Cover-Bild Eisige Tage

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Penguin
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 11.02.2019
  • ISBN: 9783328103233
Alex Pohl

Eisige Tage

Kriminalroman
Die Welt des Verbrechens beginnt vor deiner Haustür ...

Winter in Leipzig, die Stadt erstarrt in Eiseskälte. In einem Auto am Elster-Saale-Kanal wird die steifgefrorene Leiche eines Anwalts gefunden. Was für die smarte Kommissarin Hanna Seiler und ihren starrköpfigen Kollegen Milo Novic zunächst nach einem Routine-Mordfall aussieht, entpuppt sich rasch als ein Dickicht krimineller Verstrickungen: Im Besitz des Toten finden sie skandalträchtiges Material, darunter das Foto eines minderjährigen Mädchens, das seit einer Woche vermisst wird. Während die Stadt im Schnee versinkt, müssen die Ermittler eine düstere Welt betreten, in der schon die Jüngsten gefährliche Spiele treiben …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.04.2019

Aufregender erster Fall

1 0

In Leipzig wird in den eiskalten Wintertagen eine stark gefrorene Männerleiche entdeckt. Das Opfer entpuppt sich als Anwalt, in dessen Besitz später belastende Fotos gefunden werden: Sie zeigen ...

In Leipzig wird in den eiskalten Wintertagen eine stark gefrorene Männerleiche entdeckt. Das Opfer entpuppt sich als Anwalt, in dessen Besitz später belastende Fotos gefunden werden: Sie zeigen pornografisches Material, unter anderem von einem jungen Mädchen, das seit ein paar Tagen vermisst wird. Je tiefer die Kommissare Hanna Seiler und Milo Novic graben, desto mehr grauenhafte Erkenntnisse kommen ans Licht.

Das Cover passt zur Geschichte, das im Schnee davonrennende Mädchen zieht Aufmerksamkeit auf sich.

Der Schreibstil ist flüssig und die Seiten rauschen nur so an einem vorbei. Die beiden Kommissare sind interessante Charaktere und authentisch beschrieben. Der Leser erfährt viel Privates über sie, was sie plastischer erscheinen lässt und sympathisch macht. Der Fall ist keineswegs so, wie es der erste Blick vermuten lässt. Im Gegenteil, er ist verzweigt und die Auflösung hat mich überrascht.

Ich freue mich schon auf den nächsten Fall der beiden Ermittler! 4 Sterne.

Veröffentlicht am 14.02.2019

Warm werden in Leipzig

1 0

“Eisige Tage” ist der erste Band einer geplanten Krimireihe aus und in Leipzig. Da ich bisher erst ein Mal ganz kurz (Buchmesse) dort war, kann ich zum Setting an sich nichts sagen, wohl aber zum sehr ...

“Eisige Tage” ist der erste Band einer geplanten Krimireihe aus und in Leipzig. Da ich bisher erst ein Mal ganz kurz (Buchmesse) dort war, kann ich zum Setting an sich nichts sagen, wohl aber zum sehr besonderen Ermittlerduo.
Man muss erst einmal “warm werden” mit ihnen. Und das liegt nicht nur daran, dass das Buch im Winter spielt, einem der kältesten Winter von Leipzig. Dass Kommissar Milo Novic so seine Probleme mit der tiefen Temperatur hat, macht ihn für viele Leser sicher sympathisch. Er ist ansonsten aber oft eigenwillig, im Gehabe wie im Dialog und in seinen Handlungsweisen, die zugleich schleppend wie sprunghaft sein können.

In kleinen Auszügen und Gedankenrückblenden erfährt man ein wenig mehr über die Protagonisten. Ihre Herkunft, ihre Sorgen und ihre nicht so rosige Vergangenheit. Um einen wie Novic ganz verstehen zu können, braucht es aber sicher noch mehrere Krimis aus dieser Reihe in Zukunft.

Er arbeitet im Team mit Kommissarin Hanna Seiler, alleinerziehend (soweit zum Klischee) - aber nicht durch Scheidung. Auch sie hat ihr Päckchen zu tragen und versucht wie der Leser, Novic zu entschlüsseln. Die beiden verstehen sich zwischendurch sehr gut, ergänzen quasi ihre Gedanken und müssen gar nicht allzu viel reden. Sie sind sich in vielen Punkten einig und es gibt ein paar wenige, seltene Momente, wo sich nicht alles um den brutalen Fall eines ermordeten Anwalts dreht.

Besagter Anwalt scheint in dubiose Machenschaften verstrickt zu sein. Die Spur führt in zwei verschiedene Richtungen, die auf den ersten Blick aber miteinander verbunden sind. Russen haben in Leipzigs Unterwelt das Sagen und genau dorthin scheinen Jugendliche systematisch zu verschwinden. Ausreißer, die niemand so schnell vermisst.

“Eisige Tage” ist ein Krimi, der Lust auf eine Fortsetzung macht. Er hat an den richtigen Stellen Tempo, dann wieder ruhigere Momente (mehr als man erwarten würde, was sicher auch einer etwas intensiveren Einführung von Seiler und Novic geschuldet ist) und einige spezielle und auch verzweifelte Charaktere zu bieten, die wiederum eine ständige Unruhe und Ungewissheit, Unberechenbarkeit mit sich bringen.

Zudem schreibt Alex Pohl im Präsens, was die Erzählung unmittelbarer und gewollt hektischer wirken lässt, was gut zum Tempo und der ständigen Unruhe passt. Man muss aber definitiv mit den beiden eigenwilligen Ermittlern klarkommen, die die Story mitsamt ihrer Rückblenden tragen, ansonsten könnte man den Krimi eher als “mühsam” empfinden

Veröffentlicht am 08.05.2019

Spannender Plot, schwierige Umsetzung

0 0

Bei eisiger Kälte wird in Leipzig in einem Auto die Leiche eines Anwalts entdeckt. Die beiden Kommissare Hanna Seiler und Milo Novic graben bei ihren Ermittlungen bald in einem Sumpf krimineller Verstrickungen: ...

Bei eisiger Kälte wird in Leipzig in einem Auto die Leiche eines Anwalts entdeckt. Die beiden Kommissare Hanna Seiler und Milo Novic graben bei ihren Ermittlungen bald in einem Sumpf krimineller Verstrickungen: Im Besitz des Toten findet man unter anderem das Foto einer Minderjährigen, die seit einer Woche vermisst wird. Währenddessen sucht Elise die Liebe, die ihr in ihrem gutsituierten, aber lieblosen Heim fehlt. Ihr neuer Freund scheint genau der Richtige zu sein. Was aber hat die Russenmafia in Leipzig mit dem Verschwinden minderjähriger Mädchen zu tun?

Mit „Eisige Tage“ behandelt der Autor Alex Pohl das emotional hoch belastete Thema Kinderprostitution - ein skrupelloses, menschenverachtendes Verbrechen. Ungeschönt beschreibt der Autor die Ereignisse, die junge Ausreißerinnen in große Gefahr bringen. Die Brutalität des Geschehens schimmert jederzeit durch. Die Russenmafia wird als weiteres Thema mit hineingearbeitet, auch hier blitzt die Gefahr jederzeit durch. Dennoch bleiben die Puzzlestücke des Kriminalfalls lange wie verwischt, es ist schwierig für den Leser mitzuraten und die passenden Stücke zu finden. So fiel es mir nicht leicht, die Handlungen der Protagonisten vorauszusehen und nachzuvollziehen, überhaupt tat ich mich schwer mit den jeweiligen Protagonisten. Die beiden Ermittler bleiben dabei sehr blass, ihre private Situation wird nur angerissen – zuviel, um darüber hinwegzusehen, zu wenig, um sich als Leser ein aussagefähiges Bild davon zu machen. Die zeitlichen und räumlichen Sprünge der Erzählung erschwerten es mir zusätzlich, mit dem Schreibstil des Autors zurechtzukommen. Ich brauchte lange, um mich in der Geschichte zurechtzufinden.

So beklemmend die Erzählung deshalb ist, so anstrengend fand ich das Buch zu lesen. Leider kann ich deshalb nur 3 von 5 Sternen vergeben. Es wird sicher Leser geben, denen der Schreibstil des Autors besser zusagt.

Veröffentlicht am 06.05.2019

Gelungener Auftakt einer neuen Krimireihe

0 0

"Eisige Tage" ist Band 1 einer neuen Krimireihe, in der Kommissarin Hanna Seiler und ihr Kollege Milo Novic in Leipzig ermitteln. Die Handlung ist in 5 Teile aufgeteilt, die jeweils mehrere Kapitel beinhalten. ...

"Eisige Tage" ist Band 1 einer neuen Krimireihe, in der Kommissarin Hanna Seiler und ihr Kollege Milo Novic in Leipzig ermitteln. Die Handlung ist in 5 Teile aufgeteilt, die jeweils mehrere Kapitel beinhalten. Die Handlung wird puzzleartig wiedergegeben und setzt sich aus mehreren Handlungsstränge, verschiedenen Orten und Jahreszeiten zusammen. Zudem bekommt der Leser auch einen Einblick in das Leben der beiden Ermittler. Wer also eine stringente Erzählweise bevorzugt, wird mit diesem Krimi von Alex Pohl wahrscheinlich nicht warm.

Gerade am Anfang ist es empfehlenswert aufmerksam zu lesen, um einen guten Überblick zu bekommen. Irgendwann kommt man dann an einen Punkt, der einen verstehen lässt, in welcher Verbindung die verschiedenen Handlungsstränge stehen.

Das Ermittlerduo, das Alex Pohl erschaffen hat, wirkte auf mich sehr lebendig und alles andere als 0815. Hanna Seiler und Milo Novic, den man schon als "komischen Kauz" beschreiben könnte, harmonieren perfekt und brachten mich das ein oder andere Mal zum Schmunzeln. Novic, der häufiger schwer von Begriff ist, oder auch nur so tut, und sich manchmal unfreiwillig zur Witzfigur macht, bietet seiner Kollegin wunderbare Steilvorlagen für ihr flottes Mundwerk. Bereits die erste Szene mit den beiden amüsierte mich sehr.

Die Thematik des Krimis, ohne jetzt zu viel verraten zu wollen, ist nichts für zarte Gemüter, aber sehr interessiert und in dem Umfang nicht alltäglich. Durch die vielen Handlungsstränge blieb der Krimi für mich bis kurz vor Schluss rätselhaft. Die Auflösung war überraschend, aber plausibel und schlüssig.


Alles in allem ein guter Krimi, der mich aber nicht komplett begeistern konnte. Die Thematik hat mir gut gefallen, unter anderem weil sie sehr selten in Krimis aufgegriffen wird. Ich konnte das Buch allerdings problemlos aus der Hand legen und war nicht vollkommen gefesselt. Für meinen Geschmack waren es zu viele verschiedene Handlungsstränge, die die Geschichte sehr undurchsichtig machten.

www.lesen-lieben.de

Veröffentlicht am 05.05.2019

Spannend, beklemmend und gut geschrieben

0 0

Es ist kalt.
Es ist dunkel.
Es ist ungemütlich.
Und es ist beklemmend, verstörend und grausam.
Es passiert in Leipzig und es geschieht an Kindern. Grausamkeiten, die man sich nicht vorstellen mag. ...

Es ist kalt.
Es ist dunkel.
Es ist ungemütlich.
Und es ist beklemmend, verstörend und grausam.
Es passiert in Leipzig und es geschieht an Kindern. Grausamkeiten, die man sich nicht vorstellen mag. Brutalität, Waffengewalt und Skrupellosigkeiten, um ans Ziel zu kommen. Familie? Nur so lange sie mitspielt. Wer sich nicht an die Regeln hält, muss mit harten Strafen rechnen. Und mittendrin die zwei Kommissare Hanna Seiler und Milo Novic, die neben ihren ganz persönlichen Problemen, nun noch den einen oder anderen Mord aufklären müssen, die immer größere Kreise ziehen. Sie geraden dabei in Bedrängnis und müssen Hilfe von Personen annehmen, denen man besser keinen Gefallen schuldet.

Alex Pohl hat einen guten grundsoliden und spannenden Krimi geschrieben. Die Geschichte liest sich gut und man ist sehr schnell mittendrin. Er schafft es, eine sehr traurige und beklemmende sowie düstere Stimmung zu erzeugen, die auch am Ende nicht so ganz verschwinden will.

Das Buch schreit förmlich nach einer Fortsetzung, die hoffentlich folgen wird.