Cover-Bild Die stumme Patientin

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Droemer
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 02.05.2019
  • ISBN: 9783426282144
Alex Michaelides

Die stumme Patientin

Psychothriller
Kristina Lake-Zapp (Übersetzer)

Der internationale Spannungs-Bestseller des Jahres 2019 - Nummer 1 der New York Times-Bestsellerliste!
„Ein seltenes Juwel: der perfekte Thriller. Dieser außergewöhnliche Thriller hat mein Blut zum Kochen gebracht." A.J. Finn ( #1-New-York-Times-Bestseller-Autor von "The Woman in the Window")

Blutüberströmt hat man die Malerin Alicia Berenson neben ihrem geliebten Ehemann gefunden – dem sie fünf Mal in den Kopf geschossen hat. Seit sieben Jahren sitzt die Malerin nun in einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt. Und schweigt. Kein Wort hat sie seit der Nacht des Mordes verloren, lediglich ein Bild gemalt: Es zeigt sie selbst als Alkestis, die in der griechischen Mythologie ihr Leben gibt, um ihren Mann vor dem Tod zu bewahren. Fasziniert von ihrem Fall, setzt der forensische Psychiater Theo Faber alles daran, Alicia zum Sprechen zu bringen. Doch will der Psychiater wirklich nur herausfinden, was in jener Nacht geschehen ist?

Einen exzellenten, psychologischen Thriller hat der Brite Alex Michaelides, hoch erfolgreicher Drehbuchautor von "The devil you know", mit "Die stumme Patientin" geschrieben. Eine internationale Thriller-Entdeckung, die Fans von "The woman in the window" oder "Gone girl" elektrisieren und überraschen wird. Hochkarätige Thriller-Autoren wie A.J. Finn, David Baldacci, Lee Child, Joanne Harris und Black Crouch sind sich sicher: hier kommt DIE Thriller-Entdeckung des Jahres 2019.

"Ein exzellenter, psychologischer Thriller: Elegant, clever und mit einer Wendung, die mich komplett überrascht hat (und um mich zu überraschen, braucht es eine Menge!) Hut ab vor Alex Michaelides. Bitte mehr!" JOANNE HARRIS

"Absolut brillant ... "Die stumme Patientin" hat mir aufregende, atemlose und intensive Lesestunden gebracht - wobei ich das Ende nie vorhersehen konnte - nicht eine Sekunde lang." STEPHEN FRY

„Intelligentes, durchdachtes Storytelling plus Hochspannung – ein hervorragender Thriller in jeglicher Hinsicht.” LEE CHILD

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 26 Regalen.
  • 17 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.08.2019

Sehr spannend mit einem überraschenden Ende

0


INHALT:
Alicia wird blutüberströmt neben ihrem toten Ehemann gefunden. Ihr Ehemann ist mit 5 Schüssen aus nächster Nähe erschossen worden und nun sitzt Alicia schon seit Jahren in einer geschlossenen ...


INHALT:
Alicia wird blutüberströmt neben ihrem toten Ehemann gefunden. Ihr Ehemann ist mit 5 Schüssen aus nächster Nähe erschossen worden und nun sitzt Alicia schon seit Jahren in einer geschlossenen Psychatrie. Das Besondere ist aber, sie hat seit dem Mord kein Wort mehr gesprochen, mit niemandem geredet, ist einfach verstummt. Der forensische Phsychater Theo interessiert sich sehr für den Fall und möchte Alicia behandeln und sie wieder zum Reden bringen und herausfinden, was in dieser schrecklichen Nacht wirklich passiert ist. Doch ist das wirklich sein Ziel oder will er viel mehr?
MEINE MEINUNG:
Nachdem ich den Klappentext gelesen habe, wollte ich unbedingt dieses Buch lesen. Ich habe mir die Thematik sehr interessant vorgestellt und wurde auch nicht enttäuscht. Schon nach ein paar Seiten hatte es mich gepackt und bin nur so durch die Seiten geflogen. Es beginnt gleich sehr interessant, spannend und fesselnd. Der Schreibstil lässt sich sehr flüssig lesen, die Kapitel sind recht kurz gehalten, wodurch man in einen guten Lesefluss kommt. Unterbrochen werden die Kapitel immer noch von Tagebucheinträgen von Alicia, welche in kursiver Schrift dargestellt sind. Die ganze Storie wirkt sehr atmosphärisch und authentisch, das Kopfkino wird angeregt und man stellt als Leser seine Vermutungen an. Da der Autor auch selber in einer psychatrischen Klinik gearbeitet hat ist alles sehr fundiert und wirkt sehr gut recherchiert und für mich auch sehr nachvollziehbar. Dadurch, dass man als Leser alles von aussen betrachtet, also nicht aus Sicht von Alicia wirkt alles noch viel dramatischer. Zum Ende hin überschlagen sich die Ereignissen und mich konnte das Ende dann mehr als begeistern und auch überraschen und hat mich noch einmal die ganze Geschichte überdenken lassen. FAZIT:
Sehr atmosphärisch, sehr spannend mit einem sehr überraschenden Ende.

Veröffentlicht am 06.08.2019

Eine große Enttäuschung!

0

Wieder ein total gehyptes Buch, das meine Erwartungen nicht erfüllen konnte. Bei diesem hochgelobten Thriller, der als internationaler Spannungsbestseller angepriesen wird, muss ich mich leider in die ...

Wieder ein total gehyptes Buch, das meine Erwartungen nicht erfüllen konnte. Bei diesem hochgelobten Thriller, der als internationaler Spannungsbestseller angepriesen wird, muss ich mich leider in die Kategorie derjenigen einreihen, die dem nicht zustimmen können.
Der Plot klingt spannend und hat meine Neugierde geweckt, doch die Umsetzung hat mir nicht gefallen.

Alicia Berenson ist des Mordes an ihrem Ehemann angeklagt und wird in die Psychiatrie eingewiesen. Seit sieben Jahren ist sie dort Patientin und genauso lange spricht sie schon nicht. Zuvor war sie eine erfolgreiche Künstlerin, ihr Mann Gabriel ein renommierter Fotograf. Als Beweislage für den Mord genügte der Polizei damals, dass man Alicia mit einer Pistole in der Hand neben dem blutüberströmten Ehemann fand.
Theo Faber ist seit kurzem in derselben Anstalt als Psychiater tätig. Schon seit langer Zeit fasziniert ihn Alicia und ihr einzigartiger Fall. Deswegen hat er sich für die Stelle im "The Grove" beworben. Er möchte Alicia zum Sprechen bringen und versucht sich an verschiedenen Therapien.

Die Geschichte wird hauptsächlich aus der Sicht von Theo erzählt. Viel zu lange folgen wir seinen Gedanken über seine Ehe mit Karen und zusätzlich erleben wir seine "Besssenheit" von Alicia. Was interessierte mich sein Privatleben oder seine Schwärmerei für Alicia? Ich wollte Spannung und wissen, ob wirklich Alicia die Mörderin ist und wie der Fall aufegerollt wird.
Seinen Wunsch Psychiater zu werden erklärt er damit, dass er den Beruf gewählt hat, um sich selbst zu therapieren (echt jetzt?!) Hatte der Autor dieselbe Motivation diesen Beruf zu erlernen? Dann möchte ich bitte nie in die Situation kommen einen Psychiater zu benötigen!
Und liegt es wirklich in der Hand eines einzigen Arztes die Medikation der Patientin einzustellen? Wird dies weder überwacht, noch abgesprochen? das kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen....

Die vielgerühmte Spannung suchte ich vergeblich. Eine Erzählung reiht sich an die andere. Zeitweise musste ich mich sogar zwingen weiterzulesen.
Mir blieb der Ich-Erzähler des Buches fremd und viele Sympathiepunkte konnte er ebenfalls nicht ergattern. Generell fand ich die Charaktere flach. Einzig Alicia war eine interessante Figur, jedoch blieb sie ja fast das ganze Buch über stumm. Interessante Einblicke in ihren Charakter bekam man als Leser jedoch durch ihr Tagebuch, dessen Auszüge in kursiver Schrift und mit Datum versehen in die Geschichte eingefügt wurde.

Einige Zufälle fand ich zu konstruiert. Oftmals versucht der Autor den Leser auf eine falsche Fährte zu locken, die jedoch so offensichtlich ist, dass man weiß, dass sie ins Leere führt.

Das einzige Positive am sogenannten Psychothriller war das Ende, das mich überraschen konnte, auch wenn ich es rückblickend doch ersichtlich finde. Leider kam die Spannung am Schluss einfach zu spät. Für das gute Ende sind auch meine zwei Bewertungs-Sterne. Der Rest wirkt konstruiert und unglaubhaft.
Ich bin froh, dass ich das Buch nur aus der Bücherei geliehen hatte....


Fazit:
Für mich war dieser Psychothriller leider eine einzige Enttäuschung. Zu konstruiert, zu langatmig, zu blass ...genauso wie die unsympatischen Charaktere. Von mir gibt es keine Leseempfehlung! Sorry!

Veröffentlicht am 02.08.2019

Subtile Spannung bis zum Schluss

0

Der aufstrebende Psychotherapeut Theo Faber hat sich große Ziele gesetzt, Er will nämlich die Frau Alicia therapieren, die angeblich ihren Mann erschossen haben soll und seitdem beharrlich schweigt. Um ...

Der aufstrebende Psychotherapeut Theo Faber hat sich große Ziele gesetzt, Er will nämlich die Frau Alicia therapieren, die angeblich ihren Mann erschossen haben soll und seitdem beharrlich schweigt. Um hinter ihr düsteres Geheimnis zu kommen, unterhält er sich mit ihren Verwandten und versucht ihre Familiengeschichte zu rekonstruieren. Dann plötzlich taucht Alicias Tagebuch auf, welches die ganze erschreckende Wahrheit in sich verbirgt.

Von diesem Thriller habe ich mir viel erhofft, weil der Klappentext so vielversprechend und verheißungsvoll klingt. Gleich zu Beginn tauchte ich in Alicias Welt ein und erfuhr einiges, was gleichermaßen spannend und kryptisch war; auf jeden Fall Lust auf mehr machte und mich erwartungsvoll weiterlesen ließ. Der erzählende Schreibstil, aus Theos Sicht beschrieben, konnte mich vollkommen in die Handlungen ziehen und mich quasi "einlullen". Sehr angenehm schwebte ich durch die Seiten. Selten habe ich einen so seichten, mit subtiler Spannung versehenen, Schreibstil gelesen. Ich wollte immer mehr und mehr lesen und konnte nicht aufhören. Definitiv ein Buch für eine Nacht!

Theo schien selbst viele Probleme zu haben und wirkte auf mich wie ein Klischee, dass die meisten Therapeuten selbst eine Therapie brauchen und aus diesem Grund überhaupt einen Beruf in dem Berufsfeld ergriffen haben. Einerseits etwas lahm und langweilig, andererseits zeigte bereits das, dass Theo psychisch etwas labil ist und häufig nicht seinem Berufsethos entsprechend handelt, sondern sich zu hirnrissigen Aktionen hinreißen lässt.

Durch die zahlreichen Tagebucheinträge Alicias bekam ich einen guten Eindruck in ihre Gefühls- und Gedankenwelt und konnte sie besser einschätzen, obgleich ich nicht sagen konnte ob sie tatsächlich die Mörderin ihres Mannes ist.

Die Geschichte ist so verschlungen und durcheinander - vor allem die Zeitebenen sind so geschickt verstrickt, dass ich nicht bemerkte, welche Handlungen vor den anderen geschehen sind, da sie allesamt in der Vergangenheit beschrieben sind - dass ich bis zum Schluss nur vage Verdächtigungen gemacht hatte und nicht sagen konnte was wirklich geschehen ist. Zwar hatte ich den Täter/ die Täterin unter anderem auf dem Schirm gehabt, hielt es für unwahrscheinlich und wurde durch die Auflösung doch überrascht.

Das Ende lässt Raum für Spekulationen, dennoch ist der Täter/ die Täterin offenbar nicht so geschickt vorgegangen und hat einige wichtige Details übersehen.

Fazit: Ein fantastisch aufgebauter Thriller, der subtil Spannung aufbaut, zwischendurch viele Zweifel sät und mit einem überraschenden Ende punkten kann.

Veröffentlicht am 12.07.2019

Wahnsinnig gut!

0

Die stumme Patientin - Alex Michaelides
Verlag: Droemer
Taschenbuch: 14,99 €
Ebook: 12,99 €
ISBN: 978-3-426-28214-4
Erscheinungsdatum: 2. Mai 2019
Genre: Thriller
Seiten: 384
Inhalt:
Blutüberströmt hat ...

Die stumme Patientin - Alex Michaelides
Verlag: Droemer
Taschenbuch: 14,99 €
Ebook: 12,99 €
ISBN: 978-3-426-28214-4
Erscheinungsdatum: 2. Mai 2019
Genre: Thriller
Seiten: 384
Inhalt:
Blutüberströmt hat man die Malerin Alicia Berenson neben ihrem geliebten Ehemann gefunden – dem sie fünf Mal in den Kopf geschossen hat. Seit sieben Jahren sitzt die Malerin nun in einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt. Und schweigt. Kein Wort hat sie seit der Nacht des Mordes verloren, lediglich ein Bild gemalt: Es zeigt sie selbst als Alkestis, die in der griechischen Mythologie ihr Leben gibt, um ihren Mann vor dem Tod zu bewahren. Fasziniert von ihrem Fall, setzt der forensische Psychiater Theo Faber alles daran, Alicia zum Sprechen zu bringen. Doch will der Psychiater wirklich nur herausfinden, was in jener Nacht geschehen ist?
Mein Fazit:
Zum Cover:
Das Cover passt hier gut zur Geschichte und gefällt mir auch gut. Der Name das Autors hat einen Glitzereffekt, wie ich finde.
Zum Buch:
Alicia sitzt seit Jahren in im Grove, einer psychiatrischen Klinik, Theo wechselt zu dieser Anstalt, weil er unbedingt mit Alicia arbeiten will. Alicia redet seit dem Tod ihres Mannes kein Wort mehr und niemand weiß warum, was allerdings alle denken zu wissen ist, dass sie schuldig ist.
Der Schreibstil gefiel mir hier sehr gut, es war zwar oft sehr psychologisch, aber auch als Laie versteht man alles. Hier wird auf eine ruhige Art Spannung aufgebaut und man ist wie in einem Rausch. Man will unbedingt wissen, wie die Geschichte zu Ende geht und hört nicht vorher auf mit dem Lesen.
Die Protagonisten sind gut dargestellt und erzählt. Sie sind realistisch und interessant herausgearbeitet und mir gefielen sie richtig gut. Besonders Theo fand ich herausragend. Manchmal kommt der Gedanke auf, dass jeder Psychologe, selbst ein psychisches Problem hat, also zumindest ergeht es mir immer so. Alicia ist ein starker aber gebrochener Charakter und sie gefiel mir auch sehr gut, aber bitte macht euch selbst ein Bild.
Ich war sehr überrascht vom Ende, denn damit habe ich so gar nicht gerechnet. Hier hat der Autor mich total umgehauen. Wirklich sehr gut geschrieben. Das Buch ist in 5 Teile unterteilt und es gibt hier kurze aber knackige Kapitel. Geschrieben ist es in der Ich – Form, erzählt von Theo Faber.
Ich hoffe noch mehr von Alex Michaelides lesen zu können, denn ich mag seinen Schreibstil, auch wenn einige Rezensionen eher niederschmetternd waren, sehe ich das Buch mit ganz anderen Augen. Aber so ist das eben, eine Rezension ist immer subjektiv und jeder hat andere Vorlieben, daher mache ich persönlich mir immer lieber selbst ein Bild.
Ich gebe hier sehr gerne 5 von 5 Sternen, da mich das Buch überzeugt hat.

Veröffentlicht am 10.07.2019

Ich war völlig auf der falschen Fährte, obwohl ich eine geübte Krimileserin bin!

0

Die Malerin Alicia Berenson hat angeblich ihren Mann brutal erschossen, obwohl sie ihn unglaublich geliebt hat. Seit sechs Jahren befindet sie sich in einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt, in der ...

Die Malerin Alicia Berenson hat angeblich ihren Mann brutal erschossen, obwohl sie ihn unglaublich geliebt hat. Seit sechs Jahren befindet sie sich in einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt, in der sie sediert wird und kein einziges Wort spricht.. Alle haben sie aufgegeben. Schließlich möchte der forensische Psychiatherapeut Theo Faber sie zum Sprechen bringen. Seine Arbeit ist ein Abenteuer! Ich habe das Buch nicht mehr aus der Hand legen können, habe antizipiert und nachgedacht. Das Ganze war aber zu brilliant, zu intelligent! Auf alle Spuren bin ich hereingefallen! Die Wendungen am Schluss waren einfach nur super!
Sehr, sehr empfehlenswert! Ich versprechen puren Lesegenuss.
Conny62