Leserunde zu "One More Chance" von Vi Keeland und Penelope Ward

Sexy, schlagfertig und humorvoll

"Originell, absolut süchtig machend und mit einem Twist, der überrascht. Ganz sicher eines unserer Top-Bücher des Jahres!" - The Rock Stars of Romance

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde und sichert euch die Chance auf 1 von 40 kostenlosen Leseexemplaren!

Bei "One More Chance" handelt es sich um den ersten Band einer Reihe. Band 2 ("One More Promise") erscheint am 29.03.2019.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 01.10.2018 - 21.10.2018
  2. Lesen 05.11.2018 - 25.11.2018
  3. Rezensieren 26.11.2018 - 09.12.2018

Bereits beendet

Cover-Bild One More Chance
Produktdarstellung
(40)
  • Cover
  • Erzähstil
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Vi Keeland (Autor), Penelope Ward (Autor)

One More Chance

Antje Görnig (Übersetzer)

Sexy, schlagfertig und humorvoll - diese Helden machen absolut süchtig

Neues Leben, neuer Job, neue Liebe - so lautet Aubreys Plan. Doch ein platter Reifen und ein kleiner Ziegenbock werfen alles durcheinander. Zum Glück macht der sexy Australier Chance nicht nur ihr Auto wieder flott, sondern überredet sie auch, die restliche Strecke nach Kalifornien gemeinsam zurückzulegen. Es folgen die glücklichsten Tage und aufregendsten Nächte, die Aubrey je erlebt hat, aber dann ist Chance auf einmal einfach verschwunden.

"Originell, absolut süchtig machend und mit einem Twist, der überrascht. Ganz sicher eines unserer Lieblingsbücher!" THE ROCK STARS OF ROMANCE

Auftaktband der erfolgreichen NEW-YORK-TIMES-Bestsellerreihe von SPIEGEL-Bestseller-Autorin Vi Keeland und Penelope Ward

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 27.11.2018

Schöner Anfang, der Rest dann doch zu flach

2 0

Neue Stadt, neuer Job, neue Liebe - so lautet Aubreys Plan. Doch ein platter Reifen und ein kleiner Ziegenbock werfen alles durcheinander. Zum Glück macht der charmante Australier Chance nicht nur ihr ...

Neue Stadt, neuer Job, neue Liebe - so lautet Aubreys Plan. Doch ein platter Reifen und ein kleiner Ziegenbock werfen alles durcheinander. Zum Glück macht der charmante Australier Chance nicht nur ihr Auto wieder flott, sondern überredet sie auch, die restliche Strecke nach Kalifornien gemeinsam zurückzulegen. Es folgen die glücklichsten Tage und aufregendsten Nächte, die Aubrey je erlebt hat, aber dann ist Chance auf einmal verschwunden.

Die Idee von „One more Chance“ hat mir auf Anhieb gut gefallen. Natürlich ist erst mal abzusehen wie die Geschichte verläuft. Ich fand sie in vielen Punkten sehr vorhersehbar. Das hat mich jedoch überhaupt nicht gestört. Manchmal muss das Rad eben nicht neu erfunden werden. Überraschend war für mich z.B. der Ziegenbock, der mich dazu noch das ein oder andere Mal sehr zum Schmunzeln gebracht hat. Auch der Grund für Chance verschwinden kam mir nicht sofort in den Sinn. Das hat mir gefallen.
Aubrey ist eine Figur die ich eigentlich durchgehend gut gefunden habe. Ich sage eigentlich, denn dort wo sie sonst stur, manchmal launisch, ein wenig verklemmt und trotzdem bissig und witzig ist, wurde sie in einigen Situationen mit Chance einfach nur hörig und zum kleinen Weibchen, welches nur für eine Sache da ist.
Hier beginnt auch schon mein größter Kritikpunkt, der dafür gesorgt hat, dass mich das Buch nicht zu Begeisterungsstürmen hinreißt. Zum einen macht Chance im ganzen Buch keine nennenswerten Entwicklungen durch. Egal was er erlebt, er bleibt sich treu. Was in diesem Fall leider nicht positiv ist. Am schlimmsten finde ich jedoch die Art und Weise, wie er über Aubrey und Sex denkt. In jedem passenden und leider auch unpassenden Moment denkt er daran, dass er mit ihr schlafen will. Und das leider nicht auf eine romantische und liebevolle Art. Nein, eher mit Worten die klingen, als würde er sie nur besteigen und nichts anderes von ihr wollen. Da geht es dann plötzlich nur noch um den Akt und nicht mehr um Gefühle. Dass die Autorinnen meistens noch einen pseudo-romantischen Satz hinterherschieben, der seine Gefühle verdeutlichen wollen, rettet es dann auch nicht. Für mich war die Art und Weise seiner Gedanken einfach zu respektlos und zu sehr auf das Vögeln beschränkt und dazu die Momente wirklich jedes Mal absolut unpassend. Ich weiß nicht, ob die Autorinnen etwas in Richtung Fifty Shades und Co versucht haben aber es ist leider nicht gelungen.
Mir hätte die Geschichte trotz aller Vorhersehbarkeit gut gefallen aber leider konnte ich Chance nach und nach immer weniger abgewinnen und habe dazu noch den Spaß an dem Buch verloren. Sehr schade.

Veröffentlicht am 09.12.2018

Road Trip of Love

1 0

Bisher habe ich nur Vi Keeland und Penelope Ward's Bücher einzeln gelesen und habe mich begeistert auf dieses gemeinsame Werk gefreut.

Absolut !Spoilerfreie! Version meinerseits folgt jetzt;  ihr sollt ...

Bisher habe ich nur Vi Keeland und Penelope Ward's Bücher einzeln gelesen und habe mich begeistert auf dieses gemeinsame Werk gefreut.

Absolut !Spoilerfreie! Version meinerseits folgt jetzt;  ihr sollt euch ja auch noch fröhlich überraschen lassen und einige Dinge wurden genannt, die ich zuviel Reiz nehmen sehe.

Zuerst war ich richtiggehend in einem Rausch:

Die Idee eines Road Trips der Protagonisten war mir in dem Genre bisher Neu und zog mich schon an.

Verwicklungen waren zu erwarten, viele Dialoge, da die beiden ja die allermeiste Zeit alleine sein würden, auf der gemeinsamen Fahrt.

Und genauso fing das Buch dann auch an: mir das zu liefern, was der Klappentext versprach.

Aubrey flieht vor ihrem bisherigen Leben, indem sie umzieht. Auf der Fahrt trifft sie auf den gut aussehenden Australier Chance, dessen Motorrad an einer Raststätte versagt. Trotz seiner frechen Art nimmt sie ihn mit, und der Road Trip beginnt, auf dem sich die Beiden, quasi notgedrungen, kennen lernen.

Chance ist lieb aber frech, teilweise aufdringlich in Taten und Gedanken. Provokant und dann wieder weich wie Butter. Und darauf springt Aubrey, nicht zuletzt wegen seines Gänsehaut treibenden Akzents, an. Sie himmelt ihn und seine Art an.

Auf der Fahrt passieren einige Missgeschicke, die die beiden nur mehr zueinander führen, trotz aller Bedenken, die sich immer wieder einstellen.

Es ist spannend zu sehen, wie sich die Anziehungskräfte entwickeln, abflauen durch zu viel Nachdenken auf beiden Seiten. Und dann auch Taten, die dem Anderen von einem "Fremden" gar nicht passen.

Und trotzdem gehen beide in einer weltbekannten Stadt einen riesen Schritt:  was und warum wird hier nicht verraten. Ebenso nicht, dass die beiden zwar einen Begleiter aufgabeln, der aber keinesfalls die Entwickung stört oder aktiv fördert - aber hat so sein Zutun. ( Grinse gerade breit)

Doch plötzlich, und das war mir zu abrupt, trennen sich ihre Wege wieder, nachdem man schon ahnt und weiß, dass Chance ein Geheimnis hat.

Irgendwann treffen sich die Beiden aber wieder, das ist ja schon irgendwie klar, in diesem Genre.

Mir gefiel die Road Trip Idee, dessen Verlauf, auch die Sprache, die Dialoge. Die Spannung die herrscht. Der Text ist flüssig zu lesen.

Und könnte ich dann zum ersten Mal auf das Cover kommen:

WOW! Ich habe sogar das ganze Bild erhalten und kenne Model und Fotografin. Klasse. Habe ich auch noch nicht erlebt, das wissen zu wollen. Und so hatte ich ein absolut klares Bild von Chance vor Augen (Zwinker)

Einziger Abzug: Es könnten sich manche an der Art der , nennen wir es, sexuellen Spannungen stossen. Aber anderen wird es trotzdem gefallen. Nachdem das Buch bei mir gesackt ist und auch angekommen, finde ich doch, ich hatte es nicht gedacht, fast schon nebensächlich. Denn mir hat das Buch Spaß gemacht. Die Idee ist einfach sehr neu gewesen zumindest für mich. So einen Raod Trip möchte ich dann doch einmal gerne selbst erleben. Und auch wenn ich anders als Aubrey reagieren würde an manchen stellen: Hey, sie ist jaihr eigener Charakter und macht eh wie jeder was sie will. Und letztendlich bekommt am Ende jeder was er begehrt in dem Buch.

Ich bedanke mich nochmal beim LYX Verlag für das Manuskript.

Und auch bei den beiden Autorinnen.

Ich werde den zweiten Teil auf jeden Fall lesen, auch wenn es dann keinen Road Trip gibt. Ich bin gespannt, was die beiden Schreiberinnen sich da gemeinsam ausgedacht haben.

© printbookaholic Stephanie Jones

€ 10,00 [D]
Taschenbuch, 320 Seiten
ISBN: 978-3-7363-0914-2

Erschienen: 30.11.2018 beim LYX Verlag

Veröffentlicht am 28.11.2018

Wäre die Protagonistin sympathischer gewesen, könnte ich nur schwärmen!

1 0

Eine einzige Minute kann ein ganzes Leben für immer verändern.

Neue Stadt, neuer Job, neue Liebe – so lautet Aubreys Plan. Doch ein platter Reifen und ein kleiner Ziegenbock werfen alles durcheinander. ...

Eine einzige Minute kann ein ganzes Leben für immer verändern.

Neue Stadt, neuer Job, neue Liebe – so lautet Aubreys Plan. Doch ein platter Reifen und ein kleiner Ziegenbock werfen alles durcheinander. Zum Glück macht der charmante Australier Chance nicht nur ihr Auto wieder flott, sondern überredet sie auch, die restliche Strecke nach Kalifornien gemeinsam zurückzulegen. Es folgen die glücklichsten tage und aufregendsten Nächte, die Aubrey je erlebt hat, aber dann ist Chance auf einmal verschwunden.



Meine Meinung:

Wenn zwei Meisterautorinnen wie Vi Keeland und Penelope Ward zusammenarbeiten, muss ich das daraus entstandene Werk lesen, dachte ich mir. Der Klapptext zum Buch überzeugte mich sofort, versprach er doch eine leicht romantische, abenteuerliche und sinnliche Geschichte.

Die Protagonistin Aubrey fand ich anfangs durchaus sympathisch, auch wenn sie nicht die „starke, selbstbewusste und unabhängige“ Heldin war, der ich üblicherweise immer verfalle. Aubrey lässt sich wohl am besten mit Attributen wie „gefühlvoll“, „tierliebend“, „treu und loyal“ sowie „zickig“ und auch „naiv“ beschreiben. Alles in allem eine gute Mischung dachte ich mir. Leider änderte sich diese Meinung zunehmend mit Fortgang der Geschichte. Ihre ständigen Stimmungsschwankungen, verletzten Gefühle und Unsicherheiten nervten mich immer mehr, ihre durchaus vorhandenen positiven Charakterzüge rückten für mich immer mehr in den Hintergrund. Wäre da nicht ihr männlicher Gegenpart CHANCE gewesen, hätte ich das Buch wohl relativ rasch abgebrochen.

Aber genau er machte dieses Buch zu etwas Besonderem. Seine fröhliche, aber auch nachdenkliche Art, seine positive Stimmung und Abenteuerlust, machten es mir fast unmöglich das Buch aus der Hand zu legen. Dieser Mann verzauberte mich auf höchstem Niveau und überzeugte von Anfang bis Ende. Ein sexy, charmanter Australier mit einem niedlichen Akzent – mal ehrlich, was will man auch mehr? Aber auch er zeigte eine andere Seite: sehr zurückgezogen, mit einem offensichtlichen Geheimnis – und genau dieses Geheimnis ist es, welches auch Aubrey sorgen macht – war es doch auch um sie relativ rasch geschehen. Die beiden kamen sich immer näher, die Gegenseitige Anziehung war für den Leser durchaus gut zu spüren. Und doch stoppte Chance immer wieder und hinderte die beiden somit daran, sich endgültig näher zu kommen. Audrey konnte leider genau mit diesem „Heiß/Kalt“ Spiel gar nicht gut umgehen, wurde zunehmend zickiger und weinerlicher.

Was ich super fand war, dass man als Leser wirklich lange Zeit keine Ahnung hatte, welches Geheimnis Chance mit sich rumträgt. Die Spannung wurde perfekt umgesetzt – der Wendepunkt genau zur richtigen Zeit eingebaut. Die Auflösung kam für mich sehr überraschend, war aber durchaus passend und am Ende nachvollziehbar.

Hier nun die Punkte, warum dieses Buch trotzdem „nur“ 3 Sterne von mir bekommen hat:

Wie bereits erwähnt, konnte ich mit der Protagonistin Aubrey gar nichts anfangen. Aber nicht nur das, im Laufe der Geschichte stürzte sie sich von einer Beziehung in die nächste – fast übergangslos. Es scheint, als könnte Aubrey ohne Mann an ihrer Seite nicht sein – und oooooh, wie ich solche Frauen hasse Wäre ich ihre Freundin, hätte ich dringend zur Selbstfindung und Unabhängigkeit geraten. Wie oft habe ich schon Bücher gelesen, in denen mich die starke, unabhängige, kecke Protagonistin verzauberte – dieser Wunsch wurde mir mit „One more Chance“ leider so gar nicht erfüllt. Von der anfänglichen Sympathie für sie war leider nicht mehr übriggeblieben. Es ging sogar soweit, dass ich an manchen Stellen zweifelte, ob ich überhaupt möchte, dass Chance und Aubrey am Ende zueinander finden – hätte er doch so viel Besseres verdient.



Fazit:

Chance kämpfte bis zum Schluss um Aubrey, und dies auf eine Weise, die mir mehrmals das Herz höherschlagen ließ. Chance war also nicht nur Namensgeber dieses Buches, nein, er war viel mehr Inhalt, Handlung und Bezugsperson.

Der angenehme Schreibstil und das schöne Buchcover möchte ich an dieser Stelle auch noch kurz loben. Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen, eine stärkere und sympathischere Protagonistin hätte dieses Buch perfekt gemacht.



Liebe Grüße, lisamarie_94

Veröffentlicht am 26.11.2018

Ein Buch, das gut beginnt und dann so abgeschmackt wird. So schade, denn der Anfang war brillant!

1 0



Aubrey will endlich weg von ihrem alten Leben, wo ein Kerl zurückbleibt, der sie immer klein halten wollte und die beruflichen Aufstiegschancen kaum erreichbar waren. Also was macht man? In einer Nacht ...



Aubrey will endlich weg von ihrem alten Leben, wo ein Kerl zurückbleibt, der sie immer klein halten wollte und die beruflichen Aufstiegschancen kaum erreichbar waren. Also was macht man? In einer Nacht und Nebel Aktion abrauschen- genau. Doch auf halber Strecke, im Dunkeln, platzt auf der Autobahn einer ihrer Reifen und sie muss am Rastplatz halten. Dort trifft sie auf Chance. Einen muskulösen, gut aussehenden Kerl, der ebenfalls in die gleiche Richtung will. Jetzt heißt es Reifenwechsel gegen Mitfahrgelegenheit und Aubrey lässt Chance auf dem Beifahrersitz Platz nehmen. Doch was als ruhige Fahrt beginnt, wird nach und nach zu einem lustigen Schlagabtausch zwischen den beiden Protagonisten. Sei es der falsche Musiksender, oder der nervige Exfreund, der von Chance telefonisch in die Schranken gewiesen wird. Aubreys Gefühle für Chance nehmen Überhand und auch er scheint nicht abgeneigt, macht er ihr doch immer wieder Avancen.
Doch irgendetwas stimmt mit ihm nicht. Immer wenn es so weit kommen könnte, dass sie sich wirklich nähern, blockt der interessante Mann ab.
Was trägt er nur für ein Geheimnis in sich, dass er niemanden an sich ran lassen darf?
Nach der letzten gemeinsamen Unternehmung, die eigentlich für Aubrey eindeutig war, verschwindet Chance spurlos. Alles was er hinterlässt ist ein gebrochenes Herz.

Mein Fazit:
Ein Buch, das allein durch sein Cover schon sehr anziehend ist.
Das Buch beginnt wirklich großartig. Die Begegnung der beiden, der Schlagabtausch, bei welchem sich Aubrey nicht unterkriegen lässt ( das sind immer Pluspunkte) und auch die gemeinsamen Erlebnisse sind wirklich wunderbar. Fesselnd, einladend und lassen auch beim Lesen ein kleines Gefühlschaos ausbrechen. Ich war wirklich immer wieder gespannt, was jetzt passiert, da man aus dem Klappentext ja schon sehr viel herauslesen kann. So wartet man darauf, dass Chance endlich verschwindet, weil man wissen möchte, wohin, warum und ob sich die beiden wieder finden.
Doch dann beginnt das 2. Drittel und der Leser lernt die andere Sicht den beiden Protagonisten kennen, das Wiederfinden und Herausfinden wieso und warum. Das Wiederbekommen und all das ist so langweilig und abgedroschen, so Weichei, dass ich begann mit den Gedanken abzuschweifen. Und das sollte nun wirklich bei einem guten Buch nicht passieren. Ich erwarte ja keinen extrem guten Liebes-Kuschel-Roman, aber so ein bisschen mehr Selbstliebe hätte hier dem Protagonisten wirklich gut gestanden. Zudem drehen sich irgendwann alle Gedanken nur noch um das Eine, obwohl die Situation dies eigentlich nicht zulassen sollte, weil es einfach durchaus wichtigeres gab. Es wird auch einfach too much mit dem ganzen Umgarnen und den Gesten. Das ganze Kästchen mit Optionen des Kitschs wird ausgekramt.... Das hätte man anders lösen müssen, um einen wirklich guten Liebesroman zu schreiben.

Ich denke, dass dies durchaus ein Roman ist, der anfangs gehörig knistert, aber dieses ganze Umgarnen im 2./3. nervt gehörig und macht das Buch zum Ende hin langatmig und lässt mich beschämt zurück. Es war letztendlich kindisch und zu kitschig.

Veröffentlicht am 10.12.2018

Witziger Anfang mit trägem Ende

0 0

Neue Stadt, neuer Job, neue Liebe - so lautet Aubreys Plan. Doch ein platter Reifen und ein kleiner Ziegenbock werfen alles durcheinander. Zum Glück macht der charmante Australier Chance nicht nur ihr ...

Neue Stadt, neuer Job, neue Liebe - so lautet Aubreys Plan. Doch ein platter Reifen und ein kleiner Ziegenbock werfen alles durcheinander. Zum Glück macht der charmante Australier Chance nicht nur ihr Auto wieder flott, sondern überredet sie auch, die restliche Strecke nach Kalifornien gemeinsam zurückzulegen. Es folgen die glücklichsten Tage und aufregendsten Nächte, die Aubrey je erlebt hat, aber dann ist Chance auf einmal verschwunden.

Zu Beginn ist Aubrey einem sofort sympathisch. Sie ist witzig, hin und wieder schlag fertig aber vor allem auch zickig und naiv. Durch den kleinen Ziegenbock kommt dann im Laufe der Geschichte immer mehr ihre tierliebende loyale Seite zum Vorschein, die sie nur noch sympathischer werden lässt. Leider ändert sich mit Chances verschwinden alles. Plötzlich ist Aubrey total verschlossen, launisch und vor allem verletzt. Ihre ganze witzige und sympathische Seite ist verschwunden und hat nur noch einen verunsicherten Schatten ihrer selbst hinterlassen.
Chance fand ich auf Anhieb wundervoll (was sicher an seinem australischen Akzent liegt der super im Buch rüberkommt!). Er ist total positiv eingestimmt, abenteuerlustig und versucht immer wieder aus Aubrey das beste heraus zu bekommen in dem er sie über ihre Hemmschwelle treibt. Dieser Charakterzug hilft dem Buch zu einigen der komischsten Szenen. Unerwähnt darf man nicht seine geheimnisvolle Seite lassen, die einem immer wieder Fragen aufwerfen lässt und zum Weiterlesen animiert. In Chance (2.) Teil des Buches verschwindet seine Entschlossenheit etwas und sein Kampfgeist ist nicht sehr zielorientiert da er ewig braucht um Audreys Zuneigung wieder zu erlangen.
Als ich sah, dass am ersten Kapitelanfang Aubreys Name gedruckt war, habe ich mich wahnsinnig auf den Perspektivenwechsel gefreut. Leider wurde nur insgesamt dreimal gewechselt was dem Buch absolut nicht gut getan hat. Wie schon erwähnt fängt das Buch mit Aubreys Sicht (1.Teil) spannend und witzig gestaltet an um dann im 2. Teil zu Chance zu wechseln wo die Geschichte ihren rasanten Sturz anfängt. Hier wären häufigere Sichtwechsel für das Buch besser gewesen um auch in Aubreys Gefühlswelt eintauchen zu können und ihr etwas an Sympathie zu bewahren. Nach dem großen Perspektivenwechsel kommt es einem beim Lesen so vor als hätte man plötzlich zwei komplett verschiedene Personen vor sich. Die beiden entwickeln sich durch den „Schicksalsschlag“ – der Chance zum Verschwinden veranlasst – leider nicht unbedingt zum positiven. Mit dem Chances Perspektive verändert sich auch die Ausdrucksweise sie wird plötzlich nur noch derb im Zusammenhang mit seinen Sexuellengelüsten. Einerseits ist es verständlich, dass er nach 2 Jahren Abstinenz nur an das eine denken kann. Andererseits ist Audrey dabei ein reines Lustobjekt und man ist sich nie ganz sicher ober sie jetzt wirklich liebt oder einfach nur noch einmal flachlegen möchte.
Ein weiterer Kritikpunkt ist das sehr vieles voraussehbar war wie die Zwischenstopp in Vegas. Andererseits war der Grund für Chances verschwinden total unvorhergesehen und super übergeleitet.
Ein der besten Ideen der Autorinnen war definitiv das Einbauen des kleinen Ziegenbockes. Der Kleine hat für so viele Lacher gesorgt, die das Buch definitiv lesenswert machen auch wenn die Hauptgeschichte definitiv zum Ende hin immer schlechter wird.