Cover-Bild Ich will dein Leben
(7)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 28.07.2020
  • ISBN: 9783732586325
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Amanda Jennings

Ich will dein Leben

Roman
Christina Neuhaus (Übersetzer)

Cornwall im Sommer 1986. Fasziniert beobachtet die sechzehnjährige Tamsyn ihre neuen Nachbarn: den attraktiven Mr. Davenport, seine wunderschöne Ehefrau und ihre schillernde Tochter Edie, die etwa in Tamsyns Alter ist. Als sich die ungleichen Mädchen schließlich kennenlernen, hat dies ungeahnte Folgen. Denn hinter dem scheinbar perfekten Familienidyll der Davenports verbergen sich dunkle Abgründe, und Tamsyns neidvoller Blick auf ihre Nachbarn wird immer mehr zur unheilvollen Obsession ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.10.2020

die Tragödie bahnt sich lange an

0

Meine Meinung zum Buch:
Das Buch startet sehr vielversprechend, indem uns die 16jährige Tamsyn aus ihrer Beobachtungsperspektive das Leben ihrer Nachbarn schildert. Mit der Zeit nimmt ihre Besessenheit ...

Meine Meinung zum Buch:
Das Buch startet sehr vielversprechend, indem uns die 16jährige Tamsyn aus ihrer Beobachtungsperspektive das Leben ihrer Nachbarn schildert. Mit der Zeit nimmt ihre Besessenheit von der Familie, die nur die Wochenenden und Ferien im Ort verbringt immer mehr zu und Tamsyn lebt schon in einer Traumwelt, in der sie Teil der Familie ist. Sie versucht mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln Anteil am Familienleben ihrer Nachbarn zu nehmen, verliebt sich in den Vater der Familie und freundet sich mit der Tochter an. Mit der Zeit spürt man als LeserIn, dass die Geschichte eine eigene, gefährliche Dynamik entwickelt und dass sich ein Unglück anbahnt. Ohne zu viel zu verraten, geschehen dann einige Tragödien und der Schluss ist dann stark überzogen und überdramatisiert. Hier wäre weniger mehr gewesen.

Veröffentlicht am 30.07.2020

„Ich beobachte Perfektion.“

0

Inhalt:
„Cornwall im Sommer 1986. Fasziniert beobachtet die sechzehnjährige Tamsyn ihre neuen Nachbarn: den attraktiven Mr. Davenport, seine wunderschöne Ehefrau und ihre schillernde Tochter Edie, die ...

Inhalt:
„Cornwall im Sommer 1986. Fasziniert beobachtet die sechzehnjährige Tamsyn ihre neuen Nachbarn: den attraktiven Mr. Davenport, seine wunderschöne Ehefrau und ihre schillernde Tochter Edie, die etwa in Tamsyns Alter ist. Als sich die ungleichen Mädchen schließlich kennenlernen, hat dies ungeahnte Folgen. Denn hinter dem scheinbar perfekten Familienidyll der Davenports verbergen sich dunkle Abgründe, und Tamsyns neidvoller Blick auf ihre Nachbarn wird immer mehr zur unheilvollen Obsession …"


Schreibstil/Art:
Dieses Buch wird aus mehreren Perspektiven wiedergegeben. Zum einen haben wir die „Beobachterin“ Tamsyn, ihren Bruder Jago sowie deren Mutter Angie, zum anderen die luxusverwöhnte Edie Davenport. Bei jedem Kapitelanfang weist die Autorin daraufhin, aus wessen Sicht erzählt wird.

Der Schreibstil an sich ist verständlich, die Sätze gefällig und zeitentsprechend. Die Atmosphäre der Zeit konnte man förmlich spüren und ist sehr gut umschrieben. Die kursiven Passagen aus der Gegenwart sind in den richtigen Momenten eingesetzt. Die sehr kurzen Kapitel zum Schluss sind raffiniert gewählt, denn ab da fängt sich die Situation an zuzuspitzen.


Fazit:
Gut gefallen hat mir der schleichende Prozess mit dem Amanda Jennings (versucht) den Leser zu fesseln. Interessant fand ich auch die Entwicklung der Charaktere bzw. deren Verhalten. Die Besessenheit, die Eifersucht und das Drama bauten die Spannung allerdings langsam auf. Mich konnte sie erst am Ende packen.

Leider beinhaltet dieser Möchte-gern-Thriller, meiner Meinung nach, keine spektakulären Wendepunkte, keine Action und wenig Spannung. Das Ende hätte die Autorin ruhig in die Länge ziehen können, es kam einfach zu schnell und endete zu abrupt. Die Ereignisse fingen an, sich zu überschlagen. Die Idee hat mir gefallen, die Umsetzung eher weniger. Für Thriller Fans, die es weniger blutig und ruhig mögen, vermutlich genau das Richtige.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere