Leserunde zu "Strange the Dreamer" von Laini Taylor

Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume
Cover-Bild Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte
Produktdarstellung
(36)
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Fantasie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Laini Taylor (Autor)

Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte

Buch 1

Ulrike Raimer-Nolte (Übersetzer)

Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume


Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep - ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?


Die international gefeierte Reihe der Bestsellerautorin Laini Taylor endlich auf Deutsch

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 29.07.2019 - 25.08.2019
  2. Lesen 09.09.2019 - 29.09.2019
  3. Rezensieren 30.09.2019 - 13.10.2019

Bereits beendet

Bewirb dich jetzt für die Leserunde zu "Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte" von Laini Taylor und sicher dir die Chance auf eines von 40 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 05.10.2019

Mein Highlight 2019 !!! Es ist Liebe, durch und durch !

2

Oh, dieses Buch ! Es ist Liebe, pure, reine Liebe !

Endlich also ist der Tag gekommen, auf den ich GEFÜHLT zehn Jahre lang gewartet habe. Man hat sich in einem deutschen Verlag dazu entschlossen, ein ...

Oh, dieses Buch ! Es ist Liebe, pure, reine Liebe !

Endlich also ist der Tag gekommen, auf den ich GEFÜHLT zehn Jahre lang gewartet habe. Man hat sich in einem deutschen Verlag dazu entschlossen, ein weiteres Buch der brillanten Laini Taylor zu übersetzen und herauszubringen.

Schon mit DAUGHTER OF SMOKE AND BONE hat mich die Autorin so sehr begeistert, dass es auf immer und ewig eines meiner absoluten Lebens-Lese-Highlights bleiben wird. Und weil sie eben so großartig schreibt, wollte ich immer unbedingt STRANGE THE DREAMER lesen, bin aber in englischer Fantasy einfach nicht so sprachsicher und habe mich deshalb nicht getraut.

Umso größer war die Freude, als mir das Buch auf der Leipziger Buchmesse zum ersten Mal präsentiert wurde, da wäre ich vor Freude fast vom Stuhl gekippt, haha. Und jetzt endlich ist es da...und ich habe es gelesen...und ich habe mein Herz an ein weiteres Buch von Laini Taylor verloren !

Und das, obwohl man es absolut bescheiden in zwei Teile geteilt hat, was tatsächlich mein einziger Kritikpunkt ist, den ich aber nicht in meine Wertung einfließen lassen werde, weil diese Absurdität nicht der Autorin sondern dem Verlag geschuldet ist.

Teil 1 endet zwar ohne Cliffhanger, aber halt leider mitten in der Geschichte und, wie ich finde, total ungünstig. Das mag sicher Geschmackssache sein, aber ich finde es einfach blöd, dass man das Buch überhaupt auf zwei Bände aufgeteilt hat, als hätte man Angst ein dickes Buch mit über 500 Seiten herauszugeben, aber nun gut. So ist es eben.

Der Geschichte tut es keinen Abbruch, denn die ist an Genialität, Kreativität und Bildgewalt einfach mal nicht zu übertreffen und ich habe keine Ahnung, wie ich der Autorin und ihrer Geschichte um den Träumer Lazlo Strange auch nur im Geringsten mit meinen bescheidenen Worten gerecht werden kann.

Ihr merkt, dass es auf eine Liebeserklärung und Huldigung hinausläuft, ja ?! Aber ich kann nicht anders. DIESE GESCHICHTE IST BRILLANT und genau das, was ich in der Fantasy seit Jahren vermisst habe.

Ums mit meinen Worten kurz zu erklären:

Da ist dieser Junge, ein Findelkind, aufgewachsen unter den strengen Augen eines Ordens, der ihm die Flausen und Träumereien von dieser fernen Stadt, deren Namen alle von einem Tag auf den Nächsten vergessen haben, auszutreiben versucht. Doch Lazlo lässt sich seine Träume nicht nehmen, er sammelt alle Informationen, die er über WEEP auch nur finden kann, erlernt die fremde Sprache und schreibt sein eigenes Märchen. Sein größter Wunsch ist es, die Stadt mit eigenen Augen einmal zu sehen und das Geheimnis des verlorengegangen Namens zu ergründen. Das sich ihm diese Möglichkeit eines Tages tatsächlich eröffnen soll, daran hätte er nie geglaubt.

Es gibt noch einen anderen Teil der Geschichte, erzählt aus der Sicht einer anderen Person. Irgendwie mag ich dazu aber so gar nichts sagen, denn die Geschichte ist einfach so groß und genial, dass ich mit jedem Wort das Gefühl habe, zu viel zu verraten und dabei wünsche ich mir, dass ihr alle selbst eintaucht und diese unglaubliche Welt kennen- und lieben lernt.

Die Geschichte hat mich in ihrer Gesamtheit überzeugt, ich habe es genossen, Lazlos Wandlung vom ruhigen, schüchternen Bibliothekar zum Abenteurer zu erleben. Ich habe mich rettungslos in die Charaktere, den Weltentwurf und den grenzenlosen Ideenreichtum der Autorin verliebt. Und ihr Schreibstil ist absolut unvergleichlich !!!

Bisher gab es wenig Bücher, die mich in diesem Jahr wirklich voll und ganz abgeholt haben, aber STRANGE THE DREAMER ist eines davon. Ich würde sogar behaupten, dass es DAS HIGHLIGHT 2019 für mich war.

Lest es !

Veröffentlicht am 04.10.2019

Kein richtiger Spannungsbogen

1

Erster Satz

Am zweiten Sabbat des Zwölfmonds fiel in der Stadt Weep ein Mädchen vom Himmel.

Meinung

Als Junge träumte Lazlo Strange von der sagenumwobenen Stadt Weep, dessen Geheimnisse und Erzählungen ...

Erster Satz

Am zweiten Sabbat des Zwölfmonds fiel in der Stadt Weep ein Mädchen vom Himmel.

Meinung

Als Junge träumte Lazlo Strange von der sagenumwobenen Stadt Weep, dessen Geheimnisse und Erzählungen ihn faszinierten und auch als Erwachsener blieb seine Obsession. In seiner Arbeit als Bibliothekar sammelte er jegliche Informationen über die Stadt zusammen, während die meisten Menschen die Stadt schon längst vergessen hatten. Denn seit knapp zweihundert Jahren gab es kein Lebenszeichen. Erst als plötzlich Kämpfer aus Weep Gesandte suchen, um ein unbekanntes Problem zu lösen, scheint Lazlos Traum die Stadt zu sehen wahr zu werden. Nur besitzt er keine besonderen Talente, mit denen er helfen könnte.

Zu Beginn folgt der personale Erzähler nur Lazlo, während später die siebzehnjährige Sarai dazu kommt. Sie und Lazlo begegnen sich nicht, womit zwei unterschiedliche Sichtpunkte und -perspektiven zu lesen sind. Während beide zur Aufklärung des Problems beitragen, hatte ich besonders bei Sarais Kapiteln das Gefühl, dass es sich unnötig in die Länge zog. Es war viel Geschwafel, wobei auch der Schreibstil dazu beitrug. Der war zwar super angenehm und flüssig, aber auch mysteriös und voluminös an Beschreibungen. Im Laufe war das vielleicht etwas zu viel.
Die Stadt Weep ist voller Wunder und Mysterien, strahlend schön und florierend - jedenfalls in den Erzählungen. Denn in der Realität hat noch kein Fremder die Stadt je betreten oder wieder verlassen. Allein die Geschichten existieren noch.

Charaktere

Der Waisenjunge Lazlo ist ein sympathischer, zurückhaltender Protagonist, dem es egal ist was andere von ihm denken. Einzig die Stadt liegt in seinem Interesse, obwohl schon so lange nichts mehr darüber berichtet wurde. Doch auch so unterscheidet er sich von den meisten, denn seine Fantasie ist ausgeprägter, seine Träume realer.

Durch Sarais Kapitel klärten sich viele Rätsel und das Gesamtpuzzle setzte sich Stück für Stück zusammen. Auch sie gehört zu den ruhigeren Charakteren, ist eher ein Einzelgänger.

Fazit

Durch die Trennung des ersten Bandes im Deutschen, bleibt ein Spannungsbogen in dem Buch aus. Es endet abrupt ohne ersichtlichen Grund, es fehlt einfach etwas. Deswegen nur 3 Sterne

Veröffentlicht am 13.10.2019

Bildgewaltig, fantasievoll und absolut überzeugend. // Der Junge, der den Traum eines manchen Fantasylesers in Erfüllung gehen lässt.

0

Zuallererst muss ich gestehen, dass mir Laini Taylors Reihe "Daughter of Smoke and Bones" zwar gefallen, aber mich nicht gänzlich überzeugen konnte. Umso begeisterter war ich nun von diesem Buch.

Zuallererst muss ich gestehen, dass mir Laini Taylors Reihe "Daughter of Smoke and Bones" zwar gefallen, aber mich nicht gänzlich überzeugen konnte. Umso begeisterter war ich nun von diesem Buch. <3

Lazlo Strange lechzt förmlich danach, so viel wie möglich über Weep zu erfahren, was sich in einer Welt, in der man sich nicht mehr daran erinnern möchte, äußerst erschwert wird. Doch er gibt nicht auf und schneller als geahnt kann er seine Ergebnisse überprüfen...

Ein unscheinbarer, wissbegieriger, aber stets eher belesener als handelnder Bibliothekar soll in eine Gruppe passen, die Weep erkunden soll?
Das ist doch eher unwahrscheinlich und umso gelungener, faszinierender ist seine unglaublich weitreichende Entwicklung vom träumerischen Jungen zum Abenteurer. Sein lang gehegter Traum scheint durch seinen Willen nun Wirklichkeit zu werden.
Laini Taylor schöpft hier aus einem wahnsinnigen Ideenreichtum, der nebenbei bemerkt auch noch Platz für einen anderen Teil der Geschichte, die Worte einer anderen Figur bietet.
Und egal, wem man gerade folgen darf, - denn ja, man möchte es unbedingt!! - es lässt einen nicht los und zieht einen somit immer tiefer in diese verwobene Welt voller Magie und Rätsel.

Das sagenumwobene Weep ist im ganzen Buch allgegenwärtig, doch wie ist es nun tatsächlich? Ich versuche gar nicht erst, es zu beschreiben, denn ich würde nicht annähernd an das heranreichen, was einem geboten wird! 😅🤩
Laini Taylor hat so einen ja eigentlich schon bildgewaltigen, empathischen und damit allumfassenden Schreibstil, der einen dieses Buch nur lieben lässt.
Sie hat mich hier mehr als überzeugt, sodass ich gespannt auf Band zwei warte. Die Teilung im Deutschen ist gewiss fraglich, aber gut, immerhin kann man den ersten Teil schon lesen und notfalls sogar noch seine Englischkenntnisse verbessern, wenn man es nicht mehr aushält zu warten. ;)

Vom Cover, der gesamten Gestaltung, der Leseprobe bis zum letzten Satz und dem Auszug aus dem zweiten Teil war es für mich wahrlich ein Traum, dieses Buch zu lesen.
So gebe ich diesem Buch die vollen 5/5 Sternen, hole gerne auch mehr vom Rezensionshimmel, wenn ich dabei vielleicht auch einen Traum schenken kann, denn nicht nur der Junge, sondern das Buch an sich wird mir vielleicht noch den ein oder anderen Traum schenken. ;)

Veröffentlicht am 13.10.2019

Eine Geschichte voller Magie, Mysterien, Träumen aber auch Albträumen

0

Der junge Bibliothekar Lazlo Strange liebt es, sich zwischen den Seiten von Büchern zu verlieren und von großen Geheimnissen zu träumen. Sein liebster Traum handelt von der verborgenen Stadt Weep, welche ...

Der junge Bibliothekar Lazlo Strange liebt es, sich zwischen den Seiten von Büchern zu verlieren und von großen Geheimnissen zu träumen. Sein liebster Traum handelt von der verborgenen Stadt Weep, welche eines Tages aus dem Gedächtnis der Menschen gelöscht wurde und um welche sich seitdem allerhand mysteriöse Geschichten und Geheimnisse ranken. Als eines Tages Bewohner ebendieser Stadt Freiwillige suchen, welche sie in geheimer Mission nach Weep begleiten, ergreift Lazlo seine Chance, um nicht nur länger von der sagenumwogenden Stadt zu träumen, sondern sie mit eigenen Augen zu sehen.

Eine ganze Weile ist es schon her, dass ich die Daughter of Smoke and Bones-Reihe von Laini Taylor gelesen und geliebt habe. Umso mehr habe ich mich also auf ihre neuste Geschichte gefreut. Schon in ihren vorherigen Büchern habe ich die Autorin für ihren sehr bildhaften und fast schon poetischen Schreibstil geschätzt. Zwar ist das Lesen dadurch deutlich anstrengender, was einen einfachen Einstieg in die Geschichte deutlich erschwert. Dennoch sind Laini Taylors Schilderungen sehr lebhaft und ausdrucksstark, wodurch ich fast selbst das Gefühl hatte, in Lazlos Haut zu stecken und Weep mit ihm zu entdecken.

Lazlo ist ein Protagonist, den man einfach nur gern haben kann. Immerhin liebt er Bücher mindestens genauso sehr wie ich. Er ist sehr ruhig und bescheiden und gibt sich mit dem zufrieden, was das Leben ihm zugedacht hat. Dennoch hätte ich ihn in manchen Momenten am liebsten geschüttelt, damit er mehr für sich selbst und seine Wünsche einsteht, anstatt im Schatten der anderen zu leben. Nach einiger Zeit sieht auch Lazlo dies jedoch endlich ein, zeigt Rückgrat und setzt sich für seinen Traum, Weep zu sehen, ein. Generell macht er im Buch eine ziemlich große Entwicklung durch und wird vom schüchternen und verschlossenen Jungen zu einem mutigen und neugierigen jungen Mann je näher die Reisegruppe der verborgenen Stadt kommt.
Neben der Geschichte von Lazlo wird zudem auch die Geschichte der blauhäutigen Sarai geschildert, welche gezwungen ist sich mit weiteren Kindern vor den Bewohnern von Weep zu verstecken. An dieser Stelle möchte ich gar nicht zu viel verraten, dennoch konnte mich die Geschichte von Sarai und ihren Freunden wirklich packen und faszinieren, vor allem da mit der Zeit aufgedeckt wird, wie ihre Geschichte mit der von Lazlo und Weep zusammenhängt.

Als ich den Klappentext gelesen habe, konnte ich mir nicht viel unter der Handlung vorstellen und bin somit völlig offen und ohne konkrete Vorstellung an das Buch herangegangen. Erwartet hat mich eine Geschichte voller Magie, Mysterien, Götter und Dämonen, Träumen aber auch Albträumen. Das tolle Worldbuilding und die vielen einfallsreichen Ideen der Autorin haben die Geschichte wirklich besonders gemacht.
Dennoch muss ich sagen, dass ich im Nachhinein das Gefühl habe, diese Geschichte wäre eher eine Einleitung und Vorbereitung auf den nächsten Band gewesen. Sie leitet langsam in das Thema ein, lässt sich dem Leser in dieser fremden Welt zurecht finden und macht ihn mit den vorherigen Geschehnissen vertraut. An der Stelle, an der es dann jedoch richtig losgeht und die Handlungsstränge von Sarai und Lazlo zusammentreffen, endet Band 1 recht abrupt. So hatte ich den Eindruck, dass Band 1 eher der Vorbereitung auf Band 2 dient, in welchem die Geschichte dann erst wirklich losgeht. Dies ist wahrscheinlich der Teilung der Geschichte in zwei Bücher geschuldet, denn im Englischen wird sie in nur einem Buch erzählt. Dennoch bin ich gespannt, wie es in Band 2 weitergeht und freue mich auf die Fortsetzung.

Fazit:
Strange the Dreamer ist eine Geschichte voller Magie, Mysterien, Götter und Dämonen, Träumen aber auch Albträumen. Das tolle Worldbuilding, die fantasievollen Ideen, einzigartige Protagonisten wie auch der lebendige Schreibstil machen die Geschichte zu etwas besonderem. Das Ende jedoch ist sehr abrupt und ich hätte mir gewünscht, dass die Geschichte nicht zweigeteilt wäre, sondern wie im Englischen in einem Buch erzählt werden würde.

Veröffentlicht am 13.10.2019

Einfach Fabelhaft, regt zum träumen an

0

Seit ich das Buch bei einer englischen Youtuberin gesehen habe, schleiche ich drum herum, aber ich war nie wirklich motiviert genug, es auf englisch zu lesen. Und dann habe ich die Nachricht bekommen, ...

Seit ich das Buch bei einer englischen Youtuberin gesehen habe, schleiche ich drum herum, aber ich war nie wirklich motiviert genug, es auf englisch zu lesen. Und dann habe ich die Nachricht bekommen, dass es auf deutsch erscheind. Endlich!!
Ich war so happy und nachdem ich die Leseprobe gelesen hatte war ich schon super gespannt wie es weitergeht und ob mir der Schreibstil wirklich zusagen würde.

Und was soll ich sagen, der Schriebstil ist einfach klasse, ich konnte mir alles so bildlich vorstellen und es hat sich vor meinem inneren Auge eine ganz neue welt aufgetan.
Ich muss sagen laini Taylor ist wirklich eine tolle Autorin.

Jetzt aber zu Laslo Strange. Ich hab selten einen sympatischeren, liebenswerteren und nachvollziebaren Charakter in einem Buch kennengelernt, wie ihn. Er ist träumerisch, hat einen guten Charakter und ich habe seit Seite eins mit ihm mitgefiebert.

Wie laini Taylor nach und nach die Geschuchte um Laslo aufegbaut hat, hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte einen deutlich langsameren Erzählstil erwartet. Am schluss habe ich es als genau richig empfunden, nicht zu schnell und nicht zu langsam, eben genau richtig für so eine mystische Geschichte.

Im ersten Teil hat mir vor allem die Zeit in der Bibliothe gefallen, da ich dort auch gerne gewesen wäre, sicher ganz so angenhem wäre es nicht gewesen aber ich kann mir doch nichts besere vorstellen als tag und nacht mit büchern und geschichten zu verbingen.

Der zweite Teil war einfach so spannend, die Geschichte hat irgenwie eine wendung genommen genau im richtigen moment und ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der hand legen.

Ich knn es kaum erwarten, bis endlich Teil 2 erscheint.

dazu muss ich sagen, dass meiner Meinung nach die Teilung des ersten Buchs in 2 Teile im deutschen unnötig sind. Ich habe kein probelm damit, wenn ein fantasybuch auch mal 500 oder 600 Seiten hat, zudem ist ein buch mmer noch besses für den Geldbeutel als 2.

mein Fazit ist jedoch, dieses Buch kann ich nur empfehlen, es wure dem Hype gerecht