Schnell eBook Leserunde zu "Abgenagt. Kommissar Kempff kommt auf den Hund" von Christian Gailus

Lustiger Küsten-Krimi
Cover-Bild Abgenagt. Kommissar Kempff kommt auf den Hund
Produktdarstellung
(13)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Humor
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Christian Gailus (Autor)

Abgenagt. Kommissar Kempff kommt auf den Hund

Küsten-Krimi

Im Wald am Timmendorfer Strand werden menschliche Überreste entdeckt - mit einer markanten Verletzung, die eindeutig auf Mord hinweist. Als kurz darauf ein weiteres Skelett in gleichem Zustand entdeckt wird, muss Kommissar Kempff ran. Dieser findet heraus, dass es in dem beschaulichen Ostsee-Ferienort eine jahrzehntelange, erbitterte Familienfehde gab. Bis die beiden "Clanoberhäupter" vor fünfundzwanzig Jahren plötzlich verschwanden ... Doch durch Kempffs Ermittlungen entflammt der Streit erneut und es verschwinden weitere Menschen. Kann der Kommissar den Fall rechtzeitig lösen, bevor die Fehde weitere Opfer fordert?

Nach seinem ersten Fall um einen Haiangriff am Timmendorfer Strand hat "Ostseehasser" Jan Kempff die Lübecker Bucht in sein Herz geschlossen - und steckt schon mittendrin in der nächsten Ermittlung.

eBooks von beThrilled - mörderisch gute Unterhaltung!



Timing der Leserunde

  1. Bewerben 17.06.2020 - 07.07.2020
  2. Lesen 15.07.2020 - 28.07.2020
  3. Rezensieren 29.07.2020 - 11.08.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die eBook Leserunde zu "Abgenagt" von Christian Gailus und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

So funktioniert die Schnell-Leserunde: Dieser Roman wird innerhalb einer Woche gelesen. Der Fokus liegt bei Schnell-Leserunden eher auf der abschließenden Rezension als auf einer Diskussion - was euch allerdings nicht davon abhalten soll, fleißig eure Meinungen auszutauschen!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 12.08.2020

Leichte Unterhaltung mit "Leichen im Keller"

0

"Abgenagt. Kommissar Kenpff kommt auf den Hund" von Christian Gailus ist das zweite Buch in einer Serie von unterhaltsamen Küsten- Krimis. Es kann leicht ohne Kenntnis des Vorgängerbandes gelesen werden. ...

"Abgenagt. Kommissar Kenpff kommt auf den Hund" von Christian Gailus ist das zweite Buch in einer Serie von unterhaltsamen Küsten- Krimis. Es kann leicht ohne Kenntnis des Vorgängerbandes gelesen werden.

Kommissar Kempff ist frisch mit seiner Jugendliebe Dörte zusammen, die in Timmendorfer Strand wohnt. Nach einem gemeinsamen Wochenende geht Kempff joggen und trifft dabei auf einen Hund, der ihn zu Knochen führt. Wenig später wird noch eine Leiche gefunden. Es stellt sich heraus, dass die Knochen beider Opfer fast 20 Jahre vergraben waren und es sich um die, zur damaligen Zeit verschwundenen, Oberhäupter zweier über Kreuz liegender Familien handelt.
Durch das Auftauchen von deren Überresten kocht die alte Fehde wieder hoch und es gibt
sogar neue Todesoferr und eine Entführung. Kempff widmet sich der Aufklärung des Falles und muss gegen zwei Lager, Aberglauben und am Ende die Zeit arbeiten.

Ich fand das Buch sehr kurzweilig zu lesen und fühlte mich gut unterhalten, auch bedingt durch den angenehmen Schreibstil von Christian Gailus. Nur das Ende war für meinen Geschmack etwas schnell konstruiert und kurz gehalten. Des Weiteren hätte ich mir mehr Raum für den Hund gewünscht.

Fazit: leichte, unterhaltsame Sommerlektüre.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Humor
  • Spannung
Veröffentlicht am 10.08.2020

Krimi mit Urlaubsfeeling...

0

Wenn man schon nicht selbst in den Urlaub fahren kann, dann finde ich es immer toll, zumindest mit Büchern an verschiedene Orte zu reisen. In "Abgenagt - Kommissar Kempff kommt auf den Hund" geht es an ...

Wenn man schon nicht selbst in den Urlaub fahren kann, dann finde ich es immer toll, zumindest mit Büchern an verschiedene Orte zu reisen. In "Abgenagt - Kommissar Kempff kommt auf den Hund" geht es an die Ostsee, genauer gesagt nach Timmendorfer Strand. Zwar begegnet man gleich zu Beginn einer Leiche, aber ein Hauch von Urlaub umweht das Buch trotzdem, denn das Meer und die Strände sind als Schauplatz gut gewählt.

Wie bereits im Klappentext erwähnt, werden nicht nur ein, sondern gleich zwei Skelette gefunden, über die der Protagonist Kommissar Kempff mehr oder weniger zufällig stolpert. Hilfe erhält er hier von dem auch auf dem Cover abgebildeten und im Titel genannten Hund. Das fand ich sehr witzig und war mal etwas anderes. Allerdings habe ich hier auch gleich einen Kritikpunkt: Der Hund nimmt letztendlich für mich im gesamten Buch eine zu kleine Rolle ein. Hier hätte ich mich mehr gewünscht, denn Potential hat das Tier auf jeden Fall.

Nichtsdestotrotz wurde ich beim Lesen gut unterhalten. Kommissar Kempff ist eine eigene Marke, man muss ihn einfach mögen. Seine Ermittlungen sind sehr analytisch und er hat keine Angst vor Konfrontationen. Das steht ein bisschen im Gegensatz zu seinem privaten Wesen. Hier wirkt er manchmal gerade im Umgang mit seiner Freundin etwas unbeholfen. Aber genau das hat ihn für mich sehr menschlich und sympathisch gemacht. Und seine Art macht das Buch auch auf jeden Fall aus.

Der Fall an sich bzw. die Ermittlungen sind jetzt nicht super spektakulär, aber es gibt immer wieder überraschende Wendungen. Man denkt, man wüsste, wer der Täter ist und dann ändert sich plötzlich wieder alles. Das hat die Spannung hochgehalten. Allerdings möchte ich auch kritisieren, dass es am Ende etwas zu viel des Guten war. Denn hier wechseln die potentiellen Täter dann richtig schnell, sodass man Gefahr läuft, den Überblick zu verlieren.

Alles in allem ist das Buch aber eine schöne Sommerlektüre, die locker und flüssig geschrieben ist. Von mir gibt es 4 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Humor
  • Spannung
Veröffentlicht am 31.07.2020

Die Zeit heilt alle Wunden...oder auch nicht

1

Kommissar Jan Kempff ist auf seiner Joggingrunder als ihm ein Labrador begegnet und ihn zu einem Skelett mit eindeutigen Verletzungen führt. Kurze Zeit später wird ein zweites Skelett mit einer ähnlichen ...

Kommissar Jan Kempff ist auf seiner Joggingrunder als ihm ein Labrador begegnet und ihn zu einem Skelett mit eindeutigen Verletzungen führt. Kurze Zeit später wird ein zweites Skelett mit einer ähnlichen Verletzung gefunden. Kommissar Kempff fängt an zu ermitteln und stößt schnell auf eine alte Familienfehde, welches bis heute in dem beschaulichen Ort weiter für Unruhe unter den Bewohnern sorgt.

Ich habe den Krimi binnen kurzer Zeit verschlungen. Der Erzählstil des Autors ist sehr locker und durchaus humorvoll. Die Sätze sind kurz und leicht verständlich und man kann das Buchflüssig lesen. Es ist der zweite Teil einer Reihe, welches man ohne Vorkenntnisse gut lesen kann. An der ein oder anderen Stelle fände ich es aber doch besser, wenn man den ersten Teil gelesen hätte, da doch oft darauf verwiesen wird.
Es ist ein guter Spannungsbogen vorhanden, welcher einen auf das Ende hinfiebern lässt. Zum Schluss jedoch finde ich das Verdächtigenkarussel doch sehr verwirrend, weil sich so schnell Änderungen ergeben.
Außerdem finde ich den bezug zu dem Cover und dem Labrador nicht so ganz gegeben. Natürlich ist der Hund Anlass sich mit dem Fall zu beschäftigen, aber danach wird er kaum noch in die Geschichte mit einbezogen.

Alles in allem ist es ein spannendes Buch, welches leicht zu lesen ist und bei dem einem nicht langweilig wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Humor
  • Spannung
Veröffentlicht am 30.07.2020

Abgenagt

0

Das Buch hat mich sofort auf Grund des Covers und des Titels angesprochen.
Von dem Autor habe ich bis jetzt noch nichts gelesen und gehört.
Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen.
Die Personen ...

Das Buch hat mich sofort auf Grund des Covers und des Titels angesprochen.
Von dem Autor habe ich bis jetzt noch nichts gelesen und gehört.
Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen.
Die Personen sind gut ausgewählt und mit entsprechenden Eigenschaften versehen.
Bei dem Buch handelt es sich um den zweiten Band um Hauptkommissar Kempf. Es tut aber nichts zur Sache, wenn man den ersten Band nicht gelesen hat. Da beide Bände abgeschlossene Geschichten sind.
Zur Handlung Hauptkommissar Kempf geht am Timmendorfer Strand spazieren. Ein Hund apportiert ihm ein Stöckchen, doch Kempf stellt fest, dass es sich dabei um menschliche Knochen handelt. Er geht der Sache nach und bald findet er mehrere Knochen und ein zweites Skelett. Ein alter Fall, bei dem es sich um eine Familienfehde handelt, wird wieder aufgerollt. Ob es Kempf gelingt, alles zu entschlüsseln, werde ich an dieser Stelle nicht verraten, damit die Spannung erhalten bleibt.
Ein toller kurzweiliger Krimi, den ich sehr gerne gelesen habe. Er hat mir eine schöne Lesezeit beschert. Besonders auch hat mir der Handlungsort Timmendorfer Strand gefallen.
Ich empfehle das Buch gerne weiter.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Humor
  • Spannung
Veröffentlicht am 30.07.2020

Eine alte Fehde ruht nicht

1

Kommissar Jan Kempff genießt das Wochenende am Timmendorfer Strand zusammen mit seiner Jugendliebe Dörte. Auf seiner Joggingstrecke läuft ihm ein Labrador zu. Dieser hat einen menschlichen Knochen ausgebuddelt. ...

Kommissar Jan Kempff genießt das Wochenende am Timmendorfer Strand zusammen mit seiner Jugendliebe Dörte. Auf seiner Joggingstrecke läuft ihm ein Labrador zu. Dieser hat einen menschlichen Knochen ausgebuddelt. Kommissar Kempff folgt dem Labrador und entdeckt so 25 Jahre altes Skelett.
Nachdem er die Ermittlungen an die Polizeistelle am Timmendorfer Strand übertragen hat, fährt er zurück zu seiner Dienststelle. Doch die Polizei am Timmendorfer Strand benötigt seine Hilfe und kurz entschlossen macht er sich zusammen mit seinem Kollegen Berger auf den Weg um den Kollegen behilflich zu sein. Und kurz darauf entdeckt Kemppf zusammen mit dem Labrador ein zweites Skelett. Zusammen mit Berger und den Kollegen vor Ort, decken sie eine uralte Fehde zwischen zwei Familien auf. Dabei lernen sie eine Menge kurioser Menschen kennen. Zum einen den Pathologen Dr. Streck oder den Leuchtturmwärter.
Es ist ein humorvoller Krimi, bei dem auch öfter einmal geschmunzelt oder gelacht werden darf. Zum einen ist es der Versprecher, der in der Pathologie passiert. Dazu trägt auch viel der skurrile Pathologe Dr. Streck bei. Das ist eine Persönlichkeit der besonderen Art. Auch der mysteriöse Leuchtturmwärter oder die abergläubischen Timmendorfer mache den Roman unverwechselbar.
Kommissar Kempff geht in der Technik nicht unbedingt mit der Zeit, und hat mit neuen Kaffeemaschinen schon so seine Probleme. Aber durch Dörte scheint er in ein Jungbrunnengefallen zu sein und lebt seine Liebe noch einmal aus.
Auch die Hintergrundgeschichte seines Kollegen Becker wird kurz angeschnitten, so dass der Roman nicht nur als reiner Krimi erzählt wird.
Das Cover mit dem Labrador am Stand, den Kochen im Sand, finde ich absolut passend zum Buchtitel.
Alles in allem ein sehr schöner humorvoller Krimi, den es zu lesen lohnt. Dies ist bereits der 2 Band in der Reihe von Kommissar Kempff, er kann aber ohne Vorkenntnisse des 1. Bandes gelesen werden.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Humor
  • Spannung