Leserunde zu "Die Sterne über Falkensee" von Luisa von Kamecke

Der zweite Band der Westpreußen-Saga
Cover-Bild Die Sterne über Falkensee
Produktdarstellung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Luisa von Kamecke (Autor)

Die Sterne über Falkensee

Westpreußen-Saga

Westpreußen 1925: Nach einer stürmischen Romanze geben sich Isabella von Bargelow und Kaufmann Julius Kirchner auf Gut Falkensee das Jawort. Wenige Jahre später fällt auf ihr Glück ein Schatten. Julius schließt sich der NSDAP an, und Isabella versteht ihren Mann nicht mehr. Dann entdeckt sie versteckt im Gutshaus eine Fremde. Ist es Julius` Geliebte? Als Isabella die Wahrheit erfährt, muss sie um ihre Familie bangen. Ist sie bereit, ihre Liebe und ihr Gewissen zu opfern, um Kinder und Heimat zu schützen?

Countdown

6 Tage

Bewerben bis 24.01.2021.

Status

  • Plätze zu vergeben: 15
  • Bereits eingegangene Bewerbungen: 54

Formate in der Leserunde

  • eBook (epub und mobi)
  • eBook + Buch (epub und mobi)
  • Leseexemplar
  • Leseexemplar + Buch

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 04.01.2021 - 24.01.2021
    Bewerben
  2. Lesen 08.02.2021 - 28.02.2021
  3. Rezensieren 01.03.2021 - 14.03.2021

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Die Sterne über Falkensee" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 18.01.2021

Das Cover des Buches gefällt mir recht gut, obwohl ich es etwas kitschig empfinde. Die Farben sind sehr stimmig, genau wie der Aufbau des Motivs. Das Herrenhaus steht im Fokus, wie wohl auch inhaltlich ...

Das Cover des Buches gefällt mir recht gut, obwohl ich es etwas kitschig empfinde. Die Farben sind sehr stimmig, genau wie der Aufbau des Motivs. Das Herrenhaus steht im Fokus, wie wohl auch inhaltlich im Roman.
Von der Leseprobe habe ich einen sehr guten ersten Eindruck, mir gefällt der bildliche Schreibstil, der mit Metaphern, Personifikationen und Landschaftsbeschreibungen einen guten Zugang zur Geschichte und zur Protagonistin verschafft. Die Heimat und auch speziell die Natur spiel auch für Isabella von Bargelow eine wichtige Rolle, aus dessen Sicht die ersten zwei Kapitel geschrieben sind. Isabella ist eine wohlhabende junge Frau und man erfährt schon recht zu Anfang dass sie auch wohlhabend heiraten möchte, bzw. dass dies auch von ihr erwartet wird. So wirkt sie auch beeinflussbar, vor allem von ihrer Mutter die ihr Ratschläge gibt. Sie soll den jungen Grafen Arthur von Willinghausen heiraten und versucht seine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Ihr gefällt es beachtet zu werden, dass merkt auch ihr Stiefvater. Doch sie ist genauso wie er eine gutherzige Person, wie sich auf dem Markt zeigt, als sie ihr Wohlhaben dafür nutzt, einer armen Frau und ihrem Kind Geld für Klamotten zu geben. Ihr Vater Konrad von Sandtberg besitzt ebenfalls diese Charaktereigenschaft, denn auch er hatte der Frau etwas Geld zukommen lassen. Zudem redet er seiner Tochter ins Gewissen und sagt, es komme in einer Ehe nicht auf den Status an sondern auf Ehrlichkeit und Liebe. Konrad ist stolz auf seine Tochter und lässt sie das auch merken, er sagt er könne überall mit ihr angeben, ganz im Gegenteil zu Isabellas Mutter, die sie eher kritisiert und ihr „sagt was sie tun und lassen soll“.
Als Isabella mit ihrem Vater in die Stadt fährt um Arthur zu beeindrucken, begegnet sie während dem Einkauf Julius Kirchner in seiner Getreidehandlung. Der Geschäftsmann wirkt höflich und um Isabellas Wohl besorgt. Aufgrund dessen, dass in seinem Geschäft Flyer zu einer politischen Versammlung zum Vorteil Adolf Hitlers ausliegen, beschleicht den Leser die Vermutung dass Julius im Gegensatz zu Konrad, der sich bereits öfters abfällig gegenüber Hitler geäußert hatte, nicht gerade abgeneigt ist.
Das dritte Kapitel ist aus Lindas Sicht geschrieben, einem Hausmädchen auf Gut Falkensee. Sie sorgt sich um ihre blinde Mutter und hat für sie Danzig, wo sie in einem Kaufhaus gearbeitet hat, gegen ihre alte Heimat zurückgetauscht. Sie ist nicht besonders begeistert von ihrer Anstellung als Hausmädchen, allerdings gab es für sie keine andere Möglichkeit. Man erfährt nicht viel mehr über sie, man fragt sich unweigerlich welche Rolle sie noch im Roman spielen wird.
Durch sie bekommt man Kontakt zu den anderen Angestellten, welche eine große Vielfalt an unterschiedlichsten Menschen aufweisen, so z.B. Alex, der aufdringliche, alte Bekannte von Linda oder die vergessliche Köchin Emma Schubbke.
Allgemein ist die Leseprobe sehr lebendig geschrieben, man bekommt einen guten Einblick in das Leben in Westpreußen auf dem Land und in kleineren Städten um 1924. Es werden Themen angesprochen wie Heimatzugehörigkeit (die Abstimmung von 1920), die verschiedenen gesellschaftlichen Schichten (durch die zwei Sichten von Isabella und Linda beschrieben), und wie die Liebe auch schon damals Einfluss auf fast jedermanns Leben hatte.
Der Fortgang der Handlung ist ungewiss, genau das reizt mich an diesem Buch.
Von der kurzen Beschreibung erfährt man nur, dass sich eine Beziehung zwischen Isabella und Julius entwickeln wird, bevor sich dieser dann der NSDAP anschließt. Es heißt, Isabella verstehe ihren Mann nicht mehr, das lässt die Frage aufkommen, ob er nicht eigentlich schon immer Sympathien Hitler gegenüber hegte, welches eventuell mit den Flugblättern angedeutet wurde. Des weitern entdeckt Isabella weitere Geheimnisse, als sie eine im Gutshaus versteckte Fremde entdeckt. Ich bin gespannt in welchem Verhältnis diese Person zu den Protagonisten steht.
Die Leseprobe lässt viele ungeklärte Fragen offen, deren Antworten ich gerne im Zuge der Leserunde entdecken würde.

Veröffentlicht am 17.01.2021

Mir gefällt der Stil der Autorin, und auch das Leben in Westpreußen zu der Zeit ist wirklich gut erzählt. Wunderbar lebendig geschrieben und ich mag vor allem Isabella sehr gern. Bin neugierig, wie sie ...

Mir gefällt der Stil der Autorin, und auch das Leben in Westpreußen zu der Zeit ist wirklich gut erzählt. Wunderbar lebendig geschrieben und ich mag vor allem Isabella sehr gern. Bin neugierig, wie sie und Arthur zusammenkommen. Auf Falkensee kommt ein neues Stubenmädchen an, Linda. Da bin ich auch neugierig, wie sie zurecht kommt und wie stark sie in die Geschichte integriert wird. Scheint zwar still zu sein, aber irgendwie doch selbstbewußt. Lässt sich von der Köchin nicht einschüchtern.
Das Cover passt gut zu Band 1!

Veröffentlicht am 17.01.2021

Das Cover ist wunderschön gestaltet, und die hellen Farben laden sofort zum Träumen ein.
Auch der Titel verspricht ein wunderbares Buch und angenehme Stunden mit der Story.
Gerne würde ich mehr über ...

Das Cover ist wunderschön gestaltet, und die hellen Farben laden sofort zum Träumen ein.
Auch der Titel verspricht ein wunderbares Buch und angenehme Stunden mit der Story.
Gerne würde ich mehr über die Charaktere erfahren und mich mit den anderen Lesern über sie Austauschen.

Veröffentlicht am 15.01.2021

Ich bin gespannt, wer die Unbekannte ist...eine Geliebte, eine Verbündete oder gar eine Tochter?!
Das Cover ist mir persönlich zu nah an bereits bestehenden Romanen dieser Art - Gutshaus + Dame dieser ...

Ich bin gespannt, wer die Unbekannte ist...eine Geliebte, eine Verbündete oder gar eine Tochter?!
Das Cover ist mir persönlich zu nah an bereits bestehenden Romanen dieser Art - Gutshaus + Dame dieser Ära. Hier ähneln sich sehr viele Bücher und mit der Wiedererkennung wird es schwierig. Ich speichere mir visuell of die Cover im Kopf ab...

Veröffentlicht am 15.01.2021

Das Cover ist sehr schön gestaltet und fängt die Stimmung eines westpreußischen Landsitzes zur Zeit der Weimarer Republik recht gut ein, denke ich.

Die beiden Charaktere, die man in der Leseprobe schon ...

Das Cover ist sehr schön gestaltet und fängt die Stimmung eines westpreußischen Landsitzes zur Zeit der Weimarer Republik recht gut ein, denke ich.

Die beiden Charaktere, die man in der Leseprobe schon etwas kennenlernen konnte (Isabella und Linda) kommen offenbar aus unterschiedlichen Schichten, dürften aber beide entscheidende Rollen in diesem Roman spielen.

Ich denke, dass Isabella mit ihrer Schwärmerei für Arthur kein glückliches Ende beschieden ist - wie der Klappentext ja auch schon aussagt.

Bin gespannt, wie sich die Geschichte in einer politisch hochbrisanten Zeit entwickelt.