Cover-Bild Boyfriend Material
(27)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 29.07.2022
  • ISBN: 9783736317529
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Alexis Hall

Boyfriend Material

Gesucht: Fake-Boyfriend. Möglichst perfekt und skandalfrei

Mit einem berühmten Vater, der mit seinen Eskapaden immer wieder für Schlagzeilen sorgt, steht auch Luc O’Donnell im Licht der Öffentlichkeit. Als die Klatschpresse wieder mal negativ über ihn berichtet, droht er seinen Job bei einer Wohltätigkeitsorganisation zu verlieren. Um sein Image aufzupolieren, macht Luc sich auf die Suche nach einem respektablen Fake-Freund und findet schnell die ideale Besetzung für die Rolle: Oliver Blackwood - Anwalt, Vegetarier und so skandalfrei, wie es nur geht. Die beiden beschließen, der Welt das perfekte Paar vorzuspielen, und obwohl sie nicht unterschiedlicher sein könnten, merken sie bald, dass nicht alles bloß vorgetäuscht ist ...

"Diese Geschichte ist etwas Besonderes. Phänomenal!" PUBLISHERS WEEKLY

Auftakt der romantischen Liebesgeschichte rund um Luc und Oliver

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.08.2022

Süße Geschichte aber manchmal etwas too much

0


Luc hat ein Imageproblem. Durch seinen berühmten Vater hat es die Presse auch auf ihn abgesehen. Um das Problem zu lösen, braucht er natürlich einen Fake Freund, der möglichst perfekt ist.
Auftritt: ...


Luc hat ein Imageproblem. Durch seinen berühmten Vater hat es die Presse auch auf ihn abgesehen. Um das Problem zu lösen, braucht er natürlich einen Fake Freund, der möglichst perfekt ist.
Auftritt: Oliver, Anwalt, Vegetarier, charmant, attraktiv

Die Idee der Geschichte fand ich richtig süß und in Oliver habe ich mich augenblicklich verliebt. Mit Luc hatte ich tatsächlich Anfangsschwierigkeiten, weil er so negativ eingestellt war und mich das auf Dauer ein bisschen genervt hat, aber ein paar Treffen und einen süßen Insider später, war ich auch von den beiden als Paar überzeugt.

Eigentlich haben die beiden nichts gemeinsam und ich glaube, dass die Geschichte anders ausgegangen wäre, wenn in dem Buch zufälligerweise ein dritter schwuler Mann Single gewesen wäre.

Der Schreibstil war aber flüssig und generell angenehm zu lesen. Einzelne Phrasen wie „altes Haus“ haben für mich einfach nicht in den Leseflow gepasst, aber es spielt in England und wahrscheinlich hätte es mich in der Originalsprache auch nicht gestört.

Mir war Lucs Freundeskreis leider echt too much. Das waren allesamt Karikaturen, ohne den Hauch eines Versuch Authentizität auch nur irgendwie vermuten zu lassen. Das fand ich teilweise wirklich anstrengend, wie weltfremd und gezwungen lustig die waren, während sie einander beleidigt haben und schlechte Witze nicht verstanden haben. Das sollte dann wahrscheinlich der britische Humor sein, aber ich fand den viel zu oft unter der Gürtellinie.

Ansonsten ist das Buch trotz meiner Kritikpunkte total unterhaltsam und ich habe es innerhalb von zwei Tagen durchgelesen.

Eine süße Fake-Dating Rom-Com für Zwischendurch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.11.2022

War ganz nett, aber leider nicht wirklich meins

0

„Boyfriend Material“ ist der erste Band der Boyfriend Material Dilogie von Alexis Hall und erzählt die Geschichte von Luc und Oliver.

Um seinen Job bei der Wohltätigkeitsorganisation nicht zu verlieren, ...

„Boyfriend Material“ ist der erste Band der Boyfriend Material Dilogie von Alexis Hall und erzählt die Geschichte von Luc und Oliver.

Um seinen Job bei der Wohltätigkeitsorganisation nicht zu verlieren, braucht Luc O’Donnell eines ganz dringend: Einen Fakeboyfriend! Und zwar jemanden, der sein ramponiertes Medienimage wieder auf Vordermann bringt. Oliver Blake scheint perfekt für diesen Job zu sein! Als Anwalt und Vegetarier scheint er das perfekte Bild eines skandalfreien Freundes zu sein.

Ich habe schon länger keinen Boys Love Roman mehr gelesen, aber als ich „Boyfriend Material“ im Lyx Programm entdeckt habe, hat mich die Lust auf das Genre gepackt! Aber leider hat mir Lucs und Olivers Geschichte nicht ganz so gut gefallen.

Zum einen war das einfach nicht mein Humor. Viele Anspielungen und vermeintlich witzig gemeinte Phrasen mochte ich leider nicht oder fand ich manchmal auch nicht wirklich passend.

Mit Oliver bin ich leider gar nicht warm geworden. Ich finde ihn sogar unsympathisch. Oliver habe ich als ziemlich versnobt und steif empfunden. Eigentlich lese ich gerne über Paare die opposite attactiv sind, aber hier hatte ich immer wieder das Gefühl, dass sich die beiden nicht ausstehen können.

Luc war für mich ein durchwachsener Charakter. Auch wenn ich seinen Humor oft nicht teilen konnte, machen ihn mir seine Lebensumstände doch irgendwie sympathisch. Mit einem Elternteil, das berühmt ist, kann das Leben nicht einfach sein. Das Luc so an seinem Job in der Wohltätigkeitsorganisation hängt, finde ich klasse, denn das zeigt, dass er alles andere als ein oberflächlicher Mensch ist.

Insgesamt bekommt „Boyfriend Material“ von mir 3 von 5 Sterne.

Vielen Dank an den Lyx Verlag und NetGalley Deutschland für das Rezensionsexemplar.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2022

Boyfriend Material

0

Als ich den Inhalt der Geschichte gelesen habe, haben mich Lucien und Oliver sofort neugierig gemacht.

Inhalt:
Luc O’Donnell hat einen berühmten Vater, der mit seinen Eskapaden immer wieder für Schlagzeilen ...

Als ich den Inhalt der Geschichte gelesen habe, haben mich Lucien und Oliver sofort neugierig gemacht.

Inhalt:
Luc O’Donnell hat einen berühmten Vater, der mit seinen Eskapaden immer wieder für Schlagzeilen sorgt, dadurch steht auch Luc ständig in der Öffentlichkeit. Als die Klatschpresse negativ über ihn berichtet, droht Luc seinen Job in der Wohltätigkeitsorganisation zu verlieren. Um seinen Ruf aufzupolieren, entsteht die Idee, dass Luc sich einen Fake-Freund sucht. Der ideale Mann dafür scheint Oliver Blackwood zu sein. Anwalt, Vegetarier und skandalfrei. Auch Oliver kommt die Idee zugute. Beide beschließen, der Welt das perfekte Paar vorzuspielen. Obwohl sie nicht unterschiedlicher sein können, merken sie, dass nicht alles nur Fake ist.

Meinung zum Buch:
Ich lese unheimlich gern in diesem Genre und da die Geschichte mich neugierig gemacht hat, habe ich eine gewisse Erwartung. Ich rede nicht von hohen Erwartungen, sondern davon, dass man sich die Story vorweg anders vorgestellt hat.
Die Geschichte hat sich sehr gut herunterlesen lassen und man wurde auch stetig weitergezogen. Die über 500 Seiten sind demnach schnell ausgelesen, dennoch hat mich dieses Drama angefangen zu stören.
Luc hat mir im Grunde gefallen, er hat Humor und einen gesunden Sarkasmus. Dazu kam, dass er mit seinen 28 Jahren sein Leben kaum auf die Reihe bekommt. Seine Wohnung gleicht einer Müllhalde, wo alle Freunde mithelfen, das Chaos zu bewältigen und alles wieder wohnlich zu machen. Auch das er sich anderen gegenüber immer wie ein Arsch**** benimmt oder er oft drüber ist, war etwas viel und übertrieben. Gerade bei einem Buch dieser Länge, rollt man irgendwann mit den Augen.
Oliver ist hingegen der totale Snob und man möchte ihm echt den Stock aus dem Hintern ziehen. Zu allem hat er oft eine negative Meinung, sei es nur wegen der Bestellung eines Uber. Er hat aber auch einige Päckchen zu tragen. Vor allem familiär, auch seine Beziehungen sind meist gescheitert.
Die Gespräche zwischen ihnen sind manchmal anstrengend, auch wenn man immer mal schmunzeln muss.
Was die Gefühle angeht, hätte ich mir gewünscht, dass sie intensiver rübergekommen wären, ebenso die Leidenschaft und Zärtlichkeiten hätten detaillierter umgesetzt werden können. Explizite Szenen blieben leider aus, da wurde gleich zu einer neuen Szene gesprungen. Schade!

Fazit:
Das Buch hat mich gut unterhalten, aber konnte mich nicht vollkommen überzeugen. Das Hin und Her zog sich dabei in die Länge. Mir persönlich hätten ein paar Seiten weniger besser gefallen. Auf die Fortsetzung bin ich dennoch gespannt und hoffe, dass sie mich mehr überzeugen kann.

Veröffentlicht am 18.08.2022

Zu übertrieben und mit vielen Längen

0

"Boyfriend Material" hat mich sehr neugierig gemacht. Es klang nach einer amüsanten Geschichte und ich habe lange nichts mehr aus dem Bereich mm-romance gelesen.

Zu Beginn hat mich das Buch wirklich gut ...

"Boyfriend Material" hat mich sehr neugierig gemacht. Es klang nach einer amüsanten Geschichte und ich habe lange nichts mehr aus dem Bereich mm-romance gelesen.

Zu Beginn hat mich das Buch wirklich gut unterhalten. Der Humor war einfach klasse und ich musste mehrfach laut lachen und schmunzeln. Luc haut so einige Sprüche raus und ich habe mich auf den Rest des Buches gefreut. Luc und Oliver sind unterschiedlich wie Tag und Nacht, so dass ich mich hier auch auf die Entwicklung gefreut habe.

Leider lässt das Buch jedoch im Verlaufe der Geschichte stark nach. Der Humor und die Sprüche waren mir dann irgendwann zu drüber, zu übertrieben und zu aufgesetzt. Die Chemie zwischen Luc und Oliver kam bei mir leider nicht so an wie ich erhofft habe. Es dauert zudem recht lange bis sich das Blatt zwischen den beiden wandelt und echte Gefühle ins Spiel kommen. Hier hätte ich mir jedoch mehr Funken und insgesamt einfach mehr gewünscht. Beide waren tolle Charaktere, aber zusammen haben die beiden für mich leider nicht so funktioniert.

Das Buch konnte mich in Teilen wirklich gut unterhalten, aber es schlichen sich immer mehr Längen ein und man hätte alles einfach deutlich kürzer halten können. Auf die Fortsetzung werde ich vermutlich verzichten.

Veröffentlicht am 15.08.2022

Zu viel des Guten für meinen Geschmack

0

Um was geht es?
Als Sohn eines ehemaligen Rockstars wird Luc O'Donnell stets von den Paparazzi verfolgt und eine Horrorstory nach der nächsten über ihn veröffentlicht. Als sein schlechtes Image droht ihn ...

Um was geht es?
Als Sohn eines ehemaligen Rockstars wird Luc O'Donnell stets von den Paparazzi verfolgt und eine Horrorstory nach der nächsten über ihn veröffentlicht. Als sein schlechtes Image droht ihn seinen Job als Spendensammler zu kosten, muss schnell eine Lösung her, genauer gesagt ein Fake-Freund. Die einzige Person, die dafür in Frage kommt: Oliver Blackwood, der einzige andere Schwule in seinem Freundeskreis, der noch dazu ein Strafverteidiger mit perfektem Image ist. Klingt ja eigentlich ganz gut…zumindest bis auf die Tatsache, dass die beiden komplette Gegensätze sind und sich nicht ausstehen können…

Meine Meinung
Durch Social Media hatte ich das Buch schon seit einer langen Zeit im Auge und ich habe mich riesig gefreut, als ich gesehen habe, dass es auf deutsch übersetzt wird und noch dazu bei meinem Lieblingsverlag. Ich habe etwas locker leichtes erwartet, dass ein wenig in die Richtung von Casey McQuistons « Red, White and Royal Blue » gehen würde, was letztes Jahr ein absolutes Highlight für mich war. Schon mal vorab muss ich aber leider sagen: Meine Erwartungen waren nicht nur zu hoch, sondern einfach generell anders.

Mein grösstes Problem mit dem Buch war, dass ich es sehr unausgeglichen fand. Das klingt jetzt sehr kryptisch, deswegen versuche ich es mal in Worte zu fassen. Es war sehr viel Humor vorhanden und vieles wurde schon mit dem Erzählstil lustig erzählt, was ja erstmal was gutes ist. Allerdings war die Story schon recht tiefgründig und hat sehr auf den mentalen Problemen der Protagonisten aufgebaut. Meiner Meinung nach hat der überzogene Humor nicht mit der Geschichte der beiden zusammengepasst und sie so für mich leider kaputtgemacht.

Das Buch wird aus Lucs Perspektive erzählt, was sowohl Segen als auch Fluch zugleich ist. Luciens Gedanken sind sehr wirr und…ich weiß nicht ganz, wie ich es beschreiben soll…aufgedreht? Je mehr man von ihm gelesen hat, desto eher konnte man seinen Charakter verstehen, da er wirklich sehr gut ausgearbeitet war. Luc hat einen starken Selbsthass und stößt andere Menschen deshalb von sich weg, indem er gemein ist und sie so mit Absicht verletzt. Das hat ihn anfangs zu einem sehr schwierigen Protagonisten für mich gemacht, aber je mehr man ihn versteht, desto beeindruckter war ich von seiner charakterlichen Tiefe.

Der zweite Protagonist Oliver schien auf den ersten Blick ganz im Gegensatz zu Luc wie ein durch und durch guter Mensch, einfach perfekt. Er war trotz Luciens furchtbarem Verhalten freundlich, hilfsbereit und unterstützte ihn bei allem was er tat. Doch auch bei ihm lernt man im Laufe des Buches, wie viel unter der Oberfläche steckt und warum er so ist wie er ist.

Die beiden hatten (wenn Luc gerade nicht dabei war Oliver von sich wegzustoßen) eine gute Chemie und ich mochte sie zwischenzeitlich ganz gerne zusammen. Gegen Ende hin gab es mir dann aber leider zu viel Drama und es geschah auf einmal alles aufeinander.

Fazit
Das Buch war leider nichts für mich und hat mich bis zum Ende hin nicht catchen können. Ich kann mir gut vorstellen, dass anderen die Geschichte gefallen könnte, wenn sie mit dem Humor etwas anfangen können, aber was mich betrifft, wurde das Buch meiner Erwartung leider nicht gerecht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere