Cover-Bild Magdalena Sonnbichler
(11)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Hybrid Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Detektive
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 412
  • Ersterscheinung: 14.12.2020
  • ISBN: 9783967410631
Alexandra Scherer

Magdalena Sonnbichler

Eiskalter Tod
Ein durch Unterkühlung verstorbener Landstreicher, ein vergiftetes Getränk am Martinimarkt und kunstvoll beschriebene Zettel mit rätselhaftem Inhalt.
Inmitten von Fasnachtstraditionen und weihnachtlichen Vorbereitungen treibt ein fanatischer Mörder sein Unwesen. Magdalena Sonnbichler ahnt, dass etwas Größeres dahintersteckt, doch ihre Neugier stößt nicht überall auf Gegenliebe. Wer ist die junge Obdachlose? Wovor hat sie Angst? Und woher kommen Lenis Alpträume, in denen ein Teufel und ein Engel die Hauptrollen spielen?
Ein eiskalter Krimi im winterlichen Allgäu.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.01.2021

Regionalkrimi

0

Magdalena, von allen Leni genannt, Sonnbichler, lebt seit kurzem auf dem heimatlichen Hof und ist mit den Vorbereitungen für das Weihnachtsfest beschäftigt. Allerdings wird sie zufälligerweise in die Ermittlungen ...

Magdalena, von allen Leni genannt, Sonnbichler, lebt seit kurzem auf dem heimatlichen Hof und ist mit den Vorbereitungen für das Weihnachtsfest beschäftigt. Allerdings wird sie zufälligerweise in die Ermittlungen um einen toten Obdachlosen hineingezogen. Auf dem Weihnachtsmarkt leistet sie einer jungen Obdachlosen erste Hilfe als diese zusammenbricht und schwört weder Drogen noch Alkohol zu sich genommen zu haben. Leni „unterstützt“ die Ermittlungen mit ihren empathischen Fähigkeiten, einer besonderen Gabe.
Die Protagonisten werden bildhaft gezeichnet, wobei ich mit den Eigenschaften Lenis und auch anderer Charaktere nicht warm wurde. Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar, auch eine Spur Humor fehlt nicht. Ebenso sind immer wieder Szenen im Dialekt geschrieben. Die Handlungsorte und Bräuche rund um den Fasching werden facettenreich dargestellt. Aufgrund des Spannungsbogens, vor allem im letzten Drittel des Buches, bleibt es bis zum Schluss spannend.