Schnell-Leserunde zu "Wellness Rebel. Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen" von Pixie Turner

Mit 70 Rezepten, die niemand bereuen muss
Cover-Bild Wellness Rebel. Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen
Produktdarstellung
(19)
  • Thema
  • Umsetzung
  • Wissen
  • Cover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Pixie Turner (Autor)

Wellness Rebel. Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen

Valérie Thieme (Übersetzer)

Selbst ernannte Gesundheitsexperten predigen auf allen Kanälen ihre vermeintlich heilsbringenden Lehren von Detox, Low Carb und Co. Die Ernährungswissenschaftlerin Pixie Turner hat sie wissenschaftlich untersucht und rebelliert gegen die Diät-Apostel. Sie will wieder Lust auf Essen machen mit Gerichten, die keinem Trend folgen, sondern einfach verdammt lecker schmecken. Ob ein leichter Linsen-Feigen-Salat, Kürbislasagne, die wirklich satt macht, oder Birnentarte mit Salzkaramell - Pixies Rezepte sind gesundheitsbewusst, doch ideologiefrei. Köstliche KIassiker, exotische Gemüsekombinationen und herrliche Kuchen für Genuss ohne schlechtes Gewissen.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 16.03.2020 - 05.04.2020
  2. Lesen 20.04.2020 - 26.04.2020
  3. Rezensieren 27.04.2020 - 10.05.2020

Bereits beendet

Warum Gluten nicht ungesund, Detoxing völlig unnötig und Essen niemals „clean“ ist.

Bewerbt euch jetzt für die Schnell-Leserunde zu "Wellness Rebel" und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Die Teilnehmer der Leserunde erhaltenen das gedruckte Buch per Post und haben eine Woche Zeit, um es zu lesen. Anschließend könnt ihr eure Rezensionen veröffentlichen.

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 27.04.2020

Interessante, aber humorvoll verpackte Fakten mit sehr leckeren Rezepten!

2

Zuerst einmal ein großes Dankeschön für das Leseexemplar und die tolle Leserunde!

Inhalt:

Ständig werden wir im Alltag mit den neusten Diättrends konfrontiert, die uns endlich zur Traumfigur führen sollen ...

Zuerst einmal ein großes Dankeschön für das Leseexemplar und die tolle Leserunde!

Inhalt:

Ständig werden wir im Alltag mit den neusten Diättrends konfrontiert, die uns endlich zur Traumfigur führen sollen oder die perfekte, gesunde Ernährung darstellen. In ihrem Buch „Wellnessrebel“ klärt uns die studierte Ernährungswissenschaftlerin Pixie Turner über „Bullshit-Diäten“ auf, denn diese sind einfach nur das: Bullshit. In unterschiedliche Kapitel mit Themen wie Gluten, Superfood, Rohkost… aufgeteilt, gibt es anschließend immer zum Thema passende, leckere Gerichte.

Meine Meinung:

Ich habe mich für dieses Buch beworben, weil ich selbst jahrelang unter einer Essstörung gelitten habe, weshalb ich immer auf der Suche nach guten Büchern bin, die ein normales und gesundes Verhältnis zum Essen – das liebe ich nämlich :D – vermitteln.

Zuerst einmal ist das Buch wirklich wunderschön gestaltet: Es ist hochwertig verarbeitet, hat angenehm dicke Seiten, ordentlich und sinnvoll sortierte Texte, die sich mit farbenfrohen Bildern abwechseln und Fußnoten am Rand des Geschriebenen um das Wichtigste nochmal hervorzuheben.

Als Einstieg ins Buch erzählt Pixie Turner ihre eigene Geschichte, sodass man sich als Leser besser vorstellen kann, wer sie ist und auch versteht, wie sie selbst lebt und isst. Mir hat in diesem Abschnitt besonders gut gefallen, dass Pixie hervorhebt es gebe kein „böses“ Essen und dafür wirbt Essen wieder lieben zu lernen. Ihr Schreibstil ist informativ, aber gleichzeitig auch humorvoll und manchmal etwas sarkastisch, wodurch man beim Lesen nicht das typische „Sachbuch-Feeling“ hat, sondern eher den Eindruck eines Gesprächs mit einer Freundin.

Damit wir überhaupt verstehen von was Pixie redet, stattet sie und im nächsten Abschnitt mit den wichtigsten Infos über Kohlenhydrate, Fette, Proteine, Ballaststoffe, Vitamine und Mikronährstoffe aus. Meiner Meinung nach waren die Fakten gut und verständlich in sinnvoll gegliederte Texte gepackt.
Und dann starten wir endlich in die verschiedenen Diäten. Nacheinander erklärt die Autorin jeweils die Grundideen der Anhänger & warum diese Bullshit sind und rundet das Kapitel dann mit zum Thema passenden Rezepten ab. Diese zeigen wie man lecker (und auch gesund) Fette, Zucker und Co essen kann. Zu jedem Gericht gibt es ein farbenfrohes, wirklich ansprechendes Foto, sodass ich praktisch bei allen dachte „ohh, das will ich nachmachen und ohh, das auch.“ Über der Zubereitung sagt Pixie in liebevollen Kommentaren noch einmal zusätzlich etwas zu den positiven Aspekten der Bestandteile oder nimmt die eben besprochene Diät etwas auf den Arm.

Die Abschnitte Fette, Gluten, Basen-Diät und Rohkost haben mir am besten gefallen, danach habe ich mich wirklich angenehm informiert und in meiner bunten „Ich esse alles in Maßen“-Ernährungstheorie bestätigt gefühlt. Es geht aber nicht nur um das Essen an sich: Die Autorin spricht auch Themen wie das Kaufen von teureren Produkten als Statussymbol oder das Werben für „Wunderheilmittel“ an. Bei den Abschnitten Detox und Superfoods war ich dagegen überrascht (und teilweise auch geschockt), denn die meisten Lebensmittel bzw. Detox-Methoden kannte ich gar nicht (z.B. Kaffeeinläufe?!). Gerade bei den Superfoods hätte ich mir dementsprechend gewünscht, dass auch weniger exotische oder eben unsere heimischen „Wunderlebensmittel“ thematisiert werden. Etwas enttäuscht war ich tatsächlich von dem Abschnitt zum Thema Zucker. Zwar wird ganz viel über die Verarbeitung der verschiedenen Arten und auch über künstliche Süßstoffe gesprochen, aber für mich kam nicht ganz rüber, was „ihr Punkt ist“. Auch wurde mir teilweise aus zu vielen, weniger aussagekräftigen Studien zitiert. Allgemein gibt es einige Punkte im Buch (z.B. Bio), an denen ich Pixies Meinung nicht teile, jedoch war das meiste für mich logisch und - soweit ich es nachvollziehen kann – wissenschaftlich korrekt ausgeführt.

Zum Abschluss gibt einem die Autorin noch einen kleinen Leitfaden mit, wie man sich gesund – sowohl für den Körper, wie auch den Kopf – ernähren kann und wie man sich nicht so leicht von neuen Diäten aus der Ruhe bringen lässt. So endet das Buch sehr positiv und sagt deutlich: Genießt euer Essen, seid glücklich und vergesst nie: Diäten sind Bullshit!

FAZIT:

Das Sachbuch „Wellnessrebel“ von Pixie Turner ist nicht nur wunderschön gestaltet, sondern auch sehr informativ, aber gleichzeitig überhaut nicht trocken zu Lesen. Die Erklärungen sind gut nachzuvollziehen und alle Rezepte machen Lust auf gesunde, aber leckere Ernährung!

4,5 von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 27.04.2020

Lesenswert und tolle Rezepte

2

Im Buch „Wellness Rebel“ von Pixie Turner geht es, wie der Titel schon sagt, darum Diätbullshit zu erkennen und Essen wieder lieben zu lernen. Dabei widmet sich Pixie diversen Diätmythen und nimmt sie ...

Im Buch „Wellness Rebel“ von Pixie Turner geht es, wie der Titel schon sagt, darum Diätbullshit zu erkennen und Essen wieder lieben zu lernen. Dabei widmet sich Pixie diversen Diätmythen und nimmt sie kritisch und mit Sachverstand unter die Lupe. Die Autorin gibt zudem einen kurzen Einblick in ihre Vergangenheit und dem Kampf gegen die Essstörung Orthorexie.

Zuerst sticht das freche und moderne Cover ins Auge, was mir echt richtig gut gefallen hat. Insgesamt wirkt das Buch, der Einband und die Seiten wirklich wertig und es war auch deutlich dicker als ich angenommen habe. Zudem ist ein pinkes Lesezeichenbändchen verarbeitet – total süß.
Das Buch startet mit einer kurzen Selbstvorstellung und ihrem Kampf gegen die Orthorexie. Mir hat dieser Teil sehr gut gefallen, weil man einen Einblick bekommen hat, wie Pixie tickt. Zudem empfinde ich den Druck durch die sozialen Medien und dieses ständige propagieren einiger Blogger, dass dies oder keines die einzig wahre Ernährung sei, als sehr gefährlich. Pixie hat – mittlerweile – eine sehr moderate und meines Erachtens auch eine gesunde Einstellung zum Essen. Diese Werte finden sich auch im kompletten Buch und den Rezepten wieder. Besonders nett fand ich Zitate und Denkanstöße, die im kompletten Buch verteilt waren.
Nach einen recht chemischen Basic-Teil, in dem Pixie die wesentlichen Komponenten unserer Nahrungsmittel (z.B. Fette, KH, etc.) erklärt und die Wichtigkeit für unseren Körper motiviert, startet sie auch schon mit den verschiedensten Diätmythen. Dabei sind mir häufiger Mythen untergekommen, wo ich herzlich lachen musste und mich gefragt habe, was für Menschen sowas machen? Ein Beispiel: Kaffeeeinläufe….!
Ich fand die Diätmythen allesamt sehr spannend beschrieben und die Argumentation von Pixie ist schlüssig. Besonders gut lassen sich die Kapitel lesen, weil sie so eine wunderschön trockene und direkte Art hat. Zudem merkt man, dass sie über ausreichend Fachwissen verfügt, um gängige Mythen zu entkräften. Natürlich gab es auch die ein oder andere Stelle, die ich anders gesehen habe, aber bei Ernährung scheiden sich eben die Geister. Das ein oder andere an chemischer Erklärung hätte man auch weglassen können.
Besonders möchte ich die Rezepte loben. Es war wirklich so viel dabei, was ich nachkochen will. Die Food-Bilder sahen so köstlich aus, dass ich immer richtig Hunger bekommen habe. Zudem waren alle Rezepte sehr einfach und gut erklärt. Oftmals ist es so, dass bei einfachen Rezepten sowas wie Rührei dabei ist, wo man sich dann fragt warum man dafür ein Rezept braucht… dem ist hier aber nicht so. 99% der Rezepte waren auf ihre Weise raffiniert und wirklich ein Rezept wert.

Alles in allem hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Rezepte sind super ansprechend. Ich kann das Buch empfehlen.

  • Thema
  • Umsetzung
  • Wissen
  • Cover
Veröffentlicht am 10.05.2020

Interessante Idee - Schlechtes Ergebnis?

1

Der Inhalt

Selbst ernannte Gesundheitsexperten predigen auf allen Kanälen ihre vermeintlich heilsbringenden Lehren von Detox, Low Carb und Co.
Die Ernährungswissenschaftlerin Pixie Turner hat sie wussenschaftlich ...

Der Inhalt

Selbst ernannte Gesundheitsexperten predigen auf allen Kanälen ihre vermeintlich heilsbringenden Lehren von Detox, Low Carb und Co.
Die Ernährungswissenschaftlerin Pixie Turner hat sie wussenschaftlich untersucht und rebelliert gegen die Diät-Apostel. Sie will wieder Lust auf Essen machen mit Gerichten, die keinem Trend folgen, sondern einfach verdammt lecker schmecken. Ob ein leichter Linsen-Feigen-Salat, Kürbislasagne, die wirklich satt macht, oder Birnentarte mit Salzkaramell - Pixies Rezepte sind gesundheitsbewusst, doch frei von jeder Ideologie.
Köstliche Klassiker, exotische Gemüsekombinationen und herrliche Kuchen für Genuss ohne schlechtes Gewissen.

Meine Meinung

Das Buch fing ziemlich stark an. Mir gefiel es sehr, dass Pixie erstmal ihre persönlichen Erfahrungen niederschrieb und man somit wusste, dass das Wissen nicht von irgendwoher kam, sondern von einer bestimmten Zeit ihres Lebens. Die Begeisterung für dieses Buch wurde durch den humorvollen Schreibstil und die flüssigen Übergänge nur noch größer. Aber schon im darauffolgenen Kapitel "Das Richtige essen" verschwand die Aufmerksamkeit, was vor allem wegen den ganzen Fachbegriffen der Fall gewesen ist. Da schaltete mein Gehirn etwas ab und ich las einfach weiter ohne so richtig mitzukriegen, was ich da überhaupt las. Ich kann verstehen, dass diese ganzen Fachbegriffe und chemischen Gleichungen für eine solche Thematik wichtig erschienen, aber ich persönlich kann mit sowas einfach nichts anfangen. Ich bin mir auch ziemlich sicher, hierbei nicht die einzige zu sein. Trotz allem kämpfte ich mich irgendwie hindurch und beim Kapitel "Gluten" war es auch schon ein bisschen leichter, dem ganzen zu folgen. Die Rezepte, welche daraufhin gezeigt wurden, fand ich sehr schön und interessant. Es gefiel mir, dass sie mit jewals verschiedenen Zutaten arbeitete und man sich somit überall ausprobieren konnte. Mein liebstes Kapitel, welches ich auch recht schnell verschlang, war "Detox". Die ganzen "Entgiftungsmethoden", welche Menschen anwenden, klangen sehr interessant und es war, wie schon bereits erwähnt, mit Abstand, das beste Kapitel in dem ganzen Buch. Es war verständlich verfasst worden und öffnete bestimmt dem ein oder anderen die Augen. Die nächsten Themen fand ich wieder etwas langatmig und nicht fesselnd genug um dem Buch auch die Anzahl Sterne zu geben, welche es hätte erreichen können. Im Gegensatz zu den leckeren Rezepten. Diese waren nämlich weiterhin sehr passend und gut durchdacht. Die Frage ist nur, ob ich dieses Buch nur wegen den tollen Rezepten gekauft hätte, wäre ich nicht bei der Leserunde dabei gewesen? Ich denke eher nicht....

Fazit

Das Cover ist sehr ansprechend. Der Schreibstil ist gut und flüssig, jedoch hätte man weniger Fachbegriffe benutzen können, dann wäre es bestimmt noch viel verständlicher gewesen. Die Bilder waren passend und die Vorgänge der Rezepte wurden ausführlich beschrieben.
3,5/5 Sterne

  • Thema
  • Umsetzung
  • Wissen
  • Cover
Veröffentlicht am 10.05.2020

Von krankhaft gesund zu gesundem Genuss. Ein Diätbuch auf Augenhöhe, das einen lehrt auch mal fünfe gerade sein zu lassen

1

Pixie Turner rechnet ab mit Diättrends, Superfood und Gesundheitsbattles. Und das tut sie auf sehr symphatische und kluge Art und Weise.
Ihr Buch "Wellness Rebel. Diätbullshit erkennen und Essen wieder ...

Pixie Turner rechnet ab mit Diättrends, Superfood und Gesundheitsbattles. Und das tut sie auf sehr symphatische und kluge Art und Weise.
Ihr Buch "Wellness Rebel. Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen", erschien bei Lübbe Life im April 2020. Turner ist ehemalige Foodbloggerin, die feststellen musste, dass sie an Orthorexie leidet, einer Essstörung, bei der die übermäßige Beschäftigung mit Lebensmitteln zu psychischen Problemen führt.
Nachdem sie der Branche den Rücken gekehrt hat, lebt sie natürlicher und lebensfroher als zuvor und hat ihr Verhältnis zum Essen für sich optimiert. Ihre Erkenntnisse teilt sie mit den Lesern ihres Buches.

Pixie Turner steigt gleich zu Beginn ein mit ihrem Werdegang als Foodbloggerin und gewährt dem Leser Einblick in den Sog der Gesundheitsfanatiker, denen sie begegnete und die sie selbst zu einem machten.
Nach bedenklich verändertem Essverhalten und einem ungesunden Verhältnis zu dem was einen eigentlich am Leben hält, muss sie sich nach einiger Zeit eingestehen, dass sie unter Orthorexie leidet. Doch in dieser Erkenntnis steckt für Turner eine Chance. Sie erkennt nach und nach die Fallstricke der Foodblogger- und Gesundheitstrendbewegung und erkämpft sich ein neues, ungezwungenes Essverhalten.

In "Wellness Rebel" nimmt Pixie Turner einen mit auf eine Reise durch angesagte Food- und Diättrends und klärt darüber auf, was wirklich dahintersteckt.
Nach einer biochemischen Einführung zum Thema Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß legt sie los und enttarnt einen Diätmythos nach dem anderen. Sie erklärt den Irrsinn mancher Foodbewegungen und stellt wieder den Genuss in den Vordergrund. Und der kann durchaus gesund sein, wie ihr Buch beweist. Nur eben nicht krankhaft gesund, wie sie es jahrelang geglaubt und propagiert hat.

Die Kapitel Gluten, Detox, Fette, Superfoods, Basen, Rohkost und Zucker befassen sich alle zunächst mit der aufgestellten These der jeweiligen Diättrends. Pixie erläutert den Hintergrund und die fehlerhaften Annahmen und schickt direkt Rezepte hinterher, die nicht nur superlecker aussehen, sondern auch genau so lecker sind und dabei viele gesunde Elemente enthalten. Aber eben auch die eine oder andere Zutat, die nicht auf der Hitliste der "Gesundmacher" stehen. Weil sie eben lecker sind und hervorragend zu den gesunden anderen Zutaten passen. Denn Essen soll nun mal auch Genuss sein. Die Fotos zu den Rezepten sind optisch ansprechend und regen einen sofort zum Nachkochen an. Am Ende gibt Pixie einem noch einen Wegweiser in die Hand, nach dem man ganz individuell seinen Weg finden kann, ein Essverhalten im Einklang mit Gesundheit und Genuss zu entwickeln.

"Welness Rebel" ist ein aufschlussreiches Buch, das Diätmythen enttarnt, geschrieben von einer Autorin, die ihren Lesern auf Augenhöhe beibringt, wie man gesundes Essen mit Genuss verknüpfen und zu diesem Zweck eben auch mal fünfe gerade sein lassen kann.

  • Thema
  • Umsetzung
  • Wissen
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.05.2020

Informativer und interessanter Ernährungsratgeber

1

In dem Buch "Wellness Rebel - Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen" von Pixie Turner wird mit Diäten und Ernährungsweisheiten durch sachliche und informative Texte mit anschließenden Rezepten ...

In dem Buch "Wellness Rebel - Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen" von Pixie Turner wird mit Diäten und Ernährungsweisheiten durch sachliche und informative Texte mit anschließenden Rezepten aufgeräumt.

Auf seinen 304 Seiten möchte Pixie Turner den Konsumenten die Augen öffnen, da nicht immer alles, was bei Instagram oder von der Werbeindustrie hoch angepriesen wird, auch gleich immer das Wundermittel ist.
Hierbei verweist sie auf regionale Lebensmittel und nicht auf die teuren eingeflogenen.

Das Buch ist interessant geschrieben, nicht zuletzt wegen Pixies lockerem und sympathischem Schreibstil. Sie äußert ihre Meinung und verweist auf ihre gemachten Erfahrungen. Wichtig ist auch zu erwähnen, dass Pixie grundsätzlich keine Lebensmittel verbietet, dennoch erklärt sie, dass es wichtig ist, alles in Maßen zu sich zu nehmen.

Das erste, was bei diesem Buch besonders auffällt, ist das liebevoll geschaltete Cover. Des Weiteren besitzt das Buch nicht nur ein gutes Format, sondern auch noch ein pinkes Lesezeichenbändchen.

Aufgeschlagen entdeckt der Leser, dass das Buch in einzelne Unterpunkte gegliedert ist, sodass es dem Leser leichter fällt, den Überblick zu behalten.
Pixie behandelt in diesem Buch wichtige Ernährungsmythen wie Gluten, Detox, Fette, Superfoods, Basen, Rohkost und Zucker.

Herauskristallisieren ist, dass gerade die sogenannten "Superfoods" oft nur nach dem Trendbewusstsein gehen und nicht wirklich der Gesundheit von Nutzem sind.

In diesen Ernährungsmythen informiert Pixie auch über verschiedene Lebensmittel und Lebensweisen.

Wichtig ist ebenfalls, dass dies kein reines Standartkochbuch ist, sondern ein Ernährungsratgeber!

Auf den einzelnen Seiten ist es sehr schön, dass immer mal wichtige Zitate in einzelne Bilder herausgestellt werden und wichtige Tipps am Rand sichtbar gemacht wurden.

Leider wird oft deutlich, dass die Texte mit vielen Fachwörtern und anhand von chemischen Formeln erläutert werden. Dadurch entstehen sehr oft zu komplexe Sätze, welche dann auch mehrmals gelesen werden müssen um zu wissen, was gerade genau gemeint ist.

Besonders gut gefallen, hat mir ebenfalls, dass die Rezepte immer an das entsprechende Kapitel eingeflochten wurden.

Gerade die vielen Bilder der Gerichte machen besonders Lust auf das Nachkochen.

Pixie Turner schreibt sehr humorvoll, aber gleichzeitig auch provokant, welches gerade in den verschiedenen Themenbereichen auffällt.

Gut finde ich ebenfalls, dass Pixie auf verschiedene Themen in ihrem Buch eingeht, es aber leider zu wenige Studien dazu gibt.

Wichtig ist auch zu erwähnen, dass sich dieses Buch an Personen richtet, welche sie von der Ernährungsindustrie "bombadieren" lassen und nichts hinterfragen.

Alles in allem ist "Wellness Rebel" ein Buch, welches man gut lesen kann. Auch wenn mir leider zum Teil die Texte zu wenig faktenbasiert waren.
Pixie Turner hat mich weiterhin dahin bestärkt, dass ich nicht immer alles glauben soll, was die Ernährungsindustrie uns weismachen möchte und ich werde jetzt noch mehr als vorher alles hinterfragen! In diesem Sinne, hat sie mich dazu noch mehr motiviert.

Ein wirklich tolles Buch mit 70 leckeren Rezepten.
Ausprobieren und nachkochen lohnt sich wirklich!

  • Thema
  • Umsetzung
  • Wissen
  • Cover