Cover-Bild Winteraustern
(61)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Hoffmann und Campe
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 04.11.2019
  • ISBN: 9783455000788
Alexander Oetker

Winteraustern

Luc Verlains dritter Fall
Ziehen Sie sich warm an für Luc Verlains kältesten Fall!

Winterzeit am Bassin d’Arcachon, das bedeutet für die Austernzüchter Hochkonjunktur. Allerdings auch für die Austerndiebe, denen man mit immer drastischeren Methoden begegnet. Und so mündet das, was eine besinnliche Bootsfahrt werden sollte, für Luc Verlain in einen Mordfall, der es in sich hat.

Zusammen mit seinem Vater, einem ehemaligen Austernzüchter, hatte Luc eigentlich nur noch einmal dessen einstige Wirkungsstätte befahren wollen, als sie plötzlich auf die übel zugerichteten Leichen zweier junger Männer stoßen. Handelt es sich um Austernzüchter, die den Austernmogul der Region um einen Teil seines Festtags-Umsatzes bringen wollten? Oder wollte ein anderer Austerndieb von seinem Treiben ablenken?

Die Ermittlungen von Luc und seiner Partnerin Anouk führen tief hinein in eine von Profitgier und Konkurrenzdenken korrumpierte Branche.

Dies ist der dritte Band der beliebten Krimireihe im französischen Aquitaine. Commissaire Luc Verlain ermittelte bereits in diesen Fällen:

Band 1 - Retour
Band 2 - Château Mort

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.01.2020

Spannender Aquitaine-Krimi mit viel Frankreich-Flair

0

INHALT

Ziehen Sie sich warm an für Luc Verlains kältesten Fall!
Winterzeit am Bassin d’Arcachon, das bedeutet für die Austernzüchter Hochkonjunktur. Allerdings auch für die Austerndiebe, denen man mit ...

INHALT

Ziehen Sie sich warm an für Luc Verlains kältesten Fall!
Winterzeit am Bassin d’Arcachon, das bedeutet für die Austernzüchter Hochkonjunktur. Allerdings auch für die Austerndiebe, denen man mit immer drastischeren Methoden begegnet. Und so mündet das, was eine besinnliche Bootsfahrt werden sollte, für Luc Verlain in einen Mordfall, der es in sich hat.
Zusammen mit seinem Vater, einem ehemaligen Austernzüchter, hatte Luc eigentlich nur noch einmal dessen einstige Wirkungsstätte befahren wollen, als sie plötzlich auf die übel zugerichteten Leichen zweier junger Männer stoßen. Handelt es sich um Austernzüchter, die den Austernmogul der Region um einen Teil seines Festtags-Umsatzes bringen wollten? Oder wollte ein anderer Austerndieb von seinem Treiben ablenken?
Die Ermittlungen von Luc und seiner Partnerin Anouk führen tief hinein in eine von Profitgier und Konkurrenzdenken korrumpierte Branche.
(Quelle: Hoffmann & Campe Verlag – Erscheinungsdatum: 4.11.2019)

MEINE MEINUNG
Der neue Krimi „Winteraustern“ von Alexander Oetker ist bereits der 3. Band seiner beliebten, im französischen Aquitaine angesiedelten Krimireihe mit dem sympathischen Ermittler Luc Verlain.

Oetker ist erneut ein spannender und sehr unterhaltsamer Krimi mit viel französischem Flair gelungen. Neben den lebensechten Charakteren und Einblicken in ihr Privatleben konnten mich auch die stimmungsvollen Landschaftsbeschreibungen, kulinarischen Ausflüge und interessanten Einblicke in das harte Leben der französischen Austernfischer sehr überzeugen. Diese gelungene Mischung macht die besondere Note dieser Aquitaine-Krimis aus.

Oetker hat für seinen Regionalkrimi einen fesselnden, wendungsreichen und recht verzwickten Fall entworfen, der sich hervorragend zum Mitfiebern und Miträtseln eignet. Auch wenn ich einige Zusammenhänge bereits im Vorfeld geahnt hatte, blieb der Fall bis zum fesselnden Finale und der überraschenden Auflösung sehr spannend.

Mit Luc Verlain hat der Autor einen Ermittler geschaffen, den man einfach mögen muss! Sympathisch und sehr lebensecht wirkt er – ein aufrichtiger, professionell agierender Polizist, der seinem Gegenüber stets mit Respekt begegnet, ein Lebemann mit einer Schwäche für kulinarische und weibliche Verlockungen und ein aufmerksamer Sohn, der versucht mit seinem schwerstkranken Vater Alain in der ihnen noch verbleibenden Zeit Versäumtes nachzuholen. Auch sein Ermittler-Team stellt eine sehr interessante Mischung aus sehr eigenwilligen, tiefgründig angelegten Charakteren dar, die für so manche Überraschung gut sind.

Auch die übrigen Nebenfiguren zeigen einen sehr realitätsnahen Querschnitt durch die Bevölkerung, wodurch die Geschichte beim Lesen besonders glaubwürdig und abwechslungsreich wird.

Ich bin schon sehr gespannt, in welchem mitreißenden Fall Luc Verlain demnächst ermitteln wird, und freue mich schon auf die Fortsetzung, denn dieser Regionalkrimi hat definitiv Lust auf mehr gemacht!

FAZIT

Ein spannender Aquitaine-Krimi mit interessanten, lebensechten Charakteren, viel französischem Flair und einigem Wissenswerten rund um die „Königin der Meere“.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2020

Eine mörderische Jagd im Aquitaine

0

Winter-Austern von Alexander Oetker
Ein Roman mit 313 Seiten und 43 Kapiteln

Der charmante Kommisssar Luc Verlain nimmt den Leser mit in seine Heimat nach Arcachon, wo er mit seinem krebskranken Vater ...

Winter-Austern von Alexander Oetker
Ein Roman mit 313 Seiten und 43 Kapiteln

Der charmante Kommisssar Luc Verlain nimmt den Leser mit in seine Heimat nach Arcachon, wo er mit seinem krebskranken Vater einen Tag auf See verbringen will. Dort findet er einen verwundeten Mann und zwei ermorderte Austernfischer.
Weihnachtszeit ist Hochkonjunktur in der Austernfischerei, aber leider konnte er von diesen Fischern wenig erfahren, auch die Kollegen ringsherum mauern. Wie geht es nun mit der Ermittlungsarbeit weiter?

Fazit:
Dieser Krimi aus Südfrankreich hat verschiedene Stränge, bis es zu einem Inhalt wurde.
Die Protagonisten haben authentische Charaktere. Auch die Landschaft etc. wurde gut beschrieben. Der verzwickte Kriminalfall im Austernmilieu und die persönliche Herausforderungen haben den Leser bestens unterhalten.
Definitiv sehr spannend, auch Details zur Austernkunde wurden offenbart.
Alles in allem ein faszinierender Krimi, der sehr detailliert und auch liebevoll geschrieben wurde, so daß ich gerne eine Leseempfehlung hierfür ausspreche.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2020

Spannend

0

Spannend
Die anderen zwei Fälle habe ich nicht gelesen, ich bekam dieses Buch von einem Arbeitskollegen. Ich fand aber auch, dass man die Bücher offensichtlich auch unabhängig voneinander lesen kann, denn ...

Spannend
Die anderen zwei Fälle habe ich nicht gelesen, ich bekam dieses Buch von einem Arbeitskollegen. Ich fand aber auch, dass man die Bücher offensichtlich auch unabhängig voneinander lesen kann, denn ich kam in die Geschichte
„Winterzeit am Bassin d’Arcachon, das bedeutet für die Austernzüchter Hochkonjunktur. Allerdings auch für die Austerndiebe, denen man mit immer drastischeren Methoden begegnet. Und so mündet das, was eine besinnliche Bootsfahrt werden sollte, für Luc Verlain in einen Mordfall, der es in sich hat. Zusammen mit seinem Vater, einem ehemaligen Austernzüchter, hatte Luc eigentlich nur noch einmal dessen einstige Wirkungsstätte befahren wollen, als sie plötzlich auf die übel zugerichteten Leichen zweier junger Männer stoßen. Handelt es sich um Austernzüchter, die den Austernmogul der Region um einen Teil seines Festtags-Umsatzes bringen wollten? Oder wollte ein anderer Austerndieb von seinem Treiben ablenken? Die Ermittlungen von Luc und seiner Partnerin Anouk führen tief hinein in eine von Profitgier und Konkurrenzdenken korrumpierte Branche.“

wirklich gut hinein und wurde auch gut von ihr unterhalten.

Die Spannung hält sich im mittleren Segment, aber das ist bei dieser Geschichte auch passend und ausreichend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2020

Spannender Krimi mit viel Lokalkolorit

0

Inhalt:

Luc Valain, Kommissar in Bordeaux, ist der Sohn eines Austernzüchters im Bassin d´Arcachon. Für seinen schwerkranken Vater, der seine Zucht aufgegeben hat, hat Luc eine nächtliche Fahrt zu den ...

Inhalt:

Luc Valain, Kommissar in Bordeaux, ist der Sohn eines Austernzüchters im Bassin d´Arcachon. Für seinen schwerkranken Vater, der seine Zucht aufgegeben hat, hat Luc eine nächtliche Fahrt zu den Austernbänken organisiert. Doch die Fahrt ändert anders als geplant, als Lucs Vater zwei Personen findet, die an Pfähle in den Austernbänken gefesselt sind. Bei näherer Betrachtung stellt sich heraus, dass die beiden jungen Männer ermordet wurden. Ein spannender Fall liegt vor Luc.

Meine Meinung:

Die Besonderheit dieses Krimis ist der Lokalkolorit, der die besondere Stimmung im Süden Frankreichs aufnimmt. Man fühlt sich beim Lesen in die Region versetzt, die Menschen, die Atmosphäre in den Häfen und auf dem Meer. Auch das Gläschen Wein am Abend und ein schönes Baguette darf nicht fehlen. Leider mag ich keine Meeresfrüchte und damit auch keine Austern, aber der Autor schafft es auf jeden Fall, auch die Austern sehr schmackhaft darzustellen.

Leider wird diese idyllische Urlaubsstimmung durch die Morde überschattet und auch durch die Fakten, die im Laufe der Ermittlungen zu Tage treten. Der Autor gewährt einen tiefen Einblick in das Leben der Austernzüchter, die Rivalitäten untereinander, die harte Arbeit und auch die wirtschaftlichen Probleme der Familienunternehmen.

Die Handlung ist sehr spannend und durch den angenehmen Schreibstil auch flüssig zu lesen. Auch das Privatleben des Ermittler nimmt einen gewissen Raum ein, was mir immer sehr gut gefällt. Mir ist es wichtig, die Charaktere nicht nur bei den Ermittlungen beobachten zu können, sondern auch den Menschen hinter der dem Kommissar kennenzulernen.

Ein interessanter Krimi mit viel Lokalkolorit, der Lust auf eine Reise in das winterliche Frankreich macht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.01.2020

Mord im Médoc

0

Dies ist nicht mein erstes Buch von Alexander Oetker. Immer wieder zieht er mich in den Bann der Provence oder wie hier des Médoc.

Auch Kommissar Luc Verlain ist ein alter Bekannter, der sich nur aus ...

Dies ist nicht mein erstes Buch von Alexander Oetker. Immer wieder zieht er mich in den Bann der Provence oder wie hier des Médoc.

Auch Kommissar Luc Verlain ist ein alter Bekannter, der sich nur aus Rücksicht auf seinen todkranken Vater zeitweise hierhin zurückversetzen liess. Er kennt sich mit der sturen Mentalität der Fischer aus, was ihm bei der Aufklärung eines Doppelmordes in den Austernbänken zu Gute kommt. Während scheinbar ganz Frankreich in der Weihnachtszeit nach Austern verlangt, tobt hier unter den Fischern ein Verdrängungskampf.

Es treten einzelne Schicksale in den Vordergrund, die Charaktere sind klar gezeichnet und die Aufklärung geht nur langsam voran. Doch wie immer hat Luc alles im Griff und auch privat läuft es einigermaßen rund.

Sehr geschickt wird noch quasi als roter Faden eine Hintergrundstory quer durch alle Bände eingeflochten. Es gibt einen geheimnisvollen Fremden, der in jeder Folge versucht, in Lucs Leben einzugreifen.

Ein Grund mehr, sich auf den nächsten Fall zu freuen.