Unsere erste Lesejury-Spielrunde zu "DAS FUNDAMENT DER EWIGKEIT"

Das Brettspiel von Kosmos

Im September erscheint endlich die langersehnte Fortsetzung von „Die Säulen der Erde / Die Tore der Welt“, und diese Geschichte wird nicht nur als Buch, sondern auch wieder als atmosphärisches, spannendes Spiel erhältlich sein. Gemeinsam mit dem Spielhersteller KOSMOS möchten wir euch dazu einladen, im Rahmen unserer ersten Lesejury-Spielrunde das Spiel "DAS FUNDAMENT DER EWIGKEIT" zu testen.

Zeitgleich mit dem Buch "DAS FUNDAMENT DER EWIGKEIT" wird das Spiel am 12.09. im Handel erhältlich sein. Wir möchten 10 Lesejury-Mitgliedern die Möglichkeit geben das Spiel zu Hause mit ihrem Liebsten zu testen. Im Anschluss und währenddessen kannst du dich hier mit 9 anderen "Spiel-Testern" austauschen und von deinem Spielerlebnis berichten.

Spielbrett und Anleitung

Über das Spiel
Europa zur Regierungszeit von Elisabeth I. Die mächtigen Länder England, Frankreich, Spanien und die Niederlande stecken mitten in den aufkommenden Konflikten zwischen den verschiedenen Konfessionen. Katholiken und Protestanten streiten gleichermaßen um Macht und Einfluss in den Ländern. Mittendrin in dieser politisch instabilen Lage agieren die Spieler als Angehörige einflussreicher Familien. Wer in allen vier Ländern seinen Einfluss stärken will, muss zuverlässige Verbindungen zu wichtigen Personen der Gesellschaft knüpfen. Ständig kommt es zur Machtprobe in den Ländern und nicht selten werden diejenigen, die dann mit der unterlegenen Konfession sympathisieren, aus dem Land vertrieben. Wer nutzt die wechselnden Machtverhältnisse in Europa am besten für sich aus? 
• Spieldauer: 90 Minuten
• Spielerzahl: 2 - 4 Spieler
• Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren

Zum Ablauf
Vom 21.08. bis zum 17.09.2017 kannst du dich bei uns als Teilnehmer für die Spielrunde bewerben. Dafür schreibst du uns bitte eine E-Mail mit dem Betreff "Bewerbung für die Spiel-Runde DAS FUNDAMENT DER EWIGKEIT" und sendest diese an lesejury@luebbe.de
In dieser E-Mail schreibst du uns, warum du gerne an der Spielerunde teilnehmen willst, welche Spiele du sonst gerne spielst und was du dir von diesem Spiel versprichst. Zu guter Letzt hätten wir gerne noch gewusst, ob du bloggst und wenn ja, wie die URL zu deinem Blog lautet.

Ab dem 18.09. wählen wir dann die 10 Teilnehmer für die Spielrunde aus. Das Spiel wird uns durch KOSMOS ab dem 12.09. bereitgestellt, so dass wir mit einem Spielstart am 02.10.2017 planen. Ab diesem Tag kannst du uns auf dieser Seite von deinem Spielerlebnis berichten und dich mit den anderen Spielern austauschen. Zu diesem Zweck findest du weiter unten auf dieser Seite die entsprechenden Diskussionsbereiche. Die sind ab dem 02.10. bis zum 22.10. freigeschaltet.
Anschließend freuen wir uns über deine Gesamtbewertung des Spiels. Auch hier kannst du, wie du es schon von den Leserunden kennst, 1 - 5 Sterne vergeben. Das schreibst du dann am besten direkt zu Beginn deiner abschließenden Meinung, bspw. 4 von 5 Sternen [...]. Für die Abschlussbewertung hast du zwei Wochen Zeit, also bis zum 05.11.2017! Wir freuen uns, wenn du deine Rezensionen zu dem Spiel bei KOSMOS (www.kosmos.de) und auch auf weiteren Portalen teilst.

Bonuspunkte
Für die rege Teilnahme an den Diskussionen rund um das Spiel erhältst du pauschal 50 Bonuspunkte. Für deine abschließende Meinung (Rezension) für das Spiel erhältst du 100, und für jede einzelne geteilte Rezension auf anderen Plattformen erhältst du jeweils 50.

Sind noch Fragen offen? Dann freuen wir uns über deine Frage weiter unten im entsprechend benannten Feld.

Und nun sind wir gespannt auf deine Bewerbung und darauf, ob du ebenso begeistert von Gesellschaftsspielen bist wie wir!

Abschlussmeinung Brettspiel (23.10. bis 05.11.2017)

Hier könnt ihr uns eure Abschlussmeinung mitteilen

Abschlussmeinung Brettspiel (23.10. bis 05.11.2017)

Meine abschließende Meinung zum KOSMOS-Spiel "DAS FUNDAMENT DER EWIGKEIT"

Profilbild von pizza

pizza

Mitglied seit 19.08.2017

Veröffentlicht am 23.10.2017 um 10:36 Uhr

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Bei Das Fundament der Ewigkeit handelt es sich um ein komplexes Strategiespiel von Michael Rieneck für 2-4 Spieler und mit einer durchschnittlichen Spielzeit von 90min.

Wir befinden uns im 16. Jahrhundert - eine Zeit der Religionskonflikte sowie großer politischer und sozialer Umbrüche. Die Spieler und Spielerinnen müssen als Mitglieder bedeutender Familien versuchen, durch strategisches Planen und vorausschauendes Denken, Verbindungen zu wichtigen Personen zu knüpfen, Waren zu verkaufen und an Macht und Einfluss zu gewinnen.

Für mich und meine Mitspieler hatte Das Fundament der Ewigkeit einen gewissen Anspruch, war aber trotzdem durchaus schon in der ersten Runde recht gut spielbar. Wir benötigten lediglich ein wenig mehr Einlesezeit für das überraschend umfangreiche Regelwerk, das dann auch zwischendurch immer wieder zur Hand genommen werden musste. Spaß gemacht hat das Spiel dann tatsächlich aber immer mehr, je besser man sich mit den Regeln auskannte bzw. alles auswendig im Kopf hatte, wozu jede weitere Spielerunde beigetragen hat. Am besten funktioniert es, wenn ein Mitspieler sich vorher etwas vorbereitet und den anderen dann die Regeln erklären kann - aber auch auf Youtube findet man hervorragende Erklärungen, die den Einstieg etwas erleichtern.

Wer sich unsicher ist, ob das Spiel was für ihn wäre, kann auf der Videoplattform auch ganz leicht mal in eine Spielrunde hineinschauen und sich über den Ablauf bzw. die Spieldynamik und die Regeln informieren. Man sollte sich da auf jeden Fall auch nicht abschrecken lassen, denn schwer zu verstehen sind diese letztendlich nicht. Vor allem Leute, die gerne mal Gesellschafts- und Brettspiele spielen, dürften damit keine Probleme haben.

Einmal richtig im Spiel drin, hat mir die Mischung aus Würfelglück und Taktik/Strategie (manchmal jedoch etwas mehr Glück als Strategie, was einer der wenigen Kritikpunkte ist) sehr gut gefallen - ebenso die ganz ungewöhnliche Spieldynamik mit den verschiedenen Phasen und dem Würfelmechanismus mit den Personenkarten bzw. Beziehungen. Das Spiel selbst sieht toll aus, insbesondere der Spielplan und die Karten sind wirklich sehr schön wertig gestaltet und illustriert.

Obwohl ich Das Fundament der Ewigkeit von Ken Follett noch nicht gelesen habe, hat mir das Spielen insgesamt sehr viel Spaß gemacht und ich bin mir ziemlich sicher, dass diejenigen, die die Romanvorlage kennen, einen noch besseren Bezug zu den Figuren, den Konflikten bzw. dem gesamten Spiel haben werden, was den Spielspaß und den Wiederspielwert sicherlich auch noch steigert. Aber auch wir werden Das Fundament der Ewigkeit sicher an manchen Spielabenden herausholen, auch wenn es sich manchmal durch die vielen Regeln gerade für Neulinge etwas anstrengend anfühlt und es dann Phasen geben kann, die recht verwirrend oder aber langwierig bis langweilig werden, bis man sich zusammen eingespielt hat.

---

Weltbild:
https://www.weltbild.de/kommentare/spielwaren/das-fundament-der-ewigkeit-spiel22535838-1

Hugendubel:
https://www.hugendubel.de/de/spielwaren/ken
follett-dasfundamentderewigkeit-28333052-produkt-details.html?searchId=1796143449

Heymann:
https://www.heymann-buecher.de/shop/article/32146265/ken
follettdasfundamentderewigkeit.html

Buch:
https://www.buch.de/shop/home/suggestartikel/ID51024010.html?sq=Ken%20Follett,%20Das%20Fundament%20der%20Ewigkeit&stype=productName

Buecher:
https://www.buecher.de/go/user/showUserProfile/enc_cid/U1FEWV9YS1ZV/

Kosmos:
https://www.kosmos.de/spielware/spiele/erwachsenenspiele/8442/das-fundament-der-ewigkeit-ein-ken-follett-spiel

ebook.de:
wartet auf Freischaltung

Profilbild von campinos

campinos

Mitglied seit 03.05.2016

Jeder Tag ohne Lesen ist ein verlorener Tag!

Veröffentlicht am 23.10.2017 um 15:08 Uhr

2 von 5 Sternen
"Das Fundament der Ewigkeit" ist für 2 bis 4 Spieler ausgelegt, ab 12 Jahren empfohlen und dauert pro Spiel 90 Minuten.

Unsere Spieldauer: 40 Minuten (2 Spieler), 3 Stunden 3 oder 4 Spieler)

Bester Spruch während des Spiels:
"Es sind nicht Religionen, sondern Konfessionen."

Die Aufmachung des Spiels ist sehr gelungen. Spielplan, einzelne Teile aus Holz und Karten sind toll gestaltet. Und auch Details sind liebevoll gestaltet. Man merkt, dass in die Gestaltung viel Herzblut gelegt wurde. Einzig das Feld unten rechts ist zu klein, sodass normalerweise nur ein Mitspieler erkennen kann, was auf den Feldern ist. Damit sind taktische Spielchen damit nur für denjenigen möglich.

Leider hat uns das Spiel nicht überzeugt. Wir haben es mit 2 Spielern und auch mit mehr Spielern gespielt. Das Spiel mit 2 Spielern hat uns am wenigsten gefallen. Erst mit mehr Spielern bekommt das Spiel mehr Dynamik.

Uns störte am meisten, dass die Regeln so komplex sind und das Spiel zu wenig intuitiv ist. Man muss einfach zu häufig nachschlagen. Und wenn man einfach spielt, vergisst man sicher die Hälfte der Regeln. In anderen aufwendigen Spielen mit komplizierten Regeln gibt es häufig Anfängerrunden, die nur mit den wichtigsten Regeln arbeiten und einem so den Einstieg in das Spiel erleichtern.
Auch macht man intuitiv nicht das richtige, es gibt unserer Meinung nach keine sinnvolle Reihenfolge, sondern man arbeitet die Reihenfolge ab. Außerdem wird auf der Übersichtskarte nicht die richtige Reihenfolge angezeigt, was es noch unnötig kompliziert macht. Und ich will ganz ehrlich sein, wenn man ein Spiel nur mit YouTube- Tutorial versteht, dann ist die Spielanleitung ganz offensichtlich schlecht.

Da wir mit wechselnden Spielern spielen, muss man immer wieder neu erklären. Deswegen ist das Spiel nicht für uns geeignet, weil einfach zu häufig andere Spieler mitspielen. Wenn man immer mit fester Zusammensetzung spielt, hat das Spiel bestimmt mehr Charme.

Hier habe ich die Rezension auch gepostet:

https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/kenfollettdasfundamentderewigkeit/kenfollett/EAN4002051692650/ID51024010.html

www.kosmos.de

https://www.weltbild.de/artikel/spielwaren/das-fundament-der-ewigkeit-spiel22535838-1

https://www.amazon.de/review/R5CCAA0MD99U9/ref=cm
crrdpperm

Profilbild von Hermione27

Hermione27

Mitglied seit 26.01.2017

Wer nicht liest, der lebt nicht.

Veröffentlicht am 23.10.2017 um 21:04 Uhr

Meine Rezension:

Spannendes und unterhaltsames Spiel – wenn man sich einmal die Regeln erarbeitet hat

4 von 5 Sternen

Das Spiel „Das Fundament der Ewigkeit“ nach dem neuen Roman von Ken Follett ist ein Gesellschaftsspiel für 2-4 Spieler ab 12 Jahren.
Das Brettspiel führt die Spieler in die Zeit der Religionskonflikte in den Ländern England, Spanien, Holland und Frankreich. Gespielt wird über mehrere „Jahre“, die sich vom Ablauf jeweils in ein 1. und ein 2. Halbjahr teilen, in denen jeweils verschiedene Aktionen durchzuführen sind, für die man Siegpunkte bekommen kann. Erreicht ein Spieler 50 Siegpunkte, endet das Spiel nach dem entsprechenden Jahr. Es gewinnt der Spieler mit den meisten Siegpunkten.

Das Spiel ist wunderschön gestaltet und fällt direkt mit seinem hochwertigen Spielplan und dem tollen Zubehör auf. Fast mein man, bestimmte Stellen an dem Spielplan seien nicht aus Pappe, sondern tatsächlich aus Holz.
Eine sehr umfangreiche Spielanleitung führt in den Spielablauf und die zahlreichen Regeln ein. Als Spieler muss man sich darauf einstellen, dass man zunächst ziemlich viel Zeit auf das Lesen der Regeln verwenden muss und auch in der ersten Spielrunde oft in der Anleitung nachsehen muss, um bestimmte Regeln nachzuschlagen.
Im Laufe der Zeit spielt man sich ein und wird sattelfester bezüglich der Regeln. Dies ermöglicht dann auch, taktische Spielzüge wirklich gezielter einzusetzen und sich nicht nur auf sein (Würfel-)Glück verlassen zu müssen. Man schöpft das Potential des Spiels somit erst nach einiger Zeit aus.
Das Spiel kann man gut zu zweit spielen, aber zu dritt oder viert ist es noch deutlich lebhafter.
Für Liebhaber von Spielen wie „Die Siedler von Catan“ ist „Das Fundament der Ewigkeit“ meines Erachtens auch sehr zu empfehlen. Will man jedoch eher einfach losspielen oder mag sonst eher Karten- oder einfache Brettspiele, wird man mit diesem Spiel eher nicht so viel anfangen können.

Für mich ein toll gestaltetes anspruchsvolles Spiel mit sehr viel Potential für lange Spielabende.

****************

Ich habe die Rezension auch eingestellt auf
Amazon:

https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/RWJGJZ5YJFKXI/ref=cmcrarpdrvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=B01MT5FK27

sowie auch auf der Seite von KOSMOS (Die Bewertung - eingestellt unter "Hermione" wird nach Überprüfung freigeschaltet.).

=> Jetzt freigeschaltet:
https://www.kosmos.de/spielware/spiele/erwachsenenspiele/8442/das-fundament-der-ewigkeit-ein-ken-follett-spiel

Unter "Hermione" vom 23.10.2017.

Vielen Dank, das ich bei der Spielerunde mitmachen durfte.

Es war einfach toll, mir hat es großen Spaß gemacht!

Profilbild von Momo

Momo

Mitglied seit 02.05.2016

Wegtauchen aus der Realität...

Veröffentlicht am 23.10.2017 um 22:02 Uhr

Brettspiel "Das Fundament der Ewigkeit"
3,5 von 5 Sternen

Beim Spiel "Das Fundament der Ewigkeit" handelt es sich um ein Brettspiel, bei dem die Mischung zwischen Strategie und Glück sehr ausgewogen ist. Für die ersten Runden braucht man jedoch etwas Durchhatebermögen.

Beim ersten Spielen fällt auf, dass das Material sehr hochwertig ist. Die Spielutensilien sind auf festen Karton gedruckt und fransen auch beim Austrennen aus den Platten nicht aus. Alle Materialien, vom aufwändig gestalteten Spielbrett, über hunderte von kleinen Symbolen bis hin zu liebevoll gestalteten Figurendkarten sind toll und aufwändig gestaltet. Beim ersten Spielen ist man erstmal nur damit beschäftigt, sich all die Details genau anzusehen.

Beim Aufbau des Spiels wurde schnell festgestellt, dass man einen recht großen Tisch benötigt. Hier hätte man den Platz auf dem Spielbrett selbst etwas besser nutzen können, z.B. durch umrandete Felder, auf denen Platz für die Fihgurenkarten ist. Bei eher schlechten Lichtverhältnis, beispielsweise am Abend, sind der lilane und der braune Würfel nur schwer voneinander zu unterscheiden.

Beim Lesen der Spielanleitung wurde schnell klar: Hierbei handelt es sich um ein etwas komplizierteres Spiel. Eine geschlagene Stunde waren wir nur damit beschäftigt, die Spielanleitung zu lesen und zu versuchen, sie zu verstehen. Letztendlich haben wir beschlossen, einfach mal loszuspielen. Während des ersten Spielens jedoch war es unerlässlich, die Anleitung griffbereit zu haben, was den Spielfluss sehr gestört hat. Auch nach mehrmaligem Spielen gibt es immer wieder Kleinigkeiten, die man nachlesen muss.
Das große Problem an der Anleitung war, dass Grundlegendes erst gegen Ende erklärt wurde. So ist beispielsweis immer davon die Rede, wie man die Güter loswerden kann, die man hat und wie man mit den Personenkarten umgehen kann; dabei hat man noch gar nicht durchstiegen, wie man jetzt eigentlich an Güter kommt und was das Ziel des SPiels ist, bzw. wie man dies erreichen kann. Deshalb wäre ein anderer Aufbau der Spielanleitung selbst sinnvoller gewesen! Auch eine Kurzübersicht am Rand ist bei einem so umfangreichen Spiel empfehlenswert. Die Beispiele in der Anleitung sind anschaulich beschrieben, allerdings an Stellen, die ich gut verstanden habe.
Außerdem sind mir hier noch einige Rechtschreibfehler aufgefallen:
- Seite 5: [...] würfelt alle seinen freien Würfel
- Seite 9: In diesem Fall findet der Konflikt dort noch nicht statt statt.
-Seite 11: Alternativ kann er in seinen Zug verhindern [...].

Das Spiel selbst, hat man endlich begonnen, verspricht eine ausgewogene Mischung aus Strategie und Glück. Durch das Würfeln und auch die begrenzte Auswahl an Möglichkeiten auf der Leiste unten links muss man sich auf sein Glück verlassen, während man über die Religionskriege und die ein oder andere Personenkarte schon auch sehr strategisch vorgehen kann. Was mir besonders gut gefallen hat, ist die ungewöhnliche Lösung mit den Würfeln als Art Spielfiguren!!! Durch das Würfeln der Dauer der Verbindung zur Person ist auch die Steuerung von Religionskriegen nicht ganz einfach, denn häugfig passiert in einem Land nur einmal etwas und dann erst wieder einige Runden später, wenn der Würfel wieder frei ist. Bis dahin kann sich aber auch schon die Strategie des Spielers völlig geändert haben. Man muss sehr spontan spielen und immer abwägen, was nun die richtige Strategie ist und wie diese am besten aufgeht, denn wie erwähnt, das Glück ist einem nicht immer hold...
Die Zweispielerversion ist vergleichsweise langweilig. Hier kann zwar auch ein gewisses Maß an Kampfgeist aufkommen, doch verliert hier die religiöse Seite etwas an Reiz, da die Möglichkeiten nicht allzu groß sind. Außerdem sind Strategien besser verfolgbar. Bei vier Spielern hingehen wird Strategie zunehemend schwierig und hier kann man sich dann schon auch sehr hitzig im Spiel verlieren, denn das Spiel wird mit mehr Spielern etwas unvorhersehbarer.

Zeitlich muss man schon locker 90 Minuten einplanen, selbst wenn man nur zu zweit spielt!

Zusammenfassend ein Spiel mit einer tollen Grundidee, das auch wirklich spannend sein kann und bei dem die Mischung aus Glück und Strategie einfach stimmt. Allerdings muss man sich erst durch eine nicht sehr gelungene Spielanleitung kämpfen. Zu zweit macht das Spiel leider nicht allzuviel Spaß, was ich auch als kleine Schwäche empfinde.

Meine Rezension habe ich noch unter folgenden Links veröffentlicht:
- https://www.kosmos.de/spielware/spiele/erwachsenenspiele/8442/das-fundament-der-ewigkeit-ein-ken-follett-spiel?action=rating (wird nach Überprüfung freigeschaltet)

- https://www.amazon.de/gp/cdp/member-reviews/A29TNBIA7M76XP/ref=pdpnewreadfullreviewlink?ie=UTF8&page=1&sortby=MostRecentReview#R1E7Q53SOTITHN

-https://www.thalia.de/shop/home/rezensent/

-https://www.weltbild.de/konto/kommentare

-

Profilbild von Odenwaldwurm

Odenwaldwurm

Mitglied seit 19.05.2017

Veröffentlicht am 24.10.2017 um 10:30 Uhr

Bewertung: 4 von 5 Sternen

"Das Fundament der Ewigkeit" nach dem Buch von Ken Follett, ist für 2 bis 4 Spieler ausgelegt, ab 12 Jahren empfohlen und dauert laut Spielanweisung ca. 90 Minuten pro Spiel. Das aber unserer Erfahrung nach mit zwei Spieler kurzer und mit 3- 4 Spieler länger ausfallt. Es ist ein Strategiespiel, das von Michael Rieneck entworfen wurde.

Die Gestaltung des Spiels ist sehr schön. Der Spielplan ist überschaubar und gut gestaltet, auch die ergänzenden einzelnen Teile sind toll gemacht. Für das Aussehen bekommt das Spiel 5 Sterne von uns. Nur eins ist nicht so toll, man kann bei schlechtem Licht die Farben an den Würfeln verwechseln.

Das Spiel spielt im 16. Jahrhundert in den Ländern England, Frankreich, Spanien und Niederlande. Das war die Zeit der Religionskonflikte und des politischen Umbruchs. Die Spieler müssen durch strategisches Planen und vorausschauendes Denken, Waren anhäufen, sie teuer verkaufen und sich strategisch die Religionen aussuchen, um Religionskonflikt zu gewinnen.

Die Regeln sind etwas zu komplex beim ersten Mal Durchlesen. Aber wenn man das Spiel aufbaut und dann noch einmal die Regeln liest, sind sie schon verständlicher. Natürlich bleiben noch ein paar Fragen offen. Aber die man mit gezieltem nachschlagen lösen kann. Außerdem kann man sich kleine Filme in Youtube über das Spiel anschauen. Dann sollten alle offenen Regelfragen geklärt sein und das Spiel kann beginnen.

Das Spiel hat uns am Anfang mit 2 Spielern nur gut gefallen. Interessanter wird das Spiel mit mehreren Spielern und wenn man sich gut im Regelwerk auskennt. Viel Spaß hatten wir mit den Religionskonflikten und das taktische taktiert dazu. Uns gefiel die Mischung zwischen Würfel- und Strategiespiel sehr gut.

Fazit
Wir können das Spiel, trotz komplexem Regelwerk, nur empfehlen. Das Spiel war sehr abwechslungsreich und kein Spiel war wie das andere. Besonders wenn es vier Spieler waren.
Ich könnte mir denken das Personen die das neue Buch von Ken Follett gelesen haben, noch begeisterter von dem Spiel sein werden.

*******************************************************

Weitere Rezis hab ich bei amazon, Weltbild, Duch.de, Tahlia eingestellt.


https://www.amazon.de/review/create-review/ref=cmcrdpwrttop?ie=UTF8&asin=B01MT5FK27&channel=detail-glance&nodeID=12950651&store=toys#

https://www.weltbild.de/artikel/spielwaren/das-fundament-der-ewigkeit-spiel_22535838-1/kommentar-verfassen

https://www.thalia.de/shop/home/kundenbewertung/vorschau/

https://www.buch.de/shop/home/kundenbewertung/speichern/

Profilbild von Odenwaldwurm

Odenwaldwurm

Mitglied seit 19.05.2017

Veröffentlicht am 24.10.2017 um 12:54 Uhr

Profilbild von schnaeppchenjaegerin

schnaeppchenjaegerin

Mitglied seit 25.10.2016

... Bücher sind Spiegel: Man sieht in ihnen nur, was man schon in sich hat.

Veröffentlicht am 24.10.2017 um 18:45 Uhr

Ich vergebe dem Spiel abschließend 4 von 5 Sternen.

Ken Follett selbst beschreibt das Brettspiel "Das Fundament der Ewigkeit" als das beste der Kingsbridge-Reihe.
Ich habe zwar "Die Säulen der Erde gelesen", die Brettspiele zu den Roman kannte ich allerdings noch nicht. Aus dem Kosmos-Verlag habe ich schon immer gern "Die Siedler von Catan" gespielt und von der Aufmachung erinnert "Das Fundament der Ewigkeit" auch ein bisschen daran.

"Das Fundament der Ewigkeit" ist ein strategisches Brettspiel, in der die Leser des neuen Romans - oder jeder andere interessierte Spieler - die Welt von Kingsbridge erleben kann. Alle Personen, die einem im Spiel begegnen, sind Figuren aus dem gleichnamigen Roman.

Es geht zusammengefasst darum, Waren zu verkaufen, Verbündete zu suchen und Religionskonflikte zu überstehen.

Das Spielbrett zeigt einen Ausschnitt Europas zur Regierungszeit von Elisabeth I. England, Frankreich, Spanien und die Niederlande sind die beteiligten Länder. In jedem Land werden andere Waren gehandelt und jeder Spieler kann in jedem Land Handelshäuser errichten. Erst dann kann er Waren wie Buch, Tuch, Erz oder Wein in einem bestimmten Verhältnis tauschen, wofür er Siegpunkte erhält.

Gespielt wird in Runden (= Jahren), die aus zwei Halbjahren bestehen. In jeder Runde ist jeder Spieler der Reihe nach pro Halbjahr einmal am Zuge. Im ersten Halbjahr können die Personenkarten genutzt werden. Auf den Karten liegt der jeweils farblich passende Würfel, von dem jeder Spieler sechs Stück hat. Die Augen des Würfels werden in jedem Halbjahr um ein Auge nach unten gedreht. Zeigt der Würfel die 1, kommt die Personenkarte aus dem Spiel und der Würfel ist wieder frei verfügbar. Mit den Personenkarten erhält der Spieler Waren, Schutzplättchen oder Siegpunkte.

Zeigt der schwarze Religionswürfel eine 1, kann der Spieler seine Konfession (Katholik oder Protestant) neu wählen.
Im zweiten Halbjahr wird mit den freien Würfeln gewürfelt. Nun kann der Spieler eine neue Personenkarte aus einem Land eines seiner freien Würfel wählen und baut dort ein Handelshaus sowie setzt den Religonsstein der Konfession der Personenkarte entsprechend in dem Land. Sind alle vier Religionsfelder in einem Land belegt, kommt es zum Religionskonflikt. Der Spieler, der die Konfession des Gewinners hat, bekommt entsprechende Siegpunkte, der Verlierer verliert ein Handelshaus.
Zum Schluss eines Spielzugs wird noch ein Würfel für die Aktionsleiste verwendet.
Das Spiel endet, wenn ein Spieler 50 Siegpunkte erreicht hat. Dann werden die übrigen Punkte gewertet und der Gewinner ermittelt.

Packt man das Spiel aus, findet sich sehr hochwertiges Spielmaterial aus fester Pappe und Holz, man ist jedoch auch ein wenig erschlagen von der sehr umfangreichen Spielanleitung. Es erfordert Geduld sie zu lesen, um ein erstes Gefühl für das Spiel zu entwickeln. Wir haben unsere erste Spielrunde deshalb mit viel unter Zuhilfenahme der Anleitung gespielt und im Nachhinein auch nicht alles richtig gemacht.

Bei einer zweiten Spielrunde lief es dann deutlich besser und so hat auch jeder Spieler versuchen können, strategisch zu spielen. Man kann sich einerseits auf eine der beiden Konfessionen konzentrieren, um bei Religionskonflikten möglichst siegreich zu sein oder man konzentriert sich auf den Handel, um durch den Verkauf von Waren Siegpunkte zu erhalten.

Viel hängt bei dem Spiel aber auch von den Personenkarten ab, mit den Allianzen geschmiedet werden können, die allerdings per Zufall vom Stapel gezogen werden. So erwischt man nicht immer die passende oder eine vermeintlich schwache Person, weshalb beim Spiel neben einer Strategie auch noch der Glücksfaktor dazukommt.

Vom Schwierigkeitsgradfaktor würde ich das Spiel als mittelmäßig einschätzen. Man hat eine Ereigniskarte vor sich liegen, wo die einzelnen Schritte pro Halbjahr aufgeführt sind, weshalb man jede Spielrunde nach Schema F spielen kann.

Gerade wegen der vielen Einzelschritte und der längeren Wartezeiten bei vier Spielern, sollte man aber schon ein geübter Spieler sein, um den Spaß nicht zu verlieren. Freunde und Verwandte, die nicht häufig spielen, wird man für dieses Spiel vermutlich nicht begeistern können.

Meine Meinung habe ich auch auf folgenden Portalen veröffentlicht:

https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/R24NJZLXNFL043/ref=cmcrarpdrvwttl?ie=UTF8&ASIN=B01MT5FK27

https://www.kosmos.de/spielware/spiele/erwachsenenspiele/8442/das-fundament-der-ewigkeit-ein-ken-follett-spiel?number=69265

https://www.weltbild.de/artikel/spielwaren/das-fundament-der-ewigkeit-spiel
22535838-1#comments

https://www.thalia.de/shop/home/suggestartikel/ID51024010.html

http://erdbeersekt-testet.blogspot.de/2017/10/vorstellung-des-brettspiels-das.html

https://plus.google.com/u/0/+Erdbeersekttestet

https://www.instagram.com/p/Bao1J58Hpyp/?taken-by=erdbeersekttestet

Profilbild von Irismaria

Irismaria

Mitglied seit 12.05.2016

Veröffentlicht am 25.10.2017 um 17:47 Uhr

Das Spiel "Das Fundament der Ewigkeit" wurde im Zusammenhang mit dem neuen Roman von Ken Follett veröffentlicht und ist thematisch an diesen angelehnt uns spielt im 16. Jahrhundert. Zwei bis vier Spieler schlüpfen in die Rolle von Handelsherren, die in verschiedenen europäischen Städten Handelshäuser errichten und dort Waren kaufen und verkaufen. Dabei spielen Kontakte zu verschiedensten Personen eine große Rolle. Das Spiel wird in Spielrunden zu je zwei Halbjahren gespielt in denen die Spieler verschiedene Würfel werfen und dann Personenkarten wählen, die ihnen weitere Möglichkeiten gewähren. Eine wichtige Rolle spielen passend zur damaligen Zeit auch Religionskonflikte, die immer wieder in den Städten aufflammen und bei denen es eine Rolle spielt, ob der Spieler sich entschieden hat, Katholik oder Protestant zu sein. Das Spiel dauert etwa 90 Minuten und ist von Taktik aber auch Glück bestimmt. Die Anleitung ist relativ komplex, hier ist es nötig sich in Ruhe vor dem Spiel damit auseinanderzusetzen, damit der Spielspaß nicht durch andauerndes Nachschlagen in dem im Regelwerk getrübt wird. Sehr gut an gefallen hat mir der Spielplan, der eine stilisierte Europakarte aus englischem Blickwinkel darstellt, was ja auch zur Thematik passt. Das weitere Material ist aus Holz und fester Pappe, schön aufgemacht und sehr stabil, leider ist die Farbgebung der Würfel nicht ganz gelungen, bei schlechter Beleuchtung kann man die Farben leicht verwechseln. Ich habe das Spiel mehrfach zu zweit oder dritt gespielt und bin mit der Zeit immer mehr in den Ablauf reinngekommen. Das Spiel ist kurzweilig, allerdings könnte das Miteinander noch etwas ausgeprägter sein. Der Schwerpunkt liegt eindeutig darauf, dass jeder sein eigenes Handelsimperium aufbaut, Interaktionen zwischen den Mitspielern finden nur am Rande statt. Mein Fazit "Das Fundament der Ewigkeit" ist ein schönes Familienspiel nicht nur für Fans von Ken Follett, das allerdings aufgrund seiner Komplexität eher fortgeschrittenen Spielern zu empfehlen ist.
Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Diese Rezi werde ich noch auf verschiedenen Plattformen einstellen.

https://www.weltbild.de/artikel/spielwaren/das-fundament-der-ewigkeit-spiel22535838-1
https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ken
follettdasfundamentderewigkeit/ken_follett/EAN4002051692650/ID51024010.html?jumpId=31248305

amazon und kosmos ist noch nicht freigegeben

Profilbild von kiddoseven

kiddoseven

Mitglied seit 23.04.2017

A book must be the axe for the frozen sea within us.

Veröffentlicht am 25.10.2017 um 23:40 Uhr

https://kiddoseven.blogspot.de/2017/10/lets-play-das-fundament-der-ewigkeit.html


Wir haben dem Spiel 3 Sterne gegeben. Vielen Dank, dass ich bei der Spielerunde dabei sein und dieses Spiel testen durfte
_______________________________________

Bei "Das Fundament der Ewigkeit" handelt es sich um ein Strategiespiel für 2-4 Spieler.

Ziel des Spiels ist es, so viele Siegpunkte wie nur möglich zu sammeln (bei 50 Punkten wird jedoch die letzte Runde eingeleitet und alle noch vorhandenen Goodies werden gezählt und addiert). Siegpunkte erhält man hauptsächlich durch den Handel in den jeweiligen Häfen und durch so genannte Religionskonflikte.


Die Anleitung beginnt mit einem, ich nenne es mal, Prolog:


"England 1558. Noch immer wacht die altehrwürdige Kathedrale von Kingsbridge über die Stadt. Doch halb Europa ist im Konflikt zwischen Katholiken und Protestanten zutiefst gespalten. England, Frankreich, Spanien und die Niederlande streiten gleichermaßen um Macht und Einfluss. In dieser politisch instabilen Lage wollen die Spieler als Mitglieder bedeutender Familien ihren Einfluss vergrößern. Dazu knüpfen sie zeitweise Verbindungen zu wichtigen Personen der europäischen Gesellschaft. Außerdem errichten sie Handelshäuser, um Waren zu verkaufen. Ständig kommt es in den Ländern zu Machtproben. Dann werden diejenigen, die mit der unterlegenen Religion sympathisieren, aus dem Land vertrieben. Daher gilt es, die Stimmung in den Ländern im eigenen Sinne zu beeinflussen oder rechtzeitig, seine Religion zu wechseln."



Das fasst ganz gut zusammen, worum es in dem Spiel geht.


Meine Meinung

Das Buch von Ken Follet habe ich leider noch nicht gelesen, weshalb ich euch nicht sagen kann, in wiefern das Spiel in Verbindung mit dem Buch steht. Ich weiß nur, dass die Charaktere im Spiel denen aus dem Buch, sowie Personen des echten Lebens nachempfunden sind . Das finde ich wirklich gut gemacht und so etwas ist bestimmt noch mal interessanter, wenn man das Buch letztendlich auch gelesen hat.



Die Gestaltung des Spiels hat mir wahnsinnig gut gefallen. Das Spielbrett, sowie die ganzen Spielkarten, sind super schön gestaltet.

Mir persönlich haben auch die verschiedenen Farben der Würfel gefallen, welche genauer betrachtet jedoch schlecht gewählt wurden. Ich hatte beim Spielen zwei Männer mit Rot-Grün-Schwäche dabei, die mit den gewählten Farben ihre Probleme hatten. So etwas kann man leicht vermeiden und sollte vielleicht mehr bei der Entwicklung bedacht werden. (Nur eine Anmerkung, das ist nicht wirklich in meine Bewertung eingeflossen :D)



Die Spielanleitung ist sehr übersichtlich und erklärt sehr gut den Ablauf des Spiels. Zu vielen Spielschritten oder Situationen gibt es genügend Bilder, um alles anschaulich zu erklären.

Das Spiel erklärt sich durch die gute, und recht kurze Anleitung, sehr schnell und nach einer Einführungsrunde ist schnell klar, wie alles funktioniert. Bei Symbolen muss man allerdings ein paar mal nachschlagen, was aber bei solchen Spielen normal ist - dafür gibt es eine gute Übersicht zu den einzelnen Symbolen, damit die Bedeutung schnell geklärt wird.



Als Spieler bekommt man mehrere Karten, die den Spieler durch das gesamte Spiel begleiten. Darunter befindet sich eine "Übersichtskarte", die wirklich suuuuuper hilfreich ist. Diese Karte ist beidseitig bedruckt und beschreibt auf der einen Seite das "1. Halbjahr" und auf der anderen Seite das "2. Halbjahr" - sprich hier wird noch mal in kurzen Punkten erklärt, was in den einzelnen Runden abgearbeitet wird. Finde ich persönlich sehr gut!


Wir haben das Spiel zu viert und auch mal zu zweit gespielt. In beiden Varianten gibt es meiner Meinung nach einige Schwachstellen, die den Spielspaß beeinflussen.


Wie schon erwähnt, gibt es die so genannten "Religionskonflikte". Diese werden geprüft, sobald ein Land vier "Religionssteine" aufweist. Ich nehme als Beispiel mal drei Protestanten-Steine und ein Katholischen-Stein. In diesem Fall haben die Protestanten gewonnen und alle Katholiken verlieren ihren Handelsplatz in diesem Land und bekommen keine Punkte. Je mehr Spieler einer Religion angehören, desto höher ist die Chance auf Punkte, da eben mehr darauf achten, dass eine Religion Gewinn macht. Wenn man sich jetzt als einziger Spieler die Religion aussucht, die sonst niemand hat - also zum Beispiel der einzige Katholik ist - dann bekommt man für jede Runde einen Siegpunkt, da man eine "Minderheit" ist.

Und hier haben wir ein Problem, da dies einfach keinen Anreiz bietet, der Einzige in einer Religion zu sein. Man bekommt einen Punkt, während andere max. 6 Punkte bei einem gewonnenen Religionskonflikt erreichen können. Das sollte etwas mehr Punkte bieten als nur einen, zumal man dann die ganze Zeit seine Handelsplätze verliert und dann nicht mal mehr durch Handel punkten kann.


Was ich auch doof fand ist, dass jeder seine Religion im Laufe des Spiels wechseln oder eben behalten konnte. Wenn es besonders langweilig sein soll, dann haben alle die gleiche Religion und spielen irgendwie im selben Team. Wow. Hier fände ich es besser, wenn jeder bei einem Religionswechsel würfelt und der Zufall entscheidet, welche Religion man wählen muss.


Die Spielzeit laut Verpackung beträgt 90 Minuten. Die Zeitangabe ist gut gewählt, wir haben auch um den Dreh, so lange gespielt.


Fazit

Zusammenfassend fand ich das Spiel ganz okay. Es kann sehr langweilig sein, wenn man es mit konfliktscheuen Leuten spielt, die kein Risiko eingehen. Wenn man aber Leute am Tisch hat, die gerne Konflikte und "Battles" provozieren, dann kann das schon ganz witzig werden.


_____________________________________

Ich habe meine Rezension noch auf folgenden Portalen geteilt:

Amazon
Instagram

Platzhalter für Profilbild

smberge

Mitglied seit 07.05.2016

Veröffentlicht am 26.10.2017 um 11:00 Uhr

Das Spiel „Fundament der Ewigkeit“ lehnt sich in seiner Handlung an den gleichnamigen Roman von Ken Follet an und entführt den Spieler ins Europa des 16. Jahrhunderts. Wie auch das Buch bewegt sich das Spiel in Holland, England, Spanien und Frankreich. Durch Handel, Verbindungen und Glück hat jeder Spieler die Möglichkeit zur Reichtum zu kommen oder auch seine gesamte Existenz zu verlieren.
Die Aufmachung des Spiels ist sehr hochwertig, die Spielsteine sind aus Holz, der Spielplan ist sehr hochwertig gestaltet, so das schon das Auspacken Lust darauf macht, sich mit dem Spiel zu beschäftigen. Die Anleitung erschlägt einen jedoch zunächst, umfasst sie doch 10 Seiten. Auch die Anzahl der Würfel pro Spieler haben mich überrascht. Die Anleitung ist aber gut geschrieben und so konnten wir nach relativ kurzer Zeit in das Spiel einsteigen und in die Welt eintauchen.
Das Spiel ist anspruchsvoll und gestaltet sich bei jeder Runde unterschiedlich, Glück, Strategie und Taktik geben jeder Runde einen anderen Verlauf. Die ganze Komplexität des Spiels erschließt sich dem Spieler erst nach einigen Runden, wenn man die ganzen Möglichkeiten des Spiels erkennt und auch mal verschiedene Kombinationen erlebt hat.
Mir hat das Spiel sehr gut gefallen, nachdem man das Regelwerk einmal verstanden hat, hat es die richtige Balance aus Komplexität und Verständlichkeit, damit man das Spiel genießen kann, ohne das es schnell langweilig wird.
Von meiner Seite ist das Spiel eine absolute Empfehlung.

5 von 5 Sterne

Diskussion Brettspiel (während der Spielephase vom 02.10. bis zum 22.10.2017)

Hier könnt ihr uns eure Meinung zum Spiel hinterlassen und euch mit den anderen Spielern austauschen. Teilt uns und den anderen "Mitspielern" mit, wieviel Spaß ihr hattet, ob ihr das Spiel anspruchsvoll fandet oder was ihr generell als besonders oder erwähnenswert erachtet. Wir sind gespannt!

Diskussion Brettspiel (während der Spielephase vom 02.10. bis zum 22.10.2017)

Das Spielerlebnis

Profilbild von campinos

campinos

Mitglied seit 03.05.2016

Jeder Tag ohne Lesen ist ein verlorener Tag!

Veröffentlicht am 02.10.2017 um 09:20 Uhr

Wir haben gestern schon gespielt und einen Fehler gefunden. Auf der Übersichtskarte, wo das 1. Halbjahr in Schritten erklärt ist und auf der Rückseite das 2. Halbjahr, sind die Schritte in der falsche Reihenfolge und somit missverständlich. Wir haben im 1. Halbjahr alle Personen entfernt, die vor Beginn des 1. Halbjahres 2 auf dem Würfel stehen hatten, weil das so auf der Karte steht. Richtig wäre eine andere Reihenfolge laut Spielanleitung.

Unsere Gäste fanden das Spiel langweilig und dafür zu kompliziert. Sie wollten nicht nochmal spielen. Aber wir werden es mit einer anderen Zusammensetzung nochmal probieren und natürlich mit weniger Mitspielern.

Profilbild von Odenwaldwurm

Odenwaldwurm

Mitglied seit 19.05.2017

Veröffentlicht am 02.10.2017 um 11:30 Uhr

Also ich möchte mich erst einmal Vorstellen. Mein Name ist Kerstin bin 52 Jahre und wohne im Neckartal bei Heidelberg.
Ich freue mich schon auf die tolle Spielrunde mit euch. Mein Spiel ist gerade angekommen und ich werde heute die Spielanleitung durchlesen. Die erste große Spielrunde bei uns Zuhause ist am Samstag geplant. Aber vielleicht klappt es ja schon vorher in kleiner Runde.

Profilbild von Thaliomee

Thaliomee

Mitglied seit 10.12.2016

Bücher sind Schokolade für die Seele.

Veröffentlicht am 02.10.2017 um 15:40 Uhr

Ich habe das Spiel erst ein Mal gespielt, in der 2-Spieler-Variante, meine Meinung wird sich also sicher noch ändern.

Zu den Regeln:
Ich finde die Regeln gut geschrieben und leicht verständlich. Die vielen Beispiele haben mir sehr geholfen.
Ein paar winzige Fragen blieben offen, z.B. ob die "Religionsminderheit" wirklich im Spiel zu zweit gilt oder ob (auch im Zweierspiel) ein Religionsstein gesetzt werden darf, wenn man in einem Land waren verkaufen dürfte, wo man gar kein Handelshaus hat...

Zum Material:
Ich muss es einfach sagen, weil es uns gestört hat: Der braune und der lilane Würfel sind wirklich schlecht zu unterscheiden. Das Spiel ist wirklich hervorragend illustriert und ich finde das Material gut, aber die beiden Würfel haben wir ständig verwechselt ;)

So, und jetzt endlich zum Spiel:
Ich hatte die Regeln ja gelesen und so haben wir inklusive Erklärung für meinen Mann genau eine Stunde gespielt! Da ein Zug recht flott geht war es kurzweilig und der Einstieg fiel uns sehr leicht. Die Taktik kommt natürlich erst später und eventuell sowieso eher mit 3 oder 4 Spielern.
Lustigerweise haben wir unsere Startreligionen behalten, d.h. wir hatten die ganze Zeit unterschiedliche Religionen.

Mein Mann hat sich eher auf die Vorteilsplättchen konzentriert und Personen genommen, die pro Jahr Siegpunkte geben. Ich wollte Handeln und Religionskonflikte gewinnen - zu zweit kommt man sich so wenig ins Gehege und Interaktion gibt es ja sowieso kaum.
Am Ende hat er mit 67 zu 57 Punkten gewonnen (nach 8 Runden).

Fürs erste Mal ist mein Eindruck gut, aber ich bin noch nicht begeistert. Ich warte mal ein paar "richtige" Spielrunden mit 4 Spielern ab.

Profilbild von Thaliomee

Thaliomee

Mitglied seit 10.12.2016

Bücher sind Schokolade für die Seele.

Veröffentlicht am 02.10.2017 um 15:46 Uhr

Zitat von campinos

Wir haben im 1. Halbjahr alle Personen entfernt, die vor Beginn des 1. Halbjahres 2 auf dem Würfel stehen hatten, weil das so auf der Karte steht. Richtig wäre eine andere Reihenfolge laut Spielanleitung.


Du hast Recht, in der Anleitung steht es anders - wir haben es auch falsch (also so, wie es auf der Karte steht) gespielt und uns die ganze Zeit gefragt, warum man in diesem Fall die Karte mit einem 3er-Würfel nur 2Mal nutzen kann ;) Das ist wirklich schlecht auf der Karte beschrieben!
Danke für den Hinweis.

Profilbild von Squirrel

Squirrel

Mitglied seit 11.05.2016

Lesen heisst entspannen.

Veröffentlicht am 02.10.2017 um 19:47 Uhr

Vielen Dank, das ich dabei sein darf bei der ersten Spielerunde.

Wir haben das Spiel erst mal zu zweit ausprobiert. Am Samstag habe ich die Anleitung gelesen und mir hat der Kopf geraucht und lauter Fragezeichen schwebten über mir. Nach dem Abendessen waren die Gehirnzellen wieder fit und mit Nährstoffen versorgt.
Das Spiel haben wir aufgebaut und dann angefangen und parallel die Anleitung noch einmal gelesen. Danach war es etwas klarer, wie der Spielablauf funktioniert.
Einige Unklarheiten sind aufgetaucht, also haben wir am Sonntag wieder zu zweit gespielt. Es wurde leichter und verständlicher. Am 03.10.17 spielen wir zu dritt, mal schauen, wie unser Freund es findet.

Leider habe ich ein kaputtes katholisches Kreuz.

Profilbild von Squirrel

Squirrel

Mitglied seit 11.05.2016

Lesen heisst entspannen.

Veröffentlicht am 02.10.2017 um 19:53 Uhr

Zitat von Thaliomee

Ich muss es einfach sagen, weil es uns gestört hat: Der braune und der lilane Würfel sind wirklich schlecht zu unterscheiden.


Das Problem hatten wir auch, gerade wenn es abends etwas schummerig ist. Man muss schon bei Festbeleuchtung spielen, um den französischen Würfel und den Joker Würfel zu unterscheiden.

Profilbild von Squirrel

Squirrel

Mitglied seit 11.05.2016

Lesen heisst entspannen.

Veröffentlicht am 02.10.2017 um 19:55 Uhr

Zitat von campinos

Wir haben im 1. Halbjahr alle Personen entfernt, die vor Beginn des 1. Halbjahres 2 auf dem Würfel stehen hatten, weil das so auf der Karte steht



Das verstehe ich nicht, es heißt: " von links nach rechts alle Würfel auf eigenen Karten um 1 herunterdrehen". Erst wenn der Würfel eine 1 zeigt, kommt die Karte aus dem Spiel, so steht es auch in der Anleitung.

Profilbild von Thaliomee

Thaliomee

Mitglied seit 10.12.2016

Bücher sind Schokolade für die Seele.

Veröffentlicht am 02.10.2017 um 20:03 Uhr

Zitat von Squirrel

Das verstehe ich nicht, es heißt: " von links nach rechts alle Würfel auf eigenen Karten um 1 herunterdrehen". Erst wenn der Würfel eine 1 zeigt, kommt die Karte aus dem Spiel, so steht es auch in der Anleitung.


Ja, in der Anleitung steht es, aber auf der Karte ist es wirklich ganz unglücklich formuliert. Also so, als ob man runterdreht und dann direkt die Karte aus dem Spiel nimmt, wenn er (nach dem runterdrehen) eine 1 zeigt - das würde heißen, man kann die Karte auch gleich wegtun, wenn die 2 zu sehen ist. Ist natürlich unlogisch, aber wir hatten uns auch an dieser Ablaufkarte orientiert.

Das mit deinem Kreuz ist ja doof. Unser Material ist ist super! In vielen Spielen liegt ja eine Postkarte bei, falls etwas fehlt - hier nicht... ist zwar nur ein Kreuz, aber ärgerlich ist es immer.

Profilbild von MartinaSuhr

MartinaSuhr

Mitglied seit 04.01.2017

In meinem Kopf tanzen Worte...und vor meinen Augen Buchstaben. Lesen ist Urlaub vom Alltag!

Veröffentlicht am 02.10.2017 um 21:21 Uhr

Optisch ist das Spiel schon einmal der Hammer. Wir haben es letzte Woche bekommen und freuen uns, es morgen endlich einzuweihen.
Ich bin gespannt, wie wir es finden werden. Die Meinungen hier sind ja noch recht verhalten.
Ich bin auf jeden Fall sehr dankbar für die Info über den Fehler und werde das beim Spielen direkt berücksichtigen.
Ich hoffe, dass wir morgen sehr viel Spaß haben werden.

Profilbild von MartinaSuhr

MartinaSuhr

Mitglied seit 04.01.2017

In meinem Kopf tanzen Worte...und vor meinen Augen Buchstaben. Lesen ist Urlaub vom Alltag!

Veröffentlicht am 02.10.2017 um 21:23 Uhr

Squirrel schrieb am 02.10.2017 um 19:47 Uhr

Vielen Dank, das ich dabei sein darf bei der ersten Spielerunde.

Wir haben das Spiel erst mal zu zweit ausprobiert. Am Samstag habe ich die Anleitung gelesen und mir hat der Kopf geraucht und lauter Fragezeichen schwebten über mir. Nach dem Abendessen waren die Gehirnzellen wieder fit und mit Nährstoffen versorgt.
Das Spiel haben wir aufgebaut und dann angefangen und parallel die Anleitung noch einmal gelesen. Danach war es etwas klarer, wie der Spielablauf funktioniert.
Einige Unklarheiten sind aufgetaucht, also haben wir am Sonntag wieder zu zweit gespielt. Es wurde leichter und verständlicher. Am 03.10.17 spielen wir zu dritt, mal schauen, wie unser Freund es findet.

Leider habe ich ein kaputtes katholisches Kreuz.

Das mit dem Spielstein ist echt doof. Ich hoffe, bei uns ist alles heil angekommen.
Das mit der Anleitung bereitet mir auch noch etwas Sorgen. Ich hoffe, wir bekommen es auf Anhieb ausklamüsert.
Viel Spaß bei der Spielrunde zu dritt.

Fragen zur Spielrunde

Hier könnt ihr uns alles rund um die Spielerunde fragen

Fragen zur Spielrunde

Fragen

Profilbild von Squirrel

Squirrel

Mitglied seit 11.05.2016

Lesen heisst entspannen.

Veröffentlicht am 21.08.2017 um 20:19 Uhr

Wird Kosmos sich an den Diskussionen beteiligen?

Profilbild von wiechmann8052

wiechmann8052

Mitglied seit 14.07.2016

ein Buch ist wie ein Garten in der Tasche indische Weisheit

Veröffentlicht am 21.08.2017 um 20:55 Uhr

Wer hat das Spiel entwickelt

Profilbild von velvetpuderzucker

velvetpuderzucker

Mitglied seit 10.05.2016

Veröffentlicht am 22.08.2017 um 14:50 Uhr

Wie toll! Die Spiele aus dem Kosmos-Verlag sind bei unseren Spielenachmittagen nicht wegzudenken und ein wenig Geschichtsunterricht könnten wir alle gut gebrauchen. Mich würde auch interessieren, ob jemand von Kosmos oder gar der Spielentwickler an der Spiel-Runde beteiligt ist?

Profilbild von calimero8169

calimero8169

Mitglied seit 02.05.2016

Gib' jedem Buch die Chance das Beste Deines Lebens zu werden.

Veröffentlicht am 23.08.2017 um 10:33 Uhr

Wie genial - eine Spiele- statt Leserunde. Super Idee?

Profilbild von coffee2stay

coffee2stay

Mitglied seit 23.08.2017

Veröffentlicht am 23.08.2017 um 12:26 Uhr

Das ist eine tolle Idee! Die Spiele von Kosmos sind immer gut durchdacht - und dann noch passend zu Ken Follett. Das verspricht viele spannende Spieleabende.

Profilbild von Tom_Read4u

Tom_Read4u

Mitglied seit 03.05.2016

Büüüücher, Büüüchher, was gibt es tolleres als Büüücher =)

Veröffentlicht am 23.08.2017 um 22:11 Uhr

Wow, das ist sooo coool

Da muss ich einfach mitmachen. =)

Das sicht nach einem neuen Dauerbrenner, a la Siedler von Catan, Exit-Spiele oder 5 Minuten Dungeons aus!!!

=)

Profilbild von wortmelodie

wortmelodie

Mitglied seit 25.09.2016

I am a reader, not because I don't have a life, but because I choose to have many.

Veröffentlicht am 24.08.2017 um 08:12 Uhr

Zitat von Squirrel

Wird Kosmos sich an den Diskussionen beteiligen?


Zitat von velvetpuderzucker

Mich würde auch interessieren, ob jemand von Kosmos oder gar der Spielentwickler an der Spiel-Runde beteiligt ist?


Derzeit ist nicht geplant, dass jemand von Kosmos oder der Spieleentwickler an der Diskussion beteiligt sind.

Zitat von wiechmann8052

Wer hat das Spiel entwickelt


Spieleentwickler ist Michael Rieneck, er hat bereits die Spiele zu "Die Säule der Erde" und "Die Tore der Welt" entwickelt

Profilbild von Leseratte77

Leseratte77

Mitglied seit 24.12.2016

Lesen lässt meine Fantasien aufleben!

Veröffentlicht am 24.08.2017 um 15:15 Uhr

Wir haben schon mehrere Spiele von Kosmos. Gerade von Ken Follett haben wir die "Die Säulen der Erde" und weiter von Kosmos "Die Siedler von Catan". In unserer Familie sind Spieleabende immer sehr lustig, oft haben wir Gäste, die mit uns spielen. Gerne würden wir das Spiel auch testen.

Profilbild von Ameland

Ameland

Mitglied seit 11.05.2016

Es geht (fast) nichts über ein gutes Buch und lesen kann man so gut wie überall.

Veröffentlicht am 25.08.2017 um 11:12 Uhr

Was für eine tolle Idee, eine Spielerunde zu machen. Ich bin begeistert.

Profilbild von Tauriel

Tauriel

Mitglied seit 29.12.2016

Runde Romane,möglichst keine offenen Fragen,ein Happyend für's gute Gefühl

Veröffentlicht am 25.08.2017 um 11:43 Uhr

Toll eine Spielerunde !Kosmos ,davon haben wir als Familie Die Siedler in allen Ausführungen.1xim Monat haben wir mit Freunden einen Spielenachmittagbis in die frühen Morgenstunden!Es wäre eine gute Idee dieses Spiel gemeinsam auszuprobieren und gerne zu bewerten.Manchmal sind wir auch mehr als vier!Ist eventuell eine Erweiterung für 6-8 gesellige Spielefrraks geplant?Rezi ist klar,bei Spielen ist mein Mann der absolute Favorit!