Leserunde zu "V is for Virgin" von Kelly Oram

Mit Kelly Oram zurück nach Kellywood!
Cover-Bild V is for Virgin
Produktdarstellung
(39)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Geschichte
  • Figuren

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Kelly Oram (Autor)

V is for Virgin

Stephanie Pannen (Übersetzer)

Val Jensen wird von ihrem Freund verlassen - weil sie mit dem Sex bis zur Ehe warten will. Als ihre Geschichte über YouTube viral geht, wird sie unter dem Namen Virgin Val landesweit bekannt. Das Chaos scheint perfekt, als schließlich Rockstar Kyle Hamilton vor ihr steht: Der Sänger der Boyband Tralse hat es sich nämlich zum persönlichen Ziel gemacht, sie zu verführen. Womit Kyle allerdings nicht gerechnet hätte: Val bereitet ihm ganz schönes Herzklopfen ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 23.03.2020 - 19.04.2020
  2. Lesen 04.05.2020 - 24.05.2020
  3. Rezensieren 25.05.2020 - 07.06.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "V is for Virgin" und sichert euch die Chance auf eines von 40 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 25.05.2020

Hohe Erwartungen enttäuscht - Mangel an großen Emotionen und ein kindischer Protagonist.

10

Von „V is for Virgin“ habe ich mir wirklich eine Menge erwartet. Nicht nur habe ich von „Cinder & Ella“ viel Gutes gehört, auch die Leseprobe hat mir unheimlich gut gefallen und mir Lust auf das Weiterlesen ...

Von „V is for Virgin“ habe ich mir wirklich eine Menge erwartet. Nicht nur habe ich von „Cinder & Ella“ viel Gutes gehört, auch die Leseprobe hat mir unheimlich gut gefallen und mir Lust auf das Weiterlesen gemacht. Leider konnte der weitere Verlauf der Geschichte meinen hohen Erwartungen gar nicht mehr gerecht werden, im Gegenteil: Ich war stellenweise sogar etwas genervt von dem Geschehen und den Charakteren. Sehr schade!

Der Schreibstil hat mir eigentlich gut gefallen. Er liest sich schnell und flüssig und hat mich gelegentlich auch zum Grinsen gebracht. Lediglich in Bezug auf die Emotionen, die ja für einen Liebesroman (aber natürlich auch für andere Genre) sehr wichtig sind, ließ er stark zu wünschen übrig. Ich habe bis auf die sexuelle Anziehung zwischen Kyle und Val nichts gefühlt, aber dazu gleich mehr.

Val ist mir in der Leseprobe sehr sympathisch geworden: Mir hat es gefallen, dass sie als nicht übermäßig selbstbewusst dargestellt wird, sich aber trotzdem für das einsetzt, was ihr wichtig ist. Ihr setzen die Kommentare ihrer Mitschüler zu, aber sie ist stark und steht zu ihrem Beschluss, mit dem Sex bis zur Ehe warten zu wollen. Die Tatsache, dass sie sich sogar dafür einsetzen möchte, dass sich niemand dafür schämen muss, Jungfrau zu sein und/oder mit dem Sex noch warten zu wollen, hat mich für sie eingenommen.

Leider hat sie diesen Eindruck schon innerhalb kürzester Zeit etwas zerstört. Im Laufe des Buches legt sich das zwar, aber vor allem am Anfang musste ich leider feststellen, dass Val nicht viel besser ist als manche ihrer Mitschüler, denn sie ist auch alles andere als tolerant. Manche ihrer Gedanken und auch Bemerkungen gehen schon in Richtung Slut Shaming, was für mich einiges – und vor allem ihren Charakter – kaputt gemacht hat. Besser hätte es mir gefallen, wenn Val wirklich das Vorbild ist, als das sie im gesamten Buch dargestellt wird, und klar die Botschaft in die Welt aussendet, dass jeder mit seiner Sexualität so umgehen dürfen sollte, wie er das möchte. Gegen Ende bekommt das Buch dahingehend zwar noch irgendwie die Kurve (wenn auch nur implizit), aber am Anfang ist mir das sehr bitter aufgestoßen.

Bei Kyle war es eher andersherum, auch wenn ich selbst jetzt noch nicht behaupten kann, dass er mir vollkommen sympathisch ist. Er tritt eigentlich die meiste Zeit sehr unsympathisch auf, macht mehr als deutlich, dass er Val nur ins Bett bekommen möchte, stellt sie bei jeder sich bietenden Gelegenheit bloß und beutet sie gewissermaßen auch aus, um den Erfolg seiner Band zu steigern. Besonders auf die Nerven ging es mir aber, dass er sich oft sehr kindisch verhalten hat. Die meiste Zeit ist er herausfordernd und selbstbewusst, aber wenn Val den Spieß umdreht und seine Provokationen mit Nettigkeit plattmacht, dann entwickelt er sich in ein Kleinkind, das vor Wut mit dem Fuß aufstampft. Auch dass er ihr seine Erfolge unter die Nase reibt, insgeheim aber möchte, dass sie stolz auf ihn ist, ist kindisches Verhalten, das für mich zu einem um die Zwanzigjährigen nicht so recht passen wollte. Durch meinen negativen Eindruck von Kyle litt für mich die gesamte „Liebesgeschichte“, die ich leider nicht mal als solche bezeichnen würde.

Denn Kyle bessert sich mit der Zeit zwar etwas, aber die Verbindung zwischen ihnen bleibt doch bis zum Ende sehr oberflächlich. Man spürt die sexuelle Anziehungskraft und das Knistern, weil die beiden sich bei jedem Aufeinandertreffen irgendwie in die Haare bekommen (Val immer genervt und doch irgendwie angetan, Kyle meist amüsiert, wenn es darum geht, Val auf die Palme zu bringen), aber die tiefen Gefühle bleiben auf der Strecke. Erst gegen Ende werden zwei etwas tiefergehende Gespräche geführt, die die Liebe, die Val und Kyle angeblich füreinander empfinden, aber trotzdem nicht nachvollziehbar machen. Dadurch konnte ich bei der Geschichte leider gar nicht mitfiebern und habe im Gegenteil über manche Dinge sogar die Augen verdreht.

Insgesamt ist in dem Buch vieles überzogen und unglaubwürdig, Hindernisse sucht man vergeblich und das meiste ist einfach nur Friede-Freude-Eierkuchen. Es wendet sich immer alles zum Guten, Feinde werden zu Freunden und es wird sich zahlreich versöhnt, auch wenn es dafür mal einen Zeitsprung braucht. Besonders enttäuscht hat mich der Zeitsprung vor dem Epilog, der vier Jahre umfasst und der Autorin die Arbeit abnimmt, eine authentische Entwicklung von Kyle darzustellen, auf die ich eigentlich von seinem ersten Auftritt an gewartet habe. Dadurch und durch die fehlenden Emotionen und das fehlende Mitfiebern bei der „Liebesgeschichte“ ist meine Neugier auf Band 2 eher dürftig und ich weiß noch nicht, ob ich ihn wirklich lesen werde.

Fazit

Nach meinen hohen Erwartungen bin ich jetzt sehr enttäuscht. Das Lesen hat mir leider kaum Spaß gemacht, ich war im Gegenteil sogar stellenweise genervt und musste mich zum Weiterlesen zwingen, weil die Geschichte keinen Sog auf mich ausgewirkt hat. Sympathische Charaktere fehlen, tiefe Gefühle fehlen und eigentlich fehlt sogar die gesamte Liebesgeschichte. Sehr schade. Für mich sind es leider nur 2,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Geschichte
  • Figuren
Veröffentlicht am 30.05.2020

hatte mir mehr von dem Buch versprochen

2

Ich liebe Cinder & Ella. Und nachdem V is for Virgin sogar als einer von Brians Filmen im Buch erwähnt wird, war ich total gespannt auf die Story. Leider konnte sie meine (zu hohen?) Erwartungen nicht ...

Ich liebe Cinder & Ella. Und nachdem V is for Virgin sogar als einer von Brians Filmen im Buch erwähnt wird, war ich total gespannt auf die Story. Leider konnte sie meine (zu hohen?) Erwartungen nicht erfüllen.

Das Thema an sich ist interessant und die Message wichtig: Niemand sollte unter Druck oder aus Zwang Sex haben, wenn er/ sie noch nicht bereit dafür ist.
Die Umsetzung konnte mich nach einem interessanten Start dann aber nicht überzeugen. Das ganze Thema wird so unglaublich aufgebauscht und kommerzialisiert, dass es für mich am Ende irgendwie die Aussage verfehlt. Vals Absichten mögen zwar gut sein, allerdings verrennt sie sich so in ihrem Projekt, dass sie immer weniger Akzeptanz für diejenigen zeigt, die sich bewusst für einen anderen Lebensstil entscheiden.

Zudem fehlt mir in der Story einfach etwas. Hier hat auch der Klappentext falsche Erwartungen geweckt, denn Kyle spielt nur eine sehr kleine Rolle.

Val wird von ihrem Freund verlassen, nachdem sie ihm erklärt, bis zur Hochzeit mit dem Sex warten zu wollen. In der Schule wird sie verspottet, doch sie erklärt sich mutig der kompletten Schülerschaft und verteidigt ihr Vorhaben. Ihr Statement landet im Netz und schlägt dort große Wellen. Val erkennt, dass sich zwischen vielen dummen Kommentaren gleichgesinnte finden: Mädchen und Jungen, die noch nicht bereit sind, warten wollen, oder bereuen, dass sie sich vom ihrem Partner zum Sex haben drängen lassen...
Und so beschließt Val, auch diesen Mädchen und Jungen zu helfen und ihnen Gehör zu verschaffen.

In der Folge wird sie zur Kultfigur. Die Medien reißen sich um sie. Nicht zuletzt, weil auch ein berühmter Rockstar, ehemaliger Schüler ihrer Schule, das Thema aufgreift. Abgesehen von dem ständigen Streit mit Kyle war mir Vals folgender Weg zu glatt. Ihr Projekt wird immer größer, in der Schule ist sie plötzlich superbeliebt... Auch ein Thema das unglaublich aufgebauscht wird und dadurch unnötig Raum einnimmt.

Was mir fehlt, ist Kyle. Am Anfang treffen die zwei aufeinander. Er belächelt sie, für ihre Einstellung. Sie verteidigt ihre Haltung. Sie streiten. Und dann geht Kyle in meinen Augen unter. Und so bleibt auch die Liebesgeschichte, die der Klappentext verspricht, auf der Strecke. Dabei verhält sich Kyle in den wenigen Szenen oft daneben, gleichzeitig wird aber angedeutet, dass er mehr ist, als sein Rockstar-Image vermuten lässt. Erst der Epilog ermöglicht nochmal einen anderen Blick auf ihn und macht neugierig, wie es weitergeht.
Im Gegensatz zu „Cinder & Ella“ habe ich das Gefühl vermisst, die Geschichte konnte mich nicht berühren.

Fazit

Die Geschichte liest sich super zügig und die Message ist wichtig. Dennoch fehlte mir einfach etwas. Die Handlung kommt nicht wirklich in Fahrt, es plätschert oft vor sich hin. Abgesehen von einer Menge Streit bleiben die Gefühle auf der Strecke. Highschool-Rankings nehmen unglaublich viel Raum ein und Val schießt mit ihrem Handeln oft über das Ziel hinaus. Die ganze Geschichte nimmt oft einen unrealistischen Verlauf, sodass die eigentliche Aussage mit der Zeit verloren geht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Geschichte
  • Figuren
Veröffentlicht am 18.06.2020

Ich hatte hohe Erwartungen, die leider nicht alle erfüllt werden konnten

1

Valerie möchte bis zur Ehe Jungfrau bleiben. Nachdem sie das ihrem Freund beichtet, serviert sie dieser ab. Ein ganz schöner Schlag für Val. Nachdem sie aber allen an ihrer Schule dazu ordentlich die Meinung ...

Valerie möchte bis zur Ehe Jungfrau bleiben. Nachdem sie das ihrem Freund beichtet, serviert sie dieser ab. Ein ganz schöner Schlag für Val. Nachdem sie aber allen an ihrer Schule dazu ordentlich die Meinung sagt und daraufhin mit einem Video im Internet landet, geht der ganze Trubel erst richtig los. Unter anderem erweckt sie auch die Aufmerksamkeit des Rockstars Kyle, der sie nicht so einfach in Ruhe lassen wird.

Durch die Leseprobe war ich erstmal hin und weg. Der Anfang des Buchs hatte es wirklich in sich. Es war lustig und man flog nur so durch die Seiten. Der Einstieg ins Buch war also wirklich grandios!
Auch der tolle Schreibstil blieb erhalten. Das Buch war insgesamt sehr flüssig zu lesen, auch wenn die humorvollen Stellen leider ein wenig nachließen.
Valerie als Hauptprotagonistin ist wirklich toll! Sie ist super selbstbewusst und ich finde es so gut, dass sie standhaft bei ihrer Meinung bleibt und anderen damit helfen will. Manchmal macht sie sich selbst ein wenig runter, was ich schade finde, aber insgesamt macht sie im ganzen Buch eine tolle Persönlichkeitsentwicklung mit und kann auch vielen Lesern als Vorbild dienen.
Auch einige Nebencharaktere mochte ich wirklich sehr gerne. Keiner davon wird mir wahrscheinlich sehr lange im Gedächtnis bleiben, aber für das Leseerlebnis waren ein paar tolle Charaktere dabei.
Der ganze Medienrummel, der Valerie während des Buchs immer mehr umgibt, war zunächst einmal gut umgesetzt. Es war schon spannend zu verfolgen, wie sich das alles abgespielt hat. Ich fand es toll, dass Valerie sich für so ein extrem wichtiges moralisches Thema eingesetzt hat. Allerdings finde ich, dass es manchmal zu weit ging, beziehungsweise, dass Valerie so gut wie jeden "bekehren" wollte. Es ist gut, wenn man bis zur Ehe warten will, aber dennoch kein muss! Jeder sollte seine eigen Entscheidung treffen und ich finde manchmal war Valerie da etwas verurteilend. Dass aber überhaupt dieses Thema mal wirklich in einem Young Adult Roman angesprochen wird, finde ich super!
Die ganze Medienaufmerksamkeit war mir allerdings irgendwann zu viel. Es war am Anfang zwar wirklich spannend, aber nach einiger Zeit ging es mir dann doch etwas zu weit.
Kommen wir nun zu Kyle, der ja auch schon im Klappentext erwähnt wird. Ich mochte ihn während des Buchs leider gar nicht. Ich finde er hat sich an so vielen Stellen falsch verhalten. Ich fand Valeries Haltung gegen seine Meinung aber dahingehend wieder gut. Am Ende gab es noch einen kleinen "Lichtblick" für Kyle, den ich dann doch wieder sehr gut fand.
Mein größter und letzter Kritikpunkt kommt jetzt. Die Gefühle, die Val gegenüber anderen Jungs verspürt hat, wollten einfach nicht überspringen. Da war kein Kribbeln, keine Liebe. Wenn Valerie davon gesprochen hat, jemanden zu lieben, konnte ich leider nicht erkennen, woraus diese Gefühle entstanden sein sollten. Hier fehlte mir eindeutig die Tiefe. Die Gefühle wurden meiner Meinung nach viel zu wenig ausgebaut. Ich hoffe, dass das im zweiten Band besser wird!
Das Ende war ein wenig überzogen, aber im Gesamten bot es doch einen interessanten Ausblick auf Band 2, den ich auch trotzdem lesen möchte, da ich hier auf tiefere Gefühle hoffe.

Insgesamt konnte das Buch meine Erwartungen nicht ganz erfüllen. Es war für Zwischendurch unterhaltsam, aber es gab doch so einige Dingen die mich gestört haben.

Veröffentlicht am 05.06.2020

Ein Buch mit großem Potential welches leider nicht gänzlich genutzt wurde.

1

„V Is for virgin" von Kelly Oram ist mein erstes Buch der Autorin und konnte mich leider insgesamt nicht überzeugen.

Val schien für mich zunächst eine symphytische Protagonistin zu sein. Mir gefiel es, ...

„V Is for virgin" von Kelly Oram ist mein erstes Buch der Autorin und konnte mich leider insgesamt nicht überzeugen.

Val schien für mich zunächst eine symphytische Protagonistin zu sein. Mir gefiel es, dass sie ihre eigenen charakterlichen Ecken und Kanten hat und einfach authentisch wirkte. Zudem zeigte sie, dass sie jemand ist der für seine Prinzipien einsteht und trotzdem sah man auch ihre verletzliche Seite. Leider haben sich eben diese Charakterzüge im laufe des Buches doch schnell in das negative entwickelt. Denn nach und nach wurde sie mir unsympathischer. Sie schien so verbissen in ihr Vorhaben zu sein und wirkte teilweise kaltherzig. Auch das nicht akzeptieren anderer Meinungen und ihr doch teilweise kindisches Verhalten haben mir einfach nicht gefallen. Letzten Endes kam es mir so vor als ob sie sich selbst verloren hätte. Kyle hingegen ist anfangs ein wandelndes Klischee von Rockstar. Nach und nach kann man jedoch hinter die Fassade blicken und erkennt sehr viel mehr in ihm. Zum Ende hin konnte ich mich dadurch auch mit ihm als Protagonisten anfreunden. Zusätzlich waren die Nebencharaktere gut ausgearbeitet und halten definitiv die eine oder andere Überraschung für den Leser bereit.

Inhaltlich gefiel mir das Buch anfangs unglaublich gut. Die Grundidee (Kein Sex vor der Ehe) hat mich überzeugt und schien vielversprechend für eine gute Story. Doch leider ist der tolle Start des Buches recht schnell zunichte gemacht worden. Hauptsächlich lag das für mich daran, dass das Thema zu sehr aufgebauscht wurde. Leider wirkte es deshalb für mich ab der Hälfte des Buches fast schon surreal und gestellt. Alle anderen Handlungen der Geschichte sind deshalb zum Teil auch ein wenig überschattet worden was wirklich schade ist. Die Spannung hingegen wurde fast durchgehend aufrechterhalten. Hier hat der Prolog dann alles noch einmal getoppt. Mir persönlich war es dann doch etwas zufiel, da es hier schlag auf schlag neue Informationen und überraschende Wendungen gab. Das hätte man definitiv etwas entzerren sollen. Insgesamt war es trotz allem aber keine schlechte Geschichte.

Der Schreibstil von Kelly Oram ist in diesem Buch wirklich gelungen. Die Seiten sind, trotz der ausbaufähigen Geschichte, nur so dahingeflogen. Zudem hat mir die humorvolle Art an vielen Stellen des Buches gut gefallen.

Fazit:
Ein Buch mit großem Potential welches leider nicht gänzlich genutzt wurde. Die ausbaufähige und teils unrealistische Handlung, so wie unsympathisch werdende Protagonistin haben es mir leider nicht ganz so leicht gemacht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Geschichte
  • Figuren
Veröffentlicht am 02.06.2020

Ein unterhaltsames Buch für zwischendurch

1

Vielen Dank an die Lesejury, Bastei Lübbe und den One Verlag für die Zusendung des Manuskriptes von „V is for Virgin“! Ich liebe es Teil einer Leserunde zu sein, danke für die tolle Lesezeit.
Was soll ...

Vielen Dank an die Lesejury, Bastei Lübbe und den One Verlag für die Zusendung des Manuskriptes von „V is for Virgin“! Ich liebe es Teil einer Leserunde zu sein, danke für die tolle Lesezeit.
Was soll ich sagen, zu „V is for Virgin“ fällt mir zuerst das Wort unterhaltsam ein, weil ich bei diesem Buch häufig kichern und lachen musste. Ich mag den feministischen Touch des Buches und habe vorher noch kein Buch gelesen, keinen Film oder Serie gesehen, in dem es so explizit um das Warten mit dem Sex bis zur Ehe geht. Dies in Kombination mit der Rockstargeschichte ist wirklich cool und neu für mich. Ich finde das Buch überbringt eine echt wichtige Message, sich nicht drängen zu lassen, sondern auf sich selbst und den eigenen Körper zu hören.
Valerie, auch genannt Val oder „Virgin Val“ ist von Beginn an eine Protagonistin mit Mumm, die aber auch Schwäche zeigen kann, was mir sehr gefällt und sie einem näher bringt. Sie verändert sich im Laufe des Buches und entwickelt sich weiter, es ist faszinierend was sie alles auf die Beine stellt mit Unterstützung ihrer Familie und Freunde, aber nicht zuletzt auch durch die „Hilfe“ von Kyle (ihr werdet wissen was ich meine, wenn ihr das Buch gelesen habt). Was das Buch stark bestimmt ist die Frage, ob Val an ihrer Überzeugung zu warten festhält, oder ob sie nachgeben wird… das könnt ihr selbst nachlesen!
„Ich sah mich in der Menge um und stieg dann auf einen der Tische, um sicherzugehen, dass die Schüler, die hinten standen, auch etwas sehen konnten. „Lasst uns eines hier mal klarstellen, Leute!“, rief ich. „Zach hat nicht mit mir Schluss gemacht, weil ich schlecht im Bett war – sondern weil er niemals wissen wird, wie ich im Bett bin. Ich wollte nicht mit ihm schlafen, also hat er mich einfach in die Wüste geschickt! (…) Ja, richtig! Stellt euch vor, ich bin noch JUNGFRAU! (…) Ich werde warten, bis ich verheiratet bin, und niemand wird es schaffen, dass ich mich deswegen schlecht fühle.“ – Zitat S. 20/21
Ich schwärme für einen der Nebencharaktere, dessen Namen ich euch jetzt nicht verraten würde, aber der mir wegen eben diesem Namen aus einem der Bücher von Mona Kastens Again Reihe ans Herz gewachsen ist. (so spoilere ich nicht komplett…). Ich habe ihn jedenfalls mit Val geshippt.
„„Es ist ein bisschen seltsam“, gab ich zu. „Aber es passt zu dir. Und außerdem sagt das genau die Richtige. Schließlich war ich es, die sich auf einen Kantinentisch gestellt hat und öffentlich ihre Jungfräulichkeit verkündet hat.“ Er sah mich an und sein Mundwinkel ging nach oben. „Du bist in Ordnung, Val.“ (…) In Ordnung? Ich war überhaupt nicht in Ordnung. Ich bekam gerade einen Herzinfarkt! War es falsch, dass mich eine so einfache Aussage so glücklich machte, dass mir quasi die Luft wegblieb?“ – Zitat S. 161/162
Kyle, der Rockstar und Playboy mit fettem Ego, war mir am Anfang extrem unsympathisch, aber er bessert sich im Laufe des Buches und hat neben seinen zahlreichen Arschloch-Momenten auch so seinen Charme, dem man verfallen muss.
„Einer von ihnen stieß einen Pfiff aus. „Wer hat denn diese Beine bestellt?“ Kyle Hamiltons Blick wanderte über meinen ganzen Körper. Sein Lächeln verursachte etwas in meiner Magengrube. Ich wusste, dass der Rock gut aussah, aber ich konnte einfach nicht glauben, dass jemand wie er ausgerechnet mich so ansah. Unsere Blicke trafen sich, und sein Lächeln wurde großspurig, als er mir seine Skepsis anmerkte. „Hi, Schönheit.“ (…) „Große Fans?“, fragte Shane. Ich hielt Cara fest, nur für den Fall, dass ihre Knie nachgaben. „Sie ist hier der große Fan“, sagte ich. „Nur sie?“ Kyle grinste, als ob er mir nicht glauben würde. (…) „Das habe ich doch gerade gesagt, oder?“ „Oho, die langen Beine haben Charakter“, erwiderte Kyle anerkennend. „Warum bringst du diese Prachtstücke nicht mal her? Ich habe auch schon einen guten Platz für sie.“ Seine Kumpel und er lachten auf, als er seinen Schoß tätschelte. Ich war nicht besonders beeindruckt. „Ich denke, diese Beine stehen gut da, wo sie sind, vielen Dank auch.“ (…) Ich hätte nicht gedacht, dass diese Beine so schüchtern sind.“ „Nicht schüchtern“, informierte ich ihn. „Sie warten nur auf ein besseres Angebot.“ – Zitat, S. 33/34
Mit dem „Jungen ohne Namen“ und Kyle hat man den Ansatz einer Dreiecksbeziehung und ich stehe auf sowas immer noch total.
Was mir schnell auffiel war, dass das Buch auch wegen der relativ kleinen Seitenzahl ziemlich „kurzlebig“ ist und alles für meinen Geschmack zu schnell geht. Vieles ist vorhersehbar. Alles wirkt auf mich etwas unrealistisch, denn ohne zu spoilern, Vals Leben macht eine 360 Grad Wendung innerhalb weniger Wochen oder gar Tage durch. Inhaltlich ist es wirklich eine coole Entwicklung, aber wie gesagt alles etwas zu schnell und too much. Insgesamt zieht sich das Buch über einen Zeitraum von etwa einem Jahr, bis am Ende ein Epilog mit Zeitsprung zu „4 Jahre später“ das Buch abschließt. Dieser Epilog und die letzten Seiten kurz davor sind das, was mir am ganzen Buch am besten gefallen hat. Das Buch steigert sich vom Anfang zum Ende inhaltlich sehr, wird von unterhaltsam auch zu ernst und „intensiver“, was für Authentizität des Buches sorgt. Man sieht eine Charakterentwicklung die neugierig auf den Folgeband macht. Der Schreibstil von Kelly Oram ist wie auch bei ihrer „Cinder & Ella“ Dilogie sehr locker, sodass man flüssig lesen kann und schnell durch das Buch kommt. Das Buch hat etwas und verströmt einen süßen Charme, dem man sich beim Lesen gerne hingibt.
Der zweite und finale Band der Kellywood-Dilogie namens „A is for Abstinence“ ist aus Kyles Sicht geschrieben, ich freue mich sehr darauf in die Gedanken und Gefühle des männlichen Protagonisten Einblick zu bekommen. Deshalb freue ich mich schon sehr aufs Weiterlesen im Sommer, wenn das Buch am 28.07. erscheint. Ich sehe einiges an Potential für diesen zweiten Band, weil das Ende des Buches und die kleine Leseprobe schon einiges gezeigt haben, was mir im ersten Band etwas gefehlt hat. Die Charaktere werden durch den Zeitsprung viel reifer und erwachsener, sie sind dort dann Mitte 20 und ich freue mich sehr, diese Fortsetzung zu Lesen.
Alles in allem kann „V is for Virgin“ mit einem angenehmen Schreibstil, tollem Cover und interessanten Themen dienen. Es ist eine süße Geschichte, die auch durch ihren Humor positiv beeinflusst wird und ich kann sie euch gerade als leichte Sommerlektüre empfehlen, weil das Lesen wirklich Spaß macht und man das Buch locker weglesen kann. Ich vergebe 4/5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Geschichte
  • Figuren