Cover-Bild Die zehntausend Türen
(5)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Festa Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 576
  • Ersterscheinung: 22.07.2021
  • ISBN: 9783865529367
Alix E. Harrow

Die zehntausend Türen

Fantasy-Thriller
In einem weitläufigen Herrenhaus voller sonderbarer Schätze ist January selbst eine Kuriosität. Als Mündel des reichen Mr. Locke fühlt sie sich kaum anders als die Artefakte, die die Hallen schmücken: sorgfältig gepflegt, weitgehend ignoriert und völlig fehl am Platz.
Dann findet sie ein seltsames Buch. Ein Buch, das den Duft anderer Welten verströmt und von Geheimtüren, von Liebe, Abenteuern und Gefahr erzählt. Jedes Umblättern enthüllt weitere unglaubliche Wahrheiten.
Und langsam wird January bewusst, dass sie selbst mehr und mehr mit der Geschichte verkettet wird.

Tamora Pierce: »Dies ist einer der einzigartigsten Romane, die ich je gelesen habe!«

Erika Swyler: »Harrow hat eine wunderschöne Welt der Magie erschaffen, die gleichzeitig vertraut und überraschend neu ist.«

Booklist: »Liest sich wie ein Liebesbrief an die Kunst des Geschichtenerzählens selbst.«

Amal El-Mohtar: »Eine unerträglich schöne Geschichte über das Erwachsenwerden.«

LOS ANGELES TIMES BESTSELLER! Finalist des Hugo, Nebula, Locus und des World Fantasy Awards 2020.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.09.2021

mystisch - anders

0


Meinung
Bevor ich gleich auf den Inhalt eingehe, möchte ich gern die Hauptcharaktere January in den Fokus stellen. Sie ist eine außergewöhnliche Protagonisten und als Leser darf man sie von kleinauf ...


Meinung
Bevor ich gleich auf den Inhalt eingehe, möchte ich gern die Hauptcharaktere January in den Fokus stellen. Sie ist eine außergewöhnliche Protagonisten und als Leser darf man sie von kleinauf begleiteten. Etwas, was mir besonders gut gefallen hat, da man ihre Entwicklung hautnah miterlebt und sie somit nicht nur nahbar, sondern vielmehr zu einem Menschen wird, bei dem man das Gefühl hat ihn zu kennen. Während wir mit ihr gemeinsam durch die Geschichte gleiten erleben wir Zeitsprünge, böse Wesen, magische Artefakte und vor allem Hoffnung.

Auf der anderen Seite steht Yule und was zu Beginn sich anfühlt, als hätten die beiden nichts miteinander gemeinsam fügt sich zu einem Bild zwischen Licht und Dunkelheit zusammen. Die Autorin spielt mit dem Leser, sie verwirrt den Leser und schafft es nicht nur Ausdruck in den Inhalt zu bringen, sondern vielmehr diesen ganz eigenen Hauch an Mystik und Grusel. Es ist keine Story, die einen die Haare zu Berg stehen lässt, sondern eher ein Buch, welches von dem Zusammenspiel zwischen den unterschiedlichen Passagen spielt und mich das ein oder andere Mal aufs Glatteis führte.

Der Schreibstil ist realistisch, man hat das Gefühl selbst vor Ort zu sein und die Erlebnisse mit den einzelnen Charakteren zu teilen. Er ist aber auch ebenso emotional, wie auch tiefgründig, sodass hier nicht nur das Herz angesprochen wird, vielmehr den Gedanken der größte Anteil zu Gute kommt. Die Atmosphäre, das sonderbar wirkende Setting umschlingt und es wurde zu keiner Zeit eintönig oder langatmig. Nicht das Adrenalin machte dieses Werk zu etwas Besonderen, es war der Gedanke, dass man hier ein Schmuckstück in der Hand halten würde, welches man bewahren, reflektieren, verstehen und ihm sich vor allem in seinem ganzen Umfang hingeben muss.

Fazit
Die zehntausend Türen ist eine einzigartige und anspruchsvolle Geschichte, die mir unter die Haut ging. Es ist ein Buch über die Liebe, dem Sinn des Lebens und dem Wandel, welchen die Zeit mit sich bringt. 5 von 5 Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.09.2021

eine ungewöhnliche Geschichte

0

January wächst als Mündel bei dem reichen Mr. Locke auf, denn ihr Vater arbeitet für ebendiesen und reist ständig in der ganzen Welt herum. Er sucht für Mr. Locke Artefakte und ist nur selten zuhause. ...

January wächst als Mündel bei dem reichen Mr. Locke auf, denn ihr Vater arbeitet für ebendiesen und reist ständig in der ganzen Welt herum. Er sucht für Mr. Locke Artefakte und ist nur selten zuhause. Eines Tages findet January ein Buch, das ihr Leben verändert wird. Noch hat sie keine Ahnung, was das alles zu bedeuten hat, aber bald kommt sie hinter das Geheimnis der tausend Türen.

Dies ist eins dieser Bücher, das mich von der ersten Seite an gefesselt hat und mich auf eine unglaubliche Reise mitgekommen hat. Die Geschichte über January wird aus der Sicht von 2 Personen und auf verschiedenen Zeitebenen erzählt. Am Anfang wirkt der Perspektivenwechsel für mich etwas verwirrend, denn zuerst sieht man natürlich keinen Zusammenhang. Außerdem fand ich, dass eine der Perspektiven manchmal wie eine wissenschaftliche Abhandlung geklungen hat. Im Laufe der Geschichte werden dann aber alle Fragen beantwortet und die zwei Perspektiven ergeben ein Gesamtbild. Der Plot mit den tausend Türen ist auf jeden Fall richtig interessant und wird sehr ungewöhnlich erzählt.

Die Geschichte fängt mir Rückblenden an, in der ersten Rückblende ist January erst 6 Jahre alt und ein recht wildes Kind. Leider wird diese Wildheit im Laufe der Jahre gar nicht mehr so gerne an ihr gesehen und ihr Vormund ist in Bezug auf ihr Benehmen sehr streng. Ich mochte January sehr, sie ist ein neugieriger und starker Charakter und macht im der der Geschichte eine erstaunliche Wandlung durch.

Mir hat diese Geschichte unglaublich gut gefallen. Ich kann sie jedem empfehlen, der gerne ungewöhnliche Geschichten mag. Von mir gibt es die volle Punktzahl.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

Wundersam, tiefgründig, magisch.

0

„Die zehntausend Türen“ ist eine gleichermaßen spannende wie ungewöhnliche Geschichte, die nicht durch Blut oder Horror hervorsticht, sondern durch eine einzigartige Erzählweise, ein fantastisches Magiesystem ...

„Die zehntausend Türen“ ist eine gleichermaßen spannende wie ungewöhnliche Geschichte, die nicht durch Blut oder Horror hervorsticht, sondern durch eine einzigartige Erzählweise, ein fantastisches Magiesystem und Tiefsinn.


Wir lernen die kleine January kennen und begleiten sie in ihrer Einsamkeit, sehen sie aufwachsen und sich verändern – in einer anderen Welt, hinter einer anderen Tür erfahren wir die unglaubliche Geschichte von Yule. Und was zu Anfang wie zwei vollkommen verschiedene Leben wirkt, fügt sich im Verlauf schlüssig zusammen, greift ineinander, bildet ein berührendes Gesamtes. Es geht um Mut & Wandel, die Wichtigkeit von Veränderung und wie überaus notwendig es ist, Welten zu vermischen, um all die Facetten der Menschheit hervorzubringen, ihre Errungenschaften zu verbreiten. Und um die bedingungslose, aufopfernde Liebe.


Während Yule Ian Scholars sich direkt an seine Tochter richtet, locker, erklärend & reflektierend daher kommt, beständig zwischen Leichtigkeit & Schwere schwankt, zwischen Witz & einer Ernsthaftigkeit, die genauso berührt wie die dramatischen Entwicklungen, erzählt uns January Scaller von ihren vergangenen Erlebnissen, bis wir sie in der Gegenwart auf einer aussichtslosen Suche begleiten. Wir stolpern über Korruption, böse Wesen, magische Artefakte, Leopardenfrauen & Wahrheiten, die Hoffnung schenken.

Im Verlauf entwickelt sich das kuriose Mädchen auf beeindruckende Weise, lernt & wächst, verliert & kämpft. Raus aus Konventionen, weg von Erwartungen.


Alix E. Harrow bringt uns in Bedrängnis, führt uns in grausame Situationen, durch tausend Türen & Welten. Hier wurde Genreübergreifend ein ausdrucksstarker Roman, ein Lesehighlight erschaffen.


„Die zehntausend Türen“ beherbergt eine Fülle von Emotionen, ist vielschichtig & interessant. Der Schreibstil ist so lebendig & malerisch, dass ich jedes Detail vor mir sehen konnte, mich die verschiedenen Atmosphären & wankelmütigen Stimmungen gänzlich umfingen. Der Roman wurde zu keiner Zeit eintönig, fesselte mit seinen aufgeworfenen Fragen, braucht Konzentration – doch durch Poesie & eine einnehmende Intensität fiel es mir leicht, mich komplett auf Yule, January und Adelaide, ihre ungewöhnliche Geschichte & dem Zauber, dem diese innewohnt, einzulassen.


Ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich nicht sämtliche Gefühle durchlebte, während ich mich kaum von den 570 Seiten, den liebenswerten Charakteren & der umfangreichen, komplexen Handlung lösen konnte, die sich in einem ständigen Wandel verhält. Ruhe wurde von Überraschungen & Wendungen durchbrochen, bedrückende Szenen durch Witz aufgelockert, Dramatische durch einen Schimmer Hoffnung.


Zufall & Liebe – sind der Anfang, Wille & Liebe mimen das Ende.

Denn was wäre stärker, als dieses Gefühl, um einen Menschen in dem wahnsinnigen, verzweifelten Verlangen anzutreiben, die wahre Liebe zwischen den Welten, hinter unzähligen Türen wiederzufinden? Sein ganzes Leben lang?


„Die zehntausend Türen“ ist eine Geschichte gegen das Vergessen, für den Wandel, etwas ganz Besonderes.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2021

Eine wundervolle Reise!

0

Schon bevor diese deutsche Ausgabe herauskam, haben mich die positiven Rückmeldungen zur englischen Ausgabe neugierig gemacht. Immer wieder wurde von einer besonderen, magischen Geschichte gesprochen und ...

Schon bevor diese deutsche Ausgabe herauskam, haben mich die positiven Rückmeldungen zur englischen Ausgabe neugierig gemacht. Immer wieder wurde von einer besonderen, magischen Geschichte gesprochen und auch der Klappentext hat mir dies bestätigt. Als dann diese wunderschöne deutsche Ausgabe angepriesen wurde, war mir sofort klar, dass ich sie unbedingt lesen muss.

In der Tat hat man schon nach wenigen Seiten gemerkt, dass dies ein Buch ist, das anders ist. Speziell. Besonders. Mit ganz eigenem Schreibstil. Vermutlich wird es auch die Meinungen einiger Leser spalten. Anfangs wusste ich auch noch nicht so richtig, in welche Kategorie ich mich selbst am Ende einreihen würde.

Was ich allerdings schon früh wusste, war, dass diesem Buch und seiner Geschichte das gewisse Etwas anhaftet, das mich in seinen Bann zieht. Es war eigentlich nicht sofort Spannung gegeben, auch ein eindeutiger Handlungsverlauf war nicht erkennbar, ich hatte also keine Ahnung, wo die Autorin überhaupt mit mir hin möchte. Und doch: Ich konnte mich dem Sog der Geschichte nicht entziehen.

January ist ebenfalls eine ganz besondere Prota. Sie ist immer auf der Suche nach einem Abenteuer, ein regelrechter Wildfang. Sie fühlt sich nicht wohl in ihrem Zuhause, allein schon, weil von ihr immer Zurückhaltung und perfektes Benehmen erwartet wird. Obwohl die Erzählweise (zunächst) sehr eigen ist, konnte ich January sofort leiden. Gerade ihre Aufmüpfigkeit und ihr freiheitsliebendes Wesen waren mir sehr sympathisch. Im Laufe der Handlung macht sie eine extreme Entwicklung durch, die aber zu jeder Zeit sehr gut nachvollziehbar war. Die Storyline an sich fand ich zunehmend immer vielseitiger. Hatte ich anfangs noch das Gefühl, die Geschichte ist sehr verspielt, allein schon durch den besondere Erzählstil, so kam nach und nach immer mehr Tiefe, die auch sehr dramatische Wendungen beinhaltet hat. Nach dem anfänglichen besonderen Sog, war ich plötzlich komplett in dieser Welt gefangen. Man erwartet eigentlich einen magischen Fantasy-Roman, doch man bekommt hier viel mehr. Ich empfand alles sehr intensiv, obwohl es vergleichsweise sehr ruhig zugeht, aber ich war gefangen und berührt von diesem Buch. Die Mischung aus Magie, Nostalgie und Drama hatte mich komplett für sich eingenommen. Am Ende empfand ich dieses Werk einfach nur episch und verzaubernd.

Die anfangs etwas undurchsichtige Haupthandlung ist schnell zu einem Faden geworden, der genial durchdacht wurde. Ich habe mit January mit gefiebert, gelitten und gehofft. Dabei kamen immer wieder auch neue Figuren hinzu, die mich fasziniert haben. Die Story selbst empfand ich als absolut unvorhersehbar, manchmal haben mich Wendungen auch sehr überrascht und bewegt.

Fazit
Die zehntausend Türen haben mich auf eine sehr einzigartige Reise entführt, die ich anfangs noch ganz anders erwartet hatte. Dieses Buch ist besonders, magisch, berührend und in meinen Augen auch kein reines Fantasyabenteuer. Der Fokus liegt hier vor allem auf January und ihrer persönlichen Geschichte, weniger auf den unterschiedlichen Türen zu verschiedenen Welten. Manche könnten hier etwas enttäuscht sein, doch ich persönlich war einfach nur begeistert. Die Autorin hat es geschafft, mich komplett ins Geschehen eintauchen zu lassen und ich fand ihre Art und Weise geradezu episch und mochte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Handlung empfand ich als tiefgründige Mischung aus Magie, Fantasie, Drama und Nostalgie mit leichten Thrill-Elementen. Das Ende war für mich absolut perfekt gewählt und ich hatte nach dem Lesen ein Lächeln im Gesicht. 5 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2021

Eine Welt voller Magie und Überraschungen

0

Der Roman "Die zehntausend Türen" begeistert mit einer harmonischen Geschichte, in welcher der Fokus auf eine einzigartige Figur namens January gelegt wird. Aber worum geht es eigentlich in diesem Roman? ...

Der Roman "Die zehntausend Türen" begeistert mit einer harmonischen Geschichte, in welcher der Fokus auf eine einzigartige Figur namens January gelegt wird. Aber worum geht es eigentlich in diesem Roman?

January lebt in einem Herrenhaus, in welchem zahlreiche Schätze sowie Artefakte verborgen sind. Aber January ist nicht anders. Sie ist auch eine Kuriosität. An einem Tag findet die Protagonistin ein ungewönliches Buch, welches ihr sofort ins Auge fällt. Ein Buch, das den Duft anderer Welten verströmt. Dieses Buch erzählt alles, was man nur sich vorstellen kann - Liebe, Schrecken, Abenteuer und Gefahr. Je mehr January in diesem Buch voranschreitet, desto mehr erfährt sie über verschiedene Welten und ihren persönlichen Bezug zu diesem Buch.

Vorab kann ich sagen, dass dieses Buch mich nicht hinsichtlich der Spannung überzeugt hat. Natürlich bringt jedes Buch eine gewisse Spannung mit sich, da man ja als Leser unbedingt herausfinden wollte, wie das Buch endet und was mit den Figuren passiert. In diesem Buch findet man meines Erachtens wenig Spannung und wenige Plottwists, die einen staunen lassen. Zudem gibt es ab und zu längere zähe Momente. Dieses Buch ist hinsichtlich des Spannungsaufbaus einfach "anders", da hier eher das Magische näher betrachtet wird.

Mich hat dieses Buch bezüglich der erschaffenen Magie und der Schreibstils positiv überzeugen können. Der Autorin ist es grandios gelungen die Geschichte zu erzählen. Dabei entwirft sie eine tolle Welt bzw. Welten, in welche man entfliehen kann. Dieses Worldbuilding wird zudem durch einen extrem bildhaften Schreibstil unterstützt, da die Autorin sehr viel mit Vergleichen arbeitet und sehr gerne poetisch schreibt.

Vor paar Tagen habe ich den Thriller "The Nothing Man" gelesen und war komplett überrascht, wie man ein Buch in einem Buch schreiben kann. Auf diese Erzähmethode greift die Autorin auch zurück, da man als Leser einerseits die Geschichte von January verfolgt, aber anderseits in diesem besonderen Buch, welches January findet, weiterliest. Dadurch entstehen eigentlich zwei unabhängige Handlungsstränge, die dann nach und nach flüssig ineinenader überlaufen. Toll, das hat mir gut gefallen!
January sowie die anderen Figuren wie z.B. Mr. Locke (ein grandioser Name) etc. sind tolle Figuren, die man auch gut unterscheiden kann. Außerdem weist jede Figur auch etwas magisches in ihren Charakterzügen auf!

Fazit: Mit diesem Roman lässt uns die Autorin in eine Traumreise entfliehen. Durch einen sehr bildhaften Schreibstil kann man sich auf die Reise durch dieses Buch begeben und in eine Welt voller Magie und Überraschungen eintauchen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere