Leserunde zu "One More Chance" von Vi Keeland und Penelope Ward

Sexy, schlagfertig und humorvoll

"Originell, absolut süchtig machend und mit einem Twist, der überrascht. Ganz sicher eines unserer Top-Bücher des Jahres!" - The Rock Stars of Romance

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde und sichert euch die Chance auf 1 von 40 kostenlosen Leseexemplaren!

Bei "One More Chance" handelt es sich um den ersten Band einer Reihe. Band 2 ("One More Promise") erscheint am 29.03.2019.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 01.10.2018 - 21.10.2018
  2. Lesen 05.11.2018 - 25.11.2018
  3. Rezensieren 26.11.2018 - 09.12.2018
    Rezensieren
Cover-Bild One More Chance
Produktdarstellung
(36)
  • Cover
  • Erzähstil
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Vi Keeland (Autor), Penelope Ward (Autor)

One More Chance

Antje Görnig (Übersetzer)

Sexy, schlagfertig und humorvoll - diese Helden machen absolut süchtig

Neues Leben, neuer Job, neue Liebe - so lautet Aubreys Plan. Doch ein platter Reifen und ein kleiner Ziegenbock werfen alles durcheinander. Zum Glück macht der sexy Australier Chance nicht nur ihr Auto wieder flott, sondern überredet sie auch, die restliche Strecke nach Kalifornien gemeinsam zurückzulegen. Es folgen die glücklichsten Tage und aufregendsten Nächte, die Aubrey je erlebt hat, aber dann ist Chance auf einmal einfach verschwunden.

"Originell, absolut süchtig machend und mit einem Twist, der überrascht. Ganz sicher eines unserer Lieblingsbücher!" THE ROCK STARS OF ROMANCE

Auftaktband der erfolgreichen NEW-YORK-TIMES-Bestsellerreihe von SPIEGEL-Bestseller-Autorin Vi Keeland und Penelope Ward

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 27.11.2018

Schöner Anfang, der Rest dann doch zu flach

2 0

Neue Stadt, neuer Job, neue Liebe - so lautet Aubreys Plan. Doch ein platter Reifen und ein kleiner Ziegenbock werfen alles durcheinander. Zum Glück macht der charmante Australier Chance nicht nur ihr ...

Neue Stadt, neuer Job, neue Liebe - so lautet Aubreys Plan. Doch ein platter Reifen und ein kleiner Ziegenbock werfen alles durcheinander. Zum Glück macht der charmante Australier Chance nicht nur ihr Auto wieder flott, sondern überredet sie auch, die restliche Strecke nach Kalifornien gemeinsam zurückzulegen. Es folgen die glücklichsten Tage und aufregendsten Nächte, die Aubrey je erlebt hat, aber dann ist Chance auf einmal verschwunden.

Die Idee von „One more Chance“ hat mir auf Anhieb gut gefallen. Natürlich ist erst mal abzusehen wie die Geschichte verläuft. Ich fand sie in vielen Punkten sehr vorhersehbar. Das hat mich jedoch überhaupt nicht gestört. Manchmal muss das Rad eben nicht neu erfunden werden. Überraschend war für mich z.B. der Ziegenbock, der mich dazu noch das ein oder andere Mal sehr zum Schmunzeln gebracht hat. Auch der Grund für Chance verschwinden kam mir nicht sofort in den Sinn. Das hat mir gefallen.
Aubrey ist eine Figur die ich eigentlich durchgehend gut gefunden habe. Ich sage eigentlich, denn dort wo sie sonst stur, manchmal launisch, ein wenig verklemmt und trotzdem bissig und witzig ist, wurde sie in einigen Situationen mit Chance einfach nur hörig und zum kleinen Weibchen, welches nur für eine Sache da ist.
Hier beginnt auch schon mein größter Kritikpunkt, der dafür gesorgt hat, dass mich das Buch nicht zu Begeisterungsstürmen hinreißt. Zum einen macht Chance im ganzen Buch keine nennenswerten Entwicklungen durch. Egal was er erlebt, er bleibt sich treu. Was in diesem Fall leider nicht positiv ist. Am schlimmsten finde ich jedoch die Art und Weise, wie er über Aubrey und Sex denkt. In jedem passenden und leider auch unpassenden Moment denkt er daran, dass er mit ihr schlafen will. Und das leider nicht auf eine romantische und liebevolle Art. Nein, eher mit Worten die klingen, als würde er sie nur besteigen und nichts anderes von ihr wollen. Da geht es dann plötzlich nur noch um den Akt und nicht mehr um Gefühle. Dass die Autorinnen meistens noch einen pseudo-romantischen Satz hinterherschieben, der seine Gefühle verdeutlichen wollen, rettet es dann auch nicht. Für mich war die Art und Weise seiner Gedanken einfach zu respektlos und zu sehr auf das Vögeln beschränkt und dazu die Momente wirklich jedes Mal absolut unpassend. Ich weiß nicht, ob die Autorinnen etwas in Richtung Fifty Shades und Co versucht haben aber es ist leider nicht gelungen.
Mir hätte die Geschichte trotz aller Vorhersehbarkeit gut gefallen aber leider konnte ich Chance nach und nach immer weniger abgewinnen und habe dazu noch den Spaß an dem Buch verloren. Sehr schade.

Veröffentlicht am 28.11.2018

Wäre die Protagonistin sympathischer gewesen, könnte ich nur schwärmen!

1 0

Eine einzige Minute kann ein ganzes Leben für immer verändern.

Neue Stadt, neuer Job, neue Liebe – so lautet Aubreys Plan. Doch ein platter Reifen und ein kleiner Ziegenbock werfen alles durcheinander. ...

Eine einzige Minute kann ein ganzes Leben für immer verändern.

Neue Stadt, neuer Job, neue Liebe – so lautet Aubreys Plan. Doch ein platter Reifen und ein kleiner Ziegenbock werfen alles durcheinander. Zum Glück macht der charmante Australier Chance nicht nur ihr Auto wieder flott, sondern überredet sie auch, die restliche Strecke nach Kalifornien gemeinsam zurückzulegen. Es folgen die glücklichsten tage und aufregendsten Nächte, die Aubrey je erlebt hat, aber dann ist Chance auf einmal verschwunden.



Meine Meinung:

Wenn zwei Meisterautorinnen wie Vi Keeland und Penelope Ward zusammenarbeiten, muss ich das daraus entstandene Werk lesen, dachte ich mir. Der Klapptext zum Buch überzeugte mich sofort, versprach er doch eine leicht romantische, abenteuerliche und sinnliche Geschichte.

Die Protagonistin Aubrey fand ich anfangs durchaus sympathisch, auch wenn sie nicht die „starke, selbstbewusste und unabhängige“ Heldin war, der ich üblicherweise immer verfalle. Aubrey lässt sich wohl am besten mit Attributen wie „gefühlvoll“, „tierliebend“, „treu und loyal“ sowie „zickig“ und auch „naiv“ beschreiben. Alles in allem eine gute Mischung dachte ich mir. Leider änderte sich diese Meinung zunehmend mit Fortgang der Geschichte. Ihre ständigen Stimmungsschwankungen, verletzten Gefühle und Unsicherheiten nervten mich immer mehr, ihre durchaus vorhandenen positiven Charakterzüge rückten für mich immer mehr in den Hintergrund. Wäre da nicht ihr männlicher Gegenpart CHANCE gewesen, hätte ich das Buch wohl relativ rasch abgebrochen.

Aber genau er machte dieses Buch zu etwas Besonderem. Seine fröhliche, aber auch nachdenkliche Art, seine positive Stimmung und Abenteuerlust, machten es mir fast unmöglich das Buch aus der Hand zu legen. Dieser Mann verzauberte mich auf höchstem Niveau und überzeugte von Anfang bis Ende. Ein sexy, charmanter Australier mit einem niedlichen Akzent – mal ehrlich, was will man auch mehr? Aber auch er zeigte eine andere Seite: sehr zurückgezogen, mit einem offensichtlichen Geheimnis – und genau dieses Geheimnis ist es, welches auch Aubrey sorgen macht – war es doch auch um sie relativ rasch geschehen. Die beiden kamen sich immer näher, die Gegenseitige Anziehung war für den Leser durchaus gut zu spüren. Und doch stoppte Chance immer wieder und hinderte die beiden somit daran, sich endgültig näher zu kommen. Audrey konnte leider genau mit diesem „Heiß/Kalt“ Spiel gar nicht gut umgehen, wurde zunehmend zickiger und weinerlicher.

Was ich super fand war, dass man als Leser wirklich lange Zeit keine Ahnung hatte, welches Geheimnis Chance mit sich rumträgt. Die Spannung wurde perfekt umgesetzt – der Wendepunkt genau zur richtigen Zeit eingebaut. Die Auflösung kam für mich sehr überraschend, war aber durchaus passend und am Ende nachvollziehbar.

Hier nun die Punkte, warum dieses Buch trotzdem „nur“ 3 Sterne von mir bekommen hat:

Wie bereits erwähnt, konnte ich mit der Protagonistin Aubrey gar nichts anfangen. Aber nicht nur das, im Laufe der Geschichte stürzte sie sich von einer Beziehung in die nächste – fast übergangslos. Es scheint, als könnte Aubrey ohne Mann an ihrer Seite nicht sein – und oooooh, wie ich solche Frauen hasse Wäre ich ihre Freundin, hätte ich dringend zur Selbstfindung und Unabhängigkeit geraten. Wie oft habe ich schon Bücher gelesen, in denen mich die starke, unabhängige, kecke Protagonistin verzauberte – dieser Wunsch wurde mir mit „One more Chance“ leider so gar nicht erfüllt. Von der anfänglichen Sympathie für sie war leider nicht mehr übriggeblieben. Es ging sogar soweit, dass ich an manchen Stellen zweifelte, ob ich überhaupt möchte, dass Chance und Aubrey am Ende zueinander finden – hätte er doch so viel Besseres verdient.



Fazit:

Chance kämpfte bis zum Schluss um Aubrey, und dies auf eine Weise, die mir mehrmals das Herz höherschlagen ließ. Chance war also nicht nur Namensgeber dieses Buches, nein, er war viel mehr Inhalt, Handlung und Bezugsperson.

Der angenehme Schreibstil und das schöne Buchcover möchte ich an dieser Stelle auch noch kurz loben. Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen, eine stärkere und sympathischere Protagonistin hätte dieses Buch perfekt gemacht.



Liebe Grüße, lisamarie_94

Veröffentlicht am 26.11.2018

Ein Buch, das gut beginnt und dann so abgeschmackt wird. So schade, denn der Anfang war brillant!

1 0



Aubrey will endlich weg von ihrem alten Leben, wo ein Kerl zurückbleibt, der sie immer klein halten wollte und die beruflichen Aufstiegschancen kaum erreichbar waren. Also was macht man? In einer Nacht ...



Aubrey will endlich weg von ihrem alten Leben, wo ein Kerl zurückbleibt, der sie immer klein halten wollte und die beruflichen Aufstiegschancen kaum erreichbar waren. Also was macht man? In einer Nacht und Nebel Aktion abrauschen- genau. Doch auf halber Strecke, im Dunkeln, platzt auf der Autobahn einer ihrer Reifen und sie muss am Rastplatz halten. Dort trifft sie auf Chance. Einen muskulösen, gut aussehenden Kerl, der ebenfalls in die gleiche Richtung will. Jetzt heißt es Reifenwechsel gegen Mitfahrgelegenheit und Aubrey lässt Chance auf dem Beifahrersitz Platz nehmen. Doch was als ruhige Fahrt beginnt, wird nach und nach zu einem lustigen Schlagabtausch zwischen den beiden Protagonisten. Sei es der falsche Musiksender, oder der nervige Exfreund, der von Chance telefonisch in die Schranken gewiesen wird. Aubreys Gefühle für Chance nehmen Überhand und auch er scheint nicht abgeneigt, macht er ihr doch immer wieder Avancen.
Doch irgendetwas stimmt mit ihm nicht. Immer wenn es so weit kommen könnte, dass sie sich wirklich nähern, blockt der interessante Mann ab.
Was trägt er nur für ein Geheimnis in sich, dass er niemanden an sich ran lassen darf?
Nach der letzten gemeinsamen Unternehmung, die eigentlich für Aubrey eindeutig war, verschwindet Chance spurlos. Alles was er hinterlässt ist ein gebrochenes Herz.

Mein Fazit:
Ein Buch, das allein durch sein Cover schon sehr anziehend ist.
Das Buch beginnt wirklich großartig. Die Begegnung der beiden, der Schlagabtausch, bei welchem sich Aubrey nicht unterkriegen lässt ( das sind immer Pluspunkte) und auch die gemeinsamen Erlebnisse sind wirklich wunderbar. Fesselnd, einladend und lassen auch beim Lesen ein kleines Gefühlschaos ausbrechen. Ich war wirklich immer wieder gespannt, was jetzt passiert, da man aus dem Klappentext ja schon sehr viel herauslesen kann. So wartet man darauf, dass Chance endlich verschwindet, weil man wissen möchte, wohin, warum und ob sich die beiden wieder finden.
Doch dann beginnt das 2. Drittel und der Leser lernt die andere Sicht den beiden Protagonisten kennen, das Wiederfinden und Herausfinden wieso und warum. Das Wiederbekommen und all das ist so langweilig und abgedroschen, so Weichei, dass ich begann mit den Gedanken abzuschweifen. Und das sollte nun wirklich bei einem guten Buch nicht passieren. Ich erwarte ja keinen extrem guten Liebes-Kuschel-Roman, aber so ein bisschen mehr Selbstliebe hätte hier dem Protagonisten wirklich gut gestanden. Zudem drehen sich irgendwann alle Gedanken nur noch um das Eine, obwohl die Situation dies eigentlich nicht zulassen sollte, weil es einfach durchaus wichtigeres gab. Es wird auch einfach too much mit dem ganzen Umgarnen und den Gesten. Das ganze Kästchen mit Optionen des Kitschs wird ausgekramt.... Das hätte man anders lösen müssen, um einen wirklich guten Liebesroman zu schreiben.

Ich denke, dass dies durchaus ein Roman ist, der anfangs gehörig knistert, aber dieses ganze Umgarnen im 2./3. nervt gehörig und macht das Buch zum Ende hin langatmig und lässt mich beschämt zurück. Es war letztendlich kindisch und zu kitschig.

Veröffentlicht am 09.12.2018

Cocky Bastard mit der Farbe Nr. 13 und seiner Prinzessin

0 0

Bei "One more Chance" handelt es sich um den ersten Band einer Reihe. Band 2 „One more Promise“ erscheint am 29.03.2019 und auf dieses Teil bin ich dann schon sehr gespannt, was sich hier so alles eingefallen ...

Bei "One more Chance" handelt es sich um den ersten Band einer Reihe. Band 2 „One more Promise“ erscheint am 29.03.2019 und auf dieses Teil bin ich dann schon sehr gespannt, was sich hier so alles eingefallen lassen wird. Von den beiden Autorinnen kannte ich zuvor noch gar nichts, aber sie konnten mich definitiv in ihren Bann ziehen.
Vielen Dank an die Community und Austauschplattform Lesejury von Bastei Lübbe, für die ich dieses Buch lesen, bewerten und rezensieren durfte.

„Eine einzige Minute kann ein ganzes Leben für immer verändern.“

Die Leseprobe war ja schon leicht aufregend, jedoch ist diese gar nichts, gegen den Rest. Man wird ab Beginn sofort mit sehr viel Charme, Humor, charismatischen Protagonisten, witzigen Situationen und einer irren Ziege. Das Buch besteht aus zwei Teilen und einem Epilog. Es geht sofort los und im ersten Teil erfährt man, wie sich Aubrey und Chance überhaupt kennenlernen und wie ihre erste gemeinsame Reise verläuft.
Wenn man denkt, alles klärt sich ganz schnell und rasant ab, liegt falsch, denn es gibt eine kleine Pause und so zieht es sich langsamer und bedeutsamer auf.
Was mich wirklich überraschte, dass Sex hier zunächst eine untergeordnete Rolle spielte. Es ging viel mehr um das knistern, austesten, anfühlen und gibt daher wohldosierte gute Szenen. Ausgehend vom Klappentext dachte ich eher, es dreht sich sehr viel darum. Was mich dahin gehend störte, waren zum Schluss die immer währenden Gedanken darum, klar einiges kann man auch nachvollziehen, doch es geht doch nicht nur darum in einer Beziehung. Und die Ziege hat zum Schluss etwas an Glanz verloren, wobei es doch so gut mit ihre gestartet hatte.
Klar gab es manche Übertreibungen, doch ich mag das an guten Geschichten, wenn es einfach zum Gesamtbild passt. Sie müssen nicht immer 100 % stimmig sein, denn ich möchte mich ab und zu einfach nur verzaubern und aus dem Alltag entführen lassen und das gelang hier bestens.

Aubrey Bloom, war quasi auf der Flucht, als sie auf Chance stieß. Schnell konnte er sie erobern mit seiner unkonventionellen Art und lockerte sich gewaltig auf. Sie ist Rechtsanwältin, macht ihren Job auch gerne, doch ist es nicht ihre Berufung. Aubrey hat einen guten Drang zur Tollpatschigkeit, ist aber auch immer wieder smart und schlagfertig in den richtigen Momenten. Sie sieht sich ganz anders, also Chance es zum Beispiel tut. Sie hat ihr Herz am richtigen Fleck, Chance erkennt es und kitzelt die selbstbewusste und neue Aubrey hervor. Sie wurde schon einige Male von der Männerwelt enttäuscht, steht nicht auf Abenteuer und sehnt sich einfach nur danach bedingungslos geliebt zu werden.

„Wenn man etwas loslässt und es kommt nicht zu einem zurück, dann hat es einem auch nie gehört.“

Chance Bateman (28) ist Australier und seinen Herkunft verrät ihn durch seinen Akzent. Dieser wurde auch immer beeindruckend im Text dargestellt. Er ist ein Bild von einem Mann, leider ein gescheiterter (durch Verletzung) Sportler und weiß noch nicht so recht, was er weiterhin in seinem Leben anstellen will. Die Familie ist ihm besonders wichtig und mit seiner Art, kann er jede Frau um den Finger wickeln. Doch er will nicht jeden, er möchte nur die Eine die ganze Zeit über, doch sein Leben steht ihm zur richtigen Zeit einfach im Weg. Chance ist kein Typ für Stillstand, er ist ein Macher und setz sich für das richtige ein. Doch für seine Zukunft steht ihm etwas im Weg, was erst einmal zu überwinden gilt. Was ich besonders an ihn mochte, auch wenn er Aubrey nicht lange kannte, kannte er sie besser als man ein anderer und war ihr somit immer ein Schritt voraus und zeigte ihr, was wirklich in ihrem Leben zählen sollte.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, amüsant und locker. Die einzelnen Kapitel haben eine ungefähr gleichbleibende Leselänge und durch ihre Spritzigkeit und lustigen Momenten fließen sie nur so dahin. Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive pro Teil von Aubrey und Chance wiedergegeben. Ich mag ja Perspektivenwechsel sehr, gerne hätte ich ihn hier jedoch wechselnder gehabt. Zwischendurch musste ich immer wieder über die gelungenen Dialoge sowie die Wortgefechte schmunzeln, war aber auch immer wieder über die Ehrlichkeit und Feinfühligkeit überrascht. Diese knisternde Spannung liegt unerlässlich in der Luft.

Das Cover ist schlicht und einfach ohne großen Schnick Schnack, aber ich mag es sehr, auch die Farbauswahl. Besonders daran gefällt mir, dass das Gesicht des Mannes nicht ganz zu erkennen ist und man so seine eigene Fantasie freien Lauf lassen kann.

„Manchmal muss man alles verlieren, um zu erkennen, was man wirklich braucht.“

Mein Fazit: Der Roman konnte mich durch seine charmante Art und des guten Humors schnell in seinen Bann ziehen, auch die Charaktere sprechen für sich selbst. Nur Kleinigkeiten störten mich um ihn perfekt zu machen. Eine Geschichte ist dazu da, einen einfach abschalten zu lassen und diese hier konnte das.

Veröffentlicht am 09.12.2018

Wahnsinnig witziger Anfang mit schwächer werdendem Ende

0 0

One more Chance durfte ich hier in der Leserunde lesen und war von der Leseprobe damals so begeistert. :)
Die Anfangssequenz beschäftigt sich mit dem Kennenlernen der beiden Protagonisten. Ich habe diese ...

One more Chance durfte ich hier in der Leserunde lesen und war von der Leseprobe damals so begeistert. :)
Die Anfangssequenz beschäftigt sich mit dem Kennenlernen der beiden Protagonisten. Ich habe diese einzelnen Szenen so geliebt. Der Schreibstil hat mich des Öfteren zum Lachen, Weinen und auch Fluchen gebracht. Die Dialoge von Chance und Aubrey waren witzig, teilweise richtig zum Schießen komisch, aber auch ernst und nachdenklich. Die Atmosphäre und der Umgang der beiden miteinander war immer freundlich, warm und herzlich - wenn sie sich nicht gerade gegenseitig auf die Palme gebracht haben.
Im Verlauf der Geschichte erfahren wir viel von Chance und was ihn bewegt aber auch Aubrey lernt man Schritt für Schritt näher kennen. Das mochte ich sehr. Der erste Teil des Buches hat mir am besten gefallen. Denn das Zusammenspiel der beiden und diese unverblümten und frei heraus gestalteten Dialoge hatten einen besonderen Charme, den ich im weiteren Verlauf der Geschichte irgendwann etwas vermisst habe.
Sowohl Chance als auch Aubrey sind charakterlich gewachsen und haben sich in mancher Hinsicht weiterentwickelt, jedoch existiert meines Erachtens diese Leichtigkeit zwischen ihnen nicht mehr richtig. Auch wenn sie sich eine Zeit lang nicht gesehen haben und in dieser auch viel passiert ist. Aubrey mochte ich gegen Ende des zweiten und Anfang des dritten Drittels des Buches eine Weile lang nicht mehr so gern. Ihr Verhalten hat mich teilweise wirklich den Kopf schütteln lassen. Sie wurde mir nicht wirklich unsympathisch, aber irgendwie wurde ich mit ihr in den Sequenzen nicht warm.
Chance hat auch so seine Momente, in denen ich ihn am liebsten hätte schütteln wollen. Aber er wirkte auf mich immer aufrichtig und ich fand es unglaublich toll, dass er zu dem, was er „verbockt“ hatte stand und nicht doch eingeknickt ist. (Wenn ihr es lest werdet ihr wissen, was ich meine.) Generell mochte ich sehr, wie er um Aubrey gekämpft hat und sich nicht unterkriegen ließ ¬¬– weder von ihr noch von Dicky. Chance konnte mich beim Lesen im Sturm erobern und ich habe während des Lesens darauf gehofft, dass alles gut gehen wird. Denn er ist sympathisch, charismatisch, loyal und unglaublich liebenswürdig.
Doch mein absoluter Liebling – und dazu gehören auch meine Lieblingsszenen – ist Esmeralda Schneeflöckchen, dann besser bekannt unter Pixy. :) Was hab ich gelacht und auch geweint in diesen Szenen.

Kurz zusammengefasst: Die Geschichte um Aubrey und Chance ist süß, emotional und sehr gut für zwischendurch, da sie nicht sehr in die Tiefe geht. Man fliegt, aufgrund des sehr lockeren und leichten Schreibstils des Autorinnenduos, nur so durch die Seiten und Kapitel und kann immer mal herzlich lachen. Der Auftakt der Story ist meiner Meinung nach am stärksten und gegen Ende wird das Buch leider etwas schwächer. Jedoch habe ich es sehr gern gelesen und kann es auch weiterempfehlen.

Wer weiß, wie sich der nächste Teil der „Second-Chances“-Reihe schlägt. Ich bin schon gespannt und freu mich drauf. :)