Leserunde zu "Die Bahnhofsmission - Aller Tage Hoffnung" von Veronika Rusch

Berührend, hochspannend und atmosphärisch
Cover-Bild Die Bahnhofsmission
Produktdarstellung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Veronika Rusch (Autor)

Die Bahnhofsmission

Aller Tage Hoffnung. Roman

Berlin, 1908. In der Mission am Schlesischen Bahnhof finden die Verzweifelten, die mit der Hoffnung auf ein besseres Leben in die Großstadt strömen, Schutz. Hier führt das Schicksal auch zwei junge Frauen zusammen, die unterschiedlicher nicht sein könnten: die mittellose Abenteuerin Natalie — und Alice, die aus gutem, großbürgerlichem Hause stammt, sich aber mit der Rolle der behüteten Haustochter nicht zufriedengibt. Gemeinsam helfen sie, wo sie nur können. Dabei ist Natalies zupackende Art Gold wert, denn die Menschen vertrauen ihr. Doch bald zeigt sich, dass nicht alle mit dem wohltätigen Tun einverstanden sind. Irgendjemand sieht seine Geschäfte mit den Schutzbedürftigen gestört ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 16.01.2023 - 05.02.2023
  2. Lesen 13.03.2023 - 02.04.2023
    Lesen
  3. Rezensieren 03.04.2023 - 16.04.2023
  1. Abschnitt 1, KW 11, Seite 1 bis 144, inkl. Kapitel 12 bis 19.03.2023
  2. Abschnitt 2, KW 12, Seite 145 bis 286, inkl. Kapitel 24 bis 26.03.2023
  3. Abschnitt 3, KW 13, Seite 287 bis Ende bis 02.04.2023

Bewirb dich jetzt für die Leserunde zu "Die Bahnhofsmission - Aller Tage Hoffnung"​ und sichere dir die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn du wissen möchtest, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer:innen achten, schau doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 05.02.2023

Die ersten Seiten empfand ich sehr heftig. Ein Leben als Tochter eines Puppenspielers muss schlimm gewesen sein. Der Wechsel von der Geschichte der Gosse zu den feinen Damen war schon kontrastreich, was ...

Die ersten Seiten empfand ich sehr heftig. Ein Leben als Tochter eines Puppenspielers muss schlimm gewesen sein. Der Wechsel von der Geschichte der Gosse zu den feinen Damen war schon kontrastreich, was mir sehr gefallen hat - das Buch fängt damit wirklich vieles ein.
Constanze wirkt total oberflächlich und zufrieden mit ihrer Rolle. Das merkt man auch daran, dass sie den Offizier gleich einmal reduziert auf seine vermeintliche Rolle als zukünftiger Mann ihrer Schwester. Auch ihre Reaktion auf die fiebernde Frau war nicht gerade nett. Umso sympathischer war mir ihre Schwester. Ich bin sicher, sie wird ihren Weg finden und sich engagieren, und wer weiß, ob sich da nicht auch eine wunderschöne Liebesgeschichte anbahnt.

Veröffentlicht am 05.02.2023

Ich glaube, ich kenne von der Autorin bisher noch nichts, aber ich war erstaunt, wie schnell ich durch die Leseprobe gut vertraut mit Natalie und Alice war.
Ich bin neugierig, wie Natalie an die Stelle ...

Ich glaube, ich kenne von der Autorin bisher noch nichts, aber ich war erstaunt, wie schnell ich durch die Leseprobe gut vertraut mit Natalie und Alice war.
Ich bin neugierig, wie Natalie an die Stelle bei der Bahnhofsmission gekommen ist (ich vermute, sie war die Frau, die Alice beobachtet hat), wie Alice ihre Eltern überzeugen kann, dass sie ebenfalls bei der Bahnhofsmission arbeiten darf und ich denke, wir werden Gerda nicht zum letzten Mal erlebt haben....

Veröffentlicht am 04.02.2023

Mir gefällt das Cover, da es bereits erkennen lässt, dass es nachdenkliche Momente geben wird. Wie oft wird hier Hoffnung und Enttäuschung beieinander sein? Der Einstieg ins Buch ist interessant gewählt, ...

Mir gefällt das Cover, da es bereits erkennen lässt, dass es nachdenkliche Momente geben wird. Wie oft wird hier Hoffnung und Enttäuschung beieinander sein? Der Einstieg ins Buch ist interessant gewählt, geheimnisvoll auf der einen Seite, auf der anderen Seite lernt man die Protagonisten kennen. Das beide Frauen, die unterschiedlicher nicht sein können eine Freundschaft aufbauen, finde ich eine gzte Wahl, nun freu ich mich auf die Umsetzung.

Veröffentlicht am 04.02.2023

Das Cavan gefällt mir übrigens sehr gut, die eher etwas altmodisch wirkende Frau versetzt einem in die damalige Zeit und macht definitiv Lust auf mehr.
Die Leseprobe liest sich angenehm und flüssig und ...

Das Cavan gefällt mir übrigens sehr gut, die eher etwas altmodisch wirkende Frau versetzt einem in die damalige Zeit und macht definitiv Lust auf mehr.
Die Leseprobe liest sich angenehm und flüssig und man kommt nicht ins Stocken. Mich interessieren noch mehr Hintergründe, der beiden unterschiedlichen Frauen und ihr gemeinsames Handeln in der Bahnhofsmission. Ich bin gespannt, was für Probleme noch alles kommen und es riecht auch nach Emanzipation… Ich möchte mehr.

Veröffentlicht am 03.02.2023

Schon das Cover beeindruckte mich. Man fühlt sich in die Zeit hineinversetzt und auch der Titel und Klappentext unterstreichen noch den Eindruck.
Die Leseprobe lässt ein flüssiges Lesen zu, macht mit den ...

Schon das Cover beeindruckte mich. Man fühlt sich in die Zeit hineinversetzt und auch der Titel und Klappentext unterstreichen noch den Eindruck.
Die Leseprobe lässt ein flüssiges Lesen zu, macht mit den Protagonisten bekannt, beschreibt den Handlungsort und die Hintergründe. Alles ist sehr gut vorstellbar und macht neugierig auf die beiden, so unterschiedlichen Frauen, ihren Mut und ihren Charakter. Sehr gerne möchte ich erfahren wie es weitergeht, was die Frauen mit ihren Hilfeleistungen bewerkstelligen können.