Cover-Bild Die edle Kunst des Mordens
(30)
  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
  • Lesespaß

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Cosy Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 27.07.2018
  • ISBN: 9783404176991
Alex Wagner

Die edle Kunst des Mordens

Clara Annerson ermittelt. Kriminalroman
Wie begeht man den perfekten Mord? Clara Annerson braucht dringend Inspiration für ihren neuen Roman. Deswegen greift sie sofort zu, als sie die Einladung bekommt, ein paar Tage auf einem Landschloss in der Nähe von Wien zu verbringen - schließlich lässt es sich wohl kaum stimmungsvoller morden als inmitten von Kunstschätzen. Dumm nur, dass einer der anwesenden Gäste das offenbar genauso sieht wie Clara: Kaum angekommen, stolpert die Autorin über eine Leiche in der Bibliothek ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.07.2018

Humorvoll aufgelockerter Krimi

0

Wer meint Alex Wagners Roman "Die edle Kunst des Mordens" beinhaltet eine Anleitung zum perfekten Mord, der ist hier fehl am Platz. Stattdessen erzählt er die Geschichte der Clara Annerson, einer Schriftstellerin, ...

Wer meint Alex Wagners Roman "Die edle Kunst des Mordens" beinhaltet eine Anleitung zum perfekten Mord, der ist hier fehl am Platz. Stattdessen erzählt er die Geschichte der Clara Annerson, einer Schriftstellerin, die auf der Suche nach dem perfekten Mordschauplatz über einen interessanten Mann stolpert und eine Einladung in ein Landschloß erhält, wo sie sich mehr Inspiration erhofft.
Dort trifft sie auf teils eigentümliche und skurrile Charaktere, die - wie ich finde - von der Autorin sehr gut beschrieben wurden, so dass man fast das Gefühl hat Zuschauer in einem Theaterstück zu sein.
Die Leiche lässt nicht lange auf sich warten. Clara beginnt Nachforschungen anzustellen und begibt sich damit in Gefahr...
Am Ende kommen viele Fäden zusammen und Clara kann den Fall lösen, obwohl sie anfangs sehr naiv an die Sache ran gegangen ist.
Bis zum Schluss bleibt es spannend. Auch wenn ich vorher schon einige Vermutungen zum Tathergang angestellt hatte, hat mich die Auflösung dann doch teilweise überrascht.
Den Schreibstil fand ich anfangs etwas holprig, jedoch lies es sich danach sehr flüssig bis zum Ende lesen.
Mir haben die humorvollen Auflockerungen zwischendurch sehr gut gefallen.
Alles in allem ein gelungener Roman. Für Liebhaber des Cosy Crime ala Agatha Christie sehr zu empfehlen!

  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 23.07.2018

Mordkomplott mit ungeahntem Ausgang

0

Wird da ein Mordkomplott im Museum von einer Gestörten geplant? Oder was soll das Sich-Ausmalen, wie denn die Leicht zu inszenieren sei? Nein, es ist nur die Fantasie einer Schriftstellerin, die vom Genre ...

Wird da ein Mordkomplott im Museum von einer Gestörten geplant? Oder was soll das Sich-Ausmalen, wie denn die Leicht zu inszenieren sei? Nein, es ist nur die Fantasie einer Schriftstellerin, die vom Genre des Liebesromans in das des Krimis wechseln möchte, die dann aber ganz unvermittelt in einen tatsächlichen Mordfall und dann noch einen – oder war der ein Selbstmord? – und dann noch in das Verschwinden einer weiteren Person hineingezogen wird und mehr oder minder amateurhaft mit „Ermittlungen“ beginnt. Solche, die sie selbst in Gefahr bringen und die dann ein überraschendes Komplott aufdecken. Obwohl: so überraschend war das nicht. Man ahnte schon früh, dass da so einiges mit der zuerst „Ermordeten“ nicht stimmt. Dass dann die Amateur-Ermittlerin die Lösung findet – ob das so glaubwürdig ist? Aber das schadet nicht. Die Lektüre ist recht amüsant. Eine leichte Sommerlektüre eben, die man durchaus empfehlen kann.

  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 23.07.2018

Solider Erstling mit neuer Privatdetektivin

0

In Die edle Kunst des Mordens wird die Autorin Clara Annerson auf der Suche nach dem perfekten Mord - und dessen Inszenierung schneller fündig, als sie dachte. DEnn sie kann sich per Zufall einer Gruppe ...

In Die edle Kunst des Mordens wird die Autorin Clara Annerson auf der Suche nach dem perfekten Mord - und dessen Inszenierung schneller fündig, als sie dachte. DEnn sie kann sich per Zufall einer Gruppe von Hobby-Kunstsammlern anschließen, bei der in gediegener Schloßatmosphäre ein Doppelmord geschieht von dem alle Anwesenden überrascht sind. Gönnerin und deren von ihr abhängiger Gatte sind nach einer überraschenden Testamentsänderung der erstgenannten beide tot - war das Mord mit anschließendem Selbstmord aus Schuldgefühlen oder hatten eventuelle Affären, Neider oder enttäuschte alte Lieben ihre Hände im Spiel? Während der Anfang des Krimis mich packte und begeisterte, die Mitte mich verwirrte mit den wechselnden Verdächtigen und das überraschende Ende mich ratlos zurückließ, woher nun die sich im Nachhinein völlig logischen Zusammenhänge kamen.

  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 23.07.2018

Von der Liebe zum Krimi

0

Clara Annerson ist von der Liebe enttäuscht. So enttäuscht, dass die erfolgreiche Autorin von Liebesromanen ins Krimigenre wechseln möchte. Und was passt da besser, als plötzlich in einem echten Mordfall ...

Clara Annerson ist von der Liebe enttäuscht. So enttäuscht, dass die erfolgreiche Autorin von Liebesromanen ins Krimigenre wechseln möchte. Und was passt da besser, als plötzlich in einem echten Mordfall mit zu ermitteln?
Mit Clara Annerson hat Alex Wagner eine neue Ermittlerin erschaffen, die sich unverhofft in diesem für sie unbekannten Metier wiederfindet. Zwar weiß sie theoretisch, wie man einen Kriminalroman verfasst, doch ein echter Mordfall stellt noch einmal andere Möglichkeiten und Herausforderungen dar. Und so gehen Claras Ermittlungen, was den Täter betrifft, mal in die eine, mal in die andere Richtung. Bis kurz vor Schluss ahnt der Leser nicht unbedingt, wer denn nun wirklich hinter dem Mord steckt.
Ein spannender und sprachlich gelungener Krimi, der dank seiner sympathischen, wenn auch teilweise chaotischen Hauptfigur zu einem angenehmen Leseerlebnis verführt.

  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 23.07.2018

Ein Krimi, der etwas anderen Art

0

Inhalt:
Clara Annerson greift sofort zu, als sie eine Einladung erhält, ein paar Tage auf einem Landschloss in der Nähe von Wien zu verbringen. Sie benötigt unbedingt ein paar Ideen für ihr neues Buch, ...

Inhalt:
Clara Annerson greift sofort zu, als sie eine Einladung erhält, ein paar Tage auf einem Landschloss in der Nähe von Wien zu verbringen. Sie benötigt unbedingt ein paar Ideen für ihr neues Buch, in dem sie den perfekten Mord schildern möchte. Und wo lässt es sich besser morden, als inmitten von Kunstschätzen auf dem Landschloss. Leider sieht das einer der Gäste genauso und Clara stolpert am Abend nach ihrer Ankunft über eine echte Leiche.

Meine Meinung:
Ich bin etwas holprig in die Geschichte reingekommen. Der Schreibstil ist flüssig und die Figuren sind sehr gut beschrieben. Nur hat mir der Anfang nicht so gut gefallen, sodass ich mich schwer getan habe weiterzulesen. Als es dann auf das Landschloss ging, änderte sich mein Nichtgefallen in Gefallen und ich habe mit purer Begeisterung weitergelesen.
Clara Annerson ist mit ihrer herzlichen und neugierigen Art eine tolle Ermittlerin und geizt nicht mit Neuigkeiten, die zum passenden Zeitpunkt von ihr herausgefunden werden.
Der Leser wird mit einer Menge Informationen gefüttert, die für die Aufklärung wichtig sein könnten. Trotz der vielen Informationen hat der Leser bis zum Ende keine Ahnung wer der Täter ist.
Die Spannung ist teilweise so groß, dass ich regelrecht durch die Zeilen geflogen bin, weil ich es nicht mehr erwarten konnte, was wirklich passiert ist. Viele Lösungswege habe ich mir während des Lesens ausgedacht, aber an das was wirklich passiert ist, habe ich nicht gedacht.

Titel und Cover :
Der Titel und das Cover fallen auf und passen zu dem Krimi.

Fazit:
Der Roman ist raffiniert geschrieben. Er geizt nicht mit Neuigkeiten, die den Leser in verschiedene Richtungen der Aufklärung lockt.
Ein Krimi, der etwas anderen Art, den ich lieben gelernt habe.

  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
  • Lesespaß