Schnell eBook Leserunde zu "Rauchland" von Tom Finnek

Ein neuer Fall für Heinrich Tenbrink und Maik Bertram
Cover-Bild Rauchland
Produktdarstellung
(19)
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Tom Finnek (Autor)

Rauchland

Ein Münsterland-Krimi

In einer kalten Rauhnacht, nahe der niederländischen Grenze: Ein alter Bauernkotten steht lichterloh in Flammen, und die Leiche des Bauern liegt mit eingeschlagenem Schädel vor dem Haus. Oberkommissar Maik Bertram und seine Kollegen können den vermeintlichen Mörder bald fassen: Schultewolter, der vor Jahren auch den inzwischen pensionierten Heinrich Tenbrink niedergeschlagen hat. Doch Zeugen haben gesehen, wie Schultewolter den Toten aus dem brennenden Haus gezerrt hat. Warum würde ein Mörder sein Opfer retten wollen?

Im vierten Fall der Münsterland-Krimis machen alte Bekannte und dunkle Geheimnisse während der Rauhnächte den Ermittlern Tenbrink und Bertram das Leben schwer.

LESER-STIMMEN ZUR REIHE:

"Die Hauptfiguren der Serie sind mir schnell ans Herz gewachsen und ich hoffe, dass es noch weitere Folgen in der Serie gibt. Und zwar bald, ich kann's kaum erwarten ..." (BrittDreier, Lesejury)

"Tom Finnek hat hier ein ungewöhnliches, sehr sympathisches Ermittlerpaar geschaffen, das durch die bildhafte Beschreibung sofort im Kopf des Lesers haften bleibt. Die beiden agieren glaubhaft und kommen authentisch rüber." (Ladybella911, Lesejury)

"Ein wunderbarer, mit dezentem Humor gespickter, spannender Regionalkrimi mit einem außergewöhnlichen Ermittlerduo, welches einem schnell ans Herz wächst." (Honigmond, Lesejury)

"Spannender Plot, interessante Figuren, tolle Atmosphäre" (_inga_, Lesejury)

Heinrich Tenbrink und Maik Bertram ermitteln bereits in:

- Galgenhügel
- Totenbauer
- Schuldacker

eBooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung!

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 22.07.2020 - 11.08.2020
  2. Lesen 19.08.2020 - 01.09.2020
  3. Rezensieren 02.09.2020 - 15.09.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die eBook Leserunde zu "Rauchland" von Tom Finnek und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Wir freuen uns sehr, dass der Autor die Leserunde begleitet. Unter Fragen an den Autor Tom Finnek könnt ihr ihm gerne eure Fragen stellen.

So funktioniert die Schnell-Leserunde: Dieser Roman wird innerhalb von zwei Wochen gelesen. Der Fokus liegt bei Schnell-Leserunden eher auf der abschließenden Rezension als auf einer Diskussion - was euch allerdings nicht davon abhalten soll, fleißig eure Meinungen auszutauschen!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 02.09.2020

Tod in der Rauhnacht

4

„Rauchland“ von Tom Finnek, habe ich als ebook mit 343 Seiten gelesen, die in 5 Teile, von Samstag – Freitag, eingeteilt sind. Es ist der 4. Münsterland-Krimi.

In einem abgebrannten Bauernkotten im Venn ...

„Rauchland“ von Tom Finnek, habe ich als ebook mit 343 Seiten gelesen, die in 5 Teile, von Samstag – Freitag, eingeteilt sind. Es ist der 4. Münsterland-Krimi.

In einem abgebrannten Bauernkotten im Venn wird die Leiche des Bauern Friedhelm Harking gefunden. Zeugen sehen einen Mann weglaufen. Es stellt sich heraus, dass es Heinrich-Josef Schultewolter war, der vor einigen Jahren Tenbrink schwer verletzt hatte und seitdem zur Fahndung ausgeschrieben war. Nun beginnen die Ermittlungen für das KK11. Da Tenbrink seit Kurzem frühzeitig pensioniert ist, hat er mit dem Fall nichts zu tun. Allerdings will Schultewolter bei seiner Festnahme nur mit ihm sprechen. Somit steckt Tenbrink inoffiziell wieder voll im Geschehen. Weil er nicht mehr im Dienst ist, kommt er auch auf andere Art und Weise an Informationen, z.B. auf dem Friedhof.
Im Zuge der Ermittlungen ergeben sich interessante Familienverbindungen zwischen Harking und seinem Nachbarn Denhöfde, ebenso wie zwischen Harking und Schultewolter, die weit in die Vergangenheit reichen.

Nebenbei hängt Maik immer noch sein alter Fall um Ronny Kruse an, der noch nicht gefasst ist. Und auch sonst plagen ihn Sorgen um seine Frauengeschichten, die ihn sehr belasten. Am Ende muss er eine schwere Entscheidung treffen.
Er und Tenbrink leben im selben Haus und haben im Laufe der Zeit ihre Rituale entwickelt. Sie kommen mir manchmal wie ein altes Ehepaar vor. Aber sehr sympathisch.
Der neue Leiter des KK11 Alfred Bremer ist zwar nicht besonders beliebt, stört aber auch nicht weiter. Die Charaktere im Team sind sehr verschieden. Hölscher ist etwas behäbig und bequem, schläft schon mal ein und bringt seinen Pudel mit ins Büro, macht seinen Job trotzdem gut. Dann gibt es noch Stukenkemper, der immer einen lustigen Spruch auf den Lippen hat und ein wandelndes Lexikon für Filme und Musik ist. Reinhard Gehling ist der jüngste im Team und noch etwas schüchtern. Als einzige Frau ist Heide dabei, die ein Auge auf ihren Kollegen geworfen hat.

Die Handlung ist wie gewohnt sehr spannend, rasant, sehr atmosphärisch beschrieben und mit bildhaften Charakteren und Örtlichkeiten versehen, ebenso mit einer gesunden Portion Humor.
Die Leute in der Gegend glauben noch an die Mystik der Raunächte im Rauchland, was ich sehr interessant fand.
Sprachlich gibt es immer mal wieder Abschweifungen zum Münsterländer Dialekt und wegen der Grenznähe auch ein wenig Niederländisch, da auch Jan Bonnema von der niederländischen Polizei wieder dabei ist.

Es ist eine gelungene Fortsetzung der Reihe um Tenbrink und Bertram, die mir wieder sehr gut gefallen hat und auf weitere spannende Fälle der beiden hoffen lässt.

Das Cover ist auch wieder sehr schön und passend zum Inhalt des Buches.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 02.09.2020

Ein Toter in der Rauhnacht

4

"Nebelschwaden, die in dieser Zeit durch die Wälder und um die Häuser ziehen sollen für den Namen der „Rauhnächte“ verantwortlich sein." (werwillfindetwege)
In der kalten Rauhnacht mitten im Nirgendwo ...

"Nebelschwaden, die in dieser Zeit durch die Wälder und um die Häuser ziehen sollen für den Namen der „Rauhnächte“ verantwortlich sein." (werwillfindetwege)
In der kalten Rauhnacht mitten im Nirgendwo des Venn, kurz vor der Grenze zur Niederlande, brennt lichterloh ein alter Bauernkotten. Das Ehepaar Witte, das von einer Feier nach Hause geht, sieht, wie ein Mann eine leblose Gestalt aus dem brennenden Haus zerrt. Als der Ehemann dem Fremden nachläuft, wird er von ihm niedergeschlagen. Für den alten Schaddebuer Friedhelm Harking kommt jedoch alle Hilfe zu spät. Wie sich schnell herausstellt, wurde er erschlagen und der Fremde ist ebenfalls kein Unbekannter für Oberkommissar Maik Bertram. Den Schultewolter hätte seinem ehemaligen Kollegen Heinrich Tenbrink damals fast den Schädel eingeschlagen. Doch anscheinend wollte Schultewolter seinen Freund Harking retten, also warum hätte er ihn dann davor töten sollen?

Meine Meinung:
Das passende Cover mit der brennenden Kotten in der Rauhnacht, passt sehr gut zum Inhalt des Krimis. Der Schreibstil ist informativ, locker, unterhaltsam und wird gegen Ende richtig spannend. Tom Finnek nimmt mich wieder mit in das schöne Münsterland, das du die Kälte der Rauhnächte noch mal eine ganz andere Wirkung hat. Der Aberglaube spielt in dieser Gegend eine große Rolle, wie mir scheint. Die Rauhnächte vom 25.12. bis zum 6.1. sind, haben früher und teils wohl auch noch heute die Menschen bestimmt. Manche haben sogar ihre Häuser zur Reinigung geräuchert und die zwölf Rauhnächte bestimmten zudem das Wetter des kommenden Jahres. Doch darum alleine geht es in diesem Krimi nicht, trotz allem bleibt der Mord von Harking sehr rätselhaft. Der alte Mann lebte recht bescheiden und armselig in seiner alten Bauerkotten. Also wer hätte einen Grund, ihn zu töten? Ein Ergreifen von Schulterwolter in den Niederlanden bringt keinen großen Erfolg und kurz darauf nimmt er sich sogar das Leben. Maik steht vor einem Rätsel und Tenbrink, mit dem Schulterwolter als Einziges redet, fängt ebenfalls trotz Ruhestand an zu ermitteln. Doch Hoofdinspecteur Jan Bonnema von der Polizei Enschede, der momentan mit diversen Einbrüchen an der holländisch-deutschen Grenze zu tun hat, gibt den entscheidenden Hinweis. Zudem hat Maik noch private Sorgen, den die Oberstaatsanwältin ist schwanger und erwartet demnächst sein Kind, das er eigentlich niemals wollte. Zwar möchte sie das Kind alleine großziehen, doch Maik plagt trotzdem ein wenig die Verantwortung, selbst wenn sie ihn damals hintergangen hat. Als es jedoch schwere Komplikationen gibt, muss er für sich eine Entscheidung treffen. Das ihn dieses Problem bei seinem Fall belastet, spürt man sehr gut. Mit Maik Bertram und Heinrich Tenbrink hat der Autor hier eine wirklich ungewöhnliche Männer-WG und total unterschiedliche Ermittler kreiert. Wie Jack Lemmon und Walter Matthau in "Ein seltsames Paar" sind die beiden hier fast ähnlich, halten aber zusammen wie Pech und Schwefel. Und trotzdem Tenbrink inzwischen in Pension ist, kann er das Ermitteln einfach nicht sein lassen. Für mich war es wieder mal ein Erlebnis, nicht nur das Münsterland, sondern über die Niederlande hinweg zu ermitteln und selbst das Privatleben der Ermittler lässt einen nicht los. Man spürt die Liebe des Autors für die Münsterländer Region in jeder Zeile seines Krimis. So wartet der Autor mit mehreren Wendungen am Ende, mit denen ich nicht gerechnet hätte, darum gibt es von mit 5 von 5 Sterne.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 05.09.2020

Gelungener,sorgfältig erzählter Kriminalroman mit viel Lokalkolorit

3

Cover: sehr gelungen

Titel: ist hier Programm! Alles dreht sich in diesem Kriminalroman um die rauhe Gegend & hierdurch geprägten Menschen.

Ein Mord der schon während des Tatgeschehens Fragen aufwirft. ...

Cover: sehr gelungen

Titel: ist hier Programm! Alles dreht sich in diesem Kriminalroman um die rauhe Gegend & hierdurch geprägten Menschen.

Ein Mord der schon während des Tatgeschehens Fragen aufwirft. Es gibt Tatzeugen, die der Rettung eines vermeintlichem Brandopfers beiwohnen.Von Anbeginn ist der Leser ganz nah am Geschehen. Über den gesamten Verlauf der Ermittlungsarbeiten, nimmt der Autor den Leser auf eine Reise durch das Grenzgebiet zw. den Niederlanden & Deutschland. Die Charakter& Persönlichkeitszüge seiner Protagonisten erzählt er sorgfältig und detailliert. Hier ist alles mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet. Der Leser bekommt einen guten Einblick in die Beweggründe, Lebenseinstellungen & Herausforderungen der Leute im Rauhland. Der eigenwillige Dialekt mit seinen Redewendungen, Analogien & Temperament machen die Geschichte noch bunter & geben ihr mehr als nur Lokalkolorit. Während der gesamten Aufklärungsarbeit bleibt ein mittlerer sowie beständiger Spannungsbogen erhalten. Durch den Schreibstil wird der Leser zum "Co-Ermittler" & steht mit den Buchermittlern gemeinsam während der Täter-& Motivsuche, geraume Zeit im "Dunkeln" & inmitten komplexer Beziehungsgeflechte.

Fazit: Es ist dem Autorem gelungen einen Lokalkrimi mit gutem Spannungsbogen & Charakterristika über " Land & Leute " zu kreieren. Rauchland ist eine gelungene Mischung aus Mord & Motiv- & Tätersuche, inmitten einer, sehr eigenen Personengruppe. Täter sowie Ermittler sind für den Leser realistisch wahrnehmbar.

Zur Vereinfachung des Leseerlebnisses, währe eine Personen- sowie Dialekt- + Redewendungsliste von großem Vorteil.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 04.09.2020

Stimmige Geschichte im Rauchland

3

Eher zufällig wird in einer Rauhnacht entdeckt, das ein abgelegenes Bauernhaus im Grenzland zwischen Deutschland und den Niederlanden in Flammen steht. Der Bewohner, der mürrische Einsiedler Friedrich ...

Eher zufällig wird in einer Rauhnacht entdeckt, das ein abgelegenes Bauernhaus im Grenzland zwischen Deutschland und den Niederlanden in Flammen steht. Der Bewohner, der mürrische Einsiedler Friedrich Henbrick, genannt Schaddebuer, liegt jedoch mit eingeschlagenem Schädel davor…Der Mörder scheint rasch gefasst zu sein: Schulterwolter, ein alter Bekannter der beide Ermittler, der mit dem Toten beobachtet wurde. Jedoch hatten Zeugen den Eindruck, er würde Henbrick aus dem brennenden Kotten ziehen….
Tom Finnek gelingt es hervorragend falsche Fährten zu legen, die trotzdem perfekt passen. Mit Rache, Geldsorgen oder Familientwist existieren genug Motive mit den entsprechenden Tätern dazu. Der Wechsel der Perspektiven, wie aktuelles Geschehen, Rückblicke, aber auch Hintergründe der einzelnen Personen, sorgen gemeinsam mit den Mutmaßungen über den Täter für einen extrem fesselnden sowie spannenden Lesegenuß.
Aufgelockert wird die Handlung durch eingeflochtene persönlich Einblicke zu den beiden Ermittlern, Maik Bertram, aktiv im Dienst, sowie Heinrich Tenbrink im verdienten Ruhestand, der es jedoch nicht lassen kann, eigene Ermittlungen nachzugehen. Beide wirken als eingespieltes Team, jeder mit seinen Macken und Marotten sehr authentisch.
Mich hat dieses Buch sehr begeistert und ich empfehle es somit gerne weiter!

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 04.09.2020

Ein Krimi zum Mitfiebern

3

Mitten im Engerloer Venn, brennt der Kotten des alten Schaddebeur dem der Kopf eingeschlagen wurde. Zeugen sehen wie eine Person den alten aus dem brennenden Haus zieht...

Eine Ermittlungsgeschichte wie ...

Mitten im Engerloer Venn, brennt der Kotten des alten Schaddebeur dem der Kopf eingeschlagen wurde. Zeugen sehen wie eine Person den alten aus dem brennenden Haus zieht...

Eine Ermittlungsgeschichte wie man sie sich im wahren Leben vorstellt, mit vielen Spuren und viele davon unbrauchbar. Die beiden Hauptfiguren, Bertram und Tenbrink, hab ich vom ersten Moment an ins Herz geschlossen, beide eine Sache für sich und trotzdem ein super Team. Der eine hilft dem anderen und umgekehrt. Immer den Fall im Fokus, welcher doch sehr verworren ist, erleben Sie auch alles was man im echten Leben halt so erlebt.

Ich persönlich finde das Buch sehr gelungen, ein Fall der komplizierter und doch so einfacher nicht sein könnte, der anregt zum mitdenken und mitfiebern, ein Duo das, dass ganze mit ihren privaten Problemen und Nöten greifbar macht und eine Wendung, die ich so nie erwartet hätte.
Den Schreibstil fand ich sehr angenehm zu lesen und auch die Einschübe des dortigen Dialektes fand ich durchaus passend gewählt. Das Cover macht sofort Neugierig, der Inhalt passt doch eher zu gemütlichen Abenden auf der Couch bei einem Kaminfeuer, aber auch im Sommer war die Handlung mitreißend.
Für mich war es das erste Buch von Tom Finnek, doch bestimmt nicht das letzte

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung