Cover-Bild Ein Song bleibt für immer

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 27.07.2018
  • ISBN: 9783404177080
Alice Peterson

Ein Song bleibt für immer

Roman
Sylvia Strasser (Übersetzer)

Es ist Liebe auf den ersten Blick zwischen Alice und Tom. Alice ist nicht nur wunderschön, sondern eine mitreißende Persönlichkeit. Aber ihr Leben ist unvorhersehbar und kompliziert, denn sie leidet unter einer unheilbaren Erbkrankheit. Gerade darum kämpft Alice für ihren Traum, Sängerin zu werden. Tom liebt sie von ganzem Herzen, doch kann er die Vorstellung ertragen, dass er sie in wenigen Jahren verlieren wird? Und plötzlich gibt es die Chance auf eine Lungen-Transplantation und ein Leben ohne Krankheit.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.08.2018

Ein mitreissender Roman, der Leben verändern sollte.

4 0

Was für eine Geschichte! Das Buch lässt mich tief berührt und aufgewühlt zurück.

Normalerweise hätte ich mir dieses Buch nie gekauft, ich vermeide eher „problembehaftete“ Handlungen. Was wäre mir entgangen! ...

Was für eine Geschichte! Das Buch lässt mich tief berührt und aufgewühlt zurück.

Normalerweise hätte ich mir dieses Buch nie gekauft, ich vermeide eher „problembehaftete“ Handlungen. Was wäre mir entgangen!

Ohne, dass es zu dramatisch klingen soll – ich denke, dieser Roman wird mein Leben verändern. Was für ein Luxusleben ich doch führen kann – ich bin gesund. Die Lebens- und Krankheitsgeschichte von Alice macht mich demütig - ab jetzt will ich mein Leben bewusster und dankbarer leben.

Lächerlich, wie oft man sich von den kleinen Sachen im Leben vom Kurs abbringen lässt und: habe ich überhaupt einen Kurs? Was will ich, wo will ich hin und immer der Gedanke: es ist ja noch Zeit.

Die Autorin hat diese wahre Biografie spannend und mitfühlend aufbereitet. Ich kann mich in alle Beteiligten hineinversetzen und leide mit. Die Sorge, die Angst und vor allem das ständige Warten auf den Piepser. Und irgendwann: die Hoffnung verlieren, das Abstumpfen.

Und dennoch: das normale Leben geht weiter - auch das beschreibt Alice Peterson nachvollziehbar. Ich mag ihren Schreibstil, die mitschwingende Ironie des Lebens und die Schreibweise, wo aus verschiedenen Blickwinkeln bzw. Tagebucheinträgen erzählt wird.

Ein mitreißender Roman, der Leben verändern sollte.
Und die CD hab ich gleich bestellt.

Veröffentlicht am 06.08.2018

Absolutes Jahreshighlight!

3 0

Inhalt:
Alice ist unheilbar krank und nahe an der Schwelle zum Tod. Ihre einzige Chance ist eine komplizierte Transplantation.

Doch ihre Krankheit hält Alice nicht davon ab, ihre Träume zu verfolgen. ...

Inhalt:
Alice ist unheilbar krank und nahe an der Schwelle zum Tod. Ihre einzige Chance ist eine komplizierte Transplantation.

Doch ihre Krankheit hält Alice nicht davon ab, ihre Träume zu verfolgen. Ihr Ziel ist es Sängerin zu werden. Dann trifft sie auch noch Tom und ist sofort in ihn verliebt.

Aber wird er stark genug sein, Alice durch die Höhen und Tiefen und schließlich bis zum bitteren Ende ihrer Krankheit, zu begleiten?



Meine Meinung:

Eine unglaubliche Geschichte, die mir ans Herz gewachsen ist und definitiv zu meinem Jahreshighlight gehört!


Alice weiß was es heißt zu kämpfen. Ihre unheilbare Krankheit, hat sie von Geburt an in ihrem Leben eingeschränkt, sodass sie in der Schule Außenseiter war, sich blöde Sprüche anhören musste und nie nur einen "normalen" Tag erleben konnte.

Trotzdem lässt sie sich von ihrer Krankheit nicht unterkriegen, von ihrem Wunsch Sängerin zu werden, lässt sich Alice nicht abbringen. Und son beginnt sie für ihren Traum zu kämpfen und muss jede Menge Rückschläge und Abweisungen ertragen.

Als sie auf den jungen Mann namens Tom trifft, ist es sofort Liebe auf den ersten Blick. Aber wie wird er reagieren, wenn sie ihm von ihrer Krankheit erzählt? Und wird sie ihrem Traum verwirklichen können, bevor ihre Krankheit sie bezwingen wird?

Das schlichte und freundliche Cover sowie die Inhaltsangabe, haben mich angesprochen, aber sicher nicht so eine emotionale und wunderbare Geschichte vermuten lassen!


Der Aufbau des Buches gefällt mir sehr gut, die Kapitel werden zum Großteil aus der Perspektive der Protagonistin Alice erzählt, teilweise aber auch aus der von Tom und ihrer Mutter. So kamen Gedanken und Gefühle aller Beteiligten zum Vorschein und ließen teilweise neues Licht auf die Ereignisse erscheinen.


Von den Charakteren war ich vollkommen überzeugt, sie waren sehr authentisch dargestellt. Besonders die Vielseitigkeit der Person von Alice hat mir gut gefallen, da man oftmals dazu neigt, kranke oder eingeschränkte Personen zu glorifizieren, das war bei Alice aber nicht der Fall. Im Gegenteil, sie war nicht perfekt, genauso wenig wie wir. Es wurde anschaulich dargestellt, dass auch sie, sowie die anderen Charaktere ihre Schwächen besitzen - was sie mir nur sympathischer und authentischer hat scheinen lassen.


Besonders toll fand ich auch zu lesen, wie die Figuren sich entwickelt haben. Alle hatten - mal mehr, mal weniger - einen inneren Konflikt. Diese Hin- und Hergerissenheit war sehr glaubwürdig und verständnisvoll dargestellt, sodass ich mich als Leser gut in sie hineinversetzen konnte.


Ein weiterer Pluspunkt ist die Mischung von medizinischen Aspekten und der emotionalen Geschichte - sodass man neben einer wundervollen Geschichte, sich gleichzeitig auch noch neues Wissen aneignen konnte.

Besonders die Höhen und Tiefen, die Einschränkungen und der starke Wille von Alice, aber auch zahlreiche andere Punkte, lassen den Leser zum Nachdenken anregen. In diesem Buch wird so viel vermittelt, von Familienzusammenhalt und Kraft bis hin zum Leben im Hier und Jetzt. Mehr Gefühle und Emotionen gingen fast nicht!



Fazit:

Eine wirklich beeindruckend recherchierte und gefühlvolle Geschichte, aus der man so viel lernen und sich mitnehmen kann! Ich habe mit Alice und ihrer Familie gebangt, gelacht und getrauert - das Buch gehört definitiv zu meinem Jahreshighlight!

Empfehlenswert für Jung und Alt, ab dem Alter von etwa 16 Jahren.

Veröffentlicht am 10.08.2018

Neues Lieblingsbuch!

2 0

Inhalt:

Alice Martineau ist sehr krank. Sie hat Mukoviszidose.
Als sie eines Tages Tom trifft, ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch kann diese Liebe stärker als Alice Krankheit sein? Und Alice hat ...

Inhalt:

Alice Martineau ist sehr krank. Sie hat Mukoviszidose.
Als sie eines Tages Tom trifft, ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch kann diese Liebe stärker als Alice Krankheit sein? Und Alice hat dazu noch einen unerfüllten Traum, der ihrer Lunge sehr schädigen kann. Sie will singen. Kann sie trotz ihrer Krankheit ihren letzten Wunsch erfüllen?

Meinung:

Ich durfte das Buch in einer tollen Leserunde lesen und dafür möchte ich mich bei dem Lesejury Team ganz herzlich bedanken. Mein Dank gilt auch dem Bastei Lübbe Verlag, meinen lieben Mitlesern und der Autorin, Alice Peterson.

Alice Peterson hat sozusagen die wahre Geschichte von Alice Martineau nacherzählt. Und bevor ich das Buch überhaupt angefangen hatte, hatte ich keine Ahnung, wer Alice war. Ich wusste nicht mal, dass es Alice eigentlich wirklich gab. Erst als jemand in der Diskussion fragte, ob es den Alice wirklich gab, erfuhr ich, dass es Alice wirklich gab.

Ein ganz großes Lob an die Autorin. Sie hat es geschafft mir die Charaktere so nahe zu bringen und auch alles mit wenigen Worten bildlich und detailreich zu beschreiben, so dass man beim Lesen alles vor Augen hatte. Kopfkino pur!

Auch Alice und die anderen Charaktere hat sie so toll beschrieben. Alice und Tom haben Ecken und Kanten, Bedenken und alles was einen echten Menschen ausmacht. Ich kann mir gut vorstellen, dass Alice genau so war, wie sie beschrieben wurde. Sie hat das Leben mit einer Handvoll Humor betrachtet und in allem und jeden etwas gutes gesehen. Alice war auch als kleines Kind so, wenn sie einen blöden Spruch zu hören bekommen hat, hat sie eben frech zurück geantwortet.

Im Laufe der Geschichte sind immer mal wieder Rückblicke von Alice Leben und ihrem Umfeld. Es fängt mir Alice Geburt an und geht weiter zu ihrer Schulzeit und so weiter. Wir begleiten sie sozusagen von Geburt an durch ihr Leben.

Ich find`s toll, dass Autorin mit der Familie in Kontakt getreten ist und gut über Mukoviszidose recherchiert hat. Durch den Kontakt zur Familie von Alice konnte Alice Peterson die Gefühle der Mutter und der restlichen Familie besser beschreiben. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie sehr die Mutter wirklich darunter litt. Zu wissen, dass die eigene Tochter jeden Moment sterben könnte und man nichts dagegen tun kann, ist wirklich schrecklich und furchtbar traurig.

Das Buch wird aus 3. Sichten erzählt, was mal was anderes und erfrischendes war. Einmal aus der Ich-Perspektive, die ist von Alice selbst erzählt, dann haben wir noch aus der 3.Person Tom´s Sicht und noch Einträge von Mary´s (der Mutter) Tagebuch. Anfangs war das ein wenig komisch und außergewöhnlich, aber ich habe mich sehr schnell daran gewöhnt und auch dann geliebt.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht zu lesen, und trotzdem sehr ergreifend und berührend. Stellt euch vor, dass jemand auf eurem Herzen schreibt. Denn so hat es sich für mich angefühlt.

Ich habe durch dieses Buch sehr viel über die Krankheit Mukoviszidose erfahren, obwohl ich davor noch nie was von der Krankheit gehört habe. Anfangs hatte ich ein wenig Angst, dass ich mit medizinischen Begriffen, die ich eigentlich gar nicht verstehe zu bombardiert werde, aber dies war auf keinen Fall der Fall. Mir wurde die Krankheit mit einfachen, verständlichen Worten erklärt und man muss kein Mediziner sein, um zu wissen was Mukoviszidose ist. Auch die Begriffe Transplantation und Organspendeausweis wurden mir nahe gebracht und gut erklärt. Ich finde es sehr wichtig mal über das Thema Organspendeausweis nachzudenken und sich bewusst dafür oder dagegen entscheiden.

Und ich bin auch der Meinung, dass das Buch jeder gelesen haben muss, damit auch manche Menschen über ihren eignen Horizont blicken können. Die meisten Menschen sehen Probleme, wo eigentlich keine sind und meckern wie Schei** ihr Leben doch ist, nur weil sie nicht das neuste iPhone haben. Und genau deshalb finde ich, dass jeder dieses Meisterwerk gelesen haben muss. Mir hat das Buch die Augen geöffnet und mir gezeigt wie gut ich es habe und, dass ich nicht über jede Kleinigkeit meckern muss.

Trotz dieser schweren Thematik ist das Buch nicht traurig. Natürlich, es ist traurig das es solche nicht heilbaren Krankheiten gibt und die Stimmung ist auch irgendwie traurig, aber nicht erdrücken und man ist dann schon nachdenklich gestimmt, aber nicht traurig. Ich glaube es liegt auch an dem Humor mit dem Alice die Welt sieht.

Die letzten 150 Seiten sind mir die Tränen ununterbrochen geflossen. Manchmal auch aus Freude und manchmal auch vor Trauer. Es sind Dinge passiert, die ich gar nicht erwartet habe und die mich vom Hocker gerissen haben. Auch da ein ganz großes Lob an die Autorin. Ich habe noch nie ein Buch gelesen, wo ich so sehr weinen musste und was so viel Gefühle versprühte.

Das Buch behandelt auch sehr viele moralische Fragen und einer der wichtigsten Fragen ist die, ob es dem Partner gegenüber fair ist sich auf eine Beziehung einzulassen obwohl man weiß, dass man sterben wird. Und ich musst da sehr lange darüber nachdenken und ich finde, dass das jeder selbst entscheiden kann ob er mit einer totkranken Person zusammen sein will oder nicht.

Fazit:

Ein sehr emotionales Buch, was meiner Meinung nach jeder gelesen haben muss. Ein absolutes Must-Read!
Wunderbarer Schreibstil und auch wunderbare Geschichte. Ist ein absolutes 5 Sterne Buch und auch mein neues Lieblingsbuch!

Veröffentlicht am 06.08.2018

Lebe deinen Traum - Lebensbejahender Roman mit vielschichtigen Charakteren, dem es etwas an emotionaler Tiefe fehlt

2 0

Alice leidet an der Erbkrankheit Mukoviszidose. Nach der Geburt wurde ihren Eltern eine Lebenserwartung von zehn Jahren prophezeit, inzwischen ist sie auf 30 Jahre angestiegen. Alice ist nun 26 Jahre alt, ...

Alice leidet an der Erbkrankheit Mukoviszidose. Nach der Geburt wurde ihren Eltern eine Lebenserwartung von zehn Jahren prophezeit, inzwischen ist sie auf 30 Jahre angestiegen. Alice ist nun 26 Jahre alt, arbeitet als Model, träumt aber eigentlich davon, Sängerin zu werden. Der Endlichkeit ihres Lebens bewusst, beschließt sie, diesen Traum endlich zu leben und auch ihr behandelnder Arzt rät ihr nicht davon ab. Im Gegenteil - das Singen könnte ihre kranken Lungen sogar stärken.
Auch wenn ihre Lungenfunktion dann tatsächlich stetig abnimmt, sie auf eine Sauerstoffflasche angewiesen ist und nur eine Herz-Lungen-Leber-Transplantation ihr Lebe verlängern kann, kämpft sie für ihren Traum, schreibt Songs voller Herzblut und singt, um Spuren zu hinterlassen. Mit Hilfe eines Musikproduzenten kann Alice sogar ein Album beim großen Musiklabel SONY aufnehmen und träumt sodann von einem zweiten Album.

Nachdem Alice sich von ihrem Freund Phil getrennt hatte, verliebt sie sich in Tom, hat jedoch Bedenken, ob sie ihm eine Beziehung aufgrund ihrer Erkrankung zumuten darf. Tom liebt sie, ist aber nicht immer stark genug, sich mit dem Schicksal abzufinden und dem Druck, der auf ihm lastet, zeitweise nicht gewachsen.
Alice ist eine sehr starke Persönlichkeit, die mit der Krankheit lebt, sich arrangiert hat, da sie es nicht anders kennt. Ihr größter Wunsch ist es deshalb, der Welt etwas von sich zu hinterlassen, weshalb sie so sehr für ihre Gesangskarriere kämpft.

Der Roman zeigt sehr anschaulich den Krankheitsverlauf der unheilbaren Krankheit Mukoviszidose und mit welchen Einschränkungen die Patienten zu kämpfen haben. Als Leser erfährt man viel über die Krankheit ohne von medizinischen Fachbegriffen erschlagen zu werden. die sachlichen Informationen lässt die Autorin geschickt in die Geschichte einfließen. Der Roman ist einfach und schnell zu lesen, was auch die Einordnung als Jugendroman erklärt.

"Ein Song bleibt für immer" ist ein vielschichtiger Roman: Es geht um Alices Traum der Gesangskarriere, ihre Beziehung zu Tom, ihre Freundschaft zu ihrer "Anti-Selbsthilfegruppe", die Bindung an ihre Familie und letztlich der Krankheitsverlauf, der unausweichlich ist und alles ein wenig in den Schatten rückt.

Für mich ist das Buch damit kein klassischer Liebesroman. Ich vermisste die Emotionen zwischen Alice und Tom, weshalb mich die Liebesgeschichte nicht so richtig packen konnte. Mir fehlte die emotionale Tiefe, so dass ich von der Endlichkeit ihrer Liebe nicht so ergriffen war und mit den Protagonisten mitgelitten habe. Ich hatte stets das Gefühl, dass ich von einer Beziehung zwischen Teenagern lese, auch wenn beide schon Ende 20 waren und dass Alice der Traum einer Karriere und etwas der Welt von sich zu hinterlassen, wichtiger war, als die Beziehung zu Tom.

Auch wenn mich der Roman nicht so wie erhofft mitreißen konnte, hat er mich gut unterhalten und am Ende tatsächlich überrascht.
Der Roman enthält die Botschaft, dass man Träume zum Leben braucht, an sich selbst glauben und den Augenblick genießen muss. Das Leitmotiv "Lebe jeden Tag als wäre er der letzte deines Lebens" ist vielleicht im Alltag nicht so leicht umsetzbar, man sollte sich aber zumindest nicht von Nichtigkeiten unterkriegen lassen und versuchen, ein glückliches und erfülltes Leben zu führen.

Es ist ein lebensbejahender Roman, der zeigt, wie wichtig es ist, im Hier und Jetzt zu leben. seine Chancen zu ergreifen, Risiken einzugehen und sich nicht mit Mittelmaß zufrieden zu geben.

Der Roman ist angelehnt an das Leben von Alice Martineau, einer englischen Singer/ Songwriter, die an Mukoviszidose erkrankt war. Sie hat im November 2002 ihr Album "Daydreams" veröffentlicht und starb im März 2003 an den Folgen der Krankheit.
Berührt durch das wahre Schicksal, dass hinter dem Roman steckt, hoffe ich, dass sich jeder Leser Gedanken über seine Bereitschaft zur Organspende machen wird.

Veröffentlicht am 06.08.2018

Es erfüllt mich mit Freude ein so tolles Buch zu bewerten.

2 0

Das Buch erzählt eine Geschichte nach wahren Begebenheiten.

Die Hauptperson ist Alice, die seit ihrer Geburt an Mukoviszidose leidet, einer seltenen Erbkrankheit, die die Lungen und z.T. auch die Bauchspeicheldrüse ...

Das Buch erzählt eine Geschichte nach wahren Begebenheiten.

Die Hauptperson ist Alice, die seit ihrer Geburt an Mukoviszidose leidet, einer seltenen Erbkrankheit, die die Lungen und z.T. auch die Bauchspeicheldrüse befällt.

Bei einer Vernissace ihres Bruders lernt Alice Tom kennen. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Sie werden ein Paar und lernen mit der Krankheit umzugehen und erleben Höhen und Tiefen einer Beziehung, die geprägt ist von Leiden, Angst, Tränen, aber auch Freude, Vertrauen und Liebe.

Hilfe und Unterstützung erhält Alice von ihrer wunderbaren Familie, an erster Stelle die Mutter, aber auch vom Vater und ihrem Bruder und ihrer Freundin und der Antiselbsthilfegruppe.

Alice hat einen Traum, sie möchte gerne Sängerin werden und verfolgt diesen Traum mit enormen Wille, Kraft und Anstrengung.

Das Buch hat mich sehr tief berührt. Die Geschichte ist sehr emotional, ohne kitschig zu werden. Die Autorin klärt mit einfachen Worten über diese Krankheit auf, damit auch ein Laie versteht. Gekonnt erzählt sie den Lebensweg von Alice mit all ihren Höhen und Tiefen. Sie erfasst sehr gut die unterschiedichen Schwingungen und Gefühle und schafft es gekonnt diese in Wörter zu fassen.

Ein äusserst lesenswertes Buch und mindestens 5 Sterne von mir