Cover-Bild Der dunkle Bote

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Limes
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 27.05.2019
  • ISBN: 9783809027034
Alex Beer

Der dunkle Bote

Ein Fall für August Emmerich - Kriminalroman
Grausam zugerichtete Leichen, ein Mörder, der alte Verbrechen sühnt und ein Kommissar, für den es um alles geht …

Wien im November 1920: Ein unerwarteter Kälteeinbruch hat die Ernten vernichtet, jeder dritte Mann ist arbeitslos, und das organisierte Verbrechen hat Hochkonjunktur. Doch der Mordfall, der jetzt die Stadt erschüttert, übertrifft alles bislang Dagewesene: Ein Toter wird bizarr zugerichtet und von einer Eisschicht bedeckt aufgefunden. Kurz darauf taucht ein Bekennerschreiben auf. Kriminalinspektor August Emmerich und sein Assistent Ferdinand Winter ermitteln – und das ist nicht das einzige Rätsel, das sie zu lösen haben, denn noch haben sie Xaver Koch nicht aufgespürt, den Mann, der Emmerichs Lebensgefährtin entführt hat und der sich als gefährlicher Gegner entpuppt ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 12 Regalen.
  • 4 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.06.2019

Spannend, intelligent und atmosphärisch herausragend

1

Alex Beer ist das Pseudonym der österreichischen Schriftstellerin Daniela Larcher, die am 8. April 1977 in Bregenz geboren wurde.

Sie studierte Prozess- und Projektmanagement und arbeitete anschließend ...

Alex Beer ist das Pseudonym der österreichischen Schriftstellerin Daniela Larcher, die am 8. April 1977 in Bregenz geboren wurde.

Sie studierte Prozess- und Projektmanagement und arbeitete anschließend für zwei Jahre in der Werbebranche. 2002 begann sie an der Universität Wien ein Studium der Archäologie. Im Jahr 2006 zog sie nach New York, wo sie für ein Jahr im Verlagswesen arbeitete.
Daniela Larcher lebt heute in Wien.
(Quelle: Wikipedia)

Inhalt (Klappentext):
Wien 1920: Mitten in der prekärsten wirtschaftlichen Lage, die die Stadt je erlebt hat, sorgt ein ungewöhnlich grausamer Mord für Aufsehen. Der Täter hat seinem Opfer, einem jungen Mann, die Zunge herausgeschnitten und die Leiche grausig in Szene gesetzt. Und es bleibt nicht bei diesem einen Verbrechen: Nach und nach tauchen weitere Leichen auf, alle auf ähnlich befremdliche Weise inszeniert. Die mysteriösen Bekennerschreiben, die jedes Mal an den Tatorten gefunden werden, liefern keinen Hinweis auf den Täter. Doch den ermittelnden Kriminalinspektor August Emmerich treibt noch eine ganz andere Sorge an: Jede freie Minute verbringt er mit der fieberhaften Suche nach Xaver Koch, dem Mann, der seine Lebensgefährtin entführt hat und der zu einer wichtigen Größe in der Unterwelt geworden ist. Seine Nachforschungen führen ihn in Wiens dunkelste Gassen und offenbaren ungeahnte Abgründe. Dabei scheinen ihm seine Gegner immer einen Schritt voraus zu sein ...

Ich mag die Krimis von Alex Beer. Auf unnachahmliche Weise beschreibt die Autorin die elenden Zustände im - wieder einmal - kalten und tristen Wien 1920. Doch dieses Mal spürt der Leser nicht nur die Hoffnungslosigkeit der Bevölkerung, sondern auch den wachsenden Zorn und die Suche nach Sündenböcken für die Misere. Klar und deutlich kann man erkennen, in welche Richtung dieser Weg führen wird. In dieser Melange aus Elend, Not, Ohnmacht und Wut ermittelt August Emmerich auf gewohnt dickköpfige und unkonventionelle Weise. Mir gefällt, dass jetzt auch der zu Anfang etwas blasse Assistent Ferdinand Winter mehr und mehr an Kontur gewinnt. Der Fall ist spannend, es werden verschiedene Spuren gelegt und es ist interessant, wie die damals neuartigen Ermittlungsverfahren, wie z.B. Fingerabdruckvergleiche an Bedeutung gewinnen. Auch im Privatleben von Emmerich spitzt sich die Situation mehr und mehr zu, so dass der sympathische und kauzige Polizist an mehreren Fronten kämpfen muss.

Fazit: Spannend, intelligent und atmosphärisch herausragend - die Bücher von Alex Beer sind echte Highlights im historischen Krimi-Genre.

Veröffentlicht am 09.06.2019

Alex Beer setzt Maßstäbe

1

Wien, wir schreiben das Jahr 1920, Oktober/November. Der Erste Weltkrieg ist zu Ende, der Versailler Vertrag kennt kein Pardon mit den Verlierern. Chaos und Elend wo man hinschaut. Kriegsheimkehrer bevölkern ...

Wien, wir schreiben das Jahr 1920, Oktober/November. Der Erste Weltkrieg ist zu Ende, der Versailler Vertrag kennt kein Pardon mit den Verlierern. Chaos und Elend wo man hinschaut. Kriegsheimkehrer bevölkern die Straßen, alles ist knapp. Keine Arbeit, kein Geld. Der Schleichhandel blüht, und wer noch Reserven hat, versorgt sich auf dem Schwarzmarkt. Alle anderen frieren und hungern, leben von der Hand in den Mund. Die Rattenfänger aus dem rechten, linken und antisemitischen Lager haben Hochkonjunktur. Die Jugendlichen organisieren sich in Banden, genannt „Platten“, und ringen um die Vorherrschaft. Das Verbrechen blüht. Waffenhandel, Valutenschmugel, Mord, alles da.

Kriminalinspektor August Emmerich und sein Assistent Ferdinand Winter von der Abteilung „Leib und Leben“ geht die Beschäftigung nicht aus, denn ein Serienmörder treibt in den Gassen der Metropole sein Unwesen, von der Presse als der „dunkle Bote“ bezeichnet. Immer wieder tauchen Leichen auf, die zwei Gemeinsamkeiten haben. Zum einen fehlt ihnen die Zunge, zum anderen taucht zum jeweiligen Mordfall ein mysteriöses Bekennerschreiben mit römischer Zahl auf, das die beiden ratlos zurück lässt. Die Zeit drängt, ist doch der Ermittlungserfolg an den Umzug in ein größeres Büro gekoppelt. Nur gut, dass sie von der „Hühnerarmee“, den Frauen aus dem Schreibbüro, unterstützt werden.

Aber es sind nicht nur die Morde, die Emmerich umtreiben. Noch immer sucht er nach seiner entführten Luise und den Kindern, aber seine verzweifelten Bemühungen bleiben ohne Ergebnis, laufen ins Leere.

Auch der dritte Kriminalroman mit August Emmerich zeichnet sich durch die gelungene Verbindung zwischen spannendem Kriminalfall und einer sehr gut recherchierten, atmosphärisch starken Schilderung der Lebensbedingungen in der österreichischen Metropole nach dem Krieg aus. Die historischen Details sind korrekt wiedergegeben und fügen sich nahtlos und unterstützend in die Geschichte ein.

Für mich ist „Der dunkle Bote“ definitiv der beste Band der Reihe, und man darf sich schon auf die am Ende des Buches angedeutete Fortsetzung freuen. Alex Beer setzt im Genre des historischen Kriminalromans mit dieser Reihe Maßstäbe, und ich bin fest davon überzeugt davon, dass sie dieses Niveau auch in den Nachfolgern nicht nur halten kann sondern auch halten wird.

Veröffentlicht am 07.06.2019

Dantes Höllenkreise erstrecken sich über Wien

1

"Der dunkle Bote" ist der dritte Band aus der August-Emmerich-Reihe von Alex Beer und zugleich mein erstes gelesenes Buch der Autorin. Wir schreiben Anfang November 1920, Wien kämpft mit den Folgen des ...

"Der dunkle Bote" ist der dritte Band aus der August-Emmerich-Reihe von Alex Beer und zugleich mein erstes gelesenes Buch der Autorin. Wir schreiben Anfang November 1920, Wien kämpft mit den Folgen des 1. Weltkrieges, Schwarz- und Valutenhandel stehen an der Tagesordnung. Inmitten dieser Zeit geschehen grausame Morde, bei denen den Opfern die Zunge herausgeschnitten wird. Kriminalinspektor August Emmerich und sein Assistent Ferdinand Winter versuchen Zusammenhänge zu finden und dem Täter auf die Spur zu kommen. Zugleich muss Emmerich sich der Vergangenheit stellen und um sein privates Glück zittern. Gekonnt schickt die Autorin Alex Beer den Leser mit diesem Krimi auf eine Zeitreise. Man fühlt sich sofort hineinversetzt nach Wien in das Jahr 1920. Kleine Beschreibungen der Orte und Personen lassen dies bildhaft auf einen einwirken und sehr realistisch erscheinen. August Emmerich hat seinen eigenen Sturkopf, aber er wirkt auf mich gemeinsam mit seinem Assistenten Winter sympatisch, man fiebert mit den beiden mit. Dieser Krimi kommt ohne große Gewaltdarstellung aus, vordergründig steht die Ermittlungsarbeit der beiden. Und trotzdem erstreckt sich über das gesamte Buch ein sehr guter Spannungsbogen, der letztendlich in einem unerwarteten Finale endet. Man fiebert mit August Emmerich mit, hofft das ihn der "Teufel" nicht einholt, um letztendlich doch selbst beim Lesen die Höhen und Tiefen zu spüren. "Der dunkle Bote" ist für mich ein hervorragender historischer Krimi, der mit perfekt in das Nachkriegsjahr 1920 entführte, von mir eine klare Leseempfehlung. Daher muss ich unbedingt noch die ersten beiden Bände dieser Reihe lesen, da ist mir bisher was entgangen. Alex Beer schaffte es mit "Der dunkle Bote" als Autorin auf Anhieb in meine persönliche Top-Liste.

Veröffentlicht am 14.06.2019

Dunkle Zeiten

0

Die Not in Wien nimmt immer mehr zu und als wenn das nicht schon schlimm genug wäre, ist es im November 1920 auch noch besonders kalt. Emmerich ist immer noch auf der Suche nach Luise, denn er befürchtet ...

Die Not in Wien nimmt immer mehr zu und als wenn das nicht schon schlimm genug wäre, ist es im November 1920 auch noch besonders kalt. Emmerich ist immer noch auf der Suche nach Luise, denn er befürchtet das Schlimmste. Luise war davon ausgegangen, dass ihr Mann im Krieg gefallen ist, aber dann stand er plötzlich vor der Tür, und kurz darauf ist er mit ihr und den Kindern spurlos verschwunden. Dann werden Emmerich und Winter zu einem sonderbaren Leichenfund gerufen. Der Mann ist mit einer Eisschicht umgeben und ihm fehlt die Zunge. Die taucht mit einer kryptischen Nachricht bei der Reporterin Alma Lehner auf. Doch schon bald taucht wieder ein Toter ohne Zunge auf.
Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Die Autorin schafft es, die düstere Atmosphäre im damaligen Wien gut und sehr authentisch darzustellen. Es gibt einige wenige Menschen, die weiterhin im Luxus leben, den meisten fehlt das Nötigste zum Leben. Gute Zeiten für Schleichhändler und Valutenschlepper. Außerdem treiben die Platten in Wien ihr Unwesen und treten ziemlich dreist auf. Daneben aber gibt es unterschiedliche Gruppenmit unterschiedlichen politischen Ansichten, aber auch solche, die einfach nur ihren persönlichen Vorteil im Auge haben.
»Am dunkelsten ist es immer vor der Dämmerung«, sagte der Mann. »Es werden auch wieder bessere Zeiten kommen.« (Kapitel 49)
Die besseren Zeiten sind allerdings nicht in Sicht.
Emmerich hat Angst um Luise, denn er weiß, wie gewalttätig Xaver ist. Er sollte sich aber auch um sein eigenes Wohlergehen kümmern, denn Xaver hat einen Hass auf Emmerich und er will Rache. Während sich Luise nur um ihre Kinder sorgt, schmiedet Xaver perfide Pläne.
Dann müssen ja auch noch die Morde aufgeklärt werden. Um den bösen Kräften Einhalt zu gebieten, muss sich Emmerich auf Händel einlassen, die ihm eigentlich nicht gefallen. Obendrein machen die Kollegen Brühl und Szepanek Emmerich das Leben schwer. Dagegen sind die Damen von der „Hühnerarmee“ oft sehr hilfreich, was aber nicht so recht anerkannt wird.
August Emmerich und sein Assistent Ferdinand Winter sind ein unschlagbares Team. Emmerich kennt die Schattenseiten des Lebens sehr gut. Mir gefällt es, wie respektlos er manchmal auftritt. Winter scheint sich unter Emmerichs Fittichen sehr gut zu entwickeln. Obwohl Emmerichs alter Gefährte Veit Kolja ein gefährlicher Mann ist, ist er mir nicht unsympathisch. Aber auch Alma Lehner mochte ich. Hoffentlich taucht sie in einem Folgeband wieder auf.
Das Ende ist etwas anders als ich erwartet hatte, aber sehr stimmig.
Dieser historische Krimi ist informativ, unterhaltsam und sehr spannend. Empfehlenswert!

Veröffentlicht am 13.06.2019

Fesselnd bis zur letzten Seite

0

Alex Beer entführt uns in die junge Republik Österreich. Die Menschen hungern und frieren, die Spanische Grippe hat Millionen Todesopfer gekostet und die Kriminalität steigt unaufhörlich. Kaum ist eine ...

Alex Beer entführt uns in die junge Republik Österreich. Die Menschen hungern und frieren, die Spanische Grippe hat Millionen Todesopfer gekostet und die Kriminalität steigt unaufhörlich. Kaum ist eine Platte (=Bande) dingfest gemacht, so wachsen zwei neue nach. In diesem Umfeld müssen sich August Emmerich und sein Assistent Ferdinand Winter zu allem Überfluss um ein ordentliches Büro mit einem Kollegn-Duo matchen: Wer mehr Fälle aufklärt, bekommt das Büro.

Zusätzlich belastet August das Verschwinden von Luise und ihren Kindern. Axel Koch, ihr lange tot geglaubter und plötzlich wieder aufgetauchter Ehemann hat Frau und Kinder entführt, und Emmerich Rache geschworen.

Dann geschehen mehrere Morde, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben und die Ermittler sind ein wenig abgelenkt. Ist die junge in Sachen Frauenrechte engagierte Journalistin Alma Lehner in die Todesfälle verwickelt? Die Spur führt ins nichts, als eine weitere übel zugerichtete Leiche gefunden wird.

Veit Kolja, eine Figur aus dem ersten Teil („Der zweite Reiter“), den August Emmerich für immer hinter sich gelassen geglaubt hat, erscheint wieder auf der Bildfläche. Diesmal will er helfen und verrät, wo Axel Koch seine Familie versteckt hat und, was der Unterweltler vorhat, doch nicht ohne Emmerich vor der Brutalität seines Widersachers zu warnen.

Meine Meinung:

„Es geht ihm nicht gut, dem müden, wunden Wien“, stellt August Emmerich fest und meint damit auch sich selbst. Er ist ebenfalls müde und verwundet. Er vermisst Luise und die Kinder, die er als „seine Familie“ bezeichnet.

Die Autorin legt gekonnt mehrere Spuren, die Emmerich weiterbringen, aber auch in die Sackgasse führen. Sehr gut gefällt mir, dass den Frauen im Polizeipräsidium eine große Rolle eingeräumt wird. Ohne die „Hühnerarmee“ geht so gut wie gar nichts. Bei der ersten Nennung des Begriffs musste ich schlucken - wie abwertend. Doch die Damen arbeiten effizient, im Untergrund und das im Schutze des unterschätzt Werdens. Das Netzwerk inklusive Flurfunk (in Österreich „Buschtrommeln“ genannt) ist engmaschig.

Auch die Rolle von Alma Lehner ist gut angelegt. Ein bisschen ähnelt sie August Emmerich. Sie hat Ecken und Kanten, lässt sich nicht einschüchtern und will das Leid vor allem von Frauen lindern. Ihre Arbeit erledigt sie recht unkonventionell. Ob sich da in einem neuen Band etwas mit Emmerich anbahnen könnte?

In August Emmerichs Privatleben spitzt sich Lage immer mehr zu. Der Showdown ist berührend wie beklemmend.

Ich habe mich in das Wien von 1920 zurückversetzt gefühlt. Den erwähnte Münstedt Kino Palast habe ich selbst noch besucht. Das Kino wurde 1984 endgültig geschlossen. Einige der Tschocherl (kleine Branntweinstuben), in denen man an illegalen Glücksspielen teilnehmen konnte, haben recht lange überlebt.

Fazit:

Ein atmosphärischer Krimi, der die Zustände der jungen Republik Österreich im Jahre 1920 perfekt wiedergibt. Ich gebe hier 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung.