Cover-Bild Schallplattensommer
(6)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: tacheles!
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 27.04.2022
  • ISBN: 9783864847547
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Alina Bronsky

Schallplattensommer

Roman: Atmosphärische Liebesgeschichte der Bestsellerautorin
Jasna Fritzi Bauer (Sprecher)

Als einziges Mädchen im Umkreis von dreizehn Kilometern ist Maserati Aufmerksamkeit gewohnt. Dabei will sie nur eines: Den Feriengästen selbstgemachte Limonade ihrer Oma servieren und die Tage bis zur Volljährigkeit zählen. Mit der Liebe will sie nichts zu tun haben – und schon gar nichts mit den Annäherungsversuchen der Söhne der reichen Familie, die gerade die Villa im Dorf gekauft hat.
Doch dann stellen Caspar und Theo verbotene Fragen: Warum hat Maserati kein Smartphone? Wovor hat sie solche Angst? Und wie kann es sein, dass ihr Gesicht das Cover einer alten Schallplatte ziert? Plötzlich steckt Maserati bis zum Hals in Geheimnissen zweier Familien und im eigenen Gefühlschaos.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.05.2022

Sehr authentische und bewegende Geschichte…

0

Die sechszehnjährige Maserati lebt bei ihrer Oma auf dem Land. Gemeinsam arbeiten sie in einem Imbiss am Strand. Maserati ist im Grunde zufrieden mit sich allein. Doch in diesem Sommer ziehen die beiden ...

Die sechszehnjährige Maserati lebt bei ihrer Oma auf dem Land. Gemeinsam arbeiten sie in einem Imbiss am Strand. Maserati ist im Grunde zufrieden mit sich allein. Doch in diesem Sommer ziehen die beiden Jungen Theo und Casper in den Ort, die in ihrem Alter sind. Nach und nach lernen sie sich besser kennen. Sie konfrontieren Maserati damit, dass sie sie von einem Plattencover kennen, doch mit diesem Teil ihrer Vergangenheit möchte sie sich nicht auseinandersetzen.

Maserati ist ein sehr interessanter Charakter. Anfänglich könnte man denken, sie hat keinen Bock auf Schule und hilft ihrer Oma im Imbiss, weil sie auf nichts anderes Lust hat. Mit der Zeit erfährt man aber, was wirklich hinter ihrem Verhalten steckt und das ist richtig stark. Was dieses Mädchen in ihrem Alter schon aushalten musste und warum sie sich für dieses Leben entschieden hat, ist sehr bewegend. Maserati wirkt sehr ruhig und abgeklärt und lässt kaum jemanden an sich heran. Mit dem Wissen um den Hintergrund finde ich das sehr reif. Es ist wie aus dem Leben gegriffen, so authentisch. Mich hat sie begeistert.

Auch Theo und Casper sind zwei besondere Jungs und auch deren Probleme ergeben sich erst im Laufe der Geschichte. Bei ihnen ist es ähnlich wie bei Maserati… jeder hat sein Geheimnis. Und wie man damit umgeht, muss man für sich selbst entscheiden.

Die Nebenfiguren sind alle ebenfalls besonders und alles zusammen ergeben ein gelungenes Ganzes.

Die Handlung hat mir gut gefallen. Es wird langsam Spannung aufgebaut und die vielen schwierigen Themen erschließen sich einem ganz sachte. Mir persönlich hat die Vielfalt dieser Themen gefallen und im Grunde auch der Umgang damit, denn es ist alles so realistisch. Dabei wird aus meiner Sicht Kritik an der heutigen Zeit, an der Oberflächlichkeit und an der Schnelllebigkeit geübt. Schicksale, die im Schatten der perfekten Welt der sozialen Medien stattfinden, werden einem vor Augen geführt und die Sinne dafür geschärft. Absolut genial. Und auch das Ende hat mich bewegt zurückgelassen. Es ist nicht spektakulär, aber es weckt Hoffnung.

Das musste ich so auch erstmal sacken lassen.

Das war mein erstes Buch von Alina Bronsky. Ihr Schreibstil gefällt mir sehr. Alles hört sich flüssig an. Die Dialoge sind absolut authentisch und passen zu dieser Geschichte. Die Beschreibungen der Settings und die atmosphärischen Beschreibungen sind grandios. Und Jasna Fritzi Bauer ist es sowas von gelungen, alles perfekt rüberzubringen. Der warme Sommer, die Einsamkeit jedes Einzelnen, die Oberflächlichkeit der Gesellschaft, Verzweiflung, Wut… Mir fehlen die Worte. Ihre Stimme ist sehr angenehm und hat es mir so leicht gemacht, mich in Maserati hineinzuversetzen. Davon möchte ich gern mehr.

Von mir erhält dieses Hörbuch eine ganz klare Kaufempfehlung (5/5 Sterne) weil es eine so authentische Geschichte ist, weil es sehr schwierige Themen sind, weil es für meinen Geschmack auch gesellschaftskritisch ist und weil es ein Genuss ist, Jasna Fritzi Bauer zuzuhören. Kritikpunkte habe ich keine.

Vielen Dank an Alina Bronsky, Jasna Fritzi Bauer, an Tacheles! / Roof Music und den dtv-Verlag für diese Geschichte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2022

Bissige Tragikomödie

0


Der neue Roman von der Schriftstellerin Alina Bronsky ist ihr wieder wunderbar gelungen. Sie versteht es perfekt besondere Charaktere darzustellen.

In der Geschichte von „Schallplattensommer“ gibt es ...


Der neue Roman von der Schriftstellerin Alina Bronsky ist ihr wieder wunderbar gelungen. Sie versteht es perfekt besondere Charaktere darzustellen.

In der Geschichte von „Schallplattensommer“ gibt es auch wieder eine urige Grußmutter.

Dialog stark brilliert die Autorin über diesen Sommer. Maserati wird 17 Jahre alt. Sie lebt bei ihrer Großmutter, die in einem Dorf ein Restaurant betreibt. Marerati hat die Schule abgebrochen und arbeitet im Restaurant mit.
Dann zieht eine reiche Familie nebean ein und die haben zwei Jungen in ihrem Alter. Einer besitzt eine Schallplatte, auf dessen Cover ein Foto von Maserati zu sehen ist.

Maserati hat schon viel schweres erlebt, aber bei den Jungen gibt es auch viele Probleme.

Diese fulminanterErzählreig ist äußerst unterhaltend.
Die eigenwilligen Charaktere sind grandios beschrieben

Alina Bronskys Romane sind immer mit einem besonderen Schicksal der Personen versehen.

Ihre Romane sind immer wieder ein Erlebnis.









Veröffentlicht am 01.05.2022

Berührende Coming-of-Age-Geschichte

0

MEINE MEINUNG
Der berührende Jugendroman „Schallplattensommer“ von Bestsellerautorin Alina Bronsky ist eine tiefgründige Coming-of-age Geschichte, in der sie sehr einfühlsam über belastende Familiengeheimnisse, ...

MEINE MEINUNG
Der berührende Jugendroman „Schallplattensommer“ von Bestsellerautorin Alina Bronsky ist eine tiefgründige Coming-of-age Geschichte, in der sie sehr einfühlsam über belastende Familiengeheimnisse, tiefe Verletzungen, emotionale Vernachlässigung und der Bürde von Verantwortung erzählt.
Es ist ein eher leiser, nachdenklich stimmender Roman über eine beeindruckende junge Protagonistin - mit einem wundervollen Hauch von sommerlicher Unbeschwertheit, in die sich aber immer wieder rasch düstere Wolken einschleichen.
Als brillante Beobachterin versteht es Bronskys hervorragend, ihre faszinierenden Charaktere eher beiläufig und mit vielen von uns selbst zu füllenden Leerstellen zu skizzieren, so dass sich erst allmählich ihre Verletzlichkeiten und die Hintergründe für ihr Verhalten offenbaren. Um die oft nur andeuteten, aber nicht zu Ende zu erzählten Details und die vielen feinen Nuancen erfassen zu können, ist unsere volle Aufmerksamkeit gefordert. In einigen Fällen hätte ich mir etwas mehr Ausführlichkeit gewünscht, um mich noch besser in die Figuren hineinversetzen und die Tragweite ihrer sorgsam gehüteten Geheimnisse verstehen zu können.
Mit der sechzehnjährigen Hauptfigur Maserati steht ein, äußerst charakterstarkes und cleveres junges Mädchen im Mittelpunkt der Handlung, die allerdings recht zurückgezogen bei ihrer Großmutter lebt und sozialen Kontakten ausweicht. Vor lauter Arbeit im Restaurant ihrer Oma bleibt ihr keine Zeit mehr für die Schule oder andere Vergnügungen. Nach und nach erhalten wir immer mehr Einblicke in ihren schwierigen Alltag und können erahnen, dass ihr seltsames, abwehrendes Verhalten in ihrer außergewöhnlichen Familiengeschichte und belastenden Vergangenheit begründet liegt. Viel zu früh musste sie erwachsen werden und große Verantwortung schultern. Berührend ist es mitzuerleben, wie sie verbissen versucht, sie ihre demente und offenbar psychisch labile Großmutter bestmöglich zu unterstützen und alles nun am Laufen zu halten. Doch Maseratis Leben gerät völlig aus den Fugen als eine reiche Familie aus der Stadt mit Casper und Theo in die Villa am See einzieht. Als sich zwischen den drei Jugendlichen ein zartes, sehr labiles Beziehungsgeflecht entspinnt und sie sich gegenseitig ihre Ängste und Nöte eingestehen, beginnt schließlich auch Maserati sich ihrer eigenen komplizierten Familiengeschichte zu stellen.
So nimmt die wendungsreiche Geschichte voller Geheimnisse ihren Lauf, gewinnt immer mehr an Tiefe und klingt mit einem hoffnungsvollen, offenen Ende aus.
Zum Hörbuch:
Die Schauspielerin und Sprecherin Jasna Fritzi Bauer liest den Roman mit ihrer ruhigen, unaufgeregten Erzählweise sehr überzeugend und facettenreich. Mühelos zieht sie uns ins Geschehen hinein und erweckt die Figuren und Schauplätze zum Leben. Ihre angenehme, einfühlsame Stimmlage passt perfekt zur jungen Maserati, deren Charakter und Emotionen sie glaubhaft und gefühlvoll vermittelt. Überzeugend schlüpft sie aber auch in die anderen Rollen und versteht es, die Dialoge stimmlich unterscheidbar und abwechslungsreich zu gestalten.
FAZIT
Ein bewegender und mitreißend erzählter Jugendroman mit interessanten Charakteren und einer nachdenklich stimmenden Coming-of-Age-Geschichte!
Ein rundum gelungenes, gefühlvoll eingelesenes Hörbuch, das sehr zu empfehlen ist!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2022

Stille Wasser

0

Das Cover mutet sommerlich an,doch dahinter verbirgt sich eine tiefgründige Geschichte.
Das Hörbuch wird von Jasna Fritzi Bauer
gut umgesetzt,so das ich schnell in diese berührende Geschichte eingetaucht ...

Das Cover mutet sommerlich an,doch dahinter verbirgt sich eine tiefgründige Geschichte.
Das Hörbuch wird von Jasna Fritzi Bauer
gut umgesetzt,so das ich schnell in diese berührende Geschichte eingetaucht bin.

Maserati ,ein 16 jähriges Mädchen betreibt mit ihrer Oma ein ehemals heruntergekommenes Ausflugslokal.
Wenn nicht grade Hochsaison ist, findet Maserati Zeit im nahe gelegenen See zu schwimmen . Dies ist der Dreh- und Angelpunkt in Maseratis Leben.
Bruchstückhaft erfahre ich, was Maserati antreibt und bewegt. Sie scheint mit ihrer jetzigen Lebenssituation gut zurecht zu kommen.
Doch ihre Welt wird durch das Auftauchen von Caspar und Theo erschüttert.
Diese beiden neu zugezogenen Brüder stellen Maserati sehr gezielte Fragen und hoffen auf ehrliche Antworten.
Sie muss sich ihrer Vergangenheit stellen. Ihre Sorgen und Ängste bekommen immer wieder Nahrung und sie versucht,sich weiter zu verschließen.
Doch nicht nur die Vergangenheitsbewältigung von Maserati auch der Verdrängungsmechanismus wird hier von den beiden Jungs aufgebrochen.
Auch Caspar und Theo haben Geheimnisse, die für die Beziehung zu Maserati nicht förderlich sind.
Vieles wird von der Autorin nur angedeutet und ein vollständiges Bild erhalte ich nur durch mein Kopfkino.

Ich hatte eine leichte Sommerlektüre erwartet,bekommen habe ich eine Geschichte mit Tiefgang.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2022

Ein Sommer am See

0

Maserati ist 16 Jahre alt und arbeitet gemeinsam mit ihrer Oma in dem kleinen Restaurant. Nein, es gibt keinen Fisch und überhaupt gar nichts Extravagantes. Auch Eis nicht. Dafür Teigtaschen in unterschiedlichen ...

Maserati ist 16 Jahre alt und arbeitet gemeinsam mit ihrer Oma in dem kleinen Restaurant. Nein, es gibt keinen Fisch und überhaupt gar nichts Extravagantes. Auch Eis nicht. Dafür Teigtaschen in unterschiedlichen Variationen und Pommes. Immerhin. Maserati muss bedienen und die Spülmaschine bedienen. Kochen? Nein, das traut die Oma ihr nicht zu. Aber leider ist es so, dass die Oma immer mehr vergisst und Maserati mit ihrer Tochter verwechselt. Darum geht Maserati auch nicht mehr zur Schule. Sie ist das einzige Mädchen im Umkreis von 13 Kilometern. Doch dann ändert sich so einiges. Denn die Villa, die jahrelang leerstand, hat neue Besitzer. Caspar und Theo - unterschiedliches Aussehen, aber die Stimmen sind sich zum Verwechseln ähnlich. Caspar, eher der Surfertyp, Theo unscheinbarer, aber tiefrgründiger. Er spielt Maserati eine Platte vor, um die sich dann vieles in diesem einen Sommer dreht. Doch dazu möchte ich hier noch nicht mehr verraten. Alina Bronsky erzählt die Geschichte eines Sommers, in der nicht immer viel passiert, aber am Ende rückblickend dann doch. Eine Geschichte, die ohne Kitsch und Drama auskommt. Toll vorgetragen von Jasna Fritzi Bauer.