droht, ihre perfekte Bilderbuchwelt für immer zu zerstören.<br /><br />Man wird direkt in die Handlung geschmissen und erfährt erste Eigenschaften und Eigenarten über Ani. Eigentlich heißt sie TifAni richtig, aber wieso das so ist, muss man schon selbst lesen. Mit der Zeit wurde sie mir auch immer sympathischer und tat mir eigentlich überwiegend nur leid, mit dem was sie erfahren und erleiden musste. Als Jugendliche war sie eigentlich schon immer positiv und neugierig gestimmt, doch auch ziemlich naiv und treuherzig eingestellt. Mit der Zeit hat sie eine äußere Schutzmauer aufgestellt, doch im inneren ist sie total kaputt und unsicher, obwohl sie es nach außen anders darstellt.<br />Ani hatte nur wenige Menschen um sich herum, die sie wirklich bestärkt haben in ihren Taten und Handlungen. Alle anderen versuchten eher sie passend zu machen. Einerseits dachte sie auch, wenn ich ein Idealbild von mir erschaffe, bin ich glücklich und zufrieden und werde akzeptiert, aber dem ist dann doch nicht so, da sie sich völlig verbiegt. Alles ist im Grunde nur Fake, außer was damals wirklich passiert ist. Doch Ani hat sich zu einer Persönlichkeit entwickelt und ist erfolgreich; sie versteht sich zu verkaufen und abzuliefern. Sobald sie erkennt, dass sie es nicht jedem Recht machen muss und sich wehrt, hat sie ihren Weg auch gefunden. Ihr Verlangen nach Selbstzerfleischung wird mehr als einmal deutlich.<br /><br />Das ganze Buch besteht zudem fast nur aus Antagonisten, nur wenige sind wirklich nett und die anderen entpuppen sich eher immer mehr als unmenschlich.<br /><br />Der Schreibstil war total angenehm, locker und recht flüssig zu lesen. Dadurch kam man schnell durch und blieb auch gespannt am Ball. Auch dass es zwischen Gegenwart und Vergangenheit gewechselt hat, hat mich nicht wirklich gestört. Die Wechsel an sich waren nur nicht immer so glücklich gewählt und auch nicht gekennzeichnet, so dass ich schon manchmal etwas verwirrt war und mich erst wieder in die jeweilige Situation reinfinden musste. Die einzelnen Kapitel haben eine gleichbleibende Leselänge. Die Geschichte wird alleinig aus der Sicht von Ani in der Ich-Perspektive erzählt, um sie ging es ja auch nun mal und ihr Leben. Was mir wirklich auch gut gefiel der unterschwellige Sarkasmus sowie die Ironie, die teilweise in der Gegenwart mitspielte.<br /><br />Sämtliche Emotionen (außer weinen) wurden bei mir beim Lesen bedient, von amüsanten Sachen, Wortgefechten, die gelungenen Analysen, Schockmomente, Überraschung, Ekel.<br /><br />Das Cover ist außergewöhnlich und wirklich schön. Eine ganz dunkellila Rosa, schon fast schwarz prangt auf einer dunklen Vorlage. Alleinig mit der Schriftfarbe bin ich nicht ganz glücklich, diese ist gelb und pink.<br />Zudem steht direkt auf dem Cover, dass Ani FaNelli eine Mischung aus Carrie Bradshaw von Sex and the City und Amy Dunne aus Gone Girl wäre. Das konnte ich leider nicht bestätigen, darunter verstehe ich etwas anderes.<br /><br />Was mich etwas gestört hat, dass es immer eine Berg und Talfahrt war. Von einem spannenden und fesselnden Moment schwing es wieder in langatmige und etwas zerredende Abschnitte und so ging es das ganze Buch über. Und die Spannungsmomente waren wirklich gut, schockierend und unfassbar. Ein runder Mittelweg wäre besser gewesen. Dann habe ich mir etwas völlig anderes vorgestellt, da auf Grund der Vorbeschreibung und dem Klappentext doch etwas anderes herauskam, aber war dennoch positiv überrascht.<br /><br />Ich hatte auch die ganze Zeit über das Gefühl, es würde noch etwas fehlen, irgendein Knaller, der noch nicht aufgedeckt wurde. Zum Schluss war zwar alles recht schlüssig, jedoch ein klitzekleines offenes Ende gehalten.<br /><br /><em><strong>„Ich sah, dass Erfolg Schutz bedeutete, und Erfolg hieß, den Sklaven am anderen Ende der Leitung zur Schnecke zu machen, in teuren Pumps durch die Stadt zu rauschen, sodass Passanten zur Seite sprangen, einfach weil man aussah, als hätte man Wichtigeres zu tun als sie.“</em></strong><br /><br />Mein Fazit: Letztlich eine total interessante und schockierende Story, die mich jedoch nicht völlig überzeugen konnte. Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen.<br />