XXL-Leserunde zur Reihe "Die Quellen von Malun" von Daniela Winterfeld

Eine faszinierende Fantasy-Trilogie
Cover-Bild Die Quellen von Malun - Blutgöttin
Produktdarstellung
(23)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Daniela Winterfeld (Autor)

Die Quellen von Malun - Blutgöttin

Roman

Das Wasser auf Ruann versiegt, und die Dürre verurteilt die Völker zu Hunger und Durst. Um sich die letzten Ressourcen zu sichern, führt das Großreich Sapion erbitterte Kriege gegen seine Nachbarreiche. Die Politikertochter Feyla, der Offizier Dorgen, die Sklavin Alia und der Soldat Tailin sind alle auf verschiedene Weise von dem Krieg betroffen. Jeder versucht für sich einen Ausweg aus der hoffnungslosen Situation zu finden. Aber noch wissen die Vier nicht, dass ihre Schicksale miteinander verbunden sind und die Gründe für das Verschwinden des Wassers in einer Verschwörung von ungeahnten Ausmaßen liegen ...

Cover-Bild Die Quellen von Malun - Blutsohn
Produktdarstellung
(21)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Daniela Winterfeld (Autor)

Die Quellen von Malun - Blutsohn

Roman

Auf Ruann herrscht immer noch Krieg um die letzten Wasservorräte. Der Offizier Dorgen ist inzwischen zum Heerführer aufgestiegen. Er ist entsetzt, als ihm sein mächtiger Schwiegervater Walerius aufträgt, den letzten großen Wald abzubrennen, um die Feinde in die Knie zu zwingen. Aber kann Dorgen sich ihm widersetzen?
Währenddessen versuchen die geflohene Sklavin Alia und der desertierte Soldat Tailin, den Lauf der Dinge aufzuhalten. Beide begeben sich in Lebensgefahr, um ihre Welt vor dem Untergang zu bewahren. Doch der Herrscher Sapions verfügt über zerstörerische Magie - und ihre grausame Macht wurzelt längst schon tief in den Seelen der Menschen.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 18.02.2021 - 14.03.2021
  2. Lesen 29.03.2021 - 09.05.2021
  3. Rezensieren 10.05.2021 - 23.05.2021

Bereits beendet

Bei dieser XXL-Leserunde werden die drei Bände der "Die Quellen von Malun"-Reihe von Daniela Winterfeld gelesen. Die Teilnehmer der Runde bekommen die drei Bücher nach Hause geschickt und haben sechs Wochen lang Zeit, die Romane zu lesen und sich hier mit den anderen Leser:innen auszutauschen.

  1. "Blutgöttin"
  2. "Blutsohn"
  3. "Blutschicksal"

Anschließend gibt es eine zweiwöchige Rezensionsphase (Die ersten beiden Titel könnt ihr direkt hier auf der Leserundenseite rezensieren, "Blutschicksal" dann auf der Buchdetailseite. Detaillierte Infos bekommen die Teilnehmer aber nochmal separat).

Bewerbt euch jetzt und sichert euch die Chance auf kostenlose Leseexemplare!

Wir freuen uns sehr, dass die Autorin die Leserunde begleitet. Unter "Fragen an Daniela Winterfeld" könnt ihr euch direkt an sie wenden. Sie wird immer freitags reinschauen und eure Fragen beantworten.

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 23.05.2021

Nichts für schwache Nerven aber absolut lohnenswert

0

Blutgöttin ist eine Geschichte die vor Grausamkeit und Gewalt nur so trieft, und doch zieht sich ein kleiner Funken Licht durch das Buch, der dem Ganzen das Gewisse etwas gibt.
Wahnsinn gepaart mit Göttlichkeit, ...

Blutgöttin ist eine Geschichte die vor Grausamkeit und Gewalt nur so trieft, und doch zieht sich ein kleiner Funken Licht durch das Buch, der dem Ganzen das Gewisse etwas gibt.
Wahnsinn gepaart mit Göttlichkeit, anders kann man dieses Buch fast nicht beschreiben. Daniela Winterfeld hat eine unfassbar grausame Welt, voll mit Hass und Machtgier geschaffen. Eine Welt die dem Untergang geweiht ist!
 
Wer Probleme damit hat, dass Frauen wirklich keine Rechte haben und dreiviertel der Menschen (Sklaven) schlechter behandelt werden, als nur vorstellbar, der sollte vielleicht zuerst die Leseprobe lesen bevor er sich das Buch kauft. Anhand dieser bekommt man einen guten Eindruck, wie die Geschichte weiter gehen wird.
 
Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen, ich war absolut fasziniert von der Idee und der Schonungslosigkeit mit der die Autorin Dinge beschreibt. Meine Gefühlslage wechselte zwischen bangen und aufgeregt sein weil ich nicht einschätzen konnte, was als nächstes passieren wird. Trotz dessen gibt es ein paar Handlungen, die sehr vorhersehbar sind, was ich aber nicht schlimm fand. Das gibt einem beim Lesen, zumindest ein bisschen das Gefühl vorbereitet zu sein, auf das was kommen könnte.  
 
Die Geschichte wird aus mehreren, absolut verschiedenen Perspektiven erzählt, sodass eigentlich für jeden Leser etwas dabei ist. Da es den Rahmen der Rezension sprengen würde werde ich jetzt nicht auf alle Charaktere eingehen.
Zu meinen liebsten Charakteren zählt Alia. Sie ist mutig, klug und herzlich. Sie versucht ihr Leben und das ihrer Schwester zu retten, ohne dabei zu große Risiken einzugehen, sondern macht alles durchdacht und ruhig. Selbst als ihr die Zeit davon läuft. 
 
Es fiel mir zwar hin und wieder schwer der Logik mit den Sonnen, Tag- und Nachtwechsel, sowie die Götter zu verstehen, aber das wird mit der Zeit besser. Wichtige Details wiederholen sich zum Glück immer wieder.  
 
Ein Spannungsgeladenes Buch, das nichts für schwache Nerven ist. High Fantasy mal anders, eine ganz klare Leseempfehlung für jeden der sich was traut.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 22.05.2021

Unglaublich guter Auftakt

0

Als ich das Cover gesehen habe musste ich mir das Buch direkt näher anschauen, weil es mich angezogen hat.Die Farben lassen auf etwas unheilvolles erahnen und stellt die Dürre gut dar mit dem das Land ...

Als ich das Cover gesehen habe musste ich mir das Buch direkt näher anschauen, weil es mich angezogen hat.Die Farben lassen auf etwas unheilvolles erahnen und stellt die Dürre gut dar mit dem das Land konfrontiert ist.

Ein lebhafter und wahnsinnig passender Schreibstil zum Genre und Zeitalter. Mich hat es wirklich direkt mitgerissen und ich wurde süchtig.
Die Handlung ist ausgeschmückt mit Details, die einen dazu führen vor Ort zu sein und alle Sinne zu aktivieren.
Im Prolog erfährt man schon einiges über den Blutsohn Sapionas und der Blutgöttin Sapia.
Um das Licht und die Energie der hassenden Götter zu erneuern wird jeden Monat ein Kind mit blonden Haaren und blauen Augen geopfert.
Dabei besitzt der Blutsohn die Fähigkeit die Existenz der Kinder zu erkennen und die Geheimnisse in den Gesichtern der Menschen abzulesen.
Ein wirklich wahnsinnig interessanter Charakter. Er wirkt so geheimnisvoll mit seiner kalten und verständnislosen Art. Zudem verspürt er durchgehend diesen tiefen Hass und möchte anscheinend seiner Pflicht nicht mehr nachgehen.

Im weiteren Verlauf lernt man Alia kennen, die als Sklavin dort arbeitet. Es wird wahnsinnig brutal. Um sich zu schützen färbt Alia ihre blonden Haare rötlich und zum Glück besitzt sie braune Augen. Jedoch hat sie eine kleine Schwester die sie verstecken muss, da sie als Opfer geeignet ist.
Es ist einfach so spannend und der erste Eindruck ist super.

Auch die übrigen Charaktere Dorgen,Tailin und Feyla habe ich wirklich ins Herz geschlossen. Bei Dorgen und Tailin handelt es sich um Krieger der Sapioner, jedoch teilen sie nicht dieselben skrupellosen Gedanken und wurden nicht innerlich gebrochen. Außerdem Verspürt Tailin Gefühle, die in diesem Zeitalter nicht ans Licht kommen dürfen.



Dann ist da noch Feyla, die Tochter von Walerius. Ein Mann, den man nur so hassen wird. Abgrundtief böse und ekelhaft! Trotzdem verfügt er über eine Menge Einfluss und leitet die Menschen. Feyla ist so eine tolle, mutige und schlaue Frau. Das Buch reißt mich nur so mit. Es ist der Wahnsinn und eins meiner Favoriten. Ich fieber mit den Protagonisten mit und jeder Einzelne hat es so unfassbar schwer.
Jede Perspektive ist unfassbar spannend und das Buch ist so gut aufgebaut! Unglaublich viele Handlungsstränge die sich richtig gut langsam zusammenführen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 20.05.2021

Magisch, brutal und absolut lesenswert!

1

Wenn deine Welt am Abgrund steht, wie weit würdest du gehen um sie zu retten?

In Ruann herrscht Krieg. Eine Dürre treibt die Menschen an den Rand des Überlebens und eine blutrünstige Göttin spaltet Völker. ...

Wenn deine Welt am Abgrund steht, wie weit würdest du gehen um sie zu retten?

In Ruann herrscht Krieg. Eine Dürre treibt die Menschen an den Rand des Überlebens und eine blutrünstige Göttin spaltet Völker. Die Sklavin Alia, der Soldat Tailin, die Politikertochter Feyla und der Offizier Dorgen geben einen Einblick in die unterschiedlichen Völker und Gesellschaftsschichten. Alle vier sind auf unterschiedliche Weise vom Krieg betroffen und doch ist ihr Schicksal untrennbar miteinander verbunden. Denn hinter dem Verschwinden des Wassers verbirgt sich eine weitaus größere Verschwörung als sie ahnen können.

Mit „Blutgöttin“ hat Daniela Winterfeld einen unglaublich intensiven, detailreichen und gewaltigen Trilogie-Auftakt geschaffen. Die Welt ist sehr komplex und gut durchdacht, es macht Spaß immer tiefer einzutauchen und nach und nach die Mysterien und Verknüpfungen zu durchschauen und zu verstehen. Der Schreibstil macht es einem leicht in die Geschichte reinzukommen und das Geschehen bildhaft vor Augen zu haben. Man erhält viele verschiedene Einblicke und Hintergrundinformationen werden gekonnt in die Geschehnisse hineingewoben. Man trifft auf eine grausame Welt mit einer brutalen Gesellschaft, in der wichtige Themen wie Wasserknappheit, Sexismus, Religionsfragen, politische und gesellschaftliche Missstände, fehlender Respekt und Toleranz angesprochen werden.

Auch die Charaktere sind mit viel Liebe zum Detail und sehr authentisch gewählt. Es gibt vier Hauptprotagonisten, die unterschiedlicher nicht sein könnten und durch deren individuelle Perspektiven man sich einen guten Überblick über die Gesellschaft und die Geschehnisse erhält. Alle vier sind vielschichtig, durchdacht und machen die Geschichte sehr spannend.

Das Cover vervollständigt das Buch gekonnt. Es ist wunderschön und passt gestalterisch sehr gut zur Geschichte. Dadurch wird dem Leser bereits beim Betrachten in die düstere und magische Atmosphäre der Geschichte gehüllt.

Insgesamt ist „Blutgöttin“ von Daniela Winterfeld ein toller Fantasy-Roman mit einer originellen Idee, einer spannenden Umsetzung und einem fantastischen Worldbuilding. Absolut lesenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 24.05.2021

Grandioser Auftakt

0

"Blutgöttin" ist der Auftaktroman der Fantasy-Trilogie "Die Quellen von Malun" von Daniela Winterfeld.

Aus verschiedenen Sichtweisen lernt der Leser die Welt kennen, in der Gewalt und Krieg an der Tagesordnung ...

"Blutgöttin" ist der Auftaktroman der Fantasy-Trilogie "Die Quellen von Malun" von Daniela Winterfeld.

Aus verschiedenen Sichtweisen lernt der Leser die Welt kennen, in der Gewalt und Krieg an der Tagesordnung sind. Die Sklavin Alia, der Offizier Dorgen, der Soldat Tailin und die Politikertochter Feyla nehmen den Leser mit ihre Welt. Das Wasser wird immer knapper und die Sapioner führen erbitterte Kriege um die letzten Ressourcen und versklaven andere Völker.

Der Schreibstil ist detailliert, so dass man sich gut in dem vielschichtigen Aufbau zurechtfinden kann. Stück für Stück - ähnlich einem Puzzle - kommt man dem großen Ganzen näher. Es handelt sich um eine komlexe Welt : gesellschaftliche, kulturelle, religiöse und auch astronomische Aspekte werden berücksichtigt. Sehr spannend und mitreißend empfand ich diesen ersten Teil, der die Brutalität dieser Gesellschaft unbeschönigt und brutal zeigt, weswegen ich empfindlichen Personen immer zuerst die Leseprobe ans Herz legen würde.

Besonders gut gefallen haben mir die gesellschaftskritischen Aspekte, wie z. B. die Stellung der Frau, Wasserverschwendung, Monopolstellung der Reichen und Mächtigen und auch dass man gewisse Parallelen zu unserer Welt finden kann.

Die Charaktere sind sehr unterschiedlich so, so dass hier für jeden sicherlich was dabei ist. Sie handeln nicht immer rational, lassen sich gerne von ihren Gefühlen leiten und machen auch Fehler, die sie in die ein oder andere Konfliktsituation bringen.

Das Ende ist offen, so dass man direkt mit dem zweiten Teil anschließen kann. Ein grandioser Auftakt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 16.05.2021

Epischer und starker Auftakt der Trilogie

2

>>Was sollte man tun, wenn man die Wahl hatte? Aus Loyalität für den einen Freund sterben? Oder für die anderen Freunde am Leben bleiben?

>>Was sollte man tun, wenn man die Wahl hatte? Aus Loyalität für den einen Freund sterben? Oder für die anderen Freunde am Leben bleiben?<<

Worum geht es?
Das Wasser auf Ruann versiegt, und die Dürre verurteilt die Völker zu Hunger und Durst. Um sich die letzten Ressourcen zu sichern, führt das Großreich Sapion erbitterte Kriege gegen seine Nachbarreiche. Die Politikertochter Feyla, der Offizier Dorgen, die Sklavin Alia und der Soldat Tailin sind alle auf verschiedene Weise von dem Krieg betroffen. Jeder versucht für sich einen Ausweg aus der hoffnungslosen Situation zu finden. Aber noch wissen die Vier nicht, dass ihre Schicksale miteinander verbunden sind und die Gründe für das Verschwinden des Wassers in einer Verschwörung von ungeahnten Ausmaßen liegen ...

Meine Meinung
Daniela Winterfeld hat mit "Blutgöttin" einen starken Einstieg in die Welt von Malun geschaffen.

Die Autorin hat einen super lockeren und leichten Schreibstiel, sodass ich auch relativ leicht die verschiedenen und meist auch komplizierteren Thematiken verstanden habe. Die Seiten sind nur so davon geflogen. Je weiter man gelesen hat, desto besser konnte man die Welt und die Charaktere verstehen und nachvollziehen. Die Spannung steigt stetig. Immer wieder erfährt man neue Sachen, die einen noch neugierig als zuvor machen. Gegen Ende kamen dann immer wieder Wendungen mit denen ich nie gerechnet hätte.

Die Worldbuilding ist super spannend, faszinierend, magisch und düster. Die Autorin hat die Welt so detailreich geschrieben, dass ich mich gefühlt habe als wäre ich vor Ort. Aber die Welt von Malun ist nicht immer schön. Es gibt düstere und grausame Momente, wo man als Leser hart im nehmen sein muss.

"Blutgöttin" erzählt die Geschichte aus der Perspektive der vier Protagonisten. Alia, Feyla, Tailin und Dorgen. Jeder der Charaktere muss oder musst ein anderes Schicksal erleiden und ist von dem Krieg gelplagt. Dadurch, dass jeder der vier Personen eine andere Stellung beinhaltet, ist es super interessant zu erfahren, in welchem Blick sie die Welt sehen.

Alia ist eine Faruasklavin und hat somit kein wirklich schönes Leben. Trotzdem ist sie unfassbar stark und verständnisvoll. Wie sie sich um ihre Schwester und deren Freundin kümmert ist einfach unfassbar süß. Ab und an muss ich leider sagen, dass mir ihre Sicht nicht wirklich zugesagt hat. Dadurch, dass sie im Sklavenlager lebt passiert bei ihr nicht viel spannendes.

Dorgen strahlt mit seiner verständnisvollen Seite. Er ist Soldat im Krieg, aber steht kurz vor seiner Auslese um jemanden zu heiraten. Dadurch, dass bei ihm nonstop irgendwas spannendes passiert ist, hab ich mich über seine Sichtweise immer sehr gefreut.

Tailin ist mein heimlicher Liebling. Er ist stark, mutig, ehrlich und einfach toll. Er ist auch Soldat im Krieg und eng mit Dorgen befreundet. Aber ihm kann es unter den anderen Soldaten schnell gefährlich werden.

Feyla ist diejenige die am geborgensten aufgewachsen ist. Sie ist die Tochter des obersten Politikers und hatte somit keinerlei Probleme was den Krieg oder die Wassernot angeht. Im laufe der Geschichte lernt man sie besser kennen und erkennt, dass sie ganz anders ist als gedacht. Sie ist kämpferisch, stark und setzt sich für andere Leute ein. Sie hat, meiner Meinung nach, im Laufe der Geschichte eine tolle Wandlung gemacht.

Wie man sieht, ist jeder Charaktere einzigartig und individuell. Das macht die ganze Geschichte richtig spannend. Ich konnte mit den Charakteren mitleiden, mitfühlen, mithassen konnte immer wieder aufatmen.

Ich kann das Buch auf alle Fälle weiterempfehlen. Wer starke und epische Fantasy Bücher mag, sollte unbedingt "Blutgöttin" lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre