Leserunde zu "Verloren sind wir nur allein" von Mila Summers

Ein wundervoller Roman über die heilende Kraft der Liebe
Cover-Bild Verloren sind wir nur allein
Produktdarstellung
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Mila Summers (Autor)

Verloren sind wir nur allein

Roman

Nach einem schweren Schicksalsschlag zieht Sky mit ihrer Mutter nach Texas. Ihre Mom will endlich alles hinter sich lassen, doch Sky kann und will vor ihrem Schmerz nicht davonlaufen. Sie fühlt sich so verloren wie nie zuvor. Doch dann trifft sie den 18-jährigen Jeff, und mit ihm stiehlt sich ganz zaghaft wieder mehr Licht in Skys Leben. Aber auch Jeff hat mit schrecklichen Erlebnissen aus seiner Vergangenheit zu kämpfen. Können die beiden sich gegenseitig retten?

Countdown

3 Stunden

Bewerben bis 19.01.2020.

Status

  • Plätze zu vergeben: 30
  • Bereits eingegangene Bewerbungen: 274

Formate in der Leserunde

  • eBook (epub und mobi)
  • eBook + Buch (epub und mobi)
  • Manuskript
  • Manuskript + Buch

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 23.12.2019 - 19.01.2020
    Bewerben
  2. Lesen 03.02.2020 - 23.02.2020
  3. Rezensieren 24.02.2020 - 08.03.2020

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Verloren sind wir nur allein" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wir freuen uns sehr, dass die Autorin die Leserunde begleitet. Unter "Fragen an Mila Summers" könnt ihr euch direkt an sie wenden.

Hinweis: Bitte beachtet, dass es sich bei der Leserunde um eine noch nicht korrigierte Fassung handelt. Sie kann also noch Fehler beinhalten.

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 19.01.2020

Das Cover ist gelungen und passt und auch der Schreibstil ist sehr schön. Die Figuren sind interessant und haben Tiefe. Ich erwarte einen spannenden Fortgang mit einigen überraschenden Wendungen.

Das Cover ist gelungen und passt und auch der Schreibstil ist sehr schön. Die Figuren sind interessant und haben Tiefe. Ich erwarte einen spannenden Fortgang mit einigen überraschenden Wendungen.

Veröffentlicht am 19.01.2020

Das Cover des Buches finde ich richtig schön gestaltet und es hat mich auf den ersten Blick angesprochen. Auch der Klapptentext konnte mich sofort überzeugen und ich habe ganz gespannt die Leseprobe geöffnet. ...

Das Cover des Buches finde ich richtig schön gestaltet und es hat mich auf den ersten Blick angesprochen. Auch der Klapptentext konnte mich sofort überzeugen und ich habe ganz gespannt die Leseprobe geöffnet. Der Schreibstil von Mila Summers lässt sich sehr angenehm lesen. Meiner Meinung nach ist der Beginn sehr emotional und ich hatte zeitweise einen richtigen Klos im Hals, weil mich die Trauer von Sky so mitgenommen hat. Aber auch danach wurde es bisher nicht langweilig und das erste Aufeinandertreffen mit Jeff hat mir gut gefallen. Mila Summers hat schon in dieser kurzen Leseprobe gezeigt, wie gut sie Gefühle beschreiben kann und ich hoffe, dass die weitere Geschichte nicht nur von Schmerz und Wut sondern auch von humorvollen Momenten gezeichnet ist.

Sky ist noch sehr in der Trauer um ihren Vater gefangen und zieht sich sehr aus dem Leben zurück. Ich konnte mich zwar gut in sie hinein versetzen, aber gerade zum Ende der Leseprobe kam mir ihr Verhalten ehrlich gesagt auch etwas kindisch vor. Ich hoffe, dass sich das im weiteren Verlauf legt und Sky einen Weg aus ihrer Trauer findet.
Skys Mutter kann ich noch nicht so ganz einschätzen. Auf der einen Seite liegt ihr sehr viel am Wohl von Sky, aber auf der anderen Seite scheint sie sich auch sehr auf ihr eigenes Leben zu konzentrieren und merkt nicht, wie schlecht es Sky noch geht.
Von Jeff habe ich noch nicht so wirklich einen Eindruck gewonnen, aber er scheint ein netter Junge zu sein, dem der ganze Streit zwischen Sky und ihrer Mutter etwas unangenehm war.

Ehrlich gesagt habe ich momentan keine Ahnung, wie das Buch weiter geht und ich hoffe auf eine weiterhin emotionale Handlung, die aber nicht erdrückend wirkt. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es zwischen Sky und Jeff zu einigen hitzigen Auseinandersetzungen kommt, aber die beiden sich bestimmt auch helfen können. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, wie sich die Geschichte weiterentwickelt.

Veröffentlicht am 18.01.2020

Ich kann kaum in Worte fassen, wie sehr mich die eindringliche Schilderung von Skys Gefühlen hinsichtlich ihres Verlusts, dem Tod ihres Vaters, berührt haben! Man spürt den Schmerz des jungen Mädchens ...

Ich kann kaum in Worte fassen, wie sehr mich die eindringliche Schilderung von Skys Gefühlen hinsichtlich ihres Verlusts, dem Tod ihres Vaters, berührt haben! Man spürt den Schmerz des jungen Mädchens in jeder Zeile und möchte sie am liebsten in den Arm nehmen. All ihre Trauer hat mich komplett erreicht! Die Autorin hat es wirklich ganz meisterhaft verstanden, innerhalb weniger Seiten bereits solch eine intensive Bindung zur Hauptfigur entstehen zu lassen, dass einem das Herz schwer wird und man mit Sky mitfühlt. Die Gedanken des Teenagers sind komplett nachvollziehbar. An zig Stellen hätte ich Sky am liebsten zugerufen: 'Ich weiß genau, was du meinst! Halte durch!' Einerseits weiß ich, dass jeder Mensch anders mit Trauer umgeht - sei es, dass man sich an Erinnerungen klammert und gedanklich in der Vergangenheit lebt, während man der Gegenwart nichts Gutes mehr abgewinnen kann ODER - so wie Skys Mom - mit aller Macht in die Zukunft blicken und sich durch allerlei Ablenkungen von der Last der vernichtenden Traurigkeit befreien möchte. In jedem Fall verstehe ich Sky voll und ganz, dass es ihr bitter aufgestoßen ist, als ihre Mom nach nur einem halben Jahr Trauer erneut auf Dates gegangen ist; auch in meinen Augen ging das etwas schnell. Dennoch hat die Autorin auch Skys Mom ein sehr sympathisches, glaubwürdiges Verhalten zugewiesen - ihre Bemühung um Harmonie, ihr Verständnis für Skys kratzbürstiges Benehmen, das Ende ihrer Geduld. Auf mich wirkt Skys Mutter wie ein sehr lieber, herzensguter Mensch; das wird bereits an ihrer Wortwahl deutlich. Stichwort Dialoge - auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: so authentisch! Es war, als wäre ich beim im Mutter-Tochter-Gespräch live dabei gewesen!
An Roger habe ich bisher nichts auszusetzen; ich mag, dass er Sky ihren Freiraum zu lassen scheint und bereit ist, ihr Zeit zu geben, sich mit den neuen Lebensumständen anzufreunden. Er drängt sie zu nichts, erwartet nicht, dass sie mit ihm nun Happy Family spielt. Hoffentlich wird er sich auch weiterhin um sie (und ihre Mutter) bemühen. Allerdings habe ich da eigentlich ein gutes Bauchgefühl. Apropos Familie: mit einem charismatischen Mitbewohner hatte Sky definitiv nicht gerechnet, auch wenn der Beginn ihrer Bekanntschaft ziemlich holprig verlaufen ist, haha! Wie ihre nächste Begegnung wohl aussehen wird...? Hilfe, womöglich haben sie sogar gemeinsame Kurse an der Highschool! Das wird spannend!! Ein besonderer Bonus für mich: die Story hat als Location gleich zwei meiner liebsten Ecken in den USA zum Schwerpunkt: Boston und Texas. (Ich hatte das große Glück, im Rahmen eines Auslandsjahres etwas Zeit sowohl in Boston als auch in Texas verbringen zu dürfen - und kann Sky nur zu gut verstehen...was für ein Kontrast! Auch ohne den emotionalen Hintergrund ist ein Wechsel von der aufgeschlossenen, pulsierenden Eastcoast-Metropole mit ihren wunderschönen Kopfsteinpflaster-Straßen, geschäftigen Stores und riesigen Parkanlagen in ein verträumtes Nest im texanischen Nirgendwo, noch dazu auf eine entlegene Ranch, nicht leicht zu verdauen. Für Sky spielt dies aber eher eine untergeordnete Rolle, denn das Schlimmste für sie ist vielmehr die Endgültigkeit ihrer neuen Familiensituation, die durch den Zwangsumzug in den Süden schmerzvoll unterstrichen wird.) Der Großteil der Handlung wird sicher in Lewisville (soll heißen: unter texanischer Sonne) stattfinden; wie toll ist das denn bitte?! Da möchte man gleich ein paar Mal in die Hände klatschen und "Deep in the Heart of Texas" anstimmen! Mein Fazit zur Leseprobe: Ich bin begeistert vom feinfühligen Schreibstil der Autorin; mit wenigen Worten vermag sie so kraftvolle Emotionen auszudrücken, ohne dass etwas daran 'auf Krampf' gefühlsbetont wirkt - alles erscheint so echt! Noch während der ersten Seiten hatte ich bereits ein erstes Mal Tränen in den Augen (als Sky sich an gemeinsame Frühstücksrituale mit ihrem Dad erinnert und sich fragt, wer nun an ihrer Stelle in Zukunft sein Grab besuchen wird). Diese Zartheit, diese leisen Töne spiegeln sich auch in der wunderschönen Covergestaltung wider: kühle Farben, die dennoch harmonieren. Das optische Auseinanderbrechen des Titelbeginns (VER-LOR-EN) ist ein äußerst treffender Hinweis auf Skys Zerrissenheit - sie fühlt sich zu Beginn der Geschichte komplett verloren und allein auf der Welt.
Von der Handlung selbst erwarte ich mir nach dem bereits höchst vielversprechenden Einstieg noch folgende Elemente: ein klärendes Gespräch zwischen Sky und ihrer Mom bzw. eine erneute Annäherung (- denn ich bin mir sicher, dass Sky bald erkennen wird, dass auch ihre Mutter nur das Beste für sie beide will -) und jede Menge Lokalkolorit, vor allem in Hinblick auf den Alltag auf der Ranch. - Eventuell könnte Sky sich für das Reiten begeistern, sich um die Pferde kümmern - und darüber gleich ein wenig mit Roger bonden...oder zusammen mit Jeff Zeit bei den Pferden verbringen und dabei feststellen, dass er gar nicht so übel ist *grins*. So oder so, ich hoffe auch weiterhin auf ganz viel Gefühl. Ich denke, in diesem Roman wird neben dem Herzklopfen zudem das sensible Thema angesprochen, wie man mit Schicksalsschlägen umgeht, woher man die Kraft nimmt, nach einem schweren Verlust nicht gänzlich in Depressionen, Verbitterung und Hass auf die Welt zu versinken. Soooo viel Potential! Ich bin ehrlich dermaßen gespannt und fiebere nun sehnsüchtig auf eine Rückkehr nach Lewisville hin!!

Veröffentlicht am 18.01.2020

Ich liebe den Schreibstil von Mila einfach so sehr, er ist sehr leicht und flüssig und trotzdem emotional. Ich habe schon mehrere Bücher von Mila Summers gelesen und fand sie bis jetzt immer richtig gut ...

Ich liebe den Schreibstil von Mila einfach so sehr, er ist sehr leicht und flüssig und trotzdem emotional. Ich habe schon mehrere Bücher von Mila Summers gelesen und fand sie bis jetzt immer richtig gut und die Leseprobe von „Verloren sind wir nur allein“ hat mir auch wieder sehr gefallen. Ich bin direkt in die Geschichte reingekommen und konnte kaum aufhören zu lesen, ich bin regelrecht durch die Seiten geflogen und plötzlich war die Leseprobe auch schon zu Ende :( Ich hätte am liebsten noch weiter gelesen. Alle Charaktere die ich in der Leseprobe kennenlernen durften, mochte ich ganz gern bis jetzt. Durch die Ich-Perspektive kriegt man auch direkt einen besseren Eindruck von Sky und man bemerkt sehr schnell, dass dieser Umzug ihr auf keinen Fall leicht gefallen ist. Sie fühlt sich sehr einsam und alleingelassen, ihre Mutter hat ja nur noch ihren Freund im Sinn, dadurch ist eine sehr große Distanz zwischen den beiden entstanden, die ich sehr gut verstehen kann... ich bin auf jeden Fall schon gespannt wie es weiter geht mit Sky und Jeff.
Die Geschichte hat mich bis jetzt total für sich eingenommen und ich erwarte eine süße Liebesgeschichte mit ein paar unvorhersehbaren Wendungen. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich an der Leserunde teilnehmen dürfte.

Veröffentlicht am 18.01.2020

Ein toller Schreibstil und ich konnte schon einen guten Eindruck von Sky erhalten. Die Geschichte gefällt mir gut und ich bin gespannt, auf weitere Höhen und Tiefen.
Das Cover ist jetzt nicht so sehr ...

Ein toller Schreibstil und ich konnte schon einen guten Eindruck von Sky erhalten. Die Geschichte gefällt mir gut und ich bin gespannt, auf weitere Höhen und Tiefen.
Das Cover ist jetzt nicht so sehr mein Fall, aber das ist mir bei Büchern auch nicht so wichtig.