Cover-Bild Eisige Tage

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Penguin
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 11.02.2019
  • ISBN: 9783328103233
Alex Pohl

Eisige Tage

Kriminalroman
Die Welt des Verbrechens beginnt vor deiner Haustür ...

Winter in Leipzig, die Stadt erstarrt in Eiseskälte. In einem Auto am Elster-Saale-Kanal wird die steifgefrorene Leiche eines Anwalts gefunden. Was für die smarte Kommissarin Hanna Seiler und ihren starrköpfigen Kollegen Milo Novic zunächst nach einem Routine-Mordfall aussieht, entpuppt sich rasch als ein Dickicht krimineller Verstrickungen: Im Besitz des Toten finden sie skandalträchtiges Material, darunter das Foto eines minderjährigen Mädchens, das seit einer Woche vermisst wird. Während die Stadt im Schnee versinkt, müssen die Ermittler eine düstere Welt betreten, in der schon die Jüngsten gefährliche Spiele treiben …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.03.2019

Eisige Tage

0 0

Eisige Tage ist der erste Band einer Reihe rund um die Ermittler Seiler und Novic und der Autor schreibt das erste Mal unter seinem Klarnamen Alex Pohl. Unter dem Namen L.C. Frey hat der Autor schon einige ...

Eisige Tage ist der erste Band einer Reihe rund um die Ermittler Seiler und Novic und der Autor schreibt das erste Mal unter seinem Klarnamen Alex Pohl. Unter dem Namen L.C. Frey hat der Autor schon einige Thriller verfasst. Im eisigen Leipzig ermitteln Seiler und Novic in einem Mordfall, der sich als brisanter herausstellt als vorher gedacht.

Der Schreibstil des Autors ist etwas gewöhnungsbedürftig, so sind die einzelnen Kapitel oft recht kurz und die Geschichte springt in der Zeit, so das ich als Leserin aufpassen musste, an welchem Datum sich die Geschichte gerade abspielt. Das nahm dem Thriller schon die flüssige Fahrt und ließ mich immer mal wieder stocken und zurück blättern. Das ist nicht unbedingt das, was ich beim Lesen gut finde. Die Gedankenwelt der Charaktere ist teilweise etwas verworren, so sieht Novic immer wieder Farben die durch Geräusche entstehen. Es kann durchaus sein, das sich dazu noch einiges in den Folgebänden findet, beim ersten Band kann ich damit noch nicht so viel anfangen. Auch Seiler ist noch nicht so richtig fassbar und durchaus ausbaufähig. Der eigentliche Fall und die Auflösung dagegen ist spannend und stimmig umgesetzt. Ich würde einen Folgeband auf jeden Fall lesen, auch um zu sehen was sich bei den Charakteren noch weiter ergibt.

Veröffentlicht am 20.03.2019

Es ist kalt, so kalt

0 0

Ein Anwalt der russischen Mafia wird tot in seinem Wagen gefunden. Die Polizisten Seiler und Novic ermitteln in dem Fall und erkennen bald, dass es um Mädchenhandel geht, weshalb der Anwalt sterben musste. ...

Ein Anwalt der russischen Mafia wird tot in seinem Wagen gefunden. Die Polizisten Seiler und Novic ermitteln in dem Fall und erkennen bald, dass es um Mädchenhandel geht, weshalb der Anwalt sterben musste. Doch wie hängen die vielen verschwundenen Teenager mit den Russen zusammen?

Das Buch beginnt spannend und ich war gespannt auf die komplette Geschichte. Den Schreibstil mochte ich auch, wobei ich sagen muss, dass ich es nicht mochte, wie die beiden Kommissare eingeführt werden. Man erfährt nur Bruchstücke aus ihrem Leben und ich mochte nicht die kleinen Cliffhanger mit Andeutungen am Ende der ersten Kapitel. Warum mochte ich die nicht? Weil sie nicht vernünftig aufgeklärt werden. Ja, ich erfahre, warum Novic keine Kälte mag und ein bisschen seltsam ist, aber habe ich da wirklich schon alles erfahren? Und Seiler … ihre Verwicklungen mit „Onkel Wadim“, dem Boss der russischen Gangster, ihr Sohn Jonas, über den es nur Andeutungen, aber keine konkreten Aussagen gibt, und den Selbstmord ihres Mannes. Alles bleibt seltsam distanziert und wird – meiner Meinung nach – nicht fertig erzählt. Das hat mich gestört.

Die Geschichte um die beiden russischen Jungs, Neffen von „Onkel Wadim“, und ihr eigenes kleines Geschäft ist dennoch spannend und gut erzählt, aber irgendwie blieben mir die Protagonisten seltsam fremd, was mich das Buch auch nur distanziert lesen ließ.

Veröffentlicht am 19.03.2019

Mordfall in Leipzig...welch' fulminanter Serienauftakt!

0 0

(Inhalt, übernommen)
Winter in Leipzig, die Stadt erstarrt in Eiseskälte. In einem Auto am Elster-Saale-Kanal wird die steifgefrorene Leiche eines Anwalts gefunden.
Was für die smarte Kommissarin Hanna ...

(Inhalt, übernommen)
Winter in Leipzig, die Stadt erstarrt in Eiseskälte. In einem Auto am Elster-Saale-Kanal wird die steifgefrorene Leiche eines Anwalts gefunden.
Was für die smarte Kommissarin Hanna Seiler und ihren starrköpfigen Kollegen Milo Novic zunächst nach einem Routine-Mordfall aussieht, entpuppt sich rasch als ein Dickicht krimineller Verstrickungen: Im Besitz des Toten finden sie skandalträchtiges Material, darunter das Foto eines minderjährigen Mädchens, das seit einer Woche vermisst wird.
Während die Stadt im Schnee versinkt, müssen die Ermittler eine düstere Welt betreten, in der schon die Jüngsten gefährliche Spiele treiben …

Zum Autor:
Alex Pohl hatte die verschiedensten Jobs, bevor er zum Schreiben fand. Der diplomierte Ingenieur optimierte Bewegungsabläufe für Roboter, plante Fließbandanlagen, arbeitete in Tonstudios, als Berufsmusiker und Werbetexter. Außerdem gestaltete er diverse Buch- und Plattencover. Seine Liebe zur Literatur führte ihn 2011 nach Leipzig, wo er seitdem lebt und an seinen Romanen arbeitet. Unter dem Pseudonym L.C. Frey erreichen seine Thriller regelmäßig Auflagen in sechsstelliger Höhe. Im September 2015 erhielt er erstmals den begehrten Kindle Unlimited Allstar, eine Auszeichnung für besonders beliebte und vielgelesene Autoren, 2016 den Status Bild-Bestseller für seinen Roman Totgespielt.
Pohl liebt es, seine Leser mit der abgründigen Seite der menschlichen Seele zu konfrontieren, wobei er sich bisweilen auch dabei ein Augenzwinkern nicht verkneifen kann.
Neben dem Schreiben ist der Autor in der Leipziger Rock Band The Stones of Arkham aktiv. Pohl lebt mit seiner Lebensgefährtin in Leipzig.

Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit:
Sowohl Haptik als auch Optik (mit den perfekt ausgeschmückten Innenklappendeckeln) ist ein regelrechter Hingucker!
Der Plot ist in vier Teile gegliedert.

Puh, was für ein Shocker zur Winterzeit, quasi vor der eigenen Haustür spielend, perfide, pervers, abgründig...

Die beiden Ermittler bilden ein erfolgreiches Team, allerdings müssen sie mit harten Methoden arbeiten, damit ein weiteres Verbrechen noch verhindert werden kann...

Der mir nicht mehr unbekannte Autor hat die Protagonisten gut dargestellt und bringt viel Abwechslung in die Handlungen.
Der flüssige Schreibstil ist perfekt lesbar, die Seiten nicht überfrachtet.
Der Fall sehr interessant und total fesselnd, so dass ich hierbei gerne eine absolute Leseempfehlung ausspreche, nichts für schwache Nerven!

Danke an vorablesen.de für diesen tollen Buchgewinn!

Veröffentlicht am 17.03.2019

netter Krimi, leider nicht extrem spannend

0 0

Leipzig im Winter. Die Kommissarin Hanna Seiler und ihr Kollege Milo Novic geraten in die Ermittlungen zu einem vermeintlichen Routine-Mordfall, der sich als vielschichtig entpuppt. Es geht um ...

Leipzig im Winter. Die Kommissarin Hanna Seiler und ihr Kollege Milo Novic geraten in die Ermittlungen zu einem vermeintlichen Routine-Mordfall, der sich als vielschichtig entpuppt. Es geht um Bandenkriminalität, die Russenmafia, Menschen- bzw. Mädchenhandel….

Ich hatte einen spannenden Krimi erwartet, diese Erwartungen wurden jedoch leider nicht so ganz erfüllt. Die beiden Kommissare wirkten auf mich nicht wie ein gemeinsam arbeitendes Team, sondern eher jeder für sich, was für meinen Geschmack etwas gestört hat. Und so ganz rund las es sich für mich auch von der Spannung her nicht, was aber auch an den Wechseln zwischen den Zeitebenen liegen könnte, ich musste manchmal etwas zurückblättern, um den Sprung zu schaffen.

Kein schlechter erster Fall für die beiden Kommissare, mit Verbesserungspotenzial.

Veröffentlicht am 13.03.2019

Grausamer und spannender Kriminalroman

0 0

Leipzig im Winter. Ein erschossener Anwalt wird gefunden, außerdem wird ein junges Mädchen vermisst. Welchen Zusammenhang gibt es zwischen diesen beiden Fällen?



Der Handlungseinstieg ist sehr spannend ...

Leipzig im Winter. Ein erschossener Anwalt wird gefunden, außerdem wird ein junges Mädchen vermisst. Welchen Zusammenhang gibt es zwischen diesen beiden Fällen?



Der Handlungseinstieg ist sehr spannend gestaltet und auch während Handlungsverlaufs bleibt die Spannung bis zum Schluss erhalten.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, das Buch lässt sich sehr flüssig lesen. Vor allem die teilweise kurzen Kapitel haben dafür gesorgt, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte, um zu wissen, wie es weitergeht.

Das Ermittler-Duo bringt durch seine teilweise seltsame, aber auch amüsante Art viel Potential für weitere Bände mit sich.

Die Handlung unterteilt sich grob in zwei Stränge. Beide Handlungsstränge sind für sich jeweils sehr spannend geschrieben und verknüpfen sich schließlich zu einem für mich unvorhergesehenen Ende.

Insgesamt ein wirklich spannender, aber auch sehr grausamer und brutaler Kriminalroman, den es sich lohnt, zu lesen.