Cover-Bild Winteraustern
(64)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Hoffmann und Campe
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 04.11.2019
  • ISBN: 9783455000788
Alexander Oetker

Winteraustern

Luc Verlains dritter Fall
Ziehen Sie sich warm an für Luc Verlains kältesten Fall!

Winterzeit am Bassin d’Arcachon, das bedeutet für die Austernzüchter Hochkonjunktur. Allerdings auch für die Austerndiebe, denen man mit immer drastischeren Methoden begegnet. Und so mündet das, was eine besinnliche Bootsfahrt werden sollte, für Luc Verlain in einen Mordfall, der es in sich hat.

Zusammen mit seinem Vater, einem ehemaligen Austernzüchter, hatte Luc eigentlich nur noch einmal dessen einstige Wirkungsstätte befahren wollen, als sie plötzlich auf die übel zugerichteten Leichen zweier junger Männer stoßen. Handelt es sich um Austernzüchter, die den Austernmogul der Region um einen Teil seines Festtags-Umsatzes bringen wollten? Oder wollte ein anderer Austerndieb von seinem Treiben ablenken?

Die Ermittlungen von Luc und seiner Partnerin Anouk führen tief hinein in eine von Profitgier und Konkurrenzdenken korrumpierte Branche.

Dies ist der dritte Band der beliebten Krimireihe im französischen Aquitaine. Commissaire Luc Verlain ermittelte bereits in diesen Fällen:

Band 1 - Retour
Band 2 - Château Mort

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.01.2020

Austern

0

Austern
Der dritte Fall für Luc Verlain fand ich sehr unterhaltsam.
„Winterzeit am Bassin d’Arcachon, das bedeutet für die Austernzüchter Hochkonjunktur. Allerdings auch für die Austerndiebe, denen man ...

Austern
Der dritte Fall für Luc Verlain fand ich sehr unterhaltsam.
„Winterzeit am Bassin d’Arcachon, das bedeutet für die Austernzüchter Hochkonjunktur. Allerdings auch für die Austerndiebe, denen man mit immer drastischeren Methoden begegnet. Und so mündet das, was eine besinnliche Bootsfahrt werden sollte, für Luc Verlain in einen Mordfall, der es in sich hat. Zusammen mit seinem Vater, einem ehemaligen Austernzüchter, hatte Luc eigentlich nur noch einmal dessen einstige Wirkungsstätte befahren wollen, als sie plötzlich auf die übel zugerichteten Leichen zweier junger Männer stoßen. Handelt es sich um Austernzüchter, die den Austernmogul der Region um einen Teil seines Festtags-Umsatzes bringen wollten? Oder wollte ein anderer Austerndieb von seinem Treiben ablenken? Die Ermittlungen von Luc und seiner Partnerin Anouk führen tief hinein in eine von Profitgier und Konkurrenzdenken korrumpierte Branche.“
Einige Stellen fand ich ein wenig langatmig, aber das ist rein subjektiv natürlich und schmälerte die Spannung auch nicht wirklich. Es gehört zur Geschichte, aber einige Stellen hätten für mich eben kürzer ausfallen können, das ist alles.
Die Spannung hat mir gefallen und auch die Geschichte samt der Figuren war gut präsentiert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2019

Spannend von der ersten bis zur letzten Seite

0

Es ist Winterzeit am Bassin d'Arcachon, kurz vor Weihnachten, bedeutet für die dortigen Austernzüchter die Hochkonjunktur, da alle an den Feiertagen und zu Silvester frische Austern essen möchten. Aber ...

Es ist Winterzeit am Bassin d'Arcachon, kurz vor Weihnachten, bedeutet für die dortigen Austernzüchter die Hochkonjunktur, da alle an den Feiertagen und zu Silvester frische Austern essen möchten. Aber da es mit der Austernzucht immer schwieriger wird, und viele kleinere Austernzüchter immer mehr in die Insolvenz geraten, machen sich vermehrt Austerndiebe breit.
Commissaire Luc Verlain möchte mit seinem todkranken Vater, der selbst einmal Austernzüchter war, noch einmal seine alte Wirkungsstätte besuchen und dort noch einmal den Sonnenaufgang genießen. Aber was keiner ahnt, dass diese Bootstour mit einem versuchten und einem Doppelmord enden wird. Es beginnen die Ermittlungen für Commissaire Luc Verlain und Anouk,seiner Partnerin und Freundin. Hängen die beiden Fälle zusammen, war es ein und derselbe Täter oder sind es zwei verschiedene Fälle?? Wollte etwa ein Austerndieb von seinem Treiben ablenken? Und was hat der große Chevalier mit der ganzen Sache zu tun.....???

Fazit:
Für mich war es der erste Fall von Luc Verlain. Das Buch ist sehr gut und spannend geschrieben. Ich hatte es in kurzer Zeit gelesen, konnte es kaum erwarten, wie es ausgeht. Die Kapitel sind relativ kurz gehalten und bauen immer aufeinander auf, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Man muss nicht ständig bei jedem Kapitel überlegen, wer erzählt jetzt oder erzählt jetzt wieder jemand anderes, nein, es ist zusammenhängend geschrieben.
Das Cover des Buches finde ich auch sehr ansprechend. Es ist einem hellen Blau gehalten mit Fischerbooten drauf. Strahlt eine gewisse Ruhe aus.

Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne Krimis liest.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.12.2019

Tödliche Delikatessen

0

Der dritte Teil der „Aquitaine-Krimireihe“, in der Commissaire Luc Verlain seine Ermittlungen in der Region seiner Jugend durchführt.
Nicht nur die Küste ist rau. An der Atlantikküste, am Bassin d’Arcachon, ...

Der dritte Teil der „Aquitaine-Krimireihe“, in der Commissaire Luc Verlain seine Ermittlungen in der Region seiner Jugend durchführt.
Nicht nur die Küste ist rau. An der Atlantikküste, am Bassin d’Arcachon, südlich von La Rochelle, auf der Höhe von Bordeaux gelegen leben die Austernzüchter karg und bescheiden.
Luc kennt diese Mühen von klein auf, hatte doch auch sein Vater eine kleine Cabane in der Gegend. Neben den kleinen Erzeugern, die wie damals auch Lucs Vater einen gewissen Ehrenkodex zur nachhaltigen Zucht einhalten und die jährlich wieder um ihre Existenz kämpfen, hat sich inzwischen ein großer Zuchtbetrieb etabliert, dessen Produkte aber unter den maximierten Gewinnsteigerungen massiv in der Qualität zurückliegen, der aber umgekehrt die lokalen Tradtitionsbetriebe in den Ruin treibt.
Doch diese Qualitätsmängel scheinen die Austerndiebe, die auf den Bänken des Platzhirsches ihr Unwesen treiben, nicht zu stören. Da die lokale Gendarmerie mit nur einem Boot nicht alle Zuchtplätze überprüfen kann (und auch nicht wirklich will), organisiert sich der betroffene Zuchtbetrieb selbst eine Überwachung.
Eines Tages, als Luc Verlain mit seinem Vater einmal die lokale Gendarmeriestreife begleitet, finden sie einen niedergeschlagenen Austernzüchter an einem der Bassins. Und gleich daneben dann zwei tote junge Austernzüchter.
Luc und seine Kollegin Anouk versuchen im hektischen Vorweihnachtsalltag, die kniffligen Fälle aufzuklären. War es derselbe Täter? Hängen die Fälle zusammen? Und wer ist der Sicherheitsmann des großen Züchters, der plötzlich wieder verschwunden ist?
Zudem ist Luc viel zu häufig durch private Fragen abgelenkt – will Anouk ihn verlassen und dem Ruf nach Paris folgen?
Atmosphärisch gelungene Fortsetzung der Aquitaine-Reihe, im pittoresk beschriebenen Südwesten Frankreichs, mit gewohnt spritzigen, launigen Dialogen. Bei einem Besuch in Paris bei Lucs alten Kollegen beweist Anouk, dass nicht nur Nagelfeile und Haarspray zu den Waffen einer Frau zu zählen sind.
Das Ende, in dem erneut Anouk in einem anonymen Schreiben vor Luc gewarnt wird, verspricht eine spannende Weiterführung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.12.2019

Winteraustern

0

Commissaire Luc Verlain, der vor einiger Zeit seinem Vater zuliebe Paris den Rücken gekehrt hat und seitdem in dem beschaulichen Aquitaine seinen Dienst versieht, wird auch in seinem dritten Fall wieder ...

Commissaire Luc Verlain, der vor einiger Zeit seinem Vater zuliebe Paris den Rücken gekehrt hat und seitdem in dem beschaulichen Aquitaine seinen Dienst versieht, wird auch in seinem dritten Fall wieder mit den besonderen Eigenarten dieses Landstrichs konfrontiert. Dreiste Austerndiebe, die auch vor einem Mord nicht haltmachen, versetzen die Menschen in Angst und Schrecken. Die Konkurrenz unter den Austernzüchtern ist groß und obwohl weihnachtliche Hochkonjunktur herrscht müssen viele von ihnen um ihre Existenz bangen. Umso größer ist der Schlag als zwei junge Männer tot im Bassin d’Arcachon gefunden werden. Luc Verlain ist aufs Höchste alarmiert und deshalb heilfroh, dass er auf die jahrelange Erfahrung seines Vaters zurückgreifen kann. Trotzdem bleibt der Fall zunächst rätselhaft und erst als Verlain beginnt umzudenken, ergibt sich ein schlüssiges Motiv für die grausame Tat, die eine ganz andere Ursache als zunächst vermutet hatte.

Fazit
Ein von viel Lokalkolorit geprägter Kriminalfall, der bis zur überraschenden Klärung für spannende Unterhaltung sorgt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.12.2019

winterlich, spannend, gut erzählt

0

Bassin d' Arcachon zur Winterzeit: Direkt in seiner Heimat entdeckt Kommisssar Luc Verlain bei einer Bootsfahrt mit seinem Vater zwei Leichen auf einer Sandbank. Die beiden Mordopfer sind Söhne von Austernzüchtern ...

Bassin d' Arcachon zur Winterzeit: Direkt in seiner Heimat entdeckt Kommisssar Luc Verlain bei einer Bootsfahrt mit seinem Vater zwei Leichen auf einer Sandbank. Die beiden Mordopfer sind Söhne von Austernzüchtern aus der Gegend.

Ich hatte keine Ahnung, dass die Weihnachtszeit die absolute Hochsaison für die Austernzüchter ist und auch nicht, dass der Austerndiebstahl ein so großes Problem ist, dass sogar eine Gendarmerie-Einheit zum Schutz eingesetzt wird. Dass es für Kleinbetriebe ein Kampf ums Überleben gibt kennen wir hier ja auch aus der Landwirtschaft.

Mir hat es Spaß gemacht, diese Geschichte zu lesen. Alles rund um die Region, die nächtlichen Bootsfahrten, das harte Austern-Geschäft mit Verkostung und Verkauf wurde authentisch rübergebracht. Und ich habe einige Male Lust darauf bekommen, diese Köstlichkeit direkt vor Ort zu genießen. Alle beschriebenen Charaktere bis hin zu den Nebenfiguren fand ich stimmig und die Liebesgeschichte zwischen Luc und Anouk nicht zu dominant.

Obwohl der Inhalt wirklich viel Bezug nimmt aufs Austernzüchten und die Gegend am Meer, ist es mir nie wie eine Tourismuswerbung vorgekommen. Der schmale Grat, den Krimi noch vor der Region zu präsentieren, ist hier gut gelungen. Auf jeden Fall hat mich dieser Krimi überzeugt und da zum Schluß noch geschickt ein Cliffhanger eingebaut wurde, werde ich den Folgeband auch wieder ins Auge fassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere