Cover-Bild Winteraustern
(64)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Hoffmann und Campe
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 04.11.2019
  • ISBN: 9783455000788
Alexander Oetker

Winteraustern

Luc Verlains dritter Fall
Ziehen Sie sich warm an für Luc Verlains kältesten Fall!

Winterzeit am Bassin d’Arcachon, das bedeutet für die Austernzüchter Hochkonjunktur. Allerdings auch für die Austerndiebe, denen man mit immer drastischeren Methoden begegnet. Und so mündet das, was eine besinnliche Bootsfahrt werden sollte, für Luc Verlain in einen Mordfall, der es in sich hat.

Zusammen mit seinem Vater, einem ehemaligen Austernzüchter, hatte Luc eigentlich nur noch einmal dessen einstige Wirkungsstätte befahren wollen, als sie plötzlich auf die übel zugerichteten Leichen zweier junger Männer stoßen. Handelt es sich um Austernzüchter, die den Austernmogul der Region um einen Teil seines Festtags-Umsatzes bringen wollten? Oder wollte ein anderer Austerndieb von seinem Treiben ablenken?

Die Ermittlungen von Luc und seiner Partnerin Anouk führen tief hinein in eine von Profitgier und Konkurrenzdenken korrumpierte Branche.

Dies ist der dritte Band der beliebten Krimireihe im französischen Aquitaine. Commissaire Luc Verlain ermittelte bereits in diesen Fällen:

Band 1 - Retour
Band 2 - Château Mort

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.04.2020

In der Welt der Austernzüchter

0

Zurück bei seinem kranken Vater in der Acquitaine kehrt Kommissar Luc Verlain in seinem dritten Fall zurück in die Welt der Austernzüchter, zu denen auch sein Vater vor seinem Ruhestand gehörte. Ein letzter ...

Zurück bei seinem kranken Vater in der Acquitaine kehrt Kommissar Luc Verlain in seinem dritten Fall zurück in die Welt der Austernzüchter, zu denen auch sein Vater vor seinem Ruhestand gehörte. Ein letzter Sonnenaufgang im Bassin ermöglicht er seinem Vater und schon geraten sie mitten in ein Gewaltverbrechen, das der Aufklärung durch den Kommissar und seine Kollegin bedarf.
Die Geschichte rund um Überfall und Morden ist anschaulich erzählt und der Spannungsbogen ist hervorragend gespannt. Der Erzählstil lässt sich bestens lesen. Mir hat gut gefallen, dass bis zum Schluss die Auflösung des Falles nicht erkennbar ist. Nebenbei entwickelt sich das Privatleben des Kommissars zu einer eigenständigen Geschichte, die sehr schlüssig und einfühlsam beschrieben ist.
Auch wenn man die ersten beiden Fälle nicht gelesen hat, gelingt der Einstieg gut und lässt die Vorgeschichte des Kommissars nicht vermissen. Wichtige Details aus der Vergangenheit werden gut eingebunden.
Aussagekräftige Karten auf den Innenseiten des Einbandes geben einen hervorragenden Einblick in die Umgebung, in der dieser lesenswerte Krimi spielt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2020

Familienbande

0

Luc Verlain ist bereit seinem Vater nahezu jeden Wunsch zu erfüllen und so kommt es, dass er sich in eisiger Kälte mitten auf dem Bassin d’Arcachon wiederfindet. Während dieser eigentlich doch recht gemütlichen ...

Luc Verlain ist bereit seinem Vater nahezu jeden Wunsch zu erfüllen und so kommt es, dass er sich in eisiger Kälte mitten auf dem Bassin d’Arcachon wiederfindet. Während dieser eigentlich doch recht gemütlichen Tour entdeckt Alain Verlain schreckliches: Die Leichen zweier junger Männer, einer Hinrichtung gleich drapiert. Commissaire Luc Verlain und seine Partnerin Anouk wirbeln während ihrer Ermittlungen einigen Staub auf und bringen den ein oder anderen Austernzüchter durchaus in Bedrängnis. Denn neben dem perfiden Mord gibt es noch ganz andere Verbrechen im Bassin…

Sein dritter Fall bringt Luc Verlain einige Erinnerungen an seine Kindheit und Jugend zurück. Auch wenn dies nur am Rande geschieht, erhält der Leser einen recht persönlichen Einblick in vergangene Zeiten, Zusammenhänge und Empfindungen. Im Grunde nicht unbedingt fallrelevant, nichtsdestotrotz für die generelle Entwicklung des Geschehens nicht unwichtig. So begibt man sich auf eine spannende Reise in die Branche der Austernzüchterei, mit sämtlichen Tücken und Widrigkeiten. Was aber ist vorgefallen, dass zwei junge Männer dafür sterben mussten?

Langsam aber sicher strickt der Autor ein zunächst noch recht grobmaschiges Netz, das mit der Zeit immer feinmaschiger wird, dabei aber an keiner Stelle zu gewollt oder konstruiert wirkt. Einzig tempomäßig muss man sich auf ein wenig mehr Gemächlichkeit einlassen. Es entstehen an sich zwar keine Längen und auch die Handlung stagniert nicht, vielmehr wird der Fuß allgemein vom Gas genommen. Hat man sich aber einmal in der entsprechenden Stimmung eingefunden, ist und bleibt alles im Fluss.

„Winteraustern“ ist auch komplett ohne Vorkenntnisse les- und nachvollziehbar, denn tatsächlich relevante Elemente werden kurz eingeführt und erläutert, so dass auch Neueinsteiger zügig Zugang zu Erzählung und Charakteren finden. Eine spannende Geschichte, die Land und Leute sowie deren Eigenheiten näher beleuchtet. Überraschungsmomente sind ebenso vorhanden wie kleinere, unvorhersehbare Ereignisse, wodurch die Neugierde des Lesers immer neu angestachelt wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.02.2020

Ein weiteres schönes Werk von oetker

0

Worum geht es ?

Luc Verlains dritter Kriminalfall führt uns in die Welt der Austern. Zur Zeit ist im schönen Frankreich Hochjunktur. Leider kommt es öfters zu Diebstählen. Der Protagonist möchte mit ...

Worum geht es ?

Luc Verlains dritter Kriminalfall führt uns in die Welt der Austern. Zur Zeit ist im schönen Frankreich Hochjunktur. Leider kommt es öfters zu Diebstählen. Der Protagonist möchte mit seinem Vater die alte Werkstätte besuchen und beide begegnen zwei brutal hingerichteten Leichen. Was hat es mit den Leichen auf sich ? Ein Schwindel oder ein grausamer Mord ? Mit seiner Partnerin nimmt Luc den Fall auf sich.

Das Cover spiegelt die Region des Geschehens wieder und stellt einen starken Kontrast zur brutalen Handlung. Dies gefällt mir total!
Der Einstieg in diesen Krimi gelingt dem Autor gut und er stellt die Situation klar dar. Man ist im Geschehen direkt drin und man macht sich mit den Charakteren vertraut.(Für mich ist dies der erste Fall des Ermittlers).
Der Schreibstil des Autors ist wie beim Thriller „Rache in Marseille“ sehr gelungen, fesselnd und einfach zu verstehen. Eine amüsante Stimmung entsteht durch die Nähe zum Protagonisten, wodurch man das Gefühl entwickelt, dass man ihn durchgehend begleitet.
Die Spannung ist zum Ende hin ein bisschen gefallen.
Sonst war dieser Krimi Roman ein sehr schlüssiger Krimi mit schönen Beschreibungen und in sich schlüssigen Charakteren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.02.2020

Der dritte Fall

0

Der dritte Fall des Luc VerLain spielt in Frankreich am Bassin d´Arcachon. Dieser Ort ist bekannt für seine Austernzucht.
Luc kehrt nach 15 Jahren zurück in seine Heimatstadt, um seinen schwerkranken ...

Der dritte Fall des Luc VerLain spielt in Frankreich am Bassin d´Arcachon. Dieser Ort ist bekannt für seine Austernzucht.
Luc kehrt nach 15 Jahren zurück in seine Heimatstadt, um seinen schwerkranken Vater zu besuchen.
Auf einem Bootsausflug mit seinem Vater entdeckt Luc zwei Männer, die auf einer Sandbank angebunden wurden und dort gestorben sind.
Beide Männer waren auch im Austern Geschäft. Haben diese Morde mit der Konkurrenz zu tun?
Dieser Krimi ist super spannend geschrieben. Man kann sich gut in die Gedanken von Luc hineinfinden. Auch die Landschaftsbeschreibungen haben mir sehr gefallen.
Nachdem ich diesen Krimi gelesen habe, bin ich gespannt auch die ersten beiden Fälle von Luc Verein zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.02.2020

Mord auf den Austerbänken

0

Luc Verlain begleitet seinen schwerkranken Vater an einem kalten Wintermorgen zu einer Fahrt auf einem Polizeiboot auf das Bassin d’Arcachon. Die Polizei bewacht das Gebiet da es vermehrt zu Austerndiebstählen ...

Luc Verlain begleitet seinen schwerkranken Vater an einem kalten Wintermorgen zu einer Fahrt auf einem Polizeiboot auf das Bassin d’Arcachon. Die Polizei bewacht das Gebiet da es vermehrt zu Austerndiebstählen gekommen ist. Plötzlich erhält die Gruppe einen Notruf und findet einen Mann, niedergeschlagen und ohne Boot auf einer Sandbank. Gerade noch vor der Flut wird der Mann gerettet. Wenig später entdecken sie auf dem Bassin 2 junge Männer tot und an Pfähle gebunden.

Mord auf den Austerbänken, für Luc Verlain, Sohn eines Austernzüchters ein passender Fall. Er kennt die Arbeit der Austernfischer und die Züchter, alt eingesessene Familien aus der Gegend. Zu seinem Glück ist auch Anouk mit dabei.

Die Gegend im Aquitaine und Bordeaux wird eindrucksvoll beschrieben und man lernt viel über das Austernzüchen. Die Vorgängerbände kenne ich nicht, werde das aber bei nächster Gelegenheit bestimmt nachholen.

Der Schreibstil ist angenehm ruhig, die Personen werden gut dargestellt. Auch aktuelle Themen kommen zur Sprache. Jedoch wirkt das Ende etwas an den Haaren herbeigezogen. Der Krimi macht auf alle Fälle neugierig die Gegend um Bordeaux kennenzulernen und ich würde mich über weitere Bände freuen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere