Leserunde zu "Was wir zu hoffen wagten" von Michaela Saalfeld

Drei Geschwister, drei Hoffnungen, drei Lebensentwürfe

Der große Berlin-Roman zum Gründungsjubiläum der Weimarer Republik

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Was wir zu hoffen wagten" von Michaela Saalfeld und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Besonders freuen wir uns, dass die Autorin die Leserunde im Zeitraum vom 09.07. bis 15.07. begleiten und eure Fragen beantworten wird!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 14.05.2018 - 24.06.2018
    Bewerben
  2. Lesen 09.07.2018 - 05.08.2018
  3. Rezensieren 06.08.2018 - 19.08.2018

Countdown

6 Tage

Bewerben bis 24.06.2018.

Status

  • Plätze zu vergeben: 30
  • Bereits eingegangene Bewerbungen: 55

Formate in der Leserunde

  • eBook (epub und mobi)
  • eBook + Buch (epub und mobi)
  • Manuskript
  • Manuskript + Buch
Cover-Bild Was wir zu hoffen wagten
Produktdarstellung
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Michaela Saalfeld (Autor)

Was wir zu hoffen wagten

Roman

Berlin, 1912: Felice träumt davon, Jura zu studieren, das aber ist Frauen im Kaiserreich verwehrt. Ihren Bruder Willi fasziniert die Welt des Films, doch er muss das väterliche Bankgeschäft übernehmen. Die Jüngste schließlich, Ille, ist in einer Ehe mit einem brutalen Mann gefangen. Drei Geschwister, drei Hoffnungen, drei Lebensentwürfe, die bei Ausbruch des großen Kriegs völlig auf den Kopf gestellt werden. Werden sich die Geschwister in den Trümmern ihrer Heimat neu finden? Ist die junge Republik auch für sie der Weg in eine neue Zeit?

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 18.06.2018

Belletristik
18./19.Jh.
Vorzugsweise in England spielend

Belletristik
18./19.Jh.
Vorzugsweise in England spielend

Veröffentlicht am 17.06.2018

Mir gefiel das Cover sehr gut, aus drückt die Sehnsucht der Frau aus. Aktuell bin ich auf meiner ersten Leserunde hier zu finden, ansonsten hatte ich bisher noch nicht so viel Glück. Die Leseprobe hat ...

Mir gefiel das Cover sehr gut, aus drückt die Sehnsucht der Frau aus. Aktuell bin ich auf meiner ersten Leserunde hier zu finden, ansonsten hatte ich bisher noch nicht so viel Glück. Die Leseprobe hat mich sehr Angesprochen , da bekam man direkt Lust weiter zulesen. Die Figuren war gut formuliert aber nicht ausreichend um jetzt ein Statement abzugeben. Von der Handlung erwarte ich mir, dass diese drei Schicksale aufgelöst werden und vielleicht sogar ein happy Ende bekommen.

Veröffentlicht am 17.06.2018

Dieses Buch steht schon seit längerer Zeit auf meiner Wunschliste, da ich ein großer Fan von historischen Romanen und Familiengeschichten bin und mich schon die Kurzbeschreibung neugierig gemacht hat. ...

Dieses Buch steht schon seit längerer Zeit auf meiner Wunschliste, da ich ein großer Fan von historischen Romanen und Familiengeschichten bin und mich schon die Kurzbeschreibung neugierig gemacht hat.
Das Cover ist wunderschön gestaltet, spiegelt es doch den damaligen Zeitgeist wieder. Sowohl die Kleidung der Frau als auch das alte Gebäude im Hintergrund weisen auf einen historischen Roman hin. Die Wolken am Himmel assoziieren eine dunkle Zeitphase, die heranrollt und passen auch gut zum Inhalt. Ebenso trennt der Zaun die Frau von dem Gebäude und deutet auf Abschied oder Neuanfang hin.
Die Leseprobe hat mit sehr gut gefallen, das Berliner Lokalkolorit kommt wunderbar sowohl in den Dialogen als auch in den Beschreibungen der Örtlichkeiten zum Ausdruck. Der Erzählstil ist flüssig und angenehm zu lesen mit einem gewissen Anspruch. Die Gefühle werden wunderbar transportiert und übertragen sich bei der Lektüre auf den Leser. Schon der Einstieg in die Handlung fällt leicht, denn die Autorin nimmt den Leser richtig mit, indem sie gleich Spannung aufbaut und ihr damit die Aufmerksamkeit gewiss ist. Die Zeiten sind schwierig und durch die gewählte Sprache vermittelt die Autorin eine gewisse Unruhe, Ängstlichkeit und Resignation, aber unterschwellig auch Hoffnung.
Die Abdankung des Kaisers und die ungewisse Zukunft werden sogleich zum Thema. Felice und ihre Geschwister Wille und Ille sind die Hauptpersonen, um die sich alles dreht. Felice möchte Jura studieren, doch für Frauen ist dieser Berufszweig zu dieser Zeit noch undenkbar. Wird es doch für sie eine Möglichkeit geben? Willi soll ins familiäre Bankgeschäft einsteigen, obwohl er viel lieber etwas mit Film machen möchte. Er ist desertiert und Felice fürchtet um ihren Bruder und die Strafe, die er zu erwarten hat. Ob er sich davor noch retten kann? Und Ille ist mit einem Mann verheiratet, der ihr das Leben zur Hölle macht. Kann sie aus dieser Ehe ausbrechen?
Von dem Buch erwarte ich mir eine spannende Geschichte rund um die drei Geschwister. Ich bin neugierig, wie es Felice während des Krieges ergeht, was aus Willi wird und ob Ille ihren Mann verlässt. Die Geschichte lässt mich schon jetzt nicht los, deshalb wäre ich wahnsinnig gern Teil dieser Leserunde.

Veröffentlicht am 17.06.2018

Das Cover sieht ja eher friedlich aus, die Zeit war es natürlich nicht.

Der Schreibstil scheint anspruchsvoll aber lesbar zu sein, was mir sehr gut gefällt. Von meinem Eindruck her könnte er dazu beitragen, ...

Das Cover sieht ja eher friedlich aus, die Zeit war es natürlich nicht.

Der Schreibstil scheint anspruchsvoll aber lesbar zu sein, was mir sehr gut gefällt. Von meinem Eindruck her könnte er dazu beitragen, die Atmosphäre noch deutlicher herüberzubringen als der Inhalt.

Ich bin sehr gespannt wie es weitergehen wird.

Veröffentlicht am 16.06.2018

für mich erscheint es so, als ob div. offizielle Berichterstatter dieses Segment des damaligen Lebens nicht beleuchtet haben/vergessen haben. Auch das war Teil dieser Zeit, Teil unserer Geschichte und ...

für mich erscheint es so, als ob div. offizielle Berichterstatter dieses Segment des damaligen Lebens nicht beleuchtet haben/vergessen haben. Auch das war Teil dieser Zeit, Teil unserer Geschichte und das halte ich für sehr spannend.