Leserunde zu "Neon Birds" von Marie Graßhoff

Ein technologischer Virus droht die Menschheit auszulöschen
Cover-Bild Neon Birds
Produktdarstellung
(13)
  • Cover
  • Geschichte
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Marie Graßhoff (Autor)

Neon Birds

Roman

Es ist das Jahr 2101. Ein außer Kontrolle geratener technischer Virus verwandelt Menschen in hyperfunktionale Cyborgs, die dem Willen der künstlichen Intelligenz KAMI gehorchen. In Sperrzonen eingepfercht, werden sie von Supersoldaten bekämpft, die man weltweit als Stars feiert. Doch die Mauern beginnen zu bröckeln. Sekten beten KAMI als Maschinengott an. Und während der Kampf zwischen Menschheit und Technologie hin und her wogt, versuchen vier junge Erwachsene, den Untergang ihrer Zivilisation zu verhindern ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 07.10.2019 - 27.10.2019
  2. Lesen 11.11.2019 - 01.12.2019
  3. Rezensieren 02.12.2019 - 15.12.2019
    Rezensieren

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Neon Birds" und sichert euch die Chance auf eines von 25 Leseexemplaren!

Wir freuen uns besonders darüber, dass die Autorin die Leserunde begleiten wird. Unter "Fragen an Marie Graßhoff" könnt ihr euch direkt an sie wenden.

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 02.12.2019

Zukunftsvision oder Fantasy?

1

Ich weiß im ersten Moment gar nicht, was ich zu dieser Geschichte sagen soll. Sie hat mich begeistert. Ich hätte es wirklich nicht gedacht, dass ich so in diese Geschichte eintauchen werde. Was Marie hier ...

Ich weiß im ersten Moment gar nicht, was ich zu dieser Geschichte sagen soll. Sie hat mich begeistert. Ich hätte es wirklich nicht gedacht, dass ich so in diese Geschichte eintauchen werde. Was Marie hier geschaffen hat, ist keine neue Welt, im Gegenteil, es ist unsere Welt in 100 Jahren. Die Entwicklungen sind für mich persönlich erschreckend, da ich der Meinung bin, dass wir auf so eine „Katastrophe“ hinsteuern.
Die Geschichte beginnt mit dem „normalen“ Luke, der mich sehr an Luke aus den Gilmore Girls erinnert, nur eben viel jünger. Unsere Protagonisten sind alle im Alter von 18 bis 22 Jahren, also noch sehr jung, 3 davon sind bereits beim Militär und davon 2 sind mehr als erfolgreich.
Die Wissenschaft hat eine künstliche Intelligenz erschaffen, die sie KAMI nennen, aber nicht unter Kontrolle haben. Wer einem Computer beibringt, zu denken und zu lernen, der braucht sich darüber nicht zu wundern, denke ich. Aber die Menschen sind arrogant wie eh du je. Jedenfalls hat KAMI schon fast den halben Planeten eingenommen, indem sie auf viele Menschen übergesprungen ist und diese „infiziert“ hat. Man nennt sie die Moja, deren Entwicklung die Menschheit versucht zu verstehen, denn sie werden immer ausgereifter und unangreifbarer.
Ich war schwer begeistert von der Story, schon allein, weil es meiner Meinung nach gar nicht so weit hergeholt ist. Die Menschheit ist arrogant und denkt, sie wäre der König auf diesem Planeten. Ich fürchte, das wird sich nie ändern, bis wir den Planeten völlig zerstört haben.
Doch es gibt Hoffnung im Buch. Unsere 4 Protagonisten, die sich dem Kampf stellen. Ob es gegen KAMI oder den Weltrat ist, kristallisiert sich im ersten Band aber noch nicht ganz heraus, deswegen geht jetzt das lange Warten auf Band 2 los heul
Mein Fazit: Wer sich ein wenig mit unserer Welt beschäftigt und auch mit unserer Politik, wird merken, dass Marie hier gar nicht so falsch liegt mit ihrer Zukunftsvision. Ich hoffe allerdings, dass wir vorher noch die Kurve kriegen.
Von mir gibt es erstmal 4 von 5 Sternen, weil ich denke, dass man noch viel mehr aus der Story rausholen kann, wobei ja auch sehr viel offen gelassen wurde, aber sonst machen Band 2 und 3 keinen Sinn. Außerdem hat mich die weibliche Protagonistin überhaupt nicht überzeugt, da hoffe ich auf Besserung im 2. Band.

  • Cover
  • Geschichte
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.12.2019

Gelungener Auftakt

1

Klappentext:
Es ist das Jahr 2101. Ein außer Kontrolle geratener technischer Virus verwandelt Menschen in hyperfunktionale Cyborgs, die dem Willen der künstlichen Intelligenz KAMI gehorchen. In Sperrzonen ...

Klappentext:
Es ist das Jahr 2101. Ein außer Kontrolle geratener technischer Virus verwandelt Menschen in hyperfunktionale Cyborgs, die dem Willen der künstlichen Intelligenz KAMI gehorchen. In Sperrzonen eingepfercht, werden sie von Supersoldaten bekämpft, die man weltweit als Stars feiert. Doch die Mauern beginnen zu bröckeln. Sekten beten KAMI als Maschinengott an. Und während der Kampf zwischen Menschheit und Technologie hin und her wogt, versuchen vier junge Erwachsene, den Untergang ihrer Zivilisation zu verhindern ...

Cover/Gestaltung
Ich liebe dieses Cover und die Gestaltung des Buches. Im Buch findet man (leider nur in schwarz-weiß) Zeichnungen der Charaktere, ebenso sind die Militäreinträge wie Akteneinträge gestaltet. Die Zeichnungen habe ich bereits auf Instagram gesehen und ich finde sie so wunderschön, auch wenn ich mir die Charaktere etwas anders vorgestellt habe.

Schreibstil
Das Buch lässt sich so schön lesen. Durch den Perspektivwechsel erfährt man so viel von den Charakteren und den Sichtweisen. Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leichtgefallen und das Buch lässt sich im weiteren Verlauf einfach und schnell lesen.

Handlung:
Marie Grasshoff beschreibt in Ihrem Buch eine Zukunftswelt, in der eine KAMI (künstliche Intelligenz) eine Art Zombie (die sog. Moja) erschaffen hat. Bisher haben die Menschen die die Moja in Sperrzonen halten können. Doch wie lang können die Barrieren noch standhalten?
Der Beginn ist sehr actionreich, man wird mitten die den Geschehnisse hineingeworfen und durch den Perspektivenwechsel bekommt der Leser sehr viele Informationen. Durch die Militäreinträge hat man mehr über Personen, Vergangenheit und Organisation der Welt erfahren diese Idee hat mir sehr gefallen. Die Mitte hat sich etwas gezogen, welches durch ein sehr spannendes und rasantes Ende wieder weg gemacht wurde. Sehr spannend waren die drei Kapitel von KAMI. Ich hoffe im nächsten Band wird man mehr aus der Sicht von KAMI lesen. Ebenso bleiben am Ende sehr viele Fragen offen.

Charaktere:
Im Buch gibt es 4 verschiedene Protagonisten, die unterschiedlicher nicht sein können.
Zunächst haben wir Okijen, den Supersoldaten „im Ruhestand“. Von ihm war ich am meisten überrascht, da ich ihn in der Leseprobe komplett anders eingeschätzt habe.
Luke ist Student, mit einem Huhn als Haustier. Er musste viel Leid erfahren und hat einen grünen Daumen.
Andra lebte außerhalb der Stadt. Durch die Ereignisse zu Beginn des Buches hat sie ihre Familie und ihre Heimat verloren, wodurch sie nun gezwungenermaßen in der Stadt leben muss. Ich bin sehr gespannt, welche Rolle sie noch einnehmen wird
Zuletzt ist da noch Flover, der Sohn einer sehr mächtigen Person. Er ist wie Luke Student, gleichzeitig auch in einer geheimen Sondereinheit beim Militär.

Fazit
Ein sehr spannender Auftakt in die Trilogie mit kleinem Cliffhanger. Ich freue mich auf Band 2.

4,5 von 5 Sterne

  • Cover
  • Geschichte
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.12.2019

Eine unglaubliche Geschichte

1

Ich habe mich in diese Geschichte verliebt, bevor ich sie gelesen habe. Allein der Klappentext hat es geschafft, dass ich mich unglaublich auf die Geschichte gefreut habe. Denn darum geht es:

Es ist das ...

Ich habe mich in diese Geschichte verliebt, bevor ich sie gelesen habe. Allein der Klappentext hat es geschafft, dass ich mich unglaublich auf die Geschichte gefreut habe. Denn darum geht es:

Es ist das Jahr 2101. Ein außer Kontrolle geratener technischer Virus verwandelt Menschen in hyperfunktionale Cyborgs, die dem Willen der künstlichen Intelligenz KAMI gehorchen. In Sperrzonen eingepfercht, werden sie von Supersoldaten bekämpft, die man weltweit als Stars feiert. Doch die Mauern beginnen zu bröckeln. Sekten beten KAMI als Maschinengott an. Und während der Kampf zwischen Menschheit und Technologie hin und her wogt, versuchen vier junge Erwachsene, den Untergang ihrer Zivilisation zu verhindern ...

Der Schreibstil der Autorin hat mich auf den ersten Seiten bereits mit sich gerissen, sodass ich unglaublich schnell ins Geschehen eintauchen konnte. Ich konnte mir die Orte und Charaktere sehr gut vorstellen und habe mich zügig zwischen den Zeilen Zuhause gefühlt.
Allein der Einstieg war so spannend, dass ich das Buch fast gar nicht und nur schweren Herzens zur Seite legen konnte. Der Autorin gelingt es, nicht nur rasch in die Handlung zu entführen, sondern gleichzeitig sofort eine Bindung zu jedem einzelnen Charakter zu verspüren.

Ich freue mich schon unglaublich auf die nächsten beiden Teile der Geschichte. Denn im ersten Teil konnte mich alles überzeugen: Die Welt, die Charaktere, der Aufbau der Handlung und die dadurch geschaffene Atmosphäre. Es passte einfach alles perfekt zusammen.

Insgesamt kann ich nur sagen, dass diese Geschichte definitiv zu meinen Jahreshighlights gehört! Eine wundervolle, mitreißende und teils erschreckende Geschichte, die zum Nachdenken anregt und manches hinterfragen lässt. Von mir gibt es dafür mehr als verdiente fünf von fünf Sterne für das Buch.

  • Cover
  • Geschichte
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2019

Spannend, interessante Charaktere und großartiges Worldbuilding

0

Was habe ich mich gefreut, als ich entdeckt habe, das Neon Birds endlich erscheint und ich das Buch lesen kann! Die liebe Marie Grasshoff hat auf ihrem Instagram Account schon eine ganze Weile ihr neustes ...

Was habe ich mich gefreut, als ich entdeckt habe, das Neon Birds endlich erscheint und ich das Buch lesen kann! Die liebe Marie Grasshoff hat auf ihrem Instagram Account schon eine ganze Weile ihr neustes Buchbaby vorgestellt und beworben und mich damit so neugierig auf diese dystopische Trilogie gemacht.
Mal davon abgesehen, dass ich Bücher, die in der Zukunft spielen, per se interessant finde, hat mich die Idee mit den hyperfunktionalen Cyborgs und der künstlichen Intelligenz sehr angesprochen. Wenn wir nicht aufpassen, könnte das alles ein Blick in unsere Zukunft werden.
Wissenschaftler haben eine ‘brillante’ Idee; bei der Umsetzung läuft einiges aus dem Ruder; nicht ganz so nette Menschen haben nicht ganz so nette Dinge mit einer eigentlich guten Sache vor; es artet aus und Zack: Weltuntergang. Ok, etwas drastisch ausgedrückt, aber im Kern…

Bei “Neon Birds” passt der Titel übrigens hervorragend zum Inhalt des Buches. Wieso das so ist, erfahrt ihr natürlich, wenn ihr das Buch lest (oder mich danach fragt Winking smile ).

Insgesamt hat mich das Buch von der ersten Seite aus mitgenommen und ich wollte es am liebsten gar nicht aus der Hand legen. Wenn ich nicht so viel zu tun gehabt hätte, hätte ich es sehr wahrscheinlich viel schneller und in viel kürzerer Zeit beendet.
Die Charaktere, das Worldbuilding, die Idee – alles stimmt für mich. Die Geschichte ist äußerst spannend geschrieben und konnte mich dadurch wirklich durchgehend fesseln. Außerdem liebe ich Maries Schreibstil. Er ist gleichzeitig anspruchsvoll und dennoch locker, leicht und flüssig zu lesen. Beim Lesen entstand auch das übliche Kopfkino, das ich bei gutgeschriebenen Büchern habe. Ich stelle mir die einzelnen Szenen bildlich vor und behalte sie so sehr lange in Erinnerung.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Luke, Flover und Okijen und Andra erzählt. Zu einem späteren Zeitpunkt werden aus den vier Perspektiven nur noch zwei, da Luke und Flover zu einem Perspektiven-Team werden sowie Okijen und Andra.

Wie bereits erwähnt, mochte ich jede dieser vier Figuren. Den einen mehr, den anderen weniger, aber alle vier haben eine äußerst interessante Vergangenheit und punkten in der Gegenwart mit ihrem Charakter.
Informationen zu den Figuren, den Geschehnissen aus der Vergangenheit und dem Militär (inkl. Abkürzungen der ganzen Militäreinheiten) werden ganz geschickt als Akteneinträge zwischen den einzelnen Kapitel eingebaut. So erfährt man als Leser alles nötige und wissenswerte, ohne dass die Geschichte unnötige in die Länge gezogen oder langweilig wird.

Das letzte Drittel des Buches wird nochmal so richtig spannend und rasant. Es wird noch spannender, noch emotionaler und ich hatte einen richtig hefigen Gänsehautmoment. Einige Fragen werden beantwortet, andere bleiben offen und es kommen sogar neue hinzu.
Das Ende macht wirklich Lust auf den zweiten Band und lässt mich dessen Erscheinung kaum noch erwarten. Auch wenn ich insgesamt sehr zufrieden mit dem Ende des ersten Bandes bin.

Fazit

Ein äußerst spannendes, interessantes und erschreckendes Buch. Die Figuren besitzen Tiefe und sind gut ausgearbeitet. Das Worldbuilding ist großartig und die verarbeitete Gesellschaftskritik auf den Punkt gebracht.
Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und wollte es am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen. Ein Buch ganz nach meinem Geschmack, daher gebe ich sehr gerne 5 von 5 Sternen und freue mich schon jetzt auf den zweiten Band!

  • Cover
  • Geschichte
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.12.2019

Eine KI, die die Welt veränderte

0

"Neon Birds" spielt in der Zukunft und erzählt von einer Welt, in der Menschen eine KI geschaffen haben, die sie jetzt nicht mehr unter Kontrolle bringen können.

Jedes Kapitel wird aus einer anderen ...

"Neon Birds" spielt in der Zukunft und erzählt von einer Welt, in der Menschen eine KI geschaffen haben, die sie jetzt nicht mehr unter Kontrolle bringen können.

Jedes Kapitel wird aus einer anderen Erzählerperspektive erzählt (insgesamt ca. 6 Erzählerperspektiven). Dies empfand ich zu Beginn des Buches als sehr hilfreich, weil man so einen umfassenderen Überblick über die Gesamtsituation. Mit der Zeit habe ich es jedoch als sehr störend angesehen, weil man komplett aus einem Erzählstrang rausgerissen und in einen anderen "reingeworfen" wurde. Schön fand ich, dass die Geschichte direkt mit einer Aktion begann, anstatt Seitenweise zu erklären, wie die Welt aufgebaut ist. Eine grandiose Idee der Autorin war es auf jeden Fall "militärische Aufzeichnungen" immer mal wieder reinzuschieben, die die verschiedenen Bestandteile der Welt erklären.

Leider muss ich sagen, dass die Geschichte zwar spannungsvoll begann, danach jedoch viele Seiten kamen, in denen quasi nichts geschah, die jedoch sehr kunstvoll in die Länge gezogen wurden. Als dann endlich doch mal wieder etwas Spannung aufkam, wurde man in eine andere Erzählerperspektive gerissen und das ganze brach ab. Für mich war es deshalb extrem schwierig, mit einer Person mitzufühlen und mitzufiebern.

Sehr schön fand ich, mit wie viel Ideenreichtum die Welt ausgeschmückt wurde. Da sind ganz spannende Ansätze vorhanden, die man auch heute anwenden könnte (z.B. alles begrünen, was geht).

Die Idee hinter der Geschichte ist der Wahnsinn. Eine KI, die die Menschen optimieren soll und dabei aber Emotionen in einem Optimierungsprozess wegrationalisiert.

Ich bin hin und hergerissen, was dieses Buch angeht. Die Idee finde ich absolut genial und auf jeden Fall outstanding. Allerdings gab es wirklich lange Passagen, in denen wenig bis gar nichts passierte.

Wer sich also von einer neuen Idee in den Bann ziehen lassen möchte, dem würde ich dieses Buch empfehlen.

  • Cover
  • Geschichte
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere