Cover-Bild Aurora erwacht
(5)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Sauerländer
  • Themenbereich: Belletristik - Dystopische und utopische Literatur
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 24.02.2021
  • ISBN: 9783737356701
Amie Kaufman, Jay Kristoff

Aurora erwacht

Band 1
Nadine Püschel (Übersetzer)

Der New-York-Times-Bestseller: spannend, actionreich und witzig

Tyler, frisch ausgebildeter Musterschüler der besten Space Academy der ganzen Galaxie, freut sich auf seinen ersten Auftrag. Als sogenannter „Alpha“ steht es ihm zu, sein Team zusammenzustellen – und er hat vor, sich mit nichts weniger als den Besten zufrieden zu geben. Tja, die Realität sieht anders aus: Er landet in einem Team aus Losern und Außenseitern:

Scarlett, die Diplomatin – Sarkasmus hilft immer (not.)
Zila, die Wissenschaftlerin – dezent soziopathisch veranlagt
Finian, der Techniker – besser: der Klugscheißer
Kaliis, der Kämpfer – es gibt definitiv Menschen, die ihre Aggressionen besser unter Kontrolle haben
Cat, die Pilotin – die sich absolut nicht für Tyler interessiert (behauptet sie zumindest)

Doch dieses Katastrophenteam ist nicht Tylers größtes Problem. Denn er selbst ist in den verbotenen interdimensionalen Raum vorgedrungen und hat ein seit 200 Jahren verschollenes Siedlerschiff gefunden. An Bord 1.000 Tote und ein schlafendes Mädchen: Aurora. Vielleicht hätte er sie besser nicht geweckt. Ein Krieg droht auszubrechen – und ausgerechnet sein Team soll das verhindern. Ouuups. Don’t panic!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.02.2021

Grandioser erste Teil

0

Idee
Als ich mitbekommen habe, dass dieses Buch im Fischer Verlag endlich übersetzt wird, habe ich mich unglaublich gefreut. Ich wusste nicht so recht, auf was ich mich einlasse, denn der Klappentext verrät ...

Idee
Als ich mitbekommen habe, dass dieses Buch im Fischer Verlag endlich übersetzt wird, habe ich mich unglaublich gefreut. Ich wusste nicht so recht, auf was ich mich einlasse, denn der Klappentext verrät nicht mal annähernd das was eigentlich in dem Buch passiert bzw. um was es eigentlich geht. Die Grundidee, dass wir uns im Weltraum befinden und eine Gruppe Jugendliche begleiten, die dort leben finde ich absolut spannend. Wie gesagt war ich nicht darauf vorbereitet, was dieses Buch alles für mich bereit hält. Es ist viel mehr, als ich erwartet hatte. Die gesamte Welt, die Figuren und was eigentlich dahinter steckt ist unglaublich komplex und wahnsinnig faszinierend umgesetzt.

Schreibstil
Dieses Buch ist von zwei Autoren geschrieben und davon profitiert das Buch meiner Meinung nach sehr. Der Schreibstil hat mich absolut umgehauen. Der Schreibstil war vielseitig und hatte unfassbar viele Facetten. Wir lesen hier abwechselnd aus der Sicht von den verschiedenen Figuren und das ist so grandios umgesetzt. Jeder Charakter hat seine eigene Stimme, man erkennt sofort wer gerade erzählt. Dieser Aspekt macht das Buch für mich absolut besonders. Ich habe selten ein Buch gelesen wo der Schreibstil so unglaublich einnehmend war. Auf der einen Seite war er spannend und voller Aktion. Er war ausschweifend, erklärend und bildhaft. Außerdem war oftmals eine große Portion Humor und Sarkasmus zu finden. Die beiden Autoren haben es geschafft zugleich sachlich und auch jugendlich zu schreiben. Zusammenfassend: der Schreibstil ist wirklich grandios. Ich als Leserin war so gefesselt. Oftmals habe ich das Problem, wenn aus mehreren Sichtweisen geschrieben wird, dass ich bestimme Sichtweisen bevorzuge. Das war hier definitiv nicht der Fall. Es war unglaublich abwechslungsreich und trotzdem super harmonisch.

Dialoge
Die Dialoge waren sagenhaft! Unsere Figuren sind zwischen 17 und 19 Jahre alt und sie sind so unterschiedlich, sodass unglaublich charmante sowie humorvolle Dialoge zustande kamen. Wie die Figuren miteinander interagiert haben war wirklich phänomenal. Die Dialoge haben das gesamte Buch unglaublich lebendig und authentisch gemacht. Auch die Monologe bzw. inneren Dialoge waren wahnsinnig gut. Dadurch gelang es mir, als Leserin, in die Charaktere einzutauchen und ihre Eigenarten nach zu empfinden.

Humor
Ich bin absolut begeistert, denn das Buch hatte durchweg Humorvolle Szenen. Das war sehr angenehm zu lesen und ich musste sehr oft schmunzeln. Warum dieses Buch so einen Witz hat? Ganz klar, wegen den Figuren. Sie sind so unterschiedlich (und doch so gleich), dass wirklich Welten aufeinander prallen. Das hat dem Buch eine Dynamik verliehen, die ich bisher kaum in Büchern erlebt habe. Jeder Charakter trägt dazu bei, dass die gesamte Handlung absolut humorvoll ist. Wie sie miteinander interagieren und sich stellenweise richtige Wortgefechte liefern war zum einem absolut authentisch und zum anderen unglaublich witzig. Ich habe selten ein Buch gelesen, dass mich so zum lächeln gebracht hat.

Spannung
„Aurora Erwacht“ ist sehr unvorhersehbar und hat mich nur so in seinen Bann gezogen. Ich muss gestehen, dass ich nicht wirklich wusste was auf mich zu kommt. Denn die Geschichte ist sehr komplex und ich musste mich Stellenweise schon sehr konzentrieren, sodass ich den Faden nicht verliere. Aber es gab so viele unerwartete Wendungen die ich hab kommen sehen. Die unterschiedlichen Sichtweisen und der Schreibstil haben dazu beigetragen, dass es nie langweilig wurde. Dennoch musste ich an einigen Stellen kämpfen. Dadurch dass wir uns in einer ganz anderen Galaxie befinden und wir auf Dinge treffen, die beschrieben werden müssen – hat es sich für mich stellenweise gezogen. Selbstverständlich musste ich damit rechnen, dass auch viel erklärt werden muss – sonst würde man es ja als Leser nicht verstehen – dennoch haben mich manche Beschreibungen und Erklärungen so aus dem Lesefluss gerissen, dass ich kurzzeitig nicht mehr so gefesselt war. Es waren mir oftmals zu viele Fachbegriffe und zu viel Erklärung – die, die Geschichte gebraucht hat – die für mich aber sehr schwierig waren.

Gefühl
In diesem Roman gibt es eine Bandbreite an Gefühlen, die als Leserin wahrgenommen habe. Ich spürte das Adrenalin und die Anspannung und war selbst ganz aufgeregt. Aber auch Trauer und tiefe Zuneigung konnte ich fühlen. Im Grunde habe ich mit den Figuren mit gelitten, geweint, gelacht und geflucht. Ich kann mich nur widerholen, aber dieses Buch ist absolut vielfältig und man durchlebt als Leser wirklich so viele Gefühle. Eine kleine Prise Romantik, ein bisschen Drama und unglaubliche Spannung die meinen Adrenalinspiegel deutlich gehoben hat. Aurora Erwacht ist ein grandioses Erlebnis, eine Mischung aus Freundschaft, Aktion und Humor.

Hauptfiguren
Insgesamt begleiten wir hier sieben junge Erwachsene bei einem abgefahrenen Abenteuer. Jeder von ihnen hat Alleinstellungsmerkmale und dennoch sind sie sich auf einer gewissen Seite sehr ähnlich.

Tyler ist ein sehr starker, dominanter Charakter mit Führungspotential. Er weiß wer er ist, er weiß was er will und meistens weiß er auch wie er es bekommt. Er ist sehr umsichtig, er behält immer einen kühlen Kopf. Er ist ein Logiker und dennoch ist er sehr charmant und herzlich. Er würde alles für sein Squad geben und das merkt man auch. Er ist ein wahrer Kämpfer, ein durch und durch guter Typ. Er stahlt Ruhe aus, aber auch Kampfgeist. Er ist der „Kleber“ der das Squad zusammen hält.

Scarlett ist nicht nur wunderschön sondern sie hat auch was im Köpfchen. Sie erfasst Dinge rasend schnell und hat ein gewisses Geschick um mit Menschen umzugehen. Sie sieht Dinge, die andere gar nicht wahrnehmen – und schaltet so schnell um, dass sie sich der jeweiligen Person bzw. der jeweiligen Situation perfekt anpasst. Scarlett ist herzlich und für ihre Liebsten würde sie alles tun. Sie ist furchtlos und kann mit Worten so raffiniert umgehen, dass man in einem Wortgefecht mit ihr, verliert.

Zila ist im gesamten Roman doch eher unscheinbar geblieben. Aber sie ist unglaublich schlau, wenn nicht sogar ein Genie. Mit anderen Menschen kann sie allerdings nicht so viel anfangen. Aber durch ihre abweisende, sehr seltsame Art ist sie unglaublich witzig. Zila ist meistens mit ihren Gedanken ganz wo anders – beteiligt sich kaum an sozialen Interaktionen .und dennoch bekommt sie alles mit.

Finian ist ein so herrlicher Charakter – er ist unfassbar witzig, er hat immer irgendeinen Spruch auf den Lippen. Er weiß alles besser und kann so gut Kontern, dass er darin Profi sein könnte. Auch er ist sehr klug und ohne ihn wäre sein Sqaud echt aufgeschmissen. Trotzdem hat er eine sehr sensible Ader, die ihn unfassbar sympathisch macht.

Kaliis ist der geborene Kämpfer, ein stolzer Krieger. Er ist ein sehr undurchschaubarer Charakter – er spricht das aus was er denkt, aber hält sich oftmals zurück und beobachtet. Er weiß nicht wirklich wo er hin gehört und doch weiß er, wer er ist. Kaliis wirkt wie jemand, der kaum Gefühle (und wenn er welche hat, dann will er diese auf gar keinen Fall zeigen) – aber wenn man genauer hinsieht, ist er nicht nur ein starker Krieger, sondern auch ein wahrer Freund, ein Verbündeter.

Cat hat eine sehr spitze Zunge, man sollte sich definitiv von ihr in acht nehmen. In ihr brennt ein Feuer – sie ist zynisch, sarkastisch und nimmt kein Blatt vor dem Mund. Ich würde mich lieber nicht mit ihr streiten. Cat ist aber auch super loyal und eine so unfassbar starke Persönlichkeit. Sie wirkt abweisend – aber tief im inneren ist sie eine gute Seele. Sie ist taff und schlagfertig, bis man ihr Vertrauen gewonnen hat, kann es eine weile dauern, aber wenn man ihr Vertrauen gewonnen hat, dann ist sie eine wahre Freundin.

Aurora ist wirklich tapfer. Sie hält auch den schlimmsten Situationen stand. Sie ist sehr schwer getroffen von ihrem Schicksalsschlag. Und auch wenn ihr alle mit Misstrauen begegnen, gibt sie nicht auf. Aurora sucht nach Antworten – und umso mehr Antworten sie erhält, umso stärker wird sie.

Nebenfiguren
In dem Buch spielen ein paar Nebenfiguren eine Rolle – allerdings nur am Rande. Hauptsächlich geht es um unsere sechs (+1) Squad-Mitglieder. Ich bin sehr gespannt ob wir den ein oder anderen Charakter im zweiten Teil der Reihe wieder sehen und besser kennen lernen.

Ende
Das Ende ist ganz schön fies – am liebsten hätte ich Band zwei schon zur Hand. Ich möchte unbedingt erfahren wie es mit unserem Squad weiter geht. Ich empfand das Ende als sehr rund – es blieben natürlich sehr viele offene Fragen, aber es wird ja einen zweiten Teil geben. Es war nicht übereilt oder überstürzt. Es gab am Ende einen Moment der mein Herz zum Schmelzen gebracht hat. Gegen Ende ist etwas passiert was ich unvorbereitet getroffen hat und auch das zeigt mir, wie unvorhersehbar dieser Roman ist.

Gesamteindruck
Es fällt mir wirklich schwer dieses Buch kurz zusammen zu fassen. Diese Geschichte ist einmalig und hat mich in ihren Bann gezogen. Besonders grandios sind die Figuren die wir hier begleiten. Ich finde sie alle unfassbar interessant und sie harmonieren so gut miteinander, obwohl sie auf den ersten Blick so unterschiedlich erscheinen. Der Schreibstil von den beiden Autoren ergänzt sich unfassbar gut. Dennoch hatte ich ab und an Probleme dem ganzen Worldbuilding, dem Setting und den technischen Erklärungen zu folgen. Für mich ist dieses Buch wirklich etwas Besonderes.

Bewertung
Insgesamt erhält das Buch von mir 8,4 Punkte. (4,5 Sterne)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2021

Grandioser Auftakt

0

Aurora erwacht von Amie Kaufman/Jay Kristoff
erschienen bei Fischer Sauerländer

Zum Inhalt

Tyler, frisch ausgebildeter Musterschüler der besten Space Academy der ganzen Galaxie, freut sich auf seinen ...

Aurora erwacht von Amie Kaufman/Jay Kristoff
erschienen bei Fischer Sauerländer

Zum Inhalt

Tyler, frisch ausgebildeter Musterschüler der besten Space Academy der ganzen Galaxie, freut sich auf seinen ersten Auftrag. Als sogenannter „Alpha“ steht es ihm zu, sein Team zusammenzustellen – und er hat vor, sich mit nichts weniger als den Besten zufrieden zu geben. Tja, die Realität sieht anders aus: Er landet in einem Team aus Losern und Außenseitern:

Scarlett, die Diplomatin – Sarkasmus hilft immer (not.)
Zila, die Wissenschaftlerin – dezent soziopathisch veranlagt
Finian, der Techniker – besser: der Klugscheißer
Kaliis, der Kämpfer – es gibt definitiv Menschen, die ihre Aggressionen besser unter Kontrolle haben
Cat, die Pilotin – die sich absolut nicht für Tyler interessiert (behauptet sie zumindest)

Doch dieses Katastrophenteam ist nicht Tylers größtes Problem. Denn er selbst ist in den verbotenen interdimensionalen Raum vorgedrungen und hat ein seit 200 Jahren verschollenes Siedlerschiff gefunden. An Bord 1.000 Tote und ein schlafendes Mädchen: Aurora. Vielleicht hätte er sie besser nicht geweckt. Ein Krieg droht auszubrechen – und ausgerechnet sein Team soll das verhindern. Ouuups. Don’t panic!
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover sieht unheimlich schön aus und passt genau zum Buch. Die gezeigten Sternenbilder, die dunklen Farben und dann das große Gesicht von Protagonistin Aurora – für mich ein wahrer Volltreffer. Erzählt wird die Geschichte in der ersten Person aus wechselnden Perspektiven. Der Leser wird gerade aus Tylers Perspektive manchmal direkt angesprochen.

Im Klappentext sind schon fast alle unserer Hauptfiguren aufgeführt, nur Aurora fehlt. Jeder für sich ist ein wunderbarer Charakter und zusammen ergeben sie eine Einheit. Ich mochte alle sehr gerne und fand es unheimlich spannend zu sehen, wie unterschiedlich sie doch sind. Ich werde sie auch hier gar nicht weiter im Einzelnen beschreiben – ihr müsst sie einfach selbst erleben! Auch das Zusammenspiel und die Spannungen zwischen Terranern, Betraskern und Syldrathi werden toll beschrieben und sind gut auseinanderzuhalten.
Die Geschichte spielt im Jahre 2380 und die Hadfield-Katastrophe, in die Aurora involviert war, ereignete sich gut 220 Jahre vorher. Aurora verbrachte die letzten Jahre im Kryoschlaf und stellt nach ihrem Erwachen fest, dass sie gar nicht auf dem Planeten ist, zu dem sie unterwegs war. Aber das wahrscheinlich Schlimmste an der ganzen Sache ist, dass alle Menschen, die sie liebte und kannte, bereits tot sind. Die Welt, die sie kannte, ist verschwunden. Aurora befindet sich nun im Weltall, in einer Raumstation – das hat nicht wirklich etwas mit der Erde gemein. Ein großer Schock für den Teenager, der inzwischen 237 Jahre alt ist … Ihre Gefühle wurden direkt in mein Herz transportiert und ich fand die Vorstellung einfach grausam. Aber es gibt auch jede Menge unterschwelligen Humor und eine gehörige Portion Sarkasmus in dieser Geschichte. Und das macht die Story für mich absolut rund und einfach klasse!

Mein Geschmack- und mein Geruchsinn sind zurück, und ich wünsche sie mir sofort wieder weg, denn holy cake, ich haben einen Geschmack im Mund als wären zwei Viecher reingekrochen, hätten sich bis auf den Tod bekämpft und wären dann vermodert.
Seite 25

Amie Kaufman und Jay Kristoff haben mich mit ihrem Auftaktband zu ihrer neuen galaktischen Reihe vollends begeistern und mitreißen können. Ich liebe ihren Schreibstil, ihre Figuren und den Humor. Die erschaffene Welt war bildlich sehr gut vorstellbar und ich würde sagen, dass es der ideale Stoff für eine Verfilmung wäre :) Das Autoren-Duo hat die technischen Details und auch das Funktionieren bestimmter Kleinigkeiten überaus verständlich erklärt, so dass auch jeder Nicht-Technik-Affine Spaß an dieser Geschichte haben kann. Die Charaktere sind allesamt unterschiedlich, spielen aber perfekt zusammen und eroberten mein Herz im Sturm. Die Story ist spannend erzählt und lässt den Leser in eine ganz andere Welt abtauchen, was einen den Alltag für einige Stunden ausblenden lässt. Es passiert unheimlich viel, aber die Geschichte ist keineswegs überladen. Als Leser fragt man sich natürlich mit jeder gelesenen Seite: Wer ist Aurora? Was ist an ihr so besonders? Eine Antwort erhält man hier natürlich noch nicht, denn zumindest einen weiteren Teil wird es nach meinen Recherchen ja noch geben. Dafür gibt es aber im letzten Buchdrittel eine Überraschung, die ich ganz und gar nicht habe kommen sehen. Ich hoffe sehr, dass der nächste und vielleicht eventuelle weitere Titel der Reihe auch ins Deutsche übersetzt werden und nicht vorzeitig auf der Strecke bleiben ... Ich liebe dieses Buch und bin wirklich richtig begeistert! Geht mit Tyler und Aurora und allen anderen auf eine besondere Reise und findet das Geheimnis des jungen Mädchens heraus.



Die Reihe

Aurora erwacht
Aurora burning (Originalausgabe)

Zum Autor

Amie Kaufman wuchs in Australien und Irland auf und hatte als Kind das Glück, in der Nähe einer Bücherei zu wohnen. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihrem Hund Jack in Melbourne und schreibt Science-Fiction- und Fantasy-Romane für Jugendliche. Sie liebt Schokolade und Schlafen, hat eine riesige Musiksammlung und einen ganzen Raum voller Bücher.

Jay Kristoff verbrachte den Großteil seiner Jugend mit einem Haufen Bücher und zwanzigseitiger Würfel in seinem spärlich beleuchteten Zimmer. Als Master of Arts verfügt er über keine nennenswerte Bildung. Er ist zwei Meter groß und hat laut Statistik noch 13.020 Tage zu leben. Zusammen mit seiner Frau und dem faulsten Jack-Russell-Terrier der Welt lebt er in Melbourne. Jay Kristoff glaubt nicht an Happy Ends.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 14 Jahren
496 Seiten
übersetzt von Nadine Püschel
ISBN 978-3-7373-5670-1
Preis: 15 Euro
erschienen bei https://www.fischerverlage.de/verlag/fischer-sauerlaender
Leseprobe https://www.fischerverlage.de/buch/amie-kaufman-jay-kristoff-aurora-erwacht-9783737356701

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses galaktischen Exemplars bedanken!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2021

Angefixt!

0


Inhalt
Alpha Tyler begibt sich vor der großen Auswahl auf einen Ausflug und rettet außerplanmäßig ein Mädchen, welches 200 Jahre im All geschlafen hat. Zurück auf seiner Station muss er feststellen, dass ...


Inhalt
Alpha Tyler begibt sich vor der großen Auswahl auf einen Ausflug und rettet außerplanmäßig ein Mädchen, welches 200 Jahre im All geschlafen hat. Zurück auf seiner Station muss er feststellen, dass er die Auswahl verpasst und die schlechteste Crew bekommen hat, die man sich vorstellen kann. Doch mit dem Mädchen, dass er gerettet hat, fangen die Probleme erst richtig an, denn sie scheint der Auslöser eines Krieges zu sein und er und sein Team sind die wohl letzte Hoffnung der Galaxie.

Eigene Meinung
Zuerst hatte ich Angst, dass es zu übertrieben lustig wird, zu gezwungen komisch. Aber es hat genau die richtige Portion Witz in die Geschichte gebracht. Die Crewmitglieder sind fast alle Ausschussware und müssen nun miteinander zurecht kommen. Jeder hat seinen eigenen Humor und sie sind alle grundverschieden.
Und trotzdem wachsen sie nach und nach zu einem tollen Squat zusammen.

Die Geschichte entwickelt sich von Anfang an ganz anders, als ich es erwartet hatte. Ab der ersten Mission ist es total rasant und lässt einen auch nicht durchatmen. Immer wieder gibt es tolle Wendungen und auch das Ende hat mich wahnsinnig überrascht. Damit habe ich absolut nicht gerechnet.

Fazit
Oft bleibt man leider bei vielen SciFi-Büchern als Leser auf der Strecke, aber hier kommt man auch als Weltraum-Laie gut mit.
"Aurora erwacht" ist ein toller Auftakt zu einem großen SciFi-Abenteuer. Ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Band!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2021

Ein grandioses Weltraumabenteuer

0

Ein grandioses Weltraumabenteuer!



So lange habe ich auf dieses Buch hingefiebert. Und das, obwohl ich eigentlich kein Sci-Fi Fan bin. Ich war mir ziemlich sicher, dass da Großes auf mich zukommt, aber, ...

Ein grandioses Weltraumabenteuer!



So lange habe ich auf dieses Buch hingefiebert. Und das, obwohl ich eigentlich kein Sci-Fi Fan bin. Ich war mir ziemlich sicher, dass da Großes auf mich zukommt, aber, dass es SO grandios wird, habe ich wirklich nicht erwartet.

Worum gehts? Tyler Jones, Absolvent einer Weltraumschule, ist der Anführer eines Teams voller Loser und Außenseiter. Zusammen mit Aurora, erwacht aus einem 200 Jahre langem Schlaf, müssen sie einen Krieg verhindern und stellen sich einem intergalaktischen Abenteuer…

Frech, humorvoll und sarkastisch sind nur einige Worte, mit denen ich den Schreibstil beschreiben würde. Das Worldbuilding, die Dialoge und Schlagabtausche waren einfach grandios und ich habe selten so viel gelacht beim Lesen.

Die Story war temporeich und spannend von der ersten Seite an. Es gibt viel Action, Abenteuer, unvorhersehbare Wendungen und natürlich auch die Prise Romantik. Ich war absolut gefesselt und konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen. Die Geschichte hält so einige Überraschungen bereit und es wird definitiv nicht langweilig. Ich hatte einfach unglaublich viel Spaß beim Lesen!

Die Geschichte wird abwechselnd aus den Perspektiven der Crewmitglieder erzählt. Anfangs fand ich das noch ein wenig verwirrend, aber so hat man wirklich einen guten Einblick in alle Gefühlswelten erhalten. Ich habe die Charaktere, die alle so verschieden und verrückt auf ihre eigene Art sind, total ins Herz geschlossen. Man hat sich fast schon als Teil der Crew gefühlt und ist mit Ihnen zusammen durchs All geflogen.

Fazit:
„Holy Biscuit!“ Was ein geniales Buch! Pures Lesevergnügen! Die Story, das Setting und die Charaktere entführen einen in ein grandioses Weltraumabenteuer, dass einen nicht mehr loslässt. Ich freue mich schon jetzt unfassbar auf Band zwei und bin bereit für das nächste Abenteuer. Für mich ein absolutes Jahreshighlight!

5+/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.02.2021

Diese Niederlage ist ein Sieg

0


„Dein Weg ist von Tod gesäumt, und dein Blut ist dein Schicksal.“ [96]
Amie Kaufman trifft auf Jay Kristoff. Gespannt fragt man sich da: Was kommt heraus? Die Antwort ist hier sehr einfach: Ein intergalaktisches ...


„Dein Weg ist von Tod gesäumt, und dein Blut ist dein Schicksal.“ [96]
Amie Kaufman trifft auf Jay Kristoff. Gespannt fragt man sich da: Was kommt heraus? Die Antwort ist hier sehr einfach: Ein intergalaktisches Abenteuer, das einen in seinen Bann zieht, von der ersten Seite fesselt. Die Geschichte kommt locker daher und bietet ganz schön viel Spannung und Trouble im Weltall. Besonders hat mir der Schreibstil gefallen. Dass jeder aus dem Squad aus seiner Perspektive die Geschehnisse erzählt, macht das Ganze sehr interessant. Man bekommt tiefere Einblicke in die Charaktere, deren Denkweise und die Gefühlswelt. Dadurch wird einem vieles klarer und man kann sich wesentlicher besser mit den Figuren identifizieren. Zusätzlich hat man das Gefühl, dass man sich bei den gut skizzierten Szenen mittendrin befindet und hat alles sehr gut vor Augen.
Tyler Jones, „Squad Leader erster Klasse“ [33], hat eine wirklich schräge Crew. Da wären die hellwache Aurora O’Malley, „das Mädchen, das aus der Zeit gefallen ist,“ [131] die stille Zila, der bissige Fin, der verschlossenen Kal, die lässige Scarlett und die Pilotin Cat. Und wie so oft macht es die Mischung, dass aus einer „einfachen“ Story ein Roman wird, wo man sich nach dem Lesen schon auf den zweiten Band freut. „Aurora erwacht“ ist pures Lesevergnügen – bis zur letzten Seite. Es geht nicht immer politisch korrekt zu, auch sind ein paar Anzüglichkeiten enthalten. Es ist halt wie im wahren Leben. „Der herrische Ton dieser Frau mir Lust macht, sie auf mir herumreiten zu lassen?“ [101] Aber es passt alles zusammen und es macht unheimlich Spaß das Squad-Team zu begleiten.
Und für den zweiten Band hoffe ich, dass es wieder heißt: „Haltet eure Unterhose fest, Kinder!“ [126]

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere