Cover-Bild Maybe Not Tonight
(27)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 03.05.2021
  • ISBN: 9783426527450
Alicia Zett

Maybe Not Tonight

Roman

Leben heißt loslassen – und deinem Herzen folgen:

Mutig, ehrlich und wunderbar romantisch erzählt der New Adult Liebesroman »Maybe Not Tonight« der SPIEGEL-Bestseller-Autorin Alicia Zett von zwei jungen Männern, einem traumhaften Sommer in Kanada und dem Mut, den es braucht, sein Leben so zu genießen, wie es ist.

Für den 19-Jährigen Luke fühlt sich die Zeit als Au pair in Vancouver an wie ein Traum: Jahrelang hat er sich nur darauf konzentriert, seinen Geschwistern den toten Vater zu ersetzen – jetzt, viele tausend Kilometer von Zuhause entfernt, scheint plötzlich alles möglich. Bei einem Theaterprojekt findet Luke schnell neue Freunde und lernt auch den Studenten Jackson kennen, der ihm zeigen könnte, was es bedeutet, wirklich lebendig zu sein. Doch Luke hat keine Ahnung, wie er mit seiner neuen Freiheit umgehen soll. Und in wenigen Monaten wird er in einem Flugzeug zurück nach Deutschland sitzen. Es wäre äußerst unklug, sich auf Jackson einzulassen - oder?

Mit viel Gefühl und Einfühlungsvermögen schreibt SPIEGEL-Bestseller-Autorin Alicia Zett, die selbst in der LGBTQ+-Community aktiv ist, über die Liebe zwischen zwei jungen Männern, denen es das Leben bislang nicht leicht gemacht hat - und die es trotzdem bis zum letzten Tag genießen wollen.

Die Liebesromane aus Alicia Zetts New-Adult-Reihe »Love is Queer« im Überblick:
»Not Your Type«
»Maybe Not Tonight«
»No Place for Us« (erscheint im Herbst 2021)

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.05.2021

Schöne Liebesgeschichte

0

Mit dem Klappentext war ich Feuer und Flamme für dieses Buch. Ich wollte es unbedingt lesen und konnte meine Neugierde kaum zügeln. Jedoch nahm meine Begeisterung mit dem Protagonisten Luke etwas ab. Prinzipiell ...

Mit dem Klappentext war ich Feuer und Flamme für dieses Buch. Ich wollte es unbedingt lesen und konnte meine Neugierde kaum zügeln. Jedoch nahm meine Begeisterung mit dem Protagonisten Luke etwas ab. Prinzipiell ist er ein netter Typ, jedoch hat er in meinen Augen viel verkompliziert und dramatisiert, was einfach nicht hätte sein müssen. Dagegen mochte ich Jackson wirklich von Sekunde eins sehr gern und wollte einfach mehr über ihn erfahren. Trotz seiner angedeuteten Tiefe, kam da aber leider nicht soooo viel wie ich mir erhofft hatte. Beide als Paar konnte ich mir aber wirklich gut vorstellen und hinsichtlich dem hat auch alles sehr gut harmoniert. Mit der Zeit wurde ich auch etwas wärmer mit Luke, jedoch wurden wir auch am Ende der Geschichte keine dicken Freunde. :D

Die Geschichte ist schön gestaltet und gedacht, jedoch leider etwas sehr vorhersehbar. Der Leser:in kann somit keine wirklichen Überraschungen erwarten. Wer das mag, für den ist dies natürlich perfekt. Mir hat da jedoch leider etwas die Spannung dann gefehlt.

Fazit:

Schöne Liebesgeschichte zwischen zwei Männern, die ich trotz Kritik weiterempfehlen kann. :)

Veröffentlicht am 11.05.2021

Süße Story

0

Das Cover ist wunderschön und passt so gut zu Luke und Jackson. Es ist ruhig, nicht zu aufdringlich und dennoch ein Hingucker.
Alicias Schreibstil lässt sich unglaublich gut lesen. Die Gefühle sind greifbar ...

Das Cover ist wunderschön und passt so gut zu Luke und Jackson. Es ist ruhig, nicht zu aufdringlich und dennoch ein Hingucker.
Alicias Schreibstil lässt sich unglaublich gut lesen. Die Gefühle sind greifbar und durch die tolle Beschreibung von Kanada bekommt man direkt Fernweh.
Luke war mir sofort sympathisch und seine einnehmende Art hat es mir direkt angetan. Er hat ein großes Päckchen zu tragen und denkt in erster Linie an seine Familie. Durch den Aufenthalt in Kanada konnte er über sich hinauswachsen und hat endlich mal an seine eigenen Bedürfnisse gedacht.
Auch Jackson war mir sympathisch, aber zu ihm konnte ich keinen so guten Draht aufbauen. Obwohl es auch einige Kapitel aus seiner Sicht gab, war er sehr unnahbar. Ich konnte zwar zum Teil verstehen, warum er so ist wie er ist, aber der Funke ist nicht übergesprungen. Das war mir da leider etwas zu oberflächlich.
Gut fand ich, dass auch wichtige Nebencharaktere viel Handlung hatten. So konnte man besonders Taylor und Alex näher kennenlernen und hatte dadurch auch noch andere Themen. Aber da hat mir am Ende auch noch mal etwas mehr Auflösung gefehlt. Wie sich zum Beispiel das Verhalten zwischen Taylor und ihren Eltern verändert hat. Und ob sich an Alex‘ Schulsituation etwas geändert hat.
Für mich hat es sich außerdem so angefühlt, als wäre Luke nur noch aus Pflichtbewusstsein seiner Familie gegenüber in Deutschland. Man hat einfach gemerkt, dass er sich in Kanada heimischer gefühlt hat.
Das Ende war dennoch sehr süß, trotzdem hat mir da noch ein Epilog oder ein weiteres Kapitel gefehlt.

Fazit

Ein unglaublich flüssiger Schreibstil gemischt mit zauberhaften Charakteren. Für mich war maybe not tonight eine zuckersüße Geschichte in der neben Liebe auch Freundschaft und Selbstverwirklichung eine große Rolle spielen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2021

Süßer Roman mit starkem Mittelteil, jedoch konnte mich der Anfang und das Ende nicht ganz überzeugen

0

In dem Buch geht es um Luke, der seinen Au-Pair-Aufenthalt in Kanada nach seinem Abitur schon seit Ewigkeiten plant. Als es dann endlich soweit ist, freut er sich zwar einerseits, andererseits sind da ...

In dem Buch geht es um Luke, der seinen Au-Pair-Aufenthalt in Kanada nach seinem Abitur schon seit Ewigkeiten plant. Als es dann endlich soweit ist, freut er sich zwar einerseits, andererseits sind da aber auch gewisse Zweifel, da er sich seit dem Tod seines Vater um seine kleinen Geschwister kümmert. In Vancouver angekommen, gefällt es ihm aber doch ganz gut und er findet schnell Anschluss. Als er dann Jackson kennenlernt, steht seine Welt plötzlich still. Jackson ist nämlich ganz anders als Luke. Er scheint jeden Moment zu genießen, als ob es sein letzter wäre und zeigt Luke, was Freiheit bedeutet. Für Luke war es immer oberste Priorität sich nicht zu verlieben, da seine Zeit in Kanada begrenzt ist. Doch Jackson macht ihm da einen Strich durch die Rechnung.

Zuerst einmal muss ich sagen, dass ich wahrscheinlich noch nie so ein Buch gelesen habe, in dem ich so viele Höhen und Tiefen erlebt habe wie in diesem Buch. Es gab wirklich Stellen, da habe ich die Protagonisten über alles geliebt, aber in anderen konnte ich die Handlungen zum Teil leider nicht nachvollziehen.

Ich hatte mich wirklich so sehr auf das Buch gefreut und ich konnte es gar nicht abwarten es zu lesen. Der Einstieg in das Buch ist mir jedoch etwas schwergefallen. Die beiden Hauptprotagonisten treffen meiner Meinung nach erst relativ spät aufeinander und nach diesem Treffen passiert auch irgendwie erstmal relativ wenig. Ich fand es zwar schön ein bisschen was über Kanada zu erfahren und auch toll, dass man die Nebenprotagonisten kennenlernt und ihnen Raum gegeben wird, jedoch fand ich, dass gerade im ersten Teil ein wenig die Spannung gefehlt hat.

Leider war mir auch einer der männlichen Hauptprotagonisten am Anfang total unsympathisch. Ich hatte aber das Gefühl, dass dies am Anfang bewusst so hingestellt wurde und im Laufe des Buches konnte man ihn zwar ein bisschen besser verstehen, aber trotzdem konnte ich nicht so ganz mit ihm warm werden.

Was ich jedoch sehr schön fand war, dass beide Protagonisten schon geoutet sind und das Thema Outing nur eine kleine Rolle in dem Buch spielt. Man liest oftmals, dass ein Charakter bereits geoutet ist und der andere nicht und dass dies dann zu Problemen führt. Dies war hier nicht so und ich fand es einfach mal schön von zwei Protagonisten zu lesen, die im reinen mit ihrer Sexualität sind. Trotzdem wird dem Thema Raum gegeben und spielt an einer anderen Stelle eine Rolle. Hier möchte ich nicht zu sehr spoilern, aber das fand ich wirklich sehr schön gelöst.

Im Mittelteil wurde das Buch dann doch sehr spannend und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Man erfährt sowohl einige Dinge aus Jacksons als auch aus Lukes Vergangenheit. Dadurch wurde den Charakteren dann noch mehr Tiefe verleiht und auch die Spannung zwischen den Beiden hat sich aufgebaut. Die Liebesgeschichte die sich dann entwickelt hat fand ich wirklich sehr süß.

Zudem hat mir die Familienatmosphäre und generell auch das Setting in Kanada richtig gut gefallen! Luke unternimmt auch ab und zu Ausflüge mit seiner Gastfamilie, die wirklich so lieb dargestellt wurde und da lernt man als Leser selbst einen Teil von Kanada kennen. Bei so einer Gastfamilie würde ich wirklich auch gerne mal einen Urlaub machen!:)

Das Ende hat mich dann leider doch ein wenig enttäuscht. Auch hier möchte ich nicht zu viel verraten, aber ich fand die Lösung dann ein wenig zu einfach und hat auch nicht so gut zu den Protagonisten gepasst. Da hätte ich mir einen anderen Ausgang gewünscht.

Insgesamt würde ich dem Buch 3,5 Sterne geben. Ich würde es als ein Buch mit einem starken Mittelteil beschreiben, wohingegen der Anfang und das Ende mich leider nicht zu 100% überzeugen konnte. Ich fand es jedoch sehr schön, wie die beiden Jungs mit ihrer Sexualität umgehen und das Setting in Kanada war wirklich auch richtig toll!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.05.2021

Ab nach Kanada

0

Als ich mit dem Buch angefangen habe, war ich tatsächlich der Überzeugung, dass es mir diesmal nicht gefallen würde.

So richtige Gründe dafür... irgendwie ist mir der Einstieg einfach schwer gefallen; ...

Als ich mit dem Buch angefangen habe, war ich tatsächlich der Überzeugung, dass es mir diesmal nicht gefallen würde.

So richtige Gründe dafür... irgendwie ist mir der Einstieg einfach schwer gefallen; der Schreibstil wirkte in meinem Kopf nicht so melodisch, wie ich es aus Not Your Type in Erinnerung hatte, Luke wollte ich mit seinem Pflichtgefühl der Familie gegenüber nicht mögen und in Kanada beginnt das Buch auch nicht direkt. Der Anfang stellte sich für mich also als denkbar ungünstig heraus.

Deshalb habe ich das Buch erstmal ein paar Tage zur Seite gelegt und mich entschieden eine Pause zu machen. Nach diesem kurzen Zeitraum ging es tatsächlich gleich viel leichter von der Hand, das Buch zu lesen. Vielleicht war ich einfach in der richtigen Stimmung oder es lag daran, dass auch die Handlung sich weiterentwickelt hat und endlich interessante Dinge passiert sind. Luke hatte Kanada erreicht und beginnt sein temporäres Zuhause besser kennenzulernen. Wir lernen neue Freunde, die Uni und auch Kanada ein bisschen besser kennen, was die Handlung gut vorantreibt, aber doch nicht unbedingt zu Spannungshöhepunkten führt. Diese gibt es in dem Buch meines Erachtens eh eher selten, denn sowohl die Charaktere als auch der Schreibstil sind nicht unbedingt darauf ausgelegt, sondern eher auf emotionale Entwicklung und Tiefgründigkeit bedacht. Keine schlechte Eigenschaft, aber besonders den Beginn fand ich etwas zu ruhig und es gab Kapitel, wo ich mir einfach gewünscht habe, dass endlich irgendetwas passiert und Luke und Jackson sich näher kommen.

Dann gab es wiederum besonders in der zweiten Hälfte des Buches Kapitel, die mir tatsächlich zu ereignisreich waren. Das kam dadurch zustande, dass sich im Laufe des Buches die Nebencharaktere immer mehr in die Geschichte eingebracht haben und Teil der Handlung wurden. Auf den hinteren Buchseiten haben dann die meisten dieser Nebenhandlungen relativ zeitgleich ihren Höhepunkt erreicht, sodass viele Dinge auf einmal passiert sind. Ein Problem hatte ich damit teilweise, weil ich es manchmal etwas schwierig fand, die einzelnen Figuren auseinanderzuhalten. Besonders Lukes Theaterfreunde stachen für mich nicht ausreichend hervor, um mir ihre Namen zu merken, sodass ich öfter unsicher war, wer denn nun wer ist.

Im Verlauf der Geschichte war es aber tatsächlich Luke selbst, den ich immer lieber gewonnen habe. In der Zeit in Kanada hat er sich nämlich selbst neu kennengelernt und erfahren, wer er ohne seine kleinen Geschwister, um die er sich 24/7 kümmern muss, ist. Dieser Prozess war für mich tatsächlich das spannendste am Buch.

Jackson, der andere Protagonist, blieb für mich eher der Hintergrundcharakter. Lange Zeit habe ich ihn nicht als Hauptfigur wahrgenommen und das obwohl man vom Klappentext ja bereits wusste, dass er das Love Interest ist. Seine charakterliche Entwicklung ging auch in eher moderatem Tempo voran, wie andere Aspekte das Buches. Die Liebesgeschichte der beiden hatte sich für meinen Geschmack etwas zu sehr in die zweite Hälfte der Handlung verschoben, während der Anfang des Buches wie erwähnt etwas ereignislos war. Als Luke und Jackson sich dann angenähert hatte, passte es auch perfekt zwischen ihnen und ich habe mitgefiebert, weil ich unbedingt erfahren wollte, wie sich die Konflikte auflösen würden.

Der Minuspunkt des Buches ist also für mich das langsame Tempo gewesen, in dem sich besonders die Beziehung zwischen Luke und Jackson aufgebaut hat. Davon abgesehen hat das Buch einiges zu bieten und verbindet den Studienalltag mit einem interessanten Auslandsaufenthalt, was mir sehr gut gefallen hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2022

Hat mir gut gefallen!

0

Für Luke steht eine aufregende Zeit bevor: Er wird für einige Monate bei dem Bruder seines verstorbenen Vaters und dessen Familie einziehen. Doch sieht er der Zeit in Vancouver nicht nur mit Vorfreude ...

Für Luke steht eine aufregende Zeit bevor: Er wird für einige Monate bei dem Bruder seines verstorbenen Vaters und dessen Familie einziehen. Doch sieht er der Zeit in Vancouver nicht nur mit Vorfreude entgegen. Luke macht sich Sorgen, wie seine Familie und Freunde ohne ihn klarkommen sollen, denn für gewöhnlich ist er für seine jüngeren Geschwister zuständig. Schlussendlich beschließt er jedoch wenigstens einmal zuerst an sich zu denken und genau dies soll sich als die beste Entscheidung für ihrer aller Leben herausstellen.

Character (7/10):
Luke und Jackson haben mir als Charaktere gut gefallen, auch wenn ich mit Jackson erst einmal warm werden musste. Was mir aber tatsächlich am besten gefallen hat, war, dass wir so viele andere Figuren auch noch kennengelernt haben. Von Lukes Familie, über seine alten und neuen Freunde, bis hin zu den Leuten aus seinem Theaterkurs. Ich fand, das hat der Geschichte sehr viel Dimension gegeben.

Atmosphere (7/10):
Im Allgemeinen war es primär eine College-Geschichte, die in der Uni, bei einem der beiden Zuhause etc. gespielt hat, aber durch kleinere Ausflüge konnte man auch ein bisschen von Vancouver kennenlernen, was mir sehr gut gefallen hat.

Writing Style (8/10):
Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Ich bin sehr leicht, locker und flüssig durch die Geschichte gekommen.

Plot (7/10):
Auch die Handlung konnte mich überzeugen. Ich bin mittlerweile gar nicht mal mehr so unbedingt für so junge Protagonist:innen und Uni-Geschichten zu haben, aber die hier fand ich trotzdem sehr angenehm. Das heißt, wenn ihr von dem Genre ein Fan seid, dann gefällt es euch sicherlich noch besser als mir.

Intrigue (6/10):
Die Geschichte konnte mich nicht immer vollkommen packen, aber im Großen und Ganzen hatte sie genug Spannung, sodass ich es in wenigen Tagen beendet hatte.

Logic (6/10):
Auch hier kann ich nicht wirklich meckern, es war so weit alles logisch. Für mich sind Teenager-Geschichten meist an manchen Stellen ein bisschen zu dramatisch, aber das gehört einfach zu dem Alter der Charaktere dazu. Also auch keine Kritik in dem Sinne, sondern einfach nur nicht mein persönlicher Geschmack.

Enjoyment (7/10):
Ich hatte mit dem (Hör-)Buch auf jeden Fall ein paar schöne Stunden und bereue es nicht, es gelesen/gehört zu haben.

Fazit (6,9/10):
Wenn man ein Buch im Bereich College-Geschichte oder LGBTQIA+ sucht, dann kann ich dieses hier auf jeden Fall empfehlen! Mit 6,9 Punkten ist es bei mir wirklich haarscharf an 4 Sternen vorbeigeschlittert. Das hat aber auch mehr damit zu tun, dass es nicht mehr so ganz meine Altersgruppe ist. Ich kann über das Buch wirklich nichts Schlechtes sagen, also schaut es euch unbedingt mal an!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere