Schnell-Leserunde zu "The Second Princess. Vulkanherz" von Christina Hiemer

Magisch, romantisch, königlich!
Cover-Bild The Second Princess. Vulkanherz
Produktdarstellung
(39)
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Fantasie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Christina Hiemer (Autor)

The Second Princess. Vulkanherz

Royale Romantasy um eine Prinzessin im Bann düsterer Mächte

**Die dunkle Seite der Krone**
Auf der Vulkaninsel St. Lucien herrscht die mächtige Dynastie der Bell-Frauen. Seit Jahrhunderten wird die Krone an die älteste Prinzessin weitergegeben. Doch hinter der glamourösen Fassade der Königsfamilie lauern düstere Geheimnisse, die nur die zweitälteste Prinzessin zu hüten weiß. Saphina war immer die jüngste und damit unbedeutendste von drei Schwestern. Nun rückt sie durch unerwartete Ereignisse in der königlichen Thronfolge auf und tritt vollkommen unvorbereitet ein dunkles Erbe an. Und ausgerechnet Dante, der undurchschaubare Adelssohn, soll ihr dabei helfen …

Magisch, romantisch, königlich!

Leserstimmen zum Buch:
»Wer sprachlos durch die Seiten fliegen, mittendrin im Geschehen sein und jegliche Emotionen hautnah miterleben möchte, sollte sich nicht entgehen lassen, welche Geheimnisse auf der Vulkaninsel St. Lucien lauern.«
»Absolute Leseempfehlung. Mich hat das Buch voll und ganz überzeugt.«

//»The Second Princess. Vulkanherz« ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.//

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 15.02.2021 - 07.03.2021
  2. Lesen 22.03.2021 - 28.03.2021
  3. Rezensieren 29.03.2021 - 11.04.2021

Bereits beendet

Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit dem Carlsen Verlag die Leserunde zu "The Second Princess" anbieten zu können. Bewerbt euch jetzt und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 29.03.2021

Anders als erwartet, aber trotzdem ok

4

"The Second Princess" erzählt die Geschichte von Saphina, die als Dämonenkönigin gekrönt wird und das schwere Los trägt, die Insel vor den Dämonen zu schützen. Unterstützt wird sie dabei von dem arroganten, ...

"The Second Princess" erzählt die Geschichte von Saphina, die als Dämonenkönigin gekrönt wird und das schwere Los trägt, die Insel vor den Dämonen zu schützen. Unterstützt wird sie dabei von dem arroganten, aber auch gut aussenden Dante.

Mich hat irgendwas an diesem Buch gestört und ich kann gar nicht ganz genau benennen, was es war.
Vielleicht war es die Kombination aus heutiger Zeit, Monarchie und Fantasy. Für mich hat das auch nicht so hundertprozentig zusammen gepasst.

Meiner Meinung nach ist das eigentliche Geschehen doch ziemlich spät wirklich gestartet und die Hälfte des Buches war gelesen ohne dass etwas Außergewöhnliches passiert ist. Der Fantasy Anteil kam meines Erachtens ein wenig zu kurz. Deswegen sollte man keine fantastische Geschichte mit fremden Welten erwarten. Aber ein wirklicher Liebesroman war es auch nicht. Mir fällt es schwer, dieses Buch einzuordnen, ist es doch eher von allem ein nur ein wenig.

Ein Großteil der Erzählstränge und zwischenmenschlichen Beziehungen ist nicht vollends ausgeschmückt. Die Geschichte bleibt eher oberflächlich. Etwas mehr Tiefe und Gefühl - dann wäre dieses Buch sicher toll geworden.

Ich habe mich trotz der Kritikpunkte unterhalten gefühlt. Ich schwanke zwischen drei und vier Sternen und gebe gut gemeinte vier Sterne. Denn es ist eine nette Geschichte für zwischendurch, wenn man seine Ansprüche nicht zu hoch schraubt.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Fantasie
Veröffentlicht am 11.04.2021

Ein düsteres Familiengeheimnis

0

Auf der Vulkaninsel St. Lucien herrschen im Königreich die mächtigen Bell-Frauen. Saphina als drittjüngste Tochter konnte dabei bisher ein unbeschwertes Leben führen, war für sie doch keine Aufgabe im ...

Auf der Vulkaninsel St. Lucien herrschen im Königreich die mächtigen Bell-Frauen. Saphina als drittjüngste Tochter konnte dabei bisher ein unbeschwertes Leben führen, war für sie doch keine Aufgabe im Königreich vorgesehen. Durch unerwartete Ereignisse rückt sie jedoch in der Thronfolge auf und muss sich jedoch düsteren Familiengeheimnissen stellen sowie undurchschaubaren Adelssöhnen, deren Interesse sie unverhofft geweckt hat.

Die Autorin hat eine düstere magische Geschichte geschrieben, welche den Leser mit allerlei Wendungen überrascht und begeistert. Saphina steht dabei ein wahrlich schweres Schicksal bevor und es war spannend, sie auf diesem neuen Weg zu begleiten. Saphina kommt dabei zunächst etwas naiv rüber und man zweifelt an so mancher Entscheidung, aufgrund ihres Alters und bis dahin unbedarftes Leben erklärt sich dies jedoch auch irgendwie. Die Adelssöhne bringen eine schöne zusätzliche Komponente in die Geschichte und Dante als Begleiter und mysteriöser düsterer Begleiter ist eine schöne Ergänzung. Die beiden hatten eine schöne Dynamik, aber auch das Wachsen von Saphina als Persönlichkeit steht im Fokus. Viele tolle Ideen und ein sehr ausgefallenes Setting werden durch die angenehme bildhafte Sprache der Autorin zudem mehr als greifbar beim Lesen.

Ein schönes Fantasy-Buch, welches in eine neue Welt entführt, die unsere Ähnlich ist und dennoch viele spannende düstere Geheimnisse birgt. Die Charaktere können nicht immer vollends überzeugen, bieten jedoch gute Unterhaltung, sodass man mit diesem Buch einige aufregende Stunden verbringen kann.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Fantasie
Veröffentlicht am 06.04.2021

Christina Hiemer erschafft eine royale Fantasy Geschichte, leider noch mit Luft nach oben.

3

WORUM GEHT’S:
Die Bell Frauen regieren seit hunderten von Jahren die St. Lucien Insel. Bald soll das Erbe an Saphinas Schwester Livia weitergegeben werden. Saphina ist die drittgeborene der jetzigen Bell ...

WORUM GEHT’S:
Die Bell Frauen regieren seit hunderten von Jahren die St. Lucien Insel. Bald soll das Erbe an Saphinas Schwester Livia weitergegeben werden. Saphina ist die drittgeborene der jetzigen Bell Familie, aber als ihre zweitgeborene Schwester Maylin tot aufgefunden wird rückt sie an ihre Stelle und erfährt dadurch Dinge, die sie vorher niemals geahnt hätte. Vollkommen unvorbereitet tritt sie das Erbe der Zweitgeborenen an und muss sich den dunkelsten Dämonen der Insel stellen.

Christina Hiemers Schreibstil hat mir sehr gefallen. Es hat einen gut durch die Geschichte geleitet und war leicht und flüssig zu lesen, wodurch man förmlich durch die Seiten flog.

CHARAKTERE:
Saphina war mir meist sehr sympathisch. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und ihre Gefühle nachvollziehen. Allerdings hatte ich manchmal leider das Gefühl nichts über sie zu wissen. Ja, man hat viel über ihre Vorfahren erfahren und dessen Geschichte. Aber trotzdem wusste ich zum Beispiel nicht was Saphinas Hobbies sind, ob bzw. wie viele Freunde sie hat oder warum sie von ihrer Familie so abgewürgt wird. Was mich allerdings sehr an Saphina gestört hat, war ihr (in meinen Augen) egoistisches Verhalten am Ende des Buches, vor allem wenn man bedenkt dass öfters davon gesprochen wurde was für ein reines Herz sie hat. Ich finde ihr Handeln, um herauszufinden wer der (vermeintliche) Mörder ihrer Schwester Maylin ist, passt nicht mit ihrer Charakterentwicklung der vorherigen Kapitel zusammen.

Auch bei Dante hatte ich das Gefühl ihn nicht so wirklich fassen zu können. Ich bin mir bewusst, dass er im Buch wahrscheinlich Mysteriös wirken soll, aber wenn ich als Leser am Ende das Gefühl habe fast genauso viel über ihn zu wissen wie am Anfang, finde ich das leider ein wenig schade.

Die weiteren Charaktere waren mir meist eher unsympathisch, vor allem ihre Mutter, ihre Schwester Livia und dessen Verlobter bzw. Ehemann Tyr, allerdings denke ich auch, dass dies von der Autorin gewollt war. Lustigerweise waren mir die „Bösewichte“ sehr sympathisch, unter anderem weil sie sehr viel Humor hatten.

SETTING:
Christina Hiemer erschafft hier ein Buch voller Insel und Dschungel Flair. Allerdings hatte ich die meiste Zeit das Gefühl das Buch würde im Mittelalter oder ähnliches spielen (Game of Thrones Vibes), bis plötzlich Ed Sheeran erwähnt wird. Auch Handys oder Live Übertragungen wurden erwähnt. Trotzdem hatte ich die meiste Zeit nicht das Gefühl es würde in unserer Welt spielen.

HANDLUNG:
Die Handlung fand ich im Großen und Ganzen gut. Allerdings kam es mir manchmal auch so vor, als wären einige Handlungsstränge ein wenig herbeigezogen worden. So haben wir zum Beispiel die Szene wo Saphina das Leben der Inselbewohner riskiert, obwohl sie davor eine recht große Charakterentwicklung durchgemacht hatte und beschlossen hatte die Insel mit allem was sie hat zu beschützen. Aber auch der Plottwist mit Tyr fühlte sich ein wenig unecht und herbeigezogen an, was mich ein wenig aus dem Lesefluss gebracht hat. Das immer wieder wechselnde Benehmen von Dante gegenüber Saphina war mir ab einem bestimmten Punkt leider zu viel. Nichtdestotrotz wurde hier eine tolle Welt und Geschichte erschaffen.

FAZIT:
Ich finde das ist ein tolles Buch für zwischendurch. Man kann gut mit den Charakteren in diese neue Welt tauchen und sich von ihnen leiten lassen. Aufgrund einiger Kritikpunkte konnte mich das Buch nicht so sehr überzeugen wie ich es nach dem Lesen der Leseprobe erwartet hatte. Da mir Christina Hiemers Schreibstil jedoch sehr gefallen hat, widme ich mich sicherlich noch ihrem ersten Buch: „Mentira – Stadt der Lügen“

Danke an die Lesejury und den Carlsen Verlag für die Leserunde und das Rezensionsexemplar. Dies hat meine Meinung in keinster Weise beeinflusst.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Fantasie
Veröffentlicht am 03.04.2021

Fesselnd und schnell, aber nicht voll überzeugend

2

»The Second Princess. Vulkanherz« von Christina Hiemer hat mich direkt neugierig gemacht. Zum einen das düstere Cover, zum anderen der Klappentext, der mich ein wenig an „Der schwarze Thron“ erinnert, ...

»The Second Princess. Vulkanherz« von Christina Hiemer hat mich direkt neugierig gemacht. Zum einen das düstere Cover, zum anderen der Klappentext, der mich ein wenig an „Der schwarze Thron“ erinnert, bei dem es ebenfalls um drei Schwestern und ein dunkles Erbe geht.

Hier kurz der Klappentext zu The Second Princess:

>> *Die dunkle Seite der Krone*
Auf der Vulkaninsel St. Lucien herrscht die mächtige Dynastie der Bell-Frauen. Seit Jahrhunderten wird die Krone an die älteste Prinzessin weitergegeben. Doch hinter der glamourösen Fassade der Königsfamilie lauern düstere Geheimnisse, die nur die zweitälteste Prinzessin zu hüten weiß. Saphina war immer die jüngste und damit unbedeutendste von drei Schwestern. Nun rückt sie durch unerwartete Ereignisse in der königlichen Thronfolge auf und tritt vollkommen unvorbereitet ein dunkles Erbe an. Und ausgerechnet Dante, der undurchschaubare Adelssohn, soll ihr dabei helfen …<<

Der Klappentext klingt also auch schon ein wenig düster, und genauso ist auch die Geschichte. Denn nach dem Tod ihrer Schwester muss Saphina ein wirklich dunkles und schweres Erbe antreten, auf das sie absolut nicht vorbereitet war, und das man wohl niemandem wünschen kann.

Auch wenn Saphina mich als Protagonistin nicht vollends überzeugen konnte, da ihre Entscheidungen zum Teil sehr kindisch, unüberlegt und einfach untragbar sind, mochte ich sie trotzdem sehr gern und habe mit ihr gehofft und gelitten.
Ähnlich ging es mir mit Dante, dessen Motive nicht von Anfang an klar waren, den ich aber trotzdem irgendwie ins Herz geschlossen habe.

Die Geschichte selbst ist sehr spannend und vielschichtig, es werden ganz verschiedene Elemente miteinander vermischt, wodurch es immer wieder Überraschungen gab. Gleichzeitig hatte ich aber auch das Gefühl, dass das Buch für den Umfang des Inhaltes und die ganzen Ideen, die hier eingebracht wurden, zu kurz war. Vielleicht wäre eine Dilogie hier besser gewesen, dann hätten die einzelnen Elemente weiter ausgebaut werden können und insbesondere wichtige Szenen hätten mehr Platz erhalten können. Das ist auch der Grund, warum mich das Buch etwas Zwiegestalten zurück lässt, denn ich habe das Lesen wirklich genossen!

Der Schreibstil der Autorin insgesamt hat mir auch gut gefallen und hat es mir leicht gemacht ins Buch einzusteigen und dranzubleiben.

FAZIT: Die Protsgonisten konnten mich nicht vollends überzeugen, haben mich aber dennoch mitgerissen, ebenso wie der Rest der Geschichte. Die Vielzahl an verschiedenen Ideen und Elementen hätte jedoch mehr Platz zum Ausbau benötigt. Trotzdem war die Geschichte spannend und fesselnd, für mich 3,5 Sterne!

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Fantasie
Veröffentlicht am 30.03.2021

Eine starke, tolle Story mit Potenzial für mehr

5

Klappentext:

Auf der Vulkaninsel St. Lucien herrscht die mächtige Dynastie der Bell-Frauen. Seit Jahrhunderten wird die Krone an die älteste Prinzessin weitergegeben. Doch hinter der glamourösen Fassade ...

Klappentext:

Auf der Vulkaninsel St. Lucien herrscht die mächtige Dynastie der Bell-Frauen. Seit Jahrhunderten wird die Krone an die älteste Prinzessin weitergegeben. Doch hinter der glamourösen Fassade der Königsfamilie lauern düstere Geheimnisse, die nur die zweitälteste Prinzessin zu hüten weiß. Saphina war immer die jüngste und damit unbedeutendste von drei Schwestern. Nun rückt sie durch unerwartete Ereignisse in der königlichen Thronfolge auf und tritt vollkommen unvorbereitet ein dunkles Erbe an. Und ausgerechnet Dante, der undurchschaubare Adelssohn, soll ihr dabei helfen …



Meinung:

Um mit dem Cover zu beginnen - es ist ein sehr schön gestaltetes Cover, welches durch seine schlichte Eleganz beeindruckt. Durch die düsteren, mysteriösen Farben ist es erst recht ein Blickfang und lädt dazu ein, dass man sich den Klappentext genauer ansieht. Der Klappentext ist wirklich gut geschrieben, so dass man eine spannende, geheimnisvolle Geschichte erwartet.

Mit dieser und der Bewertung zu dieser möchte ich fortfahren:
Der Schreibstil der Autorin hatte mich schon bei der Leseprobe gefesselt und hat mich dann im Laufe des Buches gut durch die Geschichte geführt, da alles sehr flüssig und recht bildhaft ge- und beschrieben wurde.

Womit ich jedoch nicht hundertprozentig klargekommen bin, waren die Erwähnungen von Dingen wie Ed Sherran oder so. Man hat zwar von Anfang an gemerkt, dass es eine Mischung aus Fantasy- und Realwelt war, was mir an sich gut gefallen hat, aber irgendwie haben für mich besagte Dinge nicht in diese "abgeschottete Welt" auf der Karibikinsel gepasst. Genauso hat man leider nichts von dem Karibikinsel-Feeling mitbekommen, auch wenn insgesamt das Setting und die ganze Umgebung gut gewählt wurde. Sonst hat das Setting der ganzen Geschichte wirklich gut und stimmig gewirkt, alles wirkte lebendig und hat eine schöne bildliche Vorstellung erzeugt.

Als Nächstes möchte ich ansprechen, dass die Handlung ab kurz nach der Hälfte des Buches bis zirka zum letzten Viertel teilweise zu eilig und in so manchem Moment einfach zu einfach von statten ging, als es ihr gut getan hätte. Auch wenn es ab zirka besagter Mitte dann etwas mehr Spannung verspricht und so manches Geheimnis aufgedeckt wird, so hat mich so manche Entwicklung/Szene leider doch enttäuscht. Natürlich hat es auch einige schöne Momente gegeben, keine Frage, jedoch waren andere wiederum, meiner Meinung, nach ausbaufähig und hätte vielleicht einfach etwas mehr Tiefe und/oder eine bisschen andere Richtung für den Handlungsstrang benötigt, um vollends zu überzeugen.

Zum Abschluss möchte ich nun auch auf die Charaktere und deren Liebesstory eingehen.
Dante und Saphina verstehen sich am Anfang wirklich schlecht, gerade so, dass sie sich vielleicht ein wenig vertrauen. Der Übergang zu "Ich habe mich in dich verliebt" kaum dann wirklich sehr überraschend und plötzlich. Dazwischen blieb kaum eine richtige "Verliebephase". Ich habe mir zwar keine herzzereißende Romanze erwartet gehabt, jedoch auch nicht zu wenig Tiefe und einen soooo plötzlichen Übergang.
Und so plötzlich wie der Übergang war, so konnte auch Dantes Laune sich in manchen Szenen verhalten. Hin und wieder wurde man wirklich von seiner Laune und dessen Schwankungen überrascht. In ein paar Momenten ist seine Laune sehr verständlich, da er unter Druck und Stress steht und dazu Saphina ihre bockige, kindische Seite auspackt, die ihnen beiden das Leben nicht gerade einfacher macht. Abseits der Fassade seiner miesen Laune empfand ich ihn als loyalen, beschützerischen, freundlichen, netten Kerl.
Nun möchte ich die Hauptcharakterin Saphina ansprechen. Anfangs hatte ich wirklich eine starke Bindung zu der Charakterin, die nett, freundlich, höflich, bisschen stur, schlagfertig und mit mehr Freiraum als ihre Schwestern. Im Laufe der Geschichte hat sie leider oftsmals nicht mehr viel von der starken, unabhängigen Prinzessin, die sich nicht den Mund verbieten lässt. Stattdessen handelt sie unüberlegt und verhält sich unhöflich gegenüber denen, die ihr versuchen zu helfen. Sie entwickelt sich im Laufe der Geschichte, ja, aber die Selbstreflexion zu ihren unüberlegten Taten und ihrem teilweise etwas bockigen, kindischen, egoistischen Verhalten zum Schluss kam, meiner Meinung nach, etwas spät. Das hat meinerseits wirklich Sympathiepunkte gekostet.

Fazit:

An sich hat das Buch mich gut unterhalten und neugierig gemacht, wie es weitergeht. Ein wenig mehr Spannung und Tiefe wäre noch besser gewesen, aber sonst hat das Buch mir in den meisten anderen Punkten so gut gefallen, dass meine Bewertung bei 3 1/2 Sternen liegt.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Fantasie