Cover-Bild Mittwochs am Meer
(9)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Atlantik Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 176
  • Ersterscheinung: 05.05.2021
  • ISBN: 9783455010961
Alexander Oetker

Mittwochs am Meer

Bestsellerautor Alexander Oetker erzählt von der großen Liebe in einer kleinen Pension am Meer.

Jeden Mittwoch fährt Maurice aus Paris in ein verträumtes Hafenstädtchen in der Bretagne, weil er dort einen beruflichen Auftrag hat. Der stille Mann aus der Hauptstadt stößt auf Misstrauen und Ablehnung bei den rauen Einheimischen, den Fischern und Arbeitern.

Doch dann lässt die schöne Rezeptionistin seines Hotels ihm eines Mittwochs einen Liebesbrief und einen Gedichtband zukommen. Maurice ist verzaubert von den Worten der Frau. Sie gehen aus, lernen sich kennen und lieben. Es ist der Beginn einer  leidenschaftlichen Affäre, die jeden Mittwoch neu entflammt, den ganzen Sommer lang. Das Paar fühlt sich wie in einem Traum, der zur Reise wird und schließlich zu einer überraschenden Erkenntnis führt. 

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.05.2021

Sommerleicht

0

Der Insolvenzverwalter Maurice fährt jeden Mittwoch von Paris in die Bretagne, um sich um ein marodes Unternehmen zu kümmern, das Netze für die Austernfischerei herstellt. Eines Mittwochs im Juli checkt ...

Der Insolvenzverwalter Maurice fährt jeden Mittwoch von Paris in die Bretagne, um sich um ein marodes Unternehmen zu kümmern, das Netze für die Austernfischerei herstellt. Eines Mittwochs im Juli checkt er im Hotel bei einer Frau ein, zu der er sofort eine starke Verbindung spürt. Auch ihr geht es nicht anders, denn sie schickt ihm ein Buch mit Gedichten von Rimbaud, dazu einen feurigen Liebesbrief. Von nun an treffen sich die beiden jeden Mittwoch, ungeachtet der Umstände.... Die sommerlich leichte Liebesgeschichte, mit einer kleiner Brise Melancholie hat mir gefallen. Sie ist gekonnt und mit leichter Hand geschrieben. Charmant wird die Wandlung eines Menschen erzählt, der sich keine Gefühle mehr gestattet. Der sich in seine Arbeit vergräbt und dem es lange genügte, die Erwartungen seiner Eltern, seines Milieus zu erfüllen. Aber von einem Augenblick zu nächsten ist alles anders, sein Leben wird auf den Kopf gestellt. Es ist ein vom Umfang her kleiner Roman, an einem Sommernachmittag ausgelesen, aber eine Geschichte, die den Leser beschwingt zurücklässt..

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2021

Immer wieder Mittwochs...

0

Klappentext:
„Jeden Mittwoch fährt Maurice aus Paris in ein verträumtes Hafenstädtchen in der Bretagne, weil er dort einen beruflichen Auftrag hat. Der stille Mann aus der Hauptstadt stößt auf Misstrauen ...

Klappentext:
„Jeden Mittwoch fährt Maurice aus Paris in ein verträumtes Hafenstädtchen in der Bretagne, weil er dort einen beruflichen Auftrag hat. Der stille Mann aus der Hauptstadt stößt auf Misstrauen und Ablehnung bei den rauen Einheimischen, den Fischern und Arbeitern.

Doch dann lässt die schöne Rezeptionistin seines Hotels ihm eines Mittwochs einen Liebesbrief und einen Gedichtband zukommen. Maurice ist verzaubert von den Worten der Frau. Sie gehen aus, lernen sich kennen und lieben. Es ist der Beginn einer leidenschaftlichen Affäre, die jeden Mittwoch neu entflammt, den ganzen Sommer lang. Das Paar fühlt sich wie in einem Traum, der zur Reise wird und schließlich zu einer überraschenden Erkenntnis führt.“

Es war mein erster Roman von Alexander Oetker aber es wird nicht der letzten sein, denn diese Geschichte hier geht einfach ganz tief ins Mark. Oetker beschreibt einen wahrlich ruhigen und leisen Charakter mit „Maurice“ und das tut dieser Geschichte unheimlich gut. Durch seinen flüssigen und fast schon poetischen Schreibstil, lernen wir nicht nur Land und Leute geschickt kennen, sondern auch auf ganz besondere Weise den lieben Maurice und man kommt nicht drumherum ihn zu mögen. Das er so ist wie er ist, ist komplett aus dem Leben gegriffen und einige Leser-innen werden sich hier bestimmt wiederfinden. Allein deshalb war diese Geschichte schon zu bezaubern, weil sie so realitätsnah und geschmackvoll arrangiert war. Durch den Klappentext wissen wir eigentlich auch schon was so im groben wohl passieren wird, aber hier liegt das Detail wieder herrlich zwischen den Zeilen und wir dürfen noch so viel mehr erfahren. Durch die regelmäßige Mittwochs-Tour erlebt der Leser einen schönen stetigen Rhythmus welcher mir sehr gut gefallen hat. Ich habe mit jedem neuen Treffen mit Maurice mitgefiebert, gehofft, geträumt. Er vernachlässigt seine Arbeit dadurch auch nur bedingt und man merkt einfach, das ein weiblicher Gegenpart seine Stille und ruhige Art einfach unheimlich schätzt und mag, sie sogar liebt. Maurice muss sich nicht verstellen und genau das bleibt, bei dieser ruhigen und sensiblen Geschichte, ein schöner Tenor. Der bildhafte Schreibstil entführt nicht nur Maurice sondern auch uns Leser, es war ein traumhafter Vorgeschmack auf den kommenden Sommer, denn hier wird definitiv die Sonne zwischen den Seiten mitgeliefert und es war eine schöne Stetigkeit, zu erleben wie Maurice, jeden Mittwoch erneut der Liebe entgegenfiebert, denn er ist, wie jeden Mittwoch, am Meer...
Dieses Buch ist nur zu empfehlen und wird allen Lesern ein besonderes Leseerlebnis bescheren - 5 von 5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.05.2021

„Auch das ist Kunst, ist Gottes Gabe, aus ein paar sonnenhellen Tagen sich so viel Licht ins Herz zu tragen, dass, wenn der Sommer längst verweht, das Leuchten immer noch besteht.“ (J.W. v. Goethe)

0

Maurice van der Berge ist Insolvenzverwalter und fährt jeden Mittwoch mit dem TGV von Paris nach Rennes, um von dort in den kleinen Küstenort Cancale zu gelangen. Dort hat er den Auftrag, eine Fischfabrik ...

Maurice van der Berge ist Insolvenzverwalter und fährt jeden Mittwoch mit dem TGV von Paris nach Rennes, um von dort in den kleinen Küstenort Cancale zu gelangen. Dort hat er den Auftrag, eine Fischfabrik abzuwickeln, was ihn bei den Arbeitern und Einheimischen nicht gerade beliebt macht und jede seiner Bewegungen misstrauisch von ihnen beäugt wird. Als er eines Abends in seiner Pension einchecken will, teilt ihm die attraktive Empfangsdame mit, dass es für ihn keine Buchung gibt und mietet ihn in ein Luxushotel ein. Kaum ist er dort eingecheckt, erhält er einen anrührenden Liebesbrief von der Rezeptionistin seiner Pension nebst einem beigelegten Gedichtband von Rimbaud, der sein Herz höher schlagen lässt. Maurice, der bisher nur einmal wirklich verliebt war und seitdem sein Herz verschlossen hat, lässt sich auf eine leidenschaftliche Beziehung mit der Dominique Vial ein, die ihn durch die Sommerwochen trägt. Immer mehr verliebt er sich in diese Frau, doch was wird aus den beiden, wenn der Sommer vorbei ist, schließlich ist Dominique verheiratet…
Alexander Oetker hat mit „Mittwochs am Meer“ einen kleinen, aber feinen Roman vorgelegt, der den Leser nicht nur mitnimmt an einen kleinen französischen Ort zwischen Saint-Malo an der Smaragdküste und Mont-Saint-Michel am französischen Wattenmeer, sondern ihn auch einen Sommer miterleben lässt, der bestimmt wird von großen Gefühlen und der Suche nach sich selbst. Der flüssige, bildhafte und poetische Erzählstil lässt den Leser an Maurice Seite gleiten und mit ihm in Paris den TGV besteigen, um einen ereignisreichen Sommer mitzuerleben. Der Autor ruft mit seiner farbenfrohen Sprache nicht nur ein wunderbares Kopfkino beim Leser hervor, sondern rührt mit seinen Worten auch das Herz des Lesers an. Mit Maurice hat er eine einsame Seele erschaffen, der nur für seinen Beruf lebt und Gefühlen in seinem Leben keinen großen Platz mehr eingeräumt hat. Oetker lässt seinen zurückhaltenden „Helden“ in diesem Sommer wachsen, zurückblicken, sich selbst durchleuchten und Erinnerungen an die Oberfläche holen, die er lange zu verdrängen suchte. Über die Jahre hat er sich selbst verloren, doch durch die offene Art und die bedingungslose Liebe einer Frau lernt er sich selbst ganz neu kennen, seine Prioritäten verschieben sich gänzlich. Während er mit Dominique Besuche in der Region unternimmt und die Bretagne kennenlernt, erwacht sein Herz und sein Blick wird weit für die eigenen Bedürfnisse, er empfindet Hoffnung und fühlt sich lebendig, was er sich selbst so lange verwehrt hat. Durch Maurice vermittelt der Autor dem Leser die Botschaft, keine Zeit zu verschwenden, sondern jeden Augenblick zu genießen und sich der Schönheit des Lebens bewusst zu sein, denn die Zeit auf Erden ist endlich, da muss man über seinen Schatten springen.
Die Charaktere sind facettenreich und lebendig gestaltet, so dass der Leser ihnen schnell nahe fühlt. Maurice ist ein zurückhaltender, einsamer Mann, der sein Herz weggesperrt hat und mechanisch seiner Arbeit nachgeht. Er hat Mauern um sich errichtet, die nach und nach fallen, ihn mutig werden und vor allem nach vorn blicken lassen. Dominique ist impulsiv, lebensbejahend, offensiv, aber auch geheimnisvoll. Madame Le Geoff ist eine gute Seele, die alles im Blick hat. Aber auch der brummige Chauffeur, der sich als Rädelsführer entpuppt sowie Monsieur Vial spielen kleine Nebenrollen in diesem Stück.
„Mittwochs am Meer“ ist ein kleines Meisterwerk voller Poesie, großer Gefühle und einem Sommer an der bretonischen Küste, wo alles möglich ist. Absolute Leseempfehlung für ein Highlight!

Veröffentlicht am 09.04.2021

tolles Buch

0

Das Cover passt perfekt. Der Schreibstil ist flüssig. Das ist sehr angenehm, da ist das Lesen ein Genuss. Man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen.
Maurice fährt jeden Mittwoch von Paris in ein ...

Das Cover passt perfekt. Der Schreibstil ist flüssig. Das ist sehr angenehm, da ist das Lesen ein Genuss. Man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen.
Maurice fährt jeden Mittwoch von Paris in ein kleines verträumtes Hafenstädtchen in der Bretagne. Von Beruf war er ein Insolvenzverwalter. Er ist von Haus aus ein ernster ruhiger Mann. Die Bevölkerung bringt ihm aber nur Misstrauen und Ablehnung entgegen. Die Leute die dort leben, sind Fischer sowie Arbeiter. Das Hotel das er jedes Mal besuchte wenn er kam, war total ausgebucht, etwas hatte der Computer nicht übernommen. Auch stand an der Rezeption eine hübsche junge Frau die er noch nie gesehen hatte. Sie quatierte ihn in ein nobles Hotel ein. Als er spät abends an der Rezeption vorbei ging, bekam er einen Umschlag überreicht. Es war ein Gedichtband sowie ein Brief dieser jungen Frau drinnen. Die Beiden fingen eine leidenschaftliche Affäre. Diese Tat Maurice richtig gut, denn er wurde lebendiger, fröhlicher sowie freundlicher.
Wenn ihr Wissen wollt ob er die Firma retten kann und wie sich die Affäre entwickelt, dann liest das Buch. Ich fand diese sehr schön sowie interessant. Mir hat die Verwandlung von Maurice sehr gefallen. Die junge Frau hat ihm wirklich sehr gut getan. Es war auch alles schön beschrieben so hatte mein Kopfkino keine Probleme mir die Bilder sehen zu lassen. Mir hat das Buch gefallen. Holt euch das Buch, denn es ist schön sowie interessant.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.05.2021

Eine bretonische Affäre

0

Maurice lebt in Paris, ist alleinstehend und arbeitet als Insolvenzverwalter. Jeden Mittwoch fährt er deshalb in die Bretagne, um ein kleines Unternehmen zu retten, das vor dem Bankrott steht. Eines Tages ...

Maurice lebt in Paris, ist alleinstehend und arbeitet als Insolvenzverwalter. Jeden Mittwoch fährt er deshalb in die Bretagne, um ein kleines Unternehmen zu retten, das vor dem Bankrott steht. Eines Tages lässt ihm dabei die Rezeptionistin seines Hotels einen Brief und einen Gedichtband zukommen. Maurice, der sich in den letzten Jahren vom Einzelgänger fast schon zum Eremiten entwickelt hat, ist verunsichert. Was will eine Frau wie Dominique mit einem Mann wie ihm?

„Mittwochs am Meer“ ist eine Erzählung von knapp 170 Seiten, die aus der Sicht von Maurice schildert, wie sein Leben sich durch die Begegnung mit einer Frau, die er nie zuvor gesehen hat, völlig unerwartet verändert. Die Sprache ist dabei sehr wohlklingend und poetisch und die Seiten fliegen beim Lesen nur so dahin. Die Beschreibungen der Orte, zum Beispiel des menschenleeren Mont-Saint-Michel nachts um 2 Uhr machen, wie auch Oetkers Aquitaine-Krimis, Lust auf eine Frankreichreise, ein kühles Glas Wein und einen Spaziergang am Meer.

Weniger greifbar waren für mich die beiden Hauptfiguren. Maurice öffnet sich zwar in Gesprächen und erzählt von seiner lieblosen Kindheit und verlorenen Beziehungen, vernachlässigt auf der anderen Seite aber das Unternehmen, das er eigentlich retten soll und riskiert so zahlreiche Arbeitsplätze. Dominique wirkt von Beginn an sehr fordernd, gibt aber nur unwillig mehr von sich selbst preis. Die Anziehung zwischen den beiden scheint vordergründig sexuell zu sein und hier finde ich persönlich den stets gemeinsamen Höhepunkt als Zeichen der Verbundenheit etwas abgegriffen.

Im Verlauf der Handlung steuert die locker-leichte Affäre langsam, aber sicher auf eine Katastrophe zu. Als Leserin hat man schon lange vor Maurice ein ungutes Gefühl, das die zärtlichen Momente zwischen ihm und Dominique bittersüß erscheinen lässt. Das Ende kam für mich sehr plötzlich und ich hätte es so auch nicht vorhergesehen. Man kann sicherlich streiten, ob Alexander Oetker hier das Schicksal etwas überstrapaziert, aber eine spannende Sommerlektüre ist „Mittwochs am Meer“ allemal. Es dürfen gerne noch viele weitere Werke abseits von Krimi und Thriller folgen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere